finanzen.net

Tesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

Seite 1 von 871
neuester Beitrag: 22.05.19 13:03
eröffnet am: 07.09.17 11:26 von: SchöneZukun. Anzahl Beiträge: 21769
neuester Beitrag: 22.05.19 13:03 von: börsianer1 Leser gesamt: 1816056
davon Heute: 1756
bewertet mit 26 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
869 | 870 | 871 | 871   

07.09.17 11:26
26

7409 Postings, 1030 Tage SchöneZukunftTesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

Tesla hat mit den Modellen S3X gezeigt, dass sie phantastische und wettbewerbsfähige Autos bauen können. Zu S3X kommt bald das Y und dann weitere Modelle wie ein Pick-Up-Truck und der neue Roadster.

Aber Tesla ist inzwischen auch in anderen Bereichen aktiv. In kürze soll das Konzept für einen Sattelschlepper vorgestellt werden. Die Produktion für Solarziegeln soll noch dieses Jahr hoch gefahren werden und die Powerwall 2 erreicht allmählich eine breite Verfügbarkeit in den Märkten. Batteriespeicher zur Stabilisierung der Stromnetze spielen eine immer größere Rolle.

Inzwischen ist klar, dass den erneuerbaren Energien die Zukunft gehört, schon alleine weil sie inzwischen billiger geworden sind als herkömmliche Energieträger. Insofern passt eigentlich alles zusammen und es sieht so aus als ob Tesla der Technologiekonzern der Zukunft wird.

Neben Tesla gibt es eigentlich nur noch einen Hersteller, der ähnlich aufgestellt ist, den chinesischen Hersteller BYD.

Doch Tesla mach noch keinen Gewinn, hat große Schulden angehäuft und hat inzwischen eine Marktkapitalisierung erreicht die höher ist als z.B. die von Ford oder GM, die wesentlich mehr produzieren. Viele zweifeln daran, dass Tesla es schafft seine Pläne umzusetzen, daher gehen viele von einer Blase aus.

Darüber möchte ich hier diskutieren. Dabei sollten der Unterschied zwischen Fakten und Meinungen respektiert werden. Beleidigungen werden weder gegenüber Aktien-Käufern noch gegen Tesla-Bären geduldet. Bezeichnungen wie Naivlinge, Lemminge, dumme Kleinanleger, Sekten-Jünger etc. bitte ich zu unterlassen.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
869 | 870 | 871 | 871   
21743 Postings ausgeblendet.

21.05.19 16:26

7409 Postings, 1030 Tage SchöneZukunftModel 3 auf der Rennstrecke

Es hat schon Vorteile wenn man auf der Rennstrecke nicht broooom broooom rööööhr rööööhr hört sondern genau die Geräusche der Reifen im Grenzbereich.

Im Moment gibt es für den selben Preis nichts vergleichbares zum Model 3 Performance zu kaufen. Und ohne die Performace-Version ist das Auto einfach unschlagbar genial als Alltagsauto. Ich hoffe Tesla kann endlich mehr davon herstellen.

Wer kein Model 3, Model Y oder ID.3, eNiro, eGo, Zoe etc. fahren will und noch kein passendes E-Auto findet, der sollte die Zeit mit einem Gebrauchtwagen überbrücken. Wer jetzt noch einen fossilen Neuwagen kauft der muss sich nicht wundern wenn der in ein paar Jahren nichts mehr wert ist.

 

21.05.19 16:50
2

2839 Postings, 1324 Tage fränki1@SZ

So habe ich die Sache auch gar nicht gemeint. Du hast dich lediglich daran "festgemacht", dass der Wasserstoff durch Elektrolyse mittels strom hergestellt wird. Aber völlig anders sieht es z.B. aus, wenn diese Aufgabe durch Mikroorganismen übernommen wird. Natürlich ist das noch Zukunftsmusik, aber nicht unrealistisch. Im PKW macht so eine Lösung natürlich keinen Sinn, aber bionische Großkraftwerke sind durchaus denkbar.  

21.05.19 17:58
1

7409 Postings, 1030 Tage SchöneZukunft@fränki1: bionische Großkraftwerke

Ja das gibt es interessante Entwicklungen, z.B. mit Algen. Da sind auch deutsche Forscher mit vorne dabei.

Aber soweit ich weiß ist man von einem großindustriellen Einsatz noch weit entfernt. Und ein großes ständig wachsendes Problem sind die Kosten. PV und Windkraft sinken im Preis seit Jahren einfach deutlich schneller als alle Konkurrenten.

Daher stehen alle Zeichen der Zeit auf erneuerbare Stromwirtschaft mit lokaler Speicherung und überregionaler Vernetzung. Die Alternativen wurden in den letzten 10 Jahren immer mehr abgehängt. Insofern ist es schwer abzuschätzen ob so etwas in der Zukunft doch noch zum Einsatz kommt.

PV-Anlagen auf möglichst viele taugliche Dächer (das sind inzwischen fast alle bis auf stark beschattete oder Norddächer) und dazu ein Batteriespeicher in den Keller, dazu möglichst eine Kopplung an die Wärmeversorgung usw. würde uns kurzfristig viel weiter bringen als teuer Bio-Kraftwerke in der Fläche.  

21.05.19 18:00
1

89 Postings, 72 Tage ClearInvestOK, dann mische ich doch mit

Weshalb die entfernte Zukunft heranziehen in Form von Ernergiegewinnung durch Algen, wenn andere Projekte schon längst umgesetzt wurden, werden und lukrativ sind!

https://www.google.com/...QIBBAB&usg=AOvVaw0x3XwyFER41FcDMynFTcHk

Das und vieles mehr hat schon Bestand und der Wirkungsgrad ist enorm gerade aufgrund des "grünen Stroms".  

21.05.19 18:07

42 Postings, 1712 Tage ateam2905Short

Hat jemand ein nettes Zertifikat für mich, Tesla short mit einem kleinen Hebel 2-3

 

21.05.19 18:20
1

1643 Postings, 1563 Tage Eugleno@franki1: Energie im Überfluss:

Ja, das ist doch die CDU/FDP Strategie, um jetzt nichts tun zu müssen.

Also irgendwann mal werden wir Regenerative Energien im Überfluss haben und deshalb ist die Umstellung auf BEV Unsinn und eine Fehlentwicklung. Also tun wir wie bisher im Verkehrssektor nichts. - Außer natürlich der Einführung der E-Scootern. Grandios!

Viel lieber setzen wir auf H2, damit die Abhängigkeiten des Endverbrauchers auch in Zukunft gewahrt bleiben. Das ist oberste Prämisse der o. g. Parteien, die versuchen das Volk für dumm zu verkaufen. Und natürlich Arbeitsplätze erhalten wollen!

Deshalb bleibt auch der PV - Ausbau in D gedeckelt und der Ausbau der Windkraft bricht gerade in D ein. Der Grund ist mir Dank deiner Erläuterung heute endlich klar: Bald haben wir aus Zauberhand günstige regenerative Energie zu supergünstigem Preis im absoluten Überfluss.

Kaum zu glauben diese Naivität. Falls da überhaupt etwas geht, dauert das noch Jahrzehnte und H2 muss auch sinnvoll generiert und verteilt werden, was natürlich auch von Zauberhand und supergünstig geschieht. Auch die H2-Fahrzeuge werden natürlich in supereinfacher, wartungsarmer H2-Technologie und bald ohne Zusatzbatterie massenhaft auf den Markt kommen.

Genau so bewegen wir uns in immer irrer und scheinbar immer dümmerer Beschleunigung auf die Wand zu.

Danke, immer weiter so.

Noch mehr Ideen? Kernfusion oder sowas?  

21.05.19 18:49

638 Postings, 429 Tage Streuenbionische Großkraftwerke

Interessantes Thema. Aber ich sehe die Zukunftschancen in Richtung Energiegewinnung ähnlich. Die Technik ist zu aufwändig und kommt zu spät. Solarzellen haben das Rennen längst gemacht.

Aber bei der Lebensmittelgewinnung in der Nähe von Ballungszentren könnte sich in naher Zukunft wohl sehr viel entwickeln. Oder bei der Gewinnung organischer Rohstoffe die Erdöl ersetzen können gibt es wohl auch großes Potential.  

21.05.19 18:52
2

638 Postings, 429 Tage StreuenZertifikate

von diesen Dinger lasse ich lieber die Finger. Ich gehe ja auch nicht in Wettbüros. Bei volatilen Werten verlieren diese Faktorzertifikate schneller ihren Wert als man gucken kann. Selbst wenn es mittelfristig in die richtige Richtung gehen sollte. Gewinnen tut immer nur die Bank.

Die Dinger eignen sich also nur für schnelles Zocken. Und gerade das ist bei Tesla sehr riskant. Fast täglich wird eine neue pro oder contra Nachricht aus dem Hut gezaubert mit der niemand gerechnet hat. Ohne selbst zu manipulieren holt man sich da nur eine blutige Nase.  

21.05.19 19:22

3002 Postings, 4661 Tage brokersteveLöschung


Moderation
Moderator: jar
Zeitpunkt: 22.05.19 10:30
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, vollständige Quellenangabe fehlt

 

 

21.05.19 20:04
4

1761 Postings, 1321 Tage LerzpftzDa ist ein Logikfehler drin ...

SZ: Natürlich kommt von irgend wem gleich ein "nicht ins fallende Messer greifen". Die Redewendung hat ihre Berechtigung insofern dass man sich erst vergewissern muss ob es fundamentale Gründe für den Preissturz gibt. Die kann ich aber nicht entdecken, im Gegenteil, die Aussichten für Tesla sind rosiger denn je, auch wenn die Solardächer sich als weit komplizierter herausgestellt haben als Tesla vor drei Jahren dachte.

Da machst du doch wieder den zweiten Schritt vor dem ersten.

Abgesehen davon, dass der Umsatz von Q3 zu Q4 ziemlich schwach gewachsen ist, in Q1 dann ordentlich zurückgegangen ist, die Marge weit unter den Erwartungen bleibt, die Gerichtsprozesse sich häufen, die Nachfrage zu wünschen übrig lässt, das Unternehmen krasse Verluste schreibt, angekündigte Produkteinführungen nach hinten schiebt und es derzeit nicht nach baldiger Besserung aussieht: Selbst wenn sich keine fundamentalen Gründe für den Preissturz finden ließen, bleiben immer noch mindestens zwei Möglichkeiten.

1) Der Kurs vor dem Preissturz war fundamental gerechtfertigt und ist unbegründet abgestürzt. Dann hast du jetzt eine gute Kaufgelegenheit.

2) Es ist Tesla.

Ist ein Unternehmen um den Faktor 10 überbewertet und der Kurs halbiert sich, ist es halt immer noch um den Faktor 5 überbwertet und man sollte nicht unbedingt Aktien kaufen. Aber egal: Wer hauptsächlich mit unquantifizierbaren rosigen Aussichten argumentiert, spart einen Haufen Zeit, weil er sich gar nicht erst auf die Suche nach fundamentalen Gründen machen muss. Das ist ja auch was wert. Und er kann das gleiche Argument ohne großen Aufwand immer wieder benutzen, während er weiter verbilligt, bis die Firma vielleicht doch Pleite geht oder der Kurs auf $50 fällt. Es ist also ein sehr feines und nützliches Argument. Unbedingt daran festhalten!

 

21.05.19 22:52

12424 Postings, 2246 Tage WernerGg@brokerstev: Böse enden

Diese ellenlange Text ist doch nicht von dir, sondern irgendwo geklaut und als eigener Beitrag verkauft.

Das ist illegal und betrügerisch. Böse enden solltest du.  

22.05.19 08:44
2

18270 Postings, 4536 Tage RPM1974Also die vorhandene Technologie

von Tesla wird derzeit mit rund 15 Mrd Dollar bewertet.
Die Factories je nachdem mit 0 oder irgendwas.

Also sind 15 Mrd Dollar so ein Boden für mich, wo entweder einer Tesla schluckt um die Konkurrenz los zu werden und dessen Technologie in seinen Werken mit zu nutzen oder um die Vorarbeit von Tesla für sich als Start Up zu nutzen.

Also eine Null oder Buchwert sehe ich nicht.
Aber die 15 Mrd Dollar ist für mich ein realistisches Szenario. Wären wir derzeit bei rund 87 Dollar im Tief.

Meine Meinung  

22.05.19 08:59
1

11266 Postings, 2165 Tage GaloschiHi

Dann rechne mal diese 15 mrd minus den Schulden von. Tesla was bleibt dann noch übrig!
Demnächst haben wir zweistellige Kurse!  

22.05.19 09:29
1

7409 Postings, 1030 Tage SchöneZukunft@Lerzpftz: mit rosigen Aussichten argumentiert

Unbedingt daran festhalten!

Danke, mache ich.

Apropos Bewertung. Wenn man sich Umsatz/MK anschaut war Tesla noch nie so billig wie heute. Das andere Autohersteller noch billiger sind liegt an deren fehlenden Zukunftsaussicht. Andere Technologieunternehmen haben hingegen eine wesentlich höhere Bewertung.

Ihr glaubt an mangelnde Nachfrage und seht daher die Zukunftsperspektiven nicht. Ich glaube hingegen eure Sicht ist durch den Nebel der permanenten Falschberichte verblendet und dazu kommt, dass Deutschland ein besonders schwieriges Terrain für amerikanische Elektroautos ist. In anderen Ländern gibt es das Problem nicht.  

22.05.19 09:36
1

18270 Postings, 4536 Tage RPM1974Galoschi

dann nimm die 15 Mrd reinen materiellen Wert der Produktionsanlagen inkl. Grundstücke und zieh die besagten 15 Mrd Schulden ab. Dann haste die besagte Null.
Und dann hast die 15 Mrd inmaterielles Vermögen, welches man nur  bei Übernahmen aktivieren darf und es bleiben, egal wie man es dreht, die 15 Mrd inmaterielles Vermögen übrig.

Ich muss nicht jeden Mist zitieren, den eh jeder lesen kann.
Es stehen bekanntlich 8 Mrd Umlauf und 21 mrd Anlagevermögen (31.12.2018)
10 Mrd kfr.
und 13,4 Mrd lfr Verbindlichkeiten (die mainly 15 Mrd Schulden)
gegenüber.
Nur auch bei IFRS kannst nicht jede Technologie aktivieren, weshalb der Großteil der BEV Grundlagenforschung ink. der Grundlagenforschung autonomes Fahren welche Tesla von 2000 bis 2015 erforschte nicht in der Bilanz stehen. Aber das Know How hat Tesla. Das versuchen andere erst mühsam aufzubauen. Auch Apple wollte dieses Know How von Tesla durch Übernahme vor ein paar Jahren transferieren.

Meine Meinung  

22.05.19 09:58
2

1148 Postings, 6592 Tage fragles@RPM1974

Das Know how und Patente ist das eine, aber wie bewertest Du die Daten, die Tesla über die letzten Jahre angesammelt hat? Das hat man schon bei Alphabet, Facebook oder Amazon in den letzten Jahren gesehen, welchen Wert das ganze haben kann.
Ich bin mittlerweile fest davon überzeugt, dass der Ansatz des neuralen Netzwerks für das autonome Fahren der einzig richtige ist und dafür brauchst Du die Daten die Tesla eifrig sammelt. Und wenn das autonome Fahren der "heilige Gral" für den Transport der Zukunft ist, dann hat Tesla einen unschätzbaren Wert, den Du nicht aus den Bilanzen herauslesen kannst. Davon sind auch anscheinend genügend Investoren überzeugt die hinter Musk stehen. Deshalb mache ich mir wenig Sorgen, dass Tesla in den nächsten Jahren das Geld ausgehen wird...Meine Meinung  

22.05.19 10:11
3

18270 Postings, 4536 Tage RPM1974fragles diese

Bewertung kommt nicht von mir.
Die Bewertung für das Know How und da sind die gesammelten Daten drinnen, kamen von Analysten.

Kannst gerne aufteilen wie Du willst. Aber in Summe waren die non tangible Themen eben 15 Mrd Dollar wert. Nicht mehr. Nicht weniger. Wobei die alten Daten, Patente usw... an Wert verlieren und durch neue Daten Patente ersetzt werden müssen.

Zum Thema Datensammlung. Da haben die Verbrenner x-Mal mehr Daten zum autonomen Fahren gesammelt als Tesla.

Die haben ja insgesamt mehr Testwägen auf der Straße, wie Tesla insgesamt auf der Straße hat.
Meine Meinung  

22.05.19 10:27
3

1148 Postings, 6592 Tage fragles@RPM1974

Zum Thema Datensammlung. Da haben die Verbrenner x-Mal mehr Daten zum autonomen Fahren gesammelt als Tesla.

Klar, die speichern die Bilder der Rückfahrkamera auf USB Platten, die sie dann beim Service auslesen :) Du bist gut 

 

22.05.19 11:38
1

14323 Postings, 2328 Tage börsianer1Datensammlerglück

Komisch, die Datensammler, die ich so kenne, also Google, facebook und dergleichen, scheinen nicht sehr genau zu sein beim Vermitteln perfekt angepasster Angebote.

So bekomme ich von Googel Ads immer wieder Angebote eingeblendet, in denen man mir Windeln, Tretroller und Legospielzeug anbietet. Dabei habe ich nur nach Briefpapier, Verbrenner-KFZ und HiFi Anlagen gegoogelt.

Bei Tesla wird es wohl so sein, ich gebe als autonom anzusteuerndes Ziel Hamburg ein und komme in Buxtehude an.  



 

22.05.19 11:46
2

1148 Postings, 6592 Tage fragles@börsianer

So bekomme ich von Googel Ads immer wieder Angebote eingeblendet, in denen man mir Windeln, Tretroller und Legospielzeug anbietet.

An Deiner Stelle würde ich ein Gespräch mit Deiner Partnerin suchen.

 

22.05.19 11:51
1

7409 Postings, 1030 Tage SchöneZukunftTesla hat am Tag Zugriff auf mehr Daten

zum anlernen des neuronalen Netzes als alle Konkurrenten zusammen in einem Jahr. Zumindest wenn man sich die gefahrenen Kilometer auf der Straße anschaut. Und die sind zum anlernen der neuronalen Systeme nun mal entscheidend.

Wie Tesla das in der Praxis regelt wurde auf den Investor-Tag ja erklärt. Es ist eine Mischung aus automatischen und manuellen Aktionen:
- die Autos melden Fahrereingriffe während die Assistenten aktiv sind
- auch wenn die Assistenten nicht aktiv sind laufen sie im Schattenmodus und melden Abweichungen zwischen berechneten Entscheidungen und den tatsächlichen Entscheidungen des Fahrers
- in beiden Fällen werden die Daten werden durch die Analyse-Systeme gejagt und wenn Unklarheiten übrig bleiben schaut ein Mensch darauf
- Tesla kann aktiv die gesamte Flotte (wenn der Besitzer zugestimmt hat, zumindest in Deutschland) auffordern bestimmte Situationen zu Melden, ein Beispiel waren Autos mit Fahrradträgern, genauso gut könnten es aber auch Wettersituationen oder Baustellen sein usw.

Gefüttert werden damit parallel zum Anlernen die neuronalen Netze für HW 2.x einerseits und FSD-Hardware andererseits. Letzteres hat noch genügend freie Kapazität um alle notwendigen FSD Funktionen in ausreichender Qualität (zehnmal besser als Menschen in Bezug auf Unfallhäufigkeit) aufzunehmen.

Ersteres merke ich ca. vierteljährlich wenn eine neue Firmware aufgespielt wird die wieder deutlich reifer geworden ist bei den Assistenzsystemen. Auf der Autobahn ist es inzwischen Normalität dass ich stundenlang fahren kann ohne ein einziges mal in die Lenkung eingreifen zu müssen. Der Fortschritt ist da deutlich spürbar.  

22.05.19 12:14
1

7409 Postings, 1030 Tage SchöneZukunftDie Konkurrenz ist weit abgeschlagen

und hat teilweise noch nicht einmal damit angefangen mit der Arbeit. Denn sie verlassen sich einfach auf die fertigen Informationen aus ihren LIDAR-Systemen.

LIDAR liefert aber nur eine rein räumliche Sicht mit begrenzten Informationen (keine Farben, kein Verständnis, kann z.B. eine Plastiktüte nicht von einem Betonklotz unterscheiden etc.). Und LIDAR ist noch viel zu teuer für eine große Flotte, daher fahren da nur einzelne Autos in begrenzten Regionen herum. Die Konkurrenz steht im Moment vor der Wahl mit einer kleinen LIDAR-Flotte weiter zu machen und kommt so nie an die erforderlichen Daten. Oder sie fangen ganz von vorne an ohne LIDAR wie es Nissan jetzt wohl machen will.

Denn alles was LIDAR an Informationen liefert kann man prinzipiell aber auch aus der Auswertung der Kameras gewinnen und eben viel mehr. Der Abgleich der Kameradaten kombiniert mit den Radarinformationen und denen aus den Ultraschallsensoren ist hingegen zwingend notwendig. Und da hat Tesla eben einen riesigen Vorsprung und baute den aufgrund der verfügbaren Flotte täglich weiter aus.  

22.05.19 12:41

2021 Postings, 986 Tage Melon UskStrohmänner, Lidar und Punschtorte

SZ Du arbeitest Dich Mal wieder an einer Liste Strohmann Argumenten ab.

Ich hab keine Ahnung, was Du unter "fertigen Informationen aus ihren LIDAR-Systemen" verstehst.

Niemand will sich auf Lidar allein verlassen. Die nutzen einfach nur mehr Informationsquellen als Tesla. Lidar kommt on top und nicht stattdessen.


Denn alles was LIDAR an Informationen liefert kann man prinzipiell aber auch aus der Auswertung der Kameras gewinnen und eben viel mehr.

Prinzipiell kann man auch das ganze Universum aus einem Stück Punschtorte extrapolieren.

Der Abgleich der Kameradaten kombiniert mit den Radarinformationen und denen aus den Ultraschallsensoren ist hingegen zwingend notwendig. Und da hat Tesla eben einen riesigen Vorsprung und baute den aufgrund der verfügbaren Flotte täglich weiter aus.

Wie soll man denn Abweichungen zwischen Bilddaten und Radar erkennen, wenn die Rohdaten nicht vorliegen? Und wer macht diesen Abgleich? Das neuronale Netz, was lernen soll? Oder der Mensch?

Wenn Tesla das Geld nicht vor Jahresende ausgeht, werden Wir ja sehen, ob Tesla so weit ist oder es nur ein überhasteter und kläglich gescheiterter Versuch war den Kurs nach oben zu treiben.

 

22.05.19 12:47

18270 Postings, 4536 Tage RPM1974Klar, weil die Testwägen von VW, AUDI, Porsche

nicht alle einen automatischen Datenübertrag an die Zentrale hatten / haben.
Gleiches gilt für jeden anderen Hersteller.

Da braucht es nicht einmal einen Roll Out auf die Verbraucher.
Der läuft ja gerade erst an.

Egal ob Autohersteller oder Automatenhersteller. Jeder hängt seine mobile Box an seine Endprodukte um deren Daten auszulesen.
Sowas nennt man Totally Integration und gibt es seit über 20 Jahren.
Also länger als so mancher Newcomer.
Meine Meinung  

22.05.19 13:03
1

14323 Postings, 2328 Tage börsianer1@fragles

An Deiner Stelle würde ich ein Gespräch mit Deiner Partnerin suchen.

Auch sie leidet unter den danebenliegenden "passenden" Angeboten von Google Ads. Kennst du sich auch: Googelst nach Tesla und bekommst Spulen angeboten... lol


 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
869 | 870 | 871 | 871   
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Neutralinsky, ripper, RV10, seemaster

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie f?r nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er ?bernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kosteng?nstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Sonstiges
12:59 Uhr
Warum der Euro etwas zulegt
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Huawei TechnologiesHWEI11
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
thyssenkrupp AG750000
Allianz840400