finanzen.net

SILVER

Seite 11 von 5851
neuester Beitrag: 13.10.19 22:03
eröffnet am: 05.04.10 23:26 von: Börsen Orak. Anzahl Beiträge: 146251
neuester Beitrag: 13.10.19 22:03 von: Galearis Leser gesamt: 14477972
davon Heute: 420
bewertet mit 248 Sternen

Seite: 1 | ... | 8 | 9 | 10 |
| 12 | 13 | 14 | ... | 5851   

18.05.10 14:59
1

755 Postings, 3934 Tage sonnenblumenthoma.Zweitwohnsitz

Klar, kommt alle runter; hier gibt es einen wohlwollenden Diktator und keine so dämliche Demokratie; hier ist Euer neues Heim. Habe gerade nochmals Long nachgelegt.  
Angehängte Grafik:
dsc01040.jpg (verkleinert auf 79%) vergrößern
dsc01040.jpg

18.05.10 15:01

21020 Postings, 4949 Tage minicooperups das macht spass heute noch 20 ?

.....schaun mer mal
-----------
schaun mer mal

18.05.10 15:05
1

21020 Postings, 4949 Tage minicooperLöschung


Moderation
Moderator: joker67
Zeitpunkt: 20.05.10 08:21
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, vollständige Quellenangabe fehlt

 

 

18.05.10 15:13

871 Postings, 3496 Tage Börsen OrakelSonnenblumenthomas #251

.... fehlt eigentlich nur noch der Pool und die Bar und der Zweitwohnsitz ist perfekt. ;-)  

18.05.10 15:18
Pool baue ich diesen Sommer nach dem Landscaping...statt einer Bar gibt es ein Poolhaus; d.h. man kann sich nach dem Besäufnis auf die Silbergewinne gleich hinlegen...gut was?  

18.05.10 15:19

21020 Postings, 4949 Tage minicooperDie Gefahr einer Ansteckung besteht

Die Gefahr einer Ansteckung besteht?
Die Osteuropa-Investitionsbank EBRD bekommt eine Kapitalspritze von zehn Milliarden Euro. Handelsblatt-Korrespondent Stefan Menzel fragte EBRD-Chef Thomas Mirow nach den Aussichten der Region.


3,2% Zinsen auf Tagesgeld
Topaktueller Tagesgeld Vergleich - Kostenlos mit Bestzins-Garantie!
www.Tagesgeld.Geld.de
--------------------------------------------------
Kostenloses Girokonto
mit 50 ? Aktivitätsprämie eröffnen. Jetzt zur comdirect Bank wechseln!
www.comdirect.de/BankkontoGoogle-Anzeige
Artikel Multimedia Kurse Merken Drucken Senden Bookmark Embedden

EBRD-Chef Mirow: Osteuropa könnte sich anstecken. Quelle: dpa
Handelsblatt: Besonders in Südosteuropa ist die wirtschaftliche Lage schlecht. Verschlimmert die Griechenland-Krise die Situation in Rumänien oder Bulgarien?

Thomas Mirow: Das ist derzeit schwer zu sagen, aber natürlich besteht die Gefahr einer Ansteckung. Etwa dadurch, dass die Länder Südosteuropas weniger nach Griechenland exportieren oder weil die griechischen Banken in der Region unter Druck geraten. Aber bislang haben wir solche Auswirkungen nicht gesehen. Trotzdem müssen wir sehr aufmerksam sein, damit alle Verantwortlichen im Zweifel zügig reagieren können.

HB: Was kann die EBRD tun?

Mirow: Es ist ein wichtiges Signal, dass die Eigentümer der Bank auf der Jahrestagung in Zagreb eine Kapitalerhöhung von zehn Milliarden Euro beschlossen haben. Diese Erhöhung wird mit dazu beitragen, dass wir die wirtschaftliche Lage in Osteuropa verbessern können. Denn das steht außer Frage: Die Menschen in der Region werden sich auf weitere Härten einstellen müssen. Die Staaten Westeuropas stehen auch vor Budgetproblemen und werden nicht unbegrenzt helfen können.

HB: Ist damit zu rechnen, dass die öffentliche Hilfsgelder weiterhin ausreichend fließen werden?

Mirow: Wir brauchen überall eine Balance zwischen den unverzichtbaren Einsparungen und einer Politik, die das Wachstum nicht abschwächt. Für die Länder Osteuropas bedeutet das, dass sie bei ihren vergleichsweise niedrigen öffentlichen Schuldenständen bleiben sollten und nicht die Niveaus westlicher Staaten erreichen. Die Länder Westeuropas mit Außenhandelsüberschüssen und hoher Wettbewerbsfähigkeit müssen ihren Vorsprung nicht unnötigerweise reduzieren. Es geht vielmehr darum, dass Länder mit geringerer Produktivität aufholen und den Vorsprung der stärkeren Länder reduzieren.

HB: Damit haben Sie ein Überschuss-Land wie Deutschland angesprochen. Vor einem Jahr wurde Deutschland dafür gescholten, es engagiere sich zu wenig in Osteuropa. Hat sich das geändert?

Mirow: In der deutschen Wirtschaft sehe ich eine klare Sicht für diese Dinge, die Bedeutung Osteuropas ist hier unumstritten. Und dieselbe Einschätzung möchte ich auch der deutschen Politik attestieren.
-----------
schaun mer mal

18.05.10 15:48
1

871 Postings, 3496 Tage Börsen Orakelapropos wohlwollender Diktator

...haben wir hier auch. Eurodiktator Trichet. ;-)  
Angehängte Grafik:
charlie-trichet.gif
charlie-trichet.gif

18.05.10 16:21

755 Postings, 3934 Tage sonnenblumenthoma.Mal eine andere Frage

Trichet ein Diktator? Trichet ist für mich ein Verwalter einer überbezahlten Horde von Sesselpupsern mit lauter Schnapsideen, deren einzige Handlungsmotivation die Sicherstellung ihrer Daseinsberechtigung ist.

Meine Silber Longs sind alle im plus; aber bei der Dynamik, die Silber heute an den Tag legt, schafft es wohl die 20 wieder nicht in einem Anlauf, deshalb suche ich nach begleitenden Alternativen.

Wenn ich mir das alles so anschaue, wollte ich morgen oder übermorgen die Indices (DAX, S&P500 etc.) mit hohem Hebel shorten...was haltet Ihr von der Idee?  

18.05.10 16:46

871 Postings, 3496 Tage Börsen OrakelDax und S&P habe ich momentan nicht unter

Beobachtung. Bin heute in Brent Crude Oil long gegangen, kleine Zockerposi nur. Zu viele negative Prognosen zwecks sinkender Ölnachfrage lassen mich antizyklisch aufhorchen.
SL 74$

Wie gesagt das Hauptaugenmerk ist zur Zeit Silber. 100% d. Depots in OS investiert.

m. M.  

18.05.10 16:57
1

330 Postings, 3530 Tage ckrumm@sonnenblument.: DAX shorten

gute Idee - habe mich heute jedoch für short auf Eurostoxx entschieden. Denke der fällt noch stärker als der DAX.  

18.05.10 17:05
1

755 Postings, 3934 Tage sonnenblumenthoma.Shorten @ 260

Ja, der EuroStoxx ist volatiler; den habe ich auch schon auf meiner Watchlist. S&P500 liegt schon leicht im Minus. Marc Faber geht ja von einem Down um 20-30% aus....das mit Hebel 7-10 würde schon Spass machen. Ich kaufe glaube ich heute schon etwas; es gibt ja nicht nur das Overnight Risk; es gibt auch Overnight Opportunities.  

18.05.10 17:34

330 Postings, 3530 Tage ckrummÖl long halte ich auch für eine gute Idee

zum Standard & Poor's 500 kann ich nichts sagen  

18.05.10 17:45

330 Postings, 3530 Tage ckrummeurostoxx - volatiler

und vor allem auch Aktion aus den PIGSS-Staaten...  

18.05.10 17:49

871 Postings, 3496 Tage Börsen OrakelWasserfall Ereignis

7. Mai 2010
Innerhalb von wenigen Minuten brach der Dow Jones um rund 997 Punkte oder 9,19% ein. Laut Martin Armstrong ein klassisches Wasserfall-Ereignis, wie es auch dem Fall von Rom vorausging.
Solch ein Ereignis kündigt starke Verschiebungen in der Weltwirtschaft an. "This is how nations die."

Quelle: MartinArmstrong.com

http://www.businessinsider.com/...t-preceeded-the-fall-of-rome-2010-5  

18.05.10 18:03

21020 Postings, 4949 Tage minicoopermorgen richtung 20

...heute knacken wir diese hürde wohl nicht mehr.....
-----------
schaun mer mal

18.05.10 18:12

755 Postings, 3934 Tage sonnenblumenthoma.Wasserfallereignis

Dieser Absturz ist mir leider durch die Lappen gegangen, da ich im Flieger nach Ruanda sass.

