Schröder du kannst abdanken. Ich will noch bauen

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 27.03.04 19:19
eröffnet am: 25.03.04 21:13 von: usZocker Anzahl Beiträge: 49
neuester Beitrag: 27.03.04 19:19 von: ALDY Leser gesamt: 4495
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2  

25.03.04 21:13

179 Postings, 6104 Tage usZockerSchröder du kannst abdanken. Ich will noch bauen

Berlin - Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) will seinen Reformkurs trotz aller Widerstände fortsetzen und durch Umschichtungen Milliarden in Bildung und Forschung investieren. In einer mit Spannung erwarteten Regierungserklärung versicherte Schröder am Donnerstag im Bundestag, dass die vor einem Jahr vorgestellte Agenda 2010 das Konzept bleibe, um "Deutschland zu neuer Stärke" und wieder zu einem Platz an der Weltspitze zurückzuführen.

Merkel verlangt Schröders Rücktritt

Die Opposition sprach von Stillstand und Konzeptlosigkeit. Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel meinte, Schröder habe sich "in Überschriften geflüchtet". Sie verlangte den Rücktritt des Kanzlers sowie schnelle Neuwahlen. CSU-Landesgruppenchef Michael Glos sagte, unter Schröders Führung sei Deutschland zu einer Nation "der Verzagheit und Mutlosigkeit" geworden. Die Wirtschaft vermisste trotz für sie erkennbarer Fortschritte eine konsequente Umsetzung der Sozialreformen. Die Gewerkschaften und Sozialverbände beklagten, dass die Reform-Last hauptsächlich von den kleinen Leuten zu tragen sei.

Kanzler will Eigenheimzulage streichen

Die gut einstündige Rede war der erste Auftritt Schröders nach dem Wechsel des SPD-Vorsitzes zu Fraktionschef Franz Müntefering. Dabei appellierte der Kanzler an die Union, die Eigenheimzulage zu streichen und das Geld für Bildung, Forschung und Kinderbetreuung frei zu machen. Die Union reagierte betont zurückhaltend, die FDP und die privaten Bausparkassen wiesen Schröders Vorschlag entschieden zurück. Auch einen Teil der Goldreserven der Bundesbank möchte Schröder dafür einsetzen. FDP-Chef Guido Westerwelle meinte, es sei eine verdeckte Steuererhöhung, wenn die Streichung von Subventionen nicht zur Senkung von Steuern verwendet werde. Auch die Ankündigung Schröders, eine Ausbildungsumlage einzuführen, lehnte er abermals ab.

Wunsch nach ständigem Sitz im UN-Sicherheitsrat

In seiner von SPD und Grünen mit minutenlangem Schlussapplaus bedachten Rede stellte Schröder keine größeren und weitergehenden Reformprojekte in Aussicht. Er bekräftigte im außenpolitischen Teil seiner Rede den Wunsch Deutschlands nach einem ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat. Gleichzeitig forderte er die Union zur Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen auf. Keine Seite solle aber versuchen, die andere in die Defensive zu drücken.

"Deutschland steht um einiges besser da"

"Deutschland steht um einiges besser da als vor zwölf Monaten", sagte der Kanzler zu Beginn seiner Ausführungen. Merkel bot trotz aller Kritik "im Sinne einer nationalen Kraftanstrengung" Zusammenarbeit bei wichtigen Strukturveränderungen an. "Ab morgen" könne über eine durchgreifende Steuerreform geredet werden. Müntefering bekräftigte das Ziel der SPD, dass "der Kern der sozialen Sicherungssysteme solidarisch finanziert bleiben muss".

DGB begrüßt Schröders Vorschlag

DGB-Chef Michael Sommer begrüße die Absicht der Regierung, die Ausgaben für Forschung und Entwicklung bis 2010 auf drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu steigern und dazu auch einen Teil der Goldreserven der Bundesbank zu verwenden. Arbeitgeberpräsident Dieter Hund vermisste weiter gehende Reformen der Sozialsysteme, des Arbeitsmarktes und des Arbeitsrechts.

Wirtschaft: Dokument des Stillstands

Nach Ansicht des Generalsekretärs des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Hanns Eberhard Schleyer, war die Regierungserklärung "ein Dokument des Stillstands". Der Sozialverband VdK hat für Montag in mehreren Großstädten Deutschlands zu Demonstrationen gegen Sozialabbau aufgerufen. Nach Ansicht von VdK-Präsident Walter Hirrlinger sind Rentner, Kranke und Behinderte die großen Verlierer der Reformen. (pf/dpa)

 
Seite: 1 | 2  
23 Postings ausgeblendet.

25.03.04 22:52

21799 Postings, 7664 Tage Karlchen_IKomm MJ - jetzt bist Du am Boden zerstört.

Gegen die wohl fundierten, nahezu philosophisch begründeten Argumente von Anarch kann man kaum was dagegen setzen.

Was willst Du schon gegen eine - gewiss tiefenpschologische Analyse Anarchens an Argumenten gegensetzen,  die zu dem anscheinend wohlbegründeden Befund kommt: " Müder Joe, Du bist ein Schwachkopf ".

Da gibt es nichts - das ist ein endgültiges Urteil. Du musst dich dem beugen - es sei denn, dass du Anarch nicht ernst nimmst.

Kurzum: Mach dir keine Sorgen, du bist völlig gesund.  

25.03.04 22:56

43 Postings, 6088 Tage GerhardScwas ?? ich bin doch erst jekommen ?

25.03.04 22:57

1715 Postings, 6159 Tage ALDYAch was, um 22:57 ist MJ doch schon voll breit

25.03.04 22:57

2683 Postings, 6272 Tage Müder Joe@catwiesel: natürlich ist das Scheiße,

was ich geschrieben habe. War das nicht zu erkennen?

Falls nicht: empfinde es bitte als Hommage an Deinen Verstand.  

25.03.04 23:00

21799 Postings, 7664 Tage Karlchen_I@GerhardSc: Bei den Bildern bist Du gekommen?

Traue ich allenfalls Onkel Herbert zu - aber ob der noch "kommen" kann?  

25.03.04 23:06

43 Postings, 6088 Tage GerhardScnicht gekommen Karlchen, ich bin jekommen

allerdings kommen andere bei meinem Anglitz, und das ist auch gut so !

 Schroeder Haare

Euer Gerd

 

25.03.04 23:19

1768 Postings, 6700 Tage kunibertSorry, Karlchen,

Du willst Ökonom sein?
Eher Parteisoldat.
Deine Stellungnahmen waren schon mal fundierter.
Du enttäuschst mich schwer.

Gute Nacht
oder sind hier schon einige breit?  

25.03.04 23:24

179 Postings, 6104 Tage usZockerKarchen du verstehst nichts!

Wahrscheinlich bist du ein Seselpoppser.
Was macht die Regierung mit uns?
Mit mir?
Geld für Bildung hmm okey doch für was? Was für eine Bildung? Die etwa?
Wie werde ich Bundeskanzler und kassiere Geld als Versager?
Geld für nichts!
Früher musste man für Bildung nebenher arbeiten und zwar auf dem Bau (okey schwarz, aber arbeiten)
Die sollten die Schwarzarbeit unterbinden, indem Sie die Steuern senken, damit sich Schwarzarbeit zur legalen Arbeit nicht lohnt.

 

25.03.04 23:27

21799 Postings, 7664 Tage Karlchen_I@kuni:

1. Will ich kein Ökonom sein - was ich auch nicht bin.

2. Parteisoldat - was immer auch das sein mag - bin ich auch nicht.

3. Ob ich dich enttäusche - ist mir scheißegal.

Was meinste eigentlich damit: "Du enttäuschst mich schwer."? Nee - mit sowas will ich nix zu tun haben, ich stehe auf Frauen.
 

25.03.04 23:33

1768 Postings, 6700 Tage kunibert@Karlchen

Deine Stellungnahmen waren in der Vergangenheit
meistens sach- und nicht parteiorientiert. Das war
das Angenehme und Uberzeugende.
In diesem Thread war es dagegen, sorry, sehr schwach.
"3. Ob ich dich enttäusche - ist mir scheißegal."
Davon bin ich überzeugt.

Gute N8  

26.03.04 11:21

416 Postings, 7068 Tage KalifDs habe ich schon vor Jahren erkannt

Deutschland ist nett, aber nicht mehr schön!  

26.03.04 11:29

5698 Postings, 6710 Tage bilanz@Kalif

Deutschland ist nach wie vor schön, mit vielen Reizen, was es nicht mehr ist: Interessant!  

26.03.04 11:36

416 Postings, 7068 Tage KalifNein

Interessant finde ich Deutschland schon, nur nicht mehr schön dort zu wohnen.
Jedoch nett ist es mit Sicherheit in Deutschland sinnlos Steuern zu bezahlen.
Man denke nur an die Pensionen
hahahaha  

26.03.04 11:46

129861 Postings, 6216 Tage kiiwiiJe später der Abend, desto "breiter" die Postings

Aber wenn du denkst, "Morgenstund hat Gold im Mund", dann musst du nur hier z.B. Kalif lesen.  

26.03.04 11:57

2611 Postings, 7159 Tage juliusamadeusDeutsche sind unmündig

wie lange nicht mehr.
Was hier und jetzt in Deutschland geschieht erinnert stark an die Zeiten
vor der Aufklärung.
Jeder Adlige (jetzt Manager oder Politiker)
beudete seine Untergebenen bis auf´s Blut aus.

-Könige machten Gesetze so, dass der Adel ausbeuten konnte
-Politiker machen Gesetze so, dass Manager ....

sollte man Flagge bekennen ?



Die Revolution ist nah  

26.03.04 22:04

2683 Postings, 6272 Tage Müder Joezu 37: vielleicht eine kleine Korrektur

bei über 4 mio Arbeitslosen offiziell und einer wahrscheinlich ebenso hohen Dunkelziffer bietet sich die Ausbeutung an.

Wobei man die Frage differenzierter sehen muß: es ist ein Pokerspiel. In vielen Bereichen gibt es hochqualifizierte Leute, die nicht von heute auf morgen oder ohne Einarbeitung zu ersetzen sind. Der Druck hat sicherlich zugenommen und wird auch akzeptiert vor dem Hintergrund dieser Massenarbeitslosigkeit, aber der Schaden für Unternehmen ist mittel- und langfristig größer, auf dieses Know-How zu verzichten.

Leider sind wir in Dtld. erst am Anfang einer Entwicklung, wo eine HauDraufundSchluß-Management-Kultur das auch begreift (und sich nicht in die Hosen macht, das auch durchzusetzen).

Das beste Negativ-Beispiel sind die Bahn und die BfA: außer Ankündigungen und hilflosem Herumirren in den selbstgemachten Erwartungen ist nichts geblieben.

Die haben wenigstens noch den Vorteil, Monopolisten zu sein. Für ein Unternehmen mit Konkurrenz wäre schon lange das Ende gekommen.

Behutsamkeit und Verantwortungsbewußtsein in der Umsetzung von Zielen, Einbindung von Mitarbeitern und Delegation von Verantwortung (incl. entspr. Bonuszahlungen) sind die Rezepte. Das weiß jeder. Aber hier kann man das nicht umsetzen. Das können m. W. bislang nur die Asiaten, allen voran die Japaner.  

26.03.04 22:35

179 Postings, 6104 Tage usZockerMich kotzt der Staat an. Das ist für mich Fakt und

lange mach ich das nicht mehr mit.
Heilpraktiker wo gibts den das? Was ist mit EU-Gleichheit?
Ein fixes Kerlchen der gut lernen kann, geht ohne Ausbildung zum Amtsarzt und schreibt sich nach bestandener Prüfung Heilpraktiker, bekommt dazu mehr Anerkennung als ein Ausgebildeter Physiotherapeut
?????????
Dann folgendes Beispiel

Eine Kosmetik-Tussi wird für Ihren Massage Wochenendkurs Freitag bois Sonntag (z.B. mit Ayurveda) als Laienmasseur besser bezahlt, als ich mit Kassenzulassung ( Die Krankenkasse bezahlt uns Masseuren die Std ca. ? 30,00).

Ein Sonnenstudio behandelt das grösst Organ des Menschen ohne auflagen. Jeder kann hingehen, ohne Beratung sich Hautkrebs holen, was anschliessend wir Kassenpatienten bezahlen.Mit den Fitness-Studios ist das nicht anders.
Warum muss ich eigentlich Rentenbeiträge bezahlen und der andere Selbständige Sesselpopser nicht?
Ich komme nicht aus der Rentenversicherung, andere Berufe ja.

Fragen über fragen mit der grossen Frage, was bitte ist in Deutschland sozial?  

26.03.04 22:48

59073 Postings, 7301 Tage zombi17@uszocker

Hast du heute schon geweint?  

26.03.04 22:52

179 Postings, 6104 Tage usZockerZombi17 hast recht, es ist zum weinen! o. T.

27.03.04 00:43

2683 Postings, 6272 Tage Müder Joeich weine nicht. Mit einer CDU-Regierung

hätte ich 300 Euro noch weniger im Monat, das hieße Privatinsolvenz.

Es lebe Rot-Grün (egal, wie weh das aktuell tut)  

27.03.04 00:48

42128 Postings, 7794 Tage satyrPrivatinfluenz da gibts doch was von

Ratiofarm oder nicht?  

27.03.04 01:04

2683 Postings, 6272 Tage Müder Joe@satyr: das habe ich nicht verstanden, aber

ich träume immer noch davon, mein Leben managen zu können.

Und mein Traum ist:

eine Würstchenbude in einem Gewerbegebiet


Leider ist alles schon vergeben oder die Gewerbegebiete stehen leer.  

27.03.04 01:53

42128 Postings, 7794 Tage satyrDu möchtest ein Würstchen sein, in

einer Bude im Gewerbegebiet?Da musst du Schwarzer Lord fragen der weiss wie das geht.  

27.03.04 08:07

1065 Postings, 6275 Tage 8x4udTgmJungs, nochmal nüchtern

nachlesen. Herrlich bekloppt!

Ist Deutschland ein Stammtisch-Staat geworden? Nur noch gescheite Schwachköpfe, die heimlich  von der eigenen Würstelbude träumen.

 

27.03.04 19:19

1715 Postings, 6159 Tage ALDYFrankfurter Würstchen wurden heute von den Löwen

verfrühstükt :)

Grüße ( auch an den ehemaligen Eitracht Frankfurt Fan Pichel )

Aldy  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln