finanzen.net

Diese Wahl wird teuer

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 23.10.09 18:28
eröffnet am: 28.09.09 10:43 von: Der Donaldis. Anzahl Beiträge: 73
neuester Beitrag: 23.10.09 18:28 von: Ninos Leser gesamt: 4119
davon Heute: 2
bewertet mit 19 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3  

28.09.09 10:43
19

5917 Postings, 4522 Tage Der DonaldistDiese Wahl wird teuer

Das werden ganz viele sehr schnell merken.
Ab sofort heißt es das Geld zusammenhalten, der zaghafte Konjunkturoptimismus hat sich erledigt.

Egal ob in der Gesundheitspolitik, der Steuerpolitik, der Energiepolitik oder in Sachen Mindestlohn - überall wo geplant war, ein paar Weichen vorsichtig umzustellen, wird alles einkassiert.
Seite: 1 | 2 | 3  
47 Postings ausgeblendet.

28.09.09 15:11

5917 Postings, 4522 Tage Der DonaldistMit der gleichen Subjektivität könnte ich auch

Guido als Rattenfänger bezeichnen, seine Wähler als Verwirrte usw. .
Ich glaube nicht, das sowas eine Diskussion sonderlich weiter bringt.

28.09.09 15:13

11942 Postings, 4942 Tage rightwingwie

würdest du denn die leute von der npd und ihre wähler nennen?  

28.09.09 15:25

222 Postings, 4684 Tage hhNaja Donaldist,

so weit liegt die Vermutung ja nicht von der Realität entfernt. Die (neo/ordo)liberalen Konzepte haben alle eines gemeinsam: Sie [die Konzepte] sind sehr einfach zu verstehen, so Herr Bofinger :).

Von der Wortwahl nehme ich aber - der Vorsicht halber - etwas Abstand.
-----------
"Es gibt keinen einzigen Grund, auf einen Schuhputzautomaten zu verzichten!"

알이와

28.09.09 15:26

214 Postings, 4006 Tage BesserverdienerWenn sogar der Herr Bofinger

das bemerkt hat, wird es wohl stimmen.  

28.09.09 15:29

11942 Postings, 4942 Tage rightwingeigentlich ganz einfach

schaut in die länder und seht, wie es unter schwarzgelben regierungen finanziell und arbeitsplatztechnisch aussieht, dann könnt ihr bewerten, was es mit dem eingangssatz "diese wahl wird teuer" auf sich hat ...  

28.09.09 15:30

5917 Postings, 4522 Tage Der DonaldistEinfache Rezepte für eine immer kompliziertere

Welt - da wären wir dann auch schon wieder bei der NPD. Aber lassen wir das.

28.09.09 15:34
1

214 Postings, 4006 Tage BesserverdienerDie NPD und neoliberal?

28.09.09 15:36

4970 Postings, 7317 Tage Apfelbaumpflanzerkönnt ihr mal das N-Wort weglassen

Schafft nur Verwirrung - wird nur als Kampfbegriff verwendet.
-----------
Grüße
Apfelbaumpflanzer

28.09.09 15:36

69004 Postings, 6127 Tage BarCoderw

Sag mir mal ein paar Beispiele. Diese Kombi "schwarz-gelb", also eine Koalition von konservativer Volkspartei und einer liberalen Partei (eh schwer zu definieren, da es sehr unterschiedliche Vorstellungen von "liberal" gibt, siehe Österreich und die Freiheitlichen"), ist gar nicht so häufig.
-----------
"Das Wissen über makroökonomische Zusammenhänge ist so weit fortgeschritten, dass größere Wirtschaftskrisen ausgeschlossen werden können."
FED-Chef Bernanke, als er noch Wirtschaftsprofessor war...

28.09.09 15:39
Länder = Bundesländer.  

28.09.09 15:56
3

69004 Postings, 6127 Tage BarCodeok

Falscher Hals... :-). Aber das ist nu ganz schwer auf Bundespolitik zu übertragen. Bestimmte Länder waren ja immer stärker als andere, egal wer im Bund regierte... (und meist auch egal, wer dort regierte.)
Regierungen werden eh überschätzt. Landesregierungen sowieso.
Baden-Württemberg etwa ist eintraditionell starkes Land. Aber auch die aktuelle Landesregierung kann nicht verhindern, dass BW von der Krise extrem hart betroffen wird im Gegensatz zum SPD-regierten Brandenburg. Weil dort eh kein großer Absturz möglich ist, da das Niveau von vornherein niedriger ist.

Ich hab eher das Gefühl: In wirtschaftlich starken Ländern wird eher konservativ/liberal gewählt als in strukturschwachen Regionen. Da sind Ursache und Wirkung nicht so leicht auseinanderzuhalten...
-----------
"Das Wissen über makroökonomische Zusammenhänge ist so weit fortgeschritten, dass größere Wirtschaftskrisen ausgeschlossen werden können."
FED-Chef Bernanke, als er noch Wirtschaftsprofessor war...

01.10.09 18:15
2

5917 Postings, 4522 Tage Der DonaldistGeht schon los

FDP fordert mehr "Eigenverantwortung" im Gesundheitsbereich. Dazu gehören Leistungsstreichungen in großem Umfang(Zahnersatz u.a.), ein Begrüßungsgeld für Ärzte, wenn man die Praxis betritt, keine Mitversicherung der Kinder mehr usw.

Obama versucht in Amerika eine allgemeine Krankenversicherung einzuführen und die FDP versucht gleichzeitig unsere zu zerschlagen.

01.10.09 18:20

129861 Postings, 6114 Tage kiiwiiBist immer noch im Wahlkampf ?

-----------
Virtus est medium vitiorum et utrimque reductum.

01.10.09 18:23
1

5917 Postings, 4522 Tage Der DonaldistWieso Wahlkampf?

Jetzt geht der richtige Kampf erst los.

01.10.09 18:24

129861 Postings, 6114 Tage kiiwiifordern darf man...

die Linke "forderte" 300 mrd ?

also so what
-----------
Virtus est medium vitiorum et utrimque reductum.

01.10.09 18:27

5917 Postings, 4522 Tage Der DonaldistKam nur als aktuelle Meldung im Radio

Scheint eine der Forderungen zu sein, hinter die man nicht zurück gehen will.

01.10.09 18:40
6

69004 Postings, 6127 Tage BarCodeDas waren noch Zeiten...

Das stand im FDP-Programm, als noch Leute wie Flach, Scheel und Mayrhofer das sagen hatten...

"Das Vertrauen des klassischen Liberalismus, die Ziele einer liberalen Gesellschaft aus dem Selbstlauf einer privaten Wirtschaft zu erreichen, ist nach den geschichtlichen Erfahrungen nur in Grenzen gerechtfertigt. Es besteht kein selbstverständlicher Einklang zwischen persönlichem Vorteil und allgemeinem Wohl.

Zwar ist in einem arbeitsteilig organisierten System der Befriedigung der individuellen Bedürfnisse und der Entfaltung der persönlichen Fähigkeiten die "materjelle Interessiertheit" des Einzelnen als Triebfeder einer aus eigenem Willen und nicht auf staatlichen Befehl übernommenen Arbeitsverpflichtung unentbehrlich.
Zwar mag das individuelle Streben nach Mehrung des persönlichen Vorteils in seiner überindividuellen Auswirkung zur Steigerung des allgemeinen Wohls beitragen. Doch von bestimmten Grenzen an bewirken alle diese so förderlichen menschlichen Antriebe, wo sie zur übervorteilung des Einen durch den AndereR führen, die Zerstörung auch des allgemeinen Wohls.
Der moderne Liberalismus überläßt darum nur da die Erfüllung der Ziele liberaler Gesellschaft dem Selbstlauf privater Wirtschaft, wo diese durch Mechanismen des Marktes zureichend gesichert werden kann.
Wo Ziele liberaler Gesellschaft durch den Selbstlauf der privaten Wirtschaft nicht erreicht werden können, wo somit von einem freien Spiel der Kräfte Ausfallserscheinungen oder gar Perversionstendenzen für die Ziele liberaler Gesellschaft drohen, bedarf es gezielter Gegenmaßnahmen des Staates mit den Mitteln des Rechts.
Freiheit und Recht sind nach unseren geschichtlichen Erfahrungen bedroht durch die Tendenz zur Akkumulation von Besitz und Geld, die die Reichen immer reicher werden läßt, und die Tendenz zur Konzentration des privaten Eigentums an den Produktionsmitteln in wenigen Händen.

Die Tendenzen zur Akkumulation des privaten Kapitals, wie sie etwa in der Verzinsung des Geldes, aber auch in der Wertsteigerung des Bodens sichtbar werden, sind einem über Gewinnstreben und Marktnachfrage gesteuerten Wirtschaftssystem ebenso eigentümlich, wie die Tendenzen zur Konzentration des privaten Eigentums an den Produktionsmitteln. Sie sind die Kehrseite der durch eben diese Mechanismen gesicherten Leistungsfähigkeit eines solchen Wirtschaftssystems.

Dem freien Selbstlauf überlassen müssen eben diese negativen Tendenzen, bei aller ungebrochenen Leistungsfähigkeit, dessen Menschlichkeit am Ende zerstören: durch permanente überprivilegierung
der Besitzenden gegenüber den Besitzlosen, der Reichen gegenüber den Armen, der Produzenten gegenüber den Konsumenten, des Faktors Kapital gegenüber dem Faktor Arbeit.
Das aber ist nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit oder Ungerechtigkeit des auf einem privaten Wirtschaftssystem gegründeten liberalen Gesellschaftssystems. In einer Gesellschaft, in der Besitz und Geld der Schlüssel für fast alle Betätigung der Freiheit ist, ist die Frage des gerechten Anteils an der Ertragssteigerung
der Wirtschaft und am Vermögenszuwachs der Gesellschaft nicht nur eine Gerechtigkeitsfrage: sie ist die Freiheitsfrage schlechthin."


Es lohnt sich durchaus, mal zu lesen, was die FDP vor 35 Jahren so zu sagen hatte...

http://www.fnst-freiheit.org/uploads/644/1971_Freiburger_Thesen.pdf

Dagegen ist dieser Laden heute einfach nur platt geldökonomistisch...
-----------
"Wo die Verfügungsgewalt über Eigentum an Produktionsmitteln
zu Herrschaft über Menschen führt, ist ihre demokratische Kontrolle durch Mitbestimmung geboten."
Aus dem FDP-Programm von 1972

01.10.09 19:29

129861 Postings, 6114 Tage kiiwii..man sollte auch Ralf Dahrendorf als Vor- und Mit

-denker noch erwähnen... auch er hatte großen Anteil an der liberalen Programmatik...


Das Dumme ist nur, kaum jemand von den Jungen macht sich noch die Mühe, sich damit auseinanderzusetzen. (und man sagt, grade Westerwelle sei nicht ein Mensch der Akten und des Buches...)

Bei solchen Nachlässigkeiten gelingt es eben dann vor allem den Medien und dem politischen Gegner, den Liberalismus zu diskreditieren und ihn ziemlich unwidersprochen auf Wirtschaftsliberalismus zu reduzieren.
Von da zum Schimpfwort "neo-liberal" ist es dann auch nicht mehr weit.
-----------
Virtus est medium vitiorum et utrimque reductum.

21.10.09 09:53
1

5917 Postings, 4522 Tage Der DonaldistUnd los gehts

Mehr Netto vom Brutto Teil 1

Schwarz-Gelb will Pauschalbeitrag bei Pflegeversicherung - Presse

BERLIN --Union und FDP haben sich offenbar darauf geeinigt, die Kosten der Pflegeversicherung vermehrt auf die Arbeitnehmer zu übertragen. Die "Berliner Zeitung" (Mittwochausgabe) berichtete unter Berufung auf Sitzungsteilnehmer, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe in der Unions-Fraktionssitzung angekündigt, den bisher prozentual auf den Lohn bezogenen Beitrag Schritt für Schritt auf einen Pauschalbeitrag umzustellen. Dies wäre dem Blatt zufolge ein schrittweiser Abschied von der solidarischen Finanzierung der Pflegeversicherung, da bei Pauschalbeiträgen der Arbeitgeberbeitrag wegfiele, meldete die Agentur ddp.

Zunächst solle es nach Koalitionsplänen zusätzlich zur gesetzlichen Pflegeversicherung eine verpflichtende private Zusatzversicherung geben, schrieb die Zeitung. Merkel sagte, der Wahlkampfspruch von Union und FDP, dass die Bürger künftig "mehr Netto vom Brutto" in ihren Geldbeuteln hätten, werde an diesem Punkt schwer einzuhalten sein. Sie führte in ihrer Argumentation auch die steigenden Pflegekosten an, die dadurch entstünden, dass die Lebenserwartung der Menschen steigt.

21.10.09 09:55
1

29411 Postings, 4915 Tage 14051948KibbuzimIn der FDP ist soviel Dahrendorf

wie Geschmack im Analogkäse !
-----------
Proletarier Aller Länder vereinigt Euch !
ONE BIG UNION

23.10.09 17:22

5917 Postings, 4522 Tage Der DonaldistMehr Netto vom Brutto II

Einführung der Kopfpauschale damit endlich der Vorstandsvorsitzende den gleichen Beitragssatz bezahlt wie die Putzfrau. Die Arbeitgeber verabschieden sich aus der Solidargemeinschaft.

23.10.09 17:25

129861 Postings, 6114 Tage kiiwiiKindergeld steigt; Kinderfreibeträge auch

-----------
Virtus est medium vitiorum et utrimque reductum.

23.10.09 17:28
die Kinder werden von Generation zu Generation nicht etwa einfach nur breiter,
nein,sie wachsen auch in die Höhe,
in den kommenden Jahren sicher mehr denn je,Schwarz-Gelb sei Dank,
Danke Angy,Danke Guido.
-----------
Proletarier Aller Länder vereinigt Euch !
ONE BIG UNION

23.10.09 18:28
1

35 Postings, 3948 Tage NinosDummes Zeug!

Wer ernsthaft geglaubt hat, es würde sich was ändern, hat eh seinen Verstand nimmer beisammen.  

Seite: 1 | 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
CureVacA2P71U
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
TUITUAG00
NikolaA2P4A9
Deutsche Telekom AG555750
Airbus SE (ex EADS)938914