finanzen.net

Kommt die Megaerholung so wie 1929?

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 07.08.01 13:05
eröffnet am: 30.07.01 15:32 von: aldibroker Anzahl Beiträge: 54
neuester Beitrag: 07.08.01 13:05 von: Seth Gecko Leser gesamt: 4990
davon Heute: 2
bewertet mit 1 Stern

Seite:
| 2 | 3  

30.07.01 15:32
1

118 Postings, 6685 Tage aldibrokerKommt die Megaerholung so wie 1929?

30.07.01 15:47

4757 Postings, 6914 Tage CourtageHoffentlich nicht so, die

Megaerholung 1929, die du meinst, hat ca. 25 Jahre gedauert.
Das wollen wir uns doch ersparen.*g*
Gruß  

30.07.01 18:58

118 Postings, 6685 Tage aldibroker@Courtage kleiner Tip,

kaufe jetzt und nicht am neuen Gipfel, dann mußt Du nicht immer 25 Jahre auf den übernächsten Gipfel warten. In den Tälern soll es auch schon einige Aktien sehr viel billiger gegeben haben, als am Gipfel. Ich hörte etwas von 50 - 95% Preisnachlaß je nach Aktie. Wäre das nicht eine echte Alternative?

Good Trade
Aldi  

30.07.01 22:54

3574 Postings, 6929 Tage zit1@aldibroker & all: Toller Vergleich!

die grafik ist ein witz - wenn man dies als maßstab nimmt, dann muß der nasdaq vor der angedeuteten megaerholung noch bedeutend tiefer fallen.  

30.07.01 23:16
1

2042 Postings, 6735 Tage Falcon2001Gerade war auf N-TV

Einer von den Concorde Effekten. Der hat eigentlich genau das bestätigt, wovon ich auch schon die ganze Zeit lammentiere. Der NM wird sich erholen. Aber nicht in 14 Tagen und nicht auf 9000 Punkte. Laut dem Analysten war der tiefe Sturz des NM notwendig. Das derzeit übertrieben tiefe Niveau war notwendig um die Zocker (sorry Mio aber das hat der Bub leider gesagt) aus dem Markt zu werfen. Der gute Mann erwartet eine nachhaltige Erholung innerhalb der nächsten 2 Jahre. Er vergleicht den NM mit der Nasdaq an der pro Jahr ca 13% Unternehmen hops gehen. Die verbleibenden Unternehmen stehen dafür um so besser. Er vermutet das sich vor allem grössere Unternehmen und Stock Pickings durchsetzen werden. Die Institutionellen wären teilweise die letzten Tage schon wieder mit einzelnen Positionen eingestiegen. Das IPO Geschäfft wird seiner Meinung nach erfahrungsgemäss erst wieder anlaufen, wenn der Markt wieder am steigen ist. Das es derzeit so schlächt im IPO Sektor läuft sei nicht abnormal sondern sogar sehr Gesund. Sehr langfristig schätzt er die Renditen der Firmen auf ca 15% im Schnitt pro Jahr.

Wie ich denke eine Meinung die ich auch teilen kann.
Ihr könnt mir in 2 Jahren diesen Thread ja um die Ohren hauen. Meine Orakel-Prognose: Index um die 4500-5500 Punkte. Vor allem NM50 Titel die schon heute rentabel sind oder kurz vor dem Break eaven stehen sind gut gelaufen. Pennystocks wurden entfernt und neue Unternehmen sind dafür frisch per IPO hinzu gekommen.
Der NM wird sich wieder an die Nasdaq ankoppeln.
Was ist eure Prognose? (Bitte realistisch bleiben)
 

31.07.01 09:35

118 Postings, 6685 Tage aldibrokerNemax 5000 wo ist das Problem? *g*



mein Liebling MIS war in Indexpunkten gerechnet in den letzten 4 Monaten doch schon dort vorausgeeilt und notiert aktuell immer noch doppelt so hoch wie der "Maxe all". Nach einer kurzen Verschnaufpause suchen wir den nächsten Höhepunkt.

Das Bild verdeutlicht sehr gut, wo die Reise mit den Stockpicks hingeht, wenn die Wolken sich verziehen. Ich glaube die größeren Werte bewegen sich da behäbiger.

Good Trade
Aldi  

31.07.01 10:05
1

Clubmitglied, 42169 Postings, 6974 Tage vega2000Prognose

Der Neue Markt wird in den nächsten zwei drei Jahren nicht höher als 2000 Punkte steigen.
Von den "Expertenmeinungen", sei es nun Concord-Effekten oder irgend jemand anderer, -habe ich ehrlich gesagt die Nase voll. Allein die Aussage:, "Das niedrige Niveau war nötig um die Zocker aus dem Markt zu werfen", hab ich den letzten 18 Monaten schon hundertmal gehört. Genau das Gegenteil ist Fall, -wenn ich mir nur mal die guten! Tipps von luiza anschaue, dann brauche ich mir  spätestens nach dieser Aussage den Rest von seinem Geschwafel nicht mehr anzuhören !
Siehe auch meinen Beitrag: Zocker am Neuen Markt

Viel Glück
V2000  

31.07.01 10:14

2719 Postings, 7028 Tage luizaWir werden Ende des Jahres bei ca. 2000 Punkten st

ehen. Leider ist dieses Jahr nicht mehr drin.Jedoch durch gezieltes Picking gute Gewinnchancen.  

31.07.01 10:21

4009 Postings, 7373 Tage erzengelTippe eher zw. 1600-1800 o.T.

31.07.01 10:30

1934 Postings, 6727 Tage kalle4712Vergesst den Index!!

Kauft Euch gute Einzelwerte, die auch bei fallendem Index gut dastehen.  

31.07.01 10:50

242 Postings, 7190 Tage getitstartedIhr seid doch alle Zocker ;-)

zum Steigen des Indexes sowie Einzeltitel benötigen wir erst mal gute Unternehmensnachrichten anstatt laufende Gewinnwarnungen. Wenn ich mir das Bewertungsniveau am neuen Markt anschaue habe ich nicht das Gefühl, daß mögliche negative Geschäftsentwicklungen beí den Technikwerten eingepreist sind. Die Konjunkturdaten weisen nach unten speziell in den USA, dort haben viele der NM-Technikwerte noch bis 2000 ihr Heil gesucht, aber auch in Europa. Radikale Neubewertungen der Beteiligungsportfolios ala´Kabel sind für mich nur der Anfang. ICh bin mal gespannt, was die WP´s am Ende des Jahres zu den Buchwerten im Finanzanlagevermögen unserer "Lieblinge" sagen werden. Die Unternehmen in 1999 und 2000 wurden zu einem Bewertunsansatz vergleichbar mit den Bewertungsansätzen am NM akquiriert (Basis der Bewertung waren gewisse Branchenabhängige Umsatz und EBITDA-Multiples). Da sag ich nur, noch viel Spaß aber auch ich bin noch immer investiert und warte auf einen guten Absprung, aber der kommt leider nicht...  

31.07.01 11:18

14654 Postings, 7259 Tage preisfuchshahaha ich lach mich schlapp und keiner hat es

bemerkt Mai 1896 - Mai 2001 hahahaha


 

31.07.01 11:40

118 Postings, 6685 Tage aldibrokeroh nein, jetzt kaufen auch die Investoren

Hi getitstartet,

volle Zustimmung, gute Unternehmensnachrichten, günstiges Bewertungsniveaus, Substanz in den Bilanzen, steigende Erträge, wieder anziehende Konjunktur... sind der Motor für die nächste Euphorie und Aktienblase.

Zur Zeit sind wir aber in der Endphase einer Baisse, die daran identifiziert wird, daß laufende Gewinnwarnungen und ungünstigere Geschäftsentwicklungen nicht mehr komplett in den Kursen der Einzeltitel abgestraft werden. Wo die Rezession vielfach besprochen, tatsächlich aber nur geringere Wachstumsraten festgestellt werden, wo einige Experten schon wieder die konjunkturelle Wende sehen, Gewinne teilweise nur noch buchmäßig aus den von Dir dargestellten Abschreibungsbedarf verfallen (kein Cash Verlust!)....

Titel, die so wenig Substanz haben, daß sie diese Abschreibungen bilanziell nicht verkraften werden die nächste Hype sicher nicht erleben, da sind wir uns völlig einig.

Titel, die bei 4% ihres Höchstkurses und der Hälfte ihres Buchwertes notieren und als dynamische Wachstumstitel mit einem KUV von unter 0,5 darstehen, sollte man aber mehr als nur watchen...

Willst Du dort warten, weil Du hoffst, die würden sich nochmals auf 2% des Höchstkurses oder 25% des Buchwertes reduzieren? Sicher wirst Du solche Titel in einigen Monaten für 20% des Höchstkurses gerne haben wollen, weil die Konjunktursonne für alle sichtbar wieder hell und strahlend scheint. Was ist aber mit den ersten 400%?

Good Trade
Aldi







Da sag ich nur, noch viel Spaß aber auch ich bin noch immer investiert und warte auf einen guten Absprung, aber der kommt leider nicht...  

31.07.01 11:45

118 Postings, 6685 Tage aldibrokerPS: wenn es weiter runtergehen soll, warum

hast Du dann nicht früher verkauft. Die Tatsache, das Du Deine Aktien nicht mehr zu diesen Preisen hergeben willst ist ein weiteres Indiz für Deine insgeheimen Erwartungen oder handels Du irrational?  

31.07.01 11:48

118 Postings, 6685 Tage aldibroker@preisfuchs

hast Du den Chart verstanden? Es geht um die großen Bewegungen und nicht um tagesaktuelle Berichterstattung!

Gruß Aldi  

31.07.01 12:25

3263 Postings, 7419 Tage DixieWenns ein nettes Bildchen sein soll,

wie wäre es mit dem hier:
 

31.07.01 13:43

242 Postings, 7190 Tage getitstarted@aldibroker: das sich die Konjunktur erholt

sehe ich noch nicht, die wird aus der sog. Old economy generiert und die ächzt zur Zeit ganz schön. Was ich darüber hinaus sagen wollte ist, daß in den meisten Unternehmen noch einige Tretminen in Form von völlig überbewerteten Beteiligungen existieren, die noch nicht wertberichtigt sind und auf Grund der letzten Erfahrungen werden die Wirtschaftsprüfer auf diese Bilanzposition mit sicherheit ein genaues Auge werfen. Da nur Jahresabschlüsse prüfungspflichtig sind, erwarte ich hier auch nächstes Jahr noch einige Hiobsbotschaften, die auch äußerlich solide Unternehmen ganz schön beuteln werden - Kursmäßig, nicht cash-mäßig, da dieser ja bereits vorher verbrannt wurde. Weiterhin werden die hohen Bewertungen einige unternehmerische Entscheidungen (Restrukturierung, Verkauf, Schließung) diese Beteiligungen betreffend in dem derzeitigen Marktumfeld politisch unmöglich machen und so die Probleme noch weiter ausbauen.  

31.07.01 16:10
1

118 Postings, 6685 Tage aldibrokerKonjunkturverläufe und Unternehmensergebnisse

Zum Thema Abschreibungs-/Wertberichtigungsbedarf gibt es im aktuellen Heft "Capital" umfangreiche Untersuchungen. Es überrascht mich aber nicht, daß die heutigen Pennystocks wie Brokat und Co. auch da noch Leichen im Keller haben. Auch eine Mobilcom oder eine T-Online ist betroffen. Es sollte für das BIP aber absolut von untergeordneter Bedeutung sein, wenn einige Pennystocks nun kaputtgehen und andere Firmen etwas länger brauchen, um den Pfad der Konsolidierung zu gehen. New-Economy ist nicht Old-Economy. Die Grafik zeigt sehr gut, das die damalige First-Economy auch von hohen Kursschwankungen begleitet wurde. Die Krise von 1929 war im Prinzip auch nur eine Auflösung der übertriebenen Euphorie der Industriealisierung. Man achte in der Dixie-Version auf die verschobenen Höhepunkte. Wenn wir dort auch noch die rechte Skala etwas strecken, sind wir zweimal tiefer als 1929. alles nur eine Frage der Darstellung und sichtweise. Meine Grafik oben ist absolut vergleichbar an einer relativen Prozentskala aufgebaut und arbeitet nicht mit der Bärentrickkiste. Die damals noch anfälligen Jungunternehmen stehen heute als Old-Economy wie der Fels in der Brandung und bringen die Weltuntergangspropheten immer mehr in den Wahnsinn, weil sich selbst nach langem Krisengerede in allen Bärenboards und massiven Kursverlusten allenfalls eine deutliche Wachstumsabschwächung, nicht aber die große Rezession eingestellt hat. Die "Gefahr" einer Erholung wird dort ernsthaft diskutiert, was bis vor einiger Zeit unmöglich galt, wird nun wieder in Erwägung gezogen. Einige Goldbugs, politische Extremisten, Sekten und Weltveränderer wünschen sich zwar weiter den wirtschaftlichen Niedergang des realexistierenden Aktienkapitalismus, werden in der Mehrheit von Tat zu Tag aber unglaubwürdiger. Was bleibt sind Sorgen um die Höhe des Wachstums. Ohne Frage ist es schwach und reicht nicht, um einen neuen Riesenboom an den Aktien- und Arbeitsmärkten auszulösen. Ein flächendeckender Sturz der Oldeconomy in der Größenordnung der New-Economy ist aber auszuschließen und letztere befindet sich schon auf dem Wege der Konsolidierung und der Beerdigung der alten Sünden in Form von Sonderabschreibungen.

Gruß Aldi  

31.07.01 16:21

2165 Postings, 6699 Tage boomerDie Wi-Geschichte wiederholt sich selten, und

Prognosen über einen ca. halbjährigen Zeithorizont hinaus liegen fast immer daneben.

Es gibt bei allen ökonomischen Entwicklungen zuviele Einflussfaktoren und Imponderabilien!

"May be, may not be!"  

01.08.01 11:38

118 Postings, 6685 Tage aldibrokerTodgesagte leben länger

Nee Maxe lebt doch! 5 Tage im Leben eines Deutschen (Indexes)

 

02.08.01 08:32

118 Postings, 6685 Tage aldibroker5 Tage Nasdaq

02.08.01 09:04

545 Postings, 7124 Tage tetsuoEinkaufsmanager index NAPM negativ.

Gehen wir nach dem NAPM (verarbeitendes Gewerbe),
so ist eine wirtschaftliche Erholung in 2001 definitiv nicht in
Sicht. Die Investitionen sind ausserordentlich gering,
und ich gehe davon aus, dass die bestehenden Überkapazitäten durch hohe
Produktivität jetzt erst einmal abgebaut werden müssen.
Es wird erst wieder investiert, wenn eine deutliche Nachfragebelebung
stattfindet, die mit den vorhandenen Kapazitäten nicht gedeckt werdne kann,
oder wenn der Druck auf die Margen dies erfordert.
Dazu kommt in USA eine jetzt deutlich steigende Arbeitslosigkeit,
die Effekte daraus dürften sich im Konsumverhalten erst künftig auswirken.
In Euroland hinken wir 1-2 Quartale hinterher, die Krise am NM (d.h. in den
betroffenen Firmen) ist erst so richtig am Aufbauen.

Ich denke, man sollte am NM auf Firmen setzen, die als erste von einer
Belebung in den USA profitieren werden, so z.B. Singulus und Pfeiffer,
ebenso auch eine Qiagen, aber bei letzterer werden die Kurse ohnehin an
der NYSE gemacht. Damit sind wir wieder bei den Qualitätstiteln.

Dass im Moment am NM eine Erholung stattfindet führe ich auf Ferieneffekte
zurück. Meine Theorie lautet, dass Institutionelle ihre Shortpositionen
glattgestellt haben, und nun ein relativ normaler Handel, sprich Preisfindung
ohne Shortmanipulationen, stattfindet.

:) Tetsuo  

02.08.01 11:34

118 Postings, 6685 Tage aldibrokerErholung steht vor der Tür

Überfällige Sommerrallye kommt
 
Von Jens Ehrhardt
Die aufgrund markttechnischer Indikatoren bereits seit Wochen überfällige Sommerrallye sollte nun doch an den Börsen Einzug halten. Bisher überwog allerdings die Sorge über eine Wiederholung der Krise der Schwellenländer von 1998, diesmal vor dem Hintergrund der massiven Verschuldungsproblematik Argentiniens. Während Problemländer wie Brasilien oder die Türkei mit der massiven Abwertung ihrer Währungen als einzig langfristig wirksamen Alternative auf die Krise reagierten, steht dieser Schritt wie auch ein wahrscheinliches Moratorium eines Teils der 130 Milliarden US-Dollar Schulden in Argentinien noch bevor. Allerdings ist die Verflechtung der argentinischen Wirtschaft mit dem internationalen Handel bereits in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen, so dass die volkswirtschaftliche Schwäche Argentiniens die Weltkonjunktur nur marginal belasten dürfte.

Dennoch entwickeln sich die internationalen Volkswirtschaften nach wie vor negativ. Während der deutsche IFO-Frühindikator auf ein 5-Jahrestief fiel und der japanische Tankan-Index eine weitere Eintrübung des Geschäftsklimas belegt, besteht in den USA eigentlich kein Zweifel daran, dass auf den schärfsten Einbruch der Investitionstätigkeit der Nachkriegszeit über kurz oder lang ein deutlicher Rückgang des Konsums folgen wird. Vor dem Hintergrund, dass gerade auf den US-Konsum im Jahr 2000 rund 72 Prozent des Anstiegs des realen US-Bruttoinlandsproduktes zurückzuführen war, kommt man zu der Befürchtung, dass in den USA stärker als in anderen Ländern ein sich abschwächender Konsum auf die Konjunktur drücken wird.

 

02.08.01 11:42

21160 Postings, 7514 Tage cap blaubärwolle mer see roilosse ------->nahallamarsch o.T.

02.08.01 11:44

3006 Postings, 6901 Tage patznjeschniki@cap: Ich hau mich weg! HAHAHAHAHHAHAHAHHAHAHAHAHA o.T.

Seite:
| 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00