Silicon Sensor: Kamerasysteme, Drucksensoren, opto

Seite 22 von 23
neuester Beitrag: 07.02.13 14:14
eröffnet am: 15.08.10 13:35 von: Dicki1 Anzahl Beiträge: 560
neuester Beitrag: 07.02.13 14:14 von: Dicki1 Leser gesamt: 83365
davon Heute: 12
bewertet mit 10 Sternen

Seite: 1 | ... | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 |
| 23  

30.05.12 12:45

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Durchwachsen:

http://www.first-sensor.com/de/investor-relations/...n/finanzberichte

Durchwachsen:

Ebida von über 17 Mio Euro für 2012 hört sich gut an.

Liquide Mittel haben sich von 12,8 Mio Euro am 31.12.2012 zu
8.738 am 31.03.1012 verringert.


Die nächsten beiden Jahren werden sich die Integrationskosten
und die zu erschließenden
Synergien in etwa die Waage halten.


Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden Investitionen in Höhe von rund 3,3 Mio.
Euro getätigt, um den Umzug der MEMSbasierten
Sensorproduktion von Berlin-Adlershof in das moderne Werk in Berlin-
Oberschöneweide zu ermöglichen.
Zum vollständigen Abschluss der Integrationsaufgaben
der beiden bisher getrennten Produktionsstandorte
werden im laufenden
Geschäftsjahr weitere Investitionen von mehreren Millionen Euro erforderlich sein.
Die Sicherstellung der dafür notwendigen
Finanzierungen wird uns in den nächsten
Quartalen vor große Herausforderungen
stellen.

 

05.06.12 13:21

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Meiste Informationen gibts momentan Hier

15.07.12 11:22

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Konsolidierungsprogramm

http://www.finanznachrichten.de/...sprogramm-one-first-sensor-016.htm

First Sensor startet Konsolidierungsprogramm 'ONE FIRST SENSOR'

Der Vorstand der First Sensor AG hat mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, in den nächsten 12 Monaten bei Personal- und sonstigen Kosten nachhaltig 4 Millionen Euro einzusparen. Das Konsolidierungsprogramm 'ONE FIRST SENSOR' hat zum Ziel, ein effizienteres und auf lange Sicht ausgelegtes Management aller Geschäftsprozesse zu formen, um die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu stärken.

Zur Gewährleistung eines einheitlichen Marktauftritts, weiteren Verbesserungen durch die Nutzung von Synergien sowie zur Vereinfachung interner organisatorischer Prozesse wurde als erster Schritt zwischen der First Sensor AG und der Sensortechnics GmbH (Puchheim) und der Silicon Projects GmbH (Berlin) ein Verschmelzungsvertrag rückwirkend zum 01.01.2012 unterzeichnet. Die Verschmelzungsverträge werden voraussichtlich zu Ende August 2012 rechtswirksam.

'Wir hatten in den vergangenen Wochen eine harte Aufgabe zu bewältigen, die Weichen zu stellen, um für die Zukunft der First Sensor AG die notwendigen Entscheidungen zu treffen. Das Konsolidierungsprogramm 'ONE FIRST SENSOR' führt uns zu einer verbesserten operativen Rentabilität und bildet die Grundlage für weiteres Wachstum. Ich rechne bereits 2013 mit nachhaltigen Verbesserungen in Millionenhöhe' sagt Dr. Hans-Georg Giering, Vorstandsvorsitzender der First Sensor AG. In Zukunft werden individuelle Sensorlösungen für optische Sensoren, Drucksensoren, Fluss- und Füllstandsensoren sowie Spezialsensoren aus einer Hand bei First Sensor entwickelt, produziert und vertrieben.

Durch die Verschmelzung ändert sich lediglich die Firmierung der beteiligten Firmen. Sämtliche Geschäftsprozesse werden zunächst unverändert übernommen. Für alle bestehenden Verträge der Sensortechnics GmbH und der Silicon Projects GmbH gilt die First Sensor AG als Rechtsnachfolger.

Für die Zusammenarbeit mit unseren Kunden werden sich keine Veränderungen ergeben. Die bekannten Ansprechpartner stehen auch in Zukunft zur Verfügung, die Standorte bleiben als Betriebsstätten unverändert bestehen.

 

15.07.12 11:26

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Aufhebung der kostenintensiven Holdingstruktur

Der nächste Schritt über dem ich mich bei First Sensor freuen würde:
Aus den eigenständigen Töchtern der First Sensor AG, müssten Produktionsniederlassungen werden, die Produktbereiche zugeordnet sind.
Also keine eigenständigen Töchter mehr wie Lewicki, MPD, Silicon Micro Sensors, Elbau etc.
Alles was nicht zu Produktion nötig ist gehört zentralisiert bei der First Sensor AG

Alle Töchter der First Sensor gehörern verschmolzen mit der First Sensor AG, wobei die ehemaligen Töchter, Produktbereiche der First Sensor AG zugeordnet würden.

Die Marken der einzelnen Töchter gehören selbst nach der Verschmelzung der Töchter mit der First sensor AG erhalten oder in Produktbereiche unbenannt.

Auf der Hompage der First Sensor AG könnte so die komplette Palette des ganzen Produktspektrums aller jetzigen Töchter abgebildet werden, natürlich in Produktbereiche unterteilt.

Die internen Strukturen der First Sensor AG könnten verschlankt werden, wenn die selbständigen Töchter der First sensor AG mit der First Sensor AG verschmolzen würden und in Produktbereiche eingeteilt würden.
Die eigenständigen Töchter wären dann nur noch Produktionsniederlassungen von Produktbereichen.

Die Holdingstruktur der First Sensor AG könnte so abgeschafft werden was Kosten einsparen würde.
In dem, First Sensor, die Produktionsniederlassungen in Produktbereiche einteilen würde, wäre die Übersichtlichkeit weiter gegeben.
Der Apparat würde dadurch aber deutlich verschlankt.

 

15.07.12 11:33

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Aufhebung der kostenintensiven Holdingstruktur

Was haltet Ihr von der möglichen Abschaffung der kostenintensiven Holdingstruktur?

Nach dem verschmelzen aller Töchter mit der First Sensor AG könnte durch die Einteilung aller Produktionsniederlassungen in Produktbereiche, die Übersichtlichkeit weiter gewährleistet werden.

Die internen Strukturen könnten so nachhaltig verschlankt werden, in dem die Holding-Strukur abgeschaf würde.

 

15.07.12 11:55

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1teure Holdingstruktur

Schaut Euch die Produktionswerke der Automobilhersteller an.
Sie sind Niederlassungen der AG, aber nicht selbstständig, was Kosten einspart.
Dafür sind sie Produktbereiche der Konzerne untergeordnet.

Was nicht zum täglichen Betrieb der Niederlassung nötig ist, ist zentralisiert am deutschen Hauptsitz des Automobilherstellers.

Wären die Töchter der First Sensor nicht selbstständig, könnten sie wie die Produktionswerke der Automobilhersteller, schlanker arbeiten.
Also aufhebung der kostenintensiven Holdingstruktur der First Sensor AG und einteilung in Produktbereiche.

LG Danny0009  

17.07.12 12:48

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1unnötige Holdingkosten

Bei First Sensor funktioniert es so.

First Sensor bekommt z.B ein Auftrag über Sensorsysteme.
Die First Sensor AG in Berlin fertigt dafür das Sensorbautel.
Die Töchter Micro Packaging Dresden GmbH oder die Lewicki Gmbh bekommen dieses Sensorbauteil und übernehmen den Packaging-Prozess, machen also ein Sensormodul daraus.
Meistens bekommt die Silicon Micro Sensors GmbH das Sensormodul und machen daraus ein Sensorsystem.

Obwohl die Töchter Lewicki oder MPD, die Sensorbauteile von der Mutter First Sensor AG bekommen, um daraus ein Sensormodul zu fertigen, müssen sie es berechnen, da der Auftrag der Mutter also der First Sensor AG kommt und MPD oder Lewicki  andere Unternehmen sind. Bekommt die Tochter Silicon micro Sensors das Sensormodul um daraus ein Sensorsystem zu machen, müssen die es wieder berechnen, da Lewicki oder MPD andere Unternehmen sind.
------------------------------
Da alle Unternehmen der Holding First Sensor AG verschiedene Unternehmen sind, müssen sie Aufträge, die von anderen Töchtern der First Sensor AG stammen, so wie Aufträge von fremden Unternehmen behandeln.(also kostenintensiv)
Bei einem Sensorsystem werden also das Sensorbauteil, das Sensormodul und das Sensorsystem getrennt abgerechnet.
Würde die First Sensor AG alle deutschen oder ostdeutsche Töchter verschmelzen und intern als Produktbereiche (Sensorbautel,Sensormodul, Sensorsystem) einteilen entstünden weniger Kosten da die verschiedene Produktionsprozesse (Sensorbauteil,Sensormodul, Sensorsystem) nur intern abgerechnet werden müssten.

Das Holdingsmodell der First Sensor AG verursacht Kosten, die nicht nötig wären, falls alle deutschen Töchter verschmolzen würden mit der First Sensor AG.
LG Danny0009  

05.09.12 15:27

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Minus 1 Mio bei Ebida von 7,3 Mio Euro

Im Finanzbericht steht fürs erste Halbjahr ein minus von einer Million Euro drinnen. (Siehe Finanzbericht Seite 7)
http://www.first-sensor.com/de/investor-relations/...n/finanzberichte

Es steht drinnen, dass dieses negative Ergebnis von den Zinsen für das Darlehen von der Übernahme geprägt ist.
Gleichzeitig wurde ein Ebida von 7,3 Mio euro erwirtschaftet.

Die Synergien und die Integrationskosten sollen sich zudem die nächsten
2 Jahren die Wage halten.
---------------------------------------
Bin für eine Kapitalerhöhung.

Die Integrationskosten müssten so nicht auf 2 Jahre verteilt werden, was bedeuten würde, dass die positiven Ergebnisse schneller sichtbar würden.

Das Ergebnis nach den Zinsen, ist bei einem Umsatz von 56 Mio Euro inakzeptabel. (minus 1. Mio Euro)bei einem Ebida von 7,3 Mio Euro.


Würde eine saftige Kapitalerhöhung kommen, könnten die Kosten der Zinszahlungen niedrig gehalten werden.
First Sensor bräuchte einen kleineren Umsatz um profitabel zu sein.

In einem früheren Bericht stand drinnen, dass die Integration und der Umzug der First Sensor GmbH zur First Sensor AG auf die nächsten jahren verteilt nochmal ca 4 Mio Euro kosten soll.
---------------------------------

Würde First Sensor, alle Kosten vorziehen, welche die nächsten 12-24 Monaten geplant sind und die Bilanz in ordnung bringen, dass bei so einem großem Umsatz wegen Zinsen, kein minus mehr geschrieben wird, könnte First Sensor Kosten sparen und die positive operative Entwicklung konnte sich viel früher und größer im Ergebnis nach Zinsen niederschlagen.
Deswegen schnellstmöglich eine ausreichende Kapitalerhöhung bitte.

Würden alle Kosten durch kapitalerhöhung vorgezogen, die Bilanz gesäubert, damit das opertive Ergebnis sich auch wieder in den Zahlen nach Zinsen bemerkbar macht, könnte durch eine höhere Kapitalerhöhung nächstes Jahr richtig durchgestartet werden, da die Kosten nicht auf die nächsten jahre verteilt würden.

Die riesigen Zinszahlungen sind durch eine Kapitalerhöhung für die nächsten Jahre zu begrenzen.

Klar Schiff machen durch große Kapitalerhöhung, gleichzeitig vorziehen aller Investitionen, damit ab nächstem Jahr nur noch positives vom Unternehmen kommt.

Momentan minus eine Million Euro bei Halbjahresumsatz von 56 Mio Euro.

Durch hohe Kapitalerhöhung würde First Sensor sich zusätzlich Keisenfest für eine abflauende Konjunktur machen, was uns Aktionären Sicherheit geben würde. Bei niedriger werdenden Kursen bei einer konjunkturellen Eintrübung müsste dann keine Kapitalerhöhungen mehr statt finden.
So ist bei letzter Krise der Aktienkurs weiter abgestürtzt.
Kurs war unten und Kapitalerhöhung wurde durchgesetzt.
Die was an der Kapitalerhöhung teilgenommen haben, konnten dadurch nicht weiter am Markt zukaufen, weswegen die Nachfrage am Aktienmarkt nachgab.


Diesmal aber nicht die ganze Kapitalerhöhung bei einem Investor, sondern bitte an mehrere Intressenten bitte.
LG.

 

05.09.12 16:00

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1plus trotz Flaute (mit Kapitalerhöhung)

Nach dem Konsolidierungsprogramm und der Integration der sensortechnics ist First Sensor operativ gut aufgestellt.

Da die Integrationskosten und Einsparungen sich die nächsten 2 Jahren die Waage halten sollen und die Konjunktur eher nachgibt als steigt, sind ohnehin keine größeren Kurssteigerungen in nächster Zeit drin.
Sollte die Konjunktur nachgeben, Griechenland austreten, sollten viele Aktienkurse sinken.

Bei jetzigem Kurs wäre Kapitalerhöhung angebrachter. (auch guter kurs für Altaktionäre)

Das bei jetzigem Umsatz das Finanzergebnis negativ ist, sollte zeigen, dass bei nachgebender Konjunktur, spätestens bei kleineren Kursen, Kapitalerhöhung notwendig ist.

Die Bilanz sollte durch Kapitalerhöhung für schlechte Konjunktur vorbereitet werden, damit auch mit geringerem Umsatz, Gewinne und Kursgewinne möglich sind.

 

08.09.12 13:13

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Schlechte Aussichten

http://www.first-sensor.com/de/investor-relations/finanzinformationen/finanzberichte

Wer sich die Seite 11 des Finanzberichtes der First Sensor anschaut, stellt fest, dass der Konzern momentan 43,5 Mio Euro kurzfristige Verbindlichkeiten hat und
48,4 Mio Euro langfristige Verbindlichkeiten.


Für einem geplanten Jahresumsatz von ca 120 Mio Euro, scheint es mir als hoch, sowohl fürs erste Halbjahr 2012, bei einem Umsatz von 56 Mio Euro und einem Ebida von 7,3 Mio Euro, ein Betrag von minus 1 Mio Euro nach Zinsen rauskam (Siehe Finanzbericht Seite 7)

Im Finanzbericht steht fürs erste Halbjahr ein minus von einer Million Euro drinnen.

Da Investitionen in die nächsten Monate und Jahre verschoben werden soll (MEMS-Produktion (First Sensor GmbH)) (Integrationskosten sensortechnics), frage ich mich, wie die nächsten Jahre ein gesundes Ebit erwirtschaftet werden kann und soll da ein Ebida von 7,3 Mio Euro nicht ausreicht um profitabel zu sein.

Bitte um Eure Meinungen.
LG Danny0009

 

08.09.12 13:36

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Weniger Entwicklung trotz 100% mehr Umsatz

Finanzergebnis -1 Mio Euro ist das eine. Auf Seite 7)(Vorjahreszeitraum -0,4 Mio Euro)
http://www.first-sensor.com/de/investor-relations/...n/finanzberichte


Das andere, dass trotz viel kleinerer F&E-Aufwendungen im Vergleich zum Vorjahr, ein Finanzergebnis von-1 Mio Euro rauskam.
Da der Konzern um 100% gewachsen ist, sollten die F&E-Aufwendungen deutlich zum Vorjahr zulegen und nicht deutlich schrumpfen.

http://www.first-sensor.com/de/investor-relations/...ehmen/kennzahlen

 

13.09.12 13:24

8592 Postings, 4498 Tage Dicki191,9 Mio Euro Schulden in Bilanz

91,9 Mio Euro Schulden in Bilanz

Siehe:  http://www.first-sensor.com/de/investor-relations/...n/finanzberichte

 

Zitat von ulfulf in wallstreet-online.

Das im Q2-Bericht herausgestellte EPS von 0,28 ist schon an sich nicht berauschend, und dummerweise ist es vor Integrationskosten und Abschreibungen aus Kaufpreisallokationen. Diese mögen dem Vorstand nicht gefallen, sind aber nun einmal da. Damit bleibt ein EPS von 0,08 - und das kommt fast komplett aus Q1.

 

 

30.09.12 11:00

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Großkunde von First Sensor mit Gewinnwarnung

Großkunde von First Sensor mit geplantem Umsatzrückgang  fürs erste Quartal 2013 von ca. 10%


Diese Woche gab es bereits die zweite Gewinnwarnung im laufenden für Infineon. Siehe: http://www.welt.de/print/wams/wirtschaft/...546000/Der-Ingenieur.html

 

Infineon verschreckt mit Gewinnwarnung Aktionäre

Für das erste Quartal des neuen Geschäftsjahrs aber sagte Infineon  einen Umsatzrückgang von bis zu zehn Prozent und eine Marge von nur noch  fünf bis sieben Prozent voraus.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/...ung-Aktionaere-1717210.html

 

30.09.12 12:14

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Geriger Aktienhandel schon vor der Krise

01.10.12 13:44

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Geringer Handel an First Sensor Aktien

Heutiger Handel bis 13.30 Uhr
4004 Stück First Sensor-Aktien.
Siehe:
http://aktienkurs-orderbuch.finanznachrichten.de/sis.htm

----------------------------

Wie wollt ihr Eure Aktien bei fast keinem Aktienhandel an First Sensor-Aktien während dem Sinkflug an den Börsen verkaufen, ohne Verluste einzufahren?

Verstärkte Rezession in der Eurozone

http://www.boerse-go.de/nachricht/...on-in-der-Eurozone,a2932621.html


Japan in der Rezession

http://www.n-tv.de/wirtschaft/...in-der-Rezession-article7356276.html


Schwache Wirtschaftsdaten aus China und Japan

http://www.focus.de/finanzen/news/...rsen-geschlossen_aid_830298.html

--------------------------------------

Heutiger Handel bis 13.30 Uhr
4004 Stück First Sensor-Aktien.
Siehe:http://aktienkurs-orderbuch.finanznachrichten.de/sis.htm

Welche Aktienumsätze von First Sensor Aktien erwartet Ihr, wenn die Börsen in Europa abschmieren?
Wenn die Aktienumsätze noch dünner werden wie jetzt, wie wollt Ihr Eure Aktien verkaufen, wenn fast kein Handel ist.
In Vergangenheit haben wenige hundert zum verkauf stehende First Sensor Aktien bei dauernd niedrigem Handel gereicht, um den Kurs stürzen lassen.

In der letzten Krise kam die Kapitalerhöhung von First Sensor als der Kurs von ca 21 Euro auf ca. 5 Euro gefallen war.

Andere Unternehmen kauften Aktien zurück und stützten Diese, First Sensor drückte den niedrigen Kurs in dem eine riesige Kapitalerhöhung durchgesetzt wurde.
---------------------------------------------
Erachte es als wichtig Chance, dass Diese Themen hier angesprochen werden, bevor die Märkte stürzen.
Das Unternehmen hat so Zeit, Geld über Kapitalerhöhung einzusammeln bevor die Märkte stürzen.
Dieses Geld könnte für Stützungskäufe, Aktienrückkäufe bei niedrigeren Kursen genützt werden.
Da der Aktienhandel an First Sensor Aktien schon jetzt sehr dünn ist, können jetzt Möglichkeiten besprochen werden damit die Probleme der letzten Rezession bei First Sensor dismal nicht mehr auftreten.
Sehe es als Chance, wenn schon jetzt besprochen wird, was in letzter Rezession falsch gelaufen ist und wie es Diesmal besser geht.
Wir Aktionäre können uns schon mal so vorbereiten und Möglichkeiten besprechen wie wir in der Rezession handeln.

Abwarten bis die Börsen stürzen und sich ärgern dass die Aktienumsätze zu niedrig sind, gilt nicht.
Jetzt noch, können Verhaltensweisen besprochen werden, bevor man in der Krise Verluste einfährt und mit Verlusten verkauft.

Sehen wir es als Chance.
Schon sich vorbereiten damit bei sinkenden Märkten nicht gejammert werden muss.

Vom Unternehmen erwarte ich schon jetzt Pläne per AD-Hoc, für Kapitalerhöhungen und andere Maßnahmen, damit bei niedrigere Kurse der Kurs gestützt werden kann.
Problemlösungen für zu geringem Aktienhandel erwarte ich auch.
Durch Unternehmenspräsentationen im NTV, Deutsches Anlegerfernsehen etc,
könnte die Nachfrage kurz vor oder während der Krise angekurbelt werden.
Es gibt genug potenzielle Kunden die über Messen und dem Vertrieb nicht erreichbar sind.
Durch Präsentationen im Fernsehen könnten Diese potenziellen Kunden angesprochen werden, was auch die Nachfrage nach First Sensor-Aktien in schwierigen zeiten ankurbeln könnte.


LG.

 

02.10.12 14:30

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Rahmenbedingungen verschlechtern sich

Die Flaute auf dem deutschen Automarkt hält an. Im September ging die Zahl der Pkw-Neuzulassungen um elf Prozent auf rund 250.000 Fahrzeuge zurück, wie der Branchenverband VDIK am Dienstag auf Basis vorläufiger Zahlen des Kraftfahrtbundesamts mitteilte.
http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE89101M20121002
LG Dicki1
 

 

 



 

 

02.10.12 14:49

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1OECD erwartet Ende 2012 Rezession in Deutschland

OECD erwartet Ende 2012 Rezession in Deutschland
Siehe:
http://www.welt.de/wirtschaft/article109043265/...in-Deutschland.html
------------------------------
Ford verliert im August fast 30 Prozent

Unter den großen Konzernen ist Ford derzeit am stärksten von der Kaufzurückhaltung betroffen. Im August verlor die Marke 28,9 Prozent. In der Negativ-Statistik folgen Fiat (-18,2 Prozent), General Motors (-17,8 Prozent), BMW mit 13,5 und PSA mit 13 Prozent Minus. Die Volkswagen AG erzielte ein leichtes Plus von 1,3 Prozent, Kia legte im August 12,3 Prozent zu.

Im bisherigen Jahresverlauf verzeichnet der Fiat-Konzern mit minus 17 Prozent den stärksten Absatzrückgang, gefolgt von Renault (-16,6), PSA (-13,5) und GM (-11,4 Prozent).
Siehe:
http://www.motor-talk.de/news/...omarkt-weiter-im-minus-t4172685.html

 

06.10.12 16:25

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Auch in Berlin

Wusstet Ihr, dass es in Berlin ein Unternehmen der Drucksensorindustrie gibt welcher Sensor, dünn wie Papier ist?
Da First Sensor im Bereich Drucksensortechnik breit aufgestellt ist, wäre Dies eine gelungene Ergänzung.
Das beste ist, dass das Unternehmen in Berlin ist und die Sensoren nur von Partnerunternehmen produzieren lässt.
Also keine eigene Produktion.
Die Produktion könnte bei Elbau oder First Sensor stattfinden.
Ein neuer Absatzmarkt wäre so für die First Sensor AG vorhanden:
Sensorik für mobile Anwendungen.Die Tech21 Sensor GmbH entwickelt Berührungssensoren und Software für Benutzeroberflächen mobiler elektronischer Geräte.

[url]http://www.tech21.de/de/tech21technologi.html[/url]

Der Tech21-Sensor ist flach wie Papier, geschützt gegen Feuchtigkeit und Staub und extrem robust. Es gibt viele stufenlose Bedienelemente, doch nur wenige sind den Anforderungen mobiler Geräte gewachsen.

Merkmale des Tech21-Sensors:

    flach, flexibel, bruchfest
    mit beweglichen Tasten kombinierbar
    direkter Anschluss an A/D-Wandler
    kein ASIC nötig
    Beleuchtung integrierbar
    Temperaturbeständig
    hohe Lebensdauer
--------------------------------------

[url]http://www.tech21.de/de/uberuns.html[/url]
Das Unternehmen und die Geschäftsführer sind Profis im Touchscreen-Sensorikbereich.


 

 

06.10.12 16:26

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Links funktionieren jetzt

Wusstet Ihr, dass es in Berlin ein Unternehmen der Drucksensorindustrie gibt welcher Sensor, dünn wie Papier ist?
Da First Sensor im Bereich Drucksensortechnik breit aufgestellt ist, wäre Dies eine gelungene Ergänzung.
Das beste ist, dass das Unternehmen in Berlin ist und die Sensoren nur von Partnerunternehmen produzieren lässt.
Also keine eigene Produktion.
Die Produktion könnte bei Elbau oder First Sensor stattfinden.
Ein neuer Absatzmarkt wäre so für die First Sensor AG vorhanden:
Sensorik für mobile Anwendungen.Die Tech21 Sensor GmbH entwickelt Berührungssensoren und Software für Benutzeroberflächen mobiler elektronischer Geräte.

http://www.tech21.de/de/tech21technologi.html

Der Tech21-Sensor ist flach wie Papier, geschützt gegen Feuchtigkeit und Staub und extrem robust. Es gibt viele stufenlose Bedienelemente, doch nur wenige sind den Anforderungen mobiler Geräte gewachsen.

Merkmale des Tech21-Sensors:

   flach, flexibel, bruchfest
   mit beweglichen Tasten kombinierbar
   direkter Anschluss an A/D-Wandler
   kein ASIC nötig
   Beleuchtung integrierbar
   Temperaturbeständig
   hohe Lebensdauer
--------------------------------------

http://www.tech21.de/de/uberuns.html
Das Unternehmen und die Geschäftsführer sind Profis im Touchscreen-Sensorikbereich.  

07.10.12 09:50

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Termin Electronica 2012

 

Wer von Euch besucht den neuen First Sensorstand auf der Electronica 2012 in München?

Erstmals wird das Angebot der übernommenen sensortechnics mit präsentiert.

2012

 
2012-11-132012-11-16

electronica 2012, München

Die Weltleitmesse für Komponenten, Systeme und Anwendungen in der Elektronik

Die electronica  präsentiert das gesamte Leistungsspektrum der Elektronik: Lückenlos von  den Komponenten bis zu den Systemen, Anwendungen und Dienstleistungen  über alle Segmente hinweg. Die Besucher reichen von  Entwicklern bis zu  den Unternehmensführern aus nahezu allen Abnehmersegmenten und  Anwenderbranchen. Die First Sensor AG wird zusammen mit ihren  Tochterunternehmen ihre Produkte und Innovationen aus den Bereichen  Optoelectronik, Drucksensoren, Kamerasystemen und AVT präsentieren. Wir  freuen uns auf Ihren Besuch.

 

 

14.10.12 15:11

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Handelsumsätze brechen ein

 

Handelsumsätze brechen ein.

Habe mir die Handelsumsätze des SDAXES und MDAXES im Vergleich zum Vorjahr angeschaut.
(Siehe Börsenzeitungen wie z.B. EURO AM SONNTAG)
Teilweise gingen die Handelsumsätze zum Vorjahr um 30-70% zurück.

Nur ein Artikel dazu gefunden, wo zu beachten ist, dass der durchschnittlich 30%tige Einbruch an allen deutschen INDEXEN nur den durchschnittlichen Rückgang aller Aktienumsätze entspricht.
http://deutsche-boerse.com/dbg/dispatch/de/...umsätzeimSeptember

Im September lag der Orderbuchumsatz an den Handelsplätzen Xetra und Xetra Frankfurt Spezialist bei 95,8 Mrd. Euro – ein Rückgang von rund 27 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat

 

 

14.10.12 15:15

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Verbesserungsprozess

Besitzt der First Sensor-Konzern mit allen jetzigen Töchtern ein Verbesserungsmanagementsystem?
Alle Mitarbeiter könnten Verbesserungsvorschläge einreichen.
Bei Einsparungen, die durch Diese Vorschläge entstehen, könnten die Mitarbeiter 20% der im Jahr einzusparenden Kosten bekommen.
Was natürlich ab einem Betrag limitiert ist.
Würden keine direkten Kosten eingespart, sondern Prozesse optimiert, Arbeitsplätze angepasst, könnten kleinere Beträge ausgezahlt werden.

Große Unternehmen beweißen, dass ein großes Potenzial besteht, wenn Mitarbeiter davon profitieren, wenn Kosten gesenkt werden.
Die Mitarbeiter, die an der Basis arbeiten, sehen oft am besten, wos klemmt, oder wo die Arbeitsvorgänge am besten angepasst gehören.

Mit kleinen Beträgen für kleine Verbesserungen oder einer 20%tigen Beteiligung an den jährlich einzusparenden Kosten (natürlich ab einen Betrag limitiert),könnten die Mitarbeiter dazu motiviert werden.
KVP oder Kaizen-Kurs davor wäre hilfreich.
-------------------------------------------


http://www.iim-consult.de/de/lean-management-consulting/tools/57


Externe Unternehmen bieten KVP-Workshops in Abteilungen von Unternehmen an.
Die Mitarbeiter der Abteilungen, können im KVP oder Kaizen-Workshop gemeinsame Ideen einbringen und diskutieren.
Bei Einsparungen oder optimierungen werden die Mitarbeiter an den Einsparungen oder Optimierungen geldmäßig beteiligt.

Unternehmen für KVP-Work-Shops

http://www.iim-consult.de/de/lean-management-consulting/tools/57
LG Dicki1

 

15.10.12 20:47

8592 Postings, 4498 Tage Dicki12233 Aktien heute gehandelt

2233 Aktien heute gehandelt.
http://aktienkurs-orderbuch.finanznachrichten.de/sis.htm

Gefällt mir überhaupt nicht.
LG Dicki1  

15.10.12 20:49

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Liquiditätslage unverändert herausfordernd

http://www.more-ir.de/d/11774.pdf

Liquiditätslage unverändert herausfordernd
Aufgrund der deutlichen Zunahme der Finanzverbindlichkeiten infolge des Zukaufs
der Sensortechnics, der umzusetzenden Integrationsmaßnahmen sowie
des erhöhten Working Capital-Bedarfs durch das ausgeweitete Geschäftsvolumens
bestätigt das Management im aktuellen Halbjahresbericht, dass die
Erhöhung der Liquidität in den kommenden Quartalen im Fokus steht. Gegenüber
Ende 2011 hat sich die Nettoverschuldung um 10,5 auf 43,8 Mio. Euro
erhöht, wobei rund die Hälfte des Anstiegs auf weitere Kaufpreiszahlungen
(Earn-Out-Zahlung) an die Augusta Technologies AG zurückzuführen ist.
Bezeichnenderweise verweist der Vorstand darauf, dass alle Finanzverbindlichkeiten
voraussichtlich fristgerecht bedient werden können, sofern sich die
gesamtwirtschaftliche Situation nicht verschlechtert und es keine Störungen
an den Kapitalmärkten gibt.  

24.11.12 18:25

8592 Postings, 4498 Tage Dicki1Ergänzung zur Sensorik

Machine Vision zur ergänzung der  Sensorik.

Die  Firma OTTO Vision Technology (kleines ostdeutsches Unternehmen) kann auf der Basis der industriellen  Bildverarbeitung auf eine Vielzahl von Anwendungen zurückgreifen. Dabei  stehen neben der klassischen 2D- sowie 3D-Prüfung von Maß, Form und Lage  bzw. der Oberflächenbeschaffenheit weitere Aufgabenstellungen wie das  Teilehandling, die Teilesortierung sowie die Vollständigkeits- und  Montagekontrolle im Fokus.

Das sind Aufgabebereiche, in Denen das Maschinelle Sehen, mit Hilfe der Bildverarbeitung (Machine Vision)  der Sensorik, Aufgabengebiete abnimmt.

Aufgabengebiete, wie die Messung der Form, Lage, Farberkennung, 3D-Erkennung, 2D-Erkennung etc, können neben der Erkennung über dem Sensor, auch über das Maschinelle sehen erkannt werden. (Bilder von Kameras werden mit Hilfe von Software auf Lage, Form, Maß etc.kontrolliert)

First Sensor stellt über die Tochter Silicon Micro Sensors, Kamerasysteme her. Machine Vision Unternehmen wie Otto Vision Technologie, müssen  Kamerasysteme für Ihr Maschinelles  sehen einkaufen. Nach dem Kauf eines solchen Machine Vision Unternehmens, welches sich auf Machine Vision Software spezialisiert hat, hätte Silicon Micro Sensors, einen zusätzlichen kunden für seine Kamerasysteme.

Über so ein Mashine Vision-Unternehmen, könnte First Sensor, die optimale Lösung für Messaufgaben, Lage Form, Farbe, etc anbieten.

Wo die ideale Lösung nicht aus Sensorlösungen besteht, könnten die Aufgaben über so ein kleines Machine Vision Unternehmen wie Otto Vision Technology erfolgen.

Wer sich die Messaufgaben der optischen Sensorik anschaut, die First Sensor anbietet, erkennt, dass manche Aufgaben auch über optische Messtechnik angeboten werden könnten.

Deswegen wäre so ein kleines Unternehmen der MachineVision Sparte eine ideale Ergänzung des First Sensor Konzerns.

Zusätzlich bietet z.B.  Dieses Unternehmen kundenspezifische optische Messtechnik an

Zusätzlick könnte der First Sensor Konzern, so weitere Aufgabengebiete dazugewinnen.

http://www.otto-jena.de/Anwendungen.html
http://www.otto-jena.de/branchen.html
http://www.otto-jena.de/produkte.html


LG Dicki1

 

 

 

Seite: 1 | ... | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 |
| 23  
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln