finanzen.net

CORESTATE Capital Holding S.A

Seite 1 von 177
neuester Beitrag: 21.10.19 19:47
eröffnet am: 26.10.15 15:15 von: Zuckerberg Anzahl Beiträge: 4418
neuester Beitrag: 21.10.19 19:47 von: knmn Leser gesamt: 651250
davon Heute: 120
bewertet mit 15 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
175 | 176 | 177 | 177   

26.10.15 15:15
15

1062 Postings, 2534 Tage ZuckerbergCORESTATE Capital Holding S.A

CORESTATE Capital Holding S.A.: Corestate legt Preisspanne auf 23,50 Euro bis 28,50 Euro je Aktie fest, so schreibt http://www.finanznachrichten.de

Angebotsphase beginnt voraussichtlich am 23. Oktober 2015 und endet voraussichtlich am 3. November 2015 - Aktie wird voraussichtlich am 4. November 2015 erstmalig im Regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt

und wie sieht es aus  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
175 | 176 | 177 | 177   
4392 Postings ausgeblendet.

18.10.19 23:12
1

63 Postings, 164 Tage poordadFragen zur Gewinnentwicklung usw.

Hallo zusammen,

mir ist heute die Aktie aufgefallen. Hier juckt mir die Dividende und somit die Rendite ganz schön in den Fingern.

Kann mir hier jemand vlt. ne Frage beantworten.
Im 2018er Annual Report ist auf Seite 47 die Gewinnberechnung aufgeführt.
Es scheint mir so, dass die im 2018er Jahr nur so eine fette Gewinnsteigerung gemacht haben, aufgrund des Punktes G.8. Net Gain from Selling Property Holding Companies/Inventories
-> also einem Verkauf von einer Firma oder Gebäuden usw. mit einem Gewinn von ca. 60 Mio Euro.

Weiß man, was das genau war? Wo kann ich denn mehr dazu lesen?
Ist das die Vorgehensweise bei diesem Unternehmen so kontinuierlich Gewinne zu erwirtschaften?

Auf Seite 41 unter dem Punkt F8, dass nur noch ca. 80 Mio unter inventories aufgeführt ist.
-> Sieht für mich nicht so aus, wie wenn man solche Sondergewinne nicht dauernd wiederholen kann.

Wie will denn bitte das Unternehmen weiterhin so hohe Gewinne erwirtschaften? Wenn man sich die Schätzungen bei finanzen.net usw. anschaut, sollen die ja weiterhin so hoch sein.
Aber ohne diesen Effekt wäre man nach Steuern wohl eher bei 50 bis 60 Mio Gewinn, also einem ähnlichen Gewinn wie das Jahr zuvor. Das wäre immernoch ein KGV von ca. 10.  Aber dann wäre die hohe Dividende fast der gesamte Gewinn vom Unternehmen.

Ich würde mich freuen, wenn mir hier jemand ne Rückmeldung oder n paar Infos zu dem Thema gibt.

Cheers poordad
 

19.10.19 07:47
1

1394 Postings, 647 Tage HonigblumeEinfach sich mal die Mühe machen in diesem

Tread darüber was nachzulesen. Dort ist ausführlich darüber diskutiert worden.  

19.10.19 15:42
3

96393 Postings, 7161 Tage Katjuschasoll er sich 4393 Postings durchlesen, um auf die

50 Postings zu stoßen, in denen über Warehousing diskutiert wurde?

Wäre ja einfacher, die Sache nochmal anzusprechen.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

19.10.19 16:23

755 Postings, 716 Tage Ghosttrader1Warehousing

Steht auch im Geschäftsbericht erklärt.

Kurz gesagt: Im letzten Jahr waren die Gewinne vom Warehousing außergewöhnlich hoch. Das Gesamtlevel an Umsatz und Gewinn aus dem letzten Jahr kann voraussichtlich auch dieses Jahr gehalten werden, weil Corestate sich in den anderen Geschäftsfeldern hervorragend entwickelt und das hohe Level vom Warehousing aus dem letzten Jahr somit durch Wachstum in anderen Geschäftsbereichen ausgleichen kann.  

19.10.19 20:33

63 Postings, 164 Tage poordadDanke für die Infos

Vielen Dank für die Infos. Hab tatsächlich auch versucht die relevanten Einträge hier im Forum zu finden, aber da muss man sich echt ewig durchwühlen. Und da man hier immer nur ein paar Seiten nach hinten scrollen kann ist es echt frustierend, da es nur um irgendwelche Leerverkäuferquoten geht.

Wenn der Gewinn auf ähnlichem Niveau bleibt, ohne diese Sondereffekte wäre das eine brutale Steigerung.

Was mich ehrlich gesagt aber etwas stört ist, dass hier 560 Mio Euro Goodwill eingetragen sind. (Seite 41 F3 vom Report 2018), sprich mehr ca 90% vom Eigenkapital ist Goodwill. Vorteilhaft bei der letzten Bilanzierung war aber, dass das Goodwill nur 10 Mio zugenommen hat. Vor allem, weil der Goodwill mehr als 3 mal so viel ist wie der Umsatz des Unternehmens vom Kerngeschäft (ca. 180 Mio Euro). Der Umsatz bzw die Gewinnmarge müsste extrem gewachsen sein, wenn der Gewinn gleich bleiben soll ohne Sondereffekt. Die Gewinnmarge war eh schon extrem hoch (bei 170 Mio Umsatz 100 Mio Gewinn vor Zinsen und Steuern), das ist brutal. Von der Quote her ist das kaum noch zu toppen. Wenn das so bleibt bei Umsatzsteigerungen ist das ne brutale Cashcow.

Ich denke, ich werde hier mir mal noch andere Unternehmen anschauen, die in einem ähnlichen Umfeld arbeiten. Weiß hier jemand Unternehmen, die in einem ähnlichen Umfeld arbeiten?

Cheers poordad  

19.10.19 20:53

1419 Postings, 1373 Tage knmnGoodwill

Der Goodwill liegt halt an den Zukäufen, die zu Anschaffungskosten bilanziert werden. Ist ja ganz normale Praxis.


Der Anteil am EK vom Goodwill ist aktuell auch nur so hoch, weil der Kurs hier so zerschossen worden ist. Wenn wir wieder Richtung 50.00€ laufen würden, wo corestate herkommt, sieht das ganze ja ganz anders aus.

Zudem wird man den nächsten Jahren, so wie Lars Schnidrig es gesagt hat, jedes Jahr fur einen Mittleren zweistelligen Mio Betrag zukaufen, die andere Hälfte wird als Dividende ausgeschüttet. Da wird sehr viel für Shareholder Value getan. Das wird sich die nächsten Jahre in starken Steigerungen der Dividende auswirken.

Konkurrent/Mitbewerber ist Patrizia Immobilien. Sonst fällt mir spontan keiner wirklich ein, der zu einer großen Übereinstimmung passt.

VG  

19.10.19 23:59
1

15 Postings, 1068 Tage hermanalbertder Kurs einer Aktie hat doch keinen Einfluss

auf das Eigenkapital. Auch bei einem Kurs von ? 50 ist das Verhältnis von Goodwill zu Eigenkapital kein anderes als aktuell.  

20.10.19 01:03
3

63 Postings, 164 Tage poordad@knmn

Hallo knmn,

vielen Dank für deine Antwort. Ich kann sie teilweise aber nicht ganz nachvollziehen.

Du verwechselt hier wohl Eigenkapital mit Marktkapitalisierung.
Der eigene Aktienkurs hat nichts mit der Bilanzierung zu tun.
Selbst wenn der Kurs aktuell durch die Decke schießt, ändert das nichts am Eigenkapital. Es sei denn, man gibt neue Aktien aus.

Zum Goodwill: wenn ich eine Akquisition tätige, dann bilanziere ich es je nach Position. Dies macht man nicht automatisch im goodwill. Wenn dieser hohe Wert aus einem Kauf resultiert, dann hat man wohl nen laden gekauft mit sehr hohen bilanziellen Goodwill. Was ich aber aus der Unternehmenshistorie so nicht sehen kann. Es gab nur ein paar kleinere Zukäufe.

Weiß hier jemand, was hinter diesem hohen Goodwill steht?

Was soll denn zugekauft werden? Immobilien oder andere Unternehmen, die im Immogewerbe tätig sind?
Für mich ist es ganz normales Gebahren, dass mit erwirtschafteten Gewinnen gearbeitet wird und sie nicht einfach nur auf dem Konto liegen.

Patrizia Immobilien ist ein guter Hinweis.
Ich hab mir die mal in der Bilanz und co. angeschaut. Was mir hier auffällt in der 2018er Bilanz:
Goodwill:                                 200 Mio
Other intangible assetts: 170 Mio
-----------------------------------------
Summe                                     370 Mio

Bei einem Eigenkapital von 1,1 Mrd ist das nur ein kleiner Teil vom Eigenkapital. Patrizia Immobilien hat einen Umsatz vom Kerngeschäft von ca. 300 Mio im Gegensatz zu Corestat zu ca. 200 Mio -> also ungefähr 50% größer. Patrizia Immobilien hat eine Marktkapitalisierung von 1.7 Mrd im Gegensatz zu den 650 Mio von Corestat. Vom Gewinn her sind sie ähnlich (ca. 60 Mio. Gewinn nach Steuern, Abschreibung und Zinsen im Geschäftsjahr 2018 bei Patrizia und 100 Mio Gewinn bei Corestat (hier aber mit Sondereffekt der Veräußerung eines Assets mit einem 60 Mio Sondergewinn vor Steuern).

Bei Corestat ist aber:
Goodwill:                                  570 Mio
Other intangible assetts: 130 Mio
-----------------------------------------
Summe                                     700 Mio

-> Obwohl kleiner als Patrizia deutlich höhere immatrielle Güter bilanziert (fast doppelt so viel!!!!!)! Das Eigenkapital beläuft sich hier auf 620 Mio -> ohne diese immatriellen Güter wäre das Eigenkapital sogar negativ!

Ich sehe schon, dass der Laden aktuell wohl eine Goldgrube ist, insbesondere, wie wenig Kapital hier eigentlich drin steckt (Kaum harte Assets wie Gebäude usw.) und wie viel Geld erwirtschaftet wird. Aber wenn man die Ausschüttungsquote durch die Dividende so hoch hält, gibt es keine Rücklagen für schlechte Zeiten. Und als Aktionär bin ich schon daran interessiert, dass der Laden auch ne Kriese überstehen kann.

Cheers poordad  

20.10.19 10:02
5

1419 Postings, 1373 Tage knmnGoodwill

Sorry, hatte gelesen, du meintest es im Verhältnis zur MK. Das stimmt natürlich.


Doch Corestate hat 2017 alleine HFS für ca. 500 - 550 Millionen Euro gekauft. Auch werden sie in Zukunft jedes Jahr fur einen zweistelligen Betrag weitere Assetmanager kaufen. Geht dann also auch ins Goodwill, weil es eben keine intagible Assets sind. Das ist aber alles Goodwill, der 1. recht neu ist, und 2. nachvollziehbar ist. Kann aber verstehen, dass es für einige Investoren/Anleger abschreckend wirkt. Aber man wächst ja nicht nur durch Übernahmen, sondern auch organisch mit 5-10%. Ist schon ein guter Mix.

Die intagible Assets sind vor allem Immobilien, die dem Geschäftsfeld Warehousing zugeordnet werden. Man kauft kurzfristig große Immobilien, saniert sie und modernisiert sie, verbessert die Mietstruktur und Mietdauer und verkauft dann wieder.


Zum Thema Goodwill. HFS ist eine reinste Gewinnmaschine, und der Goodwill wird ja jedes Jahr per Impairment Test überprüft. Seitdem corestate HFS gekauft hat, konnte man die Gewinne dort weiter steigern, also die Werthaltigkeit scheint ja doch vorhanden zu sein.


Wenn man corestate mit Patrizia vergleicht, darf man halt auch nie die extreme Bewertungslücke übersehen. Corestate hat ein KGV von 6, Patrizia von ca. 16-17. Dabei ist corestate deutlich profitabler als Patrizia und das wird man in diesem Jahr dem Kapitalmarkt erneut zeigen können.

Zur Dividende: Die Dividende ist nicht hoch für das Unternehmen. Es sind lediglich 50% die ausgeschüttet werden vom EPS. Das halte ich für sehr gesund. Es wird nichts aus der Substanz ausgeschüttet wie es mittlerweile viele Unternehmen machen. Für einen Wert aus der Immobilienbranche sind 50% Ausschüttung auch nicht unbedingt hoch, zumal es sich ja jährlich am EPS orientiert. Ich halte die Art der Ausschüttung für sehr gesund und wüsste nicht in wieweit das corestate in Bedrängnis bringen sollte. Denn so hoch ist die Verschuldung nun auch. Du wirst es in Q3 und Q4 sehen, dass die Nettoverschuldung deutlich geringer ist, als in Q2, denn man hat kurzfristig Warehousing-Assets gekauft, die man innerhalb de Jahres wieder veräußert.

Am Ende des Jahres liegt Corestate bei einer Verschuldung von ca. 2,3 EBITDA, bzw. 3.0 vom Gewinn. Das sind eigentlich gute Kennzahlen ....  

20.10.19 14:59

49 Postings, 2081 Tage SnoperÜber Corestate steht ein..

Artikel heute in der Euro am Sonntag, falls die jemand hat und der Artikel was neues beinhaltet,
wäre es nett, wenn dieser diesen hier reinstellt...danke im voraus..
Denke Corestate wird sich diese Woche weiter langsam erholen..
die per SL raus geflogen sind, werden wohl langsam wieder an Bord kommen..
Aussichten bleiben weiterhin positiv ..  

20.10.19 17:07

2 Postings, 7 Tage YourTurnEuro am Sonntag

In dem Artikel steht nichts neues.
Es wird über die LV-Aktivität von MW gesprochen und dass dort nicht immer etwas hinter steht.
Es wird nur "spekulativen" Anlegern zum Warten empfohlen.  

20.10.19 19:31

49 Postings, 2081 Tage SnoperEuro am Sonntag....Corestate...

ok danke...
habe mir schon gedacht...
12.11.2019 ist das entscheidende Datum..;-)  

20.10.19 19:50

1444 Postings, 2212 Tage CentimoIst nicht mehr lange hin...

Und bis dahin stehen wir sicherlich schon 10 % höher.  

21.10.19 09:21

634 Postings, 1518 Tage schnorps01Wird erstmal gedeckelt

oder täusche ich mich da?  

21.10.19 10:23

518 Postings, 2014 Tage MoldexWeiß nicht ob gut

eine Studentenwohnung mit einem Bett für 900.000 Euro Baukosten auch wenn es Barcelona ist!  

21.10.19 10:34

141 Postings, 2059 Tage Smylleerverkäufer

am Freitag gab es wieder ne Reduzierung,
eines muss man echt sagen, das haben die wirklich sehr geschickt angestellt.  

21.10.19 10:35

960 Postings, 730 Tage irgendwieWie kommst du denn da drauf

Die 230 MIO sind doch das gesamte Volumen in Spanien.  

21.10.19 11:15

86 Postings, 1125 Tage Whitepaperanknabbern...

dann lasst uns doch die 30,90 ? Stück für Stück abtragen und dann zu neuen Ufern
:-)  

21.10.19 14:35

1419 Postings, 1373 Tage knmnPSquared

Haben weiter reduziert von 2,58% auf 2,49%. Die scheinen nun täglich auf dem Rückzug zu sein.
Auch heute wurden ca. 30.000 "in einer Order" weggekauft.  

21.10.19 14:40
1

1457 Postings, 1093 Tage ChaeckaGoodwill einfach erklärt

Wenn ich ein Unternehmen erwerbe, wird ein Kaufpreis vereinbart, der sich zum Beispiel an einem Multiple des EBITA orientiert.

Bilanziert werden dann die die Vermögensgegenstände des gekauften Unternehmens in der Bilanz des kaufenden Unternehmens mit ihrem jeweiligen Marktwert bzw. ihren Buchwerten.
Wenn ich nun vom Kaufpreis alle diese Vermögenswerte abziehe, dann verbleibt in der Regel eine Differenz. Diese Differenz ist der Goodwill, der als Vermögenswert bilanziert wird, obwohl es ja kein materieller Gegenstand ist.

Der Goodwill führt häufig zu Diskussionen über "aufgeblähte" Bilanzen. Und im Einzelfall ist das auch ein Problem. Aber nicht überall. SAP hat zumindest keine Probleme mit ihrem riesigen Goodwill, den sie jährlich berichten.

Und Corestate?
Pfeif auf den Goodwill. Bei Corestate kommt es nur darauf an, dass die Ergebnisseite sich besser entwickelt als damals beim Kauf eingepreist.  

21.10.19 16:20

44 Postings, 632 Tage HerzogWaydelichEndlich wieder normale Umsatzzahlen auf Xetra & Co

Heute endlich keine Mio. Stück mehr, sondern die im üblichen Rahmen befindlichen 100.000 gehandelten Aktien. Schon kehrt auch im Kurs Ruhe ein (+2,8%). So mögen wir es.

Die ganze Aktion war wohl nur ein Sturm im Wasserglas. Jetzt sind die zittrigen Hände draußen und der 'mutige Rest' darf die Ernte einfahren und unter sich aufteilen ;-))  

21.10.19 16:29

285 Postings, 1913 Tage carpediemoggiGlaube nicht, dass es das schon war, wird sicherli

die ein oder andere Attacke noch kommen.
Wäre sonst zu einfach.

 

21.10.19 16:31
1

1457 Postings, 1093 Tage ChaeckaZum Vergleich des Goodwills mit Patrizia

Für mich ist der Vergleich nicht zulässig. Das Geschäftsmodell unterscheidet sich zu sehr. Patrizia kauft und entwickelt Immobilien.
Corestate kauft (auch) Unternehmen wie Hannover Leasing. So ein Unternehmen hat als Asset einen Vertragsbestand, der in der Zukunft Erträge abwirft. Aber keine Vermögensgegenstände, die bei der Bilanzierung viel hergeben. Dementsprechend hoch ist bei so einer Übernahme auch der Goodwill. Viel höher als bei einer reinen Immobiliengesellschaft.  

21.10.19 19:47
2

1419 Postings, 1373 Tage knmnLeerverkäufern

Sollten sich die Leerverkäufer nun eindecken, wird es Ihnen ganz klar zu einfach gemacht.

Auch heute wieder über 200.000 Aktien mit alleine 50.000 Aktien, die innerhalb der letzten Minuten auf XETRA den Kurs von 31,40 auf 30,20 runtergehauen haben. Da ist direkt mal wieder angetastet worden, wie schnell es mit wie vielen Aktien runtergeht ...

Schlussauktion hat dann wieder auf 30,75 EUR von 30,20 EUR hochgezogen. Den ganzen Tag ging es schön kontinuierlich hoch bis 17:25 ...


Das war schon wieder sehr auffällig. Man steht wegen nix und wieder nix fast 13% tiefer als letzte Woche und das bei bald anstehenden Q3 Zahlen.


Die News von Corestate bekommen auch eine höhere Schlagzahl, das Geschäft läuft, es ist "Jahresendgeschäft" --> Q4 soll in der Immobilienbranche das "stärkste" Quartal sein, in Q1 und Q2 herrscht dann wieder etwas Ruhe. Die Prognose wird garantiert erreicht, das hat man nun unzählige Male bestätigt, wenn man die Prognose nicht erreicht, wäre das mehr als peinlich, zumal die letzte Bestätigung 2,5 Monate vor Ende des Geschäftsjahres abgegeben worden ist. Das sollte zu 99,99% nun allen Beteiligten klar sein, dass die Prognose erfüllt wird, was nach den H1-Zahlen als eine große Herausforderung angesehen worden ist, denn man hatte nach dem H1-2019 erst ein EPS von 1,74 EUR und man strebt etwas über 5,00 EUR an, da ist das 2. Halbjahr dann wirklich sehr sehr stark seitens Corestate!


Irgendwann wird der Kurs den fairen Unternehmenswert widerspiegeln. Halte den aktuellen Kurs immer noch für "lächerlich niedrig". Begründungen sind ausführlichst über die letzten Monate, ja fast schon über die letzten 2 Jahre gegeben worden. Manchmal sind die Märkte länger irrational als man eigentlich glauben mag, aber so ist es eben.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
175 | 176 | 177 | 177   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SAP SE716460
Infineon AG623100