Brent Crude Long: Hier würde ich aufpassen; ich halte Silber und Gold Long für die bessere Idee. Öl kommt meistens auch mit den Indices runter. Aber heute war es sicher eine gute Idee.

Was mich wundert ist, dass die Industriemetalle komplett abgestürzt sind und das bei steigenden Indices; das habe ich selten beobachtet. Dieser ultimative Absturz vorletzte Woche war m.E. ein Zeichen dessen was noch kommen kann...Habe jetzt die erste S&P 500 Short Tranche gekauft. Sicher bin ich mir allerdings nicht; ist mehr so ein Bauchgefühl.  

18.05.10 19:55

755 Postings, 3934 Tage sonnenblumenthoma.Zitterpartie

Jetzt bin ich mit 3 meiner 5 Long-Tranchen im Minus; also so richtig dynamisch sieht das im Moment nicht aus; wenn es morgen weiter schwächelt stehe ich wieder an die Seitenlinie.  

18.05.10 20:29

330 Postings, 3530 Tage ckrummsilber und gold drehen hoch

Öl geht gerade wieder runter  

18.05.10 20:35

21020 Postings, 4949 Tage minicooperLöschung


Moderation
Moderator: joker67
Zeitpunkt: 20.05.10 08:21
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, vollständige Quellenangabe fehlt - du solltest dir mal die Forumregeln durchlesen.

 

 

18.05.10 20:37

21020 Postings, 4949 Tage minicooperTech-Werte und Euro-Schwäche belasten

18.05.2010 15:12 Uhr, aktualisiert 18.05.2010 19:58 UhrUS-Börsen:
Tech-Werte und Euro-Schwäche belasten
Die Schwäche des Euro hat auf die Stimmung an der Wall Street gedrückt. Die Beratungen der Euro-Finanzminister über den 750-Mrd.-Rettungsschirm konnten dem Markt nur kurz die Sorgen über eine Ausweitung der Schuldenkrise nehmen. Investoren trennen sich nun von Tech-Werten, weil sie fürchten, dass der Fall des Euro die Branche stark belastet.


Anzeige

Ligatus - Das Premium-Netzwerk für Performance-Marketing

FOM Graduate SchoolMasterstudium neben dem Beruf: der entscheidende Schritt in Ihrer Karriere!
Mehr InformationenPrivate Krankenkasse 59?TOP - Testsieger Private Krankenkasse ab nur 59,- Euro! Für Selbständige u. Freiberufler
Mehr Informationen
Hier könnte Ihre Werbung stehen.
Artikel Multimedia Kurse Merken Drucken Senden Bookmark Embedden
HB NEW YORK. Die Stimmung an den US-Märkten dreht wieder ins Minus: Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gab 0,2 Prozent auf 10.604 Punkte ab. Der breiter gefasste S&P-500-Index verlor 0,4 Prozent auf 1.132 Zähler. Der Technologie-Index Nasdaq büßte 0,8 Prozent ein und notierte bei 2.335 Punkten.

"Es ist ein Doppelschlag: Zunächst einmal halten die Sorgen über den Euro sowie die Lebensfähigkeit der Europäischen Union an und zum anderen zieht es die Anleger raus aus Tech-Titeln", sagte der Knight Equity Markets-Analyst Peter Kenny.

Die Verliererliste führten Firmen an, die einen Großteil ihrer Geschäfte in Übersee machen. So verloren Apple 0,4 Prozent und Microsoft 0,9 Prozent. Intel-Aktien büßten mehr als zwei Prozent ein.

Pennys Kollegen Chris Burba von Standard & Poor's zufolge dürften die Unsicherheiten über die Lage in Europa die Wall Street noch für längere Zeit in Atem halten. "Die Stimmung kann sich jeden Tag dramatisch ändern."

In Grenzen gehalten wurden die Verluste aber durch ein überraschend starkes Wal-Mart-Ergebnis. Der weltgrößte Einzelhändler steigerte Umsatz und Gewinn im ersten Quartal unerwartet deutlich. Die Aktien legten drei Prozent zu.

Gestützt wurde der Markt zudem von positive Konjunkturdaten. Die Lage am US-Immobilienmarkt hellte sich im April unerwartet stark auf.
-----------
schaun mer mal

18.05.10 20:40

871 Postings, 3496 Tage Börsen Orakelsonnenblümchen

Warum sollen denn deiner Meinung nach die Aktien bzw. die Indices jetzt fallen?  

18.05.10 20:44

21020 Postings, 4949 Tage minicooperKonjunkturkiller

18.05.2010 20:35
Rheinische Post: Konjunkturkiller
Düsseldorf (ots) - Noch bevor die Koalition über ein Sparpaket entschieden hat, rufen die Spatzen von den Dächern, dass der Staat ja auch die Mehrwertsteuer erhöhen könnte, um sein akutes Haushaltsproblem zu lösen. Die Absender solcher Forderungen handeln fahrlässig, denn sie nehmen den gerade erst beginnenden Etatverhandlungen die Schärfe. Tatsächlich stehen in Berlin die härtesten Auseinandersetzungen über staatliche Ausgabenkürzungen an, die es in der Bundesrepublik jemals gegeben hat: Bis zum Ende der Legislaturperiode 2013 muss die Koalition mehr als 40 Milliarden Euro auftreiben, um die enorme strukturelle Lücke im Bundeshaushalt auch nur annähernd zu schließen. Massive Einschnitte stehen daher an. Doch nicht nur die Forderungen nach einer Mehrwertsteuererhöhung sind politisch unverantwortlich, sie wären auch ökonomischer Unfug. Europa muss eine äußerst schwierige Phase erst noch überwinden, eine europäische Finanzkrise ist längst nicht abgewendet. Allein die nun anstehenden Sparpakete der Euro-Staaten werden die Konjunktur deutlich dämpfen. Käme eine Erhöhung der Mehrwertsteuer noch hinzu, drohten Deutschland und mit ihm Europa in eine neue Rezession zu stürzen.

Originaltext: Rheinische Post Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/30621 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2303

© 2010 news aktuell


-----------
schaun mer mal

18.05.10 20:55
2

755 Postings, 3934 Tage sonnenblumenthoma.@orakelchen

Gute Frage...ich könnte es jetzt sagen "weil es Marc Faber in seinem Report geschrieben hat"...aber so einfach mache ich mir es nicht.

Grundsätzlich versuche ich immer zu traden, was ich sehe und nicht was ich denke; ich sehe im Moment die US-Indices im Minus. Mit den S&P500 Shorts, die ich vor einigen Stunden gekauft habe, könnte ich jetzt schon das ganze Forum hier auf eine Champagnerparty mit Übernachtung einladen.

Ich habe beobachtet, dass die Industriemetalle in den letzten Tagen extrem abgestürzt sind; Kupfer von 8.000 auf 6.500, Blei von 2.700 auf 1.800; Aluminium, Zink, Nickel alles dasselbe. Dabei sind die Indices, abgesehen von dem Mega-Absturz, gestiegen...das habe ich so noch nie beobachtet. Oder schau Dir Oil an...15 USD runter in wenigen Tagen. Ich bin jetzt kein Börsenguru sondern versuche nur 1 und 1 zusammenzuzählen. Industriemetalle und Oil sind m.E. Wachstumsindikatoren und die sind alle runter. Ich habe das Gefühl, dass viele Investoren jetzt nochmals reinhauen (oder in den vergangenene Tagen reingehauen haben), um noch ein bisschen Gewinn in den Sommer mitzunehmen...die werden bald alle abhauen und dann werden die Indices dort hinfallen wo jetzt die industriellen Rohstoffe sind.  

18.05.10 21:11

330 Postings, 3530 Tage ckrumm@273: Champagner

Mit den S&P500 Shorts, die ich vor einigen Stunden gekauft habe, könnte ich jetzt schon das ganze Forum hier auf eine Champagnerparty mit Übernachtung einladen.

Na wenn das morgen immer noch so gut oder besser aussieht als heute würden wir uns (das Forum) sicher alle freuen, wenn Du den Konjunktiv "könnte" entfernst. ;-) - auf nach Ruanda.  

18.05.10 21:17

21020 Postings, 4949 Tage minicooperLöschung


Moderation
Moderator: joker67
Zeitpunkt: 20.05.10 08:22
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, vollständige Quellenangabe fehlt

 

 

Seite: 1 | ... | 8 | 9 | 10 |
| 12 | 13 | 14 | ... | 5851   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
NEL ASAA0B733
SAP SE716460
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Infineon AG623100