US4781601046 - Johnson & Johnson

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 16.04.24 19:52
eröffnet am: 13.11.21 14:12 von: MrTrillion3 Anzahl Beiträge: 74
neuester Beitrag: 16.04.24 19:52 von: Neo_Schwau. Leser gesamt: 28744
davon Heute: 47
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2 | 3  

13.11.21 14:12
1

4306 Postings, 992 Tage MrTrillion3US4781601046 - Johnson & Johnson

Ab dem 16.11.2021 läuft mein Sparplan auf Johnson & Johnson an - Split hin oder her. Das war schon länger geplant und ich bleibe dabei - mit einem langfristigen Horizont. Denn dieses Unternehmen wird seinen Weg IMO auch 135 Jahre nach seiner Gründung weiter machen. Und mein Depot braucht eine höhere Gewichtung im Gesundheitssektor (finde ich).

 
Seite: 1 | 2 | 3  
48 Postings ausgeblendet.

15.08.23 15:32

251 Postings, 3111 Tage kannseinWenn nicht genug Aktionäre umtauschen

gehen die restlichen Kenvue Aktien sowieso kostenlos an die Aktionäre glaube ich, dann halt als richtiger  spin off.

Ansonsten ist die Aktion auch irgendwie ein Rückkaufprogramm da die getauschten J&J Aktien eigestampft werden.  

15.08.23 15:37

251 Postings, 3111 Tage kannseinKenvue

bezahlt eine Quartalsdividende von 0,2 USD.

Erster ExTag ist der 25.8.23, glaube ich.

 

18.08.23 18:14

1013 Postings, 3736 Tage buzzlerStart

So, endlich habe ich auch in diesem Basisinvest eine erste Position gekauft.
Die größten Turbulenzen dürften nun durchgestanden sein.  

30.08.23 14:46

20300 Postings, 988 Tage Highländer49Johnson & Johnson

Nach Trennung von Konsumgütersparte: Johnson & Johnson fasst Jahresziele neu
Nach Trennung seines Konsumgütergeschäftes hat der Pharma- und Medizintechnikkonzern Johnson & Johnson seine Ziele für 2023 neu formuliert. Konzernchef Joaquin Duato peilt für das laufende Jahr nun ein Umsatzplus von sieben bis acht Prozent auf 83,2 bis 84 Milliarden US-Dollar (76,4 bis 77,2 Mrd Euro) an, wie der Konzern am Mittwoch in New Brunswick (US-Bundesstaat New Jersey) mitteilte. Dabei sind die abgestoßene Sparte Kenvue, die zuvor Johnson & Johnson's Consumer Health hieß, sowie der Erlös mit Corona-Impfstoffen ausgeklammert. Bislang hatte das Management einen Umsatz inklusive Konsumgütergeschäft von 98,8 bis 99,8 Milliarden Dollar (Dollarkurs) angepeilt. Vorbörslich gab die Aktie leicht nach.
Bei der Trennung von Kenvue hatte Johnson & Johnson den Aktionären ein Umtauschangebot unterbreitet. Zu dem Geschäft gehören Marken wie Neutrogena, Listerine und Carefree. Nach Abschluss des Handels und der Entkonsolidierung aus der Konzernbilanz rechnet das Management nun mit einem positiven Effekt im dritten Quartal von 20 Milliarden Dollar./ngu/jcf/jha/

Quelle: dpa-AFX

 

11.09.23 20:55

4306 Postings, 992 Tage MrTrillion3US4781601046 - Johnson & Johnson

Wie sich der Split-off von Kenvue auf das Wachstum der verbliebenen Aktivitäten von Johnson & Johnson auswirkt und welche Effekte sich insbesondere für 2024 ergeben.
 

17.10.23 14:19

3344 Postings, 5186 Tage TamakoschyZahlen

https://www.cnbc.com/2023/10/17/...n-jnj-q3-earnings-report-2023.html
KEY POINTS
Johnson & Johnson topped quarterly earnings and revenue estimates.
It marks J&J’s first quarterly results since the company completed the separation from its consumer health spinoff Kenvue in August.  
J&J will hold a conference call with investors at 8:30 am ET.

Johnson & Johnson
on Tuesday reported adjusted earnings and revenue that topped Wall Street’s expectations, and lifted its full-year guidance as sales in the company’s pharmaceutical and medical devices businesses surged.

It marks J&J’s first quarterly results since it completed the separation from its consumer health spinoff Kenvue
in August, the company’s biggest shake-up in its 137-year history.

Upon that split, J&J lowered its full-year sales and profit guidance.

The drugmaker raised that revised outlook on Tuesday: J&J expects 2023 sales of $83.6 billion to $84 billion, compared to a previous guidance of $83.2 billion to $84 billion in August. J&J also expects adjusted earnings per share of $10.07 to $10.13, up from a previous forecast of $10.00 to $10.10.

Investors are now focused on how J&J will perform as a standalone pharmaceutical and medical devices company.

Here’s what J&J reported compared with what Wall Street was expecting, based on a survey of analysts by LSEG, formerly known as Refinitiv:

Earnings per share: $2.66 adjusted vs. $2.52 expected
Revenue: $21.35 billion vs. $21.04 billion expected
J&J’s stock rose more than 1% in premarket trading Tuesday. Shares of J&J have dropped nearly 11% for the year, putting the company’s market value at roughly $379 billion.

The company, whose financial results are considered a bellwether for the broader health sector, said its sales during the quarter grew 6.8% over the same period last year.

The pharmaceutical giant reported net income of $4.31 billion, or $1.69 per share. That was flat compared with net income of $4.31 billion, or $1.62 per share, for the same period a year ago.

Excluding certain items, adjusted earnings per share were $2.66 for the period.

J&J reported $13.89 billion in pharmaceutical sales, which grew more than 5% year over year. Excluding sales of its unpopular Covid vaccine, the pharmaceutical division raked in $13.85 billion.

That business division is focused on developing drugs across different disease areas.

The company said the growth was driven by sales of Darzalex, a biologic for the treatment of multiple myeloma, along with Erleada, a prostate cancer treatment, and other oncology treatments.

J&J’s blockbuster drug Stelara, which is used to treat a number of immune-mediated inflammatory diseases, also contributed to that growth. J&J will lose patent protection on Stelara later this year.

The company said growth was partially offset by a decline in sales of its prostate cancer drug Zytiga and blood cancer drug Imbruvica, which is co-marketed by AbbVie
and will be subject to the first round of Medicare drug price negotiations.

J&J’s Covid vaccine also weighed on pharmaceutical sales growth. This quarter was the second without any U.S. sales from J&J’s Covid vaccine, which brought in $41 million in international revenue.

Meanwhile, sales for the company’s medical devices business rose to nearly $7.46 billion, up 10% from the third quarter of 2022.

J&J said its acquisition of Abiomed, a cardiovascular medical technology company, in December fueled that rise.

J&J said growth came from electrophysiological products, which evaluate the heart’s electrical system and help doctors understand the cause of abnormal heart rhythms. Wound closure products and devices for orthopedic trauma, or serious injuries of the skeletal or muscular system, contributed, along with contact lenses.

The third-quarter results come amid investor anxiety over the thousands of lawsuits claiming that J&J’s talc-based products were contaminated with the carcinogen asbestos, which caused ovarian cancer and several deaths.

Those products, including J&J’s namesake baby powder, now fall under Kenvue. But J&J will assume all talc-related liabilities that arise in the U.S. and Canada.

In 2021, J&J offloaded its talc liabilities into a new subsidiary, LTL Management, and immediately filed for Chapter 11 bankruptcy protections. But a federal bankruptcy judge in July rejected J&J’s second attempt to resolve those lawsuits in bankruptcy.

Johnson & Johnson
on Tuesday reported adjusted earnings and revenue that topped Wall Street’s expectations, and lifted its full-year guidance as sales in the company’s pharmaceutical and medical devices businesses surged.

It marks J&J’s first quarterly results since it completed the separation from its consumer health spinoff Kenvue
in August, the company’s biggest shake-up in its 137-year history.

Upon that split, J&J lowered its full-year sales and profit guidance.

The drugmaker raised that revised outlook on Tuesday: J&J expects 2023 sales of $83.6 billion to $84 billion, compared to a previous guidance of $83.2 billion to $84 billion in August. J&J also expects adjusted earnings per share of $10.07 to $10.13, up from a previous forecast of $10.00 to $10.10.

Investors are now focused on how J&J will perform as a standalone pharmaceutical and medical devices company.

Here’s what J&J reported compared with what Wall Street was expecting, based on a survey of analysts by LSEG, formerly known as Refinitiv:

Earnings per share: $2.66 adjusted vs. $2.52 expected
Revenue: $21.35 billion vs. $21.04 billion expected
J&J’s stock rose more than 1% in premarket trading Tuesday. Shares of J&J have dropped nearly 11% for the year, putting the company’s market value at roughly $379 billion.

The company, whose financial results are considered a bellwether for the broader health sector, said its sales during the quarter grew 6.8% over the same period last year.

The pharmaceutical giant reported net income of $4.31 billion, or $1.69 per share. That was flat compared with net income of $4.31 billion, or $1.62 per share, for the same period a year ago.

Excluding certain items, adjusted earnings per share were $2.66 for the period.

J&J reported $13.89 billion in pharmaceutical sales, which grew more than 5% year over year. Excluding sales of its unpopular Covid vaccine, the pharmaceutical division raked in $13.85 billion.

That business division is focused on developing drugs across different disease areas.

The company said the growth was driven by sales of Darzalex, a biologic for the treatment of multiple myeloma, along with Erleada, a prostate cancer treatment, and other oncology treatments.

J&J’s blockbuster drug Stelara, which is used to treat a number of immune-mediated inflammatory diseases, also contributed to that growth. J&J will lose patent protection on Stelara later this year.

The company said growth was partially offset by a decline in sales of its prostate cancer drug Zytiga and blood cancer drug Imbruvica, which is co-marketed by AbbVie
and will be subject to the first round of Medicare drug price negotiations.

J&J’s Covid vaccine also weighed on pharmaceutical sales growth. This quarter was the second without any U.S. sales from J&J’s Covid vaccine, which brought in $41 million in international revenue.

Meanwhile, sales for the company’s medical devices business rose to nearly $7.46 billion, up 10% from the third quarter of 2022.

J&J said its acquisition of Abiomed, a cardiovascular medical technology company, in December fueled that rise.

J&J said growth came from electrophysiological products, which evaluate the heart’s electrical system and help doctors understand the cause of abnormal heart rhythms. Wound closure products and devices for orthopedic trauma, or serious injuries of the skeletal or muscular system, contributed, along with contact lenses.

The third-quarter results come amid investor anxiety over the thousands of lawsuits claiming that J&J’s talc-based products were contaminated with the carcinogen asbestos, which caused ovarian cancer and several deaths.

Those products, including J&J’s namesake baby powder, now fall under Kenvue. But J&J will assume all talc-related liabilities that arise in the U.S. and Canada.

In 2021, J&J offloaded its talc liabilities into a new subsidiary, LTL Management, and immediately filed for Chapter 11 bankruptcy protections. But a federal bankruptcy judge in July rejected J&J’s second attempt to resolve those lawsuits in bankruptcy.  

17.10.23 18:14
1

3344 Postings, 5186 Tage TamakoschyQ3 Zusammenfassung

https://de.marketscreener.com/kurs/aktie/...tten-Quartal-an-45080797/

Johnson & Johnson hebt Jahresprognose nach besserem dritten Quartal an
Am 17. Oktober 2023 um 14:29 Uhr

(MT Newswires) -- Johnson & Johnson (JNJ) hob am Dienstag seinen Ausblick für das Gesamtjahr an, nachdem der Gesundheitsriese bessere Ergebnisse als erwartet für das dritte Quartal gemeldet hatte, angeführt von einem zweistelligen Wachstum in seinem Medtech-Geschäft.
Das Unternehmen rechnet nun für 2023 mit einem bereinigten Gewinn zwischen 10,07 und 10,13 Dollar pro Aktie, während es im August noch von 10 bis 10,10 Dollar ausgegangen war. Der Umsatz ohne den Impfstoff COVID-19 wird auf 83,6 bis 84 Milliarden Dollar geschätzt, gegenüber der vorherigen Prognose von 83,2 bis 84 Milliarden Dollar.

Johnson & Johnson hatte seine Jahresprognose Ende August nach der Trennung von seinem früheren Consumer Health-Geschäft aktualisiert. Der aktuelle Konsens der Analysten von Capital IQ geht von einem normalisierten Gewinn von 10,03 $ pro Aktie und einem Umsatz von 84,52 Mrd. $ für das laufende Jahr aus.

In den drei Monaten bis September stieg der bereinigte Gewinn je Aktie um 19% auf $2,66 und lag damit über der Erwartung der Analysten von $2,52. Der Umsatz stieg von knapp 20 Mrd. $ im Vorjahr auf 21,35 Mrd. $ und übertraf damit die Schätzung der Analysten von 21,05 Mrd. $.

"Johnson & Johnson lieferte im dritten Quartal starke Ergebnisse und bedeutende Fortschritte in der Pipeline, die eine solide Grundlage für zukünftiges nachhaltiges Wachstum bilden", sagte Chief Executive Joaquin Duato in einer Erklärung. Die Aktien des Unternehmens stiegen im vorbörslichen Handel um 1,1%.

Der Umsatz im Bereich Medizintechnik kletterte um 10% auf 7,46 Milliarden Dollar, vor allem dank elektrophysiologischer Produkte, Wundverschlüsse, Kontaktlinsen, Biochirurgie sowie der Übernahme des Unternehmens für kardiovaskuläre Medizintechnik Abiomed im Dezember. Die Umsätze mit innovativen Medikamenten stiegen um 5,1% auf 13,89 Milliarden US-Dollar, angetrieben von den Medikamenten Darzalex und Erleada sowie anderen Onkologieprodukten.

Das Unternehmen gab an, dass es im Quartal einen einmaligen, nicht zahlungswirksamen Gewinn in Höhe von rund 21 Mrd. $ verbuchte, der im Zusammenhang mit der endgültigen Trennung von seiner Consumer-Health-Sparte steht, die nun als Kenvue (KVUE) an der Börse gehandelt wird. Die Vertriebs-, Marketing- und Verwaltungskosten stiegen von 4,98 Milliarden Dollar im Vorjahresquartal auf 5,4 Milliarden Dollar.

 

18.10.23 10:21

574 Postings, 3699 Tage Smylalles im Lot

Johnson & Johnson ist doch sehr verlässlich was die Zahlen angelegt, man ist einfach breiter aufgestellt somit kann man die schwächen besser ausgleichen als die Konkurenz, Top Div Wert  

30.11.23 16:49

20300 Postings, 988 Tage Highländer49Johnson & Johnson

Johnson & Johnson übernimmt Medizintechnikspezialist Laminar - Ziele angepasst
Der Pharma- und Medizintechnikkonzern Johnson & Johnson übernimmt den bisher privat geführten Medizintechnikanbieter Laminar und passt deshalb seine Ziele für das Jahr an. Für die Übernahme floss nach Konzernangaben vom Donnerstag eine Vorauszahlung von 400 Millionen US-Dollar. Dabei falle für den Zukauf ein Aufwand im Zusammenhang mit laufenden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten an, der das Ergebnis je Aktie belasten werde, teilte Johnson & Johnson in New Brunswick weiter mit.
Vor Sonder- und Währungseffekten dürfte das Ergebnis je Aktie jeweils 0,17 US-Cent niedriger ausfallen als bisher angepeilt, hieß es. Bei der von Analysten besonders beachteten bereinigten Kennziffer stellt das Management demnach jetzt eine Spanne von 9,90 bis 9,96 Dollar (Dollarkurs) in Aussicht. 2024 falle dann voraussichtlich eine Belastung von 0,15 Cent an.

Zusätzlich zum Übernahmepreise für Laminar können auf Johnson & Johnson noch Meilensteinzahlungen hinzu kommen, wenn bestimmte regulatorische Etappen oder Schwellen in der klinischen Forschung des Unternehmens erreicht seien. Laminar entwickelt derzeit ein neuartiges Gerät für die Behandlung bei Patienten mit Vorhoffflimmern. Mit der Rekrutierung von Patienten für eine zulassungsrelevante Studie soll Anfang nächsten Jahres begonnen werden.

Im Konzern soll das Unternehmen Teil der Medizintechniksparte unter dem Dach von Biosense Webster werden, einem den Angaben zufolge weltweit führenden Unternehmen in der Behandlung von Herzrhythmusstörungen.

Quelle: dpa-AFX  

30.11.23 16:50

20300 Postings, 988 Tage Highländer49Johnson & Johnson

05.12.23 15:33

20300 Postings, 988 Tage Highländer49Johnson & Johnson

Johnson & Johnson rechnet mit weniger Wachstum
Wegen zunehmender Generika-Konkurrenz für einen seiner wichtigsten Kassenschlager rechnet der Arzneimittelhersteller Johnson & Johnson mit einer gedämpften Umsatzdynamik im kommenden Jahr. Das Management rechnet für 2024 lediglich damit, aus eigener Kraft, und abseits des Beitrags durch die Covid-Impfung, den Erlös um fünf bis sechs Prozent ankurbeln zu können. Das teilte der US-Konzern am Dienstag anlässlich eines Kapitalmarkttages mit. Dagegen sind für das ausgehende Jahr noch bis zu neun Prozent Wachstum angepeilt.
https://www.ariva.de/news/...son-johnson-rechnet-mit-weniger-11075926  

12.12.23 23:03

4306 Postings, 992 Tage MrTrillion3US4781601046 - Johnson & Johnson

Warum die Entwicklung von Johnson & Johnson prädestiniert für eine sehr gute Performance in 2024 ist und wie Du jetzt als Anleger davon profitieren kannst.
 

23.01.24 19:59
1

3344 Postings, 5186 Tage TamakoschyZahlen

https://de.marketscreener.com/kurs/aktie/...nerwartet-stark-45793358/

https://de.marketscreener.com/kurs/aktie/...kumuntersuchung-45795166/

Johnson & Johnson verdient 2023 mehr - Schlussquartal unerwartet stark
Am 23. Januar 2024 um 14:39 Uhr

NEW BRUNSWICK (awp international) - Der Pharma- und Medizintechnik-Konzern Johnson & Johnson (J&J) hat 2023 von einem starken Medizintechnikgeschäft und der Abspaltung der Konsumgütersparte profitiert. Das Schlussquartal beendeten die US-Amerikaner auch dank eines überraschend starken Pharmageschäfts besser als von Analysten erwartet. Zur Zahlenvorlage am Dienstag bekräftigte das Management seine Prognosen für das neue Jahr, rechnet allerdings mit etwas geringeren Wachstumstempo als 2023. Für die J&J-Aktie ging es vorbörslich leicht abwärts.

Im abgelaufenen Jahr verdiente Johnson & Johnson dank der Abspaltung seiner Konsumgütersparte mehr als 35 Milliarden Dollar (32,3 Mrd Euro) und damit fast doppelt so viel wie ein Jahr zuvor, der Konzern in New Brunswick mitteilte. Im fortgeführten Geschäft ging der Gewinn jedoch um knapp 19 Prozent auf 13,3 Milliarden Dollar zurück, Grund war ein milliardenschwerer Vergleich um Körperpflegeartikel im vergangenen Frühjahr. Der Umsatz kletterte in den zwölf Monaten im Vergleich um 6,5 Prozent auf gut 85 Milliarden Dollar. Im laufenden Jahr soll er um lediglich 4,5 bis 5,5 Prozent wachsen. Angepeilt ist ein Anstieg auf bis zu 88,6 Milliarden Dollar.

Johnson & Johnson hatte sich im vergangenen Jahr von seinem Konsumgütergeschäft mit Marken wie Carefree und Neutrogena getrennt und es unter dem Namen Kenvue abgespalten. Der Hersteller will sich damit auf Produkte mit höheren Margen konzentrieren. So steht ihm mit dem baldigen Wegfall des Patentschutzes für das Psoriasis-Medikament Stelara in Europa zunehmende Konkurrenz durch Nachahmermittel bevor. Das Mittel gilt als einer der wichtigsten Kassenschlager des US-Konzerns./tav/stw/stk  

06.02.24 16:06

8924 Postings, 6677 Tage 2teSpitzeInwieweit werden

die Prozesse wegen des Babypuders noch weiter belasten? Ist ja eine ähnliche Sache wie Glyphosat bei Bayer. Bin deshalb sehr unschlüssig.
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.

07.02.24 16:26

8924 Postings, 6677 Tage 2teSpitzeNein, ich lass es!

Die Amis sind mir zu gierig mit ihren Klagen. Das Gleiche bei 3 M mit den Ohrstöpseln. Bin deshalb auch dort nicht eingestiegen.
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.

28.02.24 21:24

4306 Postings, 992 Tage MrTrillion3US4781601046 - Johnson & Johnson

20.03.24 22:12

4306 Postings, 992 Tage MrTrillion3US4781601046 - Johnson & Johnson

Weiterhin zuversichtlich, dass 2024 ein gutes Jahr für diese Aktie wird - Divantis
Warum die Aktie von Johnson & Johnson sehr gute Voraussetzungen für ein positives Jahr 2024 hat und warum sogar die Bewertung verhältnismäßig moderat ist.
 

05.04.24 17:07
1

3344 Postings, 5186 Tage TamakoschyZukauf SWAV

https://de.marketscreener.com/kurs/aktie/...l-fur-13-1-Mrd--46372837/

ohnson & Johnson erwirbt Shockwave Medical für 13,1 Mrd. $
Am 05. April 2024 um 14:42 Uhr

(MT Newswires) -- Johnson & Johnson (JNJ) hat am Freitag die Übernahme von Shockwave Medical (SWAV) in einem Bargeschäft mit einem Unternehmenswert von etwa 13,1 Milliarden Dollar vereinbart. Damit will der Pharmariese sein MedTech-Portfolio im Bereich Herz-Kreislauf stärken.
Johnson & JOhnson wird über eine hundertprozentige Tochtergesellschaft alle Aktien von Shockwave zum Preis von 335 Dollar pro Stück erwerben. Johnson & Johnson plant, die Übernahme durch eine Kombination aus Barmitteln und Schulden zu finanzieren.

Die Aktien von Shockwave stiegen in den letzten Tagen vorbörslich um 1,6%, während Johnson & Johnson um 0,5% zulegten.

Shockwave bietet eine minimal-invasive intravaskuläre Lithotripsie-Technologie zur Behandlung von koronarer und peripherer Arterienerkrankung an. Es wird erwartet, dass die Transaktion die Position von Johnson & Johnson im Bereich der kardiovaskulären Interventionen stärkt und die Verlagerung in wachstumsstärkere Märkte beschleunigt, so das Unternehmen.

"Die Übernahme von Shockwave und seiner führenden [intravaskulären Lithotripsie]-Technologie bietet eine einzigartige Gelegenheit, unseren Einfluss im Bereich der kardiovaskulären Intervention zu beschleunigen und einen größeren Wert für Patienten, Aktionäre und Gesundheitssysteme zu schaffen", sagte Johnson & Johnson Chief Executive Joaquin Duato in einer gemeinsamen Erklärung. Die Übernahme, die noch der Zustimmung der Aufsichtsbehörden und der Shockwave-Aktionäre bedarf, wird voraussichtlich Mitte dieses Jahres abgeschlossen sein.

Johnson & Johnson erwartet, dass die Transaktion das Umsatzwachstum des Gesamtunternehmens und seiner MedTech-Einheit beschleunigen wird. Die Transaktion wird sich nach ihrem Abschluss operativ positiv auswirken, wird aber aufgrund der Finanzierungskosten den bereinigten Gewinn des Unternehmens im Jahr 2024 um etwa 0,10 Dollar pro Aktie und im nächsten Jahr um etwa 0,17 Dollar verwässern.

Shockwave wird nach Abschluss der Transaktion innerhalb des MedTech-Segments tätig sein. Der CEO von Shockwave, Michael Bodner, wird das Unternehmen in der Übergangsphase beraten, in der Michael Bodner nach Abschluss der Transaktion zusätzliche Verantwortung für das Unternehmen übernehmen wird. Bodner ist derzeit globaler Leiter des Bereichs Herzwiederherstellung bei Abiomed, das Johnson & Johnson im Jahr 2022 für 16,6 Milliarden Dollar übernommen hat.  

16.04.24 13:03

5911 Postings, 2709 Tage dome89So auch mal bei Johnson Johnson dabei

habe welche zum Limit bei 145,01 USD bekommen. Die Zahlen waren ganz passabel EPS fürs 2024 sollen ca. 10,6 sein. Mit KGV von 15 wäre das ein Fair Value von 160 USD. Sollte der Markt mal Richtung 120 USD gehen würde mich das freuen ansonsten bin ich jetzt dabei. Grüüße.  

16.04.24 14:53

20300 Postings, 988 Tage Highländer49Johnson & Johnson

Johnson & Johnson macht Milliardengewinn - Prognosen eingegrenzt
https://www.ariva.de/news/...acht-milliardengewinn-prognosen-11212404  

16.04.24 15:50

28 Postings, 1845 Tage XManBG... und weswegen fällt der Kurs denn?!

16.04.24 19:52
1

3 Postings, 10 Tage Neo_SchwaubxmanBG

Ganz einfach, weil heute mehr Leute verkaufen als kaufen  

Seite: 1 | 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben