finanzen.net

fehlende intellektuelle Vielfalt in der Ökonomie

Seite 6 von 8
neuester Beitrag: 03.02.15 17:07
eröffnet am: 04.05.14 20:09 von: narbonne Anzahl Beiträge: 179
neuester Beitrag: 03.02.15 17:07 von: narbonne Leser gesamt: 37039
davon Heute: 3
bewertet mit 22 Sternen

Seite: 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8  

28.07.14 17:52
11

1462 Postings, 2379 Tage narbonneMehr Lohn, nehr Wachstum?

Pro und Contra:  Mehr Lohn = Mehr Wachstum?

Die Bundesbank hat eine Lohndebatte losgetreten, nun steigt auch die EZB ein. Sie plädieren für höhere Tarifabschlüsse. Schwächt das Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit? Oder führt es zu mehr Wachstum? Ein Pro und Contra. Von Jan Mallien und Jessica Schwarzer. Mehr?


vgl. Posting #124


ave

 

29.07.14 09:31
13

1462 Postings, 2379 Tage narbonneChina, Währungen, Aktien etc.

China?s
real-estate has lone bright spot
Home prices are falling across China, but there is one exception. Homes in coveted school districts are soaring in price.
? Japan retail sales fall | Jobless rate rises
? Microsoft confirms China investigation
?  China raising minimum wage         

Der Immomarkt in China gilt seit geraumer Zeit als fragil und soll nicht weiter betrachtet werden. Viel interessanter ist der Bericht zur Anhebung des Mindestlohnes in vielen chinesischen Provinzen.
So wird - wie auch in vielen westliche Nationen - von steigenden Einkommensungleichgewichten berichtet, die zu diesem Schritt geführt haben: "In China, a parade of local governments are rushing to raise the minimum wage, with the moves coming amid a recent widening of the already-large gap between rich and poor.

So far this year, 16 provinces and major cities in China have hiked their minimum-wage levels by an average of 14.2%, according to Xinhua News report citing the latest statistics from the Ministry of Human Resources and Social Security."

Daneben wird im gleichen Bericht von der problematischen Lage für Universitätsabsolventen Berichtet:
"Unfortunately, the situation may not get better anytime soon, judging from a report Monday in the state-owned Beijing Youth Daily newspaper.

China?s college graduates are facing the ?toughest job-hunting season in history,? with almost 39% of this year?s college graduate lacking employment as of May, the report said, citing research from ChinaHR, one of country?s the largest recruitment sites."

Das alles deutet auf eine schwächere Entwicklung in China hin.

Weiter interessant sind in diesem Zusammenhang die nach wie vor bestehenden Amitionen eines jeden Währungsblock zur Abwertung der eigenen Währung:
Hier stimmt was nicht! Die Ruhe vor dem Sturm

Die Franzosen wollen es, die Chinesen auch und die Japaner erst recht. Eigentlich alle Länder, die ihre Waren auf der Welt verkaufen, sehnen sich nach einer schwächeren Währung. » mehr

Als letzten Punkt möchte ich ein Zitat aus einem Börsenbrief einstellen der die aktuelle Situation realtiv realistitsch zeichnet:
"Erstaunlich ist dabei nicht nur die Stabilität des Aufwärtstrends an den US-Börsen, sondern auch die Penetranz mit der gegen diesen Trend gewettet wird. Das Niveau der Put-Käufe liegt schon wieder auf dem gleichen hohen Level wie im Frühjahr (CBOE Put-Call-Verhältnis aktuell bei 0,62) - als es faktisch nur noch seitwärts oder aufwärts, aber nie wirklich abwärts ging. "
Quelle: DAX Daily

Es zeigt einmal mehr wie schnell die Anleger immer wieder auf den Hoffnungszug einer Börsenkorrektur aufspringen und diese so unmöglilch machen.

ave

 

30.07.14 13:46
14

1462 Postings, 2379 Tage narbonneDie Zeichen der FED

After all, Fed Chairwoman Janet Yellen already said as much in her testimony to Congress earlier this month.

?If the labor market continues to improve more quickly than anticipated by the Committee, resulting in faster convergence toward our dual objectives, then increases in the federal funds rate target likely would occur sooner and be more rapid than currently envisioned.  Conversely, if economic performance is disappointing, then the future path of interest rates likely would be more accommodative than currently anticipated,? she said.

Fisher's Shot Across The Bow

On Sunday night, The Wall Street Journal published an opinion piece by Richard Fisher, president of the Federal Reserve Bank of Dallas. The text serves as a warning to complacent investors that the Fed cannot keep interest rates near zero indefinitely. The op-ed opens with a single sentence paragraph:

"I have grown increasingly concerned about the risks posed by current monetary policy."

 

31.07.14 08:48
14

1462 Postings, 2379 Tage narbonneUS Wachstum/ die FED / Zinsen

Der ADP Arbeitsmarktbericht war zunächst ein Nonevent, vielleicht eine kleine Enttäuschung da der Stellenzuwachs leicht unter den Erwartungen lag. Danach folgte die Veröffentlichung des BIP Quartalszuwachs (erste Schätzung) für das zweite Quartal.

Die Überraschung lag auf der Oberseite, es wurde hektisch, es war zu lesen: Die FED muss nun schneller reagieren.
Bei genauerer Betrachtung unter Einbezug der Revisionen der Vormonate kann man wohl nicht mit einer schnellen Reaktion der FED rechnen.
Das BIP Waschtum für das erste Halbjahr lag auf Jahresbasis nur bei 0,9%, ein großer Teil stammt aus dem Lageraufbau (vorwegenommenes Wachstum) und die weltwirtschaftlichen Unsicherheiten haben sich in den letzten Monaten verstärkt:

"Das US-BIP konnte im 2. Quartal um 4,0 % auf annualisierter Basis zulegen und übertraf damit deutlich die Konsenserwartungen von 3,0 %. Zudem wurde der vor allem witterungsbedingte Einbruch im 1. Quartal auf 2,1% nach unten revidiert (vorher: -2,9%). Damit lag zwar das Wachstumsmomentum auf annualisierter Basis im 1. Halbjahr 2014 nur bei rund 0,9 % und unterschritt somit signifikant sowohl das durchschnittliche Ergebnis des letzten Jahres als auch der Vorkrisenperiode von 1996 bis 2007. In diesen beiden Zeiträumen lag der Zuwachs jeweils bei gut 3 %. Die Jahreswachstumsraten für die Jahre 2011 bis 2013 wurden auf 1,6 %, 2,3 % bzw. 2,2% revidiert (zuvor: 1,8 %, 2,8 %, 1,9 %). "
QUELLE:HSBC

So gesehen wird die FED wohl nichts machen da die große Headline von 4% Quartalswachtum unter dem Strich kein großer Schritt ist.

ave

 

05.08.14 08:15
12

1462 Postings, 2379 Tage narbonneRettung der portugiesischen Bank Espírito Santo

Aktionäre und Halter nachrangiger Anleihen müssen bluten, der Steuerzahler übernimmt Risiken - und Sparer und übrige Anleihegläubiger kommen ungeschoren davon: Die Rettung der portugiesischen Bank Espírito Santo gerät zum Lehrstück dafür, wie es nicht laufen sollte. Der Fall zeigt nach Ansicht des Handelsblatts, dass Bankenabwicklung in Europa ein Phantasiegebilde bleibt, das auf Dauer nur im Poesiebuch der Europäischen Kommission steht: Espírito Santo werde so selbstverständlich gerettet, als ginge es um einen Zweijährigen, der ins Sprungbecken gefallen ist. Nach Ansicht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung spricht viel dafür, dass die Rettung der Espírito Santo nicht die letzte mit Steuergeld ist - wobei der Fall besonders unerfreulich sei. Das Wall Street Journal Deutschland beschreibt, was Besitzern nachrangiger Anleihen jetzt blühen könnte. Bloomberg beleuchtet die Geschichte der namensgebenden Gründerfamilie, deren Aufstieg begann, als Jose Maria Espírito Santo seine "Caza de Cambio" 1869 in einer kleinen Straße in Lissabon eröffnete, um Kredit-Wertpapiere und Lotterie-Tickets zu verkaufen.

 

05.08.14 08:19
1

16871 Postings, 2149 Tage GalearisAktion. der Spritti Bank beißen in den Tisch

07.08.14 13:30
11

1462 Postings, 2379 Tage narbonneSilber kostet aktuell

um die 20$ je Feinunze.
Der August ist traditionell ein guter Monat für Silber, die Haupttriebfeder kommt aus meiner Sicht allerdings von den Notenbanken.
Insbesondere nach dem Notenbankertreffen in Jackson Hole (es ist dort übrigens sehr schön, wer einmal die Gelegenheit hat sollte über einen Urlaub nachdenken http://www.jacksonhole.com/) wird die Investmentwelt feststellen die Zarten Andeutungen der FED Richtung Ausstieg aus der Niedrigzinsphase waren nur Andeutungen denen keine Aktionen folgen werden.
Charttechnisch ist die Ausgangslage nicht übermäßig positiv, beim Gold sieht es besser aus. Silber wird ohnehin nur im Duett mit Gold steigen, da hier jedoch der höhere Gewinn zu erwarten ist bin ich nun in Silberwerte eingestiegen.
Am 21. August geht es los. Die Kommentare sind durch die Bank sehr einseitig Richtung erwarteter/notwendiger Zinswende ausgelegt: http://www.valuewalk.com/2014/08/jackson-hole-fed/
Diese sehe ich nicht kommen da die Märkte zu labil sind.

Hier noch dies und das vom YEN, von überverkauften Märkten in Europa & von Marc Faber der immer recht - sagen wir - amüsante Sachen von sich gibt.

◾ Japanese Yen Update August 7, 2014
◾ Marc Faber Interview On Bloomberg August 7, 2014
◾ European Stocks Oversold August 7, 2014

ave  

07.08.14 13:32
10

1462 Postings, 2379 Tage narbonnehier der Link zu dies und das

von TLSOS

Leider ist das im Vorposting gescheitert.

ave

 

07.08.14 13:40
12

1462 Postings, 2379 Tage narbonneSchlittert Deutschland in die Rezession?

Schlittert Deutschland in die Rezession?

Die Produktion in Deutschland entwickelt sich schwach, die Industrieaufträge sind sogar gesunken. Viele Ökonomen befürchten: Die deutsche Wirtschaft könnte im Frühjahr geschrumpft sein. Mehr?

Um das zu beurteilen ist es wohl noch zu früh. Die Vorzeichen für ein Abkühlen der Konjunktur mehren sich. Die Auftragseingänge waren enttäuschend. Um eine Rezession auszurufen ist es aber noch zu früh, da einzelne Daten noch keinen Trend machen.
ave

 

19.08.14 09:17
13

1462 Postings, 2379 Tage narbonneRealzinsen

Die Periode von 1981 bis 2005 gilt historisch als die längste Periode mit einem positiven Realzins. 24 Jahre lang (blauer Kreis obiger Chart) häufte sich auf dem eigenen Sparkonto ein beständiger, realer Vermögenszuwachs an. Mit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2007 endete diese ungewöhnliche Periode. Die Rendite von Staatsanleihen, Renten- und Lebensversicherungen sowie die Cashbestände werden nicht erst die Verlierer eines Crashes sein, wie die Autoren Weik/Friedrich meinen: Sie sind es schon jetzt.


Mal verdienen die Sparer real dazu, mal verlieren sie real. Historisch betrachtet gibt es keine Garantie auf positive Realzinsen. Die lange positive Periode von 1981 bis 2005, die viele Zeitgenossen als Regel ansehen, muss als Ausnahme gelten.

http://www.wellenreiter-invest.de/...dkolumen/der-crash-als-erloesung

 

19.08.14 11:38
11

1462 Postings, 2379 Tage narbonneA Jackson Hole Sneak Preview

A Jackson Hole Sneak Preview

Aug. 19, 2014 2:08 AM ET  |    by: Cam Hui, CFA

As the markets anticipate Janet Yellen's keynote speech at Jackson Hole entitled "Re-Evaluating Labor Market Dynamics", I came upon this Chicago Fed publication that might offer a sneak preview of what Yellen might have to say.

The publication is entitled, "Understanding the relationship between real wage growth and labor market conditions". The abstract reads (emphasis added):

The authors find that the share of the labor force that is medium-term unemployed (five to 26 weeks unemployed) and the share working part time (less than 35 hours per week) involuntarily are strongly correlated with real wage growth. Moreover, they estimate that average real wage growth would have been between one-half of a percentage point and a full percentage point higher in June 2014 if 2005-07 labor market conditions had been restored, indicating that the slack in the jobs market still weighs heavily on the real wage prospects of U.S. workers.

http://seekingalpha.com/article/2434195-a-jackson-hole-sneak-preview

 

24.08.14 15:54
9

1462 Postings, 2379 Tage narbonneDer Abstieg der Nationen


Der Abstieg der Nationen

Der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Mancur Olson wusste: Wenn es Ländern zu gut geht, erstarren sie. Und starke Lobbyisten reißen die Macht an sich. Aus unserer Serie ?Die Weltverbesserer?.
.................... Je länger eine Phase des Friedens und der Stabilität andauert, desto mehr wächst ein Netz von kartellähnlichen Interessengruppen und Umverteilungskoalitionen. Der marktwirtschaftliche Wettbewerb erlahmt, schließlich degeneriert die Gesellschaft zu einer unproduktiven ?rent-seeking society?............
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...er-nationen-13101493-p2.html  

24.08.14 16:00
11

1462 Postings, 2379 Tage narbonnePower and Prosperity

But if socialism cannot calculate, why did it take so long to collapse? Part of the answer is easy to understand. The Soviets had the help of the capitalist market in setting their prices; they did not abolish free enterprise altogether; and they received vast sums in aid from the West. Indeed, Anthony Sutton has made a strong case that much "Soviet" industry was directly imported from abroad.

Nevertheless, a question remains. Whatever external aid it may have received, the Soviet socialist economy was manifestly inefficient. And yet, under Stalin the Soviets built up a substantial industrial base. Further, they raised and supplied an army that, albeit with a great deal of lend-lease aid from the United States, held off and then defeated the German Army during World War II. How did the Soviets achieve such feats, when one might reasonably have thought that they could at best limp along for a few years?
http://www.mises.org/...w_detail.aspx?control=155&sortorder=issue

Ein Versuch die Komplexität dessen zu verstehen wie Märkte funktionieren und warum sie im Kommunismus nicht funktionieren da das kreativ/ monetäre Anreizsystem als Motivator fehlt.

ave
 

24.08.14 16:10
4

333 Postings, 5036 Tage stanleyMaître

ich wußte gar nicht, daß Sie noch einen eigenen Thread betreiben.

Hocherfreut...  

25.08.14 21:19
12

1462 Postings, 2379 Tage narbonneTop-Ökonomen attackieren Hollande

Top-Ökonomen attackieren Hollande

exklusivDass die Regierung in Paris wegen eines Streits über den Wirtschaftskurs in eine schwere Krise stürzt, alarmiert Ökonomen. Die Experten werfen Präsident Hollande vor, den Ernst der Lage immer noch nicht erkannt zu haben. Von Dietmar Neuerer. Mehr?

 

25.08.14 21:20
10

1462 Postings, 2379 Tage narbonneArm, ärmer, Großstädter

25.08.14 21:21
12

1462 Postings, 2379 Tage narbonneArm, ärmer, Großstädter

Arm, ärmer, Großstädter

Auf dem Papier sind die Löhne in Ostdeutschland und auf dem Land am niedrigsten. Doch dafür zahlen die Leute dort weniger Miete. Ein neues Ranking berücksichtigt die Kaufkraft ? mit überraschenden Ergebnissen. Mehr?

 

25.08.14 21:24
11

1462 Postings, 2379 Tage narbonne@#140 erstaunlich wie

realitätsfern Politiker sein können???
Hollande ist nur ein Beispiel unter vielen. Fehler werden an anderen Stellen gesucht aber nicht bei der eigenen Person und der Unfähigkeit der Bevölkerung Reformen abzuverlangen.
In einer dynamischen Welt muss man sich ständig der Umwelt anpassen das gilt für Nationen, Unternehmen und Einzelpersonen.
Gefragte Fertigkeiten ändern sich und verlangen eine ständige Lernbereitschaft und Anpassungsfähigkeit.


ave  

26.08.14 08:24
12

1462 Postings, 2379 Tage narbonneChinas housing plunge sparks clashes


    China?s housing plunge sparks clashes
The sharp drop in China?s housing prices has reportedly led to an outburst of anger among property owners, leading to violent clashes in some cases.

 

29.08.14 08:07
13

1462 Postings, 2379 Tage narbonneEs bleibt ruhig an der Börse

Obama will militärisch nichts unternehmen

Der amerikanische Präsident will nicht von einer russischen Invasion in der Ukraine reden. Doch müsse Russland weiter isoliert werden, auch wenn das die Europäer teuer zu stehen komme. Obama rechnet mit neuen Sanktionen.
Quelle:FAZ

In den USA endet der Sommer mit dem Labor Day Weekend. Danach kann die Börse wieder in Schwung kommen, in die eine oder die andere Richtung.

The S&P 500 Not Overvalued, Still Undervalued Given ROA Strength Of USA Corporates

SPY ? Yesterday, 2:28 PM ? Joel Litman ? 6 Comments

Summary

  • Aggregate US Corporate Profitability, as measured by Adjusted Return On Assets (ROA) Is Highest in 60+ Years.
  • US Corporate ROA's hit new highs in 2012 and 2013, now exceeding those levels in 2014.
  • Underlying corporate management activities and discipline, including low corporate investment growth, supports continued - not a short-lived - ROA peak.
  • The notion of "reversion to the mean" from peak levels is important if viewed in context. There is danger in calling for a reversion before it begins.
  • A higher corporate ROA supports higher market valuations, making the market specifically NOT overvalued and more likely still undervalued. Read now»


Sentiment:
AAII Sentiment Survey: More Than 50% Of Individual Investors Are Bullish

SPY, DIA, QQQ ? Yesterday, 1:03 PM ? AAII ? 1 Comment

Summary

  • Bullish sentiment is above 50% for the first time since December 26, 2013.
  • Bearish sentiment fell below 20% for the first time this year.
  • AAII members have varied opinions about the impact the length of the bull market is having on their attitudes towards stocks. Read now»
 

03.10.14 16:03
11

1462 Postings, 2379 Tage narbonneUS Arbeitsmarkt

Unemployment rate falls to 5.9%

Oct 3 2014, 08:30 ET |

  • September Nonfarm Payrolls: +248K vs. consensus +210K, +180K previous (revised from 142K).
  • Unemployment rate: 5.9% vs. 6.1% consensus, 6.1% previous.

Auch die Details sind ordentlich, der US Arbeitsmarkt scheint den Pfad der Normalität zu betreten. Ob das auch für die Börsen erfreulich wird steht auf einem anderen Blatt. Die Wahrscheinlichkeit für steigende Zinsen steigt, bezeichnend ist für mich der Verfall des Ölpreises trotz dieser guten Nachrichten, der Dollar wird stärker der Ölpreis fällt mit anderen Rohstoffen im Einklang.

Besonderse erfreuliches Detail aus dem Job Report:
Year over year Full Time workers increase 2.404 million...Year over Year Part-time workers for economic reasons decrease by 811,000

Wie gesagt insgesamt solide.

ave

 

03.10.14 16:18
11

1462 Postings, 2379 Tage narbonneDevisen & Geldpolitik

?Ein starker Dollar ist im Grunde eine Straffung der Geldpolitik?, betont Rabobank-Anlagestrategin Jane Foley. Dies könnte den Start der Zinserhöhungen in den USA verzögern oder zu einer langsameren Straffung der Geldpolitik führen. Die Fed ist sich der Problematik ebenfalls bewusst. ?Sollte der Dollar stark aufwerten, würde dies die Inflation tendenziell dämpfen?, betont William Dudley, Chef der Federal Reserve Bank von New York. ?Wir werden dies natürlich berücksichtigen.?
Daragh Maher, Devisenexperte der 
HSBC, warnt allerdings davor, diese Aussagen überzubewerten. ?Dudley's Aussagen sind eine Binsenweisheit, keine explizite Warnung. Der Trend zu verbalen Interventionen wird uns aber erhalten bleiben, wenn wir weiterhin diese Bewegungen in den Wechselkursen sehen.?
http://www.handelsblatt.com/finanzen/rohstoffe-devisen/devisen/geldpolitik-starker-dollar-bringt-die-fed-durcheinander/10786546.html​

 

03.10.14 16:23
11

1462 Postings, 2379 Tage narbonneDie langfristigen Gefahren

für die Wirtschaft sind durch die kurzfristigen Impulse der Geldpolitik nicht verschwunden sondern nur überlagert. Geldpolitik kann keine Strukturpolitik ersetzen. Genau das ist aber in den letzen Jahren als Versuch praktiziert worden.
Die Politik hat sich untätig und unfähig gezeigt und die Notenbanken haben sich nach den notwendigen Notmaßnahmen nach dem Lehman Kollaps vor den politischen Karren spannen lassen.
Eine Befreiung aus dieser Falle ist notwendig aber aber eben auch nicht einfach. So hat sich Draghi zu weiteren Maßnahmen hinreißen lassen obwohl die politische Unterstützung mittlerweile bröckelt.
Deutschland, die Niederlande und Finnland haben klar Opposition bezogen.
Die EZB hätte gut daran getan auf die Notwendigkeit strukturpolitischer Maßnahmen und Reformen hinzuweisen und mit dem Verweiß darauf nicht weiter agiert sondern die klare Forderung und Mahnung an die Politik zu senden.

ave  

04.10.14 11:56
11

1462 Postings, 2379 Tage narbonneDie Zukunft des Kapitalismus

Die Kostenlos-Kultur im Internet ist nur einer von mehreren Punkten, die unser kapitalistisches System neu definieren: Weltweit bauen wir derzeit die Energienetze radikal um, damit der umfangreiche Wandel von zentraler Produktion (Atomkraftwerk) hin zu dezentraler Energiegewinnung (Solaranlage auf dem Dach) funktionieren kann. Logistik-Ketten werden dank neuer Technologien neu geschmiedet. Zudem wird der Erwerb von Eigentum deutlich zurückgehen zugunsten von Mieten, Tauschen oder dem bloßen Zugang zu einem Produkt: Bei Diensten wie Maxdome, Spotify oder auch dem Digitalpass des Handelsblatts zahlt der Kunde nicht für das Produkt, sondern eben für den Zugang dazu.
Wie stark sich der Kapitalismus derzeit wandelt beschreibt Jeremy Rifkin in seinem jüngst auf Deutsch erscheinenden Buch ?Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft? - einem der bedeutendsten Wirtschaftsbücher dieses Jahres. Der Amerikaner gilt als einer der wichtigsten Gesellschaftstheoretiker und einflussreichsten Kulturkritikern der Welt - und wird eben auch als Visionär geschätzt:
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/...kapitalismus/10296656.html  

09.11.14 13:47
8

1462 Postings, 2379 Tage narbonneUS Arbeitsmarkt /Wirtschaftsdaten

Der Arbeitsmarktbericht war nicht überragend gut aber auch nicht schlecht. Insgesamt ist die US Konjunktur erstaunlich gut im Tritt. Die staatliche Neuverschuldung ist nicht mehr überbordend aber für einen Erhohlungszyklus noch zu hoch.

Zum Arbeitsmarktbericht vom Freitag einige gute Kommentare:
Employment Report. The easiest way to know that this was a good report was to watch CNBC's Rick Santelli, the point man for bearish commentary on all things economic. He could not complain about seasonal adjustments, which actually depressed this report. Rex Nutting explainsthat it was the best October in history. He could not complain about the birth/death adjustment, which also leaned the other way. Those traditional themes were therefore ignored as he explained that the growth was "not enough." I agree! 

  • The economists' consensus in a nice piece from Sarah Portlock of the WSJ. "On the whole, a strong report."
  • The trend is better than expected. The Economist explains that payroll growth only needs to be 50 to 75 K to reduce unemployment. Many sources are using old and inaccurate numbers. They also explain that the trend in growth is accelerating.

Die Aktienmärkte sind in Feierlaune. Relativ ordentliche Makrodaten aus den USA, die BOJ ist weiter mit der Geldflutung beschäftigt und die EZB hat die Ausweitung ihrer Bilanzsumme angekündigt.

Dennoch sollte man bei Investmententscheidungen Vorsicht walten lassen, der Aktienkauf auf Pump ist auf einem Hochstand, was für sich alleine noch keine Warnung ist, daneben ist jedoch auch das Sentiment extrem bullish:

Außerdem sollte man bei Betrachtung der aktuellen Berichtsaison in den USA folgendes bedenken. Die Ergebnisse (bottom line) liegen deutlich über den Erwartungen (zunächst sehr positiv), dageben enttäuschen die Umsätze der Unternehmen (top line):

  • Revenues in Q3 disappointed with a beat rate of only 40% (FactSet) and dragged down by energy (Brian Gilmartin).

Ohne steigende Umsätze können die Gewinne jedoch nicht mehr ausgeweitet werden zumal der erstarkte Dollar vielen US Unternehmen bereits Kopfschmerzen bereitet. 
Auch haben immer mehr Staaten(zurecht) die Steuersparschluplöcher der großen Multinationalen Konzerne im Visir.

In Europa gab es zuletzt überwiegend Enttäuschungen von der der Makroseite wohingegen die Unternehmenszahlen durchaus erfreulich ausfallen. Es fehlt an Investitionen. Für Deutschland liegt das Problem in der Hauptsache im Energiesektor.
Die Steuerschätzung für D fällt nicht mehr ganz so optimistisch aus, hier rächt sich die Ausgabenfreude für soziale Wohltaten der großen Koalition.

Zuletzt noch ein Blick auf die immer wieder interessaten Kommentare von TSSOL:

Auch hier der Hinweis auf den überkauften Dollar und die Überverkauften Edelmetalle.

Durch die positive Korrelation bedingt das Eine, das Andere. 

Die Welt dreht sich nach wie vor weiter wenn auch leider nicht überall so schön friedlich wie bei uns.

Genießt den schönen Herbst bei strahlendem Sonnenschein.

In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Sonntag.

narbonne


 

Seite: 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SAP SE716460
Infineon AG623100