Deutsche Bank Richtung 55.- EUR ???514000

Seite 2 von 2
neuester Beitrag: 27.06.08 13:50
eröffnet am: 21.01.08 23:03 von: Mausi70 Anzahl Beiträge: 50
neuester Beitrag: 27.06.08 13:50 von: Mausi70 Leser gesamt: 12887
davon Heute: 1
bewertet mit 4 Sternen

Seite: 1 |
 

25.01.08 18:28
1

3256 Postings, 5437 Tage loshamoonCroby ist Doofy 3

wahrscheinlich hat Croby-Doofy bei 70 Euro einen put gekauft. und dann hat seine mami gesagt wird alles wieder gut, klein croby-doofy, habe gerade mit herrn goldman aus sachs telefoniert, und der hat gerade mit Herrn Acker aus Mann gesprochen, und der hat gesagt das er auf deiner seite steht. das telefonat hat mich aber 6,23 Euro gekostet und wahrscheinlich wird deshalb unsere telefonrechnung in diesem monat auf 52 euro steigen. ich glaube da hat klein croby-doofy was falsch verstanden.  

25.01.08 18:28

1271 Postings, 5021 Tage Mausi70Pressegespräch heute 14.00

Weiß jemand näheres ? Heute um 14.00 Uhr gab die Deutsche Bank ein Pressegespräch.
-----------
Wer viel Geld hat, der kann spekulieren;
wer wenig hat darf nicht spekulieren und wer
überhaupt kein Geld hat muss spekulieren.

25.01.08 18:31

3256 Postings, 5437 Tage loshamoonPressegespräch, ja ich weiss was

Herr Ackermann hat Klein-Croby-Doofy sein uneingeschränktes Mitgefühl zum Ausdruck gebracht. Das war das interessanteste, der rest war eher nebensächlich.  

25.01.08 18:58
1

15 Postings, 5452 Tage phoenix2000Pressegespräch, ja ich weiss was 2

Stuttgart 14:00 D: Deutsche Bank Pressegespräch zur Entwicklung an den Rohstoffmärkten.
http://de.biz.yahoo.com/21012008/36/...au-termine-25-januar-2008.html
Hat also gar nichts zu tun mit die Deutsche Bank Aktie.

Von bedeutung ist: "February 7, 2008 - Preliminary results for the 2007 financial year"
http://www.db.com/ir/  

25.01.08 19:10

40 Postings, 5225 Tage Crobyhey du spast

deine Mutter ist do of muhahaha du spinnerr!  

25.01.08 19:24

1271 Postings, 5021 Tage Mausi70Nachbörlich gehdie Aktie

ziemlich runter ....!!!
-----------
Wer viel Geld hat, der kann spekulieren;
wer wenig hat darf nicht spekulieren und wer
überhaupt kein Geld hat muss spekulieren.

25.01.08 19:39

15 Postings, 5452 Tage phoenix2000Croby ist Doofy 4

Diese unruhige Börsen ist ein Paradies für der Manipulator. Jetzt werd überal heftig manipuliert, z.b. auch bei der ING Bank heute:
http://www.finanznachrichten.de/...ichten-2008-01/artikel-9962911.asp

Deswegen was auch passiert keine Panik, nur die Fakten sind von Bedeutung und die sind immer noch gut bei die Deutsche Bank.

Auch deswegen nochmal wie das funktioniert:

"Manipulators will play your emotions like a Piano!"

THE MARKET MANIPULATOR IS WELL AWARE OF THE EMOTIONS YOU ARE EXPERIENCING DURING A RUN UP AND A COLLAPSE AND WILL PLAY YOUR EMOTIONS LIKE A PIANO.During the run up, you WILL have a rush of greed which compels you torun into the stock. During the collapse, you WILL have a fear that you will lose everything... so you will rush to exit. See how simple it is and how clear a bell it strikes? Don't think this formula isn't tattooed inside the mind of every manipulator. The market manipulator will play you on the way up and play you on the way down. If he does it very well, he will make it look like someone else's fault that you lost money! Promise to fill up your wallet? You'll rush into the stock. Scare you into losing every penny you have in that stock? You'll run away screaming with horror! And vow to NEVER, ever speculate in such stocks again. But many of you still do.... The manipulator even knows how to bring you back for yet another play.  

25.01.08 19:55
3

3256 Postings, 5437 Tage loshamoonhallo mausi70, weil die aktie nachbörslich so

stark fällt solltest du sofort verkaufen, warte nicht länger, geh nicht über Los, sofort alles verkaufen, sonst wirst du alles verlieren und du musst in armut leben. Schnell!!!!!  

25.01.08 20:27

24 Postings, 5252 Tage PSUUIch hatte gedacht die DB schafft noch die 82

 

Ohhh ich bin ganz Put .

 

28.01.08 20:41
2

1271 Postings, 5021 Tage Mausi70Abwarten

der nächste Suprime Hammer kommt schon noch  
-----------
Wer viel Geld hat, der kann spekulieren;
wer wenig hat darf nicht spekulieren und wer
überhaupt kein Geld hat muss spekulieren.

01.02.08 00:42
1

1271 Postings, 5021 Tage Mausi70wenn die 72.- EUR durchbrochen wird...

....und das könnte der Fall sein , warten wir ab was noch in den Zahlen zum Vorschein kommt, geht die Aktie Richtung 55.- EUR

    1 Jahr     
  

DB150N

 

-----------
Wer viel Geld hat, der kann spekulieren;
wer wenig hat darf nicht spekulieren und wer
überhaupt kein Geld hat muss spekulieren.

01.02.08 20:53
1

159 Postings, 5452 Tage MilquetoastEs gibt den Freelancer Indicator

Damit meine ich den Einsatz von IT-Fachkräften in der Deutschen Bank. Jedesmal, wenn es mit der Bilanz bergab geht, werden die Externen Mitarbeiter rausgeworfen. Hat man sehr gut im Spätsommer letzten Jahres gesehen. Wenn es gut läuft, sind sie wieder da.

Jetzt ist in dem Bereich keine Spur von Panik zu sehen, keine Budgetkürzungen, keine kurzfristigen Beendigungen von Verträgen, kein Drücken von Tagessätzen.

Was soll man also daraus schließen?
 

01.02.08 21:31
2

24 Postings, 5252 Tage PSUUDie sind schon alle weg!!

03.02.08 18:49
1

1271 Postings, 5021 Tage Mausi70es bleibt trotzdem spannend

Der Aktionär;

Abwärtstrend bestätigt

Bei der Deutschen Bank ist der seit

2003 gültige Aufwärtstrend gebrochen.

Die Bestätigung des Trendwechsels erfolgte

im Wochenchart mit dem Abschluss

einer

Schulter-Kopf-Schulter-

Formation. Der Bruch der Nackenlinie

bei 82 Euro gilt dabei als Verkaufssignal.

Zwar könnte

nun ein Pullback an die

Nackenlinie folgen, das Korrekturpotenzial

ist jedoch noch nicht ausgeschöpft.

Kursziel: 60 Euro.

 

-----------
Wer viel Geld hat, der kann spekulieren;
wer wenig hat darf nicht spekulieren und wer
überhaupt kein Geld hat muss spekulieren.

03.02.08 18:55
1

346 Postings, 5675 Tage maggusmHAHAHA

HAst du wirklich eine Analyse von "Der Aktionär" reingesetzt?
HAHAHA, super lustig! Weiß doch jeder, dass die Auftragsanalysen machen.
HAHAHAHA Schulter- Kopf - Schulter Formation!!!!!!!!!!!!

Suuuuper lustig. CHARTTECHNIK!!!! HAHAHAHAHAHA

Charttechnik =
Ich prognostiziere: wenn die Kurse unter 70 fallen, können sie auch weiter unter 60 fallen. Wenn die Kurse aber über 80 steigen, können sie auch über 90 steigen. HAHAHA, Charttechnik ist lustig. Und immer wahr!  

03.02.08 18:58

1287 Postings, 5604 Tage NavigatorCzur info


die deutsche bank und die mietschulden:

http://www.handelsblatt.com/News/Boerse/...x/ueberfaellige-miete.html
so long
navigator  
Angehängte Grafik:
im_wuergegriff_des_paten.jpg
im_wuergegriff_des_paten.jpg

03.02.08 21:21
3

1271 Postings, 5021 Tage Mausi70zu 40.

Bisher dachte ich hier gehts seriös zu. Aber einige meinen hier
wohl sie sind super schlau.

Ich bin noch neu aber so ne Anmache stösst mich hier eher ab.
-----------
Wer viel Geld hat, der kann spekulieren;
wer wenig hat darf nicht spekulieren und wer
überhaupt kein Geld hat muss spekulieren.

03.02.08 23:09

7985 Postings, 6595 Tage hotte39Deutsche Bank 514000

Börsenschluss Freitag, 01.02.2008: Kurs 77,70 / 77,79 EUR. Plus 2,15 EUR = 2,90%  

03.02.08 23:39

24 Postings, 5252 Tage PSUU#43 und was willst Du uns damit sagen??

04.02.08 21:33
1

7985 Postings, 6595 Tage hotte39# 44: Damit du, PSUU, sehen kannst ...

... wie sich die Aktie der Deutschen Bank entwickelt hat, im Vergleich zu Freitag, den 01.02.2008. Jederzeit. Ohne lange herumzusuchen. Einfach mit dem Mauszeiger an die WKN heranfahren. Denke doch mal an die User, die nicht so viel Zeit haben wie du vielleicht. Heute ist sie gefallen. Gut für die Leute, wie mich, die sie kaufen wollen. Aber erst wenn Ackermännchen am 07.02.2008, ausgerechnet an seinem 60. Geburtstag, die neuesten Zahlen verkünden wird. Vielleicht muss die DB noch Abschreibungen im Zusammenhang mit der Finanzkrise vornehmen. Das wäre eine Katastrophe. Dann gäbe es die Aktie im Sonderangebot.

Einverstanden?
Einen seltsamen Namen hast du dir gegeben.

Gruß und alles Gute!  

04.02.08 23:43
1

24 Postings, 5252 Tage PSUUHotte39 - Danke für den Hinweis

Es liegt daran, dass ich hier über www.finanzen.net lese, sodass die meisten links nicht verknüpft sind. Deshalb ist mir nicht aufgefallen, dass über die WKN der realtime!! Kurs angezeigt wird. Damit macht Dein posting vielmehr Sinn, für mich. DANKE.

Ich sollte mehr über die Ariva homepage hier stöbern.


PSUU: PSU das sind nur meine Initialen – das letzte U ist nur ein zittriger Finger gewesen.

 

05.02.08 23:02
2

1271 Postings, 5021 Tage Mausi70evt. platzt Milliarden Kredit

05.02.2008 - 17:22
Deutsche Bank: Milliardenkredit auf der Kippe      


 
Düsseldorf (BoerseGo.de) - Bei der Deutschen Bank droht ein Kredit in Milliardenhöhe zu platzen. US-Immobilienmogul Harry Macklowe könne ein Ende der Woche fälliges Darlehen über 5,8 Milliarden US-Dollar nicht zurückzahlen, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Insider. Die Bank habe sich mittlerweile zwar sieben New Yorker Bürogebäude Macklowes gesichert. Doch Experten zweifeln laut "Handelsblatt", dass dieses Pfand in Zeiten der Kreditkrise und fallender Preise ausreicht, um die Schulden komplett auszugleichen.

Der US-Investor hatte im Febraur 2007, auf dem Höhepunkt des Immobilienbooms, sieben Bürogebäude für insgesamt sieben Millliarden US-Dollar erworben. Dabei hat er angeblich nur 50 Millionen US-Dollar Eigenkapital eingesetzt. Macklowe schlug zu mit dem Ziel, die Mieten zu steigern. Doch die Kreditkrise kam ihm dazwischen. Seither sind die Banken deutlich risikoscheuer geworden. Sie verleihen Geld nur zu weitaus höheren Zinsen und verlangen einen größeren Eigenkapitaleinsatz der Schuldner. Folglich könne Macklowe das Darlehen der Deutschen Bank nicht refinanzieren, so das "Handelsblatt".

 
(© BörseGo AG 2007 - http://www.boerse-go.de, Autor: Gansneder Thomas, Redakteur)

-----------
Wer viel Geld hat, der kann spekulieren;
wer wenig hat darf nicht spekulieren und wer
überhaupt kein Geld hat muss spekulieren.

06.02.08 17:19

1271 Postings, 5021 Tage Mausi70droht neue Abschreibungswelle???

06.02.2008 16:42 Monoliner schieben neue Abschreibungswelle an
von Angela Göpfert

Die drohende Herabstufung der Anleihenversicherer durch die Ratingagenturen ist für Experten derzeit das "brennendste Thema" an den Finanzmärkten. Kommt es zum Super-Gau, müssen die Banken zusätzliche Abschreibungen in Milliardenhöhe stemmen. Die Kassandrarufer haben nun auch prominente Verstärkung erhalten.
Die drohenden Bonitäts-Herabstufungen von Anleiheversicherern haben nach Ansicht der Ratingagentur Standard & Poor's "signifikante" Folgen für Banken. In ein paar Fällen dürfte es bei den Geldhäusern selbst sogar zu Rating-Herabstufungen kommen, warnte S&P-Analystin Tanya Azarchs am Dienstagabend.

"Minütlich neue Horrormeldungen"
Das Erschreckende an dieser Aussage ist dabei nicht die These selbst. Diese ist dem Markt seit Wochen wohl vertraut. Doch die Tatsache, dass sie von einer Ratingagentur selbst vertreten wird, lässt aufhorchen. "Das ist ein letzter Warnschuss in Richtung Banken", ist Kornelius Purps überzeugt.

Im Gespräch mit boerse.ARD.de betont der Anleihenstratege der Unicredit die Dramatik der Situation: "Das ist im Moment das brennendste Thema an den Finanzmärkten. Wir müssen uns jetzt darauf einstellen, dass quasi minütlich neue Horrormeldungen über die Ticker laufen können." Das Thema Kreditversicherer dürfte weiterhin entscheidend für die Entwicklung der Finanzmärkte in den kommenden Wochen und Monaten sein, meint auch Matthias Jörss, Marktstratege beim Bankhaus Sal. Oppenheim.


Mehr zum Top-Thema
"Letzter Warnschuss für Banken"
Neue Abschreibungswelle bei Banken?
Dabei ist allein die schiere Größe der von den Monolinern versicherten Anleihen Furcht einflößend: 2,5 bis 3,3 Billionen Dollar, darunter gut 60 Prozent der Bonds von US-Kommunen. Allein die Branchengrößen MBIA und Ambac garantieren Bonds in Höhe von rund 2,4 Billionen Dollar.

Müssten diese Monoliner ihr AAA-Rating abgeben, dann würden die von ihnen versicherten Papiere ebenfalls herabgestuft. Institutionelle Investoren, die von ihren internen Richtlinien her gezwungen sind, nur in AAA-Anleihen zu investieren, müssten diese Papiere nun abzustoßen. "Auf die Banken rolle eine ganz neue Welle von Wertberichtigungen zu", betont Anleihenstratege Purps. Die Verluste im Falle einer Herabstufung der Monoliner werden von Marktbeobachtern auf rund 200 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Alte Bekannte
Eine neue Abschreibungswelle bei Banken dürfte wiederum bei den betroffenen Geldhäusern selbst zu Herabstufungen führen. Auf diese Gefahr hatte Standard & Poor's bereits vergangene Woche angespielt: Die Rating-Agentur hatte ihre Einschätzung für den europäischen Bankensektor überarbeitet und die Ausblicke von Credit Suisse und UBS, aber auch von Deutsche Bank, Allianz-Tochter Dresdner Bank, Barclays und Fortis auf negativ gesenkt.

Auch die US-Analystin Meredith Whitney warnte vor einigen Tagen, dass vor allem die US-Institute Citigroup, Merril Lynch und die Schweizer UBS von einem solchen Dominoeffekt betroffen wären. Dabei ist Whitney in der Finanzkrisenwelt keine unbekannte Größe: Ihre Herabstufung der Citigroup hatte im November Finanzwerte weltweit einbrechen lassen und für einen kräftigen Kursrücksetzer bei den großen Aktienindizes gesorgt.

Politik unter Druck
Angesichts der immensen Gefahren, die von einer Herabstufung der Monoliner ausgehen, schmieden derzeit Banken rund um den Globus Rettungspläne. Dabei wird Medienberichten zufolge unter anderem über die Gründung eines Hilfsfonds von 15 Milliarden US-Dollar diskutiert. Doch bislang blieben die Gespräche ohne Ergebnis. "Ich bin sehr skeptisch, dass es da zu einer Lösung kommt, die die Märkte über den ersten Freudentaumel hinweg trägt", sagt Purps.

Dagegen rechnet der Kölner Vermögensverwalter Bert Flossbach mit einer politischen Unterstützung und der staatlichen Bereitschaft, der Konjunktur und den Banken unter die Arme zu greifen. "Weder die Regierungen noch die Notenbanken können die Pleite einer Großbank zulassen", argumentiert Flossbach.

-----------
Wer viel Geld hat, der kann spekulieren;
wer wenig hat darf nicht spekulieren und wer
überhaupt kein Geld hat muss spekulieren.

06.02.08 22:38

1271 Postings, 5021 Tage Mausi70Schadensersatzklage droht

Schadenersatz wegen Pleite  

Solutia verklagt Deutsche Bank  

Im Streit um zurückgezogene Milliardenkredite hat die insolvente US-Chemiefirma Solutia Klage gegen die Deutsche Bank und
zwei weitere Großbanken eingereicht. Das Unternehmen fordert von Deutschlands größtem Geldhaus, Goldman Sachs und der Citigroup mindestens 2,25 Milliarden Dollar Schadenersatz. Drei Institute haben eine Finanzierung über zwei Milliarden Dollar zurückgezogen und damit nach Darstellung der US-Firma Verträge gebrochen. Die Deutsche Bank und Citigroup lehnten einen Kommentar ab. Goldman war zunächst nicht zu erreichen. Der Spezialchemie-Hersteller muss im Rahmen seines Sanierungsplans die Kreditlinie vorweisen, um den Gläubigerschutz und damit den Status der Insolvenz wieder beenden zu können.

Als Alternative zum Schadenersatz fordert Solutia, dass die Richter am Insolvenzgericht in New York die Banken zu der Finanzierung auffordern. Die Institute haben nach Angaben der Firma die Kreditlinie zurückgezogen, weil sie die Darlehen wegen der Krise an den Kreditmärkten nicht weiterverkaufen konnten. Strittig ist nun, ob die Geldhäuser damit gegen eine Kredit-Vereinbarung verstoßen haben. Nach dem Rückzug der Banken konnte Solutia Ende Januar die Insolvenz nicht beenden und arbeitet zunächst weiter unter Gläubigerschutz.  

-----------
Wer viel Geld hat, der kann spekulieren;
wer wenig hat darf nicht spekulieren und wer
überhaupt kein Geld hat muss spekulieren.

27.06.08 13:50
1

1271 Postings, 5021 Tage Mausi70da lag ich wohl dann mit den Thread nicht falsch

-----------
Wer viel Geld hat, der kann spekulieren;
wer wenig hat darf nicht spekulieren und wer
überhaupt kein Geld hat muss spekulieren.

Seite: 1 |
 
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln