der Euro/Dollar Long Thread

Seite 172 von 173
neuester Beitrag: 10.08.06 22:41
eröffnet am: 15.05.04 15:07 von: börsenfüxlein Anzahl Beiträge: 4305
neuester Beitrag: 10.08.06 22:41 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 166583
davon Heute: 7
bewertet mit 36 Sternen

Seite: 1 | ... | 169 | 170 | 171 |
| 173  

17.07.06 19:50

18298 Postings, 7194 Tage börsenfüxleinleider ohne mich...*grr*

dafür $/Yen die 117er Marke geknackt und da wird entweder heute abend oder morgen früh noch Kasse gemacht *g*

grüsse
füx  

17.07.06 20:35

18298 Postings, 7194 Tage börsenfüxleinso..

bin raus aus $/Yen-Long:

VK 2 Hälfte GS8UWR zu 1,05 (87,5% Gewinn); macht ca. 65% Gewinn auf die gesamte Position *g*


Scheinchen:

 
Angehängte Grafik:
$Yen1,05.bmp
$Yen1,05.bmp

17.07.06 20:39

18298 Postings, 7194 Tage börsenfüxleinaktueller Kurs 117,15

mal sehen, ob er "da" im ersten Versuch drüberkommt....werde auf jeden Fall Kursrücksetzer im $/Yen für einen erneuten Long-Entry nützen...


 
Angehängte Grafik:
2$Yen117,10.jpg (verkleinert auf 76%) vergrößern
2$Yen117,10.jpg

18.07.06 08:32
1

18298 Postings, 7194 Tage börsenfüxleinadblue

Schwächephase des Euro

Der Euro konnte sich auch gestern nicht gegenüber dem US-Dollar durchsetzen, während die Stimmung insgesamt durch die Unsicherheit hinsichtlich der Federal Reserve und der Krisenherde in der Welt bestimmt wurde. Trotz solider Wirtschaftsdaten erlebte der Euro gestern die ausgeprägteste Phase der Schwäche seit Wochen. Dies läßt vermuten, daß sich eine ordentliche Erholung beim Euro einstellen könnte, wenn sich die Situation wieder beruhigt hat und die Fundamentaldaten wieder in den Vordergrund treten. Die hohen Ölpreise stimmen zur Zeit mit den hohen Temperaturen in den USA überein, was sich problematisch auf die Verbraucherausgaben in den USA auswirken könnte. Es gab bereits im Juni einen überraschenden Rückgang bei den Verbraucherausgaben, was sich im Juli fortsetzen könnte. Die Ertragskurve hat sich sogar noch negativer entwickelt, was auf die Befürchtung der Trader hindeutet, daß sich die aggressive Haltung der Fed äußerst negativ auf die US-Wirtschaft auswirken könnte. Da der Dollar derzeit die Kurstätigkeit des Währungspaares EUR/USD bestimmt, wird die Hauptaufmerksamkeit in dieser Woche auf die US-Wirtschaft gerichtet sein. Die Wirtschaftsdaten der Eurozone scheinen das Vorhaben der Europäischen Zentralbank zu bestätigen, im August eine Zinserhöhung durchzuführen. Die Verbraucherpreise sind im Juni um 0,1% gestiegen, was die Wachstumsrate im Jahresvergleich auf 2,5% erhöhte, und das bedeutet, daß die von der Europäischen Zentralbank vorgegebene Inflationsschwelle von 2,0% überschritten wurde. Die Industrieproduktion bleibt ebenfalls stark, indem sie im Mai um 1,6% stieg, was die Erwartungen übertraf. Dies dürfte vielversprechend für den heute zur Veröffentlichung anstehende ZEW-Umfrage sein, die sich auf die Stimmung in der Industrie bezieht, da die Analysten aufgrund der stärkeren Wirtschaftsdaten und der Fußball-Weltmeisterschaft optimistisch in Bezug auf die deutsche Wirtschaft eingestellt sind.



 

18.07.06 08:37

18298 Postings, 7194 Tage börsenfüxleinChinas Wirtschaft mit 11% gewachsen....

damit besser als erwartet; trotzdem wollen sie den Yuan nicht aufwerten...


BEIJING, China (AP) -- Worried that China's sizzling economic growth could ignite a financial crisis, the country's leaders have raised interest rates and imposed regulatory controls. But they have avoided the step that Washington most wants: a sharp rise in the value of China's currency.

A more expensive yuan would make China's exports less competitive, shrink its multibillion-dollar annual trade surplus and probably rein in economic growth, now roaring ahead at a 10 percent-plus annual pace.

A year ago this Friday, Beijing revalued the yuan by 2.1 percent and then loosened its decade-long link to the U.S. dollar. Since then, the yuan has been allowed to rise a mere 1.4 percent against the dollar -- less than some currencies move in a day.

And China gives no sign it will let the yuan rise significantly any time soon, despite threats of sanctions from U.S. lawmakers and urgings by its own advisers.

"The government is going to use everything but the exchange rate to moderate the imbalances that have shown up in the economy," said Stephen Green, senior economist for Standard Chartered Bank in Shanghai. "The currency is really the last tool in the box."

Though seemingly arcane, the argument among economists takes on importance for millions of ordinary workers around the world at a time when their employers face growing competition from a flood of low-priced Chinese exports.

Some American companies complain that the yuan is undervalued by up to 40 percent, giving China's exporters an unfair price advantage and hurting competitors that want to sell to Chinese customers.

But any Chinese concern about foreign repercussions is secondary to a string of domestic problems: creating new jobs for millions of laid-off workers, rural migrants and new college graduates; restructuring lumbering state industries; cooling a construction boom; and reducing poverty in a country where many millions of families get by on only a few hundred dollars a year.

With exports up and inflation down, Chinese officials are reluctant to embrace big changes.

Chinese leaders say they plan eventually to let the yuan trade freely on world markets. But they say doing so too quickly could throw the economy in turmoil and damage the country's frail banks. They say changes will be dictated not by diplomatic pressure but by China's own needs.

One key concern facing authorities is how to restrain the country's construction frenzy. They're worried that a financial crisis could erupt if borrowers fail to repay loans for ill-considered projects. So to curb lending, the central bank raised interest rates in April, ordered banks to tighten scrutiny on new loans and banned a wide range of new projects.

Meanwhile, surging exports are bringing in a flood of money, lifting incomes and fueling robust economic growth. (Full story)

In this climate, a move by Beijing to allow a big rise in the yuan -- also known as the renminbi, or people's money -- could potentially inflict widespread pain, especially among the smaller players and poor.

"Another 'renminbi surprise' would hurt exporters and farmers" who lack access to the financial instruments that foreign companies with businesses in China use to insure against currency fluctuations, said a report this month by Jonathan Anderson, chief Asia economist for UBS Securities.

Perhaps one reason authorities haven't taken more drastic measures to cool the economy -- including letting the yuan appreciate -- is that inflation, remarkably, hasn't emerged as a major problem. In May, consumer prices were just 1.4 percent higher than a year earlier.

"In any normal economy, you'd already see inflation numbers much higher than the official numbers say it is," said Green of Standard Chartered. "But China is not a normal country."

Inflation remains low because of swift gains in productivity and intense competition among Chinese retailers that is holding down prices of food and other goods, Green said.

While some government advisers have been calling for faster progress toward a flexible foreign-exchange system, some officials are reluctant, and can point to high exports, low inflation and rising incomes as proof the current arrangement is serving China well.

Foreign currency reserves
Business leaders quoted by state media say that if a stronger yuan drives up export prices, companies ranging from textile mills to air conditioner factories could face a fall in profits or be forced out of some markets.

After intense pressure to loosen exchange rate controls, authorities last July cut the yuan's direct link to the U.S. dollar and started a more flexible system by which the yuan's value would be determined by a basket of currencies. At that time, the yuan was lifted 2.1 percent to 8.11 to the dollar and allowed to move as much as 0.3 percent a day in either direction.

But its daily movements since then have been far smaller. On Monday, the yuan closed at 7.9992 to the dollar.

Managing the current system forces China's central bank to buy up billions of dollars a month to hold the yuan steady amid an export-driven influx of foreign money.

The bank announced Friday that its foreign currency reserves, already the world's biggest, had reached $941.1 billion, putting China on track to surpass $1 trillion this year.

Meanwhile, China's ballooning trade surplus shows no sign of slowing. In June, its global trade gap jumped to a record monthly high of $14.5 billion. Officials say China's the trade surplus could hit $130 billion this year, up from $102 billion in 2005.

"China will forthrightly continue to push forward the reform of the flexibility of the renminbi exchange rate," said Finance Minister Jin Renqing last month, quoted by state media. "But we will not blindly follow demands by other countries to correct global imbalances."

 

18.07.06 09:55
1

65137 Postings, 6053 Tage Anti LemmingSchlechte Zeiten für den Dollar?

Die invertierte Zinskurve in USA, die historisch eher selten ist und meist Zinssenkungen vorausgeht, zeigt, dass viele Bond-Profis (meist "smarter" als Aktien-Jongleure) nun mit Zinssenkungen in USA senken. 2007 soll es nach ihrer Erwartung damit losgehen. Gestern kauften sie die 10-jährigen Staatsanleihen so stark, dass deren Rendite wieder mal unter die kurzfristigen Leitzinsen von 5,25 % fiel (genau dies ist Ursache der Invertierung).

Ich vermute, der Bondmarkt preist einen Kollaps an den Aktienmärkten im Herbst mit anschließenden "Feuerlöscher-Zinssenkungen" der Fed ein. Für den Dollar ist das negativ. Ich hab meine Dollars daher knapp unter 1,26 verkauft und warte erst mal ab.

 

18.07.06 12:02

18298 Postings, 7194 Tage börsenfüxleinKonjunkturerwartungen brechen ein...


Die Stimmung der Finanzexperten hat sich deutlich eingetrübt. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung am Dienstag mitteilte, sind die ZEW-Konjunturerwartungen für Juli 2006 massiv von 37,8 Punkten im Vormonat auf 15,1 Punkte eingebrochen. Die Volkswirte hatten durchschnittlich nur mit einem Rückgang auf 33,5 bis 35,0 Punkte gerechnet. Zudem liegt der Index damit jetzt weit unter seinem historischen Mittelwert von 35,2 Punkten.

Die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland sei derzeit erheblichen Risiken ausgesetzt. Sie werde insbesondere von dem rapide angestiegenen Ölpreis belastet. Zudem dürfte der Export in den kommenden sechs Monaten durch ein sich abschwächendes Wachstum der US-amerikanischen Wirtschaft bei einem starken Euro in Mitleidenschaft gezogen werden, teilte das ZEW mit. Dass die Binnennachfrage diese dämpfenden Wirkungen auf die Konjunktur auffangen kann, sei angesichts der bevorstehenden steuerlichen Belastungen der Bürger ab Januar 2007 unwahrscheinlich.

"Der erneute Rückgang des Indikators ist ein deutliches Zeichen, dass die bisherige Reformpolitik den Erwartungen nicht gerecht werden konnte. Insgesamt werden die Bürger mit neuen Belastungen konfrontiert, ohne dass Reformerfolge erkennbar sind, geschweige denn umgesetzt wurden. Es bleibt zu hoffen, dass sich die mangelnde Reformfähigkeit der Regierung nicht nachhaltig auf das Investitionsklima auswirkt", kommentiert ZEW-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Franz.

Nach einer sehr günstigen Entwicklung der Industrieproduktion bewerten die befragten Finanzmarktexperten die aktuelle Konjunktursituation in Deutschland auch in diesem Monat besser. Der Indikator für die aktuelle konjunkturelle Lage erhöhte sich von 11,9 Punkten im Juni auf aktuell 23,3 Punkte.

Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone haben sich im Juli ebenfalls deutlich verschlechtert. Der Euro-Indikator verlor 19,2 Punkte gegenüber dem Vormonat und liegt nun bei 18,1 Punkten. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum verbesserte sich hingegen um 10,4 Punkte auf 25,9 Punkte.

 

18.07.06 13:30

65137 Postings, 6053 Tage Anti LemmingDie extrem schwachen ZEW-Zahlen

sprechen allerdings wieder FÜR den Dollar.
 

18.07.06 15:24

18298 Postings, 7194 Tage börsenfüxleinDoc. sieht Chancen beim Pfund...

Hohe Gewinne mit Pfund-Trade?

Das Pfund kam zuletzt unter Aufwertungsdruck, nachdem sich die Spekulationen über eine Zinserhöhung wieder verdichteten. Grund dafür war der erneute Anstieg der Inflationsrate bei den Hauspreisen von 5,1 auf 5,6 Prozent im Mai. Der Preisanstieg am Immobilienmarkt bleibt damit das wichtigste Sorgenkind der Bank of England. Allerdings verschlechtert sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt zusehends. Die Arbeitslosenquote stieg im Juni auf 5,4 Prozent und ist damit so hoch wie seit dem Jahr 2000 nicht mehr. Das Protokoll der letzten Notenbanksitzung am kommenden Mittwoch könnte Aufschluss darüber geben, wie die Notenbanker diese widerstreitenden Einflüsse gewichten und wie ernsthaft sie eine Zinserhöhung in Betracht ziehen.



Daten sorgen für Marktbewegung

In dieser Woche werden aber noch weiter wichtige Konjunkturdaten veröffentlicht: Der Verbraucherpreisindex am Dienstag, die Einzelhandelsumsätze am Donnerstag und die Zahlen zur Entwicklung des BIP im zweiten Quartal haben das Potenzial, um für Marktbewegung zu sorgen. Das Pfund bleibt daher in dieser Woche eine heiße Währung und eignet sich vor allem zum kurzfristigen Traden. Der Devisen-Trader informiert Sie aktuell, wie Sie mit dem Wechselkurs GBP/JPY erhebliche Tradinggewinne einfahren können. Mittelfristig orientierte Anleger können ein Auge auf den Wechselkurs EUR/GBP werfen, der sich in einem langfristigen charttechnischen Aufwärtstrend befindet. Solange sich EUR/GBP über der Marke von 0,6800 behaupten kann, bleibt die langfristige Aufwärtstendenz intakt. Um sich auch kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial zu eröffnen, müsste EUR/GBP aber über den Widerstand bei 0,6950 steigen.





 

19.07.06 08:45

18298 Postings, 7194 Tage börsenfüxleinmorgen zusammen...

Trotz enttäuschender ZEW-Umfrage könnte der IFO-Bericht mehr Aufschluss geben


Nach der Fußball-Weltmeisterschaft hat die deutsche ZEW-Umfrage die ersten Warnzeichen angekündigt und auf die Gefahren aufmerksam gemacht, mit denen die Wirtschaft der Eurozone in den kommenden Monaten konfrontiert werden könnte. Obgleich die Analysten recht optimistisch hinsichtlich der derzeitigen Bedingungen waren, sind ihre Einstellungen in Bezug auf die Zukunft recht pessimistisch ausgefallen. Die Ausgaben von Gästen aus der ganzen Welt anlässlich der Fußball-WM haben die Wirtschaft angekurbelt. Die Begeisterung in Deutschland war in der Tat so überwältigend, daß das Verbrauchervertrauen im letzten Monat ein 5-Jahreshoch erreicht hatte, während das Unternehmervertrauen auf ein 15-Jahreshoch geklettert ist. Aber in Zukunft nun ist die Eurozone wieder auf sich selbst angewiesen und muß selbst für die Grundlage für mehr Wachstum sorgen. Die Analysten machen sich Sorgen darüber, daß dies angesichts steigender Ölpreise, kriegerischen Auseinandersetzungen im Nahen Osten und der Spannungen in Berlin nicht so einfach sein dürfte; hinzu kommt der mögliche Einfluss höherer Zinsen. Aber so schlecht sieht es vielleicht gar nicht aus, da die Analysten bereits seit sieben Monaten in Folge pessimistisch eingestellt sind, während die Industrie optimistisch geblieben ist. Nach den Kommentaren von EZB-Präsident Trichet Ende Juni schenkt die Europäische Zentralbank der Arbeit des IFO-Instituts ?große Aufmerksamkeit?, und er betonte, daß es sich dabei um einen Index handelt, der von Vertretern der EZB ?jeden Monat sehr aufmerksam gelesen wird?. Daher könnte die gestrige ZEW-Umfrage in ihrem Einfluss dennoch begrenzt sein, falls die Stimmung in der Industrie positiv bleibt. Es wird sich erweisen, wie lange der WM-Effekt noch in der Eurozone spürbar bleiben wird.
 

19.07.06 17:46

65137 Postings, 6053 Tage Anti LemmingBernanke "zinspessimistisch" - Euro steigt

Allzu lange dürfte die durch die Bernanke-Kommentare ausgelöste Rallye bei Aktien und EUR/USD nicht anhalten, da die US-Kerninflations-Rate von 0,3 % (heutige CPI-Zahlen um 14:30 h) über der Erwartung lag und im Prinzip weitere Zinsschritte der Fed erfordert. Big Bens Worte waren daher ohl nur ein temporäres Bonbon/"Weichspüler" für geschundene Aktionäre.

Sollte EUR/USD über 1,27 steigen, kaufe ich wieder Dollars oder Austral-Dollars. AUD sind im Prinzip sicherer - keine Absturzgefahr wie beim USD - und bieten noch höhere, von einer stabilen Wirtschaft "genährte" Zinsen von zurzeit 5,75 %, die demnächst weiter erhöht werden sollen.



19.07.2006 - 16:20 Uhr
Bernanke gibt sich zinspessimistisch

In seiner Rede vor dem US-Senat äußerte sich Fed-Präsident Ben Bernanke insgesamt zinspessimistisch. Beim US-Wirtschaftswachstum zeichne sich eine leichte Verlangsamung ab, ließ sich Bernanke vernehmen. Auch am US-Immobilienmarkt erwarte er eine Fortsetzung des Abschwungs. Die US-Inflationserwartungen blieben gut eingedämmt, so der Fed-Präsident weiter, der zugleich darauf verwies, dass eine sich abkühlende Wirtschaft ebenfalls die Inflation dämpfen werde. Zudem verwies Bernanke erneut auf die verzögerten Auswirkungen der bisherigen, von der Fed vorgenommenen Zinserhöhungen. EUR/USD reagierte auf Bernankes zinspessimistische Äußerungen mit einem Kurssprung von etwa 80 Pips und schnellte bis auf ein Tageshoch von 1,2574 nach oben. Gegen 16:20 Uhr CET wird EUR/USD bei 1,2558 gehandelt. (vz/FXdirekt)
 

19.07.06 20:31

8610 Postings, 7702 Tage bauwiSo schlau wie vorher

21.07.06 08:47

18298 Postings, 7194 Tage börsenfüxleinmorgen zusammen...

werde bei heutiger Stärke im Euro eine erste Shortposition aufbauen (halbe Position); bei weiterer Stäre in den kommenden Tagen (falls es soweit kommen sollte), die 2 Hälfte dazukaufen....denke es gibt hinsichtlich Candles, Retracements und COT-Daten ne ganz interessante Konstellation...


2 Jahreswochenchart: wir befinden uns seit Jänner 05 in einer Abwärtsbewegung mit Tief bei rund 116...Abwärtsbewegung wurde jetzt um 50% korrigiert...; bei ca. 1,2650  
Angehängte Grafik:
2EuroDollar2Jahre.jpg (verkleinert auf 84%) vergrößern
2EuroDollar2Jahre.jpg

21.07.06 08:54

18298 Postings, 7194 Tage börsenfüxleindas 50er Retracement der gesamten Korrektur

fällt mit dem 38er Retracement der jüngsten Abwärtsbewegung fast exakt zusammen (rund 1,2650)...dazu COT-Daten auf Extrem-Bearischen Niveau....da kann mans schon mal versuchen...





 
Angehängte Grafik:
2eurodollarweekly.jpg (verkleinert auf 97%) vergrößern
2eurodollarweekly.jpg

21.07.06 09:28

18298 Postings, 7194 Tage börsenfüxleinso..bin mal mit ner 1 Hälfte drinnen...

Stand Eur/$ 1,2666.....Kauf CZ9837 zu 1,16.....normale OS mit Basis 1,24 und LZ Dez.06; Omega von 20+


Scheinchen:

 
Angehängte Grafik:
eurodollarshort1,16.gif
eurodollarshort1,16.gif

21.07.06 09:33

18298 Postings, 7194 Tage börsenfüxleinadblue...

Unterschiedliche Geldpolitik zwischen USA und Eurozone könnten größere Veränderungen mit sich bringen


Der Euro konnte gestern wieder einen weiteren positiven Tag verbuchen. Gestern wurden nur wenige Wirtschaftsdaten der Eurozone veröffentlicht, beispielsweise das französischen Leistungsbilanzdefizit, das sich im Mai weniger als erwartet ausgeweitet hat. In der Schweiz wurden gestern viele Daten veröffentlicht. Der Schweizer Handelsbilanzüberschuss sank im Juni von 1,04 Milliarden auf 0,94 Milliarden SF. Obwohl sich die Wirtschaft in der Schweiz immer noch gut entwickelt, wird sie dennoch durch die höheren Ölpreise belastet. Die Erzeugerpreise sind zwar im letzten Monat unverändert geblieben, aber im Jahresvergleich sind die Preise von 2,9% auf 3.1% gestiegen, was die Erwartungen übertraf. Dies spricht für eine weitere Zinserhöhung in diesem Jahr durch die Schweizer Nationalbank. Heute sind in den USA keine Wirtschaftsdaten zu erwarten, so daß in erster Linie das Ausmaß der Verbraucherausgaben in Frankreich über die Entwicklung des Währungspaares EUR/USD bestimmen dürfte. Die Analysten sagen unveränderte Verbraucherausgaben voraus, und falls dies tatsächlich zutreffen sollte, könnte der Euro einen Teil seiner während der letzten Tage erworbenen Gewinne wieder abgeben. Aber selbst wenn es so kommen sollte, darf man trotzdem nicht die größeren Zusammenhänge aus dem Auge verlieren. Die US-Notenbank (Federal Reserve) bereitet sich auf die Beendigung ihres Zinserhöhungszyklus vor, während bei der Europäischen Zentralbank das Gegenteil der Fall zu sein scheint. Diese Unterschiede in der Geldpolitik werden wohl ? falls sie sich bestätigen sollten ? eine größere Veränderung in Bezug auf den Trend des Währungspaares EUR/USD mit sich bringen.  

 

21.07.06 09:56

25951 Postings, 7095 Tage PichelFüxlein

lt Ariva Basis 1,25  

21.07.06 10:04

18298 Postings, 7194 Tage börsenfüxleintag pichel

yep; war mein Fehler...hatte mehrere Scheine mit unterschiedlichen Strikes auf der Watch....

das ist er:


http://optionsscheine.onvista.de/..._OSI=14119489&SEARCH_VALUE=CZ9837  

21.07.06 11:48

25951 Postings, 7095 Tage PichelInfo aus einem anderen Board

meine Info's sagen mir zur Zeit folgendes:

Spread zwischen Euro/GPB recht gross .. da muss mal wieder eine Korrektur her. GBP steht am Widerstand 1,8555, Euro über Fibo 50 % letzte große Abwärtsbewegung, könnte dadurch noch gut bis 1,27xx -20 gehen (?), negative Divergenz im MACD 60 min Euro, inverser Keil Euro 60 min, da geht die Luft sozusagen aus, Dollarindex Abwärts TL durchbrochen, sieht aber danach aus, das nochmal bestätigt wird (könnte der Hinweis für Euro bis 1,27xx-20 sein) und zu guter letzt vermute ich, dass die Marktteilnehmer an eine Erholung vom Euro glauben sollen und alles recht schnell wieder einbricht - Ausweitung Krieg im Nahen Osten könnte ...; insgesamt alles bischen widersprüchlich, was ja so sein soll, was auch der Handelsverlauf von dieser Woche bestätigt, am Mittwoch hat es ja Enige überrascht, auch Profis. Die "richtigen Akteure" versuchen den Rest der Meute vor sich her zutreiben.

Nun mache was daraus  
 

22.07.06 19:28

65137 Postings, 6053 Tage Anti LemmingDie Lage ist wirklich schwierig

Das zeigt z. B. der FTD-Artikel unten, der eine kombinierte Dollar- und Aktien-Krise vorhersagt. Empirisch ist das aber nicht haltbar, weil der Dollar bei fallenden US-Börsen in den letzten Jahren immer stärker wurde. Wie sehr der Dollar als "sicherer Hafen" gefragt ist, zeigte sich zuletzt wieder beim Ausbruch des Nahost-Krieges.

Bei einem Aktien-Crash in USA könnten US-Staatsanleihen trotzdem noch stark gefragt sein (ist Euroland mit Wackelkandidaten wie Italien, Griechenland, Portugal aus der Sicht von US-Großinvestoren nicht auch eine Art "Schwellenland"?). Dabei dürften die Abflüsse aus dem (kleinen) Aktienmarkt durch die Zuflüsse im (5 bis 6 mal größeren) Bondmarkt überkompensiert werden - d. h. die TIC-Zahlen steigen trotz der Aktienkrise.

Der Knackpunkt für den Dollar ist IMHO die zukünftige Zinspolitik der Fed. Zinsfutures preisen bereits eine Zinssenkung in USA für Anfang 2007 ein - auch erkennbar an der invertierten Zinsstrukturkurve (kurzes Ende höher als das lange Ende). Sicher ist aber, dass die zunehmende Inflation weitere Zinsschritte erfordert - die Krise aus einer galoppierenden Inflation wäre ungleich schwerer als eine kurzfristige Rezession. Andererseits darf Bernanke nicht zuviel Luft auf einmal aus der auf Pump basierenden US-Blasenwirtschaft lassen. Dass nachlassendes Wachstum jetzt angeblich inflationsmindernd wirken soll, wie der Fed-Chef in seiner letzten Rede behauptet, halte ich für eine Notlüge. In einem Stagflations-Szenario gilt das nämlich nicht.



FTD, 22.7.06
Börsenausblick
Stimmung für Dollar und Aktien getrübt

von Doris Grass, Ute Göggelmann, Claus Hecking und Jens Korte

Die Konjunkturentwicklung in den USA und die anhaltende Welle von Quartalsberichten werden die Finanzmärkte maßgeblich beeinflussen. Dabei wirken sich bei Anleihen, Aktien und im Devisenhandel die Nachwehen der Rede von US-Notenbank-Chef Ben Bernanke aus.

Die Hoffnung auf ein Ende des Zinserhöhungszyklus in den USA nach der nächsten Sitzung der Fed Anfang August ist inzwischen großer Unsicherheit über den Zinskurs und die Wachstumsaussichten gewichen. Am Devisenmarkt leidet der Dollar noch immer unter den skeptischen Aussagen Bernankes zur US-Wirtschaft.

[de facto hat Bernanke mit seinen "dovischen"/zahmen Zins-Kommentaren lediglich dem kränkelnden Aktienmarkt ein Bonbon zugeworfen. US-Aktien stiegen, weil die "Zinserwartungen" sanken. Aus dem gleichen Grund sank der Dollar. - A.L.]

Am Freitag wertete der Greenback erneut gegenüber allen übrigen Leitwährungen ab und fiel dabei zum britischen Pfund auf den tiefsten Stand seit Anfang Juni; zum chinesischen Renminbi sogar auf das niedrigste Niveau seit 1993. Der Euro kletterte dabei bis auf 1,2689 $ ? und befindet sich damit fast wieder auf dem Niveau vor Beginn der Nahost-Krise. "Die Marktpsychologie ist gekippt: Sie ist zurzeit wieder Dollar-negativ", sagte Folker Hellmeyer, Chefökonom der Bremer Landesbank.

[Man kann auch sagen, dass da Hysteriker am Werke sind, die ihr Prognose-Fähnlein mit jeder Zuckung des Charts in eine andere Richtung hängen - A.L.]

US-Konjunktur im Blickpunkt

Für die kommenden Tage erwarten viele Währungsstrategen eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung der US-Devise. "Wenn der Euro über 1,27 $ steigt und seinen Abwärtstrend der vergangenen Wochen durchbricht, besteht weiteres Potenzial nach oben", sagte Christian Pohl, Leiter Devisenresearch bei der FXdirekt Bank.

[Ich sag es ja - alles Charttechniker mit pseudo-fundamentalen Hintergrundkommentaren - A.L.]

Im Blickpunkt stehen dabei der monatliche Konjunkturbericht (Beige Book) der Fed am Mittwoch sowie vor allem das US-Bruttoinlandsprodukt und der Preisindex PCE-Deflator, die beide am Freitag bekannt gegeben werden. "Liegt der PCE-Deflator über den Erwartungen, wird dies neue Zinsfantasien schüren und dem Dollar Schwung geben", prognostiziert Pohl.

Abwertung des Yen erwartet

Unter Druck steht auch weiterhin der Yen, der zum Euro am Donnerstag auf den niedrigsten Stand seit Einführung der Einheitswährung fiel. "Die Bank of Japan wird die Zinsen nicht so schnell wieder erhöhen, und das belastet den Yen", sagte Hellmeyer. Daher sei eine weitere Abwertung der japanischen Währung gegenüber dem Euro in den nächsten Tagen zu erwarten.

[Komisch, dass der Yen JETZT ERST zum Euro fallen soll, wo die 0-%-Zins-Politik in Japan doch schon viele JAHRE andauert und sich eher eine Wende zu höheren Yen-Zinsen andeutet... - A.L.]

An den Aktienmärkten hat sich die Stimmung zuletzt wieder eingetrübt. Dazu trugen zum Wochenschluss vor allem schlechte Zahlen aus der Technologie- und Software-Branche bei. Dennoch konnten die europäischen Indizes kleine Wochengewinne retten. Sogar der Dax, der am Freitag rund 1,7 Prozent verlor, zeigte per Saldo ein Plus von 0,5 Prozent.

Berg- und Talfahrt

"Für die Marktentwicklung sind weniger die Quartalszahlen sondern die Inflationsgefahren entscheidend", erwartet James Bianco, Präsident der Chicagoer Brokerfirma Bianco Research mit Blick auf die Wall Street. "Was uns fehlt ist ein Ende der Zinserhöhungen. Und sollten jetzt die nächsten Inflationsdaten gedämpfter ausfallen, dann wäre das auch für die Aktienmärkte eine gute Nachricht."

Deutsche Aktienstrategen trauen den Börsen diese Woche keine Kraft für nachhaltige Kursgewinne zu. Frank Schallenberger von Landesbank Baden-Württemberg geht davon aus, dass die Berg- und Talfahrt noch einige Zeit anhalten wird.

Quartalsberichte deutscher Schwergewichte

Spannend wird es aber in jedem Fall. Während sich in den USA die Welle der Quartalsberichte unter anderem mit Kraft, Altria, McDonald's, Boeing und Exxon Mobil fortsetzt, kommt sie in Europa erst richtig in Schwung. 16 Dax-Unternehmen und 30 Firmen aus dem Stoxx 50 veröffentlichen ihre Ergebnisse, vor allem aus der Autobranche, dem Öl-, Pharma- und Telekom-Sektor.


[Die dürften MIES ausfallen, weil der Euro in letzter Zeit so hoch stand! - A.L.]

In Deutschland gehören Schwergewichte VW, DaimlerChrysler, Siemens und BASF dazu. "Der Markt hat seine positiven Erwartungen in die Werte eingepreist", sagte Christian Schmidt von Helaba Trust. Mit entsprechenden Folgen: Liefe es wie in der vergangen Woche, dann würden Quartalsergebnisse die zwar gut sind, aber noch besser erwartet wurden, deutlich abgestraft. Dem einen oder anderen Wert könne ein deutlicher Kursrutsch bevorstehen. "Man muss sich mit der Vorstellung anfreunden, dass die zweistelligen Steigerungsraten der vergangen Quartalsergebnisse, nicht weiter erreicht werden können", so Schmidt.

[sehe ich ebenso - A.L.]

"Ein bisschen über interpretiert"

Lediglich die Bondmärkte profitierten bislang von der Bernanke-Rede und dem Krieg im Nahen Osten, da viele Investoren in den vermeintlich sicheren Hafen der Staatsanleihen fliehen.

[mein Reden oben - A.L.]

"Die Stimmung hat sich weiter aufgehellt", konstatiert Dirk Gojny, Zinsstratege der HSH Nordbank. Der Bund-Future beendete am Freitag die vierte Woche in Folge mit Kursgewinnen.

Allerdings rechnet Heinrich Bayer, Bondstratege der Postbank, diese Woche mit einer leichten Abwärtsbewegung der Kurse. "Der Markt hat Bernankes Rede vielleicht ein bisschen über interpretiert." Auch Gojny hält weitere nachhaltige Zugewinne für unwahrscheinlich.

[Gewinne am Bondmarkt kommen nur, wenn die Zinsen sinken. Die Zinsen sinken nur, wenn sich die Wirtschaft abschwächt UND die Notenbanken gegensteuern. Bei STAGFLATION hingegen - wenn die Wirtschaftsleistung sinkt und gleichzeitig die Inflation anzieht, was mit Zinserhöhungen bekämpft werden muss - haben auch Bonds schlechte Karten, vor allem Coporate Bonds. Dann ist "Cash" der King. - A.L.]
 

23.07.06 08:04

18298 Postings, 7194 Tage börsenfüxleinaktuelle COT-Daten fürn Euro... o. T.

 
Angehängte Grafik:
2cot-daten_eurodollar.jpg (verkleinert auf 63%) vergrößern
2cot-daten_eurodollar.jpg

24.07.06 09:17

65137 Postings, 6053 Tage Anti LemmingCOT-Chart - charttechnisch betrachtet

Die rote Linie der "Large Specs" (großen Hedgefonds) bildet eine Art SKS aus. Bei einem Bruch der "52.000" (linke Skala) ergibt sich Abwärtspotenzial bis zur Null-Linie. Typischerweise wird die jedoch ebenfalls unterschritten wie im November/Dezember 2005, als die blaue Linie der Commercials ÜBER der roten lag.

Dann könnten wir auch wieder die 1,19 sehen (EUR/USD Kurs im Dez. 05).
 

24.07.06 09:38

18298 Postings, 7194 Tage börsenfüxleinadlbue...

Die positiven Effekte der WM


Der Euro hat seine Verluste vom letzten Montag wieder ausgeglichen, was insbesondere darauf zurückzuführen ist, daß die US-Notenbank (Federal Reserve) ihre Abkehr von der straffen Geldpolitik bekräftigt hat. Die Euro-Rallye vom letzten Freitag wurde auch durch die starken Verbraucherausgaben Frankreichs angekurbelt. Die französischen Verbaucherausgaben sind im Juni um 1,7 Prozent gestiegen, was das stärkste Ergebnis seit über einem Jahr darstellt. Daran zeigt sich, daß  nicht nur Deutschland von der Fußball-Weltmeisterschaft profitiert hat, sondern Europa insgesamt. Wie es auch in Großbritannien der Fall war, hat der Einzelhandel insbesondere in Bezug auf die Verbraucherelektronik zugelegt, aber auch für Bekleidung und Autos wurde mehr ausgegeben, so daß auch in diesen Bereichen eine Steigerung zu verzeichnen war. In Italien ist das Verbrauchervertrauen von 106,9 auf 108,7 gestiegen. Da Italien unerwarteterweise Fußball-Weltmeister geworden ist, dürfte es nicht verwunderlich sein, daß eine Begeisterungswelle das Land erfasst hat. Dies wirft allerdings die Frage auf, ob der WM-Effekt anhält und wie lange. In Italien hofft man derzeit, daß die Verbraucherausgaben durch den WM-Gewinn ankurbelt werden, denn glückliche Menschen geben normalerweise mehr Geld aus. Wenn dies eintreten sollte, könnte sich in Frankreich eine Korrektur ergeben, da es mit dem Weltmeistertitel nicht geklappt hat. Da aber inzwischen die WM-Gäste wieder abgereist sind, ist die Eurozone nun wieder alleine für ihr Wachstum verantwortlich. In den nächsten Wochen werden die Zahlen für Juli erwartet, aber es ist zu vermuten, daß diese größtenteils positiv ausfallen werden. Erst ab Mitte August und im September werden wird sich zeigen, wie sich die Situation nach der WM entwickelt hat.



 

24.07.06 09:44

18298 Postings, 7194 Tage börsenfüxleinwäre schade..

Wichtige Daten in Gefahr


Wäre es nicht eine große Hilfe für die Investoren, wenn man für den DAX-Future zu jeder Zeit wüsste, wie die Großspekulanten (Fonds, Hedge-Fonds, Banken), die Kleinspekulanten (individuelle Trader) sowie die so genannten ?Commercials? positioniert sind? ?Commercials? sind Händler, die Futures-Kontrakte als Absicherungsgeschäfte tätigen. Beispielsweise gehen Versicherungen oder Pensionskassen Short-Positionen ein, um ihr Portfolio gegen einen unerwünschten Preisverfall abzusichern.

In den USA existiert ein solches Werkzeug: Es ist der so genannte ?Commitment of Trader-Report (CoT-Report)?. Dieser wird wöchentlich freitags von der ?Commodity Futures Trading Commission (CFTC) publiziert. Der CoT-Report bietet eine umfassende Übersicht über die Positionierungen der Händlergruppen für Aktien, Anleihen, Währungen und Rohstoffe. Wir selbst nehmen die Rohdaten und wandeln sie Woche für Woche in ein lesbares Format um. Einen Teil unserer Daten und Charts veröffentlichen wir im freien Bereich unserer Website, der Großteil wird im kostenpflichtigen Abonnentenraum dargestellt. Woche pro Woche greifen Tausende von Lesern auf unsere Charts zurück und bezieht sie als einen wesentlichen Bestandteil in ihre Investment-Entscheidungen ein.


Am 21. Juni teilte die CFTC auf ihrer Website mit, dass sie ein Anhörungsverfahren zum Thema CoT-Daten einleitet, das am 21. August abgeschlossen sein soll. Anschließend möchte die CFTC entscheiden, ob Veränderungen am System des CoT-Reporting notwendig sind. Die CFTC schließt auch die ersatzlose Einstellung des CoT-Reports nicht aus.

So übel die Nachricht einer potentiellen Einstellung des CoT-Reports klingt, so muss man der CFTC doch zugute halten, dass sie Ihre Probleme bei der Einstufung einzelner Händlergruppen offen anspricht. Die Abgrenzung der ?Commercials? als ?Hedger? und diejenige der ?Non-Commercials? als ?Großspekulanten? hat sich im Laufe der Jahre verwischt. Es würde zu weit führen, an dieser Stelle auf alle Einzelheiten einzugehen. Die CFTC beschriebt ihn ihrem Papier http://www.cftc.gov/foia/fedreg06/foi060621a.htm die Problematik detalliert. Die Tatsache jedoch, dass sich aus den Fragestellungen am Ende des genannten Papiers bereits die Lösungsmöglichkeiten abzeichnen, stimmt uns zuversichtlich, dass der CoT-Report weiterhin veröffentlicht werden wird. Beispielsweise könnte eine weitere Kategorie angeboten werden, die eine weitere Auffächerung des CoT-Reports mit sich bringt. In engen Märkten mit nur wenigen Händlern könnten dadurch die Aktionen bestimmter Händler einfacher identifiziert werden, als das heute der Fall ist. Die CFTC möchte hier den Datenschutz erhalten und deshalb ist vorstellbar, dass sie die Mindestzahl der agierenden Händler in einem Markt von jetzt 20 auf eine größere Zahl festsetzt.


Jeder qualifizierte Brief, der die CFTC erreicht, ist dort sicherlich willkommen. Es empfiehlt sich dabei, direkt auf die Fragen der CFTC einzugehen. Ein Brief lediglich mit dem Inhalt, dass man den CoT-Report als notwendiges Instrument ansieht, auf das man nicht verzichten möchte, erscheint uns wenig hilfreich. Die Mail-Adresse ist secretary@cftc.gov und im Betreff muss unbedingt "COT-Report" stehen.

Wir selbst werden einen Brief verfassen und an die CFTC mailen, in dem wir so konkret wie möglich auf die Fragen eingehen werden. Wir heißen jeden CoT-Daten-Nutzer willkommen, der sich die Mühe machen will, das gleiche zu tun. Schicken Sie uns Ihre Anmerkungen, wie sammeln diese und bauen sie bei entsprechender Relevanz gern in unser Schreiben ein. Wir werden in unserem Schreiben darauf hinweisen, dass wir eine Vielzahl von CoT-Daten-Nutzern im deutschsprachigen Raum vertreten.

Wir wollen unseren Teil dazu beitragen, dass der CoT-Report ? vielleicht sogar in verbesserter Ausführung - erhalten bleibt. Sollte dies nicht gelingen, wären die Investoren wieder einmal der Willkür der US-Staatsorgane ausgesetzt worden, genauso wie dies bei der Einstellung der Veröffentlichung der Geldmenge M3 der Fall war.

 

09.08.06 09:49

632 Postings, 5278 Tage AnnologoNix loß hier? Wann sehen wir

endlich mal wieder die 1,27 als Wechselkurs eur/usd?
Jemand eine Idee?
fg  

Seite: 1 | ... | 169 | 170 | 171 |
| 173  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln