die neue SGL Carbon - ein Turnaroundkandidat?

Seite 1 von 144
neuester Beitrag: 23.09.22 22:40
eröffnet am: 16.10.14 23:59 von: fuzzi08 Anzahl Beiträge: 3591
neuester Beitrag: 23.09.22 22:40 von: S2RS2 Leser gesamt: 1056054
davon Heute: 95
bewertet mit 17 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
142 | 143 | 144 | 144   

16.10.14 23:59
17

11721 Postings, 6833 Tage fuzzi08die neue SGL Carbon - ein Turnaroundkandidat?

Soeben hat SGL eine Kapitalerhöhung hinter sich. Dabei wurden rund 20 Millionen neue Aktien ausgegeben, die rund 267 Mio. Euro in die Kasse gespült haben.
Nach zuvor 71 Mio. alter Aktien repräsentiert nun jede Aktie 1/91 Mio. des Grundkapitals.

Zur Frage der Kapitalverwässerung: gem. Definition tritt sie ein nach Ausgabe von Gratis-aktien oder nach Ausgabe junger Aktien unter dem Wert der alten. Am 29. September, dem Beginn der Bezugsfrist, betrug der Kurs der (alten) Aktie im Tageshoch rund 17,- Euro. Dazu kam je 1 Bezugsrecht, das per 01.10. bei 0,95 Euro notierte. Macht zusammen 17,95 Euro je Altaktie.
Die Neuaktien wurden zum Ausübungskurs von 13,25 Euro zuzüglich 25/7 Bezugsrecht (=3,57 BR) , insgesamt also zu 13,25 + 3,39 = 16,64 Euro ausgegeben (der zwischenzeit-liche Kursverfall bis zum Emissionstag hat auf diese Rechnung keinen Einfluss).
Daraus ergibt sich nach meiner Rechnung ein leichter Verwässerungseffekt von 1,31 Euro bzw. 7,3%. Dem ggü. stehen die 267 Mio. Euro, mit denen die EK-Strukur verbessert wird.

Susanne Klatten, seit April 2013 Aufsichtsratsvorsitzende und mit knapp 27% über ihre Beteiligungs GmbH Skion größte Aktionärin, ist als ehrgeizig bekannt und scheint die Altlasten bei SGL mit eisernem Besen auskehren zu wollen.  Da der ungewichtete Durchschnittskurs zum Zeitpunkt ihres Einstiegs (März 2009) ca. 35,- Euro betragen hatte und sie danach noch zu vermutlich ähnlich hohen Kursen aufgestockt hatte, dürfte sie ihre SGL-Beteiligung jetzt schmerzhaft in den Büchern drücken. Daran, dass ihre Kapital-GmbH (Skion) die SGL-Anteile wertberichtigen muss, kann ihr kaum gelegen sein.

Zusammen mit den Anteilen von BMW (15,72%) repräsentiert sie 42,59%.
Die Volkswagen AG hält 9,95% und die Voith GmbH 9,14%.
Damit ergibt sich die Ausgangssituation, dass Frau Klatten 7,41% (+1 Aktie) zur Mehrheit und VW/Voith 5,91%(+1 Aktie) zur Sperrminorität benötigen.
Ich gehe davon aus, dass sich beide Interessensgruppen die entsprechenden Anteile gesichert haben - spätestens im Kontext mit dem aktuellen Kurseinbruch.

Ausblick:
Ich unterstelle, dass Frau Klatten ihren Job professionell erledigt und SGL (wieder) zu einem profitablen Unternehmen macht. Zieht die Wirtschaft wieder an, wird auch der Stahlzyklus und damit das Grafitgeschäft profitieren.
Der Leichtbau ist andererseits eine der zukünftigen Schlüsselindustrien. Bisher mangelte es an der Massenverbreitung und somit an der Profitabilität. Das sollte sich bald ändern: SGL ließ vor einiger Zeit verlauten, dass man von Kosteneinsparungen im hohen zweistelligen Prozentbereich in den kommenden Jahren ausgehe - was sowohl die Basis für künftige Profite als auch für die Massenverbreitung schaffen würde.
Es spricht einiges dafür, dass die Schwäche bei SGL Carbon vorübergehend ist und die Gesellschaft runderneuert zu alter Form auflaufen kann. Vor dem Hintergrund des Basis-effekts sehe ich daher interessante Kurschancen. Auch wenn die Kurskorrektur erst nach Bodenbildung als beendet betrachtet werden darf, kann man mit dem Aufbau einer ersten Position nicht sehr viel falsch machen. Ich werde als erstes zu einem Turbo greifen und die fällige Erholungsrallye (Shortsqueeze) profitabel absurfen. Danach wird man weitersehen.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
142 | 143 | 144 | 144   
3565 Postings ausgeblendet.

14.09.22 14:47

2765 Postings, 3383 Tage Wolfsbldas hoffe ich auch

so weit liegen wir auch nicht auseinander .  

14.09.22 14:55
1

444 Postings, 615 Tage TausenderAn die

Prognoseerhöhung erinnert sich heute offenbar niemand mehr. Die Anhebung des Ebitda um rund 30% von 130 Mio. Minimum auf 170 Mio. Minimum ist keine Kleinigkeit.

Und die Meldung ist erst eine Woche alt...

 

14.09.22 15:14

364 Postings, 1676 Tage BrokerPKWandelanleihe ist platziert

Wandelanleihe bereits erfolgreich platziert soeben - jetzt dürfte das Kursgedrücke aufhören ?  

14.09.22 15:23

444 Postings, 615 Tage TausenderWas ist eigentlich,

wenn die Inhaber der alten WA ihre Bestände gar nicht andienen? Schließlich zahlt das Papier 3% für ein Jahr Restlaufzeit...


Oder hat SGL die Instis längst angesprochen und sind die es, die "alt" in "neu" tauschen zu -aus deren Sicht- viel besseren Bedingungen?

 

14.09.22 16:14

444 Postings, 615 Tage TausenderEnttäuschender Kursverlauf bis hierhier

Was könnte der Grund sein, abgesehen vom schwachen Gesamtmarkt? Dazu folgende Überlegung:


Die WA wird ausschließlich bei Institutionellen platziert. Die müssen bestimmte Regeln beachten. Sie müssen z.B. Limite vorhalten für die Emittenten (hier: SGL), deren Titel sie in Bestand haben wollen. Wurde ein bestehendes Limit für WA (wohl eher selten) bisher nicht oder kaum genutzt, kann man problemlos kaufen. Auch für die Gattung "Wandelanleihe" muss es extra Beschlüsse und Limite geben sowie ein Gesamtlimit, z.B. inklusive Aktien für den jeweiligen Emittenten.

Da die alte Wandelanleihe ja noch mit über 120 Mio. Euro in Umlauf sind, dürften auch die entsprechenden Limite aktuell belastet bzw. voll ausgenutzt sein. Um die neue WA kaufen zu können, muss man entweder die Limite weiter erhöhen (was bei dieser Marktlage gerade dem jeweiligen Risikocontrolling schwerfallen dürfte), oder ein anderes Teillimit, z.B. für SGL-Aktien entsprechend senken. Diese Absenkung führt dann im Zweifel zum Abbau, sprich Verkauf der Aktien.

Die Umsätze auf Xetra sind heute viel höher als im Durchschnitt und deuten auf diese Abgaben hin. Dass Shorties da gern draufspringen, versteht sich.

 

14.09.22 16:36

1413 Postings, 5319 Tage S2RS2Wandelanleihe

Wieso hat man nicht einfach per Kapitalerhöhung die 100 Mio ? eingesammelt? Damit hätte man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen können:
a) man schließt die potentielle Verwässerung der Aktionäre aus
b) man spart sich die Zahlung von 5-6% Zinsen p.a.

Irgendwie irrsinnig, bei 8,XX EUR eine WA zu begeben um eine WA bei 13,XX abzulösen.
Lässt vermuten, dass die Manager eine heiße Börsenphase in den nächsten Monaten und Jahren erwarten. Träumereien und Kursziele von 10 EUR und mehr zerplatzen damit auf einen Schlag.

Besser die Wandelanleihe kaufen - oder sind hier bloß "professionelle Anleger" eingeladen?  

14.09.22 16:40

444 Postings, 615 Tage TausenderS2RS2: Ich hätte

die alte WA als "Privatperson" nicht bei meinem Broker kaufen können. Ich vermute, auch die neue WA ist nur für "professionelle Anleger" und "geeignete Gegenparteien" zugelassen.

 

14.09.22 16:47

444 Postings, 615 Tage TausenderEine einfache Kapitalerhöhung

in diesem Umfeld wäre sicher nur zu miesen Kursen unterzubringen gewesen. Man darf schon fragen, wie denn die mittelfristige Finanzplanung bei SGL aussieht. Wenn man denn absehbar Geld braucht, warum hat man das sehr niedrige Zinsniveau und die allgemein noch gute Stimmung an den Kapitalmärkten Anfang des Jahres für eine schlichte Schuldverschreibung nicht genutzt? Ich weiß, hinterher ist man immer schlauer, aber die letzte Anleihe wurde 2019 begeben...

 

14.09.22 16:54

444 Postings, 615 Tage TausenderAuffällig ist auch,

dass bei dem Aufpreis nur ein Aufschlag von 25% durchzusetzen war, nachdem  heute morgen noch von 25-30% die Rede war.  

14.09.22 16:56

444 Postings, 615 Tage TausenderAm Montag

geht es in den S-DAX; vielleicht hilft das ja...

 

14.09.22 17:14
1

11721 Postings, 6833 Tage fuzzi08S2RS2 - Kapitalerhöhung

"Wieso hat man nicht einfach per Kapitalerhöhung die 100 Mio ? eingesammelt? Damit hätte man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen können...man schließt die potentielle Verwässerung der Aktionäre aus"

Die KE ist mit der Ausgabe neuer ("junger") Aktien verbunden. Das führt zur Verwässerung der Altaktien.
Außerdem verändert es die Stimmenverhältnisse, oft zum Nachteil der Aktiengesellschaft.

Bei der Wandelanleihe kann das vermieden werden.

Postskriptum:
In einem berühmt gewordenen Fall wurde 2013 eine KE dazu benutzt, die Alt-/Kleinaktionäre per Squeezeout mit einem Lolli abzuspeisen und  quasi zu enteignen. Die Aktie hieß Hypo Real Estate (früher DEPFA). Der Finanzminister der das damals durchzog hieß Peer Steinbrück. Für mich war das ein dreistes Piratenstück.

 

14.09.22 17:19

4494 Postings, 4387 Tage sonnenschein2010Da hat Derr

mit seinem CFO aber einen echten Bock geschossen...

Und das alles weil nächstes Jahr im September 100 Mio WA fällig werden???

Haben die Panik bei der SGL oder ist das eine Aktion aus Gefälligkeit?

5.25% Zinskoupon und Kurs 8.33?  sind ein Geschenk für die Instis
und ein Schlag ins Gesicht für jeden Kleinanleger.

Ob man wohl erfährt wer die 100 Mio hingeblättert hat?

bereits > 2.1 Mio gehandelte Aktien heute
auch das haben die INstis prima HInbekommen...

Warum auch so deppert den heutigen Kurs als Referenz zu nehmen,
warum nicht die letzten 5 HAndelstage?  

14.09.22 17:27

444 Postings, 615 Tage Tausender"Warum auch so deppert"

Tja, je höher der Ausgabepreis gewesen wäre, desto weniger Interesse hätte es gegeben. Man musste ja heute auch an den unteren Rand des Aufschlags(25%) gehen, um die WA platzieren zu können.

 

15.09.22 08:28

2371 Postings, 7682 Tage 011178EMein Kursziel

Bis Dezember sind 12 Euro...?!  

15.09.22 09:59

4494 Postings, 4387 Tage sonnenschein2010das wären

3.67 ? Gewinn für die WA Zeichner pro Einheit also gut 40% von 8.33?...

und vom aktuellen Kursniveau fast ein Verdoppler.

Denke nicht, dass SGL - trotz guter Geschäftsentwicklung - so einen Kurssprung hinlegen wird.  

15.09.22 10:00

4494 Postings, 4387 Tage sonnenschein2010falls es doch so kommt

hätte das Management einen schweren Fehler begangen
oder mussten sie das so tun um die Großinvestoren happy zu machen ;-)  

15.09.22 16:10

444 Postings, 615 Tage TausenderI'm out

Ich bin bei 6,68 raus und habe einen kleinen Gewinn gemacht. Ich bin derzeit insgesamt relativ gering investiert und sehe in diesem Umfeld nur wenig Chancen und viele Risiken. Ich werde auch nicht versuchen zu raten, wann und auf welchem Kursniveau (z.B. DAX; NASDAQ) der Boden erreicht ist. SGL bleibt auf meiner Watchlist.

Alles in allem liege ich inklusive schwebender Positionen in diesem Jahr noch im Plus. Und das soll auch so bleiben...:-)

 

15.09.22 20:27

4494 Postings, 4387 Tage sonnenschein2010kurzes Gastspiel Tausender

die Richtung passt doch bei SgL,
ich bleibe definitiv bis 7,50 M ;-)

....nächste Woche nächste Zinserhöhung un Amiland
und weiter gehts....  

16.09.22 11:17

444 Postings, 615 Tage TausenderMoin sonnenschein2010!

Letztens sagte jemand sinngemäß: "Die Börse ist ein Mechanismus, der es gerade in schlechten Zeiten versteht, ganz vielen Leuten maximale Schmerzen zu bereiten." Meine Schmerzen (durch Verluste) sollen sich möglichst in Grenzen halten.


Ich bin Trader, das ist nun mal mein Stil und damit fahre ich sehr gut, gerade in schwierigen Zeiten. Die drei Positionen (meine einzigen derzeit), die ich langfristig halten möchte, sind alle im Minus! Da ich aber insgesamt niedrig investiert bin, halte ich sie, obwohl ich weiß:  Augen zu und durch ist gefährlich; die Position durch Nachkaufen immer weiter erhöhen ("verbilligen") erst recht, denn dann kann es an die Nerven gehen! Das habe ich alles schon am eigenen Leib erfahren.


Ich will damit nicht sagen, dass es nur noch nach unten geht (dann würde ich mich mit Puts vollsaugen), aber jetzt ist nicht die Zeit des fröhlichen Nachkaufens. Natürlich kann es schon in der nächsten Stunde nach oben gehen und von da aus immer weiter rauf. Wer weiß das schon? Einzelstories gibt es immer; davon abgesehen, sehe ich keine Story, die das große Bild positiv darstellt. Wir haben eine Energiekrise mit viel zu hoher Inflation und damit Unsicherheiten bis mindesten tief in den Winter hinein, und das sieht man auch an den Aktienkursen.


Bei SGL ist die von vielen -auch mir- erwartete schnelle Kurserholung nicht wirklich eingetreten. Ich hatte das Glück, die Aktie vorgestern nahe dem Tief zu kaufen, was dann gestern zu einem guten Ausstieg führte. Man muss sich doch immer fragen, warum man eine Aktie eigentlich kauft. Wenn man die Aktie dann hält, sollte man (und frau natürlich) sich fragen, ob der Kaufgrund noch gerechtfertigt ist. In meinem Fall war das nur sehr bedingt so, und deswegen habe ich verkauft.


7,50 Euro nächste Woche sind natürlich möglich, jedoch...

Viel Erfolg!

 

16.09.22 11:28

444 Postings, 615 Tage TausenderNoch eine Anmerkung:

Viele junge Marktteilnehmer kennen nur steigende Kurse. Falls mal was schiefgeht (z.B. Pandemie), kommen Fed und EZB und schütten den Markt mit Geld zu: Die Kavallerie hat die Zocker mal wieder gerettet!

Jetzt haben erstmals seit sehr vielen Jahren eine völlig andere Situation: Die Notenbanken erhöhen die Zinsen und entziehen dem Markt Liquidität; zumindest die Fed als wichtigste Zentralbank im größten Finanzmarkt der Welt, nämlich dem Dollarraum. Diese Entwicklung ist Gift für die Aktienmärkte, und dieses Gift haben sie offenbar noch nicht ausgeschwitzt, also eingepreist. Und der Zinspfad nach oben ist nicht in kurzer Zeit zu Ende. Ich glaube, dass viele Marktteilnehmer das noch nicht richtig verarbeitet haben und viel zu optimistisch sind.

Wie gesagt, Dinge können sich auch ändern. Aber welche gute Nachricht kommt  denn bald um die Ecke? Es kurze Rally ist sicher möglich, wenn die Fed am Dienstag um 0,75% erhöht hat und Powell in der PK nicht "Gift und Galle spuckt". We shall see...

 

16.09.22 16:26

2371 Postings, 7682 Tage 011178EKrasse Drückerei

Nächste Woche wieder bei 8 Euro? Kann schneller gehen als man denkt  

17.09.22 00:01

11721 Postings, 6833 Tage fuzzi08leider gehört SGL zu den Aktien

bei denen André Kostolanys These nicht gilt: Kaufen, Schlaftabletten nehmen und sich hinlegen, aufwachen und tolle Gewinne einstreichen. Über einen Zeitraum von 20 Jahren hat man rund 40% Verlust gemacht, denn im September 2002 kostete die Aktie rund 10,- Euro. Die Geldentwertung durch Inflation noch nicht mit eingerechnet. Obwohl SGL eine Hightecschmiede par Excellence ist.

Ich denke, dass die gegenwärtigen Ereignisse  das Verhältnis der Deutschen gegenüber ihrer Börse auf unabsehbare Zeit restlos zerstören. Die Frage sei erlaubt: wem soll da der gebeutelte und geplünderte Normalbürger noch trauen?
Werfen wir einen Blick über den Teich und schauen nach, was zB. der Dow Jones heute macht: ein Minus von 0,45%. Geradezu lächerlich im Vergleich zu den hiesigen Blutbädern. Wo liegt der Unterschied? Gute Frage. Eine der möglichen Antworten hat aber mit Sicherheit diese drei Buchstaben: PPT. Ausgeschrieben: Plunge Protection Team. So etwas haben wir eben nicht. Die Quittung dafür ist, dass hierzulande Millionen von Zukunftsentwürfen vernichtet werden. Die Folgen werden wir noch erleben.  

18.09.22 01:09
1

4494 Postings, 4387 Tage sonnenschein2010echt?

Davon hat man beim 1000 Punkte Absturz im Dow recht wenig bemerkt...

Ich sehe hier in D gar nichts kaputt gehen...außer TOP EK Kurse in Sicht
wer drin ist sitzt aus...
wer an der Seitenlinie steht,
wartet auf den passenden Moment oder bleibt gleich ganz draußen.

Was am Freitag an den Märkten in D passiert ist so schon x-mal passiert...
Märkte in Aufruhr... ~  dann steigt das German Angst Barometer gewaltig ~
das beruhigt sich schon wieder.

Nächst Woche FED 0.5 bis 0.75 dann passt das mal wieder für 2 Wochen ;-)  

23.09.22 22:40

1413 Postings, 5319 Tage S2RS2#3590

Ich glaube nicht an "German Angst Barometer" - vielmehr sind deutsche Unternehmen in fester Hand ausländischer Investoren (zu 60% und mehr).
Wenn die Sellside Analysten - oftmals von US Banken wie GS, MS, BoA, Citi - ein Unternehmen zum Abschuss freigeben, dann wurden nicht nur einerseits die Gewinne der gehaltenen Anteile noch rechtzeitig ins Trockene gebracht, sondern ggf. Shorts / Leerverkäufe getätigt die die Abwärtsdynamik nochmals verstärken.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
142 | 143 | 144 | 144   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln