PTT Woche 10, 09.03.07

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 09.03.07 23:02
eröffnet am: 09.03.07 00:48 von: J.B. Anzahl Beiträge: 36
neuester Beitrag: 09.03.07 23:02 von: J.B. Leser gesamt: 8530
davon Heute: 2
bewertet mit 8 Sternen

Seite: 1 | 2  

09.03.07 00:48
8

13197 Postings, 5279 Tage J.B.PTT Woche 10, 09.03.07

Guten Morgen, Traders

 

 

Freitag,  09.03.2007 Woche 10 
 
? 06:00 -JP Auftragseingang Maschinenbau Januar
? 08:00 - !DE Außenhandel Januar
? 08:00 - !DE Großhandelspreise Februar
? 08:00 - !DE Umsatzsteuerstatistik 2005
? 08:45 -FR Industrieproduktion Januar
? 11:00 - !EU Zahlungsbilanz 4. Quartal
? 12:00 - !FR OECD Frühindikatoren Januar
? 14:30  US Beschäftigte ex Agrar Februar
? 14:30  US Arbeitslosenquote Februar
? 14:30  US Handelsbilanz Januar
? 14:30 - !US Stundenlöhne Februar
? 14:30 - !US Wochenstunden Februar
? 14:30 -CA Handelsbilanz Januar
? 16:00 - !US Großhandel Januar
 

 

Dividenden

Unter dem folgenden Link könnt Ihr sehen, wer Heute EX-Dividende gehandelt wird: http://www.earnings.com/dividend.asp?date=20070309&client=cb 

 

Earning Releases

Wenn Ihr wissen wollt wer Heute Quartalzahlen veröffentlicht, dann orientiert Euch bitte an diesem Link: http://www.earnings.com/earning.asp?date=20070309&client=cb

 

Dax-Gewichtung

Wer wissen möchte, wie die Gewichtung der einzelnen Dax-Werte momentan aussieht, sollte nachstehenden Link verwenden: http://deutsche-boerse.com/dbag/dispatch/de/...otesDoc=Kennzahlen+DAX

 

Ich wünsche Euch Allen, einen erfolgreichen Tag und hoffentlich sehr gute Trade`s!!

Servus, J.B.
--------------------------------------------------
"If any man seeks for greatness, let him forget greatness and ask for truth, and he will find both." (Horace Mann)

 
Seite: 1 | 2  
10 Postings ausgeblendet.

09.03.07 09:03
3

903 Postings, 5715 Tage TDM850Dax etwas tiefer erwartet

EADS und VW im Blick


Frankfurt, 09. Mär (Reuters) - Nach drei Handelstagen mit Kursgewinnen wird der Dax<.GDAXI> nach Einschätzung von Börsianern am Freitag tiefer in den Handel starten. Banken und Brokerhäuser erwarten zur Eröffnung einen Index-Stand von 6694 Punkte, ein Minus zum Schlussstand vom Vortag von 0,3 Prozent. Beherrschendes Thema auf dem Frankfurter Parkett dürften neben den Geschäftsberichten von EADS und VW die US-Arbeitsmarktzahlen für Februar um 14:30 Uhr (MEZ) sein. "Die Arbeitsmarktdaten werden sicherlich für Bewegung an den Märkten sorgen", sagte ein Börsianer.

In New York sind die Kursgewinne an der Wall Street am Donnerstag nach Handelsschluss in Europa etwas abgebröckelt. Der Dow-Jones-Index<.DJI> schloss wie der Nasdaq-Composite<.IXIC> 0,5 Prozent im Plus. Die asiatischen Aktienmärkte verbuchten am Freitag überwiegend Kursgewinne.

Vorbörslich auf Interesse sind die Aktien von EADS gestoßen, obwohl die Probleme bei der Tochter Airbus den Gewinn des Luft- und Rüstungskonzerns im vergangenen Jahr um 90 Prozent gedrückt haben. "Die Zahlen sind ziemlich schlecht. Aber man hatte noch Schlimmeres befürchtet", sagte ein Händler. Die EADS-Papiere waren 0,8 Prozent höher indiziert.

Mit Spannung warten die Börsianer auf den Auftritt des neuen VW-Chefs Martin Winterkorn bei der Bilanzpressekonferenz, bei der er erstmals seine Strategie bei Europas größtem Autobauer erläutern will. Gleich nach seinem Amtsantritt zu Jahresbeginn hatte er dem Wolfsburger Konzern eine neue Struktur verordnet, indem er die von seinem Vorgänger Bernd Pischetsrieder eingeführten beiden Markengruppen auflöste.

Auch die Papiere von DaimlerChrysler könnten wieder in den Fokus der Investoren rücken. Kanadas größter Autoteile-Hersteller Magna International ist einer Meldung auf der Internetseite des "Wall Street Journal" zufolge der nächste potenzielle Käufer für die angeschlagene US-Tochter Chrysler des deutsch-amerikanischen Autobauers.

Vorbörslich rund ein Prozent tiefer notierten die im TecDax<.TECDAX> enthaltenen Papiere von Conergy. Der Solaranlagenhersteller kündigte am Donnerstag an, frisches Geld über eine Kapitalerhöhung besorgen zu wollen. Damit solle finanzieller Spielraum für weitere Zukäufe geschaffen werden.



Gruß TDM850

 

09.03.07 09:14
2

33505 Postings, 5705 Tage PantaniDAX

DAX, V-Umkehr oder baldiger Rückschlag?


09.03.2007 - 08:08:37 Uhr
DZ BANK

Frankfurt (derivatecheck.de) - Die Handelsexperten bei der DZ Bank blicken auf die aktuelle Situation und technische Entwicklung des DAX.

Auch gestern hätte sich die am Montag begonnene Erholungsbewegung nach dem "Mini-Crash" der Vorwoche im DAX fortgesetzt. Hierbei konnte nach Angaben der Marktbeobachter das wichtige 38,2 %-Retracement des kurzfristigen Abwärtstrends um 6.665 Punkte zunächst getestet und im weiteren Verlauf sogar überwunden werden. Die quantitative Signifikanz des laufenden tertiären Abwärtstrendimpulses habe dadurch abgenommen.

Mit dem Überschreiten des 38,2 %-Retracement des kurzfristigen Abwärtstrends habe sich der deutsche Leitindex somit weiteres kurzfristiges Potenzial bis zum nächsten Widerstand um 6.776 Punkte bzw. zum noch offenen "Gap" vom 28. Februar um rund 6.800 Punkte erabeitet. Allerdings besteht den Experten bei der DZ Bank zufolge nach vier weißen Tageskerzen in Folge nun beinahe wieder ein kurzfristig "überkaufter" markttechischer Zustand, so dass in Kürze mit einem Auslaufen der Erholungsbewegung gerechnet werden müsse. Zum anderen habe nach dem Markieren des bisherigen Bewegungstiefs um 6.437 Punkte am Montag bis dato lediglich eine Art "V-Umkehr" stattgefunden, ohne dass dadurch eine idealtypischere Bodenbildung zu konstatieren wäre.

Die Strategen nehmen daher an, dass der DAX in den kommenden Tagen wieder schwächer tendieren und zumindest in Richtung seines Montagtiefs laufen werde. Mit dem gestrigen Tag hätte sich die Wahrscheinlichkeit für die Herausbildung eines neuen Bewegungstiefs etwas reduziert. Dennoch sollte im weiteren Verlauf zumindest die Ausprägung eines "zweiten Beins" im Rahmen einer Bodenbildung, und damit immerhin ein erneuter Rückschlag von 150 bis 200 Punkten einkalkuliert werden, da nach massiven Kursverlusten eine "V-Umkehr", wie sie bislang zu beobachten sei, eher die Ausnahme als die Regel darstelle.

 

09.03.07 09:41

4559 Postings, 5529 Tage ShortkillerWer Ärger sucht, kauft den CB4SHE

Der hat bislang eine Vola von 25 Punkten bei 35 Vola im Dax. Irgenwann müssen die Commerzies den nachtaxen ... :)


Wenn's runter geht seid ihr hoffentlich short, wenn's hoch geht seid ihr hoffentlich long. Ob mit korrekter Analyse oder zufällig, das spielt keine Rolle - auf keinem Geldschein gibt's dafür eine Kennzeichnung.  

09.03.07 09:45

1845 Postings, 5895 Tage ReiniHmmm, also von short kann mich

zurzeit keiner überzeugen! Aber es ist ja meistens so, das zu Beginn einer langen Aufwärtswelle alle short sind.

Und mit der Zeit werden die Postings immer weniger ;-)

Grüße  

09.03.07 09:47

4559 Postings, 5529 Tage ShortkillerMoin Reini

Ich kann bislang kein Kursplus sehen ... :)

Wenn's runter geht seid ihr hoffentlich short, wenn's hoch geht seid ihr hoffentlich long. Ob mit korrekter Analyse oder zufällig, das spielt keine Rolle - auf keinem Geldschein gibt's dafür eine Kennzeichnung.  

09.03.07 10:07

1845 Postings, 5895 Tage ReiniIst nur eine Frage der Zeit!

Da wir hier nicht im Daytrading Thread sind, darf ich solche Behauptungen einstellen ;-)

Aber das wir steigen werden, sehe ich doch als ziemlich sicher an!  

