COMMERZBANK kaufen Kz. 28 ?

Seite 11693 von 11774
neuester Beitrag: 24.11.20 10:46
eröffnet am: 18.08.06 12:01 von: semico Anzahl Beiträge: 294344
neuester Beitrag: 24.11.20 10:46 von: DrEhrlichInve. Leser gesamt: 19918207
davon Heute: 4926
bewertet mit 319 Sternen

Seite: 1 | ... | 11691 | 11692 |
| 11694 | 11695 | ... | 11774   

18.09.20 09:30

26278 Postings, 4011 Tage WeltenbummlerInsolvenzverschleppung per Gesetz

Insolvenzrecht      Mehr Rechtssicherheit in Krisenzeiten  

Die Coronavirus-Pandemie ist eine Belastung für das Wirtschaftsleben. Die Bundesregierung will die Folgen für Unternehmen abmildern. Darum soll das Gesetz zur Insolvenzaussetzung bis zum 31. Dezember 2020 verlängert werden. Der Bundestag hat eine entsprechende Formulierungshilfe der Bundesregierung beschlossen.


      Insolvenzrecht und Corona-Pandemie: Das Bild zeigt ein hinter einer Glasscheibe hängendes Schild mit der Aufschrift

      Das Gesetz soll Unternehmen helfen, die infolge der Coronavirus-Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind.

      Foto: picture alliance / Frank May

      Die Ausbreitung des Coronavirus hat zu Einschränkungen in vielen Bereichen des Privat- und Wirtschaftslebens geführt. Das  Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Corona-Pandemie im Insolvenzrecht soll nun bis zum 31. Dezember 2020 verlängert werden, um eben gerade diese Folgen der Pandemie für die Wirtschaft abzufedern. Die Regelungen gelten grundsätzlich für einen begrenzten Zeitraum und sollen nach dem Ende der derzeitigen Ausnahmesituation die Rückkehr zur bisherigen Rechtslage sichern. Die Formulierungshilfe finden Sie  hier.

      Durch das Gesetz ist im März dieses Jahres die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen ausgesetzt worden, die infolge der Coronavirus-Pandemie insolvenzreif geworden sind und dennoch Aussichten darauf haben, sich unter Inanspruchnahme staatlicher Hilfsangebote oder auf andere Weise zu sanieren.

      Gilt nur für überschuldete Unternehmen

      Diese Verlängerung soll nur für Unternehmen gelten, die infolge der Coronavirus-Pandemie überschuldet sind, ohne zahlungsunfähig zu sein. Denn anders als bei zahlungsunfähigen Unternehmen bestehen bei überschuldeten Unternehmen Chancen, die Insolvenz dauerhaft abzuwenden. Unternehmen, die zahlungsunfähig sind, können dagegen ihre fälligen Verbindlichkeiten bereits nicht mehr bezahlen. Um das erforderliche Vertrauen in den Wirtschaftsverkehr zu erhalten, sollen diese Unternehmen daher nicht in die Verlängerung einbezogen werden.

      Die Aussetzung der Antragspflicht läuft zum 30. September 2020 aus. Sie soll nun bis zum 31. Dezember 2020 verlängert werden. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde nun vom Bundestag beschlossen.

       

      18.09.20 09:35

      56 Postings, 106 Tage Yves81SEntspannt wäre gelogen

      aiai wenn die 4,50 nicht hält habe ich ein klitzekleines Problem...
      schade, kann habe ich den Durbruch durch die 5 gefeiert...

      Ich brauche ein kleineres Wunder um da noch was zu verdienen an meinem Fall auf 6,50 bis Dez 2020...
      ein Fusionsgerücht oder Elon Musk als neuer CEO wären aber die Rettung  

      18.09.20 09:36

      26278 Postings, 4011 Tage WeltenbummlerEine noch nie dagewesen Erossion steht vor der Tür

      Der Abverkauf steht erst am Anfang und über 5 ? wurde ca. 70 Mio Aktien an die Lemminge verteilt.  

      18.09.20 09:36

      56 Postings, 106 Tage Yves81Ssorry

      Autokorrektur am Handy aber man versteht es wohl trotzdem...

      jetzt aber zurück zum richtigen Geldverdienen. Ich schau mal wieder mittags vorbei  

      18.09.20 09:51
      1

      26278 Postings, 4011 Tage WeltenbummlerDu wirst auch Geld verdienen, wenn wir dich nicht

      lesen. Als finger weg vom Verkaufsknopf  

      18.09.20 09:52

      26278 Postings, 4011 Tage WeltenbummlerInsolvenzverschleppung per Gesetz durch Merkel

      Insolvenzrecht      Mehr Rechtssicherheit in Krisenzeiten  

      Die Coronavirus-Pandemie ist eine Belastung für das Wirtschaftsleben. Die Bundesregierung will die Folgen für Unternehmen abmildern. Darum soll das Gesetz zur Insolvenzaussetzung bis zum 31. Dezember 2020 verlängert werden. Der Bundestag hat eine entsprechende Formulierungshilfe der Bundesregierung beschlossen.

      Insolvenzrecht und Corona-Pandemie: Das Bild zeigt ein hinter einer Glasscheibe hängendes Schild mit der Aufschrift

      Das Gesetz soll Unternehmen helfen, die infolge der Coronavirus-Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind.

      Foto: picture alliance / Frank May

      Die Ausbreitung des Coronavirus hat zu Einschränkungen in vielen Bereichen des Privat- und Wirtschaftslebens geführt. Das  Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Corona-Pandemie im Insolvenzrecht soll nun bis zum 31. Dezember 2020 verlängert werden, um eben gerade diese Folgen der Pandemie für die Wirtschaft abzufedern. Die Regelungen gelten grundsätzlich für einen begrenzten Zeitraum und sollen nach dem Ende der derzeitigen Ausnahmesituation die Rückkehr zur bisherigen Rechtslage sichern. Die Formulierungshilfe finden Sie  hier.

      Durch das Gesetz ist im März dieses Jahres die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen ausgesetzt worden, die infolge der Coronavirus-Pandemie insolvenzreif geworden sind und dennoch Aussichten darauf haben, sich unter Inanspruchnahme staatlicher Hilfsangebote oder auf andere Weise zu sanieren.

      Gilt nur für überschuldete Unternehmen

      Diese Verlängerung soll nur für Unternehmen gelten, die infolge der Coronavirus-Pandemie überschuldet sind, ohne zahlungsunfähig zu sein. Denn anders als bei zahlungsunfähigen Unternehmen bestehen bei überschuldeten Unternehmen Chancen, die Insolvenz dauerhaft abzuwenden. Unternehmen, die zahlungsunfähig sind, können dagegen ihre fälligen Verbindlichkeiten bereits nicht mehr bezahlen. Um das erforderliche Vertrauen in den Wirtschaftsverkehr zu erhalten, sollen diese Unternehmen daher nicht in die Verlängerung einbezogen werden.

      Die Aussetzung der Antragspflicht läuft zum 30. September 2020 aus. Sie soll nun bis zum 31. Dezember 2020 verlängert werden. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde nun vom Bundestag beschlossen.

       

      18.09.20 10:06

      6950 Postings, 2774 Tage FridhelmbuschUnd wie recht ich hatte

      ich habs als einziger erkannt und immer wieder aufgeklärt....weg mit dieser Aktie.

      da seht ihr mal, ich habe euch gewarnt..

      nochmals...bitte  geht raus...

      kursziel   null euro  

      18.09.20 10:07

      2589 Postings, 1257 Tage iramostosSch......

      jetzt rückt das Ungemach aber verdammt nah ran.
      @ Kann hier nicht einmal einer Markt beeinflussend eingreifen ???
      User dieser Welt, schaut auf uns kleine Lemminge und helft
      (ima+mm) Köbes 1 Helles und winke dem SL schön nach wenn er losfährt  

      18.09.20 10:22
      1

      4753 Postings, 3680 Tage X0192837465Das ist echt mal....

      wieder typisch.

      Erst dachte ich dieses Forum könnte auch ernsthaft laufen, aber es wird wieder gespamt und die apokalyptischen Prediger kommen aus der Versenkung. So macht das keinen Spass...

      Wenn ich solchen Unfug sehen wollte kann ich auch RTL einschalten oder den Aktionär/Bild lesen.
       

      18.09.20 10:26

      6950 Postings, 2774 Tage FridhelmbuschXO Du hast recht

      ich habe auch überlegt niet mehr soviel zu schreiben..
      Die Kwalität dieses Forum hat nachgelassen.
      Aber abund an muss ich doch warnen vor dieser Aktie.

       

      18.09.20 10:37

      889 Postings, 509 Tage Investor GlobalCoba

      Interessanter Bericht.

      Die drei Fragezeichen des Hans-Jörg Vetter
      von Cornelius Welp und Lukas Zdrzalek
      17. September 2020 , aktualisiert 17. September 2020, 12:51 Uhr

      Und dann funkt neben Cerberus vermutlich auch noch der in der Not zu neuem
      elbstbewusstsein erwachte Großaktionär Bund hinein. In welche Richtung Berlin
      die Geschehnisse vor der Bundestagswahl lenken will, ist ebenso unklar wie deren
      mittelfristige Perspektiven. Viele Beobachter meinen, dass es ohnehin nur darum
      gehen kann, das Institut zu einem einigermaßen lohnenden Übernahmeziel zu
      machen. Da die Commerzbank in jeder möglichen Fusion wohl nur Juniorpartner
      wäre, ginge spätestens damit dann auch die Amtszeit ihres Chefs zu Ende.

      https://www.wiwo.de/unternehmen/banken/...193554.html?xing_share=news  

      18.09.20 10:48

      26278 Postings, 4011 Tage WeltenbummlerLöschung


      Moderation
      Zeitpunkt: 19.09.20 20:05
      Aktion: Löschung des Beitrages
      Kommentar: Off-Topic

       

       

      18.09.20 10:54
      1

      8583 Postings, 3463 Tage DrEhrlichInvestornein die Aktie hält man bis sie bei 13 ?

      steht.

      man verkauft doch nicht bei 4,55 wenn man nen EK von 2,9 hat.

      Nur Dumm tun sowas.

      man kauft nach und wartet auf die ohnehin bald kommenden 6,6 mindestens
      -----------
      Grüße

      Ehrlich

      18.09.20 11:59

      8583 Postings, 3463 Tage DrEhrlichInvestornochmal

      nachgekauft bei 4,5

      sind jetzt 2 Positionen bei 4,62

      und bei 4,5
      -----------
      Grüße

      Ehrlich

      18.09.20 12:22

      8775 Postings, 5669 Tage pacorubioxo

      war es in den letzten Jahren wesentlich anders hier?  

      18.09.20 12:24

      8775 Postings, 5669 Tage pacorubiocoba

      so wir haben den 4,50 kurs von welti erreicht aber er sprach ja auch schon von 4,20 und tiefer  mal sehen ob er weiterhin recht behält
      coba kurs ist durchwachsen, weder fisch noch fleisch  

      18.09.20 12:43

      1789 Postings, 6930 Tage Werni2@DrEhrlich

      heute schon nachgekauft ?  

      18.09.20 13:54
      1

      4753 Postings, 3680 Tage X0192837465#292281

      Nein, das nicht. ich hatte nur etwas Hoffnung, als hier die wirre investitionsvorstellung von DrE mal angesprochen wurde. Zahlen hat er zwar genannt, aber alles ohne Fundament oder realem Bezug.
      Zumindest sollte aber festgestellt sein, dass verbilligen schon nicht funktioniert, weil der Kapitalaufwand ständig größer wird.
       

      18.09.20 14:01

      4753 Postings, 3680 Tage X0192837465Heute so überhaupt keine Motivation

      zu posten. Der Trend der CoBa ist unverändert, unterhalb von 4,55? ist es auch Intraday mies. Lohnt auch nicht noch Marken zu nennen, denn der Trend ist fies eingefahren.

      DAX-Put wird sich wohl nicht auszahlen, ist aber auch noch nicht sicher. Es sieht aber so aus, als ob viel Druck auf dem Markt liegt und unterhalb von 13100 es sprunghaft abwärts gehen kann.  

      18.09.20 14:07

      26278 Postings, 4011 Tage WeltenbummlerPaco. Das wollen die Lemminge nicht hören und

      wahr haben. Vielleicht bekommt man eine Beleidigung weil man etwas gegen die Herde sagt. Zeigt nur das es hier viel Assoziale primitive Zocker herum schwirren.  

      18.09.20 14:08

      8583 Postings, 3463 Tage DrEhrlichInvestorja Werni

      bei 4,5


      2 Positionen jetzt

      4,62

      4,505

      -----------
      Grüße

      Ehrlich

      18.09.20 14:08

      26278 Postings, 4011 Tage WeltenbummlerLöschung


      Moderation
      Zeitpunkt: 19.09.20 20:47
      Aktion: Löschung des Beitrages
      Kommentar: Spam

       

       

      18.09.20 14:10

      26278 Postings, 4011 Tage WeltenbummlerGut das wir bei ca. 5,15 ? All Leerverkauft haben.

      Wofür wir viel schimpfe bekammen. Übrigens die Jungs hier sind alle verlogen und würde nicht etwa eingestehen. Geradlinigkeit ist ein Fremdwort, was die meisten nicht mal kennen.  

      Seite: 1 | ... | 11691 | 11692 |
      | 11694 | 11695 | ... | 11774   
         Antwort einfügen - nach oben

      Online Brokerage über finanzen.net

      finanzen.net Brokerage
      Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

      Oskar

      ETF-Sparplan

      Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
      Zur klassischen Ansicht wechseln