finanzen.net

IVU - sachlich und konstruktiv

Seite 1 von 224
neuester Beitrag: 19.11.19 15:27
eröffnet am: 08.01.15 20:16 von: AngelaF. Anzahl Beiträge: 5587
neuester Beitrag: 19.11.19 15:27 von: Cosha Leser gesamt: 1229514
davon Heute: 2553
bewertet mit 47 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
222 | 223 | 224 | 224   

08.01.15 20:16
47

3466 Postings, 3823 Tage AngelaF.IVU - sachlich und konstruktiv

Hier also der neue IVU-Thread.

Es ist erlaubt und erwünscht, positives als auch negatives zur IVU-Aktie zu schreiben.

Es ist nicht erlaubt aus der Luft gegriffene Anschuldigungen zu äußern und User persönlich anzugreifen.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
222 | 223 | 224 | 224   
5561 Postings ausgeblendet.

16.11.19 17:05
3

93 Postings, 3510 Tage piriSZ: Bahnsystem vor einem Umbruch

In der heutigen Ausgabe der Süddeutschen Zeitung wird berichtet, wie die zukünftige Struktur der Bahnverbindungen aussehen und in welchen Etappen die Schritte erfolgen sollen. Wird als sehr anspruchsvoll beschrieben, daher das Gelingen auch noch mal in Frage gestellt. Wenn es denn funktioniert wäre die DB allerdings auch eine andere als heute.  Die Erwartungen sind entsprechend groß.  
Die Stellenausschreibungen sagen alles: Arbeit gibts genug für  IVU und das für lange Zeit.
 

16.11.19 17:09
3

93 Postings, 3510 Tage piriNachtrag ...

Die Schweiz wird im besagten Artikel ausdrücklich als Vorbild genannt  

16.11.19 20:01
3

1608 Postings, 910 Tage HamBurch...IVU sollte sich...

das start-up Unternehmen "LiveEO" mal etwas genauer anschauen...hat letztendlich auch mit Mobilität zu tun...Das kleine Unternehmen aus Berlin analysiert Satelittenaufnahmen und erkennt Gefahrenpotenziale für z.B Bahnstrecken und hat die DB  als Kunden gewinnen können...  

18.11.19 11:11
3

8 Postings, 1103 Tage James_BellyWen`s interessiert ..

heute Abend läuft im Ersten eine Doku über die "Operation Bahn"

Es sollen auch Fachleute zu Wort kommen und den Disponenten der zentralen Verkehrsleitung der DB über die Schulter geschaut werden.
Ich werds mir mal anschauen und berichten ...

https://programm.ard.de/?sendung=281062288538743  

18.11.19 19:01
1

96715 Postings, 7189 Tage Katjuschainteressant

zum Handlesende gings auf 11,7 ? hoch und 20.000 Stück standen bei 11,55 ? im Bid.

Ich hoffe, das sind nicht nur Käufe wegen der ARD-Doku. ;)
-----------
the harder we fight the higher the wall

18.11.19 19:26
3

870 Postings, 4451 Tage Don GeromeNaja ...

den mit Abstand lustigsten (nicht ersten IVU-) Kauf in meiner 20jährigen Börsen-Karriere
hatte ich vor paar Tagen - lach mich heut noch schlapp ...

Dongruss
-----------
Das Leben ist eines der Schönsten ...
Angehängte Grafik:
k_1.jpg (verkleinert auf 50%) vergrößern
k_1.jpg

18.11.19 19:30
2

870 Postings, 4451 Tage Don GeromeIn Klammern ...

mistige Teilausführung uff xetrahausen ...
hätte abba fast schon den kurs auf  19 hochtreiben können ... ;O)))  
-----------
Das Leben ist eines der Schönsten ...

18.11.19 19:54
2

84 Postings, 3936 Tage AnkessGroßinvestor...!!

18.11.19 22:50

8 Postings, 1103 Tage James_BellyARD Doku

Na, da hat die Bahn noch einiges zu tun um die Fahrgastzahlen oder Frachtvolumen zu steigern. Interessant fand ich die Aussage, dass eine höhere Taktzahl der Züge mehr Menschen bewegen würde mit der Bahn zu fahren als günstigere Tickets. Sowie die Digitalisierung des Schienensystems, also neue Weichen und Schaltsignale, die etwa 33% mehr Durchsatz durch unser marodes und viel zu knapp ausgelegtes Schienennetz bringen soll.
Themen  wie Fachkräftemangel oder neue Bahnstrecken sind speziell in Deutschland harte Nüsse die zu knacken sind.
Dann gab es noch die Leitzentrale des DB Fernverkehrs in Frankfurt zu sehen, inkl. Der Bildschirme auf denen Planungssoftware lief, welche konnte ich nicht erkennen und ein armer Berufspendler der ständig mit Verspätungen zu kämpfen hatte.

Ich denke der Mittwoch wird interessanter .... bis dahin.
 

19.11.19 08:56
1

1890 Postings, 7288 Tage Netfox@DonGerome

In 1 bis 2 Jahren kommst du bei +-0 mit dieser einen Aktie wieder raus - inklusive der Verkaufsordergebührenlaugthing

 

19.11.19 09:02

96715 Postings, 7189 Tage Katjuschana gut, wenn es die erste Teilausführung war,

dürfte er für den großen Rest der Order ja nichts berechnet bekommen haben. Es sei denn, der Rest wurde gecancelt wegen tagesgültig. Dann wär's dumm gelaufen. :)
-----------
the harder we fight the higher the wall

19.11.19 09:08
5

3466 Postings, 3823 Tage AngelaF.In solch einem Fall

gibt es nur eine Möglichkeit, um schnellstmöglich "die schwarze Null" zu erreichen ... mit Riesenhunger und Tupperware zur nächsten HV.   :-)  

19.11.19 09:43
3

8909 Postings, 5065 Tage Hardstylister2Anreise dann aber zu Fuß oder

19.11.19 10:01

2205 Postings, 3403 Tage nuuj@James_Belly #5572 u.a.

Die Bahn (Bericht ARD vom 18.11.) scheint mir ein richtiger Chaoshaufen zu sein. Zig Gesellschaften. Da kann nichts draus werden. Nur gespart und nichts investiert. 5 Ceo´s in 5 Jahren bei DB Cargo.
Was kann IVU da machen?  Exakte Fahrpläne erstellen.Bei Pannen die Möglichkeiten sofort aufzeigen und Abhilfe schaffen. Den Personaleinsatz so gestalten, dass genug Reserven vorhanden sind. Reserven einplanen in Verbindung mit erwarteten Behinderungen. Letzendlich Automatisierung (auch autonomes Fahren), sodass die Leute in der Leitzentrale Vorschläge bekommen und entsprechend auswählen können, per Knopfdruck. Gezielter Ausbau (nicht kleckern, sondern klotzen) der Strecken mit Ausweichmöglichkeiten und Schienenersatzverkehr, der auch wirklich funktioniert. Erkennen (Algorithmen) von Bedarf und entsprechende Ausrichtung, auch z.B. durch Neubau von Strecken. Das sieht nach unendlicher Geschichte aus.
Ansonsten bin ich mit dem Lauf bei IVU recht zufrieden. Ich vermute mal, dass so ein Niveau erreicht ist, welches mehr seitwärts läuft. Lasse mich gerne positiv überraschen.  

19.11.19 10:15
3

39847 Postings, 4990 Tage biergottunendliche Geschichte

mit der DB ist ja nicht so schlecht.... habe ich auch so erwartet. Der Rahmenvertrag läuft zwar gefühlt ewig für die Ausrüstung usw., danach ist ja aber nicht Schluss. Selbst wenn im realitätsfernen Idealfall bei der DB alles reibungslos läuft, ist ja auch weiterhin genug zu tun. Von daher kann man nur weiterhin hoffen, das IVU so lange es geht eigenständig bleibt.  

19.11.19 10:27
5

2383 Postings, 826 Tage CoshaWenn wir zusammen halten

und jeder hier,jeden Tag eine Aktie kauft
-- werden wir jede geplante Übernahme scheitern lassen.  

19.11.19 10:28
1

1608 Postings, 910 Tage HamBurch#5577

"...Ansonsten bin ich mit dem Lauf bei IVU recht zufrieden. Ich vermute mal, dass so ein Niveau erreicht ist, welches mehr seitwärts läuft. Lasse mich gerne positiv überraschen. "

Das Kurs-Niveau sehe ich, bei diesem Wachstumswert, noch lange nicht ausgereizt...
Zeit ist Geld...und wer genügend Zeit mitbringt, wird mM nach das AZH bei 23,40? + auch wiedersehen.  

19.11.19 10:42
5

96715 Postings, 7189 Tage KatjuschaDas Chaos bei der Bahn muss man aber auch

differenzieren. Kam ja in der Doku auch zum Ausdruck.

Chaos und hohe Verluste gibt's vor allem bei DB Cargo, womit IVU wenig bis nichts zu tun hat.
Personenverkehr im Fernverkehr ist ein großes Problem, aber das wird die Bahn auch mit IVU Software nicht wirklich lösen, jedenfalls nicht in den nächsten 15 Jahren. Da geht's nur mit großen Investitionen ins Streckensystem und dann langfristig auch ein anderes Fahrplansystem. Da kann IVU möglicherweise unterstützen, vor allem falls die Bahn das ganze System natürlich ordentlich mit dem bisher verhältnismäßig gut funktionierenden Regionalverkehr koppeln will/muss. Und genau da ist IVU ja schon sehr stark vertreten, nicht nur bei der DB, sondern auch de ganzen regionalen Verkehrsverbünden und einzelnen DB Konkurrenten.

Ich mach mir da wenig Sorgen um IVU. Es wird in jedem Fall eher mehr Arbeit als weniger, nicht nur in Deutschland.

Aber die Doku war schon krass, vor allem diese Posse um die Trasse aus Südeuropa bis Skandinavien, die letztlich an Deutschlands Unfähigkeiten scheitern wird. Mann Mann, sowas ist doch unfassbar.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

19.11.19 12:36
5

501 Postings, 1733 Tage hellshefeDie Bahn und die Politik ...

... steuern mit den fehlenden Investitionen seit vielen Jahren darauf zu, daß das ganze System zusammenbricht. In letzter Zeit wird das in der Bevölkerung immer mehr wahrgenommen und diskutiert. Der Fahrgast möchte  'nur'  in einem akzeptablen Zeitfenster von A nach B kommen. Auf der Straße sieht es auch nicht viel besser aus, aber die Staus scheinen für viele besser kalkulierbar zu sein.

Der Bedarf an Güter- sowie Personentransport steigt kontinuierlich weiter an, wobei in das Straßennetz zigfach mehr investiert wurde als in das Schienennetz. Neue Techniken wie ETCS oder IVU Software können da nur ein paar wenige Prozent zur noch höheren Auslastung beitragen. Und je höher die Auslastung desto größer das Chaos, wenn es wegen Lokschaden, Baum im Gleis usw. einmal stockt.

Was mir aber neu war und mich doch ein bischen schockiert hat war die Info, daß bei zu reparierenden Schäden die Bahn zuständig ist, wenn aber etwas ganz kaputt ist und ersetzt werden muß, der Bund dafür aufkommen muß. Der legt dann doch lieber eine Strecke still anstatt sie wieder auf Vordermann zu bringen. Und so schrumpft man weiter gemütlich vor sich hin anstatt auf den höheren Bedarf zu reagieren und zu investieren.

An die von der Politik versprochenen Investitionsmilliarden glaube ich erst, wenn ich sehe daß neue Schienenwege gebaut werden.





 

19.11.19 12:53
2

96715 Postings, 7189 Tage Katjuschatja, ist halt wie im Wohnungsbau o. Landwirtschaft

Die ganzen Privatisierungen der 90er Jahre fallen uns nun auf die Füße. Die Unternehmen nutzten das halt gnadenlos für steigende Mieten, stillgelegte Bahnstrecken, etc. aus, um den Profit zu maximieren. Und jetzt steht die Politik dumm da, und muss viel mehr investieren als man damals vor 20-30 Jahren einmalig durch die Privatisierungen eingenommen hat. Und da sind die ganzen Folgekosten solcher Probleme ja noch gar nicht eingerechnet.

Eigentlich für ein Land wie Deutschland ein unfassbarer Zustand, wenn Flughäfen, Bahnhöfe, Strecken jahrelang nicht fertig werden und dann auch noch viel teurer als gedacht. Soll mir noch mal jemand was von deutschem Organisationstalent erzählen. Da krieg ich ja nen Lachanfall.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

19.11.19 13:19
9

2383 Postings, 826 Tage CoshaDie Bahn

ist ja nun in aller Munde und beinahe täglich prasseln die Meldungen auf einen ein.
Die Milliarden Summen die durch den Raum schweben bekommen fast schon ein bisschen einen griechischen Charakter,da hat man damals im täglichen Krisengewitter auch gar nicht mehr so genau hin gehört,alles nur noch abstrakt.

Ich hatte eben einen viel zu langen Text wieder verworfen,aber kurz ist auch schwierig.

Es dürfte mittlerweile wirklich klar geworden sein,das der Sparkurs der letzten Jahre direkt in die Misere geführt hat und der Blick in die Schweiz zeigt jedem auf,das man statt zu sparen kontinuierlich hätte investieren müßen um den Anforderungen gerecht werden zu können,die man an einen attraktiven öffentlichen Verkehr stellt.
Jetzt hat man das Problem das sich das Image des verschmähten,langweiligen Öffi,den man nur notgedrungen und widerwillig nutzt zwar wandelt hin zu einer trendigen,modernen Geschichte, der Zustand von Technik und Infrastruktur aber so gar nicht Zukunftsfähig ist und man kaum hinterher kommt die aktuellen Probleme in den Griff zu bekommen.

Es gibt meiner Meinung nach genug kompetente Menschen die gute Vorschläge machen,Probleme benennen wie auch Lösungen aufzeigen.
Geld wird auch locker gemacht. Man wird weiter dran bleiben müßen und es ins Bewußtsein der Politik brennen müßen,das man entsprechend der Schweiz oder Österreich die Investitionen jährlich steigern muß. Aber Stand jetzt kann man auch feststellen das die Beschlüße bedeuten das dies seit Jahrzehnten der Bahn freundlichste Etat ist.

Strecken,Gleistechnik,Stellwerke,Signale,Elektrifizierung,Neue Loks und Züge,Waggons, Wieder Inbetriebnahme von stillgelegten Strecken und Bahnhöfen...

ETCS, Integrale Taktfahrpläne ITF (Deutschlandtakt) mit entsprechenden Knoten und Zugkreuzungspunkten, Betriebsabläufe der Fahrzeug und Personalplanung optimal digitalisieren...

Mehr Personal !

Da sind so die 3 Blöcke.
Wer ins Thema Bahn & Verkehr investieren will,der kann sich auch mal Unternehmen wie Stadler,Siemens etc. anschauen. Bei den Smallcaps ist auch Funkwerk sicherlich interessant was die Signaltechnik z.B. betrifft.

IVU.rail ist die Standardlösung was die gesamte Betriebsplanung und Disposition betrifft.
Und je höher der Grad der Digitalisierung sein wird,je komplexer die Fahrplangestaltung z.B. im Rahmen des ITF sein wird,desto stärker punktet IVU mit seinen Software Lösungen. Da ist für fragmentierte Software von kleineren Unternehmen dann immer weniger Platz.

Was die europäischen Magistralen und Hochgeschwindigkeitsverbindungen betrifft habe ich die Hoffnung auch noch nicht aufgegeben,denn nur so kann man dem Flugverkehr ernsthaft Konkurrenz machen.Und auch hier wird die Digitalisierung und Vereinheitlichung mittels ETCS voran kommen.

Was die DB Cargo betrifft ist das sicherlich ein Trauerspiel.
Der Gütertransport gewinnt Marktanteile und die Konkurrenten schneiden auch deutlich besser ab,während die DB Cargo nicht aus dem Knick kommt.
Betrachten wir das Unternehmen einfach als wahrscheinlichen zukünftigen Kunden von IVU.
Siemens hat Ende letzten Jahres meine ich damit begonnen,Waggons der DB Cargo mit Sensorik auszustatten.
Sensoren und Informationen machen aber auch nur Sinn,wenn die Daten am Ende zentral zusammen kommen und in eine Gesamtplanung einfließen.
Die SBB Cargo Schweiz ist IVU Kunde, IVU.rail ist für den Gütertransport anwendbar und kann je nach spezifischem Kundenwunsch modifiziert werden.

 

19.11.19 14:24

603 Postings, 5008 Tage sudoEs ist eine Schande

wenn ein so reiches Land wie D die Bahn so gegen die Wand fahren lässt.
Unsere gesamte Infrastruktur ist nur noch, wenn überhaupt, Mittelmaß in Europa.
Für alles Mögliche ist Geld da, nur für unsere Lebensadern, Bildung und Rentner fehlt es hinten und vorne.
Jetzt wird auch noch die Automobilindustrie dazukommen und ihre Spuren hinterlassen.



 

19.11.19 14:48

2205 Postings, 3403 Tage nuujWas soll man machen

ein Blick nach vorne ist vielleicht besser. Die Bahn könnte ihre verschiedenen Töchter und sonstige Geschäftsfelder outsourcen. Intern ist das immer so ein Klüngel. Eine Stelle federführend und mit einem Masterplan die Sachen angehen.  Was macht da der Herr Profalla den ganzen Tag bei der Bahn? Däumchen drehen? Zunächst wäre die Struktur zu ändern. Mit dem jetzigen Schienennetz kommt man nicht so recht voran. Warum baut an nicht z.B. eine Schnellstrecke von Köln nach Fulda oder Kassel (ich höre schon Bund und Rothaargebirge) und weiter bis Erfurt. Normal fährt man über Dortmund oder Frankfurt mit Umsteiger. Dann hätte man eine schnelle Verbindung von Paris bis Erfurt mit Schnellstrecke nach Berlin bzw. München. Meist hat man von hier(Aachen) die Rumgurkerei über den Kohlenpott. Da könnte man eine schnelle Ringstrecke ausbauen. Ist eine Störung in Bochum, dann eben über Gelsenkirchen. Oder man hätte eine Bahnstrecke entlang der neuen Moselbrücke von Richtungen Frankfurt in die Beneluxländer gebaut. Da gibt es tausend Beispiele. Die Oberen bei der Bahn fahren vermutlich zu wenig Bahn und wissen nicht wie sie es machen sollen. Geld ist wichtig aber die innovativen Köpfe sind genauso wichtig. Schließlich ist die Bahn ein großer Infrastrukturplayer, macht es nur mehr schlecht wie recht. Es sind aber weniger die dort Beschäftigten, vielmehr die Leute an der Spitze. Wie war das noch mit dem Fisch?  

19.11.19 15:27
2

2383 Postings, 826 Tage CoshaDie Betuwe

Verbindung ist ja ein eigentlich überschaubares Projekt,dennoch das Größte deutsch-niederländische.Auf holländischer Seite fertig ist die Verbindung fertig,auf der deutschen steckt man seit Jahren in der Planung.
Es wird ja auch im Zusammenhang mit der "Energiewende" jetzt öfters thematisiert,ob man Planungsverfahren nicht endlich vereinfachen und verkürzen,Klagemöglichkeiten von Bürgern und Verbänden einschränken soll.

Ich meine schon auch das wir hier mittlerweile in einen Zustand der Parese eingetreten sind,weil jeder Furz gegen Alles klagen kann und im Grunde genommen Nichts mehr gebaut werden kann ohne erhebliche Probleme und zeitliche Verzögerungen.
Für eine Industrienation ein Witz.

Für den geplanten Fehmarnbelttunnel fehlt bislang auf deutscher Seite eine Baugenehmigung,da stehen so ca. 8 Klagen noch an.
Es soll da wohl auch ganz außerordentlich viele Plattfische im Belt geben,wer weis ob der überhaupt gebaut werden wird...

Es ist also alles nicht so einfach,neben den Ärgernissen mit der DB.

Und bevor wir Erfurt,das eigentliche Zentrum Deutschlands,an Paris anschließen,bauen wir doch erstmal die Magistrale Paris - Budapest zu Ende...
https://magistrale.org/  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
222 | 223 | 224 | 224   
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: GegenAnlegerBetrug

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
K+S AGKSAG88
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81