Vonovia Aktie

Seite 1 von 155
neuester Beitrag: 02.10.22 16:48
eröffnet am: 05.01.16 13:56 von: Nibiru Anzahl Beiträge: 3864
neuester Beitrag: 02.10.22 16:48 von: Sufdl Leser gesamt: 969003
davon Heute: 349
bewertet mit 13 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
153 | 154 | 155 | 155   

05.01.16 13:56
13

226 Postings, 2463 Tage NibiruVonovia Aktie

Vonovia Aktie
mein TOP im 2016 mal sehen was daraus wird....
mein Tipp beste Aktie in 2016, na die mit den wenigsten Verluste doch ?!


VONOVIA SE
                    §
27,705 Euro +0,10
+0,36 %
WKN: A1ML7J ISIN: DE000A1ML7J1 Ticker-Symbol: VNA


 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
153 | 154 | 155 | 155   
3838 Postings ausgeblendet.

29.09.22 17:47

17018 Postings, 4459 Tage duftpapst2die 20 als Boden hält

und meine Order greift nicht.
Auch nicht schlimm.
Bin froh das keine rette sich wer kann Stimmung aufkommt.  

29.09.22 19:38
1

456 Postings, 3113 Tage carlos1k?

„Bin froh das keine rette sich wer kann Stimmung aufkommt. “

Zur Erinnerung, der Kurs ist von 60 auf 20 gefallen.  

29.09.22 21:56

1443 Postings, 5323 Tage S2RS2Rette sich wer kann?

Mmmh, mal kurz zurückblättern wie die Stimmung im Immosektor im Jahr 2008 war.
Also wollen wir hoffen, dass keine Rette sich wer kann Stimmung aufkommt.
Oder ist mit dem Ablauf des heutigen Tages die Krise offiziell beendet?  

30.09.22 09:00

660 Postings, 1714 Tage ariv2017Trendwende

"Ist mit Sicherheit die bessere Strategie, zunächst eine klare Trendwende abzuwarten."

Klar, klingt logisch. Aber dann hat man wieder Schiss vor einer Bullenfalle. Wie lange will man warten,bis 30 Euro? Und was wenn man dann rein geht und das Ding wieder abtaucht. Ich justiere lieber in kleinen Portionen, also 100 verkaufen/kaufen. Weniger macht für mich keinen Sinn, da die Gebühren so hoch sind. Meine chinesischen Real Estates sind heute 10% hoch. Vielleicht wirkt das ja ansteckend.  

30.09.22 09:50
1

1443 Postings, 5323 Tage S2RS2#3843

Bullenfalle: Nun ja, eine Bullenfalle ist doch nichts anderes als ein kurzes Aufflackern des Kurses, ohne Auswirkungen auf den übergeordneten (Abwärts)Trend zu haben.
Habe die erste VNA Position bei 35 EUR eröffnet, also nach Rutsch von 55 auf 35 EUR (nach rund 40% Minus). Nachdem gab's eine weitere ordentliche Abreibung, nun stehen wir bei 20-22 EUR und fischen im Trüben, ob sich der hiesige Immomarkt und die Finanzierungen wieder beruhigen.
Nächste größere Position wollte ich bei 19,50 EUR abgreifen, aber vielleicht muss man auch wieder etwas tiefer in die Tasche greifen, hat dann aber Gewissheit dass sich ein neuer Aufwärtstrend entwickelt.  

30.09.22 10:50
1

1263 Postings, 251 Tage nicco_traderInsiderkauf Rolf Buch

Wenn der Vorstand kauft, ist der Kurs attraktiv. Hoffentlich ;-)

Rolf Buch, Vorstand
EUR 21,19 EUR 43.820,92
EUR 21,18 EUR 9.403,92
EUR 21,17 EUR 11.495,31
EUR 21,20 EUR 41.234,00
Xetra 30.9.

https://investoren.vonovia.de/.../eigengeschafte-von-fuhrungskraften/  
Angehängte Grafik:
vonovia_20220930.png (verkleinert auf 65%) vergrößern
vonovia_20220930.png

30.09.22 11:02
2

1514 Postings, 3456 Tage Neuling_007200 Mill. Packet .Mietnebenkosten sind gesichert

30.09.22 16:31
1

3031 Postings, 594 Tage ST2021NEULING_007

die Grund Nebenkosten das heist nicht man kann raushauen vielleicht 5000m3 bei Gas und für jede weitere Person 2000 m3. Man, hat aber zwischen 12000m3 bis 24000m3 vielleicht verbraucht Und dafür zahlt man für über dieser Grenze das 4-Fache.  

30.09.22 16:41

456 Postings, 3113 Tage carlos1k@Nico

Für Buch sind das Peanuts. Er hatte auch schon deutlich höher im Abwärtstrend zugeschlagen. Allerdings fällt nichts für immer.

Ich hoffe Mal die 20€ halten jetzt. Hatte den Bereich auch zum nachlegen genutzt.  

30.09.22 16:43

456 Postings, 3113 Tage carlos1kLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 01.10.22 15:26
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

30.09.22 19:06
1

3957 Postings, 1287 Tage RoothomWenns

mal nicht nur window dressing zum Quartalsende ist...  

30.09.22 19:42
5

405 Postings, 1427 Tage longterm valueaktuell großer Hebel

Die aktuelle Situation und Bewertung ist so gleichzeitig riskant als auch chancenreich wie schon lange nicht mehr.

Der Hebel ist aktuell riesig.

Es gibt neben vielen anderen Faktoren mindestens 2 Basisrechnungen die zeigen wie sowohl chancenreich als auch riskant die aktuelle Lage ist.

Schaut man auf die Relation aus Schulden, Bewertung der Immobilien und Bewertung der Aktie zeigt sich der zur Zeit große Hebel:
Bewertung Immobilien ca. 91 Mrd
Schulden cs. 57 Mrd
Aktienwert ca. 17 Mrd
-> Theretisch könnte man alle Immobilen zum Marktwert verkaufen  und die Schulden ablösen -> bleiben ca. 34 Mrd übrig =  das doppelte des aktuellen Kurswertes pro Aktie...das zeigt das Potential nach oben

Der Hebel zeigt sich aber genauso schnell negativ in die andere Richtung. Die Immobilienbewertungen sind die letzten Jahre masssiv nach oben gesteigert worden, auch bei Bestandsimmobilien bei denen nichts investiert wurde. Dazu kommt, dass man vermietete Immobilien viel schwieriger verkaufen kann als unvermietete. Für Selbstnutzer keine Option und Kapitalanleger schauen nur auf die Rendite, die ist bei sehr vielen Vonoviawohnungen unterirdisch schwach. Bruttorendite unter 4% ist in der aktuellen Zinslage unterirdisch, das bekommt man für diverse Anleihen großer DAX Konzerne mittlerweile. Wenn es hart auf hart kommt und Vonoiva gezwungen wäre zu verkaufen , weil sich neue Kredite nicht zu vernünftigen Konditionen aufnehmen lassen, dann sind auch schnell man 30-40% Abschlag auf den in die in den letzten Jahren aufgeblähten Bewertungen drin.  Bei 40% Abschlag wäre die Aktie rechnierisch ein Totalverlust.  91 Mrd - 40% =  55 Mrd, das reicht gerade um die Schulden zu bediehnen.  

Klar ist das ein Extremszenraio...  Aber manchen die hier kommentieren merkt man, dass die sich in keinster Weise der Auswirkungen der Schulden, steigenden Zinssätze und der massiv in den letzten Jahren aufgeblähten Bewertungen bewusst sind.

Auch die Zinskosten zeigt die aktuelle Extremsituation:
Jährliche Dividende ca. 1,3 Mrd.  
Zinsanstieg um cs. 3% macht auf Dauer bei 57 Mrd ca, 1,7 Mrd mehr Zinskosten pro Jahr.
Natürlich nicht sofort, weil auslaufende Kredite  erst Schritt für Schritt bedient werden müssen, aber auf Dauer sind die zusätzlichen Zinskosten pro Jahr höher als die bisher gezahlte jährliche Dividende, wenn sich die Zinsen nicht wieder deutlich nach unten bewegen. Und aktuell sieht es eher so aus als ob es noch weiter raufgeht...
Dann bleibt nichts anderes als massiv Wohnungen , dann zur Not auch deutlich unter Marktwert, zu verkaufen um die Schulden deutlich zu drücken.

Zur Info: Ich bin selber investiert,, aber das ändert nichts daran, dass ich mir nicht auch der großen Risiken bewusst bin. Das kann hier sehr schnell wieder rauf gehen, aber genauso noch richtig abschmieren.

 

01.10.22 02:12

1709 Postings, 1706 Tage seeblitz1Heizkosten

Wem von Euch Liebe Kollegen ist gut bekannt die Kostenverteilung von Heizung.
Dabei noch ein zusätzlicher Aspekt von: "Rohrwärme"
Mein Enkel mietet Wohnung (auch von "Vonovia!) nun seit Paar Jährchnen wurde mu zu den
normalen Heizeinheiten die er Verbraucht hat  (hat aber nicht,weil er elektrisch heizt...)
je nach  Lust und Laune Rechnungen: 7 (!!) Heizeinheiten die er auf dem Zähler hatte und
dazu um die 5.000 Einheitenn für "Rohrwärme". Die 7 Einheiten hat er "verbraucht" weil er
checken wollte ob die Heizungskörper überhaupt noch funktionieren, bei seinem Einrohrsystem.
Nun fragt er mich ob es richtig ist, weil er doch gar nichts verbraucht hatte, weil er fast gar nicht
zu hause war. (Seemann).
Tja was soll ich ihm sagen, wenn ich keine Ahnung darüber habe.
Irgendwie scheint mir das auch komisch.. hatte er mal 200 Einheiten Verbraucht, kam die Rechnung
mit zusätzlichen 4.500 "Rohrwärmeeinheiten". Immer wurde ihm jemals die Miete um 50+ Euro erhöht.
Ich sagte er soll sich an den Mieterbund wenden. Die haben wohl mech Ahnung davon.
Hat er Chance sich von den Forderungen zu befreien?
Eine Antwort in die BM schicken, bitte. Danke im Voraus!!
Schönes WE,
seeblitz1  

01.10.22 03:02

4291 Postings, 1680 Tage Carmelitakommt vielleicht drauf an

ob ein Teil der Heizkosten auf alle Mieter umgelegt wird, da kann er dann selbst nichts verbrauchen aber zahlt für die anderen mit  

01.10.22 05:35

4291 Postings, 1680 Tage Carmelitavonovia

hatte ja erst kürzlich eine Analystenkonferenz,

file:///C:/Users/woh10tde/Downloads/2022_Vonovia-CMD_ManagementPr­esentation_IR.pdf

das Q3 ist bald zuende und lt. vonovia stehen alle Ampeln noch auf grün (lediglich der geplante Verkauf von Wohnungen verläuft etwas schleppend), es gibt bald die Gaspreisbremse (und Strompreisbremse), vermehrt Wohngeld usw.,  das die Mieter entlastet

ausserdem gibt es aktuelle Nachrichten darüber, dass die Mieten auch im 3. Quartal weiter recht deutlich gestiegen sind und das es zunehmend mehr Flüchtlinge gibt die nach Deutschland strömen, d.h. das Angebot an Wohnungen bleibt sehr knapp, neue Wohnungen werden deutlich eingeschränkt gebaut

meiner Meinung nach wird der Inflationsdruck in den nächsten Monaten auch nachlassen (sinkende Energie und Rohstoffpreise, Lieferkettenprobleme lösen sich auf, hohe Lagerbestände, allgemein rezessive Tendenzen...)

Anhaltende Inflation über den Finanzierungskosten könnte sogar gut für vonovia sein, da die Schulden damit auch entwertet werden, wenn man gleichzeitig die Mieten anheben kann, also wenn die Mietsteigerungen im Durschnitt der nächsten Jahre  über der Steigerung der Finanzierungskosten und sonstigen Kosten liegen müsste sich das doch für vonovia auszahlen?

 

01.10.22 09:16

485 Postings, 678 Tage Eidolon@seeblitz1

Üblicher geht ein Teil der Heiznebenkosten nach Quadratmeter (30-50% je nach Vermieter), da ja auch wenn man NULL Verbrauch hat, trotzdem Kosten für die Heizanlage anfallen. Der Rest  über den abgelesenen Verbrauch. Von einer Rohrwärme abgabe habe ich jetzt noch nie was gehört. Sollte aber die Rechnung rein nur der Verbrauch, also ohne Grundpreis für Quadratmeter berechnet werden, wäre das akzeptabel.

Was aber wenn jemand Wohnungszuschnitssbedingt längere Rohre in der Wohnung hat, als der Nachbar? Da müsste ja nach Rohrlänge abgerechnet werden. ;-)  

01.10.22 15:19
1

8533 Postings, 4691 Tage SufdlHallo

Vonovia macht in den Europ. ImmoETF etwa 20% aus. Es gibt etliche ETF mit Ländermix D, Schweden, Schweiz++ so auch der von DeuBa.

Nur Vonovia ist mir zu riskant. Ich denke ich spekuliere mal auf den dbxtracker Immos ex UK:

 
Angehängte Grafik:
chart_free_dbx-....png (verkleinert auf 19%) vergrößern
chart_free_dbx-....png

01.10.22 15:22
2

8533 Postings, 4691 Tage SufdlDbxtracker

gut Aufgeteilt:  
Angehängte Grafik:
screenshot_20221001-....jpg (verkleinert auf 47%) vergrößern
screenshot_20221001-....jpg

01.10.22 19:46
2

1263 Postings, 251 Tage nicco_traderAlternative ETF?

@Sufdl, da die Konjunktur relativ schwach, bevorzuge ich zurzeit Wohnimmobilien.  Entprechende ETFs gibt es m.E. nicht.
Da die Volatilität an den Aktienbörsen hoch ist, sind Discountzertifikate eine interessante Alternative zur Direktanlage.

Die Seitwärtsrenditen sind, je nach Cap, überwiegend zweistellig.
Bsp. DZ-Bank
https://www.dzbank-derivate.de/product/list/index/...derlying/3981269  

01.10.22 21:37
1

8533 Postings, 4691 Tage SufdlZertis

Ne, dann würde ich lieber Vonovia Aktien kaufen.

Gewerbe- & Privat breit aufgestellt wäre meine Wahl. Es werden viele Mieter zu knabbern haben und die EU wird wohl Gaspreisdeckel kippen, wegen Wettbewerbsverzerrung.

Immos sind zur Zeit ein heisses Eisen...

 

02.10.22 10:57

11 Postings, 1133 Tage mernasWertansatz für Altbestand

Das heiß, die Altimmobilien bereits zum Blasenwert bilanziert? Dachte, das wird ganz normal über 50j abgeschrieben?  

02.10.22 12:27
1

372 Postings, 2897 Tage Lenovo@SUFDL

"die EU wird wohl Gaspreisdeckel kippen, wegen Wettbewerbsverzerrung."

Wie kommst du denn darauf?



@MERNAS
Das würde mich auch interessieren wie die durchschnittlich bilanziert sind.  

02.10.22 13:40
3

3957 Postings, 1287 Tage Roothom@mernas

"Das heiß, die Altimmobilien bereits zum Blasenwert bilanziert? Dachte, das wird ganz normal über 50j abgeschrieben?"

Diese Frage wird in den GB beantwortet. (Und in den IFRS generell.)

Z.B. S. 96 oder 121

https://report.vonovia.de/2021/q4/de/downloads/

Dass darüber Unkenntnis herrscht, zugleich aber mit der Wortwahl "Blasenwert" eine Einschätzung vorgenommen wird, ist schon etwas irritierend...

 

02.10.22 16:41
1

8533 Postings, 4691 Tage SufdlWeil andere Länder es sich

nicht leisten können. Daher ist der deutsche Alleingangwumms in der EU noch lange nicht durch:

Deutschland geht in die Vollen und will 200 Milliarden Euro an neuen Schulden aufnehmen, um die Preise zu begrenzen. Einige reichere EU-Staaten nehmen ebenfalls neue Schulden auf. Andere können sich so einen "Doppel-Wumms", wie Bundeskanzler Olaf Scholz das Schuldenpaket nennt, kaum mehr leisten, weil sie wie Griechenland, Italien oder Portugal sehr stark verschuldet sind. 

Die Forderung nach einem Preisdeckel für die Einfuhr von Gas in die Europäische Union reißen nicht ab. 15 Mitgliedstaaten, darunter Frankreich, Spanien und Italien, haben die Europäische Kommission zuletzt in einem gemeinsamen Schreiben aufgefordert, endlich Vorschläge dafür vorzulegen, wie der Preis für die Einfuhr von Pipeline-Gas und verflüssigten Gas begrenzt werden kann.
Die Kommission, die dem wie Deutschland bisher immer skeptisch gegenüberstand, aber zeigt sich weiter unbeeindruckt. In einem 16 Seiten langen Diskussionspapier, das sie am Mittwochabend an die Mitgliedstaaten geschickt hat, warnt sie vielmehr eindringlich vor einem Gaspreisdeckel.

Quelle: DW  

02.10.22 16:48
1

8533 Postings, 4691 Tage SufdlEs knirscht schon

Die französische Aluminiumindustrie beschwert sich bereits gegen entsprechende Wettbewerbsvorteile für die spanische Konkurrenz. Um weiter zum Sparen zu animieren, sollen in Deutschland nur 80 Prozent des Grundbedarfs subventioniert werden, erklärte Wirtschaftsminister Robert Habeck in Brüssel. Die restlichen 20 Prozent sollen zu teureren Weltmarktpreisen weitergegeben werden. Er nennt das System Preisbremse, nicht Preisdeckel.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
153 | 154 | 155 | 155   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln