Steinhoff International Holdings N.V.

Seite 11125 von 12026
neuester Beitrag: 07.03.21 14:25
eröffnet am: 20.12.17 22:16 von: Wagemutige. Anzahl Beiträge: 300634
neuester Beitrag: 07.03.21 14:25 von: CDee Leser gesamt: 43874440
davon Heute: 38710
bewertet mit 282 Sternen

Seite: 1 | ... | 11123 | 11124 |
| 11126 | 11127 | ... | 12026   

29.11.20 01:02

1148 Postings, 1186 Tage BaerStierPantherbevor

die Honks kommen...und fragen warum, weil es so ist..das liegt eindeutig vor eurer Nase..rieht endlich...  

29.11.20 01:04

1148 Postings, 1186 Tage BaerStierPantherund ja,

natürlich bin ich massiv investiert. lets Rock.wie sonst auch immer...  

29.11.20 01:05

1148 Postings, 1186 Tage BaerStierPantherwird eine

29.11.20 01:24
1

169 Postings, 333 Tage EquityOne@Dirty

Danke für Deine Antwort!
Hatte ich noch nicht gesagt, sorry.

@Coppi, zum Zinssatz:
Das Zinsumfeld spielt keine Rolle. Es gibt kein Recht auf niedrige Zinsen. Die Ausfallwahrscheinlichkeiten für die Gläubiger sind hoch, das EK negativ.
Glaubst Du, da geht man einfach hin und sagt, man bräuchte Geld und diktiert dann die Konditionen? Dass an Step 3 gearbeitet wird heißt nicht, dass  man damit Erfolg haben wird. Ich hoffe, das ist nach gut drei Jahren einigermaßen klar geworden nachdem hier so viel erklärt wurde (nicht von mir).  

29.11.20 08:45
7

572 Postings, 344 Tage eintausendprozentDas mit dem niedrigeren Zinssatz ist nicht so

sonderlich schwierig, denn
a) wird sich die EK-Position der SH noch signifikant verbessern,
b) durch weitere noch anstehende Teilverkäufe die zu refinanzierende Summe weit unter dem genannten Stand von 9,1 Mrd. ? liegen wird.
b) Die kreditaufnehmenden Entities (Zwischenholdings) natürlich über wertberichtigte Firmenanteile der wachstumsstarken Töchter verfügen,
c) auf Ebene der Holding auch noch nach Klägerbefriedigung weit mehr als 500 Mio. ? an Cash zur Verfügung stehen.

Klar wird man einen bzw. mehrere dem Risiko entsprechende Zinssätze vereinbaren, die deutlich unter dem heutigen Niveau liegen werden. Die exakte Höhe hängt von der Relation verbliebene Ertragsstärke zum Restschuldenstand ab. Mein Tipp: Zinssätze zwischen 4 bis 7 Prozent...  

29.11.20 08:56
1

572 Postings, 344 Tage eintausendprozentAutokorrektur

nicht wertberichtigten sondern werthaltigen Firmenanteile muss es heißen...

Wenn sich die Zinshöhe oder besser die Zinslast zu heute de facto halbiert, könnte der Kapitaldienst wohl dauerhaft getragen werden und einer Neubewertung der börsennotierten SH Holding stünde nicht im Weg.

Irgendwann wird die Spekulation in diese Richtung auch einsetzen und ich bezweifle, dass sich dann noch irgendeine Marktmacht traut, den Kurs weiter manipulativ zu drücken. Das könnte viele Hunderte Millionen an Euros kosten. Ich sehe keinen Anlass, der diese bisherige Strategie dauerhaft erscheinen lässt.  

29.11.20 09:34
15

784 Postings, 647 Tage Coppi@EquityOne

Das war stark vereinfacht, ich denke aber, dass es deutlich werden wird nach Step 2, was da auf dem Tisch liegt, weiter denke ich, dass alsbald alle Testate einkommen. Es wird das Unternehmen sichtbar, von dem das Nebenwerte Magazin spricht, ganz normal verschuldet. Sind die Schulden erst tragfähig, werden auch die Zinsen dramatisch sinken und da ist das Zinsumfeld wesentlich. Unsere Schuldenuhr geht rasant rauf momentan, wenn D aber die Schüssel raushält, wird sie immer noch voll für umme bzw. weniger als umme. Warum ist das so? Weil die Story stimmt. Auch das ist Wettbewerb.

Also Tragfähigkeit (check) + überzeugendes, auf gesundes Wachstum ausgerichtetes Geschäftsmodell (check) + neugewonnene Reputation, damit zurückgewonnenes Vertrauen (check), dann läuft das Ding wieder rund. Weiter kann sich momentan jeder (Gläubiger) ratz fatz am freefloat bedienen, auch interessanter Aspekt (plopp), soviel auch zu DES (geht gerade für ganz kleines Geld, einfach akkumulierte Zinseinnahmen investieren). Vielleicht wird der Kurs ja genau aus diesem Grund da gehalten, wo er gerade steht. Startschuss steht einfach noch aus, Testate fehlen eben.

Und dann noch entlehntes Zitat, dass weiteren Blick auf Gläubigerbeziehung bietet nach meiner Ansicht: "Die Kunst der Besteuerung besteht darin, die Gans so zu rupfen, dass man möglichst viel Federn bei möglichst wenig Geschrei bekommt."
(Jean-Baptiste Colbert, Finanzminister Ludwigs XIV). Übertragen auf Steinhoff, die Tragfähigkeit und auch die künftige Geschäftsbeziehung mit den Gläubigern hängt von der Höhe der Zinsen ab, ist immanent, je niedriger desto tragfähiger desto besser laufen die künftigen Geschäfte. Leben und leben lassen eben.

Allen einen schönen ersten Advent, der Countdown läuft.
 

29.11.20 10:28
4

572 Postings, 344 Tage eintausendprozentDie spannende Frage bleibt:

Liegen erst einmal alle Fakten auf dem Tisch, dann werden auch seriöse Analysten (nee nicht die, die sich heute um SH kümmern) ganz schnell mit umfassenden Bewertungen an die Öffentlichkeit drängen und ihre Dienstleistungen feil bieten. Dann lohnt es sich auch erst, für eine vll 40seitige Analyse mal Geld auszugeben und deren Bewertung mit der eigenen Wahrnehmung abzugleichen.

Ich verzichte aktuell auf eine Kursprognose, damit den heute noch aktiven Bashern nicht die Kinnlade vor Staunen runterklappt...

2021: Das könnte das Jahr von Klaas und all den anderen seit Jahren an Steinhoff glaubenden Kleinanlegern werden. Obwohl klein ist bei einigen von Euch aufgrund der fortwährenden Nachkaufpower nicht wirklich klein! Aber gut, wer dieses überproportionale Risiko für sich freiwillig eingegangen ist, hat auch das Recht und die Chance dafür ordentlich belohnt zu werden.

Bleibt gesund und aktiv. Hier gibt?s in the long run eh nur hopp oder top...;-)  

29.11.20 10:52
18

534 Postings, 3155 Tage jef85Sehr wichtig, über 99 % der Geschäfte handeln

Schöne Nachrichten zum ersten Advent/ Lockerungen Coronabeschränkungen

Pepcogroup: Seit gestern sind alle Geschäfte in Polen geöffnet und ab Donnerstag öffnen alle tschechischen Geschäfte (soeben von der Regierung beschlossen). Außer Slowenien (28) sind dann alle 2122 Geschäfte geöffnet. Poundland und Dealz eröffnen auch fleißig weiter und zudem werden einige Geschäfte von Poundland aus dem ?Winterschlaf? geholt. 10-20 waren da einige Monate zu

Lipo: War nur ein Geschäft von 22 zu. Seit gestern offen.

Conforama: Portugal und Spanien sowie Balkan konnten bisher in der zweiten Welle ohne Schließungen auskommen. Auch Italien hat wieder alle Geschäfte (6 von 21 waren paar Wochen zu) offen.

Greenlit, Pepkor und MF: alle Geschäfte geöffnet

??> Der Dezember ist mit der wichtigste Monat des Jahres. Natürlich wird die Pandemie ihre Spuren hinterlassen aber es ist wichtig, dass zumindest alle Geschäfte geöffnet sind.

Ich glaube auch, dass einiges aufgeholt werden kann (siehe Pepkor oder auch Greenlit). Ich jedenfalls bin froh, dass über 99 % der Steinhoffgeschäfte ab Donnerstag wieder handeln können.

Euch allen einen schönen ersten Advent!  

29.11.20 11:08
10

661 Postings, 2038 Tage CDee...

Die einen sind basher, die anderen Pusher. Ich habe einiges in Steinhoff investiert und probiere neutral zu bleiben, obwohl ich natürlich hoffe, dass Steinhoff demnächst (Ende januar) Schritt 2 erfolgreich über die Bühne bringt. Auch wenn ich eher davon ausgehe, dass es klappen wird und man dann wohl auch deutlich niedrigere Zinsen zahlen muss durch Schritt 3, was nach erfolgreichem Schritt 2 recht schnell über die Bühne gehen sollte, ich habe Restzweifel. Was ist mit den Klägern? Wie weit ist man mit denen hinsichtlich Zustimmung zum proposal? Was ist, wenn deren Zustimmung auch nächstes Jahr nicht zustande kommt? Wie mächtig sind die interessensgruppen, die steinhoff weiterhin hinhalten und den Kurs unten halten wollen? Ich halte aktuell die Wahrscheinlichkeit auch für recht hoch, dass Steinhoff nach Schritt 3, was spätestens Mitte des nächsten Jahres vollendet sein sollte, eher früher, wieder in die Spur kommt und über die kommenden Jahre dann nach und nach seinen Schuldenberg abtragen kann und vermutlich spätestens in 2022 wieder in die Gewinnzone rutscht. Ich versuche für mich aber herauszufinden, wieso der Kurs aber noch immer so niedrig ist bzw. probiere die anhaltenden Unsicherheiten ausfindig zu machen. Auch wenn die Aussichten auf einen raketenartigen Kursanstieg auf 0,50 ? oder sogar mehr im nächsten Jahr nach erfolgreichem Schritt 2  mir als logisch erscheint, ich versuche kritisch zu bleiben und frage mich, was noch schief gehen kann. Kommt die Einigung im nächsten Jahr nicht zustande, wird es wohl kursmäßig noch weiter bergab gehen. Ich nehme dieses Risiko allerdings in Kauf. Kurzum die Unsicherheiten sind erst dann alle weg, wenn die Bilanz da ist nach erfolgreichem step 3. Ich bin optimistisch, dass dies in 2021 geschieht und dann wird eine Neubewertung stattfinden, weil auch die Institutionellen wieder an Bord kommen werden.  

29.11.20 11:22

907 Postings, 1581 Tage Fred 1959cdee,

sehr realistisch verfasst.
Von mir einen Daumen hoch.
Umso mehr freut man sich, wenn alles glatt läuft.
Allen eine schöne Adventszeit,
Fred  

29.11.20 11:27
3

938 Postings, 517 Tage Terminus86Explanatory Statement Dokument

Wenn man das ganze aus rein wirtschaftlicher Sicht betrachtet, dann kann es eigentlich nur darauf hinauslaufen das die Gläubiger und auch die Kläger diesem Settlement zustimmen werden. Nur 100% kann das leider niemand garantieren, da bei einigen Interessengruppen auch persönliche Belange im Vordergrund stehen, siehe z.b ehemalige Tekkie Town Besitzer.

Das Dokument von Freitag zeigt aber klar auf, dass im Falle einer Insolvenz, beide Parteien deutlich weniger Cash erhalten und es vermutlich Jahre dauern würde den ganzen Fall abzuwickeln, wenn ein gerichtlich verordneter Insolvenzverwalter bestellt wird um die verbliebenen Assets zu veräußern. Die Klägerseite dürfte es dann wohl am härtesten Treffen, da ja vorrangig die Gläubiger bedient werden müssen.  

29.11.20 11:45

13510 Postings, 3066 Tage H731400Kläger

eine Kläger interessiert des Thema Insolvenz leider sehr wenig bzw. legen es drauf an. Denn das Angebot von SH ist sehr großzügig vorallem wenn man betrachtet das in Südafrika die Kläger schlechte Karten haben bzw. Aussicht auf Erfolg, alles was SH den südafrikanischen Klägern anbietet geht auf Kosten  der Aktionäre.

Zum Thema niedrigere Zinsen, selbst MF mit einer ordentlichen Bilanz bekommt ein bescheidenes Rating und muß 5,25% Zinsen zahlen, ich finde den Zinssatz alles andere als niedrig. Das hier einige davon ausgehen das die überschuldete Holding einfach nach step 2 umschulden kann finde ich recht naiv.
Uns liegen hoffentlich nicht alle Infos vor, aber nach dem jetzigen Stand ist und bleibt SH massiv überschuldet. Selbst wenn MF mit 1,5 Mrd bewertet wird...............von 50 Cent Kursen kann man träumen klar, ist aber völlig realitätsfremd.  

29.11.20 11:48
2

572 Postings, 344 Tage eintausendprozentIm Fall einer

Insolvenz trifft es nicht die Kläger am härtesten, sondern uns aktuelle Shareholder. Daran beißt die Maus keinen Faden von ab...:-(...  

29.11.20 11:49
3
Vorsicht, wir sollten hier keinesfalls vorher schon das Fell verteilen.

Ich bin jetzt Schongang 3 Jahre bei Steini dabei und habe mir so oft gedacht, dass es jetzt vorbei ist mit den fallenden Kursen.

CVA hat sich gezogen wie ein Kaugummi, GP ist anscheinend nochmals wesentlich härter durchzuführen, da warten wir jetzt schon ca. eineinhalb Jahre darauf.

Die Schulden nach Step 2 sehe ich weniger schlimm, da sind wir in einer Kategorie wie viele andere tolle Unternehmen.

Ich hatte jetzt schon 2 Weihnachten mit sehr vielen Gedanken rund um Steinhoff und es schaut so aus, als ob ich das dritte Fest mit Steinhoffgedanken erleben darf.

Erst nach Step2 sehe ich das Projekt Steinhoff auf Schiene, eine sehr lange und harte Wartezeit, aber wenn es sich am Ende rentieren wird, dann will ich nicht über die lange Wartezeit klagen.

Allen Steiniaktionären wünsche ich einen schönen Advent und Gesundheit in dieser nicht ganz so einfachen Zeit.
 

29.11.20 11:54
11

4819 Postings, 844 Tage Dirty JackZu #278102

Jetzt erklärt sich auch die neue Settlementbezeichnung "Steinhoff Group Settlement":

Da eine gleichzeitige Beilegung aller Streitigkeiten wohl nicht zielführend erscheint, hat man die "Non-Qualifying Claims" herausgenommen.

Dabei handelt es sich um Parteien, die Ansprüche gegen die Scheme Company geltend machen oder geltend machen können, sei es in Bezug auf den Erwerb von Aktien der Scheme Company oder anderweitig, die die Scheme Company bestreitet oder nicht zulässt (für die Zwecke des Vergleichs oder anderweitig):


"SIHNV and/or SIHPL (as relevant) will continue the conduct and management of any Non-Qualifying Claims that remain following the Settlement Effective Date. With effect from the Settlement Effective Date, it is proposed that Non-Qualifying Claims be subject to a new permitted settlement regime so that any settlement of a Non Qualifying Claim in excess of the available Reserve Amount (individually or cumulatively) will require the prior written approval of the Umbrella Agent acting on the instructions of the Simple Majority Settlement Creditors."


"SIHPL will dispute any and all claims made by Conservatorium Holdings LLC, any of the lenders who financed the acquisition of 314,000,000 SIHNV shares by Upington Investment Holdings B.V. (?Upington?) or their respective legal successors (as applicable) against SIHPL or any other member of the Steinhoff Group arising out of the financing of Upington acquiring 314,000,000 SIHNV shares."

" As referenced above, SIHNV will continue to dispute any and all claims made by Conservatorium or any of the Upington Margin Lenders or their respective legal successors (as applicable) against SIHNV or any other member of the Steinhoff Group arising out of the Upington Lender Claim and any other claim relating to the financing of Upington acquiring 314,000,000 SIHNV shares."


Conservatorium gehört also mit dazu, und hätte ein Global Settlement weiterhin blockiert.

Quelle: SEAG-CPU-Scheme-Explanatory-Statement

https://www.steinhoffinternational.com/downloads/...ory-Statement.pdf

 

29.11.20 11:54

2808 Postings, 1388 Tage gewinnnichtverlustInsolvenz

Die würde sowohl Kläger als auch Aktionäre gleich hart treffen.

Für beide Parteien wäre nichts da, die Gläubiger kommen dann zu ihrem Geld.

Deshalb werden die Kläger hoffentlich auch zustimmen, weil ein halbwegs passabler Geldbetrag besser als nichts ist.

Kann sich zwar weiterhin ziehen, am Ende wird aber eine Unterschrift gesetzt.

Wenn ich nicht daran glauben würde, dann wäre ich hier schon lange weg.  

29.11.20 11:56

10 Postings, 98 Tage fbo|229299273Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 29.11.20 12:00
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Verdacht auf Spam-Nutzer

 

 

29.11.20 12:16
2

13510 Postings, 3066 Tage H731400the_aa

the_aa

29.11.2020 11:49:09

Kurzfristige Kursziele zu definieren ist in der Lage von SNH völliger Unsinn.

Ich würde vielleicht 50ct für SNH zahlen, bei folgenden Datenpunkten
- bilanziertes Eigenkapital von mind. 10 %
- Gewinn pro Aktie 4ct
- Dividende von 1-2 ct

Wie eine Transformation der aktuellen SNH in eine Holding mit meinen Zielvorgaben möglich ist, ist aus heutiger Sicht völlig unklar.
Möglicherweise gelingt dieses vielleicht in einem Zeitraum von 5-10 Jahren, möglicherweise aber auch existiert Steinhoff dann nicht mehr.
Zumindest kann man hier nur auf Sicht fahren, solange das Stillhalteabkommen mit den Gläubigern gilt.

Die Schwierigkeiten einer aktuellen Bewertung von SNH ergeben sich aus

A) Marktbewertung der operativen Einheiten, z.B

A1) Fantastic Furniture hat seine Pläne für den Börsengang für das Jahr 2020 auf Eis gelegt. Eben weil die Erlöserwartungen nicht in Einklang zu bringen waren mit dem was Investoren bereit waren zu zahlen
Etwa (Bezahlschranke)
https://www.theaustralian.com.au/subscribe/news/1/?sourceCod?

A2) Pepco
Das bisherige Wachstum wird man nur beibehalten, wenn man in den neuen Märkten (Italien und Spanien) erfolgreich ist. Die Frage ist mit nur 5 Geschäften in Italien noch nicht beantwortbar

A3) Mattress Firm: siehe B)

B) Refinanzierung
Hier werden die Zinssätze von Schuldnern mit schlechter Bonität völlig unterschätzt. Step3 wird spannend, was sowohl den Zinssatz (ich erwarte mind. 7%) als auch den Ablauf betrifft (Komplexität des Stillhalteabkommens)

E.g. Mattress Firm zahlt für seine Refinanzierung 6,25 Prozent (5,25% + 1% Libor Floor)
https://www.spglobal.com/marketintelligence/en/news-insights?

Es gibt auch ein aktuelles Rating zu MF, aus welchem sich auch der Marktwert von MF abschätzen läßt.
Erwartungen Einiger hier von 1 Mrd für 50% kann man getrost in Fabelreich schicken.
(credit: ariva Forum)
https://www.moodys.com/research/Moodys-assigns-B2-CFR-to-Mat?

 

29.11.20 14:52

42 Postings, 98 Tage danievandermerweAls ehemaliger CEO

Sehe ich immer mehr die Früchte meiner Arbeit reifen. Ein frohes Fest allen Steinhoffbuben!

Euer Danie.  

29.11.20 14:56

629 Postings, 923 Tage FannyLol

29.11.20 15:07
4

784 Postings, 647 Tage Coppiwas der Hase 7 alles

weiß, ist schon toll. Frage nur, warum macht er nichts draus, wenn es stimmt. Müsste doch wenigstens für Liga Buffet, Soros, Thiel reichen. Go on, be a tiger...  

29.11.20 16:47

4465 Postings, 1173 Tage Manro123Morgen Update SARB

29.11.20 16:52
4

2508 Postings, 2327 Tage SanjoH7

Gott sei Dank interessiert dein Posting hier nach 3 Jahren kein Schw...  mehr. So oft wie du hin und her argumentiert hast um deine persönlichen Interessen zu wahren geht schon schätze ich ins Dreistellige.
Also viel Spaß weiterhin und denk dran Long bleibt Long  und kurzfristig lässt dich hier mit auf und ab kaum noch Gels verdienen sondern eher verbrennen.
Dieses Jahr wird sich schon noch zeigen das die GF von SH fleißig hinter den Kulissen gearbeitet hat.
Long und Plopp  

29.11.20 17:12

59 Postings, 245 Tage fbo|229277367@Manro123

Was denkst Du wird verkündet?

 

Seite: 1 | ... | 11123 | 11124 |
| 11126 | 11127 | ... | 12026   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln