Intel - ein kurzfristiger Trade?

Seite 9 von 197
neuester Beitrag: 19.02.21 21:22
eröffnet am: 28.09.04 20:27 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 4906
neuester Beitrag: 19.02.21 21:22 von: ZWEIvorEIN. Leser gesamt: 481275
davon Heute: 91
bewertet mit 30 Sternen

Seite: 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... | 197   

11.03.05 16:36

13451 Postings, 7466 Tage daxbunnyEinstufungen

Needham & Co haben die Aktie von Intel nach deren gestrigem Ausblick mit ?strong buy? bestätigt. Das Kursziel wurde von 27 auf 29 Dollar angehoben.
Deutsche Securities blieben bei ihrer Einstufung ?hold? und hoben das Kursziel von 24 auf 27 Dollar an.

Smith Barney bestätigten ihre Empfehlung ?buy?. Das Kursziel sieht man dort bei 29 statt zuvor 26,50 Dollar.

Morgan Stanley bekräftigten ihr Votum ?equal weight? und hoben das Kursziel von 25 auf 27 Dollar an.

Credit Suisse First Boston bewerten Intel weiterhin mit ?underperform?. Hier wurde das Kursziel von 22 auf 23 Dollar erhöht.
 

11.03.05 17:14

13451 Postings, 7466 Tage daxbunny18,15 hmmm o. T.

12.03.05 10:53

8863 Postings, 7796 Tage bauwiDie Zahl der Ratings nimmt zu



MfG bauwi

PS: Der Markt bleibt natürlich weiter unberechenbar. Deshalb muß jeder selbst entscheiden, denn was gestern passierte ordne ich unter der Ruprik "sell on good news" ein.  

14.03.05 21:38

8863 Postings, 7796 Tage bauwimittelfristig positive Zukunft

Der Chiphersteller Intel bereitete seinen Aktionären in der Vergangenheit nur wenig Freude. Der Aufbau von überbordenden Lagerbeständen im ersten Halbjahr 2004, die verzögerte Markteinführung neuer Chips sowie eine Produktstrategie, die sich als technologische Einbahnstraße erwies, hatten enttäuschende Ertragszahlen zur Folge. Diese führten alleine zwischen Juni und September 2004 zu einem 30-prozentigen Kurseinbruch.

Am vergangenen Freitag hingegen strahlte der Marktführer bei Computerprozessoren sehr positive Signale für Technologieanleger aus. Zwar konnte Intel kurzfristig die NASDAQ nicht mitreißen. Doch der Chipriese ist stets ein Gradmesser für den Zustand der Computerindustrie und der positive Ausblick des Unternehmens führte daher am heutigen Montag zu positiveren Einschätzungen. Anzeige



Im ersten Quartal werden sich die Bruttomargen aufgrund niedriger als erwartet ausgefallener Kosten für die Einführung neuer Produktionsmethoden sowie gesunkener Kosten bei der Chipherstellung deutlich verbessern. Intel rechnet mit einer Bruttomarge von 57 Prozent, die bisherigen Prognosen des Unternehmens lagen bei 55 Prozent, im vierten Quartal 2004 wurden 56 Prozent erreicht.

Intel detaillierte zudem den Umsatzkorridor, man werden nun zwischen 9,2 und 9,4 Mrd. USD im ersten Quartal erlösen, nachdem die bisher veröffentlichte Spanne bei 8,8 bis 9,4 Mrd. USD lag. Die Prognosen von Intel und der Konsens der Analysten-Community (9,1 bis 9,3 Mrd. USD) lagen daher dicht beieinander. Intel verzeichnete neben den Verbesserungen auf der Kostenseite vor allem gute Nachfrage von Geschäftskunden für Ersatzinvestitionen sowie einen Trend hin zu höherwertigeren und damit teureren Chips.

Die Reaktionen auf das Mid-quarter Update fallen heute insgesamt sehr positiv aus, denn die verbesserte Marge wird als eine Art Turnaround des Konzerns und als Kaufsignal erachtet. In den kommenden Quartalen dürfte Intel die Profitabilität nochmals deutlich steigern. Zahlreiche Investmentbanken sprechen daher heute verbesserte Handlungsempfehlungen aus oder erhöhen zumindest ihre Kursziele für die Aktie.

Die Analysten von Needham & Co beispielsweise bleiben bei ihrem Rating "strong buy" und nahmen das das Kursziel von 27 auf 29 USD hoch. Credit Suisse First Boston blieb bei "underperform" und nannte als neues Ziel jedoch 23 statt 22. Die Analysten der Deutsche Securities wiederholten ihr "hold"-Rating und gaben als neue Marke 27 statt bisher 24 USD aus.

Auch wenn Intel am Freitag nur mit einem Kursplus von einem Cent aus dem Rennen ging, so scheinen sich doch die Rahmendaten für die Aktie deutlich verbessert zu haben. Denn trotz dass der Halbleiterhersteller im vergangenen Jahr sicherlich einiges Porzellan zerschlagen sprich für Frust seitens der Anleger gesorgt hat, so steht doch die öffentliche Wahrnehmung in keiner Relation zur sehr guten Gewinnsituation.

Immerhin stieg der Gewinn von Intel 2004 um 33 Prozent auf 7,5 Mrd. USD, der Umsatz verbesserte sich 14 Prozent auf 34,2 Mrd. USD. Alle Befürchtungen, dass Intel sich durch einen ruinösen Preiskampf Marktanteile vom Dauerrivalen AMD zurückholen könnte, haben sich offensichtlich als unbegründet erwiesen. Die wirklich margenträchtigen Geschäfte wie etwa der Bereich Notebook-Prozessoren sind für Intel eine Bastion innerhalb derer sich prächtige Gewinne erzielen lassen.

Intels Chief Financial Officer Andy Bryant dürfte angesichts solcher Werte allen Grund zur Freude haben, denn der Konzern blickt in eine mittelfristig positive Zukunft. Doch der Finanzchef hüllt sich in Understatement: ?Die Zahlen im ersten Quartal liegen zwei bis vier Prozent über dem vierten Quartal 2004 sowie 14 bis 16 Prozent über dem Vorjahreswert. Wir bewegen uns im Rahmen unserer Prognosen, vielleicht etwas darüber?, so Bryant.


MfG bauwi  

01.04.05 11:18

13451 Postings, 7466 Tage daxbunnynoch etwas

Zu hohe Steuern: Intel droht USA mit Boykott
Neue Chip-Fabrik soll in Übersee gebaut werden

<!-- copyrighttext --><!-- end copyrighttext -->
<!--PTE:ORT-->San Francisco (pte/01.04.2005/11:15) - Der Chiphersteller Intel http://www.intel.com hat angekündigt, dass auf Grund der hohen Steuern in den Vereinigten Staaten das nächste Intel-Werk in Übersee gebaut werden könnte. Dies meldet das IT-Portal Cnet. "Eine moderne Halbleiterfabrik kann innerhalb von zehn Jahren eine Mrd. Dollar an Steuern sparen - wenn sie ihren Sitz in Asien anstatt in den USA hat", sagte Intel-Präsident Paul S. Otellini (Bild) vor einer US-Amerikanischen Steuergutachter-Kommission. Das nächste Drei-Mio.-Dollar-Projekt von Intel könnte also tatsächlich außerhalb der USA verwirklicht werden.

"Sicher gibt es einige staatliche Anreize, die dafür sprechen, das nächste Intel-Werk in den USA aufzubauen", sagte Otellini weiter. "Aber angesichts von 35 Prozent Bundessteuer sind diese Anreize bedeutungslos." Otellini verwies auf Länder wie Israel, wo es für Firmen nicht nur einen Kapitalzuschuss in Höhe von 20 Prozent gibt sondern auch die Steuerbelastung mit zehn Prozent gering gehalten wird. Außerdem gewähre das Land neuen Unternehmen eine zweijährige Steuerstundung. Vier der insgesamt 16 Intel-Werke haben ihren Sitz bereits im Ausland. Bisher wurden die Entscheidungen zur Auslagerung der Fabriken aber nicht vorrangig auf Grund der hohen Steuern sondern wegen der Lohnkosten in den Vereinigten Staaten getroffen.

Die Vorwürfe der Kommission, Otellini würde um eine steuerliche Sonderbehandlung von Halbleiterproduzenten bitten, wies dieser entschieden zurück. Er argumentierte, dass die Vereinigten Staaten von wissensbasierter Industrie schließlich ungleich mehr profitierten als von anderen Wirtschaftszweigen. Die endgültige Entscheidung darüber, wo das neue Werk von Intel nun gebaut werden soll, will das Unternehmen noch in diesem Jahr treffen. Sie wird von US-Amerikanischen Konkurrenten mit Spannung erwartet.

 

05.04.05 10:58

2719 Postings, 7534 Tage luizaIntel "buy" - UBS o. T.

 

06.04.05 11:43

67079 Postings, 6147 Tage Anti LemmingBin jetzt bei Intel und AMD dabei

Doppelt hält besser. Weiterhin neue Postitionen in Cisco und Lucent.
 

14.04.05 10:50

67079 Postings, 6147 Tage Anti LemmingAMD war bislang die bessere Wahl o. T.

 
Angehängte Grafik:
big.gif (verkleinert auf 88%) vergrößern
big.gif

14.04.05 23:19

173 Postings, 5982 Tage nettianti

der zug bei pfizer ist ja leider abgefahren,neues spiel neues glück, will morgen mir intel ins depot legen(6200 zu 17,20) wenns klapt  

14.04.05 23:58

8863 Postings, 7796 Tage bauwiMister Otellini hat's drauf!

Unter 17 immer ein Kauf. AMD belastet derzeit - ob INTC da vom Fleck kommt?

MfG bauwi  

15.04.05 09:27

67079 Postings, 6147 Tage Anti LemmingDie Chips zeigen Schwerkraft

Ich hab vorgestern bereits wieder mit kleinen Gewinnen alle meine Positionen verkauft (als der SP-500 kurz auf 1190 ging) und habe keine Aktien mehr. Meinen S+P-500 Short habe ich gestern (evtl. zu früh) glattgestellt. Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass es noch deutlich weiter abwärts geht. Beim Betrachten der 3-Jahres-Charts kann man richtig "Höhenangst" bekommen...

Ich bin insgesamt - und besonders bei Tech - ziemlich bärisch drauf (ein Kontra-Indikator?) und warte erst mal ab, wie tief die Chips noch fallen. Die Chips sind für die Nasdaq so wichtig wie die Banken für den SP-500. Umso bedenklicher ist, dass der Chip-Sektor zurzeit besonders stinkt. Die großen Fonds scheinen sich umzupositionieren: raus aus Tech und Zyklikern, rein in "defensive" Werte wie Pharma (MRK, PFE, BMY). Die gestrigen schlechten IBM-Zahlen machen die Lage nicht besser.

AMD gab auch kräftig nach, weil AMD die Flash-Speicher-Sparte, die bislang den größten Anteil am Gewinn brachte, an die Börse "auslagern" will. Ob die mit Prozessoren allein gegen Intel ankommen, ist zweifelhaft (obwohl AMDs Technik teils besser ist), weil Intel als Marktführer die "Preismacht" hat.
 

15.04.05 16:26

173 Postings, 5982 Tage nettischwerkraft

hoffe das die schwerkraft mich nicht umhaut,habe eben 5800 st.gekauft(17,35)  

16.04.05 12:05

67079 Postings, 6147 Tage Anti Lemmingnetti - sehr gewagt

Chips stehen zurzeit eher auf der Abschussliste, auch könnte der Dollar wieder fallen - auf unter EUR/USD 1,30. Dann kämst Du doppelt in die Zange.

aus dem heutigen Handelsblatt:

...Neben einer Reihe enttäuschender US-Konjunkturdaten in der jüngsten Zeit belasteten vor allem die schwachen Ergebnisse von IBM und Samsung die Stimmung, sagten Börsianer. Auch andere Chip-Titel, zum Beispiel Epcos und ASML, enttäuschten. Die US-Bilanzsaison steuert auf einen ersten Höhepunkt zu. Der weltgrößte Halbleiter-Produzent Intel und der weltgrößte Hersteller von Handy-Chips, Texas Instrument, geben erst noch ihre Geschäftszahlen bekannt, ferner SAP, Philips, Nokia und Motorola. LBBW-Stratege Schallenberger erwartet hier eher negative Nachrichten als positive.

((in der Aufzählung fehlen die schlechten Zahlen von AMD...))  

16.04.05 14:22

7460 Postings, 5814 Tage potti65netti macht alles richtig

an der börse muß man das kaufen was keiner haben will.habe für 21,60 euro merck gekauft.die kurse gehen rauf und runter,netti muß nur einen guten einstiegskurs bekommen und der gewinn ist ihm sicher.  

19.04.05 12:05

67079 Postings, 6147 Tage Anti LemmingBei Intel rechne ich mit guten Zahlen

Intels Vorankündigung lag ja bereits am oberen Ende der erwarteten Spanne - und Intel hat seine eigenen Prognosen bislang immer ganz gut gehalten. Nach den gestrigen guten Texas-Instruments-Zahlen dürfte sich die Stimmung im Halbleiterbereich heute heben. Bin gestern wieder bei Intel (EK 22,23 USD) und AMD (EK 15,35 USD) eingestiegen. Die demnächst von beiden vorgestellten Doppel-Kern-Prozessoren werden für weitere Musik sorgen. Außerdem hab ich gestern für 1,3025 Dollars gekauft. Damit habe ich, umgerechnet in Euro, für Intel 22,23/1,3025 = 17,07 Euro bezahlt. Heute morgen ist der Dollar schon wieder stärker. Wenn heute der PPI und morgen der CPI auf weitere Inflation hindeuten, wird der Dollar weiter steigen, weil die Fed dann die Zinsen weiter anheben muss, während beim Euro wegen der schwachen Wirtschaftszahlen (heute: mieser ZEW-Index und schwache EU-Industrieproduktion) Zinserhöhungen vorerst kaum anstehen dürften. Außerdem bin ich long Cisco, Lucent, Sun. US-Aktien sind zwar etwas überbewertet, aber der stark unterbewertete Dollar gleicht das für Europäer wieder aus.  

19.04.05 21:16

8863 Postings, 7796 Tage bauwiAbbau der Lagerbestände - Gute Zahlen erwartet!

Die Intel Corp, Santa Clara, hat im ersten Quartal vom Abbau der Lagerbestände und der wieder angesprungenen Nachfrage profitiert. Nach Meinung von Eric Ross, Analyst bei ThinkEquity Partners, hat der Halbleiterhersteller auch von der guten Entwicklung am Markt für Notebooks profitiert, für die das Unternehmen Prozessoren liefert. Die von Thomson First Call befragten Analysten rechnen damit, dass Intel das erste Quartal mit einem Nettogewinn von 0,31 (0,26)

USD je Aktie beendet hat. Zahlen will der Konzern am Dienstag vorlegen.

Bereits Mitte März hatte Intel ihre Prognosen zu Umsatz und Marge angehoben. Für das erste Quartal stellte die Gesellschaft eine Bruttomarge von 57% plus/minus einiger Prozentpunkte in Aussicht nach zuvor 55%. Die Anhebung der Vorhersage begründete der Konzern mit geringeren Kosten bei der Aufnahme der Herstellung von 65nm-Produkten und in der Mikroprozessorensparte. Beim Umsatz hatte Intel das untere Ende der Prognosespanne angehoben. Erwartet würden nun 9,2 Mrd bis 9,4 Mrd USD nach bisher 8,8 Mrd bis 9,4 Mrd USD, hieß es seinerzeit. Der Verkauf laufe bei allen Produkten und in allen Regionen besser als erwartet. Im ersten Quartal 2004 hatte Intel 8,09 Mrd USD umgesetzt.

Die Analysten von Independent Research beurteilten vor allem die Anhebung der Prognose für die Rohmarge als positiv. Von den als Begründung genannten Kostensenkungen erwarten sie positive Effekte für das gesamte Jahr 2005. Die Schätzung zum Gewinn je Aktie 2005 hob Independent Research im März auf 1,28 USD von 1,26 USD an. Analyst Glen Yeung von Smith Barney geht davon aus, dass sich die Bruttomarge beständig nach oben entwickeln wird.

MfG bauwi
 

20.04.05 08:31

67079 Postings, 6147 Tage Anti LemmingDie Notebooks bringen es für Intel

Intel steigert Gewinn um ein Viertel

Eine starke Nachfrage nach Notebooks hat dem weltgrößten Chiphersteller Intel einen satten Gewinn beschert. Der Konzern konnte im ersten Quartal die Erwartungen der Analysten deutlich übertreffen.

Intel steigerte den Gewinn im Berichtszeitraum um 25 Prozent und erwirtschaftete den zweithöchsten Umsatz seiner Firmengeschichte. Intel-Aktien legten im nachbörslichen Handel gut 3,6 Prozent zu.

Der Nettogewinn sei in dem am 2. April zu Ende gegangenen Quartal auf 2,15 Mrd. $ oder 34 Cent je Aktie gestiegen, teilte der US-Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. Im Jahr zuvor hatte das Unternehmen 1,73 Mrd. $ oder 26 Cent je Aktie verbucht. Der Umsatz kletterte im Berichtszeitraum auf 9,43 Mrd. $ nach 8,1 Mrd. $ ein Jahr zuvor. Damit lag Intel nur leicht unter dem Rekordwert des vierten Quartals 2004, als die Erlöse 9,6 Mrd. $ erreicht hatten.

"Intel hat die Erwartungen quer durch die Bank übertroffen", sagte Marktexperte Steve Neimeth von AIG SunAmerica Mutual Funds. Die Analysten hatten im Schnitt einen Umsatz von 9,31 Mrd. $ und einen Gewinn je Aktie von 31 Cent vorhergesagt.

reuters, 07:14 Uhr  

20.04.05 09:05

67079 Postings, 6147 Tage Anti LemmingIntel ist von nun an ein Investment, kein Trade

Änderung meiner Einschätzung (siehe Eingangs-Posting zu diesem Thread)

Ich sehe Intel wegen der starken Notebook-Prozessor-Verkäufe - ein Trend, der noch lange anhalten dürfte - von nun an nicht mehr als Trade, sondern als Investment. AMD hat im Notebook-Segment derzeit außer stromhungrigen Sempron-Abkömmlingen wenig zu bieten. Intel bedient 80 % des Weltmarktes, hält die Patente und braucht wegen der exorbitant hohen Kosten für die Fabs (zig Milliarden) keine "generische" Konkurrenz zu befürchten. (Ich denke da an Pfizer, die sich mit indischem und chinesischem Billig-Viagra, das sich in jedem Hinterzimmer herstellen lässt, rumschlagen müssen.)

Der einzige potenzielle Pferdefuß ist die nachlassende Welt-Konjunktur: Die Indikatoren in USA, Europa und Japan zeigen seit kurzem nach unten. Es muss sich zeigen, ob dies nur ein "Soft spot" im ungebrochenen Wachstumspfad ist oder ein Trend, der in die nächste Rezession mündet. Sollten die kommen, würden sich die Leute mit Tech-Investitionen zurückhalten, was Intel deutlich zu spüren bekäme.  

20.04.05 10:26

8863 Postings, 7796 Tage bauwiINTC - klasse Investment : dito - we go long!

Die europäischen Börsen haben gute Aussichten auf eine positive Eröffnung. Am Vorabend haben nach Börsenschluss in den USA Intel und Yahoo!erfreuliche Geschäftszahlen veröffentlicht. Beide Unternehmen haben zudem optimistische Umsatzprognosen gegeben, wofür ihre Aktienkurse im nachbörslichen Handel belohnt wurden. Davon dürften am Mittwoch vor allem die europäischen Technologiewerte profitieren, aber auch auf andere Sektoren könnte die freundliche Stimmung übergreifen. Hilfreich wird auch die Tatsache sein, dass die US-Börsen mit Kursgewinnen geschlossen haben. Der Euro-Stoxx-50-Index wird vorbörslich mit 2.966 Punkten indiziert, das sind neun Punkte mehr als zum Handelsschluss am Dienstag.

Dies wird dem Markt einen enormen Schub verpassen. Der Notebook-Markt hat noch Wachstumspotentiale. Der Trend zum Zweit-Notebook ist noch nicht ausgereizt. Da ist noch 'ne Menge Spielraum nach oben.
Angesichts der Marktdomninanz: Klare Kauforder!!!

MfG bauwi  

20.04.05 16:01

67079 Postings, 6147 Tage Anti LemmingDrückende Makro-Faktoren

Die stärker als erwartet gestiegenen Verbraucherpreise (CPI stieg auf 3-Jahres-Hoch von 0,4 %) lässt neue Inflations- und damit Zinsängste aufkommen, die auf die Märkte drücken. Auch Intel konnte seine anfänglichen Gewinne nicht halten. Nachdem die Aktie vorbörslich auf 23,55 USD gestiegen waren, fiel sie auf bislang 23,12 ab (Schlusskurs gestern vor den Zahlen: 22,60).

Sollte die ohnehin schwächelnde Weltwirtschaft durch höhere Zinsen weiter abgewürgt werden, dürfte dies zur Konsumzurückhaltung (= weniger Notebookverkäufe) führen.  

20.04.05 16:39

173 Postings, 5982 Tage nettianti

bin raus zu 17,90  

20.04.05 18:16

67079 Postings, 6147 Tage Anti Lemmingnetti

Du wirst noch reich dank meiner Tipps ;-)  

20.04.05 21:40

173 Postings, 5982 Tage nettianti

warte jetzt bis pfizer auf 19,50 fällt und steige wieder ein oder lege mir morgen telekom ins nest(14,90) bis ende april.  

20.04.05 22:15

8863 Postings, 7796 Tage bauwiINTC sollte jedoch weiter im Blickpunkt dieses

Threads stehen. Oder?

MfG bauwi  

21.04.05 12:24

7985 Postings, 6394 Tage hotte39Jawohl, Bauwi,du hast Recht! Um INTC geht es hier!

Bauwi, bin derzeit nicht auf dem Laufenden bei Intel. Du schriebst oben:
"Unter 17,-- ist Intel immer ein Kauf". Gilt das heute noch?

Gruß Hotte  

Seite: 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... | 197   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln