Grenke Leasing

Seite 1 von 169
neuester Beitrag: 01.10.22 12:30
eröffnet am: 30.10.06 19:25 von: nuessa Anzahl Beiträge: 4201
neuester Beitrag: 01.10.22 12:30 von: goodlife45 Leser gesamt: 1129125
davon Heute: 426
bewertet mit 10 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
167 | 168 | 169 | 169   

30.10.06 19:25
10

6858 Postings, 6406 Tage nuessaGrenke Leasing

Nachdem der Kurs nunmehr um 50% seit High zurückgekommen ist, kann man hier eine Anfangsposition eingehen. Das erste größere Ziel wird bei 37 ? gesehen.


Achtung: Analyse auf Weekly-Basis!

ariva.de

greetz nuessa

 
Angehängte Grafik:
Grenke_1.png (verkleinert auf 49%) vergrößern
Grenke_1.png
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
167 | 168 | 169 | 169   
4175 Postings ausgeblendet.

20.09.22 18:43

1104 Postings, 431 Tage BigMöpNähern uns wieder dem Jahrestief...

Also bei 20 würde ich mal verbilligen... Waiting...  

23.09.22 00:33

206 Postings, 244 Tage b123812schwimmende Grenzen

grenke hat bereits 12% verloren wenn ich es grob richte seh....  (kurzer Zeitraum)
Warum sollte es jetzt noch ein paar Prozent verlieren und ist dann "plötzlich" ein Kauf wert oder zu "verbilligen"?

Ich warte zurzeit etwas die Situation ab, wenn ich das  richtig sehe (Standpunktaufnahme) sollte es eine längere Rezession geben.
"cash is king during a recession"  

23.09.22 17:11

1104 Postings, 431 Tage BigMöpHast auch wieder Recht

Aber schau heute irgendwie nach Bodenbildung _VOR_ 20... Schau ma next Week.
Letzte September Woche wird ja als schlimmste prognostiziert...

Aber wegen Rezension: Börse reagiert imo weit voraus, also wenn wir scho Rezession haben, werden die Kurse eher auf die positive Zeit danach ausgerichtet, zumindest spricht auch nix gegen eine EndJahres Rally momentan...

Cash ist zwar King, aber Grossinvestoren positionieren sich ja sich schon jetzt im _AUSVERKAUFTEM_ Markt, erwarte also nicht langfristig niedrige Kurse...  

23.09.22 18:14

206 Postings, 244 Tage b123812hm

Fraglich, ich meine mal eine Rezession wird eben mal 2-3 Jahre ziehen (Standpunkt jetzt), der Staat greift nicht so stark in der EU ein wie in Corona z.B.
Die USA macht mit den Zinsschritten heftigen Druck auf die Währung der anderen Ländern, das wird womöglich Schwierigkeiten bei der "Schuldenunion" geben und andere Länder erst? Schwellenländer z.B.


Ziemlich ungewiss was da noch kommt, oder was der Staat hier überhaupt noch (notgedrungen) machen kann...  

26.09.22 13:38

1104 Postings, 431 Tage BigMöpJau, nun sind wir unter 20 und

ick hab das kauflimit doch konservativer nach unten gezogen 17,50... Abstand zum EK mehr als 50%...  

26.09.22 14:16

94 Postings, 542 Tage goodlife45Tja

Die italienischen Politikkapriolen und deren mutmassliche Folgen für die italienische Wirtschaft und den italienischen Mittelstand werden wohl vom Markt nicht sehr positiv gesehen. Grenke ist bekanntermassen stark in Italien engagiert.  

26.09.22 14:31

1104 Postings, 431 Tage BigMöpAls ob die Rechten immer schlecht

für die Wirtschaft sein sollen... Denke ich nicht, und ITA war immer schon etwas rechts...  

27.09.22 11:05

208 Postings, 835 Tage Franz Eberhardtjeden Tag tiefer...

27.09.22 11:09

1104 Postings, 431 Tage BigMöpManch einer freut sich auch auf günstigere

Einstiegsmöglichkeiten :-) Oder verbillischen. also wenn der Down-Move wegen ITALY ist, dann weiss ich auch ned was die Anleger denken die schmeissen?!
Ist ja nicht so dass der Markt dort einbricht nur weil sie rechte Regierung jetzt hamn...  

27.09.22 11:33
1

333 Postings, 2341 Tage InaraDa mein Anteil

Im depot sinkt werde ich auch gegensteuern. Aber wirklich Sorgen bereitet mir Anderes. Könnte nicht jemand Putin und enge Gefolgschaft einfach die Rübe wegballern?! Sorry, aber...  

27.09.22 11:52
3

94 Postings, 542 Tage goodlife45@ BigMöp

Italien war immerhin "der" Wachstumstreiber der letzten Quartale (+95,9% im Q2). Dazu hat Italien bereits sehr hohe Ausfallraten. Du kannst dir im Q2-Bericht anschauen, auf welcher Risikostufe gem. IFRS 9 die Kreditforderungen in Italien stehen. Hier siehst du, dass sich 17,7% der italienischen Forderungen  in Stufe 3 (=also notleidend) befinden. Zum Vergleich sind das in Deutschland nur 3,7% der Forderungen und auf alle Regionen konzernübergreifend gesehen 10,9%. Italien ist also sowieso bereits das Sorgenkind von Grenke.

Nun kommt in Italien eine Rechtsallianz an die Macht, die nationalistische, EU-kritische und teils rassistische Positionen vertritt. Das Flammenlogo der Fratelli d?Italia steht für den lodernden Geist des faschistischen Diktators Benito Mussolini.
Natürlich hat so eine Wahl seine Gründe nicht in den guten Argumenten der rechten Populisten, sondern in den sozialen Problemen der Gesellschaft. Gewerbeverbände rechnen damit, dass jede dritte italienische Familie wegen der explodierenden Energiepreise in den verbleibenden Monaten des Jahres nicht mehr in der Lage sein wird, die Strom- und Gasrechnungen zu begleichen. Dazu die allgemeine Inflation (ca. 9-10%), die die Kaufkraft zusätzlich noch belastet. Bei Unternehmen (also Grenke-Kunden) dürfte es nicht viel besser aussehen.
Der Staat kann nicht wie in Deutschland und Frankreich entlasten, da er bereits mit >150% des BIP massiv überschuldet ist (in Zeiten, in denen die Zinsbelastung nun auch noch steigt). Draghi stand als ehemaliger Notenbanker wenigstens noch für seriöse Finanzpolitik. Wie soll das nun unter einer rechten Regierung werden? Die sind sich ja nicht mal einig, ob sie zu Putin halten wollen oder nicht und generell deutet vieles darauf hin, dass interne Parteiinteressen höher priorisiert werden als das Gemeinwohl Italiens. Nicht umsonst steigen die Renditen für italienische Staatsanleihen stark an.

Alles in allem sehr traurig, was in Italien abgeht (die Enttäuschung der Menschen äussert sich auch in der Politikverdrossenheit und Walhbeteiligung von nur ca. 50%). Italien stehen sehr unruhige und ungewisse Zeiten bevor. Für Grenke erhöht das die Unsicherheiten ihres dortigen Kreditportfolios weiter, die Ausfälle werden steigen und Grenke wäre gut beraten, das Neugeschäft in Italien zu bremsen (werden sie sicher machen, sichtbar im nächsten Q-Bericht). Da in Italien (aufgrund der höheren Risiken) höhermargiges Geschäft möglich war, werden die Grenke-Margen als Konzern, sollte man nun das Neugeschäft in Italien zurückstufen, sinken. So meine Annahme.

Sorry für den langen Text.  

27.09.22 13:25

208 Postings, 835 Tage Franz Eberhardtshortseller hat aufgestockt

27.09.22 14:44

1104 Postings, 431 Tage BigMöp@goodlife: danke für schlüssige Erklärung

@Vorposter: die Frage ist aber auch ob sich da mittlerweile nur shortSeller bedienen :) oder ist goodlife auch ausgestiegen? :)  

27.09.22 17:56

87 Postings, 844 Tage nihaoma1#4187

Ich stimme Dir zu, ergänze aber, dass in Q2 in der Region Südeuropa die CM2 Marge hoch, aber nicht mehr die höchste war (16.1%) (in Frankreich 17% oder Nord/Osteuropa mit 18% war sie bereits höher).
Die Forderungen in Risikostufe 3 waren in Italien während Covid noch höher (in 2021 während einzelner Quartale > 20%). Meinem Eindruck nach hat Grenke bereits im Juli begonnen, das Neugeschäft in Italien nicht zu forcieren.  

27.09.22 18:15

87 Postings, 844 Tage nihaoma1Strukturelle Liquiditätsquote (NSFR)

Ich hätte eine Frage zur Strukturelle Liquiditätsquote (NSFR) (%)
Diese ist laufend gesunken 112,28 (06/22) 113,48 (12/21) 116,88 (06/21) und sollte über 100 sein. Wie kann Grenke hier gegensteuern?  

28.09.22 21:03

94 Postings, 542 Tage goodlife45nihaoma1

Da kann ich dir leider auch nicht helfen. Aber grundsätzlich sollte doch die Fristenkongruenz Refinanzierungsprobleme im wesentlichen aufheben und es gibt ja auch noch eine Cashposition bei der Bundesbank. Woher beziehst du denn die Werte?  

29.09.22 09:30

87 Postings, 844 Tage nihaoma1#4192

aus dem Offenbarungsbericht 06/2022 (von der Investorenseite, wo auch alle andere Berichte stehen).

Ein grundsätzliches Problem ist es meiner Meinung nach nicht, weil sie ja keinen möglichen täglichen Liquiditätsabfluss wie andere Banken haben, sondern im Notfall halt weniger Neugeschäft machen müssten.

 

29.09.22 09:31

87 Postings, 844 Tage nihaoma1goodlife45

Hast Du einen Einblick über Ihren Finanzierungsmix (ABS, etc.) - Können Sie Einlagengelder für Geschäfte in allen Ländern frei verwenden oder gibt es da Einschränkungen?  

29.09.22 10:46

94 Postings, 542 Tage goodlife45nihaoma1

Den Refinanzierungsmix kann man doch dem GB entnehmen, oder was meinst du speziell? Ich gehe davon aus, dass Einlagengelder EU-weit frei eingesetzt werden können, die Einlagensicherung gilt ja auch EU-weit. Mir ist übrigens grad aufgefallen, dass man die Zinsen für die Einlagen bereits ganz gut angehoben hat.  

29.09.22 12:38

87 Postings, 844 Tage nihaoma1#4195

zB. könnten sie auch außereuropäische Leasingforderungen über ihre Kundeneinlagen refinanzieren?  

29.09.22 13:05

1153 Postings, 2395 Tage andanteWas nun..

Entweder Konservendosen kaufen, weil man gar keine Hoffnung mehr hat... oder Grenke Aktien. Auch die Anleihen von Grenke sind einen Blick wert.  

29.09.22 17:14

1104 Postings, 431 Tage BigMöpHab etwas verbilligt und halte Cash für weitere

einkäufe, aber hmm die 18 scheint gestern/heute zu halten, und da heute schon deutlich weniger abverkauft wurde trotz grösserem Druck, schaut nach Boden aus.  

29.09.22 17:14

206 Postings, 244 Tage b123812Anleihen spread

zum Festgeld erheblich, oder?
Risiko ist natürlich bei weitem nicht vergleichbar.

Trotzdem interessant: womöglich haben die Aneleihen von Grenke bei "stabilem" Geschäft womöglich eine bessere Rendite als die Aktie....?


Überlege mir Anleihen zu kaufen, halte aber wohl doch das Geld bei mir dann erst mal ^^ Danke für den interessanten Tipp.

Damals bei der Entlastung haben die Anleihen auch am meisten zurückliegend profitiert. Die Performance der Aktie kennt jetzt nur eine Richtung, nach unten :)  

30.09.22 14:29

208 Postings, 835 Tage Franz EberhardtWie groß ist der Downrisk noch von hier

01.10.22 12:30

94 Postings, 542 Tage goodlife45Franz Eberhar.

Der Downrisk ist noch genau 50 Eurocent.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
167 | 168 | 169 | 169   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln