Aurora Cannabis - Kanada & die Legalisierung

Seite 178 von 185
neuester Beitrag: 04.12.20 21:19
eröffnet am: 29.04.16 09:48 von: Woodstore Anzahl Beiträge: 4608
neuester Beitrag: 04.12.20 21:19 von: Takle Leser gesamt: 1129609
davon Heute: 316
bewertet mit 16 Sternen

Seite: 1 | ... | 176 | 177 |
| 179 | 180 | ... | 185   

09.10.20 17:16
1

84 Postings, 434 Tage HowhighGap

Geschlossen  

12.10.20 22:24
2

48 Postings, 253 Tage Generation Xhin und hergerissen wie es weitergeht

14.10.20 09:14

2000 Postings, 1503 Tage Chaecka@generation x

Bist du mit dem ehemaligen Informationsminister des Irak, Comical Ali, verwandt?
(Das war derjenige, der den amerikanischen Einmarsch noch leugnete, als er hinter ihm sichtbar war)  

14.10.20 14:15
1

16692 Postings, 3792 Tage duftpapst2alles beinahe beim alten

irgendwann positive Umsätze  ???

jedoch fallende Umsätze und steigende Verluste.
lange kann das Kartenhaus nicht mehr halten bis die Insolvenz oder die nächste KE mit Re Splitt kommt. Reine Zockerei und kein Investment.
 

14.10.20 15:32

48 Postings, 253 Tage Generation X@Chaecka

...nein, bin nicht der Informationsminister des Irak ;-)

Leider geht hier kurstechnisch nix voran, so nehme ich jede Nachricht (auch wenn's schlechte sind) dankend an und hoffe das doch noch was geht :)  

14.10.20 21:00
2

2294 Postings, 1095 Tage Seckedebojonews mal zum lesn

Mit der Legalisierung von Cannabis in Kanada ging ein Boom von Marihuana-Unternehmen einher. Ganz vorne dabei: Aurora Cannabis. Doch wie sich anschließend zeigte, wollten die Kanadier zu schnell zu hoch hinaus und nahmen dafür hohe Kosten in Kauf. Nicht wenige Anleger fragen sich daher, wann das Hanf-Unternehmen endlich Gewinn abwerfen wird.
Aurora Cannabis Inc Registered Shs
3,88 EUR -7,08%
A2P4EC Chart
ChartsNewsAnalysen
KaufenVerkaufen
Alle anzeigen
? Aurora Cannabis enttäuscht Anleger mit Milliardenverlust
? Produktionserweiterungen kommen den Cannabis-Produzenten teuer zu stehen
? Wechsel in den Premium-Markt und Kostensenkungen sollen die Wende bringen
Aurora Cannabis kommt aus den Negativschlagzeilen nicht raus. Hohe Kosten bei einer stagnierenden Nachfrage, gepaart mit zu vielen Anbietern, haben den einstigen Hoffnungsträger der noch jungen Cannabis-Branche stark unter Druck gebracht. Dabei muss allerdings auch gesehen werden, dass Aurora nicht als einziges Cannabis-Unternehmen unter den aktuellen Marktbedingungen leidet.
Aurora Cannabis will ganz vorn mit dabei sein
Als Cannabis in Kanada legalisiert wurde, zog dies einen wahren Boom von Marihuana-Herstellern nach sich. Im Allgemeinen wurde von einer enormen Nachfrage nach Cannabis ausgegangen, die die Legalisierung mit sich bringen dürfte. Dies stimmte auch für die ersten Wochen und Monate nach der Legalisierung, jedoch hielt die Entwicklung nicht so lange an, wie von Herstellern erwartet. So setzte Aurora Cannabis zunächst darauf seine Produktionskapazitäten massiv auszubauen. Den Höhepunkt dieser Kapazitäten erreichte Aurora mit einer möglichen jährlichen Produktion von 625.000 kg Cannabisblüten. Doch im erheblichen Kontrast dazu stehen die 52.500 kg Cannabis, die das Unternehmen nach eigenen Angaben im letzten Jahr tatsächlich verkaufte.
Cannabis-Aktien boomen: Jetzt in den Cannabis-Aktien-Index investieren! (Anzeige)
Die Aurora-Cannabis-Aktie im Sinkflug
Dabei hat sich der Marihuana-Hersteller diese Kapazitätserweiterung einiges kosten lassen und dabei seine Geldverbrennungsrate von Quartal zu Quartal kontinuierlich erhöht. Um diese Investitionen finanzieren zu können, hat Aurora immer wieder neue Aktien ausgegeben. Während das Unternehmen im Juni 2014 noch 1,3 Millionen Aktien im Umlauf hatte, hat sich die Menge bis zum Juni 2020 auf satte 115,2 Millionen Anteilsscheine erhöht. Darin enthalten ist außerdem ein 1-für-12-Aktiensplit, den Aurora durchführen musste, damit es seinen Platz an der New York Stock Exchange behalten durfte. Kein Wunder also, dass das Aurora Cannabis-Papier erst vor Kurzem ein neues 52-Wochentief bei 4,33 US-Dollar markierte. Seit Jahresbeginn steht ein Minus von 80 Prozent in den Büchern der Anleger. (Berechnungsgrundlage ist der Schlusskurs vom 9. Oktober 2020).
Verschiedene Strategien sollen das Ruder rumreißen
Aber immerhin: Aurora hat erkannt, dass es ein Problem hat und im Zuge dessen bereits mehrere zuvor zugekaufte beziehungsweise ausgebaute Produktionsstätten wieder verkauft bzw. deren Ausbau gestoppt. Bei der jüngsten Bilanzvorlage Ende September haben die Kanadier außerdem verschiedene Strategien vorgestellt, mit denen sie ihre massiven Verluste kontinuierlich reduzieren wollen. So sollen insbesondere die Kosten im Vertrieb weiter gesenkt werden. Schon im zuletzt abgelaufenen Quartal hatte das Unternehmen gemeldet, diese Kosten um 11,2 Millionen Dollar gesenkt zu haben, wie Yahoo Finance berichtete - genauso wie die Investitionsausgaben für längerfristige Anlagegüter (CapEx). Auf der anderen Seite will sich das Unternehmen nun auf den Markt für höherpreisige Cannabisprodukte konzentrieren, da es dort höhere Margen zu erzielen gäbe. Dies gab Aurora bei der jüngsten Quartalsvorlage Ende September bekannt.
Bilanzvorlage missfällt Anlegern
Die Bilanzvorlage hatte bei Anlegern für lange Gesichter gesorgt. Zum einen war der Umsatz im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 99 Millionen auf 72,11 Millionen Kanadische Dollar zurückgegangen, zugleich wurde der Verlust auf 1,86 Milliarden Kanadische Dollar ausgeweitet. In dem gesamten Geschäftsjahr wuchsen die Verluste somit auf satte 3,3 Milliarden Kanadische Dollar an.
Positives Ebitda bis Q2 2021? BMO Capital Markets skeptisch
Immerhin, das Unternehmen gab auch bekannt, dass es bis zum zweiten Quartal 2021 ein positives bereinigtes Ebitda vorzuweisen gedenke. Allerdings ist auch zu sehen, dass das nicht das erste Mal wäre, dass Aurora sich so ein Ziel setzt, nur um es zu verfehlen. In der Vergangenheit hat der Cannabis-Produzent Anleger in dieser Hinsicht bereits zwei Mal enttäuscht.
Auch die Experten von BMO Capital Markets sehen es durchaus als fraglich an, ob Aurora Cannabis sein Ziel auch tatsächlich wird erreichen können. So sieht Analystin Tamy Chen ein positives Ebitda noch weit in der Zukunft. Sie ist davon überzeugt, dass - wenn Aurora seine Vertriebskosten nicht weiter drastisch senkt - ein positives Ebitda eher in drei Jahren zu erreichen ist, wie es in einen Kundenbericht heißt, der Yahoo Finance vorliegt.
Gleichzeitig würde der Wechsel hin zu Premium-Cannabisprodukten dazu führen, dass das Verkaufsvolumen erstmal nicht ansteige, sondern sich der Marktanteil Auroras zunächst stabilisiere. Chen geht hier davon aus, dass im Fiskaljahr 2021 die Umsätze auf 265 Millionen Kanadische Dollar anwachsen würden, im Jahr 2022 wären diese bei 288 Millionen Kanadische Dollar. Trotzdem sieht die Analystin für diese beiden Jahre weiterhin Verluste voraus. Es könnte also noch eine Weile dauern, bis Aurora tatsächlich einen Gewinn verbucht.
Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Die besten Cannabis-Aktien kaufen
Die Zeit wird es zeigen
Aurora Cannabis-CEO Miguel Martin gab sich unterdessen in einem Analysten Call zur letzten Bilanzvorlage verständnisvoll, dass Anleger skeptisch angesichts des Ausblicks Auroras seien, dennoch riet er Investoren die nächsten Monate genau zu beobachten, ob die neue Strategie Auroras Früchte tragen würde: "Schauen Sie sich die Daten in den nächsten Monaten an, um den Weg zu unserem Erfolg auf dem kanadischen Verbrauchermarkt zu sehen. Wenn Sie Fortschritte in unseren Premium-Marken sehen und anderen Schlüsselkategorien wie Vapes und Pre-Rolls, dann werden Sie wissen, dass der Plan auf dem richtigen Weg ist".
Es wird sich also zeigen, ob der Marihuana-Produzent seinen Ausblick diesmal wird halten können, oder eine erneute Enttäuschung für Anleger droht. Chen verpasste dem Aurora Cannabis-Anteilsschein unterdessen ein "Hold"-Rating sowie ein Kursziel von 7 Kanadischen Dollar.

Martina Köhler / Redaktion finanzen.net

 

16.10.20 15:52

1036 Postings, 3424 Tage Lucky66Kursverlauf...ohne Worte! ;-((

Wieder ein Allzeittief!  Während alle anderen Cannabisaktien sich weit von ihrem Tief erholt haben...

Kann ich nicht ganz nachvollziehen.  

16.10.20 18:40
1

2294 Postings, 1095 Tage SeckedebojoKanadas Betrüger Ärsche lassen grüßen

19.10.20 15:54

1036 Postings, 3424 Tage Lucky66Erschreckend, was hier abgeht...

ich weiß zwar nicht wo euer EK ist (meiner bei 5,36 EUR), aber man hat das Gefühl das sich das Invest immer mehr in Luft auflöst. .....  ;-((
Kann natürlich auch jederzeit drehen, meistens unverhofft, wenn man gar nicht damit rechnet...und dann schnellt der Kurs schlagartig nach oben...(Wunschdenken!)

Trotzdem  good luck falls ihr noch investiert sein!  

19.10.20 15:59
2

240 Postings, 228 Tage Dax Sucks@lucky66

Kontinuierliche Riesen-Verluste und wachsende Schulden. Ich sehe da leider keine große Hoffnung.  

19.10.20 16:06

1036 Postings, 3424 Tage Lucky66@Dax Sucks:

Das machen andere Firmen auch und verlieren nicht über 90% an Wert innerhalb von 1 Jahr.  Eine Tilray  oder Aphia haben doch auch mit den gleichen Problemen zu kämpfen und haben sich von den Allzeittiefs deutlich erholt.....oder sehe ich da etwas falsch?
 

19.10.20 16:09
1

3451 Postings, 1101 Tage TonyWonderful.Aphria hat wesentlich bessere Zahlen.

Die Zahlen von Aurora sind katastrophal schlecht.
Der ganze Sektor ist zwar schlecht, aber Aurora besonders.
Pleitekandidat.

LG Tony  

19.10.20 16:30
2

2294 Postings, 1095 Tage SeckedebojoMein Einstieg umgerechnet ca 49.- Euro ..und

da bin ich nicht die ärmste Sau hier.

Hier gibt's immer noch Leute mit über 80.- Euro.

Ich bin somit nahe am Totalverlust.

Dank der kanadischen Hu..söhne und Betrüger....

KAMMANIXMACHEN............5-stelliges Spielgeld..  

19.10.20 16:40
1

1036 Postings, 3424 Tage Lucky66@Seckedebojo: Das ist hart....

und macht vermutlich jetzt auch keinen Sinn mehr bei diesem Kurs zu verkaufen.. Von meinem 5stelligen Betrag den ich bei Wirecard (60% Verlust) verloren habe, bin ich mit den restlichen 40% in Aurora eingestiegen mit der Hoffnung den Verlust wieder wett zu machen.   War wohl nichts, aber ich bleibe jetzt auch dabei....wie gesagt, der Kurs kann auch schnell wieder drehen...

Die Hoffnung stirbt zuletzt.  

29.10.20 09:40
2

2294 Postings, 1095 Tage SeckedebojoGrün Grün Grün 3,41.- Euro Boooaaahhh...

Vielleicht hält das bis heute Abend  

30.10.20 15:27
1

1337 Postings, 3410 Tage BroudiKönnte für nen zock gut sein

Aber ernsthaft investieren? niemals!
Bin mal dabei über die Wahlen ^^  

03.11.20 11:21

36 Postings, 662 Tage MorzanRakete :-)

Unsere "Super-Aktie" geht ja ab wie ein Zäpfchen. Wird doch wohl nicht mehrere Tage hintereinander grün enden?
Die Aktie muss sich nur nochmal verzehnfachen und "schon" wäre ich bei +/- Null.
Mal gucken, ob sich dieser Depot-Zombie tatsächlich wiederbeleben lässt.  

03.11.20 18:43

544 Postings, 752 Tage SteinigoKönnte durch Biden Sieg Steil gehen! Fonds

03.11.20 20:01

544 Postings, 752 Tage SteinigoFool sieht auch die Chance bei Sieg Biden

03.11.20 20:02
1

544 Postings, 752 Tage Steinigo...

One positive development could come as a result of the U.S. elections. Should Democrats regain control of the Senate and Joe Biden defeat Donald Trump, the prospects for marijuana legalization at the federal level in the U.S. would increase significantly. This would be potentially huge for Aurora since it could open up the lucrative U.S. marijuana market to the company.  

05.11.20 10:44

544 Postings, 752 Tage Steinigojetzt hat es der Markt erkannt +30%

05.11.20 10:44

544 Postings, 752 Tage SteinigoBiden hat zu 99% gewonnen

05.11.20 11:19

94 Postings, 1249 Tage nik88Aurora

Hallo Zusammen,

scheinbar schießt sich der Markt darauf ein, dass Biden die Wahl gewinnen wird.
Was mich etwas verwundert ist, dass Aurora so stark reagiert - wohingegen Canopy Growth wenig und
General Cannabis z.B. quasi gar nicht reagiert.
Woran liegt das?

VG nik  

05.11.20 11:24
1

137 Postings, 2136 Tage Manuel92Zock zu früh beendet

Gestern zu 3,78 gekauft heute zu 4,20 raus. naja mal lieber etwas gewartet. Aber halte nicht sehr viel von diesem Unternehmen. Somit kann ich so auf jeden Fall besser schlafen. Mal abwarten was die Amis später machen  

Seite: 1 | ... | 176 | 177 |
| 179 | 180 | ... | 185   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln