finanzen.net

Wenn Arbeit arm macht

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 15.01.09 18:35
eröffnet am: 12.01.07 16:42 von: 007Bond Anzahl Beiträge: 43
neuester Beitrag: 15.01.09 18:35 von: 007Bond Leser gesamt: 6689
davon Heute: 1
bewertet mit 34 Sternen

Seite:
| 2  

12.01.07 16:42
34

24273 Postings, 7159 Tage 007BondWenn Arbeit arm macht

Wenn Arbeit arm macht

Verdienen oft nicht mehr als zwei Euro pro Zimmer: Reinigungskräfte in Hotels

Von Susanne Amann

5,80 Euro für die Sicherheit am Flughafen, 2 Euro für die Reinigung eines Hotelzimmers. Mehr als sechs Millionen Menschen sind in Deutschland im so genannten Niedriglohnbereich beschäftigt - und arbeiten, ohne davon leben zu können.



Franz Müntefering ist bekannt dafür, nicht viele Worte zu machen. Und mit kurzen Sätzen zu sagen, was Sache ist. "Löhne von 3,18 Euro sind sittenwidrig, das sollte nicht so sein." So kündigte der Vize-Kanzler und SPD-Arbeitsminister am Donnerstag an, im nächsten Koalitionsausschuss das Thema Mindestlohn wieder anzusprechen. Und kürzer kann man die Debatte um Dumpingpreise und Niedriglöhne wohl nicht zusammenfassen.

Tatsächlich gib es in 18 EU-Ländern einen gesetzlichen Mindestlohn. Neben Deutschland verzichten nur Dänemark, Finnland, Italien, Österreich, Schweden und Zypern auf eine solche Regelung. Selbst in den USA wurde der gesetzliche Mindestlohn kürzlich deutlich erhöht.

Sechs Millionen Menschen im Niedriglohnbereich



Tatsächlich arbeiten inzwischen nach Angaben des Instituts für Arbeit und Technik in Gelsenkirchen (IAT) rund 21 Prozent aller Beschäftigten in Deutschland im Niedriglohnbereich, das sind mehr als sechs Millionen Menschen. Vor allem seit Mitte der 90er-Jahre nehme der Anteil der gering Beschäftigten in Deutschland zu, heißt es beim IAT.


Kanzlerin Merkel: "Es wird keinen Mindestlohn geben"
Gewerkschaftsrat: SPD drängt auf Mindestlohn


Wie das in der Praxis aussieht kann man vor allem im Dienstleistungssektor sehen. "Im Sicherheitsgewerbe, bei Call-Centern, im Reinigungs- und Gesundheitsbereich oder im so genannten Facility-Management werden Löhne gezahlt, mit der Sie keine Familie ernähren und keine Miete bezahlen können", sagt Cornelia Haß von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi.

3,86 Euro pro Stunde sieht zum Beispiel der Tarifvertrag für Bewachungsunternehmen in Thüringen vor - und längst nicht alle Unternehmen sind tariflich gebunden. "Gerade Sicherheitsfirmen werden inzwischen auch in hoch verantwortungsvollen Jobs eingesetzt, etwa an Flughäfen oder in Atomkraftwerken", sagt Haß. "Wir staunen da schon manchmal, wie wenig die Arbeitgeber sich das kosten lassen wollen."

Pendelei von billigeren in teurere Bundesländer

Dazu kommt die muntere Pendelei von billigeren in teurere Bundesländer, etwa von Sachsen nach Berlin oder von Thüringen nach Bayern. Die Beschäftigen werden am Montagmorgen mit dem Bus abgeholt, bleiben die Woche über an ihrem Einsatzort, und am Freitag geht es zurück nach Hause. Obendrein trägt der Arbeitnehmer die Kosten für die Unterbringung und Verpflegung selbst.

Und das, obwohl das Geschäft mit der Sicherheit boomt: Von 2000 bis 2005 steigerte sich der Umsatz der Branche von gut drei auf über vier Mrd. Euro, rund 180.000 Mitarbeiter sind inzwischen beschäftigt - allerdings nur 115.000 davon sozialversicherungspflichtig. Die Folge sind Löhne, die sich zum Teil zwischen 4,70 Euro und 5,10 Euro bewegen und Arbeitszeiten, die weit über die 40 Stunden-Woche hinausgehen. Weil sich immer mehr Anbieter auf dem Markt tummeln, ist in der Branche ein heftiger Konkurrenzkampf entbrannt - der auf dem Rücken der Arbeitnehmer ausgefochten wird.

Niedrigere Löhne finden sich wahrscheinlich nur noch im Hotelgewerbe. Jede Nacht stehen eine Million Hotelbetten in Deutschland leer, die Profitabilität der deutschen Hotels liegt nach Angaben des Marktforschungsinstituts Deloitte am unteren Ende in Europa.

Reinigungskräfte unter besonderem Druck

Gleichzeitig hat in den letzten Jahren eine deutliche Konzentration des Marktes stattgefunden, was immer höheren Druck auf das Management der Hotels, immer knappere Budgets und immer neue Kostensparungsstrategien bedeutet. Und dieser Druck trifft vor allem die, die am unteren Ende stehen: die Reinigungskräfte.

Laut IAT beziehen schon heute deshalb 70 Prozent der Beschäftigten Löhne, die unterhalb der OECD-Niedriglohnschwelle von zwei Dritteln des Durchschnittslohns liegen. Die Regionalisierung der Tarifverhandlungen hat außerdem dazu geführt, dass ein Zimmermädchen in Bayern 1490 Euro verdient, ihre Kollegin in Mecklenburg-Vorpommern aber nur 887 Euro.

Vor allem aber wird die Reinigung immer häufiger an Fremdfirmen vergeben, gezahlt wird dann oft nicht mehr als zwei Euro pro Zimmer. Zur sowieso schon schlechten Bezahlung kommt außerdem, dass auch Wartezeiten, zum Beispiel wenn Gäste zu spät abreisen, oder der Arbeitsausfall wegen mangelnder Auslastung des Hotels nicht ausgeglichen werden. Ein Großteil der Reinigungskräfte sind Frauen - in den großen Städten oft mit Migrationshintergrund. Die beschweren sich nicht und organisieren sich schon gar nicht gewerkschaftlich.

"Es ist grundsätzlich relativ schwierig, an die Beschäftigten heranzukommen", sagt Haß. "Es herrscht eine zu große Fluktuation." Immerhin gebe es allmählich das Bewusstsein, dass es eine "arbeitende Armut" gebe, dass Menschen trotz eigener Arbeit nicht genug verdienten, um ihr Leben selbst zu finanzieren. "Das ist dem Standort Deutschland nicht angemessen."

Zwar sind es vor allem Personen ohne Berufsausbildung, Frauen, jüngere Arbeitnehmer und Ausländer, die von den niedrigen Löhnen betroffen sind. Aber auch vor klassischen Ausbildungsberufen wie dem Friseurhandwerk macht der Trend nicht halt. Inzwischen gibt es dort Arbeitnehmer, die mit einem so genannten Minus-Konto anfangen: Wer eine Stelle antritt, muss erst mal bis zu 1000 Euro "abarbeiten" - um Arbeitsgeräte und Materialien nutzen zu dürfen. Wer hier von Münteferings Vorschlägen von einem Mindestlohn von etwa sechs Euro hört, der fängt wohl an zu träumen.

Quelle: Stern.de  

12.01.07 16:55
5

7953 Postings, 4649 Tage Skyline2007jetzt weiss ich auch

warum die arbeitslosenzahlen gefallen sind.

hier wird nur noch beschissen und den kleinen immer mehr die hose ausgezogen.  

12.01.07 16:59
9

13436 Postings, 7002 Tage blindfishklar, hier antwortet natürlich wieder fast niemand

ist aber auch klar - es geht ja auch gegen die schwächsten der gesellschaft! die sind ja auch alle "selber schuld", wenn sie "durch's raster fallen"...

@skyline
so ist es... :-((  

12.01.07 17:07
2

15088 Postings, 5247 Tage quantas@blindfish

Interessanter Bericht. Ich kann dazu nicht viel sagen.
Dazu weiss ich nur, dass dies bei uns
nicht so ist, es werden auch an die
Hilfskräfte anständige Löhne bezahlt.
Im Klartext, wir kennen in der Schweiz keine 1 Euro Jobs!
Mehr sage ich jetzt nicht, ansonsten
werde ich nur wieder polemisch angegangen.

Gruss an Dich
quantas
 

12.01.07 17:09
2

13436 Postings, 7002 Tage blindfish@quantas...

das ist z.b. eine sache, die ich einfach richtig gut finde in der schweiz - und einige andere dinge außerdem...

herzliche grüße nach Z :-)  

12.01.07 17:13
5

8298 Postings, 6613 Tage MaxGreenMindestlohn muss sein!

12.01.07 17:16
2

24273 Postings, 7159 Tage 007BondUnd wenn wir uns die Zahlen

zu Gemüte ziehen heißt das: Knapp 5 Mio. "regulär" geführte Arbeitslose zzgl. 6 Mio., die zum großen Teil noch weniger zum Leben zur Verfügung haben. So existieren heute schon mindestens 11 Mio. Menschen in Armut - und das in so einem "reichen Land" wie Deutschland. Zu guter Letzt verkaufen unsere Politiker dem Volk dann auch noch solche Zahlen als ihren persönlichen Erfolg! Es lebe der Aufschwung Deutschland! Die bittere Frage stellt sich jedoch noch, was wir (das Volk) zukünftig unter dem Begriff "Wirtschaftswachstum" assoziieren werden?  

12.01.07 17:19
5

9278 Postings, 5697 Tage HappydepotMindeslohn muß sein,sehe ich genauso....

aber die drecks CDU möchte aber keinen Mindeslohn.Genauso wie sie keinen Volksentscheid will.
Die CDU möchte eigentlich garnichts was das Volk will.
Die CDU möchte nur vom Volk gewählt werden und dann haben wir die schnautze zuhalten,das ist die CDU.
Bevor ich die jemals wählen würde,würde ich mir beide Hände abhacken.  

12.01.07 17:20
4

7953 Postings, 4649 Tage Skyline2007wieviel politiker

sitzen in vorstände und kassieren 5 fach?  

12.01.07 17:26
3

9278 Postings, 5697 Tage Happydepotmacht euch doch nichts vor,,,,,,

die Arbeitslosenzahlen sind gefallen weil die 58 Jährige aus der Arbeitslosengeld II statistik rausgenommen wurden das waren satte 450 000 schon alleine.
Wurde vor kurzem im morgenmagazin gezeigt.
Die verschönern doch nur Ihre Zahlen.
 

12.01.07 17:30
1

4048 Postings, 5627 Tage HeimatloserHä? Wieso Armut in Deutschland?

Die Deutschen sind doch so vermögend wie nie???

http://www.ariva.de/board/279711  

12.01.07 17:34
3

619 Postings, 4940 Tage nobody ...@Happydepot

Ohne Hände müssten wir uns wenigstens deine politische Hetze nicht antun!

Die CDU macht sicher Fehler. Aber glaubst du die von der SPD sind besser! Ich glaub nicht!!

Diese ganzen hohen Politiker sind meines Erachtens einfach zu weltfremd, die kennen den Mann von der Straße und seine Sorgen einfach nicht mehr. Die erfreuen sich an ihrer Glaskugel-Welt und sind stolz asuf ihre "tolle" Arbeit".

Bestes Beispiel Ulla Schmidt, wenn ich die seh, dann würd ich ihr am liebsten gleich eine ...**Ü*#lö  

12.01.07 17:40
2

24273 Postings, 7159 Tage 007Bond@Heimatloser

Dann zeige uns allen bitte einmal die "Pro-Kopf-Verteilung" des Vermögens in Deutschland. Danke im Voraus!  

12.01.07 17:43
3

4048 Postings, 5627 Tage HeimatloserWieso? Ist das etwa nicht gleichmäßig verteilt? o. T.

12.01.07 17:44
2

9278 Postings, 5697 Tage Happydepot@nobody

da gebe ich Dir recht,zwischen den Parteien gibt es heutzutage garkeinen Unterschied mehr im Regieren.
Aber es gibt aber auch keine Partei die Ihr Volk so belügt,betrügt und verblödet hält wie die CDU.

Es gab mal eine Zeit, da habe ich die Parteien noch auseinander gehalten wer wirklich etwas für sein Land hergibt.
Ich habe abgewogen und auch der CDU mal recht gegeben,aber immer SPD gewählt,was ich heute auch nicht mehr mache werde.
Aber als ich mal vor Jahren ein Interview im Fernsehen gesehen habe,was von dem ehemaligen Generalssekretär vom H.Kohl geführt wurde,da ginge es schon um den Volksentscheid,und dieser Generalsekretär Hintze darauf antwortete"die Deutschen und Volksentscheide,nein bitte nicht mehr man hat ja gesehen wo das 1933 hingeführt hat",in dem Moment war für mich klar diese Partei ist für mich unten durch.
Und ich hetze nicht sondern bin immer stinkig wenn es um diese CDU geht weil ich weis was sie vom Volk hält,und das dulde ich nicht.Wir sind keine Menschen wo man mal so mit rumspringen kann wie man möchte.  

12.01.07 17:45
1

4048 Postings, 5627 Tage Heimatloser@007

"Pro Kopf standen im Jahr 2002 15 000 Euro für Konsum und Sparen zur Verfügung"

Quelle: Statistisches Bundesamt  

12.01.07 17:46
1

619 Postings, 4940 Tage nobody ...@happydepot

Naja du wählst oder hast SPD gewählt und genau so gehts mir bei der CDU.

Das aber beide nicht der Kracher sind, da sind wir uns ja einig!!  

12.01.07 17:52
2

24273 Postings, 7159 Tage 007Bond@Heimatloser

Das mit den Statistiken versteht nicht immer jeder richtig: Schau mal - ich zeige Dir ein Beispiel:

Wolf von Ariva kauft sich für 1 Mio. Euro eine Yacht. Heimatloser von Ariva hat sich für 50 Euro ein Schlauchboot gekauft. Statistisch gesehen - sofern tatsächlich nur zwei User von Ariva ein Boot gekauft haben, hast Du ein Schlauchboot für knapp etwas über eine halbe Mio. erworben. ;-)  

12.01.07 17:53
4

8550 Postings, 7082 Tage Slashsolange Aktien Kurssprünge machen

wenn ein Unternehmen Arbeitsplätze in grossem Maße abbaut wird es auch keine Mindestlöhne geben. Grund:
es interressiert keinen (oder nur wenige und die haben nicht die Macht).

Gruß
slash  

12.01.07 18:00
2

24273 Postings, 7159 Tage 007Bond@Heimatloser

In welchem Jahr leben wir heute? In fünf Jahren fließt viel Wasser den Rhein hinunter.  

12.01.07 18:01
7

7953 Postings, 4649 Tage Skyline2007aus einen forum

Wenn ein Bundesminister 2 Jahre im Amt war, hat er Rentenansprüche erworben, wie ein Arbeiter, der 75 Jahre ( ! ) gearbeitet hat, nämlich 1950? pro Monat. Der Arbeiter wäre dann ca. 95 Jahre alt, weil man ja als Baby nicht arbeitet. Man sollte diese Regelung kippen...Die verarschen uns doch...was früher der Feudaladel war sind heute die Politiker, die uns auch noch sagen wir müssten den Gürtel enger schnallen.

 

12.01.07 18:04
1

4048 Postings, 5627 Tage HeimatloserGut dass es hier so viele schlaue Leute

hat. Da muss ich nicht dumm sterben.

Danke, danke danke!  

12.01.07 18:15
4

9278 Postings, 5697 Tage Happydepot@Skyline 2007 sehr gut analysiert

wieviele Politiker sitzen in den Vorständen der Betrieben,da war doch einer in 18 Aufsichtsräten drin war das nicht der von der CDU der Merz oder wie der noch hieß.

Aber das ist ja das Coole an der Sache,diese Politiker sitzen Sonntagsabend bei der Christiansen heulen uns was vor was sie alles gegen die Arbeitslosigkeit unternehmen müssen,und das sind genau die die den Montag darauf zig Tausende auf die Strasse setzen.
Aber solange wir nichts unternehmen machen die immer weiter.

Das geilste überhaupt ist dieser Spruch "WIR MÜSSEN DEN GÜRTEL ENGER SCHNALLEN",und geben sich tags drauf 1,8% Diäten erhöhung.
Du bist Deutschland hieß und heißt der Slogan,aber ich sage Du bist Deutschland und Du schläfst.  

12.01.07 18:19
2

12175 Postings, 6682 Tage Karlchen_IIDie unten niedrigen Löhne sind doch nur der

Ausdruck eines Problems - das Problem selbst ist wo ganz anders.  

12.01.07 18:22
2

9278 Postings, 5697 Tage HappydepotKarlchen2

sagen wir mal so,gute Bezahlung gute Binnennachfrage,die wollen wir doch,oder.
Wenn man den Mensch in die Ecke treibt spart er.Wenn man was gibt dann gibt er auch,so einfach erklärt.  

Seite:
| 2  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99