Tesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

Seite 1 von 1853
neuester Beitrag: 09.08.22 02:03
eröffnet am: 07.09.17 11:26 von: SchöneZukun. Anzahl Beiträge: 46325
neuester Beitrag: 09.08.22 02:03 von: Streuen Leser gesamt: 7382342
davon Heute: 1605
bewertet mit 40 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1851 | 1852 | 1853 | 1853   

07.09.17 11:26
40

11828 Postings, 2205 Tage SchöneZukunftTesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

Tesla hat mit den Modellen S3X gezeigt, dass sie phantastische und wettbewerbsfähige Autos bauen können. Zu S3X kommt bald das Y und dann weitere Modelle wie ein Pick-Up-Truck und der neue Roadster.

Aber Tesla ist inzwischen auch in anderen Bereichen aktiv. In kürze soll das Konzept für einen Sattelschlepper vorgestellt werden. Die Produktion für Solarziegeln soll noch dieses Jahr hoch gefahren werden und die Powerwall 2 erreicht allmählich eine breite Verfügbarkeit in den Märkten. Batteriespeicher zur Stabilisierung der Stromnetze spielen eine immer größere Rolle.

Inzwischen ist klar, dass den erneuerbaren Energien die Zukunft gehört, schon alleine weil sie inzwischen billiger geworden sind als herkömmliche Energieträger. Insofern passt eigentlich alles zusammen und es sieht so aus als ob Tesla der Technologiekonzern der Zukunft wird.

Neben Tesla gibt es eigentlich nur noch einen Hersteller, der ähnlich aufgestellt ist, den chinesischen Hersteller BYD.

Doch Tesla mach noch keinen Gewinn, hat große Schulden angehäuft und hat inzwischen eine Marktkapitalisierung erreicht die höher ist als z.B. die von Ford oder GM, die wesentlich mehr produzieren. Viele zweifeln daran, dass Tesla es schafft seine Pläne umzusetzen, daher gehen viele von einer Blase aus.

Darüber möchte ich hier diskutieren. Dabei sollten der Unterschied zwischen Fakten und Meinungen respektiert werden. Beleidigungen werden weder gegenüber Aktien-Käufern noch gegen Tesla-Bären geduldet. Bezeichnungen wie Naivlinge, Lemminge, dumme Kleinanleger, Sekten-Jünger etc. bitte ich zu unterlassen.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1851 | 1852 | 1853 | 1853   
46299 Postings ausgeblendet.

08.08.22 13:56

11828 Postings, 2205 Tage SchöneZukunftMercedes und Daimler

haben beide Potential. Daimler setzt noch auf die teure Brennstoffzelle und Mercedes bring gerade erst die ersten richtigen E-Fahrzeuge auf den Markt. Und das zu Mondpreisen.

Ob die beiden langfristig bei den Produktionskosten mithalten können steht aber in den Sternen. Einen EQS kann man praktisch zu jedem Preis verkaufen. Der EQA ist aber in keiner Weise konkurrenzfähig und nur was für eingefleischte Mercedes-Fans denen technische Daten und Preise völlig egal sind.

Und bei Daimler wird es noch schwieriger, alleine weil man für einen Laster halt sehr viele Batterien braucht.

Mir wären beide Aktien viel zu riskant. Da investiere ich liebe in solide Werte wie Tesla und BYD.  

08.08.22 15:14

32 Postings, 8 Tage stockwaveVerbrenner in China bis 2060

Man kann es hundertfach nachlesen. China fördert die Verbrennungsmotor-Entwicklung und will die Technologieführerschaft übernahmen und nimmt sich für den Übergang zur E-Mobilität 40 Jahre Zeit.

http://automotive-opinion.com/2021/06/18/...verbrenner-bis-2060-fest/

oder auch hier...

https://www.stern.de/auto/fahrberichte/...ale-strategie-31646844.html

Große Teile der Welt können sich eine Energiewende nach europäischem Muster und Infrastrukturprojekte gar oder nur langsam voran kommen. Man sich über ärmere lustig machen, muss es aber nicht.

Auch in den wohlhabenderen Ländern ist die Versorgung mit emissionsarm erzeugtem Strom Stückwerk. Selbstgerecht betreibt E-Mobility Green Washing.

Der Kampf um die Batterie-Rohstoffe ist noch gar nicht richtig entbrannt und schon jetzt redet man von Einsteigerpreisen für 25.000 Euro für E-Autos. Die Welt besteht nicht nur aus neureichen Tesla-Aktionären in Industrieländern. Es gibt da auch Taxifahrer in Pakistan oder Kleinbauern in Peru mit ganz anderen Prioritäten im Leben, wie Schulbildung für die Kinder. Für die sind 10.000 Dollar sehr viel Geld. Man wird weiter Auto fahren, nur Tesla halt nicht. Benziner aus China, Indien oder Mexiko vielleicht.

Je reicher die Reichen werden, umso mehr Arme wird es geben. So ist es halt.  

08.08.22 15:24

1793 Postings, 1112 Tage MaxlfSZ solide Werte

Ich glaube mit der Bezeichnung: solide Werte für Tesla und BYD, stehst du außerhalb der BEV-Welt ziemlich alleine da!
Beides sind spekulative Anlagen!
Solide sind : Münchner Re, Nestlé usw.  

08.08.22 15:30
1

194 Postings, 419 Tage Bailout@ Schöne Zukunft

Deine kleine Nische heißt Indien / Pakistan / Südafrika / Venezuela ... auch ein Wasserstofffahrzeug ist ein "Verbrenner" ;)  

08.08.22 15:58
1

32 Postings, 8 Tage stockwaveMercedes und Daimler

Wenn man sich das Modellgrüppchen aus drei Tesla anschaut, können einen schon Bedenken und Mitleidsgefühle erschleichen. Bissle mehr hätte es nach 10 Jahren schon sein dürfen.

MERCEDES und BYD machen alles richtig. MERCEDES hat mit der Marke SMART auch günstige E-Modelllinie im Programm. Ansonsten ist die Ausrichtung höherpreisiges und Premium mit MERCEDES EQA. EQB. EQC und EQS genau richtig. Wenn man sich mit BYD noch ein Volumenast auftut, umso besser. Auch auf lange Sicht wird sich in der E-Übergangsphase und darüber hinaus sehr viel Geld verdienen lassen. Man kann gelassen in die Zukunft schauen.

Stark finde ich ja vor allem den EQXX Vision...
https://www.heise.de/hintergrund/...ber-1000-km-schaffen-6316625.html

DAIMLER: Trucks mit vielen, vielen Tonnen an Batterien für den Antrieb zu beladen ist überhaupt nicht vorgesehen.
Als Weltmarktführer betreibt man in der Allianz mit VOLVO nur zukunftsweisende Konzepte.  

08.08.22 15:58

11828 Postings, 2205 Tage SchöneZukunft@Bailout: Nische

Nein, das hört man zwar oft, ist aber ganz klar falsch.

Warum sollten Staaten die jede Menge Sonne haben aber teures Öl importieren müssen weiter teure Verbrenner kaufen die teures Öl verbrennen. Das ist absurd und wird nicht passieren. Diese Staaten sind eher arm und haben kein Geld zu verschenken.

Spätestens sobald E-Autos in der Anschaffung günstiger sind als fossile Autos gibt es für letztere genau Null Markt. Und diese Bedingung dürften wir spätestens 2025 in allen Klassen erreicht haben, zumindest von den Produktionskosten her.

Da die Produktion auch 2025 der Nachfrage immer noch weit hinterher hinken dürfte gehe ich davon aus dass der Gesamtmarkt schrumpfen wird (Osborne Effekt) bis es genug E-Autos für alle gibt. Wer dann am meisten E-Autos herstellen kann verdient am meisten. Wer noch Verbrenner produziert wird nur noch Verluste machen.  

08.08.22 16:10

11828 Postings, 2205 Tage SchöneZukunft@stockwave: Daimler

Bisher sind in einem Sattelschleper Tonnen verbaut für fossile Motoren, Getriebe, Kardanwellen, Differentiale, Tank, riesige Kühler usw.

Das fällt bei Tesla alles weg, stattdessen gibt es einen strukturellen Akku-Pack mit den effizienten 4680er Zellen und Motoren direkt am Rad.

Unterm Strich wird ein Tesla Semi nicht mehr oder zumindest nicht viel mehr wiegen als ein herkömmlicher fossiler Sattelschlepper. Dafür hat er aber viel mehr Leistung, braucht weniger Wartung und hat viel kleinere Energiekosten.

Wenn Daimler damit nicht plant, dann haben sie schon verloren. Denn um später genügend Zellen zu haben muss man jetzt schon dafür planen. BZ in LKW sind eine völlig sinnlose Technik. Kurzstrecken gehen billiger mit Batterien und auf Langstrecken sind die Kosten pro km viel zu hoch. Bis der Traum vom günstigen grünen Wasserstoff in Erfüllung geht werden noch sehr viele Jahre vergehen. Bis dahin haben E-LKW längst einen uneinholbaren Vorsprung in allen Belangen.

Daher würde ich eben nicht in Daimler investieren. Das ist mir viel zu riskant.  

08.08.22 16:13

11828 Postings, 2205 Tage SchöneZukunft@stockwave: Mit EQC alles richtig gemacht

Ist klar ne. Der EQC wird gerade wegen Erfolglosigteit eingestellt. EQA und EQB haben das Glück dass die Konkurrenz noch viel zu wenig produzieren kann.

Interessant bei Mercedes sind ausschließlich EQS und EQE, aber da wüsste ich gerne wo die Produktionskosten bzw. die Marge liegt. Gegen Tesla mit zu halte wird sehr schwierig.

Daher würde ich eben nicht in Mercedes investieren. Das ist mir viel zu riskant.
Die Mercedes-Benz Group hat viele Erfolgsmodelle in ihrem Modellprogramm. Aber der 2019 auf den Markt gebrachte vollelektrische EQC gehört nicht dazu. An der Verkaufsfront war der Mercedes EQC immer ein Schwachstromer, stets ein Underperfomer, ein ausgesprochener Ladenhüter. Keine 4.000 Einheiten hab ...
 

08.08.22 16:25

32 Postings, 8 Tage stockwaveVerbrenner u Mobilitätskosten für d Armen d Welt

sind auf lange Zeit billiger, als E-Mobile.

Dann gibt es auch noch das Grüne Paradoxon vom Verbrauch des Angebots fossiler Energien. Man geht davon aus, dass Russland, Saudia Arabien, Venezuela, Iran, Irak, Qatar und viele andere Länder ihr Öl fördern und verkaufen werden, solange es noch etwas wert ist. Aus nationalen Interessen müssen die Reserven gefördert und verkauft werden.

Fossile Energien werden bei uns politisch verteuert, um die Nachfrage einzudämmen. Wenn die Nachfrage der Reichen nach Fossilem zurückfällt, sinkt der Preis. Dies treibt den Konsum der Ärmeren. Das sind simple Marktmechanismen.

Es ist so kaum anzunehmen, dass Öl für die Armen der Welt teuer wird. Es wird angenommen, dass die OPEC ihre Förderpotentiale nicht ungefördert  lassen und das Angebot wird global gesehen verbraucht. Ein Grünes Paradoxon: wenn einer spart, verbrauchen andere mehr.  

08.08.22 16:49
2

32 Postings, 8 Tage stockwaveMERCEDES

Gut SZ, lass uns altes aussortieren bei Tesla und bei MERCEDES.

Mit SMART und den ganz neuen EQS und EQE hat MERCEDES dann auch mehr als TESLA mit den angestaubten Modellen 3 und Y.

Passt für die Transformation von MERCEDES bis 2030+ doch jetzt schon bestens.

Ein Tipp: Du musst mit Elite B nicht laufend wiederholen, dass nur Tesla empfohlen wird.
Das hat jeder mehrfach gehört und jede weiter Wiederholung wirkt aufdringlich.  

08.08.22 16:55
1

802 Postings, 6002 Tage sudoSchöne neue Welt

Nur noch voller E-Autos.
Wo aber in D. der ganze Strom herkommen soll hat mir noch keiner sagen können.
Nur mit Winparks im Norden ohne Trassen nach Süden und Pläne für Windrädern die in den Schubladen der Planer alt werden wohl nicht  

08.08.22 17:15

11828 Postings, 2205 Tage SchöneZukunft@stockwave: simple Marktmechanismen

Erneuerbare Energien sind jetzt schon billiger als fossile Energieträger. Und die Schere wird weiter aufgehen.

Die Förderung wird immer aufwändiger, der Transport ist riskant und teuer.

Erneuerbare werden hingegen immer billiger. Ein E-Auto in Kombination mit einer Solaranlage ist viel billiger im Unterhalt als jedes fossile Auto. Und in der Anschaffung werden sie auch bald viel billiger werden.

Nicht vergessen, bisher fahren dort fast keine Neuwagen, sondern oft ausrangierte gebrauchte Autos. Wo soll sich denn noch jemand finden der einen teuren fossilen Neuwagen kauft, der teuer im Unterhalt ist und die Umwelt verpestet und teure Ölimporte benötigt.

Vielleicht dauert der Wandel in Russland ein paar Jahre Länger als im Rest der Welt. Aber in Staaten ohne eigenes Öl werden sicherlich bald fossile Motoren Auslaufmodelle sein.

Man muss schon ziemlich blind sein um das nicht zu sehen.  

08.08.22 17:35

21 Postings, 34 Tage ikstwoLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 08.08.22 18:25
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Verdacht auf Spam-Nutzer

 

 

08.08.22 17:41
1

21 Postings, 34 Tage ikstwoLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 08.08.22 18:25
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Verdacht auf Spam-Nutzer

 

 

08.08.22 17:42

21 Postings, 34 Tage ikstwoLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 08.08.22 18:25
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Verdacht auf Spam-Nutzer

 

 

08.08.22 18:20
1

21 Postings, 34 Tage ikstwoLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 08.08.22 18:25
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Verdacht auf Spam-Nutzer

 

 

08.08.22 21:41
2

2305 Postings, 788 Tage Micha01Beim Semi

Wird Tesla starke Schwierigkeiten haben. Zum einen haben schon die großen Hersteller Produkte am Markt und zum anderen ist das b2b Geschäft mit Servicenetz etc. Das ist nochmal ne ganz andere Hausnummer. Da brauch man auch nen Vertriebsnetz, Kundenbetreuung etc.

Der Semi ist vermutlich eh nur für US gedacht, wenn man die Form betrachtet. Aber da gegen Daimler, Volvo, Triton anzutreten ist trotzdem schwer.

 

08.08.22 23:11

3493 Postings, 1604 Tage StreuenSemi

Bei den LKW wird mit entscheiden wer an genug günstige Batterien kommt. Wenn die Wasserstoffseifenblase platzt werden wir ja sehen wer blank stehen bleibt.  

08.08.22 23:14

3493 Postings, 1604 Tage Streuensudo

Dann bist du vermutlich ein extrem schlechter Zuhörer. Selbst wenn die gesamte Mobilität von heute auf Strom umgestellt wäre, wären es gerade mal 20% mehr Verbrauch. So viel Reserve haben wir heute schon.

Die Umstellung dauert aber mindestens 10 Jahre. Bis dahin ein paar Windräder und Solaranlagen mehr auf zu stellen sollte selbst Blockadeland Deutschland schaffen.  

08.08.22 23:16

3493 Postings, 1604 Tage Streuenstockwave

Echt, ausgerechnet die armen Länder sollen in die Breche springen und den fossilen Herstellern ihren unverkäuflichen und teuren Schrott abkaufen. Ist nicht dein ernst, oder?  

08.08.22 23:35

1793 Postings, 1112 Tage MaxlfStreuen

Ein bisschen Solar hier, ein bisschen Wind-Energie da, dazu ein paar Steckdosen! Fertig!
Ist doch gar nicht so schlimm, mit der Energiewende!
 

09.08.22 00:46

3493 Postings, 1604 Tage StreuenMaxlf

Du hast den Speicher vergessen. Und "bisschen" mit "reichlich" ersetzten und schon passt's.

Nur halt nicht der fossilen Lobby, denn denen gehen 2 Milliarden Dollar Gewinn am Tag durch die Lappen wenn es sich herum spricht wie billig unser Strom sein könnte wenn wir das fossile Zeitalter endlich beenden.  

09.08.22 01:02

3493 Postings, 1604 Tage StreuenDie Teslabären sind witzig

https://youtu.be/sFUc1s8QjoY

Ich wäre sehr stolz wenn ich auf dieser Liste wäre. Ich will ja niemanden davon abhalten sich weiter zum Deppen zu machen.

Wie die Shorty Air Force, die die Parkplätze an der Tesla-Fabrik in Fremont überwacht haben. Wenn der Parkplatz leer war haben sie die Bilder gepostet und geschrieben "Tesla is doomed, they can't build any cars". Und wenn der Parkplatz voll war haben sie Bilder gepostet und geschrieben "Tesla is doomed, they can't sell any cars".

Währenddessen eilt Tesla seit Jahren von einem Produktionsrekord zum nächsten und von einem Auslieferungsrekord zum nächsten. Konsequenz: Abermilliardenverluste für die Shroties

Wenn das keine lustige Geschichte ist.  

09.08.22 01:09

1023 Postings, 4096 Tage ManikoJede Wette


"Schon 2030 kann man weltweit keinen Verbrenner mehr mit Gewinn herstellen. Jede Wette! Allenfalls extreme Nischen um die sich noch niemand gekümmert hat könnten bleiben."

Offensichtlich denken die Chinesen da anders und haben nicht vor die gleichen Fehler (aus ihrer Sicht) zu machen wie die Europäer (Verbrenner aus). Die Förderung von E-Autos endet 2022, die von allen anderen Antriebsartein beginnt ab 2023. BEVs soll die tatsächliche CO2-Emission im Betrieb zugewiesen werden. Die Entwicklung der nächsten Generation von Verbrennermotoren (vermutlich emissionsärmer) läuft. Das alles für extreme Nischen oder für ein paar Jahre? Oder weil sich Verbrenner nicht mehr mit Gewinn herstellbar sind? I don`t think so. Die wollen zweigleisig fahren, elektrisch und fossil, für ein paar Jahrzehnte in Ländern ohne Verbrennerverbot. Jede Wette!


https://www.tourenfahrer.de/nachrichten/artikel/...verbrennungsmotor/


 

09.08.22 02:03

3493 Postings, 1604 Tage StreuenJSC Automotive

Augen auf bei deiner Quellenwahl. JSC Automotive behauptet das schon seit 2018. Währenddessen steigen die Zulassungszahlen in China aber rasant.

Wenn du keine seriöse Quelle findest kann man die Geschichte getrost ins Reich der Märchen verbannen.

https://www.automobilwoche.de/bc-online/...t-fokussierung-auf-e-autos  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1851 | 1852 | 1853 | 1853   
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: börsianer1, Frauke60
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln