Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Seite 1 von 1056
neuester Beitrag: 05.05.21 12:32
eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 26384
neuester Beitrag: 05.05.21 12:32 von: hellshefe Leser gesamt: 5292980
davon Heute: 557
bewertet mit 114 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1054 | 1055 | 1056 | 1056   

26.07.13 11:40
114

14469 Postings, 5734 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1054 | 1055 | 1056 | 1056   
26358 Postings ausgeblendet.

29.04.21 07:25

2347 Postings, 2023 Tage unratgeberendlich

kommt auch mal was zur Versicherungsplattform  

29.04.21 09:13
1

1846 Postings, 5906 Tage langen1Klasse,- Kennzahl "Vertragsbestand Plattform"

so hat man quartalsweise einen Überblick über die Entwicklung - nicht nur Umsatztechnisch-
sondern rein volumenmäßig,  

29.04.21 10:01

287 Postings, 2621 Tage Smylbericht

generell positiv dass man mal ein paar Fortschrittmeldungen sieht,
aber solange man noch so weit weg ist, bei der Integration, wird es wohl kein nennenswert Wachstum entstehen, da scheint man noch andere Sorgen zu haben  

29.04.21 11:03
4

482 Postings, 4259 Tage urlauber26Smart Insur

Aus dem GB 2020 ergibt sich (Seite 60):
https://www.hypoport.de/hypoport/uploads/2021/02/...richt-2020-DE.pdf

"Das Segment  Versicherungsplattform  strebt  einen  Marktstandard  in  der  Versicherungswirtschaft, vergleichbar mit der Rolle von EUROPACE in der Kreditwirtschaft an und tätigte hierfür beachtliche Investitionen in den vergangenen Jahren. Die Gesellschaft hat sich vorgenommen in  2021  die  Erhebung  und  Veröffentlichung  von  Kennzahlen  zur  operativen  Entwicklung  der Plattform SMART INSUR zu verbessern. Für 2021 wird zudem mit einer weiteren Umsatzsteigerung  und  einer  leichten  Verschlechterung  des  Ergebnisses  (EBIT)  gegenüber  dem  Vorjahr   gerechnet."  

Ich nehme mal mit für SMART INSUR:
- Marktstandard, vergleichbar mit Rolle von EUROPACE, wird angestrebt (werden wir sehen)
- Ab 2021 Erhebung und Veröffentlichung von Kennzahlen (erledigt, siehe gestern)
- 2021 Umsatzsteigerung erwartet, aber leichte Verschlechterung EBIT ggü. Vj. (werden wir sehen, d.h. für mich, dass weitere Investitionen getätigt werden)

Interessanterweise steht ganz unten auf der Homepage
https://www.smartinsurtech.de/plattform/
noch ein Wert für das verwaltete Volumen von 1,9 Mrd. EUR (und 520 Kunden und 45.000 Nutzer). Unter verwaltetes Volumen verstehe ich das "migrierte Bestandsvolumen" aus der gestrigen Meldung. Es wäre interessant, in welchem Zeitraum dieses Volumen um 1 Mrd. EUR gewachsen ist. Ob der 1,9 Mrd.-Wert vom 31.12.2020 stammt? Und wie viel Wachstum kommt von außen? Den "Vertragsbestand Plattform" werden wir jedenfalls jetzt quartalsweise sehen. Rohertrag bezogen auf Umsatz ist so um die 50%. Die Frage ist, welche Umsätze mit dem Volumen/mit den Verträgen generiert werden können, denn vermutlich wird nicht jede Versicherung die Vollbetreuung kaufen. Jedenfalls wird es spannend, ob das mit den Umsätzen irgendwie korreliert und sich daraus verlässliche Schlüsse für die Zukunft ziehen lassen. Wenn das der Fall ist und (Fremd-)Volumen auch noch "zweistellig" wächst, sollte eine Bewertung für dieses Segment deutlich besser möglich sein. Das könnte dem Kurs dann (eher in 2022) wieder (weiter) nach vorne bringen.  
 
So wie ich das lese, besitzt Hypoport (im Konzern) bereits 8,6 Mrd. Volumen durch die aufgekauften Unternehmen, davon sind auf die Plattform aber erst 2,9 Mrd. migriert (und nur diese 2,9 Mrd. dürften m.E. in die Kennzahl "Vertragsbestand Plattform" einfließen, das sagt ja der Name, oder?). Wenn in der Berichterstattung ein Wachstum dargestellt werden sollte, stellt sich für mich daher die Frage, ob dies aus noch nicht migriertem Volumen (Altbestand) oder von Neu-Kunden stammt.
Naja, alles noch ungelegte Eier. Werden wir sehen, ich bin jedenfalls freudig gespannt.    

29.04.21 12:32

1142 Postings, 2093 Tage matze91Model für Umsatzermittlung

Ich habe versucht den Umsatz für SmartInsur mal etwas griffiger zu machen:

Zur Pressemeldung von heute:
"........... Die Migration der Bestände, welche überwiegend noch in Einzellösungen der erworbenen Unternehmen verwaltet werden, steht im Vertriebsfokus des Segments Versicherungsplattform. Dabei ist die technische Herausforderung, diesen Versicherungsbestand von rund 8,6 Mrd. Euro Jahresnettoprämien. ,.......Die zum 31.03.2021 migrierten 2,84 Mrd. Euro Bestandsvolumen entsprechen bereits einer Migrationsquote von über 30%...."

Anmerkung Matze91: Das Gesamt-Prämienaufkommen der dt. Versicherer liegt derzeit bei ca. 230 Mrd.€) Demnach ergibt sich für SmartInsur ein Anteil von =  ca. 3,74 % (8,6 Mrd. Volumen) per 31.3.2021.
Meine ANNAHME: 0,5% wäre der Prov.Anteil für SmartInsur, dann ergäbe sich ein Jahresumsatz von aktuell 43 Mio.EUR aus dem anteiligen Gesamtprämienvolumen von 230 Mrd. bzw. aus dem MIGRIERTEN Bestand von den Systemen der erworbenen Unternehmen (30% aus 43 Mio.€)  kämen aktuell 13 Mio.€ Umsatz p.a. für SmartInsur hinzu. Da zu erwarten ist, dass die Migration des restl. 70 % noch in 2021 erfolgt, läge die Auswirkung auf das 2021-Ergebnis bei 43 Mio. EUR.

Fazit: Die ersten Zahlen bewerte ich durchaus positiv, im Hinblick auf die bereits vorhandenen Bestandsvolumen bei den erworbenen Softwareunternehmen. Was in nächster Zeit von den Plattform-ZUGÄNGEN aus den Bereichen der Volksbanken und (einem Teil) der Sparkassen
bzw. der sonstigen bei Hypoport angeschlossenen Privatbanken kommen wird muss man abwarten.


@ Urlauber:
Die Zahl von 1.900.000.000 auf der Homepage ist schon Jahre alt!
Aus meinem Archiv / Stand 19.07.2017:
45.000 Nutzer  / 520 Kunden  /
5.000.000 Verwaltete Verträge  / 1.900.000.000 Verwaltetes Volumen


 

29.04.21 13:44

482 Postings, 4259 Tage urlauber26@Matze91

Ich verstehe wie Du rechnest und vielleicht verstehe ich Dich falsch, aber ich glaube Du übersiehst, dass die PLATTFORM zum 31.12.2020 ja bereits 45 Mio. Umsatz gemacht hat (Seite 28 des GB). Wie hoch das migrierte Volumen zum 31.12.2020 war, wissen wir nicht. Wenn in 2017 aber schon 1,9 Mrd. auf der Plattform waren, dann in 2020 nicht weniger. Wenn ich hier einfach mal 2,0 Mrd. bzw. 2,4 Mrd. annehme, ist das bezogen auf den Umsatz von 45 Mio. in 2020 eine Quote von 0,0225 bzw. 0,01875 EUR. Also 1 EUR Volumen bringt rechnerisch 0,0225 bzw. 0,01875 EUR Umsatz. Das Umsatzpotenzial auf den kompletten Bestand von 8,6 Mrd. würde ich daher zwischen 161 und 193 Mio. EUR sehen (8,6 Mrd. x 0,01875 bzw. 0,0225 EUR). Wie viel davon schon 2021 auf der Plattform landet, hängt von der Schnelligkeit der Migration ab.

ABER, das gilt natürlich nur wenn erstens mit Plattformumsatz zum 31.12.2020 wirklich NUR das migrierte Volumen auf der Plattform gemeint ist und nicht das noch nicht migrierte Volumen (so verstehe ich den GB) und wenn zweitens die Volumen/Umsatz-Korrelation verlässlich/richtig ist (was man wohl erst in 2022 verlässlicher wird beurteilen können). Wie viel anderer Nicht-Plattform-Umsatz (wenn meine Denke hier richtig ist) im Gegenzug wegfällt, wissen wir auch nicht. Lassen wir uns überraschen.

Was man aber auf jeden Fall sagen kann: 4% Marktanteil ist noch ausbaufähig. :-)    

29.04.21 15:21
1

1142 Postings, 2093 Tage matze91Umsatz SmartInsurTech

@ urlauber

Ich habe mich mit den Umsätzen der Vergangenheit nicht weiter beschäftigt weil bisher ja projektbezogene Umsatzerlöse und vielleicht auch Pauschalen den Kunden berechnet wurden. Nun hat man ja auf wiederkehrende Vergütungen umgestellt, insofern macht es m.E. keinen Sinn anhand der bisherigen Erlöse Rückschlüsse für die Zukunft zu ziehen, weil ja jetzt eine völlig andere Bepreisung erfolgt.

Ansonsten kann man ja -ohne Detailinformationen- nicht voraussagen in welchen Umfang die bisherigen Bestandbanken (Volksbanken und  Sparkassen bzw. der sonstigen bei Hypoport angeschlossenen Privatbanken) Dienstleistungen/Software durch die Plattform und/oder durch Mitarbeiter der SmartInsurtech in Anspruch nehmen.  

29.04.21 15:43

482 Postings, 4259 Tage urlauber26Yep,

da hast Du natürlich recht, mit Umstellung auf das neue Modell hat die Vergangenheit noch weniger Relevanz. Meine Umsatzpotenzialberechnung dürfte daher für die Tonne sein.
Ich setzte mir mal einen ersten Reminder für die Q3 Zahlen...  

30.04.21 07:36

770 Postings, 2107 Tage RisikoklasseWünsche

Wünschen würde ich mir, dass die IR von Hypoport die große Unsicherheit hinsichtlich der insurtech-Zahlen auflöst und klare Definitionen der Zahlen (auch hinsichtlich der Erträge) kommuniziert.  

30.04.21 09:30

770 Postings, 2107 Tage RisikoklasseMDax

Im ehemaligen Libuda-Forum hab ich gerade etwas zum Thema MDax und die Aufnahme der Hypoport in diesen Index bereits im September '21 geschrieben. Mit Stand heute rechne ich damit.  

30.04.21 17:02
1

3854 Postings, 1360 Tage CoshaStarthilfe gibt es nicht nur vom ADAC

? sondern auch von der CHARTA Börse für Versicherungen AG. Was sich dahinter verbirgt, erklärt Vorstand Dietmar Diegel im Interview.


 

30.04.21 18:56

365 Postings, 252 Tage InvesthausDemnächst wieder mindestens die 600 ??

Noch 2-3 Tage seitlicher Durchhänger und dann wieder Vollgas schaukelnd in der Hängematte  
Angehängte Grafik:
hypostark.png (verkleinert auf 33%) vergrößern
hypostark.png

01.05.21 09:07
1

464 Postings, 973 Tage Hein_Blödsmart insurtech

Was mir in den letzten Wochen auffällt ist, dass die Kommunikation auf Fachseiten, Twitter etc. bei smart insure deutlich zugenommen hat, da "ist Druck drauf". vg & schönen Feiertag  

02.05.21 13:54
1

671 Postings, 1759 Tage GaaryHypoport

Ich habe mich auch nochmal mit den Begrifflichkeiten der Meldung auseinandergesetzt und ein paar Sätze dazu geschrieben: https://stock-picking.de/2021/05/02/hypoport-16/

Alles als Laie, der mit der Versicherungswirtschaft nichts am Hut hat, aber ich messe der Qualität der migrierten und validierten Bestände einen enormen Wert zu. Denn auch die Aussage von Gawarecki geht in die Richtung dann "neue Geschäftsmodelle anbieten zu können". Ich denke, dass die nächsten Quartale hier dann die Vergleichbarkeiten und damit auch noch mehr Licht ins Dunkel bringen können. zum einen wie der Fortschritt in Migration und Validierung laufen und zum anderen wie viel die Migrationen zum Gesamtbestand hinzutragen. Die Vereinheitlichung auf eine Plattform schafft halt wie immer den Wettbewerbsvorteil.  

03.05.21 16:52
1

3854 Postings, 1360 Tage CoshaFINMAS & FIO Systems

04.05.21 03:03

417 Postings, 1785 Tage MBerlinCommerzbank, Deutsche Börse Tokenize Real Estate

"The financial institutions are working with fintech firm 360X, with first tokenized transactions coming later this year."
https://www.coindesk.com/...rse-tokenized-real-estate-art-marketplace  

04.05.21 14:02

365 Postings, 252 Tage InvesthausJetzt wird die wiederkehrende Rutsche vor

den bombastischen Zahlen, die alle schrecklich finden außer uns hier im Thread, wieder vorweg genommen, so scheints.

Aber gut, muss man positiv sehen, Kriegskasse ist prall gefüllt und wenn´s so kommt, dass wir nochmal die 400 ? touchieren, dann wird nachgelegt.  

04.05.21 17:56

2911 Postings, 2765 Tage Benz1Ja mit Sorge

beachte ich den Gesamtmarkt, auch unsere Hypo. Was ist den jetzt schon wieder los? Habe bis jetzt nichts mitbekommen........  

04.05.21 19:29
2

2347 Postings, 2023 Tage unratgeberbenz vielleicht deswegen?

https://www.stern.de/panorama/...aiwan-ueberquert-haben-30512340.html

Die Headline: "Mann befährt in Gummiboot unentdeckt einen der am strengsten überwachten Seewege der Welt"

:-)

(Meinen Post bitte nicht ernst nehmen)  

04.05.21 20:26
2

3994 Postings, 4357 Tage AngelaF.@unratgeber

Der Mann mit dem Gummiboot ist der, der sonst immer in China den Sack Reis umgeworfen hat. Da er damit nie irgendwelche Folgen auslösen konnte, hat er heute mal mit seinem Gummiboot "Nägel mit Köpfe" gemacht.  :)  

05.05.21 05:32

65 Postings, 709 Tage JanniGreenNever change a runnin' system

Wir wissen doch wie der Hase läuft, sonst wären wir nicht da wo wir sind. Freuen wir uns auf neue ATHs.  

05.05.21 12:18
1

2461 Postings, 7822 Tage NetfoxHV 21

Ich werde Slabkes Bitte nachkommen und doch nicht an der HV in diesem Jahr teilnehmenundecidedyell Die Fragen im entsprechenden Thread werde ich aber an die IR/Slabke weiterleiten. Ich bin überzeugt, dass sie wieder umfassend beantwortet werden. Am 21.5. findet die HV statt- für weitere Fragen habt ihr also noch ein paar Tage Zeit....


 

05.05.21 12:32
1

586 Postings, 2267 Tage hellshefeSchade,

letztes Jahr wurden ja nur die Ausführungen der Vorstände übertragen. Interessant wäre für uns aber ein Bericht von der Diskussionsrunde (und die sonstigen Krümel, die vom nicht vorhandenen Buffet Tisch fallen)
Falls sich doch jemand kurzfristig entschließen könnte von dort zu berichten, wären viele hier (wie jedes Jahr) bestimmt dankbar.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1054 | 1055 | 1056 | 1056   
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Libuda, wavetrader1
Werbung

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln