Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Seite 1 von 1022
neuester Beitrag: 23.10.20 16:54
eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 25538
neuester Beitrag: 23.10.20 16:54 von: Der_Schakal Leser gesamt: 4876088
davon Heute: 3222
bewertet mit 113 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1020 | 1021 | 1022 | 1022   

26.07.13 11:40
113

13760 Postings, 5539 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1020 | 1021 | 1022 | 1022   
25512 Postings ausgeblendet.

22.10.20 17:23
1

577 Postings, 894 Tage Der_Schakal@Benz

Sehe ich genauso.
Mit einer Konsolidierung war hier natürlich zu rechnen, aber - 21,3% in der Spitze an nur einem Tag ist schon heftig und sicherlich auch wohl kaum mit Worten wie "als Aktionär muss man da durch, sonst sollte man Börse besser lassen" zu beschönigen. Letztlich stimmt das natürlich, aber die Schreiber solcher Texte brauchen auch nicht so zu tun, als wenn denen an Tagen wie diesen nicht selbst auch zumindest "ein wenig" die Stimmung vermiest wird.


Denk einfach dran, unterm Strich lief es für uns in diesem Jahr trotzdem sensationell, Y-t-d können wir uns immer noch über ein  Kursplus von 73% freuen. Und auf Jahressicht sogar über 95%.


Gruß

Stefan

 

22.10.20 17:49
2

3 Postings, 1 Tag JumerHypoport wieder steigen?

22.10.20 17:58
4

3 Postings, 1 Tag JumerHypoport soll wieder steigen?

Hallo,
Ich habe mich extra hier mal angemeldet, um einen Beitrag zu schreiben. Denn ich verstehe echt nicht, wie positiv Hypoport gesehen wird?? Das Unternehmen müsste seinen Gewinn vervierfachen, um die Bewertung zu rechtfertigen. Dann hätte es ca. ein KGV von 30 oder KCV von 30. Hypoport ist völlig überbewertet. Das Wachstum beträgt 10-15%. Zudem hat sich das Wachstum im letzten Quartal deutlich verlangsamt. Ich verstehe nicht, warum die Leute zu solchen Preisen kaufen. Das ist der gleiche Preis wie bei Peloton und die wollen mit ca. 100% in diesem Jahr wachsen.

Beste Grüße  

22.10.20 18:29
5

140 Postings, 1361 Tage norisczu 25516 Für diesen uninteressanten Beitrag

hättest du dich nicht extra anmelden müssen.  

22.10.20 18:35
1

3 Postings, 1 Tag JumerHypoport soll wieder steigen?

Vielen Dank für die sehr fundierte Antwort.  

22.10.20 19:16
4

416 Postings, 778 Tage Hein_Blödwow

knapp 52.600 Aktien heute! so kommen wir ja locker in den MDax...  

23.10.20 08:02
1

31 Postings, 1241 Tage bb_boaty#25501 verhalten optimistischer Ausblick

Den kann ich nur teilen! Mit den steigeneden Corona-Zahlen der letzten Wochen verschärfen die Banken Schritt für Schritt ihre eigenen Kriterien zur Kreditvergabe und -bewertung. Zwar bleibt das Interesse an Wohneigentum - gerade außerhalb der Innenstädte - ungebrochen, die Unsicherheiten bzgl. Arbeitsplatz und wirtschaftlicher Entwicklung nehmen jedoch zu.Die tollen Kreditzinsen von 0,4 oder 0,5 % gelten nur bei 1A-Bonität und 70% Beleihungsauslauf  - bezogen auf den Bodenrichtwert! Da jedoch - bei den gestiegenen Immo-Preisen - kein Grundstück zum Bodenrichtwert zu haben ist, liegt der Zins am Ende biem 2-3-fachen und nur wenige Banken wollen das Geschäft noch machen. (eigene Erfahrung - ohne Quelle)
Ich bin gespannt, wie sich das Vermittlungsvolumen der Hypo in diesem Spannungsfeld entwickelt.
Gewohnt wird immer und auch Kredite werden immer abgelöst / verlängert  

23.10.20 10:11

9085 Postings, 5404 Tage Hardstylister2Auf was für Ideen manche kommen.

Hier (und insbesondere nebenan) wird ja viel Tinnef geschrieben aber Hypoport mit Peloton gleichzusetzen ist schon ein Bonbon.  

23.10.20 13:58

577 Postings, 894 Tage Der_SchakalWie seht Ihr das?

Wie es der Zufall so wollte, habe ich mich heute im Zuge einer Baubesprechung mit einem weiteren Bauunternehmer kurz unterhalten. Ich selbst habe nicht einmal auf das Thema Corona gelenkt, er selbst brachte, wie auch sein Konkurrent, wirklich größte Bedenken bezüglich der Pandemie zum Ausdruck. Er wirkte auf mich sehr besorgt und sprach mit versteinerter Mine. Seine klare Meinung war , dass es zeitverzögert ("ab etwa Mitte 2021") zu erheblichen Auftragseinbrüchen in der Baubranche kommen könnte.

Ich habe ihm nur geantwortet, dass wir als Wasserversorger gerade herzlich wenig davon merken  - im Gegenteil, sowohl wir, als auch vor Allem unser Tiefbau-Subunternehmen (letzterer hat inzwischen rd. 600 Mitarbeiter) sind einfach nur am Anschlag, kommen kaum noch gegen die Flut an Aufträgen an. Er meinte daraufhin, dass die Pandemie "noch voll durchschlagen werde", er rechne sogar mit einem regelrechten Zusammenbruch der Auftragsbestände. Die jetzigen Bauherren hätten lediglich ihre Finanzierungen rechtzeitig vor Corona stehen gehabt.

Mich hat das doch nachdenklich gestimmt. Dies war die Stimme eines Zweiten, der dichter am Geschehen nicht sein kann.

Ich bleibe hier natürlich dabei und will keine schlechte Laune verbreiten. Denn ich denke mir auch, dass sich in dem Fall so oder so auf Dauer ein gewaltiger Nachfrageüberhang aufbauen würde. Vielleicht sind solche Aussagen aus erster Hand ja allgemein interessant für den einen oder anderen.  

23.10.20 14:12

577 Postings, 894 Tage Der_SchakalDer Artikel von Sir Mike

ist einfach nur BOMBE und erklärt echt einiges. Mir kam gerade regelrecht die Erleuchtung! Danke bb boaty für den Link!!!!  

23.10.20 14:16
4

719 Postings, 2612 Tage Homer_Simpsonganz knapp: NÖ ;-)

das halte ich für Quatsch. Der Nachfrageüberhang ist weiterhin massiv, Grundstücke knapp und die Zinsen niedrig.
In weiten Teilen Deutschlands wird der Immobilien-Boom weitergehen, Wohnraum knapp und Bedarf vorhanden.

Einzig knappe private Bonitäten, die bisher ggf ausschließlich aufgrund der niedrigen Zinsen kapitaldienstseitig für einen Bau in Frage kamen, fallen durch strengere Bewertungsansätze der Banken jetzt raus.
Dies halte ich mittelfristig sogar gut, da einerseits die massiven Zeitversätze der Bauunternehmen vllt etwas verkürzt werden, zum anderen trägt dies dem Vermeiden einer neuerlichen Kreditblase bei.


 

23.10.20 14:17

2672 Postings, 4131 Tage ExcessCashSowas sollte halt von Slabke kommen!

23.10.20 14:17
3

3291 Postings, 1165 Tage CoshaEs ist doch eigentlich ganz einfach

einzelne Branchen aus dem Bereich Veranstaltungen und auch Gastronomie bspw. werden hart getroffen, andere nicht oder sind Gewinner wie das in jeder Krise der fall ist.
Für mich steht fest, dass es keinen zweiten Lockdown geben wird, auch hierzulande nicht, weil man sich das gesamtgesellschaftlich schlichtweg nicht leisten kann.
Es kommt jetzt einfach darauf an das die Leute die eigentlich einfachen Regeln des Abstand haltens, der Vermeidung unnötiger Kontakte und des konsequenten Tragens der MundNasen Schutzmaske beherzigen.

Was Immobilien betrifft werden einzelne Leute ihre Pläne auf Eis legen,wenn Unsicherheit bzgl. des Arbeitsplatzes besteht, andere wiederum werden gerade wegen der Corona-Erfahrungen diese Pläne forcieren.
Man wird auch im Nachhinein bewerten können, inwieweit Corona den Wunsch nach Umzug in den ländlichen Bereich, raus aus der Stadt befördert haben wird. Ich nehme das z.B. verstärkt wahr.
Die Nachfrage nach Wohnraum und der Wunsch nach einer eigenen Immobilie ist ungebrochen.

Hypoport zählt für mich unabhängig davon klar und eindeutig zu den Krisengewinnern, denn es bleibt dabei: Das Thema Digitalisierung hat enorm an Bedeutung gewonnen, das Geschäft von Hypoport wird weiter an Dynamik gewinnen.  

23.10.20 14:27

577 Postings, 894 Tage Der_SchakalDanke Cosha.

Upps.... falsche Anrede. Danke, Dr. Cosha! :) :) :)

Bin schon wieder richtig gut drauf! :)

 

23.10.20 14:36
3

1429 Postings, 3858 Tage Thebat-FanBauunternehmer


Ich persönlich glaube nicht, dass die Bauunternehmer die Kreditvergabe als alarmierend betrachten. Es sind meiner Erfahrung nach eher die deutlich verzögerten Bearbeitungszeiten für Bauanträge u.ä., die sich ab Mitte 2021 stark dämpfend auswirken werden.

Unser Rathaus/Bauamt hat schon vor einer Woche vorauseilend die Türen geschlossen, wobei die auch in den Monaten vorher nicht gerade fleißig die aufgelaufenen Anträge abgearbeitet haben. Kann man ja nicht erwarten, dass die sich kaputt machen, das Geld (100% trotz Freistellung) kommt ja so oder so.

Baumann und Clausen haben Konkurrenz bekommen...
 

23.10.20 14:48
1

577 Postings, 894 Tage Der_SchakalCC

Wenn Sir Mike die Sachlage richtig gedeutet hat und der Effekt tatsächlich einfach nur auf das Abrücken von einmaligen Lizenzeinnahmen zurückzuführen ist,  würde es mich jedenfalls schwer wundern, wenn der jetzige Kurs-Durchsacker spätestens im November nicht ganz, ganz schnell wieder abgefrühstückt werden sollte. Ende des Jahres stehen wir wieder weit über 500?, da bin ich mir sicher.  

23.10.20 15:06
4

9085 Postings, 5404 Tage Hardstylister2Wer durch die Meldung verunsichert wurde

sollte sich einfach selbst den Gefallen tun und am Wochenende eine Dreiviertelstunde Zeit in das Hören des Q2-Calls investieren und aufmerksam auf das Thema Umstellung auf das Transaktionsmodell achten, RS hat es da ja schon erklärt. Daher sah er es wohl auch nicht als nötig an das nochmal extra hervorzuheben.

 

23.10.20 15:34

2831 Postings, 2570 Tage Benz1Der Schakal

Also ich bin weiterhin zuversichtlich, auch wegen der Corona, die Investitionen im Baugewerbe gehen weiter. So viel wie jetzt gebaut wird, das war noch nie. Trotzdem fehlen noch viele Wohnungen. Und die Investoren haben auch Geld. Im Jahre 2021 geht es weiter mit Betongold.  

23.10.20 15:51
1

1429 Postings, 3858 Tage Thebat-FanHmm


Sorry, aber ohne Baugenehmigungen wird nichts gebaut. Und zumindest bei uns tut sich bei den Ämtern seit einigen Monaten sehr sehr wenig.

Wenn alle so mit Corona umgehen würden wie die Leute in den Ämtern, dann hätten wir in 2020 locker -15% Wirtschaftswachstum.
 

23.10.20 16:15

2831 Postings, 2570 Tage Benz1Ja kommt drauf an, wo man

wohnt. Bei uns werden und wurden sehr viele Baugenehmigungen erteilt. Ich denke die Baubehörden sind nicht mehr so streng wie früher.  

23.10.20 16:37
2

719 Postings, 2612 Tage Homer_Simpsonneubau

mich würde interessieren, welchen prozentualen Anteil der klassische Bau beim Transaktionsvolumen im Vergleich zum Kauf darstellt. Diesen würde ich vom Gefühl mit max 20 % beziffern. Von daher haben auch Verschiebungen auf der Neubauseite auf Hypoport wenig Auswirkungen.
 

23.10.20 16:42
1

719 Postings, 2612 Tage Homer_Simpsondes weiteren

müssten man bei dem 20 %igen Teil noch mal unterscheiden, was wirklich der konventionelle Bau in Eigenregie (Einzelvergabe über Architekt) oder Kauf vom Bauträger nach Fertigstellung ist. Weil letzteres wieder als "Kauf" vom Endkunden zu verzeichnen ist. Und das Risiko der Finanzierung sehe ich bei einem Bauträger als deutlich geringer. Ebenso das Risiko geeignete Handwerker zu finden (gewachsene Beziehungen, eigene Subler, eingespielte Lieferketten). Von daher würde ich sogar die 20 % von eben nochmal auf 10 % reduzieren.  

23.10.20 16:47
2

719 Postings, 2612 Tage Homer_Simpsonzu guterletzt

hypo verdient ja am Transaktionsvolumen, sprich dem Stellen der Finanzierung. In der Regel wird die aber bereits mit der Bauvoranfrage beantragt und abgeschlossen, somit kann es im Prinzip Hypoport völlig "Wurschd" sein, ob die Baugenehmigung in 3 Monaten oder 2 Jahren erteilt wird.  

23.10.20 16:54

577 Postings, 894 Tage Der_Schakal@Homer

Interessante Frage, die mich auch interesieren würde. Ich bin von berufswegen  her vielleicht ein wenig verblendet, da in unserer Region viel neu gebaut wird und ich fast ausschließlich nur mit  Neubaukunden zu tun habe  (intern auch gerne "Ersttäter" genannt.) Aktuell haben wir jedenfalls über 50 Neubauten mehr als im Vorjahr erschlossen. Im letzten Jahr waren es insgesamt um die 850 Neubauten.  Wen vielleicht  zu "Relationszwecken" weitere Zahlen bzgl. angeschlossener Haushalte, versorgter Fläche u.ä. interessieren:

https://wtl-wasser.de/wtl/wir-ueber-uns-in-zahlen

Ich zieh mich wieder zurück.
 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1020 | 1021 | 1022 | 1022   
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Libuda, Man of Honor

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
BYD Co. Ltd.A0M4W9
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
BayerBAY001
CureVacA2P71U
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Intel Corp.855681
Wirecard AG747206
Plug Power Inc.A1JA81
Varta AGA0TGJ5
Ballard Power Inc.A0RENB