09.03.07 12:36
5

2602 Postings, 5397 Tage PlatschquatschESXX50 ist zwar nicht der DAX aber ähnlich

Langfristig betrachtet wurde jeder Trend seit Low 2003 irgendwann gebrochen.
Es gab nur einmal im Okt. 2005 einen Abprall nach oben und solange wir nur
im Korrekturmodus sind ist für mich der Trendbruch die wahrscheinlicher Variante
für die nächsten Wochen.


 
Angehängte Grafik:
CALOYL57.png (verkleinert auf 57%) vergrößern
CALOYL57.png

09.03.07 13:03
1

13197 Postings, 5279 Tage J.B.Wall Street: Mutige Schnäppchenjäger

Wall Street: Mutige Schnäppchenjäger

Allmählich scheinen die Investoren wieder Vertrauen zu fassen. Zwar konnten die Tageshöchststände nicht verteidigt werden. Der zwischenzeitliche Kursrutsch lockte aber mutige Schnäppchenjäger an, die die Märkte wieder stabilisierten.

- Per Saldo gewann der Dow Jones 0,6% und schloss auf einem Indexstand von 12.261 Punkte.
- Der Nasdaq Composite Index verbesserte sich ebenfalls um 0,6% und schloss auf 2.388 Punkten. Zwischenzeitlich war der technologielastige Index allerdings um 1,1% im Plus gewesen.
- Der S&P 500 machte 0,7% gut und landete auf 1.402 Punkten.


Schreckensmeldungen blieben aus

Vertrauensbildend wirkte, dass seit einigen Tagen die Schreckensmeldungen, die die vergangene Woche verdorben hatten, ausblieben. Die heutigen Einzelhandelsumsätze enttäuschten zwar. Die schwache Verkaufszahlen wurde aber darauf zurückgeführt, dass der US-Nordosten den kältesten Februar seit 1979 durchstanden hatte. Außerdem waren die heute gemeldeten Arbeitslosenmeldungen stärker gefallen als erwartet.
Vertrauensbildend wirkte heute auch, dass der Yen gegenüber dem Dollar weiter an Boden verlor. Die Rallye der japanischen Währung hatte in der vergangenen Woche zu den Turbulenzen beigetragen.

Morgen sind die Augen wieder auf den monatlichen Arbeitsmarktbericht gerichtet. Daran knüpfen die Hoffnungen auf eine Fortsetzung des US-Konsumwachstums. Die von Bloomberg befragten Volkswirten stellen 100.000 neu-geschaffene Stellen in Aussicht.

Autos und Stahl gefragt

Von dem aufkeimenden Optimismus profitierte Ford. Die Aktie gewann heute 4% auf 7,93 Dollar. Credit Suisse hatte den angeschlagenen Autokonzern von Underperform auf Neutral angehoben und das Kursziel von 7 Dollar auf 8 Dollar erhöht. Der Leidensgenosse General Motors gewann immerhin noch 0,9%.

- Auch der Telefondienstleister T&T, der 3% zulegte, profitierte von einem positiven Brokerkommentar.
- Der Rivale Verizon Communications, Inc. verbesserte sich um 2,2%.

- Nucor Corp. sprang um 5,3%. Der Stahlkocher hatte einen positiven Ausblick auf das laufende Quartal abgegeben. Davon profitierte die gesamte Stahlbranche an der Wall Street
- der Einzelhändler Nordstrom konte sich mit einem Umsatzzuwachs von 9,1% vom schwachen Branchendurchschnitt abheben und wurde mit einem Kursgewinn von 4,5% belohnt .

Besonders gefragt waren auch die Dow-Komponenten American Express (+ 1,7%) und Honeywell (+ 1,6%).

Chip-Titel glänzen wieder

An der Nasdaq glänzten wieder die Chip-Werte: National Semiconductor (+3,2%), Nvidia Corporation (+4,1%) oder PMC-Sierra (+ 6,3%).

Die verwöhnte Google-Fans mussten sich aber über ein Minus von 0,2% hinwegtrösten. Schlimmer erging es den Aktionären von IBM und von Microsoft, deren Papiere jeweils 1% abgaben oder von Motorola, die 2% verloren.

Wetterbericht drückt Ölpreis

Die zuletzt wieder verwöhnten Öl-Investoren mussten sich mit dem Wetterbericht auseinandersetzten. Für den Nordosten der USA werden deutlich höhere Temperaturen angekündigt. Light Crude Oil wurde heute um 18 Cent billiger und schloss auf 61.64 Dollar.
- Stärker war das Erdgas betroffen. Dessen Preis sank um 12,7 Cent auf 7,24 Dollar, das ist ein Minus von 1,8%. Die heute gemeldeten Erdgas-Vorräte liegen um 13% über dem Fünf-Jahres-Durchschnitt.

Das Gold profitiert dagegen von der Stabilisierung der Aktienmärkte. Das Metall verteuerte sich heute um 2.60 Dollar und schloss auf 655.50 Dollar.
- Silber gewann 1.5 Cent auf schloss auf 13.12 Dollar
- Platin legt um 22 Dollar zu und beendete den Tag auf 1.214 Dollar.

Quelle: www.boerse-go.de

Servus, J.B.
--------------------------------------------------
"If any man seeks for greatness, let him forget greatness and ask for truth, and he will find both." (Horace Mann)

 

09.03.07 13:06

2602 Postings, 5397 Tage PlatschquatschDamit hier keine Mißverständnis entstehen

mit Korrekturmodus meine ich die aktuelle Abwärtsbewegung seit letzter Woche
welche gerade nach oben korrigiert wird und nicht den Kursanstieg
seit 2003.Der Monatschart sollte nur veranschaulichen wie ich es sehe kurzfristig
und nur weil die FiboRTs seit Low eingezeichnet sind und wir uns auch am 61,8 RT
der Gesamtbewegung befinden ist noch nicht von einem Abprall oder gar einer
Trendumkehr auszugehen was mancher Superbär jetzt denken könnte(für sowas ist es viel zu früh).  

09.03.07 13:13

13197 Postings, 5279 Tage J.B.Servus Leute

Horscht: Ja, ich schlafe jetzt manchmal in der Nacht, sobald ich sehe dass sich höchstwahrscheinlich nix mehr Aufregendeszutragen wird, hau ich ab.....Übrigens, Danke, für die Steffens-Artikel...

Michael: Du, alter Kämpfer, kannst ruhig wieder öfter sehen lassen... Ich hoffe es geht Dir und Deiner Familie gut??

Reini: Wie gesagt, habe ich größten Respekt, was deine charttechnischen Kenntnisse angeht und ja es wird wieder steigen, aber dafür sollte man noch einmal kräftig Anlauf holen, meinst nicht auch??

Platschquatsch: Dir einmal, Danke, für die interessanten Charts.....

Shortie: Schon lange nimmer gelesen, alles OK, bei Dir??


Servus, J.B.
--------------------------------------------------
"If any man seeks for greatness, let him forget greatness and ask for truth, and he will find both." (Horace Mann)

 

09.03.07 15:28
1

1845 Postings, 5895 Tage ReiniHmm, ab jetzt wird es tricky ;-)

Pullback war ja zu erwarten, der ist jetzt geschafft..

Die short Verkäufte werden boomen, der Dax wird ein bischen abprallen, und dann optimaler weise Montag mit Gap über dem Pullbackkanal eröffnen, und schwups sind wir wieder im Aufwärtstrend..

Und alle shorties werden sagen: Oh man, hätten wir doch bei 6400 verkauft, halten ihre shorts, denken es muss nochmal runter gehen, verpassen die Rally und werden ausgeknockt..

Und dann kommt wieder das Betrugsgeschrei, und Äußerungen: Das gibt nen richtigen Crash, die Leute haben es nicht anders verdient blablabla..

Gruß reini
 
Angehängte Grafik:
Dax1.jpg (verkleinert auf 79%) vergrößern
Dax1.jpg

09.03.07 15:38

4559 Postings, 5529 Tage ShortkillerHallo JB

Danke, alles okay. Läuft gut die letzten Wochen, den Coba-Schein kurz vor den Zahlen anständig versenkt ... ariva.de
Wenn's runter geht seid ihr hoffentlich short, wenn's hoch geht seid ihr hoffentlich long. Ob mit korrekter Analyse oder zufällig, das spielt keine Rolle - auf keinem Geldschein gibt's dafür eine Kennzeichnung.  

09.03.07 17:19
1

4559 Postings, 5529 Tage ShortkillerFlagge im DF 1min/5min kündigt sich an

Den Break nach unten könnte man schön shorten, falls er kommt ... ariva.de
Ciao & schönes WE  

09.03.07 19:46
3

33505 Postings, 5705 Tage PantaniGaps und..........


Gaps und andere Wahrscheinlichkeiten

von Jochen Steffens

Das Thema mit den Ausfällen bei den Broker zieht immer größere Kreise. Die Süddeutsche wollte von mir wissen, mit welchem Problemen sich Anleger konfrontiert sehen, wenn die Börse mal eben ein paar Prozent abtaucht. Sie hat das Thema aufgrund der Brisanz aufgegriffen und einen Artikel in der heutigen Freitagsausgabe dazu gebracht (S. 30 ?Lehren aus den Chaostagen?), indem auch die Umfrage im Investor's Daily erwähnt wird. Sie sehen, Ihre vielen Mails haben etwas bewirkt. Die Aktion hat Spuren hinterlassen ? ich denke, die Broker werden alles tun, damit es nicht noch einmal zu derart negativen Schlagzeilen kommt.

Wie geht es im Dax weiter?

Da ich diese Woche fast nur über fundamentale Aspekte geschrieben habe, heute etwas über Charttechnik:

Die wichtige Frage im Moment ist folgende:

Ist das, was wir gerade im Dax erleben nur eine technische Gegenbewegung? Dann würden wir noch eine zweite, dynamische Abwärtsbewegung sehen. In diesem Fall hätte die aktuelle Konsolidierung tatsächlich eine Ähnlichkeit mit der im Mai 2006. Oder aber, war es das schon mit ?Konsolidierung?? Dann werden wir neue Hochs sehen, es könnte dann durchaus dynamisch über die 7200 Punkte, meinem alten Kursziel, gehen.

Dazu der Dax-Chart:

Chart

Normalerweise, oder besser ?idealerweise?, macht die Korrekturbewegung 50 % der vorherigen Bewegung wieder gut. Sie sehen, an dieser Marke ist der Dax auch erst einmal abgeprallt.

In diesem Fall hat aber der Dax in seiner Abwärtsbewegung ein großes Gap (blau) bei 6770 / 6815 Punkten gerissen (Gaps sind ?Kurslücken? im Chartverlauf). Dieses wird meines Erachtens geschlossen werden, schließlich neigen Charts dazu, solche Kurslücken zu schließen - die Frage ist nur: Wann?

Interessanterweise liegt das 61,8er Retracement genau im oberen Bereich dieser Kurslücke. In diesem Fall müssen wir also damit rechnen, dass die Gegenbewegung sogar einen Schritt weiter geht und das 61,8er Retracement erreicht, nur um dort das Gap zuzumachen.

Ärgerliche Konstellation

Diese seltsame Konstellation ist etwas ärgerlich. Denn sie erschwert die Prognosen. Normalerweise steigt die Wahrscheinlichkeit für ein Ende der Konsolidierung dann, wenn die 50 % Marke (6770 Punkte) nachhaltig überwunden wird. In diesem Fall muss jedoch dazu erst dieses Gap (blau) und damit das 61,8er Retracement überwunden werden! Und bis dahin bleibt chartechnisch gesehen alles offen - leider.

Aber es gibt auch etwas Positives: Wird das obere Ende dieser Kurslücke (6815 Punkte) nachhaltig überwunden, dann ist es fast sicher, dass auch noch das Gap (rot) ganz oben bei 6990 bis 7017 Punkten geschlossen wird.

Ein Lehrbuchbeispiel:

Diese Gaps bei der Abwärtsbewegung im Dax sind lehrbuchmäßig. Aus diesem Grund einen kleinen Exkurs in die Welt der Kurslücken:

Das Ausbruchsgap

Als erstes ist das Ausbruchsgap (hier rot) zu nennen, das Gap, welches die dynamische Bewegung startet. Die Kurse brechen aus der vorherigen Bewegung (hier die Aufwärtsbewegung) in eine andere Richtung aus, deswegen der Name.

Das Fortsetzungsgap

Meistens folgt dann im Bereich der Mitte des Trend ein so genanntes Fortsetzungsgap (hier blau), welches die Bewegung insoweit erst einmal bestätigt. Wie der Name schon sagt, zeigt dieses Gap an, dass sich die Bewegung noch fortsetzen wird.

Das Erschöpfungsgap

Zum Schluss folgt dann das so genannte Erschöpfungsgap (hier grün). Das wird so genannt, weil die Bewegung sich mit diesem Gap erschöpft und es entweder zu einer kurzen Erholung oder sogar zu einer Trendumkehr kommt.

Eine gute Tradinggelegenheit

Für die Gegenbewegung gilt dann:

Grundsätzlich ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass nach einer starken Bewegung zumindest das Erschöpfungsgap geschlossen wird. Auch noch sehr hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Fortsetzungsgap geschlossen wird. Das einzige Gap, welches nicht unbedingt geschlossen werden muss, ist das Ausbruchsgap.

Diese drei Gaps tauchen immer wieder in starken Trendbewegungen auf. Gerade mit dem Erschöpfungsgap und der anschließend startenden Gegenbewegung lassen sich im sehr kurzfristigen Bereich einige gute Tradinggewinne erzielen.

Ich wünsche Ihnen ein geruhsames Wochenende

Viele Grüße

Ihr

Jochen Steffens

P.S. Gestern erhielt ich noch den Kommentar der ING-Diba, die Sie ebenfalls im Zusammenhang mit Ausfällen bei den Brokern häufiger genannt hatten. Ich gebe diesen ebenso kommentarlos wieder, wie die Kommentare der anderen Broker:

?Sehr geehrter Herr Steffens,

die ING-DiBa hat ihr Ordersystem Ende 2006 verbessert, um die Kapazität (und damit die Zahl gleichzeitiger Zugriffe) zu erhöhen.

Unsere Systeme waren während der Marktturbulenzen vergangene Woche voll verfügbar. Probleme bereitete lediglich vorübergehend das Handelssystem Xetra und die Börse München. Verantwortlich hierfür waren Routingprobleme seitens der Börse, die dazu führten, dass Orderaufträge teilweise zeitverzögert übermittelt wurden.

 

09.03.07 19:52

33505 Postings, 5705 Tage Pantanijetzt kann sich jeder

seinen Reim daraus machen.
@Jürgen,freut mich das Du nachts wieder schläfst.

Greetz  

09.03.07 19:54

13197 Postings, 5279 Tage J.B.Gefahr beim Nasdaq noch nicht gebannt

Gefahr beim Nasdaq noch nicht gebannt

Zum Zeitpunkt der Analyse vom 01. März befand sich der Nasdaq Composite in einer Abwärtsbewegung, die ihn von seinem Jahreshoch bei 2.531 Punkten bis zur leichten Unterstützung bei 2.375 Punkten führte. In der Folge gab der Index noch mal leicht nach, konnte sich zuletzt aber stabilisieren und behauptet sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt oberhalb der Marke von 2.375 Punkten. Das markttechnische Bild hat sich etwas verbessert. Die mittelfristigen Trendindikatoren befinden sich im negativen Bereich und haben den Überhang an Abwärtspotenzial und ?dynamik weiter ausgebaut. Zumindest konnten sie sich aber in den letzten Handelstagen stabilisieren, so dass der Ausbau des negativen Trendumfelds gestoppt wurde. Die kürzerfristigen Overbought/Oversold Indikatoren waren kurzzeitig in den Überverkauft-Bereich eingetreten. Inzwischen bewegen sie sich jedoch wieder im neutralen Bereich. Während die Stochastiks ihre Triggerlinie grade von unten nach oben geschnitten haben, signalisiert der RSI bereits eine Aufwärts-Bewegungsdynamik. Die Volatilität liegt bei 30,84 (28,62) Punkten, was einer nochmals gestiegenen statistisch maximalen Tagesrange von 1,29 (1,18) Prozent entspricht.

?Kurzfristig behauptet, aber die Gefahr ist noch nicht gebannt?

Auf Sicht der kommenden fünf Handelstage rechnen wir auf Grund der verbesserten Lage der kurzfristigen Overbought/Oversold Indikatoren mit einer behaupteten Entwicklung beim Nasdaq. Dabei wird das Augenmerk auf der leichten Unterstützung bei 2.375 Punkten liegen. Nach dem Kursverlust der vergangenen und aktuellen Woche diente diese Marke als Auffangnetz. Sollte dieses Netz reißen (der Nasdaq durchbricht diese Unterstützung), würde der Index die charttechnisch nächste leichte Unterstützung bei 2.312 Punkten ins Visier nehmen. Im worst-case Szenario könnte der Nasdaq bis zur starken Unterstützung bei 2.234 Punkten fallen. Aufgrund der mittelfristigen Trendindikatoren, die dem Index nach wie vor einen hohen Überhang an Abwärtspotenzial und ?dynamik bescheinigen, kann eine solche Bewegung derzeit nicht ausgeschlossen werden. Für wahrscheinlich halten wir ein solches Szenario in den nächsten Handelstagen jedoch nicht. Zum einen zeigen MACD und Momentum eindeutige Anzeichen einer Stabilisierung, zum anderen sprechen die Overbought/Oversold Indikatoren zumindest für eine Erholung. Daher gehen wir davon aus, dass sich der Index oberhalb der Unterstützung bei 2.375 Punkten weiter behaupten kann. Möglicherweise kann er hier einen soliden Boden finden, von dem weitere Kursanstiege möglich sind. Aufgrund der negativen Trendindikatoren sollte der Anleger jedoch weiterhin vorsichtig sein.

Quelle: SEB

Servus, J.B.
--------------------------------------------------
"If any man seeks for greatness, let him forget greatness and ask for truth, and he will find both." (Horace Mann)

 

09.03.07 20:02

33505 Postings, 5705 Tage Pantanies geht richtig runner jetzt..........

Für Börsenspekulationen ist der Februar einer der gefährlichsten Monate. Die anderen sind Juli, Januar, September, April, November, Mai, März, Juni, Dezember, August und Oktober.(Mark Twain)  

09.03.07 20:03
3

4559 Postings, 5529 Tage Shortkiller*gg*


Wenn's runter geht seid ihr hoffentlich short, wenn's hoch geht seid ihr hoffentlich long. Ob mit korrekter Analyse oder zufällig, das spielt keine Rolle - auf keinem Geldschein gibt's dafür eine Kennzeichnung.  
Angehängte Grafik:
x.PNG (verkleinert auf 70%) vergrößern
x.PNG

09.03.07 20:16
1

13197 Postings, 5279 Tage J.B.US Börsen Update

Nasdaq Composite: 2059,96 Punkte
Dow Jones: 10314,03 Punkte

Die US Indizes konnten den heutigen Handel positiv eröffnen. Belastet wird der Markt durch den relativ schwachen Netzwerk Index, relative Stärke zeigt sich im Telekommunikations Index. Der Nasdaq befindet sich weiterhin im 2400er Bereich. Auf diesem Level dürfte der Index eine Schaltstelle für die mittelfristige Ausrichtung besitzen. Prinzipiell wäre bei einem Kursanstieg über 2400 Punkte auch eine Fortsetzung der Kurserholung bis 2450 Punkte möglich. Solange der Index aber darunter notiert, sollte ein erneuter Belastungstest der 2345er Unterstützung anstehen. Dieser dürfte nicht unbedingt von Erfolg geprägt werden. Hier sollten dann weitere Kursabschläge bis 2300 und 2220 Punkten einkalkuliert werden. Beim Dow Jones Index zeigt sich ein ähnliches Bild. Hier läuft seit einigen Tagen eine Kurserholungsphase, die an Momentum verliert. Hier sollte ebenfalls ein Test der 12000er Marke eingeplant werden, auch weitere Abgaben bis 11670 Punkten wäre denkbar, setzt dann aber deutlich höhere Trenddynamik voraus.

Aktuelle Tagescharts (1 Kerze = 1 Tag) sowie 60-min Chartausschnitt

Quelle: www.godmode-trader.de

Servus, J.B.
--------------------------------------------------
"If any man seeks for greatness, let him forget greatness and ask for truth, and he will find both." (Horace Mann)

 

09.03.07 20:55
1

13197 Postings, 5279 Tage J.B.Rating Update

 09.03.07 17:25 Anglo American - auf Neutral hochgestuft
 09.03.07 17:24 Office Depot - Outperform
 09.03.07 17:23 Red Hat - JP Morgan startet mit Neutral
 09.03.07 16:11 FedEx - auf Buy hochgestuft
 09.03.07 16:10 Time Warner Cable - Buy
 09.03.07 15:24 Texas Instruments - Outperform
 09.03.07 15:22 Texas Instruments - Buy
 09.03.07 15:20 Apple - Kursziel 110 Dollar
 09.03.07 15:07 New Century - Merrill Lynch sieht baldige Pleite

Quelle: www.boerse-go.de

Servus, J.B.
--------------------------------------------------
"If any man seeks for greatness, let him forget greatness and ask for truth, and he will find both." (Horace Mann)

 

09.03.07 21:27
1

436 Postings, 5228 Tage NRWTRADERNew Century stoppt Kreditausgabe

FinanzNachrichten.de, 09.03.2007 20:47:00
New Century stoppt Kreditausgabe, Spekulationen um Insolvenz lässt Aktie einbrechen
(aktiencheck.de AG) - Die Aktie des amerikanischen Immobilienfinanzierers New Century Financial Corp. (ISIN US64352D1019/ WKN 923635) gehört am Freitag zu den größten Verlierern an den US-Börsen. Gestern hatte der Konzern die Ausgabe neuer Kredite gestoppt und sich zugleich mehrere Millionen Dollar frisches Kapital besorgt. Die Aktie verliert bereits seit einer Woche dramatisch an Wert. Nachdem die Aktie am Donnerstag 25 Prozent abgab, verliert die Aktie heute in der Spitze rund 15 Prozent. Damit verlor der Titel seit Jahresbeginn rund 85 Prozent seines Wertes.

Inzwischen sorgen Spekulationen um eine baldige Insolvenz und den Eintritt in den Gläubigerschutz nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechts für Furore. So warnen beispielsweise die Analysten von Merrill Lynch vor einer Platzen der Liquiditätsblase und möglichen Schwierigkeiten bei der weiteren Finanzierung. Sollten die Probleme weiter nicht gelöst werden, wird mit einer Insolvenz gerrechnet.

Aktuell verliert die Aktie von New Century an der NYSE 12,40 Prozent auf 3,39 Dollar. (09.03.2007/ac/n/a)

Quelle: aktiencheck.de AG


 

09.03.07 22:01
1

65043 Postings, 6048 Tage Anti LemmingN'abend, die Damen

und Herren. War die Tage damit beschäftigt, meinen neuen neuen Rechner zusammenzubauen und zu installieren. Läuft jetzt super. CPU ist Intel E4300 auf Asus P5B de luxe. Läuft superschnell und bleibt total kühl. Hab auch Mittwoch Intel-Aktien gekauft und Intel-Calls (Jan. 2008/20 Dollar) als Hedge dagegengeshortet.  

09.03.07 22:10
1

436 Postings, 5228 Tage NRWTRADERGott sei Dank.......

Ich dachte schon, du bist aus dem Fenster gesprungen;-)
Ist richtig langweilig hier, ohne dich Anti;-)
Ich mache das genauso wie Du, kaufe mir BP Aktien, dann bestelle ich Heizöl und tanke bei denen;-)  

09.03.07 22:30
2

436 Postings, 5228 Tage NRWTRADERIst das Schlimmste überstanden?

Ist das Schlimmste überstanden?  

[12:00, 09.03.07]

Von Volker Tietz

Da schreibt man die Bären schon als Vorleger auf dem Börsenparkett ab und wünscht sich eine Konsolidierung und schon fallen alle Anleger verschreckt aus allen Wolken. Dabei schien der siebte (bzw. der 7000er-)Himmel doch so nah.

Mit aller Vehemenz löschte der DAX die gesamten Buchgewinne aus. Zur Erinnerung: Der Schlussstand am 30. Dezember 2006 betrug 6596,92 Punkte. Als Folge der rasanten Abwärtsbewegung war der DAX so stark überverkauft, dass die aktuelle Gegenbewegung nicht überraschen sollte. Doch auf die Frage, ob die Korrektur vor oder nach Ostern endet, glauben 85 Prozent bei unserer Abstimmung daran, dass keine faulen Eier mehr im Nest liegen. Wenn Sie möchten, können Sie unten ebenfalls noch Ihr Votum abgeben. Das Zwischenergebnis ist jedenfalls ein sehr bullisches Zeichen, das mir ein wenig spanisch vorkommt.

Das Wunschkonzert der Bullen ist sicherlich, dass nun der Markt bereinigt ist und es schnurstracks über die Marke von 7000 Punkten in Richtung neuer Hochs geht. Aber wer hat denn überhaupt so massiv (die Umsätze waren enorm) verkauft und warum? Als Auslöser die chinesische Börse in Shanghai auszumachen, erscheint ein wenig einfach. Das dürfte nur der Stein gewesen sein, der alles ins Rollen brachte. Die anschließende Panik und auch die Probleme der Banken, den Ansturm zu bewältigen, sind lediglich Begleiterscheinungen. Die ominösen Carry Trades dürften da schon eher als Ursache auszumachen sein. Die Spekulanten, die sich im Japan billig Geld geliehen haben und anderweitig höher rentierlich investiert haben, mussten die Notbremse ziehen. Denn dieses Vorgehen endet im Minus, wenn der Yen schnell aufwertet. Und dann müssen die Positionen (auch in Aktien) liquidiert werden.

Dass sich die Märkte in einer Übertreibungsphase befanden, deutete sich an, als selbst große DAX-Werte auf kleine Meldungen mit Fünf-Prozent-Sprüngen reagierten, wie beispielsweise DaimlerChrysler oder BASF. Und wie geht es jetzt weiter? Die Charttechnik mahnt zur Vorsicht, denn die Widerstände im Bereich zwischen 6760 und 6850 Punkten scheinen doch recht massiv zu sein. Erfahrungsgemäß ist der erste Boden selten der letzte, so dass es noch zu einer erneuten Abwärtsbewegung kommen könnte. Es ergibt daher Sinn, sich entsprechend vorsichtig zu positionieren und bei Engagements auf jeden Fall das Risiko mittels Stoppkurs zu begrenzen.

Meinung
Wann endet die Korrektur am Deutschen Aktienmarkt?

vor Ostern  84%

nach Ostern  16%

Quelle: www.boerse-online.de  

09.03.07 23:02

13197 Postings, 5279 Tage J.B.Ich wünsche Euch ein schönes WE!!

Und "Danke" für die Mitarbeit in der abgelaufenen Börsenwoche!!

Servus, J.B.
--------------------------------------------------
"If any man seeks for greatness, let him forget greatness and ask for truth, and he will find both." (Horace Mann)


 

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln