pSiVida (358705)- Nanoperle zum Discount-Preis

Seite 1 von 61
neuester Beitrag: 03.11.09 23:57
eröffnet am: 05.01.04 18:23 von: Carpman Anzahl Beiträge: 1504
neuester Beitrag: 03.11.09 23:57 von: beatLesvirus Leser gesamt: 145864
davon Heute: 13
bewertet mit 7 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
59 | 60 | 61 | 61   

05.01.04 18:23
7

4313 Postings, 6425 Tage CarpmanpSiVida (358705)- Nanoperle zum Discount-Preis

pSiVida hat den heutigen starken Anstieg nicht mitgemacht und verfügt somit über Nachholpotential. Heute aktuelle "strong buy"-Empfehlung und Manager-Interview:

05.01.2004
pSiVida Limited "strong buy"
Frankf. Finance Newsletter

Die Experten vom "Frankfurter Finance Newsletter" stufen die Aktie von pSiVida Limited (ISIN AU000000PSD7/ WKN 358705) mit "strong buy" ein.

Das in Australien gelistete Nanotechnologie-Unternehmen pSiVida Limited sei spezialisiert auf die Entwicklung von nano-strukturiertem, durchlässigem Silizium. Das Unternehmen besitze zahlreiche entsprechende Patente. Im Kerngeschäft stütze sich pSiVida auf das markenrechtlich geschützte Verfahren BioSilicon. Die Technologie ermögliche innovative Applikationen in den Bereichen gezielter Pharmakotherapie, Orthopädie, Tissue Engineering, neutraler Schnittstellen, Bionics und Diagnose.

Es seien 125 Mio. Aktien des Unternehmens im Umlauf und die Marktkapitalisierung liege mit einem derzeitigen Aktienkurs von 34 Cents bei 42,5 Mio. Euro. Der in Finanzmarktfragen versierte Managing Director Gavin Rezos werbe weltweit sehr erfolgreich um die Gunst der Investoren. Die Aktionärsstruktur sei international und auch große Fonds-Gesellschaften haben sich bereits engagiert. Das Unternehmen, das auch Forschungsaktivitäten in Deutschland betreibt, ist an der Frankfurter Börse gelistet.

Das Management halte knapp 20% der Anteile. pSiVida sei unter den allgemein kleinen Nanotechnologiefirmen gemessen an der Marktkapitalisierung und an der Substanz des Unternehmens ein Großer. Unter Beachtung der angesprochenen Risikofaktoren sei pSiVida ein höchst interessantes Wertpapier. Allein in der Brachytherapie könne in wenigen Jahren mit einem Marktpotenzial von 1 Mrd. Euro gerechnet werden. Am Horizont würden sich dem Unternehmen weitere, insgesamt noch größere Märkte eröffnen, von denen sich pSiVida seinen Teil werde sichern können. Die Chancen würden die Risiken um ein Vielfaches überwiegen.

Die Experten vom "Frankfurter Finance Newsletter" stufen pSiVida daher mit "strong buy" ein.


 





INTERVIEW
Gavin Rezos vom Nanotechnologieunternehmen pSiVida


MANAGER
Herr Rezos, was sind Ihre persönlichen Karrierestationen? Sie sind von Hause aus Jurist.

Ich habe Jura in Westaustralien studiert und verfüge über eine Zulassung als Rechtsanwalt für Westaustralien, England und Neusüdwales. Ich war in London tätig, bin von Jura zum Investmentbanking gekommen und arbeitete bei HBSC, einem der weltgrößten Finanzservice-Unternehmen. Ich war in den Regionen Europa, Australasien, Mittlerer Osten und Lateinamerika und verfüge mit den verschiedenen Bereichen Telekommunikation, Bergbau und Biotechnologie sowie den mannigfaltigen Aspekten des Bankwesens über ein vielfältiges Erfahrungsspektrum. Ich verließ HBSC, um nach Australien zurückzukehren. Ich habe den Nutzen der Biotechnologie für die Allgemeinheit erkannt, und mir wurde der Unterschied zu anderen Branchen bewusst.

Ihr Management ist ziemlich erfahren in der Biotechnologie, und pSiVida hat vorzügliche Kontakte in die Biotechnologie- und Pharmaindustrie. Könnten Sie uns etwas über Ihr Management-Team verraten? Wie ist es entstanden? Insbesondere würden wir gerne mehr über den Vorstand wissen, über Ihren Research & Commercialisation Director Dr. Roger Aston, Ihren Non-Executive Chairman Dr. Roger Brimblecombe und Ihren Chief Scientific Officer Professor Leigh Canham, der der Erfinder und die Autorität in Sachen poröses Silizium ist.

Ich war auf der Suche nach Geschäftspartnern in dieser hochinteressanten Technologie und traf auf Dr. Roger Aston. Roger ist ehemaliger Vorstandsvorsitzender bei Peptech Ltd. sowie ehemaliger Direktor des Cambridge Antibody Technology - eines der erfolgreichsten Biotechnologie-Unternehmen in Großbritannien. Die britische Regierung hat Roger Aston um Unterstützung dabei gebeten, nach den marktfähigen Biotech-Bereichen in der ehemaligen Defence Evaluation and Research Agency (DERA) und heutigen QinetiQ Ausschau zu halten. Mit Roger Aston [Director Research & Commercialisation pSiVida und CEO pSiMedica, Anm. der Redaktion] haben wir also große Biotech-Vermarktungserfahrung im Vorstand. Er hat mich Dr. Roger Brimblecombe vorgestellt. Dr. Roger Brimblecombe war Mitglied im Vorstand des Weltpharmaunternehmens Smith Kline And French Research und bringt damit die Pharmaerfahrung mit ein. Er ist ebenfalls Vorstandsmitglied von MVM Ventures, ein Wagniskapitalunternehmen und Teil des UK Medical Research Council. Er ist im Vorstand von Vertex Pharmaceuticals Inc. in den USA und überdies auch auf weiteren, kleineren Posten aktiv. Der Vorstand hat Erfahrung auf dem internationalen Kapitalmarkt, in der Pharmaindustrie und im Bereich Biotech. Ganz entscheidend für uns ist auch der Chief Scientific Officer von pSiMedica, Professor Leigh Canham. Er ist der Erfinder des porösen Siliziums bzw. BioSilicon?. Er ist einer der bekanntesten Physikwissenschaftler in Großbritannien und hat QinetiQ verlassen, um sich voll auf dieses Projekt zu konzentrieren. Eine weitere Entdeckung neben der, dass poröses Silizium Licht abgibt, ist, dass es sich im menschlichen Körper auflöst [beides Entdeckungen von Prof. Canham 1990 bzw. 1995, Anm. der Redaktion]. Das ist die Basis für pSiVida. Eine weitere wichtige Person ist Dr. Anna Kluczewska für die Produktentwicklung. Sie war Global Product Manager in der Konzernzentrale bei Baxter BioSurgery und war dort zuständig für die Lizenzen und Produkteinführung des kompletten Produktportfolios. Mit ihrer breiten medizinischen Erfahrung unter anderem als Zahnärztin sowie Ärztin für orale plastische und erneuernde Chirurgie hat sie das nötige Feingefühl bei klinischen Tests und Analysen und hat den Nutzen der Produkte für den ärztlichen Gebrauch immer fest im Blick. Das ist soweit das Management Team. Wir haben auch erfahrene Mitarbeiter, die speziell für Lizenzen zuständig sind. Unsere Mitarbeiter kommen aus aller Welt, und viele aus Großbritannien.

"Der Vorstand hat Erfahrung auf dem internationalen Kapitalmarkt, in der Pharmaindustrie und im Bereich Biotech."  


BRANCHE

Es gibt in der Öffentlichkeit noch einige Unkenntnis, was den Bereich der Nanotechnologie angeht. Worum geht es bei der Nanotechnologie?

Einfach gesagt geht es bei dieser Technologie um alles, was kleiner als 10-9 m oder 100.000-fach dünner als ein menschliches Haar ist. Was aber Nanotechnologie so besonders macht, ist, dass wenn man von massereichen Strukturen zu diesen winzigen Größen übergeht, man sich von der klassischen Physik entfernt und sich in die Quantenphysik begibt. Was für das Verständnis absolut wichtig ist, es handelt sich nicht nur um eine weitere Miniaturisierung. Im Gegensatz zur Mikrotechnologie muss in der Nanotechnologie mit sich ständig veränderndem Verhalten der Substanzen gerechnet werden.

Das geht auf die Heisenberg'sche Unschärfetheorie zurück...

Genau. Was den Aufstieg der Nanotechnologie bewirkt hat, ist das Ergebnis der verbesserten Computertechnologie. Heute können wir wirklich erkennen, was sich in der Nanowelt abspielt. Vorher hatten wir es mit unerklärlichen Phänomenen zu tun. Uns stehen heute Nahfeldmikroskope und die entsprechende Rechnerleistung zur Verfügung. Die Hoffnung ist zum einen, mit dem Bottom-Up-Ansatz bestimmte Strukturen zu erzeugen. Dabei führen Sie Atome wie Lego-Bausteine zusammen. Dies ist allerdings eine sehr aufwendige und kostspielige Vorgehensweise, die nur für die Produktion sehr geringer Mengen geeignet ist und derzeit nicht kommerziell angewendet wird. Hier stehen wir noch völlig am Anfang. Zum anderen können Sie aber auf dem Top-Down-Wege eine Oberfläche nutzen und diese modifizieren und darauf Hohlräume erzeugen. Die BioSilicon?-Technologie zählt zu den zuletzt genannten Methoden.

"Heute können wir wirklich erkennen, was sich in der Nanowelt abspielt. Vorher hatten wir es mit unerklärlichen Phänomenen zu tun."  

Was sind die heute realisierten Anwendungen der Nanotechnologie?

Marktfähige Anwendungen gibt es momentan in verschiedenen Bereichen. Sie können zum Beispiel chemische Reaktionen vereinfachen, wo sie ansonsten große Anlagen benötigen. Es gibt Bekleidung, deren Oberseite ein Gewebe aufweist, dessen Poren so klein sind, dass kein Wasser eindringen kann, so dass Flüssigkeiten einfach abperlen. Es werden Baumaterialien erzeugt, die wie Marmor aussehen und eine sehr hohe Festigkeit aufweisen, aber federleicht sind. Der Kernbereich der Nanotechnologie liegt jedoch im Gesundheitssektor. Dies gilt im Bezug auf Marktfähigkeit, Anwendungen und Zeithorizont. Insbesondere die gezielte Pharmakotherapie ist der Bereich, in dem wir stark involviert sind. Daneben gibt es viele weitere Anwendungen im medizinischen Bereich, die in wenigen Jahren marktreif sein werden.

Auf die medizinischen Bereiche der Nanotechnologie werden wir gleich noch eingehender zu sprechen kommen. Vorab wäre es noch interessant zu erfahren, wo Sie international die besten Voraussetzungen für Nanotechnologiefirmen und deren Forschung sehen.

In unserem Fall der Plattform- und Siliziumtechnologie arbeiten wir mit führenden Forschungslaboren zusammen, egal in welchem Land sie sich befinden mögen. Denn wir benötigen für unsere Forschungen die entsprechende Ausrüstung und kooperieren daher sowohl mit Biotech-Unternehmen als auch mit Universitäten. In der Nanotechnologie benötigt man große und teure Ausrüstung sowie entsprechende Materialien und leistungsfähige Computer. QinetiQ verfügt über derartige Voraussetzungen. Dort gibt es den von uns benötigten 75 Mio. £ teuren Reinraum sowie Materialien für die Charakterisierung und Spektroskopie. Wir haben dort ganz in der Nähe ein Labor. Wir arbeiten übrigens auch mit dem Forschungszentrum in Jülich zusammen, wo es besagte Voraussetzungen ebenfalls gibt.

Welche staatlichen Programme zur Förderung der Nanoindustrie gibt es und welche Unterstützung erfährt pSiVida?

Generell ist die Nanotechnologie eine der wenigen Gebiete in den letzten 50 Jahren, in denen die USA nicht die Führung übernommen hat. Andere Nationen haben ihre Förderprogramme bereits vor fünf oder sechs Jahren anlaufen lassen. Im Jahr 1999 hat Bill Clinton zusammen mit dem Kongress der Nanotechnologie jährlich 474 Mio. USD zugesichert. Präsident George W. Bush hat diese Summe auf jeweils 800 Mio. USD erhöht. In Europa gab es über vier Jahre hinweg jeweils 1,4 Mrd. Euro. Japan verausgabt 600 bis 700 Mio. USD pro Jahr für diesen Bereich und Kanada 120 Mio. USD. Australien betrachtet die Nanotechnologie als den Kernbereich der förderungswürdigen Forschungsgebiete. China hat ca. 380 Forschungseinrichtungen bzw. Projekte. Die USA ist also etwa nur mit 30% in der Nanotechnologie involviert. pSiVida erhält staatliche Förderprogramme in allen Ländern, in denen wir vertreten sind. Außerdem halten wir Ausschau nach weiterer Unterstützung. Die britische Regierung macht uns diesbezüglich Angebote, so wie Singapur - und vielleicht gibt es in Kürze weitere Mittel auch von der US Regierung.

"Der Grund für dieses große Marktpotenzial von 200 Mrd. USD ist, dass so viele Anwendungsmöglichkeiten existieren. Allein die gezielte Pharmakotherapie verspricht ein Marktpotenzial von 26 Mrd. USD, das jedes Jahr um zwei Prozent wächst."  

Der Grund für dieses große Marktpotenzial von 200 Mrd. USD ist, dass so viele Anwendungsmöglichkeiten existieren. Allein die gezielte Pharmakotherapie verspricht ein Marktpotenzial von 26 Mrd. USD.

Unsere Hauptplattform ist die retardierte gezielte Pharmakotherapie [slow-release, Anm. der Red.], aber wir haben auch Anwendungen in der Orthopädie, im Tissue Engineering [Nachzüchten von Gewebe oder Organen, Anm. der Red.] im Wachstum von Nervenzellen oder in der Bionik und Diagnostik. Der Grund für dieses große Marktpotenzial von 200 Mrd. USD ist, dass so viele Anwendungsmöglichkeiten existieren. Allein die gezielte Pharmakotherapie verspricht ein Marktpotenzial von 26 Mrd. USD, das jedes Jahr um zwei Prozent wächst. Auf diesem Markt gibt es Wettbewerber mit langsamer Medikamentenverabreichung, die Polymere verwenden. Wenn dabei die Verabreichungsdauer von zwei auf vier Wochen verlängert werden soll, muss die Konkurrenz eine neue Chemikalie entwerfen, die das komplette, langwierige Genehmigungsverfahren durchlaufen muss. Unser Produkt lässt sich entsprechend einstellen und ist bedeutend vielseitiger. Es gibt weitere Firmen, die größeres Silizium verwenden, welches sich jedoch nicht im Körper auflöst und daher Probleme bereitet. Niemand außer pSiVida kann nanostrukturiertes Silizium auf oder im Körper verwenden, da wir die Patente hierfür besitzen.

Wie sehen Sie Ihre Konkurrenz im weiteren Sinne? In welchen Bereichen können die Produkte von pSiVida existierende Produkte ersetzen?

Im weiteren Sinne können wir in der Medikamentenverabreichung eine Reihe von Systemen ersetzen, die auf chemischen Einheiten aufbauen. Wir bieten ein leistungsfähiges Substitut im Bereich der gezielten Verabreichung in Krebstumore. In der Orthopädie können wir neue Produkte anbieten und Prothesen mit einer Siliziumschicht überziehen. Im Bereich Stammzellen können wir im Moment ganz konkret verbesserte Lösungen anbieten. In der Diagnostik haben wir das Potenzial, mit Sensoren unter der Haut simple Bluttests zu ersetzen. Diese Art der Diagnostik ist dabei günstig, zuverlässig und einfach einsetzbar.


UNTERNEHMEN

Woher kommt der Name pSiVida?

Das "p" in pSiVida steht für porös. Das "Si" ist die chemische Abkürzung für Silizium und Vida ist das Wort für Leben. [Die Aussprache des Firmennamens erfolgt analog zum englischen "psychology". Das "p" wird nicht ausgesprochen. Anm. der Red.]

Wie viele Aktien sind im Umlauf und wie hoch ist die Marktkapitalisierung derzeit?

Zur Zeit haben wir 125 Mio. Aktien im Umlauf, zu ca. 0,54 AUD [Australische Dollar, Anm. der Red.]. Die Marktkapitalisierung beträgt derzeit also 70 Mio. AUD, was in etwa 50 Mio. Euro entspricht.

Können Sie uns etwas über die kurzfristige Finanzsituation von pSiVida mitteilen?

Im Oktober 2003 hatten wir konsolidiert 9,6 Mio. AUD an Barvermögen. Die Ausgaben betragen monatlich 380.000 AUD. Weil wir mit einem zusätzlichen Wissenschaftler für Kommerzialisierung eine neue Einstellung vorgenommen haben, werden sich die monatlichen Ausgaben erhöhen. Wir können mit gewissem Stolz ein Verhältnis des Postens Forschung und Entwicklung zu den Gesamtausgaben von 84% vorweisen. Außerdem haben wir mit dem Risikokapitalgeber Global Emerging Markets in New York einen nicht genutzten Kreditspielraum von 7,5 Mio. AUD.

"Das Material des BioSilicon? muss man sich wie eine Honigwabe vorstellen. Auf dem Träger platzieren wir das Medikament, das für eine vorher festlegbare Dauer wirken soll. Die Wände dieser Honigwabe bestehen aus Silizium in Nanogröße."  

Der Frankfurter Finance Newsletter hat auch einige Mediziner unter seinen Lesern. Könnten Sie uns die faszinierenden Anwendungen erläutern, die mit BioSilicon? möglich sind, z. B. gezielte Pharmakotherapie, Injektionen ohne Nadel, Injektionen oder Implantate mit Polymeren etc.?

Das Material des BioSilicon? muss man sich wie eine Honigwabe vorstellen. Auf dem Träger platzieren wir das Medikament, das für eine vorher festlegbare Dauer wirken soll. Die Wände dieser Honigwabe bestehen aus Silizium in Nanogröße. Das Silizium kann in dieser Form vom Körper abgebaut werden. Silizium ist nach Sauerstoff das zweithäufigste Element auf der Erde und als Kieselsäure [Säure von Siliciumdioxid, Anm. der Red.] in abgewandelter Form in unseren Nahrungsmitteln vorhanden, z. B. im Mineralwasser, das wir hier während unseres Gespräches trinken. Der menschliche Organismus benötigt Silizium als essenzielles Spurenelement, das mit der Nahrung dem menschlichen Körper immer wieder zugeführt werden muss. Für die Pharmakotherapie können wir Einheiten in verschiedenen Formen herstellen und sie mit Medikamenten bestücken. Die Produkte können entweder geschluckt, inhaliert oder injiziert werden. Der Hauptbereich, in dem wir arbeiten, ist die Brachytherapie ["brachy" = geringer Abstand (griechisch), Anm. der Red.]. Bei dieser Methode ist es das Ziel, die Bestrahlungs- oder Chemotherapie direkt am Tumor durchzuführen, anstatt mit erheblichen Nebeneffekten den gesamten Körper zu behandeln und zu belasten. Derzeitige Brachytherapien werden mit dem Isotop Yttrium 90 durchgeführt. Yttrium 90 hat aber eine weite räumliche Strahlungsabgabe und die Halbwertszeit beträgt nur 64 Stunden. In der Praxis bedeutet dies, Sie haben nur 64 Stunden, um Yttrium 90 vom Reaktor zum Patienten zu schaffen; der Patient muss in einen aufwendig versiegelten Raum und die Radioaktivität bei der Behandlung tötet auch gesunde Zellen ab. Mit unserer Technologie kommen wir dem Ideal der Brachytherapie bedeutend näher. Wir verwenden poröses Silizium, bestücken es mit Phosphor, führen es in den Reaktor und erhalten 32P BioSilicon?. Die Silizium-Einheit ist mit dem radioaktiven Material Phosphor-32 (32P) bestückt, das eine Halbwertszeit von zwei Wochen hat, und kann in den Tumor injiziert werden. Die Strahlung hat eine Reichweite von 8 mm und der Arzt kann bei der Behandlung neben dem Krebspatienten stehen. Die Einsatzmöglichkeiten zur Heilung sind nicht auf bestimmte Krebsarten beschränkt und es können auch chemische Substanzen mit BioSilicon? verabreicht werden.

Aber pSiVida hat noch weitere strategische Betätigungsfelder...

Unsere anderen Anwendungen liegen auch in der Orthopädie. Wir haben zum Beispiel Schultergelenke aus Titan und BioSilicon? erzeugt. BioSilicon? kann dabei mit einem Wachstumsmedikament versehen werden, damit der Knochen besser anwächst. Der Knochen wächst durch die Honigwabenstruktur. Und Sie können das BioSilicon? so einstellen, dass es dieselbe Elektroelastizität wie der umgebende Knochen hat. Im Bereich Tissue Engineering bieten wir ein Gerüst für die Züchtung von Zellen, einschließlich Stammzellen. Wir arbeiten an der Stammzellenforschung und Wundheilung zusammen mit Cytomatrix in den USA, in Australien und im General Hospital in Singapur. In Bezug auf neurale Schnittstellen und Bionik, wo wir ebenfalls entsprechende Patente aufweisen können, sind Kooperationen mit Chipherstellern anvisiert. Kontakt zu solchen Firmen benötigen wir auch für eine andere Technologie, an der wir arbeiten - einem Chip mit Medikamentenreservoir, der eine Diagnose stellt und Berechnungen ausführt, um das Medikament im Reservoirbehältnis automatisch kontrolliert abgeben zu können. In der Diagnostik entwickeln wir ein Implantat, welches z. B. wiederkehrenden Krebs oder Antigene im Körper anzeigt und mit einem Laserpin außerhalb des Körpers gelesen werden kann. Das winzige Implantat wird subkutan bzw. zwischen die Hautschichten platziert und arbeitet als Sensor der dort vorhandenen Gewebeflüssigkeit. Dass das Implantat Informationen signalisiert, gelingt nur wegen der besonderen Eigenschaften des nanostrukturierten Siliziums selbst, das wie eine Art Spiegel wirkt.

"BioSilicon? hat in der Tat ein überwältigend breites Anwendungsspektrum. pSiVida allerdings hat sich zunächst auf die gezielte Pharmakotherapie mit langsamem Wirkungseintritt spezialisiert - insbesondere im Bereich der Krebs- bzw. Brachytherapie."  

Obwohl es erstaunlich viele Anwendungsbereiche für BioSilicon? gibt, hat sich das Management-Team doch zunächst für eine strenge Fokussierung auf die Brachytherapie entschlossen. Könnten Sie uns im Detail erläutern, welche Überlegungen hierfür entscheidend waren?

BioSilicon? hat in der Tat ein überwältigend breites Anwendungsspektrum. pSiVida allerdings hat sich zunächst auf die gezielte Pharmakotherapie mit langsamem Wirkungseintritt [slow-release, Anm. der Red.] spezialisiert - insbesondere im Bereich der Krebs- bzw. Brachytherapie. Produkte zur Krebsbehandlung können schneller zur Marktreife geführt werden. Krebs ist eine lebensbedrohliche Krankheit, die aufwendige Behandlungen notwendig macht. Jede Therapieform, die die Lebensqualität entscheidend erhöht, die Lebenszeit deutlich verlängert oder die Krankheit heilt, kann von den zuständigen Behörden beschleunigt für den Einsatz freigegeben werden. Krebstherapien für die Behandlung von Patienten, die nur noch wenige Monate zu leben haben, können auch bereits nach der Phase IIb der klinischen Tests vermarktet werden und nicht erst nach Phase IV. Die Strategie des Managements ist es, mit der Brachytherapie frühzeitig erste Umsätze zu erzielen, um eine solide Basis für die kommenden anderen Produkte der gezielten Pharmakotherapie zu schaffen. Die frühen Versuche bestätigen darüber hinaus die Anwendbarkeit auch für andere Bereiche. Die grundlegende Technologie der Medikamentenzufuhr ist dieselbe und wird auch für weitere Applikationen und Therapien erprobt und erweitert. Außerdem ist der hinsichtlich zahlreicher Krebsarten vergleichsweise kleine Markt für Brachytherapie besonders aufgrund der ungeeigneten vorhandenen Behandlungsmöglichkeiten sehr vielversprechend. Die Brachytherapie gehört zu den Märkten mit den größten Wachstumsraten und 32P BioSilicon? hat dabei gegenwärtig gewaltige Wettbewerbsvorteile gegenüber den Konkurrenzprodukten.

Sie haben eben von den Möglichkeiten gesprochen. Was sind Ihre ersten Produkte? Wie sehen die zeitlichen Planungen aus?

Bezüglich der Produkte und Umsätze haben wir zwei Strategien. Die eine ist, Lizenzen zu vergeben, und die andere, unsere eigenen Produkte zu entwickeln. Die ersten Umsätze werden voraussichtlich zum einen mit der Lizensierung an große Pharmaunternehmen generiert. Dabei werden wir nicht die komplette Technologie aus der Hand geben. Wir erwarten eine Vorauszahlung, nach der das Pharmaunternehmen sein eigenes Produkt mit unserer Technologie entwickelt und durch das Genehmigungsverfahren schickt. Ist das Produkt auf dem Markt, erhalten wir Lizenzgebühren. Zum anderen werden wir Umsätze mit unserem Produkt in der Brachytherapie erzielen, für das wir selbst Tests durchführen und durch das Genehmigungsverfahren gehen. Die klinischen Tests für unser Brachytherapie-Produkt werden im März 2004 in der Phase IIa sein, die Phase IIb wird Ende 2004 abgeschlossen sein. Wir werden vielleicht auch die Phase III durchlaufen. Da es sich hier um ein Produkt für Krebspatienten im Endstadium handelt, sind die Versuche weniger aufwendig, so dass wir sie selbst finanzieren können. Wir wurden für dieses Produkt bereits von großen Pharmaunternehmen angesprochen. In der Brachytherapie werden wir aber Haupteigner bleiben und eher die Distributionsmöglichkeiten nutzen, als zu lizensieren. Für unser Brachytherapieprodukt 32P wird es 2005 erste Umsätze geben. Ab 2006 erhalten wir die CE-Zertifizierung für Europa und können dann dort distribuieren.

Haben Sie eine Vorstellung über das Marktpotenzial für das Brachytherapieprodukt 32P?

Der Markt für Brachytherapie liegt derzeit bei 500 Mio. USD und wird bis ins Jahr 2005 auf 1 Mrd. Dollar anwachsen. Dies ist ein schnell wachsender Markt mit sehr hohen Gewinnspannen. Die derzeitigen Wettbewerber Nycomed Amersham und Sirtex berechnen ca. 18.000 Euro für eine Behandlung. Es gibt genügend Krebspatienten im fortgeschrittenen Stadium, denen wir unser Produkt anbieten können.

Wo sehen Sie die Vorteile gegenüber den Konkurrenzprodukten?

Ich glaube, unser Potenzial für Brachytherapie ist enorm, weil die derzeitigen Wettbewerber aufgrund ihrer Verfahren Lizenzen jeweils nur für eine bestimmte Krebsart besitzen. 32P ist für die Behandlung von Krebs erheblich leistungsfähiger als Yttrium 90. Die Brachytherapy Society befindet 32P als das Mittel der Wahl. Uns ist die Verwendung von 32P technisch möglich, der Konkurrenz nicht. Hier unterscheiden wir uns daher positiv von unseren Wettbewerbern und können sogar noch unterschiedliche Tumore behandeln, ohne weitere, kostspielige Genehmigungsverfahren durchlaufen zu müssen!

"Weil pSiVida so viele Möglichkeiten hat und der Markt so groß, unsere Kapitalbasis im Vergleich dazu relativ aber gering ist, wird uns jede Lizenzeinnahme einen kräftigen Schub nach vorne geben."  

Wenn dieses Produkt erfolgreich wird, kann pSiVida verstärkt viel Kapital in seine weiteren Projekte investieren ...

Weil pSiVida so viele Möglichkeiten hat und der Markt so groß, unsere Kapitalbasis im Vergleich dazu relativ aber gering ist, wird uns jede Lizenzeinnahme einen kräftigen Schub nach vorne geben. Wenn die Ergebnisse der klinischen Tests vorliegen und die ersten Lizenzeinnahmen fließen, werden die Auswirkungen auf die Unternehmung von großer Bedeutung sein. Aber im Laufe der Zeit werden wir im Lauf eines Wachstumsprozess eine ganze Reihe von Produkten vorweisen können und über verschiedene Einnahmeströme verfügen.

pSiVida führt teure medizinische Forschungen durch. Wann, glauben Sie, wird pSiVida Gewinne erwirtschaften?

Eine gute Frage. Bei der Frage, wann wir Gewinne erzielen werden, müssen Sie berücksichtigen, dass in der Biotechnologie in den Anfangsstadien enorme Abschreibungen und Kosten entstehen. Die Gewinne werden also später kommen. Umsätze erzielen wir von 2004 an in nennenswertem Umfang. Die Frage der Gewinne hängt auch davon ab, wie viel wir in die Entwicklung unserer Technologien reinvestieren. Wir wollen unseren Kapitalwert vor allem von pSiMedica erhöhen und bei pSiVida erwarten wir ab 2007 Gewinne. Bei pSiMedica ist die Hauptplattform der Pharmakotherapie angesiedelt. pSiVida wird das Diagnostikgeschäft behalten, das mit weniger Kosten in der Entwicklung verbunden ist.

Das Unternehmen verfügt über zahlreiche Patente. Wie viele sind es derzeit genau?

Wir haben im Moment 17 Patentfamilien, 6 gewährte Patente und 77 internationale Patentanwendungen. Diese wurden im Jahr 2000 zunächst in den USA angemeldet. Unsere Patente sind auch auf den Hauptmärkten Europa und Australien angemeldet. Unsere Position in Bezug auf Patente ist ausgezeichnet. Das gesamte geistige Eigentum ist lizenzfrei und vor allem erhalten wir im Patentschutz Unterstützung von der britischen Regierung.

"Da wir für die britische Regierung Patente schützen, können wir die Nanotechnologieanlagen von QinetiQ zu sehr günstigen Konditionen nutzen."  

pSiVida kontrolliert pSiMedica Ltd. mit einem Besitzanteil von zusammengerechnet rund 53%. Der andere Hauptinvestor ist QinetiQ - ein großes Unternehmen mit 12.500 Mitarbeitern. Wie kam es zur strategischen Teilhaberschaft von QinetiQ und pSivida an pSiMedica?

QinetiQ ist die ehemalige Defence Evaluation and Research Agency (DERA) der britischen Regierung. Man hat den geheimen Teil bei der heutigen Defence Science and Technology Laboratory belassen und mit dem anderen Teil für die Entwicklung marktfähiger Produkte das teilprivatisierte Unternehmen QinetiQ gegründet. Der Hauptanteilseigner ist die britische Regierung mit 67%. Der andere Besitzer ist der mit 10 Mrd. Dollar vermutlich weltweit größte Risikokapitalgeber, die Carlyle Group. Dort hat man mit dem ehemaligen Chairman John Major und Beratern wie A. Baker und George Bush senior vorzügliche Beziehungen in die Politik rund um den Globus. Die Firmengeschichte von QinitiQ umfasst unter anderem die Entwicklung des Flüssigkristalldisplays, der Wärmebildkamera, des Sonargerätes sowie zuletzt zum Beispiel auch der besonders hitzeunempfindlichen optischen Sensorfaser. QinetiQ ist mit 8.500 Wissenschaftlern und 14 Standorten innerhalb Großbritanniens die größte Forschungsinstitution in Europa. Die BioSilicon?-Technologie wurde von Prof. Canham entwickelt, als er bei QinetiQ war. Weil QinetiQ privatisiert wurde, wollte die britische Regierung einige Spin-Off-Technologien entstehen sehen. Da wir für die britische Regierung Patente schützen, können wir die Nanotechnologieanlagen von QinetiQ zu sehr günstigen Konditionen nutzen.

pSiMedica hat die Vision biokompatibler medizinischer Implantate. Was sind die derzeitigen Aktivitäten von pSiMedica? Warum wird das strategische Investment in pSiMedica nicht in pSiVida integriert?

Der Grund dafür ist, dass die britische Regierung mit QinetiQ in pSiMedica investiert bleiben will. Sie will diese wertvolle Technologie nicht verkaufen oder lizensieren, damit die regionalen Innovationen und Patente dort geschützt bleiben. Sowohl QinetiQ als auch pSiVida haben in pSiMedica investiert. pSiVida ist eine australische Unternehmung. pSiMedica wird weiterhin den Geschäftsbereich der Medikamente entwickeln. pSiVida wird sich auf die höhermargigen und schneller marktfähigen Produkte konzentrieren. Eine Möglichkeit ist, dass pSiMedica an der AIM in London gelistet wird und dann schließlich in den USA. Eine andere Alternative ist die Verschmelzung von pSiMedica und pSivida mit einer Börsenlistung in den USA als ein zusammengeschlossenes Unternehmen.

Nach unserer Information sind Sie als der Managing Director der größte Anteilseigner von pSiVida. Wo sind Ihre Investoren beheimatet, und welche Pläne gibt es bezüglich der deutschen Investoren?

Im Moment beträgt mein persönlicher Aktienanteil, wenn man die Optionen miteinbezieht, etwas unter 10%. Das Management insgesamt hält knapp 20%. 40% der größten Anteilseigner besitzen 65% der Aktien. Wir haben Aktionäre in den USA, in Japan und in Singapur und sind damit recht international. Die Aktionäre sind auf 35 verschiedene Länder verteilt. Wir haben institutionelle Aktienbesitzer in Großbritannien und mit der Union Investment auch in Deutschland. Weitere große deutsche Fonds sind bereits an uns herangetreten. Auch mit unserem Forschungsengagement in Jülich sind wir für deutsche Investoren attraktiv. Aktionäre der pSiVida sind große institutionelle Investoren und stark engagierte Einzelpersonen sowie eine breitere Zahl kleinerer Aktionäre. Der Handel mit Aktien von pSiVida ist sehr liquide. Der Umsatz beträgt ca. 15 Mio. AUD jeden Monat. Also wechselt monatlich 19-20% der Unternehmung den Besitzer. Wir sind an der Börse in Australien gelistet und aufgrund der zahlreichen Anfragen aus Deutschland seit kurzem auch in Frankfurt. Unsere Internetpräsenz wird regelmäßig aktualisiert und wir kommunizieren regelmäßig unsere Unternehmensnachrichten. Denn wir haben verstanden, dass eine gute Informationstätigkeit am ehesten dazu beiträgt, Aktienbesitzer zu gewinnen und zu halten. Wir entwickeln einiges an deutschem Informationsmaterial. Es gab verschiedene TV-Beiträge über pSiVida in Großbritannien, Singapur und Australien. Mit der Zeit wird sicherlich auch das deutsche Fernsehen auf uns aufmerksam.


 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
59 | 60 | 61 | 61   
1478 Postings ausgeblendet.

16.06.08 16:08
1

647 Postings, 4784 Tage xxxMMxxxach ja!

karina - dein posting von 15:51Uhr hier im Forum gibts natürlich auch schon!

http://www.wallstreet-online.de/diskussion/...0/psivida-startet-durch

Lass einfach mal gut sein und verlager Deine geistige Hochseilakrobatik in das Talkforum!

Denk mal drüber nach! Gruß MM

P.S.: alle die auf höherem niveau über psivida diskutieren wollen nutzen am besten den neuen thread von tradix (siehe #1468)
-----------
"Geld allein macht nicht glücklich.
Es gehören auch noch Aktien, Gold und Gründstücke dazu."

Danny Kaye, (1913-1987), amerikanischer Filmkomiker

16.06.08 19:08
2

221 Postings, 6470 Tage kashuneuer Thread

...bleibt nur zu hoffen,das Karina diesen nicht auf wieder mit dummen Kommentaren,ohne jegliches Hintergrundwissen,zumüllt!  

17.06.08 12:27

1994 Postings, 6215 Tage reliablyEs postet niemand,

sehr seltsam,oder wissen alle Bescheid wie die Verfahrensweise mit Psivida weitergeht.
Ich weiss es im Moment nicht genau!
Ich habe in meinem Depot seit Freitag folgende Einbuchung:

PSIVIDA CORP. R.S.(CH.DEP.INT./CDIS)40/DL-01   und der ISIN AU000000PVA7 eingebucht.
Und ausserdem ist die Position gesperrt.

Vielleicht könnte ich erfahren wie das bei Euch aussieht,ob da auch
die CDIS 40 gebucht sind.

Dann liest man da was von Entschädigungszahlungen ab 19.Juli 2008.
Keine Ahnung wofür?

Vielleicht gibts ja hier jemanden der sich 100 prozentig mit der Materie auskennt.  

17.06.08 13:23

700 Postings, 4871 Tage karina1000kein handel

irgendwas stimmt da nicht kein handel keine nachricht wie es weitergeht da ist was faul  

17.06.08 13:40

700 Postings, 4871 Tage karina1000insolvenz

wahrscheinlich haben die scon insolvenz gemeldet alles spricht dafür  

17.06.08 18:02
1

647 Postings, 4784 Tage xxxMMxxx@karina

rede ich hydraulisch oder soll ich dir aufmalen, was ich oben zu deiner person gesagt habe?
benimmst dich echt wie ein kleines kind.

denk mal drüber nach! gruß mm
-----------
"Geld allein macht nicht glücklich.
Es gehören auch noch Aktien, Gold und Gründstücke dazu."

Danny Kaye, (1913-1987), amerikanischer Filmkomiker

18.06.08 20:09

700 Postings, 4871 Tage karina1000news

verstehe die wahrheit ist schmerzhaft  

30.06.08 13:11

700 Postings, 4871 Tage karina100050 % -

umgerechnet bald 50 % minus in den letzten wochen SOFORT VERKAUFEN DIE AKTIE SÄUFT WEITER AB SCHROTT  

30.06.08 13:15

12190 Postings, 6404 Tage .Juergen@1489, ja tu das mal

30.06.08 13:16
1

4930 Postings, 6020 Tage RöckefällerOch, das kann man jetzt so aber auch nicht sagen!

Psivida war schon immer ne Geldverbrennungsmaschine!

Wie heißt es so schön?

1x Underperformer, immer Underperformer!
-----------
Cu
Röckefäller

30.06.08 13:46

700 Postings, 4871 Tage karina1000schrott

aktien zusamenlegen optisch sieht das natürlich besser aus die aktie fällt weiter .....irgendwann wieder zusammenlegung DAS GLEICHE SPIEL GEHT WEITER  ....und der anleger verliert immer mehr die 50 % sind realität auch wenn es mancher nicht wahrhaben will sehe bald die 1 euro kommen  

01.07.08 09:51

12190 Postings, 6404 Tage .Juergenin sydney unter PVA

http://stocknessmonster.com/

2,56aud = 1,55?


1 21 3:49:13 pm 256 2,500 $6,400  
2 20 3:38:00 pm 256 2,263 $5,793  
3 19 3:24:06 pm 256 476 $1,219  
4 18 2:47:42 pm 256 2,000 $5,120  
5 17 2:30:31 pm 256 1,524 $3,901  
6 16 2:30:31 pm 257 1,476 $3,793  
7 15 1:49:56 pm 260 261 $679  
8 14 1:34:51 pm 260 1,500 $3,900  
9 13 12:51:04 pm 260 739 $1,921  
10 12 12:51:04 pm 260 261 $679  

01.07.08 11:18

700 Postings, 4871 Tage karina1000schrott

d1
eine MK setzt sich normalerweise aus der aktuellen
aktienanzahl x börsenwert zusammen
z.B. kurs in € 1,80`? x gesamt aktienzahl?=..... MK

ad2
als gegenrechnung nehme ich das eigenkapital der gesellschaft
(und nicht irgendwelche abgeschlossenen verträge die in zukunft greifen sollen)

ad3
eine gewinnerwartung ist m.E. noch vollkommen vakant
weitere verluste wahrscheinlicher.

ad4
werden weiter verluste generiert
wird es in der folge auch wieder zu neuen ke´s kommen
aktienanzahl steigt kurs verwässert...und..und...

psd ist für mich ein musterbeispiel dafür wie kleinanleger über jahre ständig abgezockt wurden und das bemerkenswerte
50% verlust seit dem splitt und es scheint hier die wenigsten wirklich zu interessieren...
im gegenteil die aktie wird stattdessen weiter "schön geredet"

okay jeder nach seiner fasson

ps.
wer z.B. vor 3 jahren zu 0,60€ bei psd eingestiegen ist und für 40 aktien 24,00€ bezahlt hat
hat heute noch einen wert von 1,80€ das sind - 92,5% verlust! - also fast ein totalverlust!

(bei einem fiktiven kuranstiegf auf 8-10€
blieben immer noch 60-70% verlust, inflation/zinsverlust nicht berücksichtigt)

soweit zum thema anlegerverarsche...  

 

01.07.08 16:24

221 Postings, 6470 Tage kashunächstes unendliche Kapitel...

...zum Thema Dummschwäzerei von Karina.Haste dir schonmal ausgerechnet,wie hoch der
Verlust bei deiner hochgepriesenen Antisoma ist,bei Anlegern die gutgläubig bei
über 5 Euro eingestiegen sind?Heutiger Kurs übrings unter 0,30 Cent und noch immer
haben die nix auf die Beine gestellt,auch ein Totalverlust von 97%!!!!!  

02.07.08 22:46

700 Postings, 4871 Tage karina1000SCROTT 10 % -

und wieder minus und es wird so eiter gehen bald haben wir 1 euro aber macht euch keine sorgen dann werden halt wieder die aktien zusammengelegt NOCHMALS DIE AKTIE IST SCHROTT UND MORGEN GEHT ES WEITER AB  

03.07.08 13:10

700 Postings, 4871 Tage karina1000schrott 12 %-

2 tage minus 22 % das sagt alles  

03.07.08 15:30

700 Postings, 4871 Tage karina1000SOFORT VERKAUFEN bevor der ganze schrott

eingeschmolzen ist ihr anfänger  

03.07.08 15:37

6002 Postings, 6666 Tage tschecheder ist schon eingeschmolzen

es kommt bald wieder  die 0 kommer davor
sowie 0,95  

03.07.08 17:27

700 Postings, 4871 Tage karina1000morgen

jetzt sagt keiner mehr was das sagt auch alles morgen wieder 10 % -  

04.07.08 22:27

700 Postings, 4871 Tage karina1000insgesamt 90 % -

gut 90 % minus ich lach mich kaputt die dummen lernen es nie  

04.03.09 18:49

9 Postings, 4997 Tage beatLesviruspSivida mit Studie zum Bauchspeicheldrüsenkrebs!

Zugegeben, der Aktienkurs sieht katastrophal aus.

pSivida arbeitet u.a. seit längerem an seinem BrachySil™ gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs. Heute wurden die klinischen Studien angemeldet. Die Nachfrage nach wirksamen Therapien gegen diese, 4. häufigste, zum Tod führende Krebsart ist sehr hoch. Es gibt derzeit keine Alternative. Eine Verlängerung des Lebens um über 100 Tage ist signifikant und definitiv interessant.  Die komplette Information in Deutsch findet Ihr hier:   http://www.spielberg-investments.de/si_portfolio_news_pSivida_de.html

pSivida hat noch einiges in der Pipeline. Leider gab es in der Vergangenheit einige Probleme mit Krediten und Wandelanleihen wie Brian Leedman (Investor Relations Manager) zugab. er ist in regelmäßigen Abständen in Frankfurt steht Rede und Antwort. Finanziell sieht es jetzt deutlich besser aus. Mein Tipp: Keine Aktien aus der Hand geben! 2010 wird eine größere Zahlung eines Kunden an pSivida fällig. Bis dahin ist die Finanzierung gesichert, wurde versichert.

Grüße

beatLesvirus

 

 

 

05.03.09 12:47

12190 Postings, 6404 Tage .Juergenmal ne info für neueinsteiger

hier wird seit jahren das geld der aktionäre verbrannt
nehme mein invest mal als beispiel

habe vor einigen jahren ein posi von 5 k mit 0,35? gekauft
dann nachgelegt 5 k mit 0,15?
also zusammen 2,500 oironen für 10 k
es gab immer wida ke´s ohne bezugsrechte also wert verwässerungen für die altaktionäre
immer mehr neue shares wurden zu immer billigeren preisen an große investoren ausgegeben
nachdem die aktien gesamtzahl 500 millionen überschritten hatte
kam man auf die tolle idee einen kapitalschnitt zu machen
also für 40 aktien gab es 1 neue aktie
(die 40 alten hatten vor der umstellungen noch einen wert von 6 eurocent also 40 aktien 2,40?,  jetzt 60cent)

und das bedeutet für mich das ich jetzt statt 10 000 anteile nur noch 250 anteile besitze
die einen aktuellen wert von ca.0,60? haben,  gesamtwert 250? (einsatz 2.500?)

früher oder später geht dieses ganze kapital beschaffungs kiste wieder los

habe das invest schon lange geistig abgeschrieben, bekomme ab und zu ne mail von mr. leedman
und finde es immer wieder lustig die neuen erfolgsversprechenden meldungen zu lesen
das geht schon seit jahren....
und immer wieder gibt es neue aktionäre die (wie ich damals) geld in die verbrennung schicken....

Brian Leedman
Details anzeigen 23:52 (Vor 12 Stunden) Antworten
Leading drug delivery company, pSivida Corp. today announced the completion of enrollment of the BrachySil? (P32 BioSilicon?) dose ranging clinical trial for the treatment of pancreatic cancer, the fourth most frequent cause of cancer death.
Kind regards

ASX/Media RELEASE March 5, 2009
pSivida Corp: Enrollment complete in BrachySil?
Dose Ranging Study
Watertown, MA ? March 5, 2009 ? pSivida Corp. (NASDAQ: PSDV, ASX: PVA,
FF: PSI), a leading drug delivery company today announced the completion of
enrollment of the BrachySil? (P32 BioSilicon?) dose ranging clinical trial.
Dr Paul Ashton, President and CEO of pSivida Corp. said, ?We are very pleased
to be progressing BrachySil? as a potentially effective treatment for pancreatic
cancer, a devastating disease for patients and their families?.
The dose ranging study, conducted in the UK at Guy's and St Thomas' NHS
Foundation Trust, London and University Hospital, Birmingham is designed to
assess the safety of escalating radiation doses of the BrachySilTM device. Patient
survival and tumor response are secondary end points.
This dose ranging study follows a safety study of BrachySilTM in patients with
inoperable pancreatic cancer. This first study had shown BrachySilTM in
combination with standard chemotherapy (gemcitabine) was well tolerated with
no clinically significant adverse events related to the device. The data also
showed disease control in 82% of patients and an overall median survival of
people in the study of 309 days. BrachySilTM was also found to be easily
deliverable by endoscopic ultrasound. This was presented at ASCO (American
Society of Clinical Oncology)-GI.
Pancreatic cancer is the fourth most frequent cause of cancer death, and at least
80% of patients present with inoperable locally advanced or metastatic disease.
The median survival for these patients following diagnosis is typically less than
178 days with standard chemotherapy. Accordingly, there is significant clinical
and market demand for more effective therapies.
Released by:
pSivida Corp.
Brian Leedman
Vice President, Investor Relations
pSivida Corp.
Tel: +61 8 9227 8327
brianl@psivida.com
US Public Relations
Beverly Jedynak
President
Martin E. Janis & Company, Inc
Tel: +1 (312) 943 1100 ext. 12
bjedynak@janispr.com
-----------

03.11.09 23:57

9 Postings, 4997 Tage beatLesviruspSivida und das biosilikon-transportsystem

Soweit hatte ich erst einmal nicht zu viel versprochen. Der Kurs liegt bei mehreren Dollar. So weit - so gut.

Nun geht es um die BioSilicon-Technologie, die sich noch in der preclinical-Phase befindet.

Stellen wir uns ein Transportsystem für Medikamente vor, dessen Eigenschaften sich wie folgt beschreiben lassen:

Mit hoher Effizienz und Kapazität sowie spezieller Freisetzungskinetik werden Wirkstoffe in Stunden, Tagen, Wochen oder auch Monaten gezielt in den Körper abgegeben. Die kontrollierte Nanostrukturierung des Biosilikons ermöglicht das Binden verschiedener Molekülgrößen in den dafür konzipierten nanometergroßen Poren.

Das Problem liegt natürlich auf der Hand. Die Pharma-Lobby. Je mehr Wirkstoff verkauft wird, desto mehr Geld wird verdient. Eine Chance der Lobby ist, das Unternehmen "am langen Arm" verhungern, also Pleite gehen zu lassen. Nun ist aber inzwischen genügend Kapital da. Auch erinnere ich an die Ankündigung, dass nächstes Jahr ein größere Zahlung eines Kunden fällig wird, gehen wir davon aus, dass die Informationen vom Management Warheitsgehalt haben. Für die Lobby sollte sich jetzt die Frage stellen, ob es Zeit ist sich einzukaufen, solange die Markkapitalisierung von pSivida das rechnerisch zuläßt.

Derzeit sind die größeren institutionellen Anleger teilweise wieder raus, der Kurs steht trotz allem stabil.

http://www.spielberg-investments.com/si_portfolio_news_pSivida_de.html

Also Wachsamkeit! Beobachten!



Grüße
beatLes  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
59 | 60 | 61 | 61   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln