J.P. Morgan oder

Seite 1 von 5
neuester Beitrag: 17.06.23 09:14
eröffnet am: 15.01.09 14:46 von: Optionimist Anzahl Beiträge: 108
neuester Beitrag: 17.06.23 09:14 von: JohnLaw Leser gesamt: 65264
davon Heute: 22
bewertet mit 3 Sternen

Seite:
| 2 | 3 | 4 | 5 | 5   

15.01.09 14:46
3

10923 Postings, 8082 Tage OptionimistJ.P. Morgan oder

wie bilanziere ich besser als Jo Ackermann.

J.P. Morgan besticht in der Krise mit einem Gewinn in 2008 von 5,6 MRD Dollar, allein im schwierigen Q4 mit 702 Mio Dollar.

Des Weiteren wurde Bear Stearns und WaMu mit rein genommen.

Aus meiner Sicht ist dieses Asset ein klarer Kauf.

Meinungen, Chart sind gerne willkommen.

Gruss
Opti
-----------
" Keiner bleibt Jungfrau, die Börse fickt jeden "

15.01.09 15:17

6741 Postings, 5604 Tage MarlboromannEntscheidend ist der Ausblick bei JPMorgan

und der ist positiv. Anstatt 7 Cent wollen sie in den nächsten 3 Monaten 49 Cent pro Aktien verdienen.

Da kann man ans kaufen denken.  

15.01.09 16:08

10923 Postings, 8082 Tage Optionimisthört die Börse

gerne..ich habe welche gekauft..aber schon gestern..und werden noch nachlegen..
-----------
" Keiner bleibt Jungfrau, die Börse fickt jeden "

29.01.09 16:44

6741 Postings, 5604 Tage MarlboromannGoldmannSachs empfiehlt JPMorgan

ANALYSE: Goldman Sachs empfiehlt JPMorgan und Keycorp. im Fall einer Bad Bank

13:44 29.01.09

NEW YORK (dpa-AFX) - Goldman Sachs empfiehlt mit Blick auf die mögliche Gründung einer Bad Bank in den USA die Aktien von JPMorgan (Profil) und bei den Regionalbanken die von Keycorp.(Profil) zum Kauf. All jenen Investoren, die zum einen bei Banken nicht so stark untergewichtet sein und sich zum anderen mit vorsichtigem Blick absichern (hedgen) wollten, werde empfohlen, JPMorgan-Titel zu kaufen, hieß es in einer Studie am Donnerstag. Unter Regionalbank-Aktien seien Keycorp-Titel empfehlenswert.

Die Basis-Annahme von Goldman Sachs ist dennoch, dass die Banken-Werte ihren Boden noch nicht erreicht haben, solange das Wachstum der notleidenden Vermögenswerte nicht gebremst ist, wie es in der Studie hieß. Das bedeute, dass sich kurzfristige Kursrallys zu "ernsthaften Qualen" wandeln könnten. Dabei erinnerten die Analysten an die zweimonatige Rally der Bankaktien im vergangenen Sommer.

Zu den genannten Werten urteilten die Experten: JPMorgan biete einen besseren Schutz vor Verlusten als U.S. Bancorp. Die BB&T (Profil) dagegen habe im Vergleich zur Keycorp. zwar eine höhere Ergebniskraft, aber diese Bank habe auch größere Probleme in Kredit-Belangen.

Insgesamt sollten Investoren bei Bankwerten beachten, dass diese Aktien unter anderem folgende Kriterien erfüllen sollten: Sie sollten über Vermögenswerte verfügen, die für Ankäufe der Regierung geeignet seien und auch über Kapital und Reserven verfügen./ck/dr  

16.10.09 14:31
1

10923 Postings, 8082 Tage Optionimistich hab es euch ja gesagt

ich weiss von was ich rede
-----------
" Keiner bleibt Jungfrau, die Börse fickt jeden "

19.10.09 16:02

195 Postings, 5309 Tage Febiman man man

Die Dinger sollen steigen, nicht fallen ... Was ist denn los hier?
 

02.12.09 08:27
1

628 Postings, 6283 Tage Memory1931aber......

......der Raub der WAMU (WashingtonBank) wird noch sehr sehr viel kosten.........

http://ih.advfn.com/p.php?pid=squote&symbol=wahuq

 

18.12.09 14:53

850 Postings, 5299 Tage myffwasn ist los?

warum kauft/verkauft hier heute keiner?
huh?  

22.01.10 21:07
1

1637 Postings, 5540 Tage Orakel99Weil WAMU teuer werden kann.

22.01.10 21:09

1637 Postings, 5540 Tage Orakel99Falsch. Weil MAMU teuer wird.

23.01.10 00:02

1637 Postings, 5540 Tage Orakel99Und weil es keine Käufer gibt. Wegen WAMU-Syndrom.

17.01.15 22:34
1

28046 Postings, 3745 Tage GalearisJPM mit deutsch Bk.en nicht vergleichbar

ihr müsst Geduld haben....JPM wird dieses Jahr einer der allerbesten Performer
auch andere US Banken...nicht unbedingt deutsche Banken.
Ich kaufe jetzt und langsam immer mehr und immer mehr zu.
Nur meine Meinung. kein Rat.  

18.02.15 10:43

290 Postings, 4909 Tage BörsenknechtJP Morgan: 'Systemrisiko Nr. 1' laut US-Behördenst

03.08.15 00:12
1

1086 Postings, 4182 Tage Timo1990JP Aussichten

Ich habe mich auch vor einigen Monaten eingekauft und habe vor in Zukunft aufzustocken. Nur der tiefe Euro und damit die Gefahr einer Aufwertung des Euros gegenüber dem Dollar sehe ich als kritisch an. Vom Unternehmen bin ich mittlerweile, zumindest als Investment, überzeugt.

1. Die Eigenkapitalverzinsung (ohne Godwill) ist hoch und gleichzeitig stabil. Entsprechend kann das Unternehmen Gewinn äußerst rentabel reinvestieren und damit die Gewinne pro Aktie steigern. Europäische Banken können derzeit froh sein, wenn sie die Hälfte erreichen. Langfristig ein wichtiger Faktor.

2. Die Bewertung ist mit einem KGV von 11,2 niedrig.

3. Trotz fallener Zinsspanne blieb der RoE konstant und EPS legte zu. Durch die Fed-Zinsanhebung und zunehmende Kreditnachfrage (Kredite gewinnen an Anteil der Assets) kann aus diesem Gegenwind ein Rückenwind werden. Ein wirksamer Hebel. Der RoE und das EPS-Wachstum könnte so gesteigert werden.

4. JPM hatte unter extremen rechtlichen Kosten zu leiden (natürlich moralisch und rechtlich verdient). Auch wenn sie nicht wegfallen, so schätzt die Bank zumindest, dass sie sinken werden. Der bisherige Gegenwind kann sich also abschwächen und auch wieder somit die EPS-Entwicklung unterstützen.

5. Obwohl die Fed gerne noch mehr sehen will, so verfügt das Unternehmen bereits über eine hohe Eigenmittelquote. Die Bank ist deutlich robuster aufgestellt als in der Vergangenheit. Bisher wurden dazu hohe Anteile der Gewinne zurückgehalten, nicht ausgeschüttet und nicht zur Deckung neuer Kredite genutzt, damit die Quote steigt. Zu Ende ist dieser Prozess nicht, aber nahe am Ende und er wird sich bald abschwächen, da die Zielmarken an Eigenmittelquoten näher rücken. Anschließend können wieder mehr Gewinne zur Ausschüttung genutzt werden.

Punkt 5 führt noch dazu, dass der RoE zumindest leicht unter Druck gesetzt wird, da pro Einheit Eigenkapital weniger Kredite vergeben werden können und der Hebeleffekt damit geschwächt wird. In Vergangenheit konnte der RoE aber konstant gehalten werden, obwohl die Quote stark stieg. Jetzt fehlt nicht mehr viel. Dazu ist es ein Trade Off, da natürlich die Sicherheit für die Aktionäre im Gegenzug steigt. Daher halte ich es grundsätzlich nicht für etwas negatives.

Da die Fed aufgrund der Systemrelevanz höhere Kapitalpuffer vorschreibt, sollte meiner Ansicht nach JPM sogar ein defensiveres Investment sein, als viele andere Banken, da mehr Eigenkapital vorgehalten wird. Trotzdem ist das Unternehmen äußerst rentabel und hat genügend Hebel, um sich weiter zu verbessern.

Und all das für ein KGV von 11,2.

VG (andere Ansichten über Risiken lese ich auch sehr gerne, falls jmd nicht meiner Meinung ist)

 

03.08.15 00:18

1086 Postings, 4182 Tage Timo1990Non performing loans

Als negativ kann man allerdings sehen, dass die Kreditqualität stetig steigt (ja, richtig gelesen). Die Ausfälle nehmen ab und entsprechend steigt der Gewinn. Das hört sich natürlich erst einmal positiv an, ist aber auch ein Grund, wieso trotz fallender Zinsspanne der RoE konstant blieb und ist damit mit der RoE-Entwicklung abgedeckt. Diese Entwicklung kann aber natürlich nicht ewig weitergehen, wenn sie die Ausfallrate immer weiter der 0 % nähert. Entsprechend muss der Effekt früher oder später wegfallen und ein Rückenwind verschwindet.

Das ist der einzig negative Punkt, der mir derzeit einfällt. In Summe sehe ich allerdings die Chance, dass der RoE steigt, obwohl die Eigenmittelquote steigt und damit Rendite und auch Sicherheit zulegen werden.  

15.02.16 17:01

1891 Postings, 3413 Tage m-t89sehr viel Geld im Umlauf

03.03.16 00:11

460 Postings, 3014 Tage arrivaarriva#17

Der Luftballon wird aufgepumpt... und es ist kein Ende in Sicht. Die Frage ist: Wer profitiert kurzfristig davon? JP Morgan scheint es ja nicht allzu schlecht ergegangen zu sein, nach der (ersten) Finanzkrise...

Mach mit im Günstiger-Leben-Thread: http://www.ariva.de/forum/...aarriva-s-Guenstiger-Leben-Thread-534079

 

22.03.16 23:16
1

1086 Postings, 4182 Tage Timo1990Blase

Einen Luftballon sehe ich derzeit nicht was die Tätigkeiten der US-Banken angeht. Das Energie-Portfolio wächst nicht und ist überschaubar. Die Kapitalquoten sind äußerst hoch, wobei Besicherungen und Risiken der Kredite ja einbezogen sind. JPM steht meiner Meinung nach auch langfristig sehr solide da. Durch den hohen RoE auch deutlich solider als europäische Banken.

Wer hohe Risiken eingehen will, um mehr Rendite zu erzielen (gerade auch kurzfristig), könnte sich eher Citigroup ansehen (oder natürlich europäische Großbanken wie DB, wenn man sehr sehr risikoaffin ist - mir sind diese zu heikel). JPM ist defensiver, auch wenn Wells Fargo noch defensiver (und dafür deutlich teurer) ist.  

04.05.17 19:59

15776 Postings, 2496 Tage nixfärstehnJPMorgan

momentan läuft nicht viel
wenn aber weitere Zinserhöhungen folgen, sollte doch eigentlich auch der Kurs steigen
oder nich???  

10.05.17 20:32
1

1086 Postings, 4182 Tage Timo1990Zinserhöhungen

Der Markt erwartet Erhöhungen, ich denke vielmehr, dass vieles eingepreist ist, nicht nur Zinserhöhungen, sondern auch Steuersenkungen. Je nachdem, ob die Erwartungen erfüllt, verfehlt oder übertroffen werden, kann die Aktie reagieren.

Dennoch halte ich JPM für ein sehr gutes langfristiges Investment. Das Management agiert aus langfristiger Perspektive (investierte z. B. im schwachen Handelsgeschäft, während andere sich zurückzogen und jetzt zahlt es sich aus. Dazu hohe Investments in Technologie und Zurückhaltung vor der Finanzkrise), wächst dort, wo es sich rentiert und schüttet viel Geld über Aktienrückkäufe aus. Das Unternehmen geht sehr sorgsam mit Kapital um und ist hoch effizient (RoE bei hohen Kapitalpuffern).

Persönlich lese ich Dimons Briefe an die Aktionäre sehr gerne. Ich halte ihn für außerordentlich kompetent.    

04.06.17 13:14

15776 Postings, 2496 Tage nixfärstehnTrump will zwei Konservative in Fed-Direktorium

http://derstandard.at/2000058702784/...ve-in-Fed-Direktorium-schicken

auch wenn viele schon eingepreist ist, wie du (Timo 1990) schreibst, meinst du nicht, dass es den Banken letztendlich zugute kommt?

 

08.06.17 09:16

15776 Postings, 2496 Tage nixfärstehnTermin

Der nächste Blick in die Geschäftsbücher ist für den 14. Juli 2017 geplant  

11.06.17 12:22
1

1086 Postings, 4182 Tage Timo1990JPM

@ nixfärstehn

Ich halte JPM für ein sehr gutes und auch unterbewertetes Unternehmen. Daher stellt JPM auch eine der größeren Positionen in meinem Portfolio dar.

Aber dabei setze ich nicht zu viel auf die FED. Wie gesagt, Erhöhungen erwartet der Markt und bepreist danach auch Aktien. Dazu ist es so, dass die kurzfristigen Zinsen zwar steigen, aber die langfristigen stagnieren seit langem. Aus der Differenz können Banken Profit schlagen -> langfristige Kredite vs. kurzfristige Einlagen: zumindest bei den fix verzinsten Krediten (="Strukturbeitrag"). Eine fallende Differenz (="abflachende Zinsstrukturkurve") ist etwas negatives. In den USA werden die meisten Kredite variable verzinst, sodass das Problem geringer ist. Trotzdem ist die Entwicklung nicht nur positiv. Und derzeit gibt es in den USA auch einige Zeichen, dass die Konjunktur sich abschwächt. Das drückt auch die Zinsen.

Ein enormer Boost könnte aber durch die Steuersenkungen kommen.  

11.06.17 19:50

15776 Postings, 2496 Tage nixfärstehnist ja echt verzwickt

aber trotzdem Danke  

Seite:
| 2 | 3 | 4 | 5 | 5   
   Antwort einfügen - nach oben