Schmeisst die Tommies aus der EU

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 25.04.21 00:17
eröffnet am: 10.10.11 11:32 von: Libuda Anzahl Beiträge: 32
neuester Beitrag: 25.04.21 00:17 von: Antjedckqa Leser gesamt: 2477
davon Heute: 2
bewertet mit 4 Sternen

Seite:
| 2  

10.10.11 11:32
4

55820 Postings, 6111 Tage LibudaSchmeisst die Tommies aus der EU

habe ich schon immer gefordert:

http://www.welt.de/politik/ausland/...f-gegen-die-Euro-Skeptiker.html

Dann muss die EU bei der Regulierung der Finanzterroristen auf diese auf keine Rücksicht mehr nehmen. Denn diese Monster, die die Welt ins Unglück gestürzt haben, wurden insbesondere in London gezüchtet.  

10.10.11 11:34
3

178496 Postings, 7294 Tage GrinchTommies? Boah das is ja voll daneben...

dachte die nennt man "Inselaffen"...
-----------
Open my eyes... it was only just a dream!

10.10.11 11:34
1

40536 Postings, 6858 Tage rotgrünIst doch völlig normal

die Euro Mitgliedsstaaten machen nix andres. Jeder ist nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht. Geschummelt, gelogen, betrügen.
-----------
Zieh durch Junge

10.10.11 11:35
5

42548 Postings, 7461 Tage Dr.UdoBroemmeWie wärs mit einer privilegierten Partnerschaft?

-----------
ly hat dich lieb!

10.10.11 11:47
4

31050 Postings, 7298 Tage sportsstarInselaffe passt schon..

aus: http://www.welt.de/wirtschaft/article13651198/...-Panikmache-vor.html
 

Der britische Premierminister David Cameron hat die Euro-Zone zu einer raschen Bewältigung der Schuldenkrise aufgefordert. Die Zeit dränge, sagte Cameron der „Financial Times“. Ohne entschlossene Gegenmaßnahmen könnte die Eurozone nach den Worten des britischen Premierministers David Cameron in wenigen Wochen eine wirtschaftliche Katastrophe erleben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel empfahl er, nicht auf die Stimmen der Wähler zu hören, die nicht noch mehr Geld in Länder wie Griechenland pumpen wollen. „In Zeiten der Krise müssen Sie das Richtige tun, um zu dem Ergebnis zu kommen, das Deutsche und deutsche Politiker, wie ich glaube, wirklich wollen – und das ist eine funktionierende Euro-Zone." Dazu brauche es auch „glaubwürdige Stresstests“ für das Bankensystem. „Sie müssen hart sein, sie müssen den Glaubwürdigkeitstest bestehen“, sagte er. „Die Situation der Weltwirtschaft ist sehr prekär“, sagte der Premierminister. „Und die Euro-Zone trägt zu dieser Unsicherheit und zu diesem fehlenden Vertrauen mehr bei, als sonst irgendetwas“, betonte er. Zur Situation Großbritanniens sagte er: „Ich glaube wir müssen anschieben. Aber am Ende ist es ihr Thema – sie müssen die entscheidenden Schritte tun.“ Cameron sagte, der europäische Rettungsschirm für Pleitestaaten müsse deutlich besser ausgestattet werden. Er schlug vor, den Rettungstopf mit 1,5 oder gar mit 2 Billionen Euro zu füllen, die dann in marode Banken oder Staatshaushalte fließen könnten. Dann könnte der Fonds effektiv Staatsanleihen ankaufen oder auch die Märkte davon abbringen, auf die Zinsen für Staatsanleihen zu wetten.

-----------
The only thing, that interferes with my learning, is my education...!

10.10.11 11:58
1

31050 Postings, 7298 Tage sportsstarVielleicht auch mal den großen Bruder rügen..

US-Anleger verkaufen und holen ihr Geld heim. Dabei geht es um gigantische Summen. So wurden allein in der letzten Septemberwoche rund drei Milliarden Dollar aus Fonds abgezogen, die in Aktien aus Schwellenländern investieren, wie Zahlen des Fondsdatenlieferanten EPFR zeigen. Das ist der höchste Wert, der jemals gemessen wurde. Fonds, die in Anleihen aus diesen Staaten investieren, verkauften weitere drei Milliarden Dollar – macht sechs Milliarden Dollar in einer Woche. Und die Verkaufswelle geht weiter.

Droht ein neues Bankenbeben?Doch wohin geht das Geld? Auch das zeigen die Daten von EPFR. Fonds, die in US-Anleihen investieren, konnten sich Ende September über die höchsten je gemessenen Zuflüsse freuen, bei sogenannten amerikanischen Kommunalanleihen war es immerhin ein 54-Wochen-Hoch. Die Amerikaner holen ihr Geld aus der ganzen Welt nach Hause und stecken es in Anleihen des eigenen Staates, denn diese gelten für sie als der einzige sichere Hafen in den stürmischen Zeiten, wie sie derzeit herrschen.

[...]

aus:
http://www.welt.de/finanzen/article13649981/...efuege-ins-Wanken.html
-----------
The only thing, that interferes with my learning, is my education...!

10.12.11 11:05
2

55820 Postings, 6111 Tage LibudaDas habe ich die letzten Jahre immer wieder

gefordert.  

10.12.11 11:19

56433 Postings, 5177 Tage heavymax._cooltrad.die Engländer haben sich jetzt in EU isoliert

und sich wohl selbst keinen Gefallen getan (..außer der Finanzindustrie!). Mal sehen wenn sie irgend wann mal einknicken und den Euro dennoch als Währung übernehmen?
Das könnte durchaus kommen, wird aber wohl noch Jahre dauern!
-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch ..den Tod!

10.12.11 11:45
3

24225 Postings, 7637 Tage modVielleicht

wird man in ein paar Jahren sagen:
"Die Briten waren 2011 aber sehr, sehr schlau!"

Oder glaubt ihr etwa, die jetzigen Vereinbarungen der EU-Staaten
werden klappen?
... in D, Dänemark, Holland usw. vielleicht, aber andere werden wieder
tricksen und Brüssel nix merken.
Dann gehts wieder von vorne los:  Eurokrise!

Wie soll das alles praktisch kontrolliert werden?
.. durch EU-Beamte etwa?
-----------
Bei Ariva gibts seit 2000 nur einen mod

10.12.11 11:52

56433 Postings, 5177 Tage heavymax._cooltrad.Vereinigte Staaten von Amerika

da klappt das System ja auch irgendwie.. dennoch ist z.B. Kalifornien -trotz ex Arnie- faktisch "Pleite"..
.. oder sollte man gleich sagen die "ganze US Staatengemeinschaft" mit ihrem Billionen Haushaltsloch :(
-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch ..den Tod!

10.12.11 11:57
2

24225 Postings, 7637 Tage modDie sind

anders konstruiert und historisch gewachsen.
Daneben: Jeder der 50 Bundesstaaten ist relativ souverän, nur Aussen-
und Verteidigungspol. sind im Wesentlichen Sache der Zentrale.
Was die USA zusammenschmiedet, ist die Sprache, die Flagge, die Nationalhymne
und der amerikanische Traum.
Die EU dagegen ist ein sehr schlecht konstruiertes Kunstgebilde.
-----------
Bei Ariva gibts seit 2000 nur einen mod

10.12.11 12:01
möcht Dir da nicht widersprechen.
Nur wir waren doch immer schon die Besten, wenn´s darum ging die Ammis nach zu äffen..
-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch ..den Tod!

10.12.11 12:15
1

24225 Postings, 7637 Tage modkleiner Einwand

Fast überall ist es ähnlich!
Wovon träumt wohl jetzt der überwiegende Teil z.B. der iranischen Jugend?
-----------
Bei Ariva gibts seit 2000 nur einen mod

10.12.11 12:25

1036 Postings, 3647 Tage marketcrashdie USA

wie wir sie heute kennen musste auch erst einen Bürgerkrieg durchmachen um zu dem zu werden was es heute ist.  

10.12.11 12:28

1036 Postings, 3647 Tage marketcrashArizona,New Mexiko

und Oklahoma sind erst nach 1900 den USA beigetreten, wie lange gab es die USA da schon? Seit 1776 ...  

10.12.11 12:58

8038 Postings, 6766 Tage RigomaxWirf mal einen Blick auf die Geschichte Mexikos.

Das erklärt so manchen Zuwachs der USA.  

10.12.11 16:43

55820 Postings, 6111 Tage Libudazu #2

Manchmal bin ich eben auch ein sehr höflicher Mensch.  

10.12.11 17:24

52362 Postings, 3973 Tage boersalinoUnter Disraeli hieß das "splendid isolation"...

die spinnen, die Briten (so sorry, darling!)  

10.12.11 17:27

35553 Postings, 4865 Tage DacapoFr.merkel hat uns in eine Schuldenfalle gebracht

aus der wir nie mehr rauskommen...
Respekt vor Cameron,
er hat richtig gehandelt
-----------
Wer sich über mich ärgert,der hat kein Problem mit mir,
sondern mit sich selbst

10.12.11 17:44
1

59 Postings, 3748 Tage Latimeria#19 Hat er meiner Meinung nach nicht...

die City ist eines der Probleme, dass die Briten 11% ihres BIP aus der "Finanzwirtschaft" bekommen und an keiner Regulierung deshalb interessiert sind.
Die Briten werden sich für oder gegen die EU-Mitgliedschaft entscheiden müssen. Sollten weitere "Militäraktionen" (Bsp. Arabien) mal anstehen, bezahlen wir das alles mit dem Euro mit. Dann müsste auch die Frage NATO oder WEU angesprochen werden.  

12.12.11 10:59

55820 Postings, 6111 Tage LibudaYou ever walk alone - haut endlich ab

denn Eure von den Finanzterroristen gekauften Politiker sind ein schlimmes Stück Scheisse - ob Torries oder Labour ist ziemlich egal.

http://www.ftd.de/politik/europa/...opf-der-hedge-fonds/60141322.html  

12.12.11 13:29

55820 Postings, 6111 Tage LibudaOhne ist besser als mit Briten in falsche Richtung

sagt richtigerweise Assegnagon-Deutschland-Geschäftsführer Jochen Felsheimer, der wie folgt von Euro am Sonntat vom letzten Wochenende zitiert wird: "Die größte Gefahr besteht für die Briten selbst. Großbritannien weist die größte Abhängigkeit vom Finanzsektor auf und dieser wird sich in den nächsten Jahren in einer Konsolidierungsphase befinden. Da könnte es durchaus hilfreich sein, auf europäischer Basis zusammenzuarbeiten. Aus Sicht Kontientaleuropas scheint es vernünftiger zu sein, den Weg ohne die Briten zu gehen, bevor man ihnen in die falsche Richtung folgt."

Denn es macht keinen Sinn mit sich verkommenen und bestochenen britischen Politikern zu solidarisieren, die von den schmarotzenden und Resteuropa aussagenden Finanzterroristen geschmiert werden.  

12.12.11 22:53

55820 Postings, 6111 Tage LibudaDas meint auch der Commerzbank-Krämer

laut Euro am Sonntag:

"Den Widerstand Großbritanniens sieht Krämer gelassen. Der britische Premier David Cameron hatte sich vor allem gegen Pläne zur Finanzregulierung gestellt, die sein Land besonders betroffen hätten. "Großbritannien ist kein großes Problem. Denn die Euroländer können die Währungsreform auch ohne die Briten reformieren."

Und auch die Finanzregulierung kann man so gestalten, dass man die kriminellen parisitären und schädlichen Finanzterroristen am Finanzplatz London aushungert - denn sie sollten etwas Ordentliches arbeiten und nicht auf Kosten von Lieschen Müller aus Deutschland und ihren Gegenstücken in den anderen Euroländern in Londoner Edelpuffs rumlungern.  

14.12.11 10:28

55820 Postings, 6111 Tage LibudaWie gekauft der velogene Cameron ist

zeigen diese Zahlen aus FTD vom Montag: "Als Cameron 2005 Parteichef bei den Tories wurde, stammten gerade einmal 25% ihrer Gelder aus der Schatulle heimischer Finanzdienstleister. Doch der Beitrag der Geldmanager ist inzwischen auf über die Hälfte hochgeschnellt."  

Seite:
| 2  
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Cosha, unratgeber, irgendwie, jakobjr
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln