Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Seite 1 von 1124
neuester Beitrag: 12.08.22 01:16
eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 28096
neuester Beitrag: 12.08.22 01:16 von: Geldschwem. Leser gesamt: 6369323
davon Heute: 2180
bewertet mit 115 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1122 | 1123 | 1124 | 1124   

26.07.13 11:40
115

15881 Postings, 6197 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1122 | 1123 | 1124 | 1124   
28070 Postings ausgeblendet.

05.08.22 13:02

553 Postings, 1436 Tage Hein_Blödnächste Woche cc

da kommt ja dann vielleicht eine Aussage zum Gebührenmodell.
Genau zuhören werde ich bei der Prognose,

allen schönes WE    

08.08.22 07:50
1

1231 Postings, 459 Tage unbiassedSchnellboote

eins scheint den Blinker gesetzt zu haben und schiesst an Smartinsure etc. links vorbei. Schöne Diversifizierung

insbesondere die Umsätze der sich besonders positiv entwickelnden Corporate Finance Beratung REM CAPITAL  

08.08.22 10:03

553 Postings, 1436 Tage Hein_BlödKurs

... der Intaday Kurs ist schon immer sehr lustig. Vor xetra immer hoch, dann wird geprügelt, aktuell scheint er sich zu erholen, ist aber Schall & Rauch wenn die Amis kommen. Oder haben die alles verkauft? :-)

Finde die Formulierungen zur Prognose klar und gut. Freu mich auf 14Uhr vg  

08.08.22 11:00

553 Postings, 1436 Tage Hein_Blödinsure tech

Eins muss man auch mal klar sagen, es ist enttäuschend. Da ist gar keine Phantasie rauslesbar. Validierunsquote  in einem Jahr (sic) von 18 auf 25%. Kann ja jeder mal hochrechnen. Da muss mehr Geschwindigkeit rein, größte Baustelle!  

08.08.22 13:26

553 Postings, 1436 Tage Hein_BlödCC

kann man eigentlich wenn man normal eingewählt ist auch Fragen stellen?
vg  

08.08.22 13:52
1

5605 Postings, 1823 Tage CoshaKlar

Mit Einwahl kannst Du auch Fragen stellen.  

08.08.22 13:58

553 Postings, 1436 Tage Hein_Blöddanke cosha

... bin jetzt über streaming drin :-(  

08.08.22 14:02

553 Postings, 1436 Tage Hein_Blödcc

... "ein sichtbares Wachstum in der Versicherungswirtschaft"... ??? Muss wohl besser lesen und aufpassen  

08.08.22 15:42

553 Postings, 1436 Tage Hein_Blödguter call

... wie fast immer...
Ich fand die 1ten Fragen heute gut, die Problematik der höheren Kosten v.a. durch die anstehenden Gaspreiserhöhungen. Da bleibt halt netto netto noch weniger übrig als vorher für eine Immo Amortisation. Sehr unsichere Monate vor uns.  Aber hoffentlich in 2-3 Jahren aufgelöst, wenn auch am wenigsten von der BuReg "verschuldet". Langfristig wie immer grün. Ich persönlich bin skeptisch bez. Hochtechnologieland Deuschland, we'll see vg  

08.08.22 16:28

5605 Postings, 1823 Tage CoshaLäßt mich mein Gedächtnis im Stich

Oder wurden wirklich nur von Pareto und BNP Paribas Fragen gestellt ?

Dass der Komiker von Hauck & Aufhäuser sich wieder nicht traut im Webcall Fragen zu stellen, geschenkt.
Und auch sonst gebe ich nicht viel auf Analysten, aber weder die Tiefstapler von Metzler, noch von Berenberg oder Warburg war etwas zu hören. Dabei meinte Warburg, noch vor dem Call das Kursziel nach unten revidieren zu müssen.

Hypoport liefert und bleibt auf Wachstumskurs, der Markt scheint vor lauter Rezessionsängsten etwas verwirrt zu sein und versteht scheinbar nicht, wo in Zukunft Geld verdient werden wird.  

08.08.22 16:38

5605 Postings, 1823 Tage CoshaCharttechnik aktualisiert

"Die Hypoport-Aktie hat heute einen volatilen Tag hinter sich, denn zunächst wurden die Zahlen positiv aufgenommen, doch dann setzten wieder die Gewinnmitnahmen ein."

https://www.godmode-trader.de/analyse/...er-pullback-beendet,11242568  
Angehängte Grafik:
hypo1.png (verkleinert auf 65%) vergrößern
hypo1.png

08.08.22 19:02
wurde was zum Gebührenmodell gesagt?  

08.08.22 19:14

497 Postings, 2898 Tage wiknam...

nein  

08.08.22 21:40
1

553 Postings, 1436 Tage Hein_Blöd@cosha

der 1te Fragesteller war Warburg, hast warscheinlich auch schon gecheckt, aber ich bekomm die auch nie zusammen...  

09.08.22 10:18
4

1231 Postings, 459 Tage unbiassedSehr hörenswert

https://podcasts.apple.com/de/podcast/...id1549464555?i=1000575407872

Eher was für den Nachbarthread, aber ich denke das ist ohnehin hoffnungslos  

09.08.22 11:21
2

5605 Postings, 1823 Tage CoshaSmart & Clever unterwegs, der Hochtaunus

10.08.22 12:10

117 Postings, 3577 Tage TirolerBubRatenkredit

https://youtu.be/gDQlf_hxKj0

Spannende Einblicke. Auch wenn Mr. Ratenkredit Teuber inzwischen bei der Commerzbank ist, scheinen einige interessante Projekte aktuelle an den Start zu gehen.

Den SKG-Sofortkredit habe ich letzte Woche sogar selbst getestet. Das ist schon genial. Von Antrag digital unterschreiben bis Geld aufm Konto vergingen 15 Minuten. Gesamtdauer inkl. WebID ca. 1 Stunde.  

10.08.22 16:18
16

221 Postings, 6338 Tage southcolVerus Capital

VERUS Capital Partners schreibt heute in ihrem monatlichen Bericht über Hpoport:

und ja  ..... dieses Wort ...... dieses unendlich wohlklingende Wort .... Dausend ......

Hypoport hat die Zahlen zum 1. HJ gemeldet und diese sind wieder sehr gut ausgefallen. Der Umsatz ist in diesen 6 Monaten um +23% auf 262 Mio. Euro gestiegen und das EBIT hat sogar einen Satz um 38% auf 30 Mio. Euro. gemacht. Das Wachstum ist grundsätzlich von allen Geschäftsbereichen getragen worden - die Marktanteile werden weiter stark ausgebaut. Etwas enttäuschend ist die Entwicklung im Versicherungsbereich. Hier konnte zwar der Anteil des Geschäftes, der über die Plattform ausgewickelt worden ist, um 23% ausgebaut werden. Die Basis dafür sind aber die Bestände, die heute schon auf (damals zugekauften) eigenen Softwareapplikationen laufen. Es ist leichter diese Bestände zu migrieren (da man das Source-System ja gut kennt), als Neugeschäft zu akquirieren und neue Bestände auf die Plattform zu nehmen. Schon bei der Migration dieser eigenen Bestände gibt es aber große Ressourcen-Probleme, so dass hier die Entwicklung deutlich langsamer läuft, als man sich das erhofft hatte. Um fokussierter vorgehen zu können, hat man die Versicherungsplattform (Smart InsureTech) in drei Teilsegmente (mit unterschiedlichen Anforderungen) aufgeteilt. Im Bereich betriebliche Altersvorsorge (dem kleinsten Segment), ist man mit e-Pension schon sehr gut aufgestellt (wenn auch auf sehr kleinem Niveau). Sehr interessant ist der Bereich Industrieversicherung. Das ist ein Geschäftssegment, das durch wenig Standardisierung gekennzeichnet ist, in weiten Teilen sehr manuell abgewickelt wird und für das wenig passende IT-Lösungen verfügbar sind. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es hier (gemeinsam mit der Industrie) gelingen kann, einen Standard für eine Digitalisierung zu etablieren. Im Privatgeschäft (dem größten Segment) ist die Herausforderung eine dominante Größe zu erreichen, sicher am größten. Hier gibt es viel Wettbewerb und sehr viel Zurückhaltung bei den Versicherern sich einem Anbieter "auszuliefern". Auch wenn es in im Versicherungssegment in Summe deutlich harziger läuft als geplant - man darf die Qualität der Entwicklung von Hypoport nicht aus den Augen verlieren. Der Umsatz und das Ergebnis im H1 2022 sind so groß wie im Gesamtjahr 2018! D.h. über 4 Jahre wurde das Geschäft glatt verdoppelt und das bei einer guten Profitabilität. Bei der Interpretation der Erträge muss man ja berücksichtigen, dass zwei der Geschäftssegment (noch) negative Ergebnisbeiträge liefern. Die Kreditplattform hat (trotz des hohen Wachstums) bereits eine EBIT-Marge von 26% und Privatkunden (Dr. Klein) eine Marge von 18% (wobei diese temporär von Sondereffekten etwas profitiert). Wenn man für den Gesamtkonzern eine Zielmarge von nur 15% annimmt und nur 15% Wachstum p.a. bis 2030, dann wird Hypoport im Jahr 2030 1,6 Mrd. Umsatz mit einem EBIT von 240 Mio. machen - das ist mehr als eine Verdreifachung (Umsatz) bzw. mehr als Vervierfachung (Ergebnis) in 8 Jahren. Selbst wenn die Bewertung dann nur der heutigen entspricht , d.h. der Kurs sich nur parallel zur EBIT-Entwicklung bewegt, wären wir dann bei einem Kurs von über 1000 Euro bzw. würde das einer Performance von über 20% p.a. entsprechen.
 

10.08.22 18:03
4

988 Postings, 8096 Tage königexakt, so schauts aus

Kostolany würde "schlafen legen" empfehlen  

11.08.22 09:45
3
habe mal eine Anfrage an die IR gestellt bzgl. der Gebührenmodelle.
Werde die Details dann einstellen  

11.08.22 14:56
1

843 Postings, 3270 Tage Homer_SimpsonFragen an due IR

Sehr geehrter Herr Pahl,

 

per August wurde das Gebührenmodell bei der Plattform BAUFINEX ein Stück weit optimiert.

Aus meiner Sicht wurden hier die Userkosten auf Vertriebsseite per 0,1 % erhöht.


Dazu folgende Fragen:

Welche Ertragsauswirkungen erhoffen Sie sich durch das angepasste Gebührenmodell?

Ist dies federführend durch die Bausparkasse Schwäbisch Hall oder durch Ihr Haus angestoßen worden?

Warum sind diese Kosten (bisher) nicht auf den weiteren Plattformen QP, FINMAS oder starpool umgesetzt?

Ist eine Implementierung auf diesen o. g. Plattformen geplant?

Wenn nein, wie betrachten Sie die Gefahr von Verschiebungen des TAV weg von BAUFINEX auf andere ?

Wenn ja, Welche Ertragsauswirkungen erhoffen Sie sich da durch?


Antworten stehen noch aus.

 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1122 | 1123 | 1124 | 1124   
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: halbgottt
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln