finanzen.net

► TTT-Team / Dienstag, 19.07.2005

Seite 1 von 5
neuester Beitrag: 20.07.05 07:21
eröffnet am: 19.07.05 08:53 von: Happy End Anzahl Beiträge: 110
neuester Beitrag: 20.07.05 07:21 von: heal Leser gesamt: 14810
davon Heute: 1
bewertet mit 6 Sternen

Seite:
| 2 | 3 | 4 | 5 | 5   

19.07.05 08:53
6

95440 Postings, 7020 Tage Happy End► TTT-Team / Dienstag, 19.07.2005

 

...be happy and smile

 ---> Zertifikate-Spiel

moin moin

 

 

 

 

Mit gut behaupteten Kursen am deutschen Aktienmarkt rechnen Händler zum Sitzungsstart am Dienstag. Zwar sei der Dow- Jones-Index nach dem Handelsende in Deutschland noch um gut 50 Punkte abgerutscht. Doch stützen der niedrigere Ölpreis und der nachbörsliche Kursgewinn von IBM die Stimmung. Lang & Schwarz indiziert den Dax gegen 8.10 Uhr mit 4.723 Punkten nach 4.720 am Vorabend. Aus Sicht technisch orientierter Marktteilnehmer hat der Dax ausreichend Potenzial, die Zielzone von 4.750 Punkten zu übertreffen. Unterstützt sei der Index bei 4.640 Stellen.

Im Blick steht am Vormittag der ZEW-Index für Juli, Volkswirte rechnen mit einem Anstieg des Index auf 22,0 nach zuvor 19,5 Punkten. Im weiteren Tagesverlauf könnte eine Reihe von amerikanischen Unternehmenszahlen Aufmerksamkeit auf sich ziehen, unter anderem legen Johnson & Johnson, Ford, Yahoo!, Intel und Motorola Quartalsergebnisse vor.

Vor allem die Technologiewerte könnten von den unerwartet gut ausgefallenen Zahlen von IBM gestützt werden. IBM hat mit einem Gewinn je Aktie von 1,12 Dollar die Prognose von 1,03 Dollar übertroffen und auch beim Umsatz besser abgeschlossen als erwartet. ?Das gute Gewinnmomentum setzt sich fort?, sagt ein Händler. Die Aktie legte nachbörslich deutlich zu. Für Fantasie könnte auch die beabsichtigte Kooperation von IBM, Infineon, Micron und AMD im Lithographie-Geschäft sorgen, heißt es im Handel. Infineon werden mit 8,32 zu 8,40 Euro getaxt nach 8,32 Euro am Vortag.

Die Nachrichten zu Siemens sollten laut Händlern hingegen nur wenig Einfluss haben. Zum einen geht die Moeller Holding, für die auch Siemens geboten hatte, an eine Private Equity Firma. Zum anderen haben sich Hyundai und Siemens wohl dagegen entschieden, den 50,2-prozentigen Anteil an Autonet zu übernehmen. Beide Geschäfte seien vom Volumen her eher ?klein? für Siemens, heißt es von einem Beobachter. Siemens tendieren vorbörslich bei 63,50 zu 63, 80 Euro nach 63,52 Euro am Montag.

VW stehen mit einem Bericht der ?Frankfurter Allgemeine Zeitung? im Blick, dem zufolge offenbar Ralph Labonte als Nachfolger von Peter Hartz bei VW gehandelt wird. Es sei besser, wenn nicht unbedingt ein hohes Gewerkschaftsmitglied den Personalvorstandsposten bei VW übernimmt, so Beobachter. Dies sei bei Labonte als führendem IG-Metall-Mitglied nicht der Fall, heißt es. Im Finanzsektor könnten Deutsche Bank von einer Hochstufung durch Goldman Sachs auf ?In Line? von ?Underperform? gestützt werden. ?So ein Schritt ist immer gut für das Sentiment?, heißt es.

Anhaltende Seitwärtsbewegung am Rentenmarkt

Die Rentenmärkte haben ihren Zug nach oben in den vergangenen Tagen deutlich verloren. Sie dürften in Europa zunächst seitwärts tendieren. Längerfristig könnten sie dann unter Druck geraten, wenn die amerikanischen Zinsen weiter steigen und den dortigen Rentenmarkt in die Defensive bringen sollten.

Euro im frühen Handel kaum verändert

Der Euro zeigt sich am Dienstag im frühen Devisenhandel kaum verändert. Die Gemeinschaftswährung wird bei 1,2030 Dollar gehandelt und liegt damit weiterhin deutlich unter dem Ein-Monats-Hoch von rund 1,2255 Dollar, das sie in der vergangenen Woche markiert hatte. Händler sagen, die Anleger verhielten sich abwartend und richteten ihr Augenmerk auf den Halbjahresbericht von des amerikanischen Notenbankchefs Alan Greenspan zur Lage der amerikanischen Wirtschaft vor dem Finanzdienstleistungs-Ausschuß des Repräsentantenhauses am Mittwoch. ?Er wird vermutlich nichts sagen, was den Trend des starken Dollars umkehren wird", sagte Nobuaki Kubo von der Resona Bank. Zur japanischen Währung tendierte der Dollar ebenfalls fast unverändert bei 112,27 Yen.

Aktien in Tokio schließen behauptet

Knapp behauptet tendierte der Tokioter Aktienmarkt am Dienstag. Der Nikkei-225- Index gewann 6,16 Punkte auf 11.765. Der Topix-Index gab 0,15 Prozent oder 1,77 Punkte ab auf 1.191,53. Nach anfänglichen Gewinnen seien Folgekäufe ausgeblieben und der Index habe ins Minus gedreht, sagen Teilnehmer. Im Vorfeld wichtiger Quartalsberichte in Amerika - Intel, Motorola - würden die Investoren zunehmend vorsichtig. Vor allem Werte des Chipsektors zeigen sich mit Abschlägen. Zu den Verlieren gehören Tokyo Electron, Advantest und Elpida.

Aktien Hongkong am Mittag kaum verändert

Kaum verändert tendiert der Aktienmarkt in Hongkong am Dienstagmittag (Ortszeit). Der HSI verliert bis zum Ende der ersten Sitzungshälfte knapp 2 Punkte auf 14.565. Nach den Gewinnen der jüngsten Zeit mache der Markt nun eine Atempause, so Händler. Ein Teilnehmer geht davon aus, daß der Index die psychologische Hürde im Bereich 14.800 bis 15.000 Punkte überwinden wird. Von der Rotation in bislang zurückgebliebene Werte profitieren chinesische Telekomwerte; so steigen CMHK 2,2 Prozent auf 30,35 Hongkong-Dollar, Unicom legen 2,3 Prozent zu auf 6,55 Hongkong-Dollar. Dagegen geben HSBC 0, 5 Prozent ab auf 125,30 Hongkong-Dollar.

Neuigkeiten und Kursbewegungen nach Börsenschluß

Nachbörslich tendierten amerikanische Aktien am Montag etwas fester. Der Nasdaq-100 After Hours Indicator schloß um 0,14 Prozent höher bei 1.572,23 Punkten.

IBM haben am Montag im nachbörslichen Handel zugelegt, nachdem das Unternehmen mit seinen Zahlen zum zweiten Quartal die Erwartungen des Marktes übertroffen hatte. Die Aktie stieg um 4,7 Prozent auf 85,62 Dollar, nachdem IBM für den Berichtszeitraum ein Ergebnis je Aktie von 1,14 Dollar ausgewiesen hatte. Vor Sonderposten erzielte IBM ein Ergebnis je Aktie von 1,12 Dollar und übertraf damit die Konsensprognose der Analysten von 1,03 Dollar. Der Umsatz fiel im Quartal zwar um 4 Prozent auf 22,3 Milliarden Dollar, lag damit aber immer noch über der Konsensschätzung von 21,92 Milliarden Dollar. S&T Bancorp zeigten sich nachbörslich unverändert bei 37,66 Dollar, obwohl die Bank mit ihren Quartalszahlen die Erwartungen ebenfalls übertroffen hatte. Biogen steigerten sich um 0,2 Prozent auf 38,18 Dollar. Das Unternehmen hatte positive Ergebnisse aus einer Multiple-Sklerose-Behandlung berichtet, bei dem ein eigenes Medikament in Kombination mit einem Präparat von Elan verwendet wurde. (Dow Jones Newswires)

Wall Street schließt leichter

Leichter haben die Aktienkurse am Montag an Wall Street den Handel beendet. Das Interesse konzentrierte sich auf die laufende Berichtssaison. Enttäuschende Quartalszahlen der Citigroup belasteten dabei die Finanzwerte. Der Rückgang des Ölpreises besserte die Stimmung nicht.

Der Dow-Jones-Index für 30 Industriewerte verlor 0,6 Prozent oder 66 Punkte auf 10.575. Der S&P-500-Index gab um 0,6 Prozent oder 7 Zähler auf 1.221 nach. Der Nasdaq- Composite-Index fiel um 0,6 Prozent oder 12 Stellen auf 2.145.

Citigroup büßten 3,1 Prozent auf 45 Dollar ein. Die Bank hatte nicht nur schwache Geschäftszahlen vorgelegt, sondern auch das Umfeld an den Kapitalmärkten als das schlimmste seit Jahren bezeichnet. Bank of America sanken um 2 Prozent auf 45, 08 Dollar. Zwar hatte das Institut sein Ergebnis im Quartal insgesamt gesteigert, doch klagte die Bank, daß sich einige Geschäftsbereiche schwächer entwickelt hätten. Die Aktien von MBNA, Übernahmeziel der Bank of America, verbilligten sich um 1,4 Prozent auf 25,85 Dollar. Die Kreditkartengesellschaft verzeichnete im zweiten Quartal einen Ergebnisrückgang, weil sie neben einer Einmalbelastung für ihre Restrukturierung höhere Betriebskosten hatte.

Die Papiere des Mischkonzerns 3M ermäßigten sich um 1,25 auf 74,53 Dollar, nachdem das Ergebnis im zweiten Quartal nur um 3 Prozent gestiegen war. IBM sanken um 0,7 Prozent auf 81,81 Dollar. Das Unternehmen hatte angekündigt, nach Börsenschluß Zahlen zum zweiten Quartal vorzulegen. Im Technologiesektor verloren KLA- Tencor 1,5 Prozent auf 47,75 Dollar. Die Analysten von First Albany hatten die Aktie heruntergestuft, weil sie verstärkten Wettbewerbsdruck von Seiten Applied Materials sehen. Applied Materials fielen um 0,7 Prozent auf 17,22 Dollar.

Amerikanische Anleihen schließen leichter

Leichter haben sich die amerikanischen Anleihen am Montag im späten Handel gezeigt. Die Anleger hätten sich zunächst in Erwartung der Aussagen von Notenbankgouverneur Alan Greenspan vor dem Kongreß zurückgehalten, berichteten Händler.

Ein am Berichtstag veröffentlichter Brief Greenspans habe erkennen lassen, daß er die amerikanische Konjunktur nach wie vor optimistisch einschätze. Dies habe die Abgaben am Anleihemarkt im späten Handel beschleunigt. Wichtige Konjunkturdaten, die dem Markt eine Richtung hätten geben können, wurden am Berichtstag nicht veröffentlicht.

Zehnjährige Titel mit einem Kupon von 4,125 Prozent verloren 14/32 auf 99-7/32 und rentierten mit 4,222 Prozent, nach 4,165 Prozent am Freitag. Die mit 5,375 Prozent verzinste 30-jährige Treasury sank um 1 4/32 auf 113-25/32 und rentierte mit 4,465 Prozent, nach 4,397 Prozent am Freitag.

Greenspan hatte in seinem Brief an einen amerikanischen Politiker geschrieben, daß die amerikanische Wirtschaft den Anstieg des Ölpreises gut verkraften könne, auch wenn dies das Wachstum in diesem Jahr um 0,75 Prozentpunkte schmälern werde. Der Notenbankgouverneur wird am Mittwoch vor dem Finanzausschuß des Repräsentantenhauses und am Donnerstag vor dem Bankenausschuß des Senats seine Einschätzung der Wirtschaft darlegen. Beobachter glauben, daß die Notenbank bis zum Jahresende an ihrer Politik der schrittweisen Zinserhöhungen festhalten wird. Allein die Möglichkeit, daß die Fed von ihrem Kurs abweichen könnte, habe aber die Anleger vorsichtig agieren lassen, erklärten sie.


Quellen: FAZ.NET, vwd, dpa, AP, AFP, Bloomberg, Reuters.

Der Dax

2 Tageschart, Candlestick-5-Minuten

5 Tageschart

 

3 Monatschart, Candlestick

 

Pivots für den 19.07.2005

Pivot-Punkte
   Resist 34.760,49   
   Resist 24.746,60   
   Resist 14.733,08   
   Pivot 4.719,19   
   Support 14.705,67   
   Support 24.691,78   
   Support 34.678,26   
Pivots, grafisch
R34.760,49
R24.746,60
R14.733,08
Pivot4.719,19
S14.705,67
S24.691,78
S34.678,26
Diff.
13,89
13,52
13,89
13,52
13,89
13,52
               -->
Berechnungsgrundlagen
   Openv. 18.07.20054.717,59
   Highv. 18.07.20054.732,70
   Lowv. 18.07.20054.705,29
   Closev. 18.07.20054.719,57
   Openv. 19.07.20050,00


Alle Angaben ohne Gewähr

 

Termine:

Dienstag,  19.07.2005 Woche 29 
 
? 07:00 -  JP ESRI Frühindikator Mai
? 08:00 - ! DE Erzeugerpreise Juni
? 09:15 -  CH Erzeuger- u. Importpreise Juni
? 11:00 - ! DE ZEW Konjunkturerwartung Juli
? 11:00 - ! EU Industrieproduktion Mai
? 13:45 -  DE Reuters Quartalsumfrage Deutschland
? 13:45 -  GB Reuters Quartalsumfrage Weltkonjunktur
? 13:45 -  US ICSC-UBS Index (Woche)
? 14:30  US Wohnbaubeginne Juni
? 14:30  US Wohnbaugenehmigungen Juni
? 14:55 -  US Redbook (Woche)
? 15:00 -  EU EZB Wochenausweis Fremdwährungsreserven
? 16:00 - ! US State Street Investor Confidence Index Juli
? 19:00 -  US Auktion 4-wöchiger Bills

 

Indikatoren und Erklärungen dazu:  www.your-investor.com/indikatoren.html

ttt-einzelwerte thread feat. marx http://www.ariva.de/board/201099/

n-tv-TEXT

 -Videotext


bluejack gibt's hier: http://www.go.to/bluejack

realtimekurse: http://www.forexpf.ru/_quote_show_/java/

daxchart realtime 1: http://daxwatch.boerse-go.de/

daxchart realtime 2: (links auf rechteck klicken, dann auf intraday) http://isht.comdirect.de/de/finanztools/matrix/templates/main_tradermatrix_teaser.html

daxwerte realtime: http://213.239.234.71/tradegate/tg-dax.php

dax vor-/nachbörse: http://213.239.234.74/charts/dynamic/dax-chart.php

eur/dollar realtimechart: http://www.netdania.com/ChartApplet.asp?symbol=EURUSD

rohstoffe (öl etc): http://213.239.234.81/commodities-watcher/index.html

vdax: http://de.finance.yahoo.com/q/ta?t=1d&s=%5EVDAX&l=on&z=m&q=l&c=&c=%5EGDAXI

p/c: http://www.pcratio.de/cgi-bin/pcratio/ratio.pl

ko-zertis: http://www.ariva.de/hebelprodukte/search/search.m?zertart_id=7&page=0&go=1&sort_d=asc&typ=long&underlying=290&sort=diff_knock_out_rel

ko-map: http://www.ariva.de/hebelprodukte/komap/index.m

euwax-trends: http://www.boerse-stuttgart.de/pp_frameset.php?pp_param=euwax/marktbericht/marktbericht.htm

fdax contracts: http://www.eurexchange.com/quotes/delayed/DAX/ODAX.html#table

news & termine: http://www.futures-trader.de/htm/tua.shtml

sowie: http://www.marketwatch.com/news/newsfinder/default.asp?siteid=mktw

earnings: http://www.fulldisclosure.com/highlight.asp?client=cb

dowanalyse: http://www.signalwatch.com/markets/markets-dow.asp?Date=05/10/05

fed: http://www.ny.frb.org/markets/omo/dmm/temp.cfm?SHOWMORE=TRUE

konjunkturcharts: http://www.markt-daten.de/Kalender/konjunktur-charts.htm

Viel Erfolg @all

Greetz  Happy 

 

19.07.05 08:55

112127 Postings, 6053 Tage denkideeGuten Morgen @Happy End

@moya, @Herrero, @Den hollander, @castaway, @Investorenbrief, @Guido,
@cityel, @pinkie12345, @oneDOLLARsix, @Waleshark, @rangerocka, @B@Z,
@big lebowsky, @hippeland, @NoRiskNoFun, @Happydepot, @hazy, @MaxGreen, @wehai, @auslaender, @Beasthunter, @SAKU, @data2005, @BackhandSmash, @alberto, @lead, @calop, @anjaf, @nemtho, @ORAetl.abora, @nichts, @P650, @Tazzel, @Pantani, @niebaum, @luckylukeaugsburg, @Poelsi7, @Finance22, @quentin, @MitHerzundVerstand, @lucy, @Reini, @Mützenmacher, @Slash, @Tinkywinky, @nuessa, @Scontovaluta, @TDM850, @physical,
@Toptrader, @daxbunny, @leeson, @mecano, @marcbm, @darkday, @TanjaSutter, @SchwarzerHengst, @sonntagnacht, @antoinette, @montana, @CDUCSU,
@vanessax, @Anti Lemming, @mecano, @Eick, @martin30sm, @Tango, @Soulsurfer, @heal, @mike747, @HeyJoe01, @Versager, @tscheche, @Aktienchecks, @Pichel, @BVBMEISTER,
@Zocker Freundin, @ER2DE2, @Rodrigos, @beste Investition, @jahr2002istda und @10MioEuro

22 von Euch haben schon getippt.

Einen erfolgreichen Tag wünscht Euch denkidee  

19.07.05 08:57

6164 Postings, 6150 Tage albertomoin jungs! o. T.

19.07.05 08:57

5144 Postings, 5856 Tage wavezockermoin @ all o. T.

19.07.05 09:06

10092 Postings, 5865 Tage NoRiskNoFunGuten morgen...? am Resist!

Good trades!  

19.07.05 09:08

1845 Postings, 5652 Tage ReiniMorgen zusammen.. o. T.

 

19.07.05 09:11

33505 Postings, 5462 Tage Pantanimoin,moin

19.07.2005, 08:50 Uhr
DAX-Future, die Trading-Position
Wagner-Lang

Uwe Wagner, Trading-Experten bei Wagner-Lang, nennt Marken zur Eröffnung einer Trading-Position im DAX-Future (FDAX).

Der Profi-Trader berichtet, die bestehende Long-Position im DAX-Future, die bei 4.665,5 eröffnet worden sei, durch einen erneut nachgezogenen Stop-Kurs abzusichern. Unter taktischen Trading-Gesichtspunkten wäre der Stop auf 4.721 zu erhöhen, dem gestrigen Tagestief. Komme es hier zu einem Ausstoppen, sei ein Profit von 55,5 DAX-Future Punkten zu realisieren. Unter strategischen Gesichtspunkten wäre der Stop-Kurs auf das errechnete und neu angepasste Potenzial der Minimumkorrektur zu erhöhen.

Bezogen auf die laufende Wegstrecke des jüngsten Bewegungsimpulses im DAX-Future, ausgehend vom Reaktionstief vom 07. Juli, entspreche die errechnete Minimumkorrektur dem Kursniveau um 4.640 FDAX-Punkte. Per gestern habe der Stop-Kurs noch um 4.635 gelegen. Für Neupositionierungen gilt zu beachten, so der Handelsexperte weiter, dass der Doji als neutrales Kursmuster tatsächlich mit einer fast ausgeglichenen Trefferquote einen Ausbruch auf beiden Seiten zulasse. Statistisch gesehen, lasse sich durchaus bestätigen, dass in Richtung des Ausbruchs aus dem Kursmuster heraus, durchaus ein Folgeimpuls von einem weiteren Prozent zu erwarten sei. Dennoch wären besonders in den letzten Monaten die Trefferquoten hierfür eher schlecht und würden nur durch bessere Ergebnisse der Vorjahre statistisch hochgerechnet.

Der Stratege berichtet, sich in der Konsequenz per heute an folgenden Eckdaten orientieren zu wollen: Eröffne der DAX-Future unterhalb des gestrigen Tagestiefs bei 4.721, wäre eine Trading Long-Position bei Überschreiten dieses Triggers mit Kursziel bei 4.751 und einem Stop-Kurs bei 4.696 zu eröffnen. Eröffne der DAX-Future oberhalb des gestrigen Tageshochs bei 4.750, sei eine Trading-Short-Position bei Unterschreiten dieses Niveaus mit Kursziel bei 4.720 und einem Stop-Kurs bei 4.775 zu eröffnen.

Weiterhin interessiere das Tagestief vom Freitag im FDAX. Dieses liegt bei 4.707,5. Dieses Kursniveau wäre ebenfalls als Trigger zu sehen. Unterschreite der DAX-Future dieses Niveau, sei eine Trading-Short-Position zu eröffnen. Als Kursziel wäre der Bereich um 4.678, als Stop-Kurs das Niveau um 4.732,5 zu definieren.

 

19.07.05 09:12

10092 Postings, 5865 Tage NoRiskNoFunJapans Frühindikatoren...immerhin

weltweit 2 größte Volkswirtschaft!!!

Japans Frühindikatoren nach unten korrigiert

Das Kabinettsbüro der japanischen Regierung revidierte in Tokio den Index der Frühindikatoren für Mai 2005.
Der Diffusions-Index erhöhte sich demnach auf 36,4 Punkte, nach 31,8 Punkten im Vormonat. Vorläufig war für Mai ein Anstieg auf 40,0 Punkte ermittelt worden. Damit liegt der Index den vierten Monat in Folge unter der Marke von 50 Punkten.

Beim Frühindikator signalisiert ein Wert über der kritischen Marke von 50,0 Punkten eine Expansion und ein Wert darunter ein rückläufiges Wachstum der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft. In diesen Indikator fließen die Arbeitsmarktsituation, die Börsenentwicklung sowie die Verbraucherstimmung ein.

 

19.07.05 09:30

10092 Postings, 5865 Tage NoRiskNoFunAuch hier zum ?

Euro nur mit Etappensieg

Blick auf die vergangene Woche

Gefeiert wie ein Befreiungsschlag wurde von den Marktteilnehmern der leichte Rückgang beim US-Handelsbilanzdefizit auf 55,3 Milliarden USD (Konsens: 57,0 Milliarden USD), obwohl die mit dem Außenhandelsminus korrespondierenden TIC-Daten noch ausstehen. Die verzerrt positive Interpretation von US-Konjunkturdaten setzte sich damit fort. Kurzfristig profitieren konnte der Euro von der Meldung, dass die Zentralbank der Vereinigten Arabischen Emirate ihre Devisenreserven künftig verstärkt von US-Dollar in die Gemeinschaftswährung umschichten will. Die Inflationsentwicklung in den USA signalisierte sowohl auf Seiten der Produzenten als auch der Konsumenten einen nur moderaten Preisdruck (unverändert im Monatsvergleich). Die US-Notenbank dürfte daher an ihrem ?measured pace?-Mantra festhalten. Stark fielen die US-Einzelhandelsumsätze aus, die mit einem Plus von 1,7% im Juni die Schätzungen pulverisierten. Auch das Michigan Sentiment wusste mit einem überraschenden Anstieg auf 96,5 Punkte im Juli zu überzeugen.



Ausblick auf die kommende Woche

Der Montag startet mit den EU-Verbraucherpreisen. Dabei dürfte sich die Teuerung im Juni wieder auf 2,1% erhöht haben. In den USA werden die TIC-Daten, die Aufschluss über die Netto-Kapitalzuflüsse geben, veröffentlicht. Nachdem die Kapitalimporte in den beiden Vormonaten jeweils nicht ausreichten, um das US-Handelsbilanzdefizit zu decken, werden die Anleger mit Argusaugen auf die Mai-Zahlen achten. Die Sorge ist, dass nicht mehr genug ausländisches Kapital nach Corporate Amerika fließt, um den Konsum zu finanzieren. Aus Japan kommen am Dienstag die Frühindikatoren und gleichlaufenden Indikatoren für Mai. In Deutschland meldet das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) seine Konjunkturerwartung für Juli. Nach dem deutlichen Anstieg im Juni auf 19,5 Punkte kalkulieren Volkswirte mit einem kleinen Plus auf 22,0 Zähler. Da die ZEW-Konjunturerwartung eine Vorlauffunktion für den ifo-Geschäftsklimaindex hat, würde dies eine positive Entwicklung implizieren. EU-Behörden geben am Dienstag die Industrieproduktion für Mai bekannt (Konsens: +0,2%). In den USA werden die Baubeginne und Baugenehmigungen für Juni gemeldet. Zur Wochenmitte veröffentlicht die Bank of England (BoE) das Sitzungsprotokoll des Treffens vom 7. Juli. Zuletzt hatten zwei von neun Mitgliedern des geldpolitischen Ausschusses der BoE für eine Zinssenkung votiert. Da das Treffen mit den Terroranschlägen in London zusammenfiel, ist eine Beeinflussung des Entscheids durch die Bombenanschläge ausgeschlossen. In Euroland wird am Mittwoch die Handelsbilanz für Mai veröffentlicht. Den Schätzungen zufolge soll der Überschuss von 3,7 Milliarden EUR im April auf 2,0 Milliarden EUR sinken. Das japanische Pedant folgt am Donnerstag. Allerdings dürfte sich hier das Handelsbilanzplus im Juni auf 771 Milliarden JPY mehr als verdoppelt haben. In Italien und Großbritannien stehen die Einzelhandelsumsätze auf der Agenda. Mehr Aufmerksamkeit sollte jedoch den US-Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe sowie den US-Frühindikatoren für Juni und dem Philadelphia Fed Index für Juli zuteil werden. Während bei den Frühindikatoren mit einem Plus von 0,1% gerechnet wird (Vormonat: -0,5%), prognostizieren Ökonomen beim Wirtschaftsbarometer für das verarbeitende Gewerbe im Großraum Philadelphia eine kleine Erholung auf 1,3 Punkte. Im Juni war der Philly Fed noch auf -2,2 Zähler abgestürzt ? der niedrigste Wert seit Anfang 2003. Die US-Notenbank gibt ihr jüngstes Sitzungsprotokoll bekannt, wobei dies das Festhalten an der Zinspolitik der Trippelschritte zeigen dürfte. Relativ ruhig geht es an der Konjunkturfront am Freitag zu. Highlight ist die Veröffentlichung des vorläufigen BIP-Wachstums in Großbritannien im zweiten Quartal. Obwohl das BIP-Plus im Vorquartal zuletzt auf nur noch 2,1% deutlich nach unten revidiert wurde, rechnet der Konsens mit 1,7% mit nochmals weniger. Die Zinssenkungsspekulationen in England könnten dann neue Nahrung erhalten und das Pfund belasten. Beschlossen wird die Woche von den Auftragseingängen in der EU-Industrie, die im Mai ein Minus von 2,3% verzeichnen sollten nach einem Plus von 1,6% im Vormonat.

Ausblick auf die kommende Woche

EUR/USD: Konnte das Währungspaar bis Dienstag auf 1,2256 zulegen, ging es für EUR/USD im Anschluss an die Veröffentlichung der US-Handelsbilanzzahlen spürbar bergab. Am Freitag fiel der Kurs auf 1,2021 im Tief und rutschte damit wieder unter seine 20-Tage-Linie, die aktuell bei 1,2057 verläuft. Im Wochenchart hat EU/RUSD zuletzt einen so genannten bullischen ?Morning Star? ausgebildet. In der Regel deutet diese Candlestick-Formation auf eine Trendwende hin. Jedoch bleibt der im März entstandene mittelfristige Abwärtstrend intakt. Dessen obere Begrenzung verläuft derzeit bei etwa 1,2300. Um den Eurobullen wieder Auftrieb zu geben, müsste zumindest diese Marke überwunden werden. Schwächere TIC-Daten sollten den US-Dollar allerdings belasten. Zuvor trifft das Währungspaar auf Widerstände bei 1,2135 und 1,2225. Unterstützungen lassen sich bei 1,2000, 1,1960 und beim Jahrestief von 1,1868 lokalisieren. Bricht EUR/USD durch die 1,2000, dürfte ein erneuter Test der 1,1868 anstehen. Hält diese Marke nicht, droht ein Rückfall bis in den Bereich von 1,1750-80. USD/JPY: Von 112,60 am Freitag der Vorwoche baute USD/JPY seine Korrektur bis 110,75 aus, bevor der Kurs drehte und wieder 112,43 erreichte wurden. Obwohl die Gefahr der Ausbildung eines Doppeltops latent vorhanden ist, könnte USD/JPY aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage nach Yen-Shorts am Futures-Markt die Zone zwischen 112,40 und 112,60 überwinden und dadurch ein bullisches Signal liefern. Die nächsten Ziele lauteten dann 113,30 und 114,50. Fällt USD/JPY hingegen unter den Unterstützungsbereich von 111,80-65 ? hier liegt auch die 20-Tage-Linie ?, trübt sich das technische Bild ein. GBP/USD: Seine technische Gegenbewegung beendet hat GBP/USD nach Erreichen eines Zwischenhochs bei 1,7789 am Mittwoch. Seitdem tendierte das Währungspaar wieder abwärts. Die nächsten Unterstützungen liegen bei 1,7500 und 1,7450. Eine solidere Marke findet sich allerdings erst bei 1,7310 ? das bisherige Jahrestief. Zinssenkungspekulationen aufgrund eines zunehmend nachlassenden Konjunkturaufschwungs dürften das Pfund weiter belasten. Auch stimmungstechnisch steht die Währung derzeit schwach da. Für eine deutlichere Erholung müsste GBP/USD schon die 1,7790 überwinden. Besser noch wäre ein Anstieg über die 20-Tage-Linie bei 1,7843. Dies erscheint aktuell jedoch unwahrscheinlich. USD/CHF: Unter Druck steht immer noch der Franken. Nicht nur gegenüber dem US-Dollar, auch im Vergleich zum Euro verbucht die eidgenössische Valuta derzeit Verluste. Dass USD/CHF nach Erreichen eines Zwischentiefs bei 1,2702 bzw. 1,2707 am Dienstag und Mittwoch wieder zurück über die 20-Tage-Linie, die aktuell bei 1,2857 verläuft, klettern konnte, deutet auf weitere Kursgewinne hin. Zumal sich bei dem Währungspaar im Gegensatz zu EUR/USD bislang keine Trendwendesignale ergeben haben. Im Fokus stehen nun die Widerstände bei 1,2990 und 1,3005 sowie das 2005er-Hoch bei 1,3075. Wichtig für USD/CHF wird sein, die Zone zwischen 1,3045 und 1,3075 nachhaltig zu knacken, um kein Doppeltop zu riskieren. Auf der Unterseite liegen Unterstützungen bei 1,2840 und 1,2700-05. Christian Pohl FXresearch
 

19.07.05 09:36
1

10092 Postings, 5865 Tage NoRiskNoFunDow Future!

der Dowfuture hat gestern ein deutliches Shortsignal bei 10592 generiert daß durch die IBM Zahlen erst mal ignoriert wurde..
Es bleibt aber als offenes Shortsignal für heute bestehen!!!

Der SK bei 10617 ist als Test der Upbewegung nachbörslich zu sehen, wobei auch hier das shortsignal gesetzt wurde...bleibt also interessant heute!

Wenn der Future die 10617 heute nochmalig testet kann man davon ausgehen daß bei bruch ebenfalls das Shortsignal bei 10592 gelöst wird und es noch weiter runtergeht...min. zum Gapclose bei 10560!

Alles oberhalb 10630-10635 ist aber als bullish zu werten...persönliche Meinung ist sell on good news!  

19.07.05 09:38

7799 Postings, 6737 Tage all time highsind die japsen schuld am rückgang?


mfg
ath

Hab mir gerade einen CSCO call/schein geholt u. noch während der order fällt der wie ein stein?

CG0AKJ

 

19.07.05 09:38

1845 Postings, 5652 Tage ReiniDanke für die Einschätzung!

Schau mal auf MAN, ist wieder in interessanten Zonen ;-)

Gruß Reini  

19.07.05 09:39

50050 Postings, 5969 Tage SAKUHASte gerade den...

...Dachs/Dau- Rechner zur HAnd? *gg*

Moin @ all...  

19.07.05 09:42

10092 Postings, 5865 Tage NoRiskNoFunMoin auch Saku..@ Reini bei MAN gilt es m.M.

noch zu warten...vielleicht wollen die erst noch ein JH erreichen..die 37? ist aber beim Abprallen wie bekannt ein super Shorteinstieg ;-)

@ath...wenn die 2.größte Volkswirtschaft schwächelt...wird weniger Rohstoff (öl etc.) verbraucht und die Kohle wird in andere Märkte fliessen...wohin? Lassen wir uns überraschen ;-)  

19.07.05 09:43

10092 Postings, 5865 Tage NoRiskNoFunMetro unter 41 ? auf long watchlist ;-) o. T.

19.07.05 10:13

1845 Postings, 5652 Tage ReiniNorisk, würd ich eher nicht machen.. o. T.

 

19.07.05 10:16

10092 Postings, 5865 Tage NoRiskNoFunDow Jones!

Grün ist die übergeordnete tradingrange...Blau die marken auf die es gilt zu achten..überwinden oder Bruch gehts an die obere bzw. untere Begrenzung!
Die 2 Kreise sind die letzten Signale von gestern Abend innerbörslich 1x long 1x short...spannend also und heute kann die richtung der nächsten handelstage bestimmt werden..m.M.!  
Angehängte Grafik:
Dow.JPG (verkleinert auf 61%) vergrößern
Dow.JPG

19.07.05 10:23

10092 Postings, 5865 Tage NoRiskNoFunWas Reini? o. T.

19.07.05 10:25

1845 Postings, 5652 Tage ReiniMetro long.. halte ich für sehr spekulativ.. o. T.

 

19.07.05 10:27

10092 Postings, 5865 Tage NoRiskNoFunKZ 42 bis max. 43,5..Tradingrange der

letzten Monate....39-44 Euro! Aber natürlich spekulativ Reini...aber an der Börse doch alles, oder? ;-)  

19.07.05 10:29

10092 Postings, 5865 Tage NoRiskNoFunNoch ein Tip für spekulative!

Der Dow Future hängt jetzt an dem Test des Gaps Oberseite...wer jetzt auf ein Fake der Emmis Deutschland *gg* setzen will geht Dowshort mit SL bei 10670 im Future!!! drunter könnte es noch krachen..drüber Bullmodus..  

19.07.05 10:46

44 Postings, 5891 Tage DonMuang@ 21

aber wehe es ist kein fake, dann hat der dow noch potential bis 10760/10780  

19.07.05 10:49

10092 Postings, 5865 Tage NoRiskNoFun@DonMuang..drüber Bullmodus bis 10775

sehe ich auch so!  

19.07.05 10:55

7981 Postings, 6052 Tage hotte39Guten Morgen zusammen!

Nori, sehr aktiv, thx.

Gruß Hotte  

19.07.05 11:10

10092 Postings, 5865 Tage NoRiskNoFunMetro über 41! o. T.

Seite:
| 2 | 3 | 4 | 5 | 5   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Amazon906866
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
Infineon AG623100
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Carnival Corp & plc paired120100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733