Tesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

Seite 1 von 1484
neuester Beitrag: 19.06.21 01:06
eröffnet am: 07.09.17 11:26 von: SchöneZukun. Anzahl Beiträge: 37095
neuester Beitrag: 19.06.21 01:06 von: charlesmung. Leser gesamt: 4684601
davon Heute: 567
bewertet mit 38 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1482 | 1483 | 1484 | 1484   

07.09.17 11:26
38

10401 Postings, 1789 Tage SchöneZukunftTesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

Tesla hat mit den Modellen S3X gezeigt, dass sie phantastische und wettbewerbsfähige Autos bauen können. Zu S3X kommt bald das Y und dann weitere Modelle wie ein Pick-Up-Truck und der neue Roadster.

Aber Tesla ist inzwischen auch in anderen Bereichen aktiv. In kürze soll das Konzept für einen Sattelschlepper vorgestellt werden. Die Produktion für Solarziegeln soll noch dieses Jahr hoch gefahren werden und die Powerwall 2 erreicht allmählich eine breite Verfügbarkeit in den Märkten. Batteriespeicher zur Stabilisierung der Stromnetze spielen eine immer größere Rolle.

Inzwischen ist klar, dass den erneuerbaren Energien die Zukunft gehört, schon alleine weil sie inzwischen billiger geworden sind als herkömmliche Energieträger. Insofern passt eigentlich alles zusammen und es sieht so aus als ob Tesla der Technologiekonzern der Zukunft wird.

Neben Tesla gibt es eigentlich nur noch einen Hersteller, der ähnlich aufgestellt ist, den chinesischen Hersteller BYD.

Doch Tesla mach noch keinen Gewinn, hat große Schulden angehäuft und hat inzwischen eine Marktkapitalisierung erreicht die höher ist als z.B. die von Ford oder GM, die wesentlich mehr produzieren. Viele zweifeln daran, dass Tesla es schafft seine Pläne umzusetzen, daher gehen viele von einer Blase aus.

Darüber möchte ich hier diskutieren. Dabei sollten der Unterschied zwischen Fakten und Meinungen respektiert werden. Beleidigungen werden weder gegenüber Aktien-Käufern noch gegen Tesla-Bären geduldet. Bezeichnungen wie Naivlinge, Lemminge, dumme Kleinanleger, Sekten-Jünger etc. bitte ich zu unterlassen.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1482 | 1483 | 1484 | 1484   
37069 Postings ausgeblendet.

18.06.21 01:39
1

2434 Postings, 1188 Tage StreuenAudi

Wer soll denn in fünf Jahren noch ein fossiles Auto kaufen wenn er weiß dass der Wiederverkaufswert dem Schrott-Wert entspricht wenn sich kein Museum bereit erklärt das Teil zu nehmen?  

18.06.21 09:19
1

15888 Postings, 3087 Tage börsianer1Jetzt wird klar, warum manche Tesla Aktionäre

Jetzt wird klar, warum manche Tesla Aktionäre das Fahren per Tret-o-Mobil vorziehen:


Auszug aus einem Testbericht Model Y:
"Wirklich besser sind auch die Vordersitze nicht, was nicht nur daran liegt, dass die elektrische Verstellung beschloss, den Fahrersitz nicht mehr verstellen zu wollen. Das war nur einer von vielen Verarbeitungsmängeln am Model Y: Klappen schlossen nicht, Verkleidungen waren schief eingepasst, und das ganze Auto klapperte und rappelte auf schlechten Straßen so erbärmlich, dass wir nach jeder Fahrt einmal drumrum liefen, in der Erwartung, es habe unterwegs entbehrliche Teile von sich geworfen."

Damit nicht gleich wieder Panik und Löschanträge zuschlagen, hier der Link:

https://www.auto-motor-und-sport.de/test/...el-y-volvo-xc40-recharge/  

18.06.21 10:08
2

551 Postings, 5151 Tage ikaruz@Eugleno

Die SZ schreibt doch das gleiche, keine neuen Audi ICE Modelle mehr ab 2026, die alten werden ausgeschlichen. Finde das ne großartige Nachricht, klar schneller wäre immer besser aber vergleich mal mit den Aussagen bzgl. Elektrifizierung von anderen Herstellern, da macht kaum einer so richtig Nägel mit Köpfen mit festen Daten. Diese Übersicht hatte vor kurzem mal jemand zusammengeklaubt:  
Angehängte Grafik:
e4cihwwuyaapcdz.png (verkleinert auf 73%) vergrößern
e4cihwwuyaapcdz.png

18.06.21 10:31
1

846 Postings, 372 Tage Micha01goldene Zeiten Automobilindustrie

"die Verkaufspreise pro Neufahrzeug sind zuletzt im Schnitt um 7 Prozent oder 2000 Dollar gestiegen"

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/...-4056-a38e-c36e98e3b5c6

sollte ausreichen, um höhere Kosten von Rohstoffen etc. auszugleichen
 

18.06.21 10:39

10401 Postings, 1789 Tage SchöneZukunft@Eugleno: Audi

Da bin ich bei dir. Die Signale die von dort kommen sind alles andere als eindeutig. Ambitionierter als noch vor kurzem, aber noch weit davon entfernt was eigentlich notwendig wäre.  

18.06.21 10:46

10401 Postings, 1789 Tage SchöneZukunft@ikaruz: Planung

Ich bleibe bei meiner Annahme, dass man 2030 kein einziges Auto mehr mit einem Verbrenner mit Gewinn verkaufen kann. Und auch nicht als Hybrid. Vielleicht ein paar Porsche oder Ferrari, weil die so schön viel Krach machen und stinken, aber nichts mehr mit Stückzahlen.

Es hieß ja immer "die Konkurrenz kommt", bis auf VW ist da aber noch nicht wirklich viel zu sehen. GM will 2025 so viele E-Autos her stellen wie Tesla dieses Jahr. Wie kann man denn da von "Konkurrenz" sprechen?

Die Zahlen für Kia überraschen mich auch. Von denen hätte ich mehr erwartet. Und wenn BMW und Daimler tatsächlich noch auf dem Stand sind, dann gibt es sie 2030 nicht mehr eigenständig.  

18.06.21 12:36
2

1537 Postings, 1156 Tage BoersentickerZu den vorher genannten Infos passt auch

folgender Spiegel-Bericht: https://www.spiegel.de/auto/...?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Thema: Warum der Verbrenner-Motor schneller am Ende ist, als viele denken.

Grüße BT

 

18.06.21 12:57

846 Postings, 372 Tage Micha01Es hängt ab, wo man die Fahrzeuge verkauft

EU wird sicherlich aufgrund der Abgas-/CO2 Normen - recht schnell der Umstieg auf, nicht mehr Verbrenner, erfolgen.
China - je nach politischer Zielrichtung.

Südamerika, Zentralasien, Östliches Europa, Rußland tlw. Südostasien, Südasien, Golfstaaten, Nordafrika, (ggf. US) - werden vermutlich noch lange Verbrenner verkauft werden - einfach aufgrund fehlender Infrastruktur oder anderer Prioritäten. Das sind dann auch ein paar Mrd. Konsumenten.

Die großen Hersteller werden beides bedienen  

18.06.21 13:28
2

15888 Postings, 3087 Tage börsianer1Es gibt sehr viele Liebhaber

von Verbrenner Fahrzeugen. Sicher werden auch 2030 noch mehrere Millionen Verbrenner  verkauft werden.

In Kenia fahren alle mit Verbrennern oder Fahrrädern und der CO2 Ausstoß Kenias ist im Vergleich zu Deutschland verschwindend gering:   2019:  0,38 Tonnen pro Kopf
Jeder Deutsche verpestet die Umwelt mit 8,52 Tonnen pro Kopf.  

Quelle:
https://knoema.de/atlas/Kenia/CO2-Emissionen-Tonnen-pro-Kopf

Wenn ich Grüner wäre, würde ich nach Kenia auswandern.


 

18.06.21 14:29

3643 Postings, 2322 Tage EuglenoIch glaube

auch; dass es nochmals einen richtigen Run auf Verbrenner geben wird. Der typische Deutsche ist doch eher nicht bereit seine Gewohnheiten zu ändern. Zudem wird bei geringerer Nachfrage der Sprit billiger werden, was die lächerliche CO2 Bepreisung mehr als kompensieren wird.
Mal abgesehen davon, dass der eben bezahlte Spritpreis beim Fahren ohnehin nicht interessiert.
Das menschliche Gehirn scheint beides weder in Verbindung noch gleichzeitig bearbeiten zu können.

Bin gespannt, wie viele tote Bäume selbst der hart gesottenste Dieselfahrer beret ist zu akzeptieren. Vielleicht hat er ja irgendwann Enkel, denen er von seinen Heldentaten mit 180 auf der Autobahn berichten kann, als man noch durch grüne und nicht durch braune und graue Wälder fahren konnte.

Klar, kann man nach Kenia oder in den Kongo auswandern, um dort Radfahren zu gehen. Gut, dass der Klimawandel dort keinen Schaden anrichtet und die Lebensbedingungen geradezu paradiesisch werden.

Witzig, wie der Unbelehrbare wieder mit der Metapher der Angst vor Verlust des in der westlichen Hemisphäre Erreichten phantasiert, ohne zu schlussendlich zu begreifen, dass dies weder Ziel noch Notwenigkeit ist. Immer dieselbe Leier auf und ab, auf und ab, nicht in der Lage aus dem Denkmuster auszubrechen, gefangen in der Einfältigkeit seines Horizonts.  

18.06.21 15:07
2

1537 Postings, 1156 Tage BoersentickerDie wollen doch

jährlich weiter an der Steuerschraube für Benzin drehen. Ich glaube nicht, dass der Sprit nochmal billiger wird, eher teurer.

Außerdem wird bei sinkender Nachfrage auch weniger Öl gefördert. Dadurch erhöhen sich die Kosten pro Liter, weil man es nicht mehr auf die Menge umlegen kann....

Klar sind viele noch ihren Benziner oder Diesel gewohnt, aber die neue Generation wird sich vermutlich fragen: Wieso habt ihr so lange solche lauten, stinkenden Kisten gefahren?

Ich muss sagen: Über die Firma fahre ich einen A6 Allroad Quattro 3.0 TDI und privat einen alten BMW 525er TDI. Aber am meisten Spass macht mir der neue Peugeot 208e meiner Eltern den mein Vater für den Nahverkehr angeschafft hat. Die Reichweite ist mit ca 340km ganz OK und über die Landstraße macht das Ding echt laune. Kein Schalten und keine Gangwechsel. Das Drehmoment steht nahtlos zur Verfügung. Im Sportmodus fühlt sich das so an, wie ein 150PS Auto. Da ich abends öfters mal damit vom Büro nach Hause fahre und es meistens bergab geht, komme ich dank Recuperation nach 30km Fahrt fast mit mehr Restkilometern im Tank an, als ich losgefahren bin. Und Tankstellen interessieren mich nicht mehr. :-)

Ich dachte immer, ich würde die Geräusche des Motors vermissen, aber dem ist gar nicht so...

Grüße BT  

18.06.21 15:21
1

10401 Postings, 1789 Tage SchöneZukunft@Micha01: Es hängt ab, wo man die Fahrzeuge verkau

Ich denke auch dies wird überwiegend völlig falsch eingeschätzt.

Gerade in den ärmeren Länder werden sich sehr bald keine Verbrenner mehr verkaufen lassen. Es geht hier ja um Neuwagen. Bald sind Elektroautos günstiger in der Anschaffung und praktisch alle relevanten Länder haben eins mehr als genug: Sonne

PV wird immer billiger und damit wird der Betrieb von E-Autos immer billiger. Die Wartung ist es sowieso. Der Punkt mit der Infrastruktur zählt auch nicht, da man ja nicht wie bei Kohlekraftwerken ewig lange Stromleitungen braucht. Bald wird auf jeder Hütte ein PV-Modul sein.

Wenn die Autos also in der Anschaffung und im Unterhalt viel billiger sind, warum soll dann irgend jemand noch so einen lahmen fossilen Stinker kaufen, der teures Importöl braucht?

Zumal auch die Regierungen dort dem Mensch gemachten Klima wandel und der verheerenden Wirkung der Ölimporte auf den Staatshaushalt nicht tatenlos zusehen werden.  

18.06.21 15:25

10401 Postings, 1789 Tage SchöneZukunftVerbrenner

sind bald nur noch Spielzeug für reiche Ölscheichs denen Geldbeutel und Umwelt egal sind. Kling vielleicht komisch oder überspitzt, ist aber eine aufgrund der Fakten schlichtweg zwingende Entwicklung.

Ein paar ewig gestrige in Deutschland werden das nicht aufhalten. Und auch wenn es denen im Internet so vorkommt als ob es viele von denen gäbe, da kommen weltweit sicher keine großen Zahlen zusammen und schon gar keine Millionen.  

18.06.21 17:12

3643 Postings, 2322 Tage EuglenoVerbrenner nur noch als Liebhaberobjekt

So lautet ein Zitat aus dem Spiegel.
Wobei ich mich an allen Stellen am Kopf kratzen kann, ohne eine Assoziation zwischen den beiden Begriffen zu finden.

Vielleicht sollte ich doch in den Kongo ziehen, bevor ich meine Mitbewohner in diesem seltsamen Land für bekloppt erkläre.

https://www.spiegel.de/auto/...?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE  

18.06.21 18:23

10401 Postings, 1789 Tage SchöneZukunft@Eugleno: Verbrenner nur noch als Liebhaberobjekt

Um so eine Harley zu ersetzen braucht man wahrscheinlich einen mächtigen Vibrationssimulator neben einer ordentlichen Anlage mit viel Bass.

Dann kann man auch mit einem modernen Motorrad das Easy Rider Feeling haben laugthing

Oldtimer werden noch lange in irgend welchen Garagen gesammelt werden. Da ist es dann auch egal wenn der Liter synthetischer Sprit 10 Euro kostet.

 

18.06.21 19:06

3958 Postings, 2463 Tage ibriTolle Nachrichten von Audi,

schön, aber wer soll den ab 2025 weltweit jedes Jahr!!! die 71.319.421 Elektro-Autos kaufen oder wie und wer ersetzt die  über 750 Millionen Zweitakter in Asien, Afrika ( Weltweit wurden 2019 insgesamt 60,1 Millionen motorisierte Zweiräder zugelassen)  oder die ca. 10 Millionen motorisierten Schiffe verschiedenster Art, oder 1 Million Traktoren, Mähdrescher...?


Deutschland, Westeuropa zu  dekarbonisieren ?Entkohlen?  reicht da wohl kaum!

also Audi wie Entkarbonisiert  man diese Welt ?
Müssen dann spätestens ab 2040 die Menschen, als ewig gestrige, in den  entlegenen Gebiete,  und das sind ca.  75% dieser Welt, zum teil  wieder  wie im 18. Jahrhundert leben?



 

18.06.21 19:38

2434 Postings, 1188 Tage Streuenibri

Wie sehr viele Deutsche hast du von der Welt in den letzten Jahrzehnten anscheinend nichts mitbekommen. Viele glauben ja noch China sei ein Entwicklungsland ...

In Asien gibt es schon viele hundert Millionen vollelektrische Zweiräder. Neue Auto-Rischkas sind praktisch nur noch elektrisch. Stinkende Zweitakter wie bei uns dürfen dort oft gar nicht mehr verkauft werden. Warum die bei uns noch verkauft werden dürfen ist ein großes Rätsel oder eher ein handfester Skandal.

Und warum ist uns Asien voraus? Einmal ist dort die Not mit dem Gestank viel größer, schon alleine wegen der Bevölkerungsdichte. Täglich sterben Menschen an dreckiger Atemluft.

Noch wichtiger ist aber dass es viel billiger ist mit Strom zu fahren. Das ist weltweit das absolute Totschlagargument. Daher bin ich mir auch so sicher dass die fossile Technik bald ausgedient hat.  

18.06.21 20:25
1

101 Postings, 94 Tage Frauke60Aussterbende Verbrenner?

Vorläufig aber nicht. Egal ob man dafür oder dagegen ist.

Wie soll das auch gehen?
Den Rechner neu starten und unerwünschte Prozesse (Verbrenner) deaktivieren.
Dann bleiben auch die Jahreswagen stehen.

Das wäre ein Wahnsinn für die Umwelt weil der Lebenszyklus nicht erreicht ist.
Ein Auto braucht für die Herstellung Energie und Rohstoffe. Für Stromer funktionierende Autos zerlegen und recyceln?

Zuerst freut sich die EU-Osterweiterung über billige Verbrenner (die im Stau dann wieder vor einem stehen) und
danach die Dritte Welt.
Niemand kauft einen Stromer mit aufgebrauchter Batterie wo erst mal mehrere TSD EUR fällig werden.
Egal wie billig der Strom in der Dritten Welt ist.
… und wie sieht die Versorgung mit Ersatzteilen aus wenn es keinen Markt  für Neuwagen gibt?

Mir würde selbst als TESLA Fan bei den Visionen unwohl werden weil das Herzstück meiner Karre
schon bei Auslieferung „veraltet“ ist.

Soweit ich weis, sollten ab 2030 keine Verbrenner mehr zugelassen werden.
D. h . bis mind. 2040 werden hier Verbrenner und Hybriden unterwegs sein – auch ohne H Kennzeichen.
 

18.06.21 20:47
2

120 Postings, 710 Tage Testthebest@ Frauke60

Ich verstehe sie noch nicht.
Was möchten sie von der Automobilindustrie und von der Politik?

Niemand will den Schalter sofort umlegen. Wie kommen sie darauf?

Ab wann hat ein Verbrenner seine Lebenszyklus erreicht?

Wie kommen sie darauf, das die Batterien aufgebraucht sind?
Nur ein Beispiel: Mein Model S ist Bj. 2012; EZ. 2013, Kilometerstand 195.000km. Letzte Woche habe ich den Akkus checken lassen. Restkapazität 93%
Es gibt eine niederländische Statistik über die Degression der Tesla-Akkus. Die ähnliche Ergebnisse aufweist.
Sollte ein Akku tatsächlich defekt sein, dann werden die defekten Module ausgetauscht. Meiner hat 16 Module. Stückpreis je Modul,Stand 2020 Oktober 800,-?

Welche Ersatzteile benötigt ein E-Auto?
Was ist bei Tesla schon bei der Auslieferung veraltet?

Sie haben eine ganz starke Meinung es fehlt leider immer noch ein wenig an Hintergrundwissen.
Mir war so als ob sie vor 2 bis 5 Tagen auf einen guten Weg sind. Was hat die " Bild dir deine Meinung" wieder geschrieben?

 

18.06.21 20:56

3643 Postings, 2322 Tage Eugleno@Frauke

?Den Rechner neu starten und unerwünschte Prozesse (Verbrenner) deaktivieren.
Dann bleiben auch die Jahreswagen stehen.?

Woher hast du diesen abstrusen Quark?
Quelle bitte!

Niemand verlangt das, also muss man es auch nicht in den Raum stellen.  

18.06.21 21:10

3643 Postings, 2322 Tage Eugleno@ibri

Ich war ca. 2005 mal in Tibet unterwegs. Also ner ziemlich abgelegenen Ecke. Wobei andererseits der Kailash als Zentrum der Welt , Achse der Erde und Wohnort von Shiva ist.

Es kommt wohl auf den Standpunkt an. Aber für unsere Begriffe würde ich sagen: ziemlich entlegen. Und was kommt mir da in Lhasa auf der heiligen Kora entgegen? Ein Elektroroller nach dem anderen.

Und bei uns fahren die Ewiggestrigen noch mit Zweitaktern rum, die schlimmste Luftverschmutzer, die man sich vorstellen kann und noch laut dazu.

Das war 2005 und bei ins ist die Zeit stehen geblieben. Nicht aber in Asien. Hanoi und Saigon haben längst Zweitaktmotoren verboten. Und auch den unleidigen Motorrollern geht es an den Kragen.

Von wegen wir gehen voran.

https://www.google.de/amp/s/...-hanoi-will-motorroller-verbieten/amp/  

18.06.21 22:05

551 Postings, 5151 Tage ikaruzGibt Insider Infos bzgl. Giga Berlin

Wie immer mit Vorsicht zu genießen ich bin auch immer noch kritisch, dass Troy Teslike?s Insider Info mit den MIC Model Y Importen im nächsten Quartal stimmt, aber die Leute waren bisher eigentlich immer recht zuverlässige Quellen.

Jedenfalls soll die Model Y Produktion In Grünheide in den ersten November Wochen anlaufen, es wird laut der Quelle momentan eine zweite Legacy Model Y Produktionslinie aufgebaut die zum Start dann erstmal die Fahrzeuge mit den alten 2170er Zellen bauen soll, da die 4680er wie befürchtet aller Voraussicht im November noch nicht in ausreichenden Mengen zur Verfügung stehen werden.

Quelle ist Alex Voigt: https://www.patreon.com/AlexVoigt

Kann wie bereits geschrieben jedem der pregeordert hat nur empfehlen auf die neuen Zellen zu warten, die Teile sind den Specs nach wirklich next gen, allein dass die 4680er 10k cycles überstehen (Faktor 2-3 mehr als die 2170er) wird den Wiederverkaufswert der Fahrzeuge enorm steigern, 16% mehr Range usw.  

19.06.21 00:16
1

42 Postings, 1654 Tage charlesmunger@SZ

Zu Ihrem #37083 kann man nur sagen: diese These umgedreht gilt genauso.
Sie haben kein Privileg auf die alleinig richtige Meinung. Und keine Quelle dafür, wie ich auch nicht. Also steht hier meine Meinung gehen die Ihre. Und ich finde es schon toll, wie Sie immer mit einer selbstsicheren Überzeugung die Meinung von ca. 82 Mio Deutschen vertreten. Das gilt aber auch für Eugleno und Streuen, Ihren Handlangern. Übrigens kann man Fahrzeuge jeglicher Art (egal oh E oder Verbrenner) fahren bis die auseinander fallen. Wo muss ich da einen Gewinn erzielen, Sie Kapitalist!  

19.06.21 00:40

2434 Postings, 1188 Tage Streuen4.700 Dollar für ein neues E-Auto

OK, vielleicht kein richtiges Auto, aber für den Preis ist das schon ziemlich viel Auto.

https://electrek.co/2021/06/17/...-car-would-you-buy-wulings-mini-ev/

Und das ist ja erst der Beginn. Wer glaubt er könnte seinen fossilen Schrott in der angeblichen dritten Welt weiter verkaufen der hat sich geschnitten.

Denn der Anschaffungspreis ist ja nur ein Punkt. Die Unterhaltskosten, Wartung usw. sind mindestens genauso wichtig. Wie oben geschrieben wird Strom dank der billigen PV in diesen Ländern immer billiger werden. Wer ein Auto hat der wird auch ein PV-Modul auf seiner Hütte montieren und dann quasi kostenlos fahren.  

19.06.21 01:06

42 Postings, 1654 Tage charlesmunger@ Streuen

gute Träume. Ich weiß nicht, aus welchen Quellen Sie für die anderen Länder dieser Welt sprechen. Für mich gibt es für Ihre These keine Quelle - nur eigene Meinung und die ist für die Tonne.
Nur weil Sie ganz sicher einen gut bezahlten Beruf haben, ist das weltweit auch so. Weit gefehlt - selbst 4.700 USD sind für sehr viele Menschen eine Menge Geld.
Für Sie natürlich nicht, Teslafahrer haben? s ja.
Aber da Sie ja auch keine Quelle für die abstruse  Behauptung haben (Wer ein Auto hat der wird auch ein PV-Modul auf seiner Hütte montieren und dann quasi kostenlos fahren.), kann ich meine Meinung gehen die Ihre setzen: nicht jeder kann ein PV-Modul montieren und warum? Vielleicht weil er keine Hütte hat.
Ich wünsche eine gute Nacht
 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1482 | 1483 | 1484 | 1484   
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: TH3R3B3LL
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln