E.ON AG NA

Seite 1 von 1887
neuester Beitrag: 25.10.21 12:01
eröffnet am: 05.08.08 14:42 von: DerBergRuft Anzahl Beiträge: 47166
neuester Beitrag: 25.10.21 12:01 von: ST2021 Leser gesamt: 6857816
davon Heute: 716
bewertet mit 90 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1885 | 1886 | 1887 | 1887   

05.08.08 14:42
90

447 Postings, 5247 Tage DerBergRuftE.ON AG NA

Nach dem 1:3 Aktiensplit ist E.on nun mit neuem Kursniveau und neuer Kennzeichnung (ENAG99) wieder im Dax gelistet!  
-----------
friss meine shorts, ich geh long
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1885 | 1886 | 1887 | 1887   
47140 Postings ausgeblendet.

14.10.21 11:24

282 Postings, 277 Tage TausenderAutsch!

14.10.21 11:30

282 Postings, 277 Tage Tausenderlittlecat: Woher hast du die Angaben?

Bei dir klingt es so, als wäre dies beschlossene Sache. Sind diese neuen Vergütungssätze nicht zunächst eine Art "Diskussionsgrundlage"?

Und hier heißt es, die entscheidung sei auf den 20.10. verschoben worden:

https://www.zfk.de/politik/recht-regulierung/...alverzinsung-nochmals

 

14.10.21 11:44

567 Postings, 1842 Tage MäxlLittlecat@

Ich bedanke mich für die Auskunft.
Momentan kann man mit Versorger dank staatlicher Regulierung eh kein Geld verdienen.
Siehe z.B. Enel  : Ist im Laufe des Jahres von 8.80 Euro auf gut 6.80 Euro gefallen.
Daher wundert es mich nicht , das man sich bei EON auch etwas Elegantes hat einfallen lassen , um Kurs und Divi. zu deckeln.
Wäre auch zu einfach , 9 Euro zu investieren um eine Rendite  von 5.6 % zu erzielen.  

14.10.21 11:44
1

3439 Postings, 1338 Tage Carmelitain zeiten von knappen kassen und rot-grün

kann man bei eon schon angst bekommen, eon muss dann die fehler der politik ausbaden, melden sie irgendwann gute Zahlen weckt das sofort begehrlichkeiten, eon wird da quasi als staatliches unternehmen angesehen und ist sehr von regulierung abhängig  

15.10.21 09:52

125 Postings, 2651 Tage littlecat@Tausender

Die Angaben zum Eigenkapitalzins sind Veröffentlichungen der Bundesnetzagentur. Die haben das ausführlich berechnet. Die Daten, die ich oben angegeben habe, sind die Beschlussvorlage. Kaum anzunehmen, dass sich das am Ende noch wesentlich ändert. Ein Gutachter für eine Verbraucherschutzorganisation hatte statt der 4,49 % auf Grundlage des Vorgehens von Berechnungen vorhergehender Perioden, z.B. der, die vor 10 Jahren fast 10 % ergab, einen Höchstwert von nur 3,75 % als angemessen angesehen. Den Link müsste ich noch einmal suchen.  

15.10.21 10:23

282 Postings, 277 Tage Tausender@littlecat: siehe mein #47127

Da werden die unterschiedlichen Auffassungen über die "richtige" Vergütung noch mal dargestellt. Ich hatte auch schon vor Wochen gelesen, dass die Agentur diese Vorstellung der Verzinsung hat. Nach meinem Verständnis ist der Drops aber noch nicht gelutscht. Die Entscheidung soll ja  wohl am 20.10. fallen.

 

15.10.21 16:14
1

282 Postings, 277 Tage TausenderEon könnte in GB

Geld mit Gas verlieren. Ich schließe das aus einem FAZ-Artikel von heute (sorry; kein Link, da ich die Print-Ausgabe habe). Die Zeitung schreibt, dass schon zwölf kleinere Energieversorger pleite sind. Hintergrund ist die Deckelung  des Gaspreises für Endkunden. Lt. FAZ betrifft dies 15 Mio. Haushalte. Die Versorger müssen sich also am Markt eindecken, wo der Preis dieses Jahr sich verdreifacht hat. GB hat kaum Gasvorräte. Eon gehört lt. Zeitung zu den sechs Großen in GB, deren Marktanteil 70% beträgt. Ob Eon auch hier durch langfristige Lieferverträge abgesichert ist, geht aus dem Artikel nicht hervor. Hoffen wir das Beste, denn die Preisdeckelung ist bis April 2022 staatlich festgelegt. Gut für die Verbraucher - schlecht für die Versorger!

 

15.10.21 16:47

282 Postings, 277 Tage TausenderEon ziehen an,

weil die mögliche neue "Ampel" anstebt, Kohlekraftwerke schon 2030 stillzulegen? Dass RWE profitiert (höherer Schadensersatz), mag ja angehen, aber was hat Eon davon?

 

18.10.21 09:45
1

1664 Postings, 2301 Tage silfermanab 2030

fließt nur noch grüner Strom durch das EOn Netz, es gibt keine Grundlastkraftwerke mehr in der BRD. Eine sichere Stromversorgung wird uns durch das europäische Verbundnetz erhalten bleiben, diese Sicherheit müssen wir bei Wind- und Dunkeflaute teuer bezahlen . Ob Gaskraftwerke ausreichen um weitere Netzstabilität zu sichern werden wir sehen. Das russische Gas wird sicher auch nicht billiger werden wenn hier die Nachfrage steigt. Wie weit EOn daraus Profit schlägt werden wir sehen und ob mit teurem Strom und Gas mehr Geld verdient wird stelle ich in Frage.  

19.10.21 11:38

282 Postings, 277 Tage TausenderAgeblich morgen

soll die Bundesnetzagentur die neue Eigenkapitalverzinsung bekanntgeben. Wir sind gespannt...

 

19.10.21 15:29

2390 Postings, 729 Tage Michael_1980geganken

E.On Kerngeschäft ist Übertragung  & Lieferung von Gas & Strom

Endkunden Geschäft eine wichtige Teilsparte.
Aber E.On ist keine Hilfsorganisation sondern eine AG I.f. werden sie Mehrkosten weiterreichen.
Alt Kunden mit Fixtarif Garantie könnten Problem sein  

19.10.21 16:18

282 Postings, 277 Tage TausenderWenn ich das richtig erinnere,

sind ca. 75-80% der Erträge Netzentgelte. Somit sind die Strom- und Gaskunden zwar wichtig, machen aber nur ca. ein Viertel der Erträge aus.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei einer Absenkung der Netzentgelte Eon in der Lage wäre, sich bei seinen Strom- und Gaskunden auch nur annähernd schadlos zu halten.

 

19.10.21 16:27
1

282 Postings, 277 Tage TausenderEon nimmt wieder Kunden

20.10.21 08:29
3

1276 Postings, 501 Tage Micha01@tausender

Danke für den Link - also man möchte Versorger verklagen, da sie Preiserhöhungen im Einkauf weitergeben?
Na dann sollen die Verbraucher ihr Sonderkündigungsrecht ziehen und sich einen günstigeren Anbieter suchen - ach ich vergaß die gehen gerade alle Pleite...

manchmal echt Kopf -> Tisch  

20.10.21 11:51
5

50 Postings, 4079 Tage WimMartinBundesnetzagentur Eigenkapitalverzinsung

20.10.21 14:28

2390 Postings, 729 Tage Michael_1980gedanken

Muss gestehen das ich nicht alles verstehe, aber liest sich nach gute Rendite  

20.10.21 14:55

282 Postings, 277 Tage TausenderGut für Eon! Aktie im Plus

Damit sind die ursprünglich geplanten Sätze der Agentur (4,59% und 3,03%) nach oben korrigiert worden mit neu 5,07% bzw. 3,51% für Altanlagen. In einem anderen Bericht las ich, dass damit die Betreiber insgesamt knapp 2 Mrd. Euro weniger bekommen. Dies geteilt durch 5 (Jahre) und umgerechnet auf Eons Marktanteil (wie hoch war der noch mal?) hält den Einnahmenverlust in Grenzen. Siehe letzter Absatz des Artikels:

https://www.tag24.de/nachrichten/politik/...tige-entscheidung-2170357

 

20.10.21 15:28

1279 Postings, 4519 Tage ParadiseBirdNetzrenditen niedriger

https://www.ariva.de/news/...-rendite-fr-netzbetreiber-kritik-9823053

Wie schon anderweitig gepostet, hier ist es auch nochmal auf Ariva. Allerdings haben einige hiermit ja schon fest gerechnet, so dass dies im Kurs und den Versorger-Kalkulationen sicher inbegriffen ist.

Für Aktionäre heißt das wohl, das die Bäume nicht wirklich in den Himmel wachsen, die Aussichten sind beschränkt.  

20.10.21 15:45

282 Postings, 277 Tage Tausender@ParadiseBird:

Wichtig ist doch, dass die Unsicherheit hinsichtlich der künftigen Vergütung weg ist und Eon damit Planungssicherheit für die nächsten Jahre hat. Sicher, Eon ist nicht nicht Biontech, aber Eon ist ein solider Dividendenzahler mit guter Rendite. Man muss jetzt dort weiter an Effizienzverbesserungen arbeiten (Digitalisierung etc), um die Kosten möglichst im Griff zu haben.

Vielleicht sollte man dort auch überlegen, weitere langfristige Mittel aufzunehmen, um die (noch) niedrigen Zinsen festzuschreiben. Das kostet zwar zunächst etwas, aber der Kapitalbedarf ist bei den nötigen Zukunftsinvestitionen wohl enorm.

 

20.10.21 15:51

282 Postings, 277 Tage TausenderEigentlich müssten

aufgrund der neuen Daten die Analysten jetzt ihre Ergebnisprognosen überprüfen. Mal sehen, ob in den nächsten Tagen was kommt...

 

21.10.21 17:21

1664 Postings, 2301 Tage silfermandie "Analysten"

kommen mit ihren positiven Ergebnisprognosen erst wieder wenn ihre Depots dick gefüllt sind und der Kurs sich in einem überkaufen Bereich befindet. Jetzt wird der Kurs erst mal nach oben getrieben, dann kommen die Kaufempfehlungen. Alte Börsenregel: sell in good news and buy in bad news. Denke dass die ersten Kaufempehlungen so gegen 11,60 -11,80? kommen und die Anaysten dann Kursziele mit 13? vorgeben. Statt 13? fällt der Kurs dann wieder auf 10? und das gleiche Spiel wiederholt sich .  

22.10.21 10:20

282 Postings, 277 Tage Tausender@silferman:Was meinst du,

wenn du schreibst, Ergebnisprognosen der Analysten kommen, "wenn ihre Depots dick gefüllt sind"? Die verstoßen also gegen Gesetze, indem sie vorkaufen, und dann ihre Empfehlungen aussprechen? Wirklich?

Ansonsten: Schaun mer mal!

 

23.10.21 09:43

1664 Postings, 2301 Tage silfermanwarum steigt eine Aktie im Kurs?

nicht weil sie viele Kleinanleger kaufen, sondern wenn Großaktionäre kaufen in Millionenhöhe. Warum fällt der Kurs einer Aktie? Wenn Großanleger ihre Gewinne mitnehmen. Im Prinzip ist es das Gleiche was der Kleinanleger auch versucht zu machen. Der kleine Unterschied dabei ist , dass beim Kauf oder Verkauf der Kleinanleger sich der Kurs nicht verändert. Beim Großanleger dagegen wird der Aktienkurs dabei verändert. Jene bestimmen auch das Ende des Kursanstieges oder das Ende des Kursverfalls also die Wendepunkte. Zudem wird sich an der Terminbörse entsprechend eingedeckt mit den passenden Optionen. Obwohl sich fundamental am Unternehmen nichts geändert hat fällt der Kurs ins Bodenlose wenn der Großanleger verkauft, das Ziel ist es dann den Kurs möglichst weit zu drücken um wieder günstig einzusteigen. Bis dahin sollten jedoch alle puts verkauft sein mit deren Gewinn zusätzliches Kapital geschöpft wurde. Die puts können auch im Tief in calls getauscht werden. Dann gilt es den Schalter wieder umzulegen. Der Kleinanleger kann bei diesem Spiel nur als Trittbrettfahrer mitfahren wird jedoch immer den Kürzeren ziehen, da er nie weiß wann der Zug anhält oder losfährt. Es ist nicht verboten und man verstößt auch gegen kein Gesetz zum richtigen Zeitpunkt entsprechende Nachrichten einzusteuern. D.h. Kaufempfehlungen erst wenn der Kurs weit abgehoben ist und Verkaufsempfehlungen bei Übertreibungen nach unten.  

23.10.21 12:07
2

2390 Postings, 729 Tage Michael_1980gedanken

Aus meiner Investor Sicht-
Kurse sind Momentan Aufnahmen,
das E.On vermutlich keine Kursraketen aller xx% ist/ war/ wird muss allen klar sein.

E.On ist ein Unternehmen, das hoffentlich, & da bin ich ganz zuversichtlich, Ständig steigende Rendite über Dividende auszahlt.  

25.10.21 12:01

953 Postings, 252 Tage ST2021???

SILFERMAN das ist aber nichts neues. Du must nur aus deinem Bauch handeln wenn du meinst dein Gewinn ist hoch genug must du verkaufen und versuchen günstig wieder rein zu kommen habe ich auch schon gemacht mit Erfolg. Und wenn es ganz schlecht läuft wartest du auf die Dividende .  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1885 | 1886 | 1887 | 1887   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln