NEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Seite 1 von 1059
neuester Beitrag: 03.12.20 09:07
eröffnet am: 01.05.19 10:58 von: na_sowas Anzahl Beiträge: 26473
neuester Beitrag: 03.12.20 09:07 von: na_sowas Leser gesamt: 5589029
davon Heute: 3304
bewertet mit 67 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1057 | 1058 | 1059 | 1059   

01.05.19 10:58
67

6078 Postings, 1017 Tage na_sowasNEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Die Vision:
Generationen mit sauberer Energie für immer zu stärken, ist die Vision von Nel. Unsere Technologie ermöglicht Menschen und Unternehmen die tägliche Nutzung von Wasserstoff, dem am häufigsten vorkommenden Element des Universums.

Das Geschäft:
Nel ist ein globales, engagiertes Wasserstoffunternehmen, das optimale Lösungen für die Herstellung, Speicherung und Verteilung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien liefert. Wir bedienen Industrie-, Energie- und Gasunternehmen mit führender Wasserstofftechnologie. Seit der Gründung im Jahr 1927 hat Nel eine stolze Geschichte in der Entwicklung und kontinuierlichen Verbesserung von Wasserstoffanlagen. Unsere Wasserstofflösungen decken die gesamte Wertschöpfungskette von der Wasserstofferzeugungstechnologie bis zur Herstellung von Wasserstofftankstellen ab und bieten allen Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen die gleiche schnelle Kraftstoffversorgung und Reichweite wie herkömmliche Fahrzeuge.

Warum wir glauben, dass erneuerbarer Wasserstoff in Zukunft die Nummer 1 sein wird:

- Die Welt braucht einen neuen Energieträger, um Öl und Gas zu ersetzen
- Wasserstoff ist das Element mit der höchsten Energiedichte
- Durch Elektrolyse kann Wasserstoff aus Wasser und erneuerbarer Energie erzeugt werden
- Der Zugang zu erneuerbaren Energien ist praktisch unbegrenzt
- Die Stromnetze sind nicht in der Lage, den gesamten zukünftigen Energiebedarf alleine zu decken
- Die Nachfrage nach stabiler Energieversorgung weicht generell von der schwankenden Erzeugung erneuerbarer Energien ab
- Die Einführung erneuerbarer Energien in großem Maßstab ist von Energiespeicherlösungen abhängig.


Auf eine sachliche Diskussion rund um NEL,  Nikola und Wasserstoff, gepaart mit reichlich wertvollen Infos.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1057 | 1058 | 1059 | 1059   
26447 Postings ausgeblendet.

02.12.20 12:12
2

115 Postings, 631 Tage REMBREMERDENGDas ist eine sehr ausführliche Betrachtung

Der Chancen und Risiken von H2 in den USA.
https://seekingalpha.com/article/...gas-for-electric-power-generation


SCHLUSSABSATZ (Es lohnt sich jedoch alles zu lesen!)
"... I think green hydrogen is technically feasible, and that costs will come down enough by 2040 or 2050, that a willingness to pay a 2-3x green premium will bridge any cost gap with natural gas. However, the scaling up required build and power the required electrolysis capacity makes it unlikely that hydrogen will displace a significant amount of the natural gas used to generate electricity by 2050. In any case, deployment before 2030 is likely to be very limited.
...
A large amount of energy would be required to generate the green hydrogen to replace natural gas. In the U.S. I think this would be largely solar in the U.S. (in most of Europe it might be largely wind). In our simple model above, we estimate it would require 3-4X above an already aggressive amount of utility scale solar. Solar investments that do well without hydrogen should do even better with it.
...
The highest alpha opportunity I see here is the electrolysis companies, like Nel ASA or ITM Power, although I would consider these very speculative. The potential market for hydrogen even outside the grid is large enough that someone should do well here. It appears from the chart below that other people think so as well.

I would consider all the electrolysis companies candidates for acquisition by large industrial firms - Mitsubishi, Siemens, etc."

 

02.12.20 12:27
3

6078 Postings, 1017 Tage na_sowasNettes Video vom Toyota Mirai....die erste Fahrt

Erste Fahrt im wasserstoffbetriebenen Toyota Mirai

https://www.autobild.de/videos/...-leistung-fahrgefuehl-18596999.html  

02.12.20 14:02

6078 Postings, 1017 Tage na_sowasAktuell am laufen

Einladung zu einem offenen Online-Meeting über die zukünftige Wasserstoffinfrastruktur in Norwegen am Mittwoch, den 2. Dezember um 13:00 Uhr

Nel, Norwegian Hydrogen, Hexagon und Statkraft laden zu einem offenen Online-Meeting ein, bei dem der DNV GL seinen Bericht vorstellt: "Produktionskapazität und Investitionen für die Wasserstoffinfrastruktur in Norwegen".

Premierministerin Erna Solberg und die Ministerin für Erdöl und Energie Tina Bru haben kürzlich ihren Wasserstoffgipfel abgehalten, auf dem die Geschäftswelt aufgefordert wurde, Beiträge zum bevorstehenden Fahrplan für Wasserstoff in Norwegen zu leisten.

Nel, Norwegian Hydrogen, Hexagon und Statkraft laden daher zu einem offenen Online-Meeting ein, bei dem der DNV GL seinen Bericht vorstellt: "Produktionskapazität und Investitionen für die Wasserstoffinfrastruktur in Norwegen".

Gleichzeitig werden die Unternehmen auf der Grundlage des Berichts ihre Beiträge dazu präsentieren, wie Norwegen die Wasserstoffinfrastruktur aufbauen und finanzieren kann und warum die Arbeiten jetzt beginnen müssen.

Zeit: Mittwoch, 2. Dezember 2020, 13:00 bis 13:40 Uhr

Standort: Arktische Wertpapiere. Aufgrund der aktuellen Bestimmungen wird die Veranstaltung über gestreamt https://channel.royalcast.com/landingpage/hegnarmedia/20201202_3/

Moderator:

Christine Holtan Bøgh in NULL
Hauptpräsentation:

Magnus Killingland und DNV GL
Vertreter der Wasserstoffindustrie:

Knut Flakk, Vorstandsvorsitzender von Norwegian Hydrogen and Hexagon
Jon André Løkke, CEO von Nel
Ulf Eriksen, Abteilungsleiter für Wasserstoff bei Statkraft

https://kommunikasjon.ntb.no/pressemelding/...&releaseId=17896519  

02.12.20 15:26

26 Postings, 276 Tage Olli4Schade

Anscheinend wurde im Meeting keine relevante Themen besprochen, welche sich positiv auf den Kurs  auswirken.
OK -3% in Oslo kann viel oder gar nichts bedeuten.  

02.12.20 15:57
5

6078 Postings, 1017 Tage na_sowasNEL hat Elektrolyseur geliefert

JOHANNESBURG (Miningweekly.com) -

Der Elektrolyseur, der erneuerbaren Wasserstoff für das weltweit größte Elektrofahrzeugprojekt für Wasserstoffbrennstoffzellen erzeugen wird, wurde von Nel Hydrogen Electrolyser AS im Rahmen der im vergangenen Jahr angekündigten gemeinsamen Partnerschaft mit ENGIE und Anglo American an den Standort geliefert .

Mit Interview von David Bow SVP von NEL

https://m.miningweekly.com/article/...drogen-truck-project-2020-11-25  

02.12.20 16:32

70 Postings, 366 Tage Blitzmerker2Toyota Mirai....geht doch !

Toyota Mirai ist dann wohl der Beweis, dass es keine technischen und wirtschaftlichen Hindernisse gibt H2 PKWs zu bauen.
Deutsche Firmen, wie Daimler haben dem H2-PKW abegesagt.... angeblich lohnt sich H2 nur für LKW /ÖPNV etc.
Die deutsche Industrie will einfach nicht die Zukunft sehen und gibt den Löffel ab ...

Toyota beweist das Gegentei 650km Reichweite ab 63900,-? zu haben ... einfach nur Hammer .

Da fehlen nur noch die Tankstellen von NEL...gel?  

02.12.20 16:42
2

6078 Postings, 1017 Tage na_sowasFinnland nun auch mit Roadmap für Wasserstoff

Finnland startet nationalen Fahrplan für Wasserstoff

Finnland hat das ehrgeizige Ziel, bis 2035 klimaneutral zu werden, und unternimmt nun die ersten Schritte auf seinem Weg zum Wasserstoff, indem es einen nationalen Fahrplan aufstellt.  Wenn Business Finland die nationale Roadmap einführt, liegt der Schwerpunkt auf den Aussichten für die Produktion von erneuerbarem Wasserstoff, grünem Wasserstoff im Chemie- und Kraftstoffsektor und Energiespeicherung in den nächsten zehn Jahren.  In der Roadmap wird die Schlüsselrolle von Wasserstoff bei der Bekämpfung des Klimawandels und der Erreichung der finnischen Klimaziele hervorgehoben.

Vor der Arbeit an der Roadmap wurde das Potenzial Finnlands in der gesamten Wertschöpfungskette analysiert, einschließlich Energieerzeugung und Energieübertragung, industrielle Nutzung, Speicherung und Transportsektor.

?Finnland ist ein kleines Land und kann nicht weltweit führend in der gesamten Wertschöpfungskette sein.  Es ist wichtig, die Teile der Wertschöpfungskette zu identifizieren, in denen wir in Zukunft eine wichtige Rolle spielen können ?, sagt Helena Sarén, Leiterin des Smart Energy-Programms von Business Finland.

Die Aussichten für eine Steigerung der Produktion von erneuerbarem Wasserstoff in Finnland stehen laut Plan gut.  Das Land hat gute Windressourcen.  Darüber hinaus identifizierte Finnland ein großes Potenzial für Wasserstoff im Zusammenhang mit der Herstellung synthetischer Brennstoffe, der Herstellung kohlenstoffarmer Stähle und der Reduzierung der Energielogistikkosten.  Darüber hinaus wurden umfassende Lösungen für die Kreislaufwirtschaft im Energiesektor aufgezeigt.

Die finnische Roadmap kommt zu dem Schluss, dass eine ?Wasserstoffwirtschaft? nicht dadurch hergestellt wird, dass man auf der Tribüne sitzt und zuschaut und wo nur wenige etwas tun.  Wir müssen jetzt alle handeln.  Es liegt auf der Hand, dass Wasserstoff Finnland enorme Möglichkeiten bietet, neue Geschäftsmöglichkeiten in der gesamten Wertschöpfungskette von Wasserstoffgas zu schaffen.

Es lebe Finnland.

http://www.vatgas.se/2020/12/01/...r-vatgas/#iLightbox[gallery6071]/0  

02.12.20 18:15

2 Postings, 1 Tag SandroVHallo Freunde

Meine erste Aktie Nel ASA, hoffe auf steigende Kurse. Servuss;-)  

02.12.20 18:16

2 Postings, 1 Tag SandroVBlitzmerker

Da bin ich ganz deiner Meinung!  

02.12.20 18:34
1

2313 Postings, 4956 Tage borntofly...der dritte Lockdown scheint so gut wie fix...

eingeplant und somit auch das Eurofiasko fertig zu sein. Die Flucht in andere Währungen könnte Nels Kurs  - weil starken Deutschlandbezug - enorm helfen. Europas Mitgliedsländer marschieren schnurstracks in das wirtschaftliche Vollchaos.
Slowenien, Frankreich, Italien, Belgien, Spanien, liegen bezüglich der Todeszellen trotz massivster Lockdown schon alle schlechter als Schweden die ihren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schaden minimiert haben.
Jedenfalls ist Norwegen schon aufgrund der Währung eine Option.  

02.12.20 19:57

1121 Postings, 1035 Tage sailor53Der Aktionär: Zusammenarbeit Iberdrola/ Nel

Iberdrola beginnt in Spanien die Zusammenarbeit mit Nel und konzentriert sich auf Länder, in denen sie gute Entwicklungsmöglichkeiten sehen. Wenn die Zusammenarbeit läuft, dürften die Aussichten auch für NEL hervorragend sein.

https://www.deraktionaer.de/artikel/...ckt-auf-die-tube-20221696.html  

02.12.20 20:11

6078 Postings, 1017 Tage na_sowas5 Mrd. NOK müssen bis 2030 in die Wasserstoff

02.12.20 20:14

14 Postings, 610 Tage DonLong79Wäre

die Shell Aktie nicht die bessere Alternative,wenn
man als Anleger auf Wasserstoff setzen möchte?  

02.12.20 20:56

17 Postings, 4649 Tage immernochDonLong79

Shell stellt sich gerade gut auf zu H2.
Fertigstellung EINER ANLAGE mit ITM POWER  in Wesseling  ist wohl Anfang 2021.  

02.12.20 22:05

28 Postings, 190 Tage greenfutureNel-Shell-Nikola

In einem US Forum wird von einem Norweger (NHF, Roar Brauti - wenns stimmt) die These aufgestellt, dass das in den naechsten Tagen sehr konkret wird?  

02.12.20 23:22

288 Postings, 576 Tage _easyBlitzmerker: der Mirai kostet auch nur 76.000 Euro

Klar ist die Bz technisch möglich im Pkw, aber nicht bezahlbar. Vielleicht in 5-10 Jahren.  

02.12.20 23:57

6078 Postings, 1017 Tage na_sowas@greenfuture

das Shell Gerücht von Roar Braudi rührt von dem Russell Interview die Tage. Da erwähnt der Nikola CEO beiläufig den Namen Shell.
Ob man nun daraus auf eine Partnerschaft schließen kann muss jeder selbst entscheiden.
Eher mal nein.....aber für NEL ne geile Sache weil man mit Shell schon ein Abkommen hat.  

03.12.20 00:00

6078 Postings, 1017 Tage na_sowasDie Pressekonferenz von heute Mittag

03.12.20 00:15
2

6078 Postings, 1017 Tage na_sowasEndlich neues zu Engie und Yara in Australien

Womöglich auch wegen dem ESG Seminar am 7.12.

Man beachte auch die MW der Phasen 0 bis 4

*******

Engie und Yara entwickeln gemeinsam den Pilbara Hydrogen Hub!

Engie und der Ammoniakproduzent Yara haben Ergebnisse ihrer lang erwarteten Machbarkeitsstudie zur Entwicklung von erneuerbarem Wasserstoff und Ammoniak im Pilbara-Düngemittelwerk von Yara veröffentlicht. Die Studie hat zu Entwicklungsplänen für die großtechnische Entwicklung von erneuerbarem Wasserstoff und Ammoniak geführt, wobei die erste Phase, ein 10-MW-Solarpark und ein Elektrolyseur, bereits eingeleitet wurden.

Der französische Riese für erneuerbare Energien, Engie, und der Ammoniakproduzent von Pilbara, Yara, haben kürzlich  einen Bericht über  eine Machbarkeitsstudie zum Übergang der Abhängigkeit der Ammoniakanlage von Yara von Erdgas zu grünem Wasserstoff veröffentlicht. Der Bericht zeigt Pläne für die erste 10-MW-Solarphase eines ?Pilbara Hydrogen Hub?.

Die Studie, die teilweise von der australischen Agentur für erneuerbare Energien (ARENA) finanziert wird, begann im Februar 2019 und hat untersucht, wie die Anlage Yara Pilbara Fertilizers (YPF) durch ein großes Projekt für erneuerbaren Wasserstoff dekarbonisieren kann. Mit der Veröffentlichung des neuesten Berichts der Studie wird deutlich, dass Engie und Yara eine mehrstufige Yuri-Roadmap entwickelt haben, um erneuerbaren Wasserstoff durch Elektrolyse über eine große Solaranlage vor Ort zu erzeugen.

Mit den reichlich vorhandenen Solarressourcen in der Pilbara können die Partner nicht nur erneuerbaren Wasserstoff und Ammoniak als Ausgangsmaterial für die Produktion erneuerbarer Chemikalien produzieren, sondern auch sauberen Brennstoff für die Stromerzeugung und den Versand sowohl auf lokaler als auch auf internationale Märkte wie Japan und Japan breiteres Asien.

Natürlich befindet sich in der Pilbara bereits der kürzlich genehmigte  26 GW Asian Renewable Energy Hub  , der unter anderem die Erzeugung von grünem Wasserstoff für den Export in asiatische Märkte zum Ziel hat. In der Tat gibt es in Westaustralien (WA) noch andere aufkeimende grüne Wasserstoffprodukte für Exportprojekte, wie das  5 GW Murchison Renewable Hydrogen Project in der  Nähe von Kalbarri und das 350 Millionen US-Dollar teure Arrowsmith Hydrogen Plant von Infinite Blue Energy.

Das mehrstufige Yuri-Projekt wird letztendlich in der Entwicklung des ?Pilbara Hydrogen Hub? gipfeln, der neben der Erzeugung von sauberem Ammoniak möglicherweise Wasserstoff über die nahe gelegene Dampier Bunbury-Pipeline injizieren und in Erdgaspipelines mischen und sauberen Wasserstoffbrennstoff liefern könnte für den lokalen Straßentransport wie Bergbau-LKWs und den Export von verflüssigtem Wasserstoff über den Hafen von Dampier nach Japan und in ganz Asien.

In der ersten Phase des Projekts, bekannt als Yuri-Phase 0, wird eine nominelle 10-MW-Solaranlage und ein Elektrolyseur am YPF gebaut. Der Solarpark, der voraussichtlich einen Energieertrag von ca. 35.000 MWh pro Jahr erzielen wird, wird durch einen Batteriespeicher zur Bildung eines Mikronetzes ergänzt. Allein in dieser 70-Millionen-Dollar-Phase von Yuri werden jährlich 625 Tonnen Wasserstoff und 3.500 Tonnen Ammoniak produziert.

Laut der Marktstudie des Konsortiums für erneuerbaren Wasserstoff und Ammoniak wird erwartet, dass erneuerbarer Ammoniak schrittweise herkömmliche Ammoniak- und Stickstoffprodukte ersetzt, die hauptsächlich in Düngemitteln und als chemisches Ausgangsmaterial verwendet werden. Yara erwartet, dass sich innerhalb des nächsten Jahrzehnts ein Premiummarkt für erneuerbares Ammoniak entwickeln wird. Darüber hinaus kann Ammoniak direkt bei der Verbrennung und indirekt als Wasserstoffträger eingesetzt werden und bietet ein enormes Potenzial für Transport und Schifffahrt.

Obwohl die letzten drei Phasen des Yuri Pilbara Hydrogen Hub noch nicht abgeschlossen sind, wurde Phase 0 bereits eingeleitet und relevante Interessengruppen einbezogen. Ein Fertigstellungstermin für Phase 0 ist für das vierte Quartal 2022 geplant. Das Projekt wird zweifellos von Bundes- und Landesregierungen unterstützt, da ihre jeweiligen Wasserstoffstrategien stark auf die Produktion für Exportmärkte ausgerichtet sind.

https://www.pv-magazine-australia.com/2020/12/03/...ara-hydrogen-hub/


Ausführliche Studie hier:

https://arena.gov.au/assets/2020/11/...onia-deployment-in-pilbara.pdf  

03.12.20 07:17
1

1121 Postings, 1035 Tage sailor53Riesenfähre mit Brennstoffzellenantrieb

Ich bin mir nicht sicher, ob  dieses Projekt hier schon mit dem Hinweis vorgestellt wurde, dass auch NEL und Everfuel im Hinblick auf die H2-Gewinnung dabei sind, was im Artikel eher nebenbei erwähnt wird.  Das Schiff (s. Abbildung im Artikel)  ist ein wirklich ?großer Pott? (1.800 Passagiere, 389 PKW oder 120 LKW) und hebt sich damit von den bisher eher kleinen Schiffsantrieben ab, die schon bekannt wurden. Wenn dieses Beispiel sich bewährt, wird auch das ein echter Markt, bei dem für NEL und Everfuel was ?drin? ist.

https://www.nebenwerte-magazin.com/...re-mit-rekordpower-eu-approved/  

03.12.20 08:09

250 Postings, 366 Tage Green_Deal@sailor53

Danke. Ist zwar schon reingestellt worden aber meines Wissens stand in den bisherigen Artikeln dazu nichts von Nel/Everfuel.  

03.12.20 08:28
3

6078 Postings, 1017 Tage na_sowasEverfuel und Siemens Gamesa....Wunderbar!

Wir arbeiten mit @SiemensGamesa in einem neuen Pilotprojekt zusammen, das die gesamte Wertschöpfungskette von #GreenHydrogen miteinander verbindet, einschließlich aller Schritte von der Erzeugung von erneuerbarem Strom und Wasserstoff bis zur Förderung der Wasserstoffmobilität mit Nullemission.  https://t.co/ZfkIhhsUyu https://t.co/GVXN9CyMxX

Und NEL als exklusiver Partner von Everfuel darf vielleicht liefern......wobei hier nicht explizit steht das der Elektrolyseur von Siemens kommt.
Siemens Gamesa ist ja nur die Windkraftsparte des Konzerns.

https://twitter.com/EverfuelEU/status/1334393829294792704?s=19

Pressemitteilung:

Everfuel vertreibt grünen Wasserstoff aus dem Siemens Gamesa-Pilotprojekt Herning, Dänemark, 3. Dezember 2020 - Everfuel A / S hat mit Siemens Gamesa eine Vereinbarung über die Verteilung von grünem Wasserstoff für emissionsfreie Mobilität in Dänemark unterzeichnet.  Der grüne Wasserstoff wird von einer Siemens Gamesa-Windkraftanlage erzeugt, die an einen Elektrolyseur angeschlossen ist und im Inselmodus betrieben werden kann. Dabei wird eine Elektrolyseeinheit ohne Netzanschluss angetrieben.  Das Pilotprojekt in Brande, Westdänemark, wird voraussichtlich Anfang 2021 in Betrieb gehen. ?Dies ist ein wichtiger Meilenstein für Everfuel.  Es ist das erste Mal, dass wir die Wasserstoff-Wertschöpfungskette von der Erzeugung erneuerbarer Energie und der Elektrolyse über die Verteilung auf unseren eigenen Wasserstoffanhängern mit hoher Kapazität bis hin zur Lieferung an unsere Tankstellen verbinden.  Dies ist unser erster Beweis für die Kommerzialisierung einer echten Wertschöpfungskette für grünen Wasserstoff ?, sagt Jacob Krogsgaard, CEO und Gründer von Everfuel.  Grüner Wasserstoff, der aus kostengünstiger, wettbewerbsfähiger Windkraft gewonnen wird, kann gespeichert und bei Bedarf transportiert werden.  Der von Siemens Gamesa produzierte Wasserstoff wird an Wasserstoffstationen in Dänemark verteilt, so dass eine wachsende Anzahl emissionsfreier Fahrzeuge wie Brennstoffzellentaxis effizient mit einer 100% umweltfreundlichen Kraftstoffversorgung arbeiten können.  Das Pilotprojekt von Siemens Gamesa umfasst eine 3-Megawatt-Windkraftanlage, die sauberen Strom für einen 400-Kilowatt-Elektrolyseur liefert und Wasser flexibel in Sauerstoff und Wasserstoff aufspaltet.  Das Projekt steht kurz vor der endgültigen Genehmigung. Erste Testläufe und die erste Wasserstoffproduktion werden voraussichtlich bereits Anfang 2021 beginnen. Wenn der Elektrolyseur des Projekts voll funktionsfähig ist, kann er genug Wasserstoff produzieren, um das Äquivalent von 50-70 Taxis zu tanken.  Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Jacob Krogsgaard, CEO, +45 2871 8945 Über Siemens Gamesa Erneuerbare Energien Siemens Gamesa ist ein weltweit führendes Unternehmen in der Windkraftbranche mit einer starken Präsenz in allen Facetten des Geschäfts: Offshore, Onshore und Dienstleistungen.  Die fortschrittlichen digitalen Funktionen des Unternehmens ermöglichen es ihm, eines der breitesten Produktportfolios der Branche sowie branchenführende Servicelösungen anzubieten, um saubere Energie erschwinglicher und zuverlässiger zu machen.  Mit mehr als 107 GW weltweit installiert, installiert und wartet Siemens Gamesa Windkraftanlagen sowohl an Land als auch auf See.  Der Auftragsbestand des Unternehmens beläuft sich auf 30,2 Milliarden Euro.  Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Spanien und ist an der spanischen Börse notiert (Handel am Ibex-35-Index).  Über Everfuel |  www.everfuel.com Everfuel stellt umweltfreundlichen Wasserstoff für emissionsfreie Mobilität europaweit im Handel zur Verfügung und bietet wettbewerbsfähige All-Inclusive-Lösungen für die Wasserstoffversorgung und -betankung.  Wir besitzen und betreiben eine umweltfreundliche Wasserstoffinfrastruktur und arbeiten mit Fahrzeugherstellern zusammen, um die gesamte Wasserstoff-Wertschöpfungskette zu verbinden und Unternehmenskunden im Rahmen langfristiger Verträge nahtlos Wasserstoff zu liefern.  Grüner Wasserstoff ist ein 100% sauberer Kraftstoff aus erneuerbaren Energien und der Schlüssel zur Elektrifizierung des Verkehrssektors in Europa und zu einer nachhaltigen Zukunft.  Wir sind ein junges, ehrgeiziges Unternehmen mit Hauptsitz in Herning, Dänemark, und Aktivitäten in Norwegen, Dänemark, Schweden, den Niederlanden, Deutschland und Belgien sowie einem Plan, europaweit zu wachsen.  Everfuel ist an der Euronext Growth Oslo (EFUEL) notiert.  

03.12.20 08:50
1

6078 Postings, 1017 Tage na_sowasPorsche und Siemens Energy

treiben gemeinsam mit Partnern die klimaneutrale Entwicklung von eFuels voran!

Dies eFuels werden aus Wasserstoff hergestellt!

12/02/2020
Porsche, Siemens Energy und eine Reihe internationaler Unternehmen entwickeln und implementieren in Chile ein Pilotprojekt, aus dem die weltweit erste integrierte kommerzielle Anlage im industriellen Maßstab zur Herstellung synthetischer klimaneutraler Kraftstoffe (eFuels) hervorgehen soll.

In der Pilotphase werden bereits 2022 rund 130.000 Liter eFuels produziert. In zwei weiteren Phasen soll die Kapazität bis 2024 auf rund 55 Millionen Liter eFuels pro Jahr und bis 2026 auf rund 550 Millionen Liter eFuels erhöht werden Porsche wird der Hauptkunde für den grünen Kraftstoff sein. Weitere Projektpartner sind das Energieunternehmen AME und das Erdölunternehmen ENAP aus Chile sowie das italienische Energieunternehmen Enel.

Das Pilotprojekt ?Haru Oni? in der Provinz Magallanes nutzt die hervorragenden Windverhältnisse im Süden Chiles, um mit Hilfe von grüner Windkraft klimaneutralen Kraftstoff zu produzieren. Im Rahmen der nationalen Wasserstoffstrategie Deutschlands wird Siemens Energy zur Unterstützung des Projekts vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie einen Zuschuss von rund 8 Millionen Euro erhalten, gab das Ministerium heute bekannt.

Christian Bruch, Geschäftsführer Siemens Energy
?Die Schaffung einer nachhaltigen Energiewirtschaft erfordert ein Umdenken. Erneuerbare Energien werden nicht mehr nur dort produziert, wo sie benötigt werden, sondern dort, wo natürliche Ressourcen wie Wind und Sonne in großem Umfang verfügbar sind. Es werden also weltweit neue Lieferketten entstehen, um erneuerbare Energien von einer Region in eine andere zu transportieren. Das ist besonders wichtig für Deutschland, das unter dem Strich Energie importieren muss, um seinen landesweiten Bedarf zu decken. Wasserstoff wird eine immer wichtigere Rolle bei der Speicherung und dem Transport von Energie spielen. Deshalb ist die Unterstützung der Bundesregierung für das Projekt ein wichtiges Signal. ?

Porsche-Chef Oliver Blume
?Elektromobilität hat bei Porsche oberste Priorität. eKraftstoffe für Autos sind eine lohnende Ergänzung dazu - wenn sie in Teilen der Welt hergestellt werden, in denen ein Überschuss an nachhaltiger Energie verfügbar ist. Sie sind ein zusätzliches Element auf dem Weg zur Dekarbonisierung. Ihre Vorteile liegen in ihrer einfachen Anwendung: eFuels können in Verbrennungsmotoren und Plug-in-Hybriden eingesetzt werden und das vorhandene Tankstellennetz nutzen. Mit ihnen können wir einen weiteren Beitrag zum Schutz des Klimas leisten. Als Hersteller von leistungsstarken und effizienten Motoren verfügen wir über ein breites technisches Know-how. Wir wissen genau, welche Kraftstoffeigenschaften unsere Motoren benötigen, um mit minimalen Auswirkungen auf das Klima zu arbeiten. Unser Engagement in der weltweit ersten kommerziellen, integrierten eFuels-Anlage unterstützt die Entwicklung der alternativen Kraftstoffe der Zukunft. ?

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier
?Wasserstoff ist eine Schlüsselkomponente für die erfolgreiche Durchführung der Energiewende in jedem Sektor. Deshalb wollen wir mit der Nationalen Wasserstoffstrategie die Chancen nutzen, die Wasserstoff für die Klima-, Energie- und Wirtschaftspolitik bietet. Wir wissen, dass wir unseren nationalen Bedarf nicht allein aus der Inlandsproduktion decken können und internationale Partnerschaften benötigen. Daher freue ich mich sehr, dass Siemens Energy und Porsche neben Importstrukturen für grünen Wasserstoff und seine Tochterprodukte auch Produktionskapazitäten in anderen Ländern entwickeln. Dank deutschem Know-how werden erstmals weltweit Innovationen aus dem Labor in einer integrierten, kommerziellen Anlage eingesetzt. ?

Siemens Energy ist Mitentwickler des Projekts ?Haru Oni? (auch als HIF-Projekt bekannt) und fungiert als Systemintegrator für die gesamte Wertschöpfungskette - von der Stromerzeugung mit Windkraftanlagen von Siemens Gamesa bis zur Erzeugung von grünem Wasserstoff. zur Umwandlung in synthetischen Kraftstoff. Die flexible PEM-Elektrolyse (PEM = Proton Exchange Membrane) des Unternehmens ist ideal für die Nutzung flüchtiger Windkraft geeignet.

Als Hauptverbraucher des Kraftstoffs plant Porsche in einer ersten Phase den Einsatz der eFuels aus Chile in Leuchtfeuerprojekten. Dazu gehört der Einsatz der eFuels in Fahrzeugen für den Porsche Motorsport, in den Porsche Experience Centern und perspektivisch auch in Serien-Sportwagen. Der Sportwagenhersteller startet mit einer Anfangsinvestition von rund 20 Millionen Euro.

AME ist der Hauptentwickler und Eigentümer der Projektgesellschaft HIF (Highly Innovative Fuels). Enel ist Mitfinanzierer der Anlage mit Schwerpunkt auf Windkraft und Elektrolyse. ENAP wird das Projekt durch die Bereitstellung von Betriebspersonal sowie durch Wartung und Logistik unterstützen.

Chile hat mit seinen hervorragenden Klimabedingungen für Windkraft und den damit verbundenen niedrigen Stromkosten ein international sehr hohes Potenzial für die Erzeugung, den Export und die lokale Nutzung von grünem Wasserstoff. Um grünen Wasserstoff zu erzeugen, verwenden Elektrolyseure Windkraft, um Wasser in seine beiden Komponenten Sauerstoff und Wasserstoff zu dissoziieren. In einem zweiten Schritt sollen CO 2 aus der Luft herausgefiltert und dann mit dem grünen Wasserstoff zu synthetischem Methanol kombiniert werden. Das Ergebnis ist erneuerbares Methanol, das mithilfe einer von ExxonMobil lizenzierten und unterstützten MTG-Technologie (Methanol To Gasoline) in klimafreundlichen Kraftstoff umgewandelt werden kann.

https://newsroom.porsche.com/en/2020/company/...els-efuels-23021.html


Zur Zeit entstehen Partnerschaften und Konstellationen die man sich vor einiger Zeit nicht hätte vorstellen können.
Wir werden noch staunen wer noch alles zusammenarbeiten wird.  

03.12.20 09:07

6078 Postings, 1017 Tage na_sowasHyundai

Die Brennstoffzellentechnologie ist möglicherweise intelligenter als große Batterien in elektrischen Pickups und SUVs!

https://www.greencarreports.com/news/...-in-electric-pickups-and-suvs  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1057 | 1058 | 1059 | 1059   
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fjord, Mickymaus007, tolksvar, Vestland

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln