finanzen.net

SOZIALER VERFALL - Die neuen Proleten

Seite 1 von 6
neuester Beitrag: 03.11.09 12:57
eröffnet am: 16.09.06 13:13 von: SWay Anzahl Beiträge: 148
neuester Beitrag: 03.11.09 12:57 von: SWay Leser gesamt: 11320
davon Heute: 3
bewertet mit 41 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 6   

16.09.06 13:13
41

11123 Postings, 5141 Tage SWaySOZIALER VERFALL - Die neuen Proleten

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,436351,00.html

SOZIALER VERFALL
Die neuen Proleten

Von Gabor Steingart

Die fortschreitende Deindustrialisierung hat im Westen eine neue Unterschicht der Unproduktiven und geistig Verwahrlosten geschaffen. Diese Fremdlinge im eigenen Land werden zur ernsten Gefahr für die Demokratie.

Der heutige Prolet ist ärmer dran als sein Vorgänger zu Beginn des Industriezeitalters, obwohl es ihm besser geht. Er hungert nicht, er haust im Trockenen, er wird von keiner Seuche dahingerafft, er besitzt sogar deutlich mehr Geld. Er ist in jedem Staat Westeuropas nicht nur Bürger, sondern zugleich Kunde des Wohlfahrtsstaats, auch wenn dessen Leistungen nirgendwo mehr üppig ausfallen.

Die Schlafstätte früherer Jahre war oft nur ein Obdachlosenasyl oder ein Männerwohnheim. Die Armenspeisung war kärglich und fand im Freien statt. Kranke waren weder versichert noch konnten sie sich Arzneimittel oder gar ärztliche Honorare leisten. Greise waren auf Gedeih und Verderb der Gnade der Jüngeren oder der kirchlichen Fürsorge ausgeliefert.

Raucher mit Bierdosen: Rund acht Prozent der Deutschen konsumieren 40 Prozent allen im Land verkauften Alkohols
Großbildansicht
DDP

Raucher mit Bierdosen: Rund acht Prozent der Deutschen konsumieren 40 Prozent allen im Land verkauften Alkohols
Und dennoch: Der Prolet von einst besaß vieles, was die Armen von heute nicht mehr haben: ein einheitliches und für alle gültiges Feindbild, ein Klassenbewusstsein, veritable Gegner und oft sogar eine ausgeprägte Kultur. Er sang Lieder, rief seine Parolen, er gründete Vereine, betete seine Theoretiker an, auch wenn er sie nie ganz verstand.

Er konnte noch zu Zeiten des Kaiserreichs zwischen politischen Gruppierungen wählen, die sich aus der Illegalität heraus um seine Zustimmung bemühten. Der Arme von gestern war das Subjekt der Geschichte, wie man im Rückblick ohne Übertreibung feststellen darf. Der moderne Arme im vereinten Europa ist bisher nicht viel mehr als das Opfer der Verhältnisse. Sein Vorgänger stand am Rand der Gesellschaft, er steht außerhalb.

Ihre Gewohnheiten wurden erforscht wie die von Feldhasen

Wir wissen mittlerweile eine ganze Menge über die Unterschichtler von heute, obwohl sie sich kaum zu Wort melden. Sie machen kein großes Aufhebens von sich, kriechen immer tiefer in ihre Wohnsilos hinein, wohin ihnen Dutzende von Soziologen gefolgt sind. Ihre Lebensgewohnheiten wurden erforscht wie die von Feldhasen. Wir verfügen über eine ziemlich scharf gerasterte Typologie, die uns die Fremdlinge im eigenen Land besser erkennen lassen.

Daher wissen wir: der Prolet von heute besitzt mehr Geld als die Arbeiter vergangener Generationen und wenn er im Anzapfen des Sozialstaats eine gewisse Fertigkeit entwickelt hat, verfügt er über ein Haushaltseinkommen, das mit dem von Streifenpolizisten, Lagerarbeitern und Taxifahrern allemal mithalten kann. Es ist nicht die materielle Armut, die ihn von anderen unterscheidet.

Auffällig hingegen sind die Symptome der geistigen Verwahrlosung. Der neue Prolet schaut den halben Tag fern, weshalb die TV-Macher bereits von "Unterschichtenfernsehen" sprechen. Er isst viel und fettig, er raucht und trinkt gern. Rund acht Prozent der Deutschen konsumieren 40 Prozent allen im Land verkauften Alkohols. Er ist kinderreich und in seinen familiären Bindungen eher instabil. Er wählt am Wahltag aus Protest die Linken oder die Rechten, zuweilen wechselt er schnell hintereinander.

Er besitzt keine Bildung, und er strebt auch nicht danach

Der neue Arme ist kein Widergänger des alten. Vor allem an seinem mangelnden Bildungsinteresse erkennen wir den Unterschied. Er besitzt keine Bildung, aber er strebt ihr auch nicht entgegen. Anders als der Prolet des beginnenden Industriezeitalters, der sich in Arbeitervereinen organisierte, die zugleich oft Arbeiterbildungsvereine waren, scheint es, als habe das neuzeitliche Mitglied der Unterschicht sich selbst abgeschrieben.
Selbst für seine Kinder unternimmt er keine allzu großen Anstrengungen, die Tür in Richtung Zukunft aufzustoßen. Ihre Spracherziehung ist so schlecht wie ihre Fähigkeit, sich zu konzentrieren. Der Analphabetismus wächst im gleichen Maß, wie die Chancen auf Integration der Deklassierten schrumpfen. Die Amerikaner sprechen in der ihnen eigenen Direktheit von "white trash", weißem Müll.

Das neue Proletariat als homogene Klasse ist erst in den vergangenen zehn Jahren entstanden. Überall in jenen Industrienationen, die sich die führenden nennen, bildet es sich heraus. Die moderne Volkswirtschaft hat offenbar nichts zu bieten für Leute, die wenig wissen und dann auch noch das Falsche.
Das Auftauchen der neuen Unterschicht fällt nicht zufällig zusammen mit dem Abschied der Industriearbeitsplätze. Der Prozess der Deindustrialisierung ist für Europa womöglich bedeutender als die einheitliche Währung und die gemeinsame Verfassung. Die Zerfallsprozesse im Innern der Gesellschaft bedrohen den Westen heute stärker als der internationale Terrorismus, auch wenn die Politiker sich auf die Bekämpfung von Letzterem konzentrieren.

Demokratie und Marktwirtschaft können durch Bomben erschüttert, aber nicht beseitigt werden. Der ökonomische Erosionsprozess aber, entzieht dem Westen erst die Jobs, dann das Geld und am Ende auch die demokratische Legitimation. Was ist die Staatsbürgerschaft eines Landes wert, wenn den Menschen dort die Teilnahme am Arbeitsprozess verwehrt bleibt? Was nützen bürgerliche Freiheiten aller Art, wenn das Recht auf eine eigenständige Lebensführung nicht mehr dazugehört? Ist es zulässig, dass die in der Verfassung verbrieften Rechte auf Teilhabe nur für den Gebildeten weiter ihre Gültigkeit besitzen?

Fragen von sehr grundsätzlicher Bedeutung drängen sich in den Vordergrund: Kann eine Demokratie es tatsächlich hinnehmen, dass ein Teil des Souveräns dauerhaft von der Wohlstandsmehrung ausgeschlossen bleibt? Und wenn sie es hinnimmt: Wird sich diese Entscheidung nicht noch zu unser aller Lebzeiten rächen? Ob dann wieder Nationen gegeneinander antreten, weil die aufgestaute Wut sich ein Ventil sucht, oder die Unterschichten in ihren jeweiligen Ländern die Verhältnisse zum Tanzen bringen?

Beides ist denkbar. Schwer vorstellbar ist lediglich, dass nichts geschieht.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 6   
122 Postings ausgeblendet.

30.12.08 14:09
4

11942 Postings, 4551 Tage rightwingalternativen gefragt

... das ist denke ich die problemstellung: da die menschliche natur eine langsame degenerierung kaum wahrnimmt und zur bequemlichkeit neigt, schädigt dieser glotzenmist die hirnwindungen einer ganzen generation. das sieht man nicht nur daran, dass viele leute einer imaginären selbstverwirklichung hinterherrennen, versuchen perfekt auszusehen, dinge ohne inhalt bereden (smalltalk), sondern im besonderen auch in der zunehmenden geistlosigkeit fast aller subkulturen ... da wird nur noch zitiert und man meint so ziemlich alles, was derzeit "below the line" läuft, schon einmal gesehen oder gehört zu haben - politisch, kulturell, musikalisch ... vielleicht müssen wir mal ganz neu über die bedeutung von theater-ags, jugendmusikschule, ehrenamtliches engagement, etc. nachdenken, ansonsten droht uns eine medial getriebene verrohung, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können.  

15.01.09 13:31
1

11123 Postings, 5141 Tage SWayDschungelstars, die Kellerasseln der Unterhaltung

http://www.welt.de/fernsehen/article3025320/...-der-Unterhaltung.html

...

"Es ist nicht nur infantil, es ist buchstäblich zum Kotzen. Unterschichtenfernsehen sagt man, sagt Harald Schmidt. Man meint Heruntergekommene und kommt selbst herunter, wenn man ihnen ein zuschauender Komplize wird."

...


---

05.02.09 18:57
2

11123 Postings, 5141 Tage SWayDepressionen aus der Röhre

http://www.azurblau.de/index.php?id=1524

Kinder, die viel Zeit vor dem Fernseher verbringen, neigen im Erwachsenenalter eher zu Depressionen, so das Ergebnis einer an der medizinischen Fakultät der Universität Pittsburgh (USA) durchgeführten Studie. Pädagogen, die sich entschieden gegen den steigenden TV-Konsum bei Kindern und Jugendlichen aussprechen, fühlen sich bestätigt.

....

und wenn "sie" dann so richtig depressiv sind kommen sie "hierhin",:

http://www.ariva.de/Psychisch_Kranke_fluechten_ins_Internet_t275849

17.02.09 20:04

11123 Postings, 5141 Tage SWayGet ready 4 Pro 7 !

10.03.09 11:26

11123 Postings, 5141 Tage SWayup für Ihr wisst schon wen...

25.03.09 21:25

11123 Postings, 5141 Tage SWayNummer 1 auf meiner Liste. *hehehehe*

06.04.09 15:06
4

11123 Postings, 5141 Tage SWayFleisch wird zum Lebensmittel der Unterschicht

http://www.welt.de/wirtschaft/article3509742/...der-Unterschicht.html


Verbraucher
Fleisch wird zum Lebensmittel der Unterschicht
(81)
Von Andrea Exler 6. April 2009, 08:55 Uhr

Der Ruf der Fleisch-Branche bei deutschen Verbrauchern ist dahin. Wer gut verdient und studiert hat, isst heute am wenigsten Schnitzel und Kotelett. Ein Grund für den Fleischverzicht der Oberschicht sind die Gammelfleisch-Skandale. Doch die Hersteller haben noch aus anderen Gründen ein Image-Problem.


gekürzt...

---

Irgendwie klar wenn nen Kilo Hackfleisch 2,99 kostet und nen Kilo Paprika 4,99?...

06.04.09 15:10
1

31514 Postings, 6015 Tage BörsenfanCindy aus Marzahn passt hier gut rein ;-)

06.04.09 15:14
3

17924 Postings, 4323 Tage BRAD P007Zu #130: Es gilt in der Makrobiotik als erwiesen,

dass der Genuss von viel Fleisch mehrere nachteilige Folgen hat:

u.a. werden

- die Gesichtszüge starrer
- der Spaß an Gewaltfilmen wächst
- man stumpft emotional ab.

Ganz zu schweigen von den bisher bekannten Nachteilen.

So.  Jetzt erst mal ein Steak und ein Bier.  Mahlzeit
-----------

14.04.09 17:35

11123 Postings, 5141 Tage SWayDie Linke fordert eine Millionärsabgabe

http://de.news.yahoo.com/17/20090414/...ne-millionaersab-b6c1e5d.html

(ddp). Die Linke fordert eine «Millionärsabgabe». Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) sagte am Dienstag im Deutschlandradio Kultur, Vermögen, das eine Million Euro übersteige, sollte mit fünf Prozent besteuert werden. Vorschläge aus der SPD nach einer Erhöhung des Spitzensteuersatzes bewertete sie skeptisch. Die SPD-Vorschläge vom Wochenende entsprächen nicht den Vorstellungen der Linkspartei.

gekürzt...

---

-----------
http://www.zeit.de/online/2008/20/npd?page=3

20.04.09 13:33

11123 Postings, 5141 Tage SWayGuten Taaaaag

-----------
http://www.zeit.de/online/2008/20/npd?page=3

20.04.09 14:16
2

2213 Postings, 4615 Tage FloSerfrischend, dieser Thread!

Da hast du fleissig ein paar interessante Artikel zusammengebracht.
-----------

20.04.09 14:35

33746 Postings, 3837 Tage Harald9und wie ist das mit der

Fleischeslust
-----------

20.04.09 14:38
3

8274 Postings, 4993 Tage pomerolEnthaltsamkeit ist wieder in...

20.04.09 14:39
3

8274 Postings, 4993 Tage pomerolich hebe mich noch auf

20.04.09 14:39
2

11123 Postings, 5141 Tage SWayAber eine Enthaltsamkeit die Aufgrund einer zuvor

eingetretenden Übersättigung entstanden ist, oder ?

20.04.09 14:40
2

33746 Postings, 3837 Tage Harald9in ist, wer drin ist ?

20.04.09 14:44
2

8274 Postings, 4993 Tage pomerolnoch wer gelocht hat sammelt Punkte

20.04.09 14:45
1

8274 Postings, 4993 Tage pomerol"nur" sollte es natürlich heißen

20.04.09 14:55

2213 Postings, 4615 Tage FloSMir erscheint es mittlerweile so,

dass Generationen von Politikern, so genannten Vorbildern und anderen Randerscheinungen
unsere Gesellschaft langsam aber stetig zermürbt haben.

Wenn ich nur mal meine Öhrchen innerhalb meines Umfeldes spitze, so vernehme ich, dass über Gewerkschaften geschimpft wird, über "Vereinsmeierei", über die Ohnmacht gegenüber dem Staat, etc.
Augenscheinlich wurde unserer Gesellschaft auf ganz subtile Art und Weise klargemacht, dass du, er oder ich als Individuum keine Einflussmöglichkeiten haben und eh nichts ändern können.

Von manchen Menschen wird das zwar noch hinterfragt, aber ohne Konsequenzen (da muss ich mich dazu zählen; okay, Maßnahme 1  ist der Beitritt zur FDP).
Das Gros hinterfragt aber heute rein garnichts mehr.
So kommt nichtmal ein rebellisches Fünkchen zustande.
-----------

23.04.09 08:43
1

2213 Postings, 4615 Tage FloSetwa nicht?

Ich TRETE DER FDP BEI HALLO?
-----------

11.05.09 21:01

11123 Postings, 5141 Tage SWayGleich um 21:15 auf RTL. Die neue Dimension

der Undankbarkeit.

Einsatz in 4 Wänden heute mit dem zweiten Teil einer Doppelfolge.


http://www.express.de/nachrichten/news/promis/...l_1241870273088.html

"Sie besucht ein Haus in Sachsen ? ein wahres Horror-Heim: keine Heizung, nur in wenigen Räumen Strom, Mutter und Tochter müssen sich ein Bett teilen. Obendrein ist alles vermüllt.

Wittler schickt ihr Experten-Team, um das Anwesen komplett zu renovieren. Doch am Tag der Präsentation meckert der Hausherr über das Ergebnis. "

04.06.09 10:49

11123 Postings, 5141 Tage SWayGestern gab es mal wieder ne Schütte oben drauf

http://www.faz.net/s/...E4854EC0FEB129FC33~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Erwachsen auf Probe
Liebling, ich habe das Baby gekillt

Von Michael Hanfeld

04. Juni 2009 RTL ist mit der umstrittenen Sendung ?Erwachsen auf Probe? etwas ganz und gar unerhört Hervorragendes gelungen. Etwas, das wir dem Sender gar nicht zugetraut hätten.

gekürzt...

---

14.07.09 22:25

11123 Postings, 5141 Tage SWayJETZT im ZDF im 36 Grad

Kein Zynismuss, kein Hohn.

Macht die Augen auf !

03.11.09 12:57

11123 Postings, 5141 Tage SWayElterngeld Fortpflanzungsprämie für Unterschicht

http://www.welt.de/politik/deutschland/...emie-fuer-Unterschicht.html


Familienpolitik
Elterngeld ? Fortpflanzungsprämie für Unterschicht
(200)
Von Gunnar Heinsohn 3. November 2009, 09:34 Uhr

Heinz Buschkowsky hat recht mit seiner Kritik an der Familienpolitik. Denn anders als geplant, schafft das Elterngeld vor allem Gebäranreize in der Unterschicht. Von 100 Elterngeldbabys, die eigentlich alle von Karrierefrauen hätten kommen sollen, steuerten diese im Jahre 2007 gerade mal neun bei. Eine folgenschwere Entwicklung.


...

----  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 6   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Newmont Mining Corp. (NMC)853823
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
SAP SE716460
BayerBAY001
Barrick Gold Corp.870450
Scout24 AGA12DM8
Airbus SE (ex EADS)938914