ADO Properties S.A.

Seite 1 von 98
neuester Beitrag: 28.11.22 20:22
eröffnet am: 23.07.15 09:32 von: BackhandSm. Anzahl Beiträge: 2435
neuester Beitrag: 28.11.22 20:22 von: Roothom Leser gesamt: 516452
davon Heute: 73
bewertet mit 3 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
96 | 97 | 98 | 98   

23.07.15 09:32
3

32917 Postings, 6480 Tage BackhandSmashADO Properties S.A.

Wohnungsfirma ADO macht Börsengang perfekt: Erfolg im zweiten Anlauf:


Bookbuilding-Spanne
20,00? - 25,00?

Emissionspreis
20,00



 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
96 | 97 | 98 | 98   
2409 Postings ausgeblendet.

28.11.22 07:42

1582 Postings, 2622 Tage Bezugs_RechtTradegate Taxen liegen bei 2.9 zu 3.20

28.11.22 07:45

1582 Postings, 2622 Tage Bezugs_RechtFrankfurt 3,14 zu 3,34

28.11.22 08:37

32 Postings, 70 Tage Boersen_yupiRefinanzierung

Kann mir mal jemand erklären, warum der Aktienkurs seit Freitag so massiv am steigen ist?

Klar es liegt an der Refinanzierung der Anleihen. Aber die Konditionen sind doch wirklich wirklich schlecht (https://www.adler-group.com/investor-relations/...be0358f2efc8d2fc2). Sicher man kann nun Kirsten Bemühungen zusprechen Adler wirklich seriös weiterführen zu wollen. Allerdings bin ich selber über den Zeitpunkt überrascht (also die morgen kommenden Quartalszahlen dürften wirklich schlecht sein). Außerdem dürfte noch immer kein Wirtschaftsprüfer auch nur annähernd in Sicht sein. Also der Geschäftsbericht von 2022 darf bis Ende 2023 nachgereicht werden.

Auch kann ich mir nicht vorstellen zu den Konditionen die Geschäftsbereiche rentabel aufzustellen. Ob nicht sogar ein Konkurs für die Aktionäre vorteilhafter gewesen wäre? Vielleicht habe ich ja auch einfach zu wenig Phantasie.  

28.11.22 09:38

780 Postings, 3602 Tage derkleinanleger81refinanzierung

ich bin jetzt mal mit einem blauen auge raus.
Habe nach ewigem hin und her heute die gunst der stunde genutzt und meine verlust minimiert.
Ob das jetzt klug war wird sich zeigen, aber ich denke zu den konditionen, zu denen jetzt finziert wird, wird es langfristig gesehen schwierig werden...mal schauen  

28.11.22 09:52
2

4270 Postings, 1344 Tage Roothom@yupi

"Kann mir mal jemand erklären, warum der Aktienkurs seit Freitag so massiv am steigen ist?"

Ist doch offenkundig - weil das hier so massiv kolportierte Insolvenzszenario erstmal vom Tisch ist und Adler nun fast drei Jahre Zeit hat, die in der Bilanz vorhandenen Werte zu heben oder zumindest ohne Druck schonend zu realisieren.

Zudem kommen neue Ressourcen dazu, was weitere Mittel zur Umsetzung von Projekten freisetzt.

Auch das Problem WP und JA wird sich lösen.

All dies in die Betrachtung  einbezogen, wirkt der bisherige Kursverfall völlig überzogen, weshalb sich verschiedene Marktteilnehmer nun wohl eindecken.

Ob das nachhaltig ist, bleibt natürlich abzuwarten.
 

28.11.22 10:21

32 Postings, 70 Tage Boersen_yupi@Roothom

Mir ist schon klar, dass das Insolvenszenario erstmal abgewendet wurde. Aber mit welcher Perspektive?

Die Bauprojekte waren selbst in der Niedrigzinsphase bei Adler nicht rentabel.
Das Mietportfolio liefert eine Netto-Mietrendite von 2,88% und ist mit dem Abschluss der neuen Finanzierung auch verlustreich.

Also wenn nicht in 1-2 Jahren wieder die 0-Zinspolitik zurück kommt, wird das aus meiner Sicht nicht funktionieren können. Dieses Szenario ist für mich unrealistisch, da die 0-Zinspolitik nicht den Erfolg gebracht hat, den man sich erwartet hat.

Vielleicht werden Immobilien zum Buchwert noch verkauft und die Bilanz kann gestärkt werden. Nachdem das aber bisher scheinbar nicht funktioniert hat, bin ich mir nicht sicher, ob das in Zukunft funktionieren wird. Möglich ist eine sukzessive Anhebung der Mieten. Allerdings ist da langfristig eine Netto-Mietrendite von min. 5% erforderlich. Also da muss wirklich wirklich viel passieren, dass man zumindest mal schwarze Zahlen schreibt!

Vielleicht haben Sie da andere Szenarien im Kopf und können diese mit uns teilen!?  

28.11.22 11:34

4270 Postings, 1344 Tage Roothom@yupi

"Die Bauprojekte waren selbst in der Niedrigzinsphase bei Adler nicht rentabel."

Belege für diese Aussage? Die Kalkulationen sehen übliche Gewinnmargen vor, wie man der Übersicht zur PM entnehmen kann. Die Verzögerungen bei den grossen Projekten hatten wohl andere Gründe.

"Vielleicht werden Immobilien zum Buchwert noch verkauft und die Bilanz kann gestärkt werden. Nachdem das aber bisher scheinbar nicht funktioniert hat..."

Diese Aussage ist schlicht falsch, denn Adler hat bereits 2/3 der Bestandsimmos verkauft und dabei den Buchwert realisiert. Vermutlich wird das bei weiteren Verkäufen nur mit Abschlägen funktionieren, aber durch den aktuellen deal besteht dafür auch kein Zeitdruck mehr und firesales sind nicht nötig.

Bis 2025 kann viel passieren und es erscheint mir abwegig, jetzt bereits das Scheitern zu konstatieren.

Zu weiteren Szenarien wird sicher bei Vorlage der Q3 Zahlen etwas gesagt.  

28.11.22 11:45

4270 Postings, 1344 Tage RoothomBestandsimmos

Weiterer Faktor ist die Kapitalisierung der Znsen, sodass die nächsten 2,5 Jahre kaum Finanzierungskosten anfallen. Natürlich ist das nur aufgeschoben, aber bis dahin können auch zusätzliche Erträge generiert werden.

Und das Zinsniveau für 2025 kann niemand sicher vorhersagen.

 

28.11.22 11:59

4270 Postings, 1344 Tage RoothomZahlen

"die morgen kommenden Quartalszahlen dürften wirklich schlecht sein"

Warum?

Bei den Bestandsimmos dürfte alles recht konstant laufen, auch wenn mit leichten Abschlägen bei der Bewertung zu rechnen ist (die aber nicht cashwirksam sind).

Und bei den Projekten wurde bereits viel abgeschrieben, sodass auch dort im Q3 nicht allzuviel passiert sein dürfte. Mal sehen.  

28.11.22 12:20

4270 Postings, 1344 Tage RoothomEins noch

"Ob nicht sogar ein Konkurs für die Aktionäre vorteilhafter gewesen wäre?"

Wenn die Insolvenz für die Aktionäre vorteilhafter gewesen wäre, wäre sie nicht gerechtfertigt, da das bedeuten würde, dass alle Gläubiger zu 100% bedient worden wären.

Wovon auch auszugehen ist, da weder Zahlungsunfähigkeit noch Überschuldung vorliegen.

Das Risiko einer Inso bestand nur aufgrund formaler Faktoren, wie ltv und fehlendem Testat. Und diese Punkte werden durch die Vereinbarung geregelt.

 

28.11.22 13:06

1791 Postings, 5061 Tage butschiNeue LTV Value %87,5 und später 85%

da scheint man noch Verluste zu planen.

Eigenkapital-Instrument und bessere Besicherung für die die wohl vorher unsecured Anleihegläubiger.

Die Frage ist wer und in welcher Höhe man zustimmen muss und was die Anleihenbedingungen der ganzen verschiedenen Anleihen hier sagen. Die Verhandlung wurde vermutlich ja nur mit den Hauptzeichnern und dem Verwalter der Anleihen erstmal gemacht.

75% der Abstimmenden, 50% , 75% des Gesamtkapitals. Das dürfte IMHO keine Selbstläufer sein, da alle unter einen Hut zu bekommen.

Insgesamt verschafft sich Adler Luft, wenn die ganzen Gläubiger zustimmen. Für die Aktionäre wirds aberwohl teuer.  

28.11.22 13:07

1791 Postings, 5061 Tage butschiDen Anleihekäufern scheint es

es zu gefallen.
https://www.ariva.de/XS1713464441

Also soweit alles richtig gemacht. Viel Spielraum für Fehler wird nicht geben und die LTV wird wohl am Mittwoch die 60% überschreiten.  

28.11.22 13:13

32 Postings, 70 Tage Boersen_yupi@Roothom

<<"Die Bauprojekte waren selbst in der Niedrigzinsphase bei Adler nicht rentabel."

Belege für diese Aussage? Die Kalkulationen sehen übliche Gewinnmargen vor, wie man der Übersicht zur PM entnehmen kann. Die Verzögerungen bei den grossen Projekten hatten wohl andere Gründe.>>

Naja. Da braucht man sich nur die Jahresabschlüsse der Consus ansehen. Sicher war hier auch Managementversagen mit dabei. Aber aktuell kämpfen erfolgreiche Immobilienentwickler ums Überleben, die wesentlich mehr Eigenkapital mitbringen.

<<"die morgen kommenden Quartalszahlen dürften wirklich schlecht sein"

Warum?

Bei den Bestandsimmos dürfte alles recht konstant laufen, auch wenn mit leichten Abschlägen bei der Bewertung zu rechnen ist (die aber nicht cashwirksam sind).>>

Grundsätzlich bin ich erstaunt, dass bereits jetzt eine Refinanzierung notwendig war. Also gibt es für mich zwei Szenarien:
1. Die Quartalszahlen waren schlecht, sodass die Refinanzierung bald notwendig ist. Ein Abwarten der Quartalszahlen hätte die Konditionen nochmals verschlechtert.
2. Die Refinanzierung war bereits notwendig. Das ist aber aus meiner Sicht eine noch schlechtere Position als im ersten Punkt. (Man stand vor einer Zahlungsunfähgikeit.)


<<"Ob nicht sogar ein Konkurs für die Aktionäre vorteilhafter gewesen wäre?"

Wenn die Insolvenz für die Aktionäre vorteilhafter gewesen wäre, wäre sie nicht gerechtfertigt, da das bedeuten würde, dass alle Gläubiger zu 100% bedient worden wären.

Wovon auch auszugehen ist, da weder Zahlungsunfähigkeit noch Überschuldung vorliegen.

Das Risiko einer Inso bestand nur aufgrund formaler Faktoren, wie ltv und fehlendem Testat. Und diese Punkte werden durch die Vereinbarung geregelt.>>

Das haben sie sich aber teuer erkauft. Wobei die Loan-to-Value-Vorgaben von 87,5% bis Ende 2025 und danach 85% ein Witz sind.
Da kann man allerdings schon erkennen, wo die Reise dann wirklich hingehen wird.

Wie schlussendlich da dann wieder Geld erwirtschaftet werden soll, haben Sie aus meiner Sicht jetzt leider auch nicht beantwortet. Sicher ich gebe Ihnen recht, dass bis 2025 viel passieren kann. Aber mir persönlich fehlt die Phantasie hier ein erfolgreiches Investmentszenario zu erkennen.  

28.11.22 13:15

1791 Postings, 5061 Tage butschiÄnderungen der Bedingungen

Die Vereinbarung muss sicher noch die 75% Hürde nehmen und das wird sicher pro Anleihe auch unterschiedlich breit gestreut sein.

> Lock-Up-Vereinbarung mit Anleihegläubigern, die ca. 45 % der von der Adler Group S.A. begebenen
> unbesicherten, nicht wandelbaren Anleihen (die ?Anleihen?) repräsentieren, sieht Unterstützung bei
> der Anpassung der Anleihebedingungen der von der Adler Group ausgegebenen Anleihen vor

Wenn es deutsche Anleihen sind, sind wohl 75% der Anwesenden notwendig. Das kann man erreichen.
https://www.noerr.com/de/newsroom/news/...nleihen-in-zeiten-der-krise  

28.11.22 13:37

4270 Postings, 1344 Tage Roothom@butchi

Auch durch die neue Finanzierung und die Kapitalisierung der Zinsen wird die Verschuldung bis 2025 um rd. 1 Mrd steigen, was den ltv erhöht.

Und vermutlich wird es auch weitere Wertminderungen in den Büchern geben.

Allerdings bedeuten auch 85% ltv immer noch, dass das Nettovermögen positiv ist und keine Überschuldung vorliegt.  

28.11.22 13:57

4270 Postings, 1344 Tage Roothom@yupi

Im Consus JA sind die gesamten Kosten verbucht, aber nur wenige Projekte wurden umgesetzt, sodass nur zum Teil Erträge daraus flossen.

Der JA sagt daher nichts zur Rentabilität der einzelnen Projekte aus. Dazu müsste man deren Kalkulationen kennen und mit den Endabrechnungen abgleichen.

Inwieweit künftig Projekte Gewinn abwerfen, bleibt natürlich abzuwarten, da die Rahmenbedingungen sich verändert haben.

"Grundsätzlich bin ich erstaunt, dass bereits jetzt eine Refinanzierung notwendig war."

Ich denke nicht, dass die Refi jetzt nötig war. Die wurde m.E. vorsorglich und vor allem als Anreiz für die Zustimmung der Gläubiger zum Stillhalten gemacht. Dadurch wird der deal für die sehr attraktiv.

Der cashBestand dürfte ggü. Q2 wenig verändert sein und die kurzfristig fälligen Anleihen weit übersteigen.

Zum ltv siehe Vorpost - auch 85% oder mehr reichen aus, um positives Kapital zu haben.

Rechnerisch bedeuten 85% ltv derzeit etwa 600 Mio EK der Aktionäre. Das entspricht 5?/Aktie. Also selbst dann noch 100% Kurspotential.

Und aktuell dürfte der ltv noch darunter liegen.  

28.11.22 14:08

4270 Postings, 1344 Tage Roothom@yupi

"Wie schlussendlich da dann wieder Geld erwirtschaftet werden soll, haben Sie aus meiner Sicht jetzt leider auch nicht beantwortet."

Das lässt sich en detail auch nicht sagen.

Grundsätzlich aber zum Einen durch Mietsteigerungen im Bestand und weitere Verkäufe kleinerer Portfolien, was zur Reduzierung der Verschuldung führt.

Zum Anderen durch die Umsetzung diverser Projekte sowie teilweisen Verkauf einzelner Grundstücke, wo sich das anbietet.

Ich halte die derzeit häufig anzutreffende Annahme, Immobilien seien für immer "tot" für völlig überzogen...  

28.11.22 14:16

4270 Postings, 1344 Tage RoothomZustimmung

Aus dem link oben zu noerr:

"Eine Abstimmung ohne Versammlung ist nur beschlussfähig, wenn wertmäßig mindestens 50 Prozent der ausstehenden Schuldverschreibungen bei der Abstimmung vertreten sind. Beschlüsse, durch welche der wesentliche Inhalt der Anleihebedingungen geändert wird, bedürfen zu ihrer Wirksamkeit zudem einer Mehrheit von mindestens 75 Prozent der teilnehmenden Stimmrechte (qualifizierte Mehrheit)."

Derzeit sind 45% dabei. 5% mehr sollten machbar sein, zumal es dafür Geld gibt.

Und die ausreichende Zustimmung erscheint sicher, da nicht zu erwarten ist, dass viele Gegner am Verfahren teilnehmen, aber auch, weil der deal finanziell sehr attraktiv ist.  

28.11.22 16:01

1791 Postings, 5061 Tage butschiAnleihen

> Allerdings bedeuten auch 85% ltv immer noch, dass das Nettovermögen positiv ist
>  und keine Überschuldung vorliegt.
Dann sind da hoffentlich nicht zu viele Immaterielle / Geschäftswerte drin.

Insgesamt sind die unsecured jetzt secured. In den Unsecured war auch 45% maximal secured drin.

LTV dürfte über 60% gehen. Frage ist, ob die Reihenfolge der Secured jetzt angepasst wird und diese dann zustimmen müssen oder secured auf einzelne Assets ist.

Sollte aber vermutlich für die Anleihegläubiger besser sein zustimmen, als nicht.

Allgemein steht in den Anleihebedingungen 18/23 120 Tage geprüfter Abschluß nach Jahresende drin, scheinbar meint Adler geprüft ist auch eine Versagensvermerk ;) Da hätten die Investoren wohl besser andere Bedingungen verhandelt.

 

28.11.22 16:29

4270 Postings, 1344 Tage Roothom@butschi

"Dann sind da hoffentlich nicht zu viele Immaterielle / Geschäftswerte drin."

Das sieht man doch in der Bilanz. Und die Immos sind in der Regel nicht immateriell.

Frage ist, wie sich die Marktwerte entwickeln und welche Anpassungen daraus resultieren.

"scheinbar meint Adler geprüft ist auch eine Versagensvermerk ;)"

Vom Wortlaut her stimmt das doch auch.
Sonst müsste da "testiert" stehen, oder?

Die bisherigen secured sollten nicht betroffen sein. Die Rangfolge im Rahmen der neuen Vereinbarung steht in der PM.  

28.11.22 19:00

1224 Postings, 173 Tage newsondie haben mit 12,5 % Zins ja null

Chance, gut für Leute die da Wettscheine gegen den Kurs haben,wie auch immer das geht . Irrsinn
 

28.11.22 19:02

1224 Postings, 173 Tage newsonich persönlich gebe so einer Sache

keine 12 Monate  

28.11.22 19:52

18 Postings, 529 Tage schnecke1977Adler

Glaubt ihr Kursanstieg von heute nicht nachhaltig ??  

28.11.22 20:22

4270 Postings, 1344 Tage Roothom@newson

Kannst Du auch die Rechnung mal einstellen, die dieser Aussage zugrunde liegt?

Oder ist das nur so dahingesagt?

Der zweite post deutet auf letzteres hin, denn sofern die Vereinbarung wirksam wird - wovon man wohl ausgehen kann - könnte es frühestens in 2025 eng werden, wenn die gestundeten Zahlungen fällig werden.
 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
96 | 97 | 98 | 98   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln