Deutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert

Seite 1466 von 1476
neuester Beitrag: 24.06.21 08:18
eröffnet am: 21.05.14 21:51 von: BiJi Anzahl Beiträge: 36889
neuester Beitrag: 24.06.21 08:18 von: G.A. Leser gesamt: 5060304
davon Heute: 2384
bewertet mit 48 Sternen

Seite: 1 | ... | 1464 | 1465 |
| 1467 | 1468 | ... | 1476   

22.04.21 12:14

6159 Postings, 4353 Tage tagschlaefergut, dass ich alle meine db-aktien & optionen

schon zum letzten peak verkauft habe :3
vom feeling her vermute ich, dass die db-aktie noch über mind 2 jahre schnorcheln geht - wenn sie so blöd waren, zu gunsten von apple die aktien von amd abzuverkaufen?
dann dürfte auch klar sein, welche aktie die nächsten jahre outperformen wird? ;)
ein chartbild welches ich für db antizipiere könnte das von 3d-systems sein (2017-2020), also mittelfristiges pump-n-dump, gestützt durch dax-index-teilhabe (db verkauft sich selbst ab für liquidität und wird direkt danach vom dax-index hochgezogen? - die commerzbank hat dieses privileg nicht - wird mMn aber ohnehin weggekauft von ...jpmorgan?).
aktuell sehe ich die db-aktie also am scheideweg, wobei der kurs nach unten deutet.
aka 3dsystems juni/juli2017
-----------
papertrader und fakedepot kopierer

22.04.21 12:32
2

300 Postings, 819 Tage Search9Analysten skeptisch...

Schau bitte, welche Kursziele (die sich ja auf 12 Monate beziehen) die  Analysten für die DBK VOR EINEM JAHR hatten, als sie bei 5-7 EUR stand.
Wer hat da zum KAUF geraten mit Zielkurs 10 EUR? Huch, niemand? Alle rieten zum Verkauf mit Zielkursen um 5-7 EUR? sowas aber auch...

 

22.04.21 12:36

300 Postings, 819 Tage Search9@Tagschläfer:

Es gibt eine Kategorie von Foristen, die sich dann - Tage , Wochen und Monate damit brüsten, zum PEAK alles verkauft oder zum LOW alles gekauft zu haben.  Was ein toller Hecht...

Ansonsten werden wir mal sehen, wie lange die DBK noch schnorchelt. Denke, dass wir spätestens im Herbst mit den Q3 Zahlen endgültig über 11 EUR kommen... womöglich aber auch schon viel früher.
Sicher wirst Du auch dann zum Low alles gekauft haben.  

22.04.21 12:39
3

707 Postings, 2037 Tage emerawDeutsche Bank

Wir wissen doch alle, daß die Börse Entwicklungen eskomptiert; ca. 1/2 Jahr.
In 5 Monaten haben wir Bundestagswahl. Die Grünen haben bereits jetzt die CDU überholt. Mich würde es also nicht wundern, wenn die hierzu unfähige Frau Baerbock Kanzlerin würde. Frau Merkel war bei Beginn fast genauso unfähig und die feministischen Gender-Tussies halten alle zusammen.
Und genau dies nimmt die Börse , jetzt beginnend, zumindest teilweise vorweg. In solchen Fällen wird die Deutsche Bank immer überproportional gedrückt.
Ich habe es schon mal geschrieben: Rot/Grün mag die Börse nicht, zumal dann die Abgeltungssteuer gewaltig erhöht werden würde.

 

22.04.21 14:13

6159 Postings, 4353 Tage tagschlaeferdieses jahr ist man allin intel & amd

banken waren noch nie aktien zur wohlstandsmehrung, höchstens als alternative für staatsanleihen oder so.
wobei da mittlerweile apple und amazon den staatsanleihen den rang abgelaufen haben...
ergo auch spiegelbild der steigenden us-staatsverschuldung aka us-bonds dauerdrucken. staatsanleihen haben immer dann eine daseinsbereichtigung, wenn man vor einem börsenselloff umschichtet, in cash.
zumindest tun das so die superreichen, banken, versicherungen. die gehen nicht in giralgeld, sondern bleiben in wertpapieren, die ja keine bankeinlagen sind, aus gutem grund.
wobei die negativzinsen auf geldeinlagen in eur-banken eigentlich schon andeuten, dass selbst staatsanleihen obsolet werden, da diese als wertpapiere ja gehandel werden und deren mögliche volatilität jegliche sicherheit/rendite zunichte machen kann - während giralgeld 'nur' das risiko des devisenkurses zum usd etc. trägt...
nochmal: wer angesichts einer unterbewerteten intel oder amd noch db hält, hat mMn an der börse nichts verloren ;D
-----------
papertrader und fakedepot kopierer

22.04.21 14:20

897 Postings, 1232 Tage ewigeroptimist@emeraw

Ihre Bedenken bzgl. der Auswirkungen der möglichen Konstellation RRG bei der Bundestagswahl teile ich. Das wäre wohl der worst case, evtl. wird der jetzt bereits eingepreist.

Mit der Abgeltungssteuer haben Sie nicht Recht.
Die soll nach den Grünen nicht erhöht, sondern abgeschafft werden.
Dafür sollen Dividenden oder Aktiengewinne wie früher bei der Einkommensteuer angegeben werden müssen, und mit dem dann persönlichen Steuersatz versteuert werden müssen.
Für Normalverdiener wäre das natürlich viel höher als die Abgeltungssteuer.  

22.04.21 14:38

300 Postings, 819 Tage Search9@Tagschläfer: zu INTEL habe ich keine Meinung.

Vielleicht ist Deine Meinung dazu besser im INTEL-Forum aufgehoben?
Hier geht es um die DBK, ggf. auch im die Peer-Group...    

22.04.21 14:50

6159 Postings, 4353 Tage tagschlaeferwenn die abgeltungssteuer wegfällt, gibt es genug

andere länder mit 25% oder geringerer abgeltunssteuer. und selbst in den usa wird man mit dem dauerhalten von aktien (über 1 jahr) belohnt, indem die dividenden eine geringere bestuerung erfahren als normaler börsenhandel.
sollen denn die reichen aus deutschland abhauen, so dass letztendlich die steuerlast für alle noch höher wird?
oder aber ist das perfide kalkül der regierung doch, nur natürliche personen der erhöhten steuerlast auszusetzen, um so volle depots in sog. vermögensverwaltungs-gmbh zu scheuchen - auch wenn man dann einmalig 25% fiktive abgeltunssteuer zu zahlen hätte?
die bürger hin und herscheuhen ist in meinen augen kein merkmal eines rechtsstaates. oder heißt hier rechtsstaat nur, dass man nach der pfeife einer kleinen machtelite zu tanzen hat?
-----------
papertrader und fakedepot kopierer

22.04.21 15:31

300 Postings, 819 Tage Search9Steuerpolitik

... sollte die Abgeltungssteuer wegfallen, dann bleibt mir in Verbindung mit der Transaktionssteuer und auch seltsamen Gesetzgebungen hinsichtlich Verrechenbarkeit von Verlusten bei  Futures bis max. 20.000 EUR nur noch die Steuerflucht.  Auswandern ungern, zu gerne lebe ich da wo ich heute lebe und zahle gerne die 26,5% Abgeltungssteuer. Aber jeder hat seine Grenzen... und findet Möglichkeiten der Steuervermeidung, ohne auswandern zu müssen.  

22.04.21 15:51
2

6159 Postings, 4353 Tage tagschlaeferdu willst steuern vermeiden an deinem wohnsitz?

das ist eine gaaanz suboptimale entscheidung, nett formuliert. wohin willste dann mit deinem ersparten?
letztendlich wird die höhere besteuerung auf börsenhandel bewirken, dass die handelsaktivitäten nachlassen, in deutschland oder sogar eur-zone.
eine buy-and-hold-mentalität könnte sich etablieren, was ja eignetlich wünschenswert ist für gute aktien.
nur befürchte ich, dass bestimmte finanzassis - ja sogar explizit einzelne eur-staaten qua eigener notenbanken - diesen umstant wieder ausnutzen werden für flashcashes oder sonstige 'heimtücke' ...
dabei wären insb. diese staatlichen notenbanken sozusagen finanzterroristen, die am meisten gold horten - als sicherheit für börsenmanipulation.
und mittlerweile zeichnet sich auch ab, dass sogar der bitcoin als gold-äquivalent herhalten könnte, was die unsicherheit nochmal verstärken könnte aka volatilität an börsen - deshalb sind ja die staaten derzeit so hinterher, bitcoins von privatpersonen einzusacken ... - und wenn man dem glauben schenken kann, dass der btc von us-geheimdiensten erfunden wurde, dann wären ja insb. eu-staaten hier die aggressoren - gegen ihre bevölkerung.
-----------
papertrader und fakedepot kopierer

22.04.21 16:14
2

1758 Postings, 4725 Tage holly1000EZB ist keine Hilfe

...aber auch sonst ist der Kursverlauf der DtBank echt schwach...da ich kein Verschwörungstheoretiker bin, ala  - jemand drückt den Kurs - , müssen die Erwartungen grundsätzlich nich gut sein. Passt aber eigentlich nicht zu den Aussagen von Sewing...wird also Zeit, dass die Zahlen kommende Woche die Unruhe aus der Aktie nehmen.....  

22.04.21 16:31
2

300 Postings, 819 Tage Search9@Holly...

... ja, möglich dass die Zahlen durch höhere CRU-Verluste in Summe mäßig ausfallen und dies (wie so oft) durchsickert. Bleibt abzuwarten, wie der Kurs sich nächste Woche entwickelt. Beruhigend ist, dass die Umsätze wirklich nicht hoch waren... es ist also niemand mit größereren Positionen ausgestiegen  - aber leider auch niemand auf dem Niveau größer eingestiegen.

Mäßige Zahlen (auf Grund CRU-Verlusten) preise ich einfach mal ein, das wird uns weitere 3-6 Monate Schaukelpartie bescheren. Bei Seeking Alpha hatte man von in Summe noch von rund 2 Mrd. EUR (2,5 Mrd. USD) Verlusten bei Abbau der CRU gerechnet (als Oberkante). Da nächstes Jahr geliefert werden muss (ohne nennenswerte CRU Verluste) bleibt wie schon öfter gesagt nur dieses Jahr, um diese  zu verbuchen und steuerwirksam mit den Gewinnen zu verrechnen; also dann schon in Q1 zu den hohen IB-Gewinnen zu packen.
 

22.04.21 16:54
1

1714 Postings, 3844 Tage RobertControllerMein erster Gedanke...

... war auch der Zusammenhang mit der Politik (Grüne Kanzlerin?)... oder vielleicht doch kein gutes Ergebnis?
Dafür hat es aber auch andere europäische Banken erwischt... das spricht dagegen... übrig ist nun die Hoffnung.
Die Umsätze waren wirklich nicht groß!  

23.04.21 10:11

707 Postings, 2037 Tage emerawDeutsche Bank

@ ewigeroptimist(schöner Nickname):
Sie haben recht mit der Abschaffung der Abgeltungssteuer durch die Grünen. Diese Steuer hat ja damals Peer Steinbrück eingeführt.
Mit meinem Einwurf "Erhöhung der Abg.Steuer" wollte ich in diesem Forum nicht so detaillierte steuerliche Ausführungen machen und habe daher einfach "Erhöhung der Abg.Steuer" geschrieben. Im Endeffekt läuft es ja tendenziell darauf hinaus .Aber vielen Dank für Ihre Anmerkung.  

23.04.21 10:43

5081 Postings, 2837 Tage ForeverlongMan sollte nach einer gewissen Haltefrist Aktien

wieder steuerfrei verkaufen können. Das wäre die beste Altersvorsorgemöglichkeit. Stattdessen wurde diese beknackte Riesterrente eingeführt, bei der man mit teuren Finanzprodukten Geld verliert und das am Ende auch noch versteuern muss.
Die FDP will oder wollte das mal wieder einführen. Meine Stimme bekommt sie dafür.    

25.04.21 15:21

1644 Postings, 1243 Tage timtom1011Ich habe Mal ein

Paar call Scheine zu mir genommen  

25.04.21 15:56

418 Postings, 1255 Tage Luthere2Call - Scheine

Watt is datt den!  

25.04.21 18:48
1

6159 Postings, 4353 Tage tagschlaefer@Foreverlong: auf den ersten blick erscheint eine

mind. einjährige haltefrist zur steuerfreien aktienveräußerung wie sie von der FDP beworben wird als netter anreiz für aktien, aber nach 5 sek. überlegung ergeben sich daraus langfristig nachteile.
antizipiert man qua sozial-media eine immergrößer werdende marktmacht der kleinanleger, die sich jenseits banken/hedgefonds/versicherungen per tweets zu schlagkräftigsten finanz-macht entwickeln werden, dann wäre ein steuerfreuer aktienverkauf quasi der garantierte weg für höhere volatilität der kurse zu best. stichtagen oder einfach je nach laune der sozial-media-influencer...
darunter wären vor allem die et-ultimo hodler beeinträchtigt, und nur die gescheiten optionsverkäufer und banken/hedgefonds/versicherungen würden letztendlich mit ultrahighfrequenzy trading davon am meisten profitieren, wenn die aktien volatiler sind.
wollen wir das langfristig? ich glaube das wäre kein monetärer fortschritt für gechillten wohlstand.
statt einer steuerfreiheit für aktienverkäufe plädiere ich für eine deutliche steuersenkung auf dividenden, wenn man mind 1, 2 oder 3 jahre hält.
dadurch wäre der anreiz zum verkaufen insb. bei jahrewecheln deutlich geringer. zwar hätten so die aktien-hodler mehr risikolose liquidität qua dividenden in den depots vergleichbar staatsanleihe-billionären, aber aktionäre gehören idr nicht zu der börsenspezies, die ihre eigenen aktienkurse nach unten manipuliert. das tun eher bankster/hedgefonds/versicherungen, die mehrheitlich aus staatsanleihen und immobilienrenditen liquidität beziehen..
zwar gäbe es in einem rockstable aktienmarkt natürlich volatilität, durch noch mehr freie liquidität, aber diese würde sich den weg ggf. dann eher in andere anlageklassen bahnen - mehrheitlich solche ohne zins/dividndenrenditen. bsw. in den kryptomarkt ^^
jedenfalls jetzt die besteuerung auf aktienverkäufe gänzlich aufzugeben wäre doch keine so gute idee für die stabilität der kurse.
lieber hält man gute aktien einfach, und sichert sie vor ggf. börsensellofs mit echten put-optionen ab @ eurex/nasdaq (bei eur- oder us-wertpapieren...).
denn gute aktien sollten in in einem stabileren aktienmarkt nie tiefer fallen als die differenz vom verkauf durch steuerabzug - und damit also der verkauf einer guten aktie sinnfrei (die options-absicherung aber nat. profitabel).
damit das alles auch so funktioniert wie gedacht, braucht man natürlich die sog. 'guten aktien' - das die monetäre überliduität durch fiat-money ja ein meer von ca 90% müll-aktien erzeugt hat über jahrzehnte...
also im prinzip werte, die halt einen mind stabilen umsatz generieren und einen steigenden free-cashflow haben - für mich die zwei wichtigstens aktien-indikatoren für strong-buy.
-----------
papertrader und fakedepot kopierer

26.04.21 12:56
1

1644 Postings, 1243 Tage timtom1011Wann geht Deutsche Bank

Über 10euro  

26.04.21 13:07

1644 Postings, 1243 Tage timtom1011Gleich haben wir die 10 Euro geschafft

Dann kommt die 11euro  

26.04.21 13:14

1644 Postings, 1243 Tage timtom1011So wir haben die 10 euro

Es weiter so  

26.04.21 13:45

1758 Postings, 4725 Tage holly1000Das es hier vor den Zahlen noch einmal

schwankt und die 10 genommen wird, ist nicht wirklich beeindruckend. Entscheidend wird ein nachhaltiger Anstieg nach den Zahlen sein, so diese zu überzeugen verstehen....Mittwoch um 0800 sind wir schlauer....  

26.04.21 14:02

1302 Postings, 6118 Tage SCHNAPSIKann mir gut vorstellen..

Das die Zahlen vieleicht auch Morgen schon kommen ...wäre nicht das erste mal !  

26.04.21 19:08
2

9 Postings, 86 Tage BoersenadlerDer Kurs wird nach den Zahlen erst einmal Fallen.

Das ist doch meistens der Fall. Ein Analyst wird sagen, die Ergebnisse sind nicht nachhaltig bla bla. Im Laufe der nächsten Tage, wird der Kurs dann die 11 knacken.  

26.04.21 20:31
1

707 Postings, 2037 Tage emerawDeutsche Bank

Und das wird der Analyst von SocGen sein.  

Seite: 1 | ... | 1464 | 1465 |
| 1467 | 1468 | ... | 1476   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln