finanzen.net

NEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Seite 1 von 980
neuester Beitrag: 27.09.20 21:26
eröffnet am: 01.05.19 10:58 von: na_sowas Anzahl Beiträge: 24486
neuester Beitrag: 27.09.20 21:26 von: na_sowas Leser gesamt: 4790662
davon Heute: 9678
bewertet mit 61 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
978 | 979 | 980 | 980   

01.05.19 10:58
61

5563 Postings, 950 Tage na_sowasNEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Die Vision:
Generationen mit sauberer Energie für immer zu stärken, ist die Vision von Nel. Unsere Technologie ermöglicht Menschen und Unternehmen die tägliche Nutzung von Wasserstoff, dem am häufigsten vorkommenden Element des Universums.

Das Geschäft:
Nel ist ein globales, engagiertes Wasserstoffunternehmen, das optimale Lösungen für die Herstellung, Speicherung und Verteilung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien liefert. Wir bedienen Industrie-, Energie- und Gasunternehmen mit führender Wasserstofftechnologie. Seit der Gründung im Jahr 1927 hat Nel eine stolze Geschichte in der Entwicklung und kontinuierlichen Verbesserung von Wasserstoffanlagen. Unsere Wasserstofflösungen decken die gesamte Wertschöpfungskette von der Wasserstofferzeugungstechnologie bis zur Herstellung von Wasserstofftankstellen ab und bieten allen Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen die gleiche schnelle Kraftstoffversorgung und Reichweite wie herkömmliche Fahrzeuge.

Warum wir glauben, dass erneuerbarer Wasserstoff in Zukunft die Nummer 1 sein wird:

- Die Welt braucht einen neuen Energieträger, um Öl und Gas zu ersetzen
- Wasserstoff ist das Element mit der höchsten Energiedichte
- Durch Elektrolyse kann Wasserstoff aus Wasser und erneuerbarer Energie erzeugt werden
- Der Zugang zu erneuerbaren Energien ist praktisch unbegrenzt
- Die Stromnetze sind nicht in der Lage, den gesamten zukünftigen Energiebedarf alleine zu decken
- Die Nachfrage nach stabiler Energieversorgung weicht generell von der schwankenden Erzeugung erneuerbarer Energien ab
- Die Einführung erneuerbarer Energien in großem Maßstab ist von Energiespeicherlösungen abhängig.


Auf eine sachliche Diskussion rund um NEL,  Nikola und Wasserstoff, gepaart mit reichlich wertvollen Infos.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
978 | 979 | 980 | 980   
24460 Postings ausgeblendet.

27.09.20 12:53
2

5563 Postings, 950 Tage na_sowasWetten sie nach einer schwachen Woche auf NEL

Das
dritte Quartal geht zu Ende und eine neue Berichtssaison steht vor der Tür. Dies schränkt auch die Fähigkeit der Insider ein, Aktien zu handeln. Dies ist wahrscheinlich der wichtigste Grund, warum es für Insider an der Osloer Börse eine ruhige Woche war.
Es gibt nur registrierte Käufe in fünf Unternehmen und Verkäufe in zwei, wenn wir Aktienkäufe im Zusammenhang mit verschiedenen Anreizprogrammen und Kapitalerhöhungen nicht berücksichtigen.
Es schien lange Zeit, dass die Einkäufe auch für uns nicht besonders interessant sein würden. Eine Gruppierung um Vorstandsmitglied Anooj Unarket in Otello lagert weiterhin Aktien. Diese Woche haben sie für 8 Millionen Kronen gekauft. Obwohl die Menge groß ist, ist die Gruppierung bei weitem der größte Anteilseigner des IT-Unternehmens, so dass das Gesamtengagement nur wenig beeinflusst wird.
Aber am Freitag, den 11.07., 53 Minuten vor dem letzten Schliff, kam die Nachricht, dass IR-Direktor Bjørn Simonsen in Nel Aktien für etwas mehr als 1,5 Mio. NOK gekauft hat. Simonsen besitzt bereits eine Reihe von Aktien, kann jedoch in keiner Weise als Großaktionär bezeichnet werden.
Um auf die Liste der 50 größten Aktionäre des Wasserstoffunternehmens zu gelangen, muss man über 2,9 Millionen Aktien verfügen. Simonsens Kauf von 100.000 Aktien in dieser Woche bedeutet, dass er 1,6 Millionen Aktien hält.
Noreco out
Wir nehmen Nel daher in das Inside Portfolio auf und hoffen wie Simonsen, dass wir den Tiefpunkt erreicht haben. Der Nel-Anteil ist in zwei Wochen um 31 Prozent gesunken.
Der starke Preisverfall kam, nachdem Hindenburg Research am 10. September einen Bericht veröffentlicht hatte, in dem Nikola des Betrugs und der Täuschung beschuldigt wurde. Nikola ist Nels größter und wichtigster Kunde.



https://finansavisen.no/nyheter/portefoljer/2020/...el-etter-svak-uke
 

27.09.20 13:14
2

5563 Postings, 950 Tage na_sowasNikola-Gründer kaufte LKW-Designs von Dritten


Das Unternehmen behauptet, Trevor Milton habe persönlich Fahrzeugbilder ?in seinem Keller? entwickelt.


Das ursprüngliche Design für Nikolas Flaggschiff-Truck wurde von Gründer Trevor Milton von einem Designer in Kroatien gekauft, so zwei sachkundige Personen, obwohl das Unternehmen in einer Klage von 2018 behauptete, das Fahrzeug sei ursprünglich von Herrn Milton ?in seinem Keller? entworfen worden.  .  Der Lastwagen, der Nikola One, befindet sich im Zentrum eines 2-Milliarden-Dollar-Rechtsstreits mit Tesla, in dem Nikola behauptet, sein Rivale habe gegen seine Patente verstoßen.  Nikola behauptet in dieser Klage, dass Herr Milton 2013 mit dem Entwurf des Modells begonnen habe und andere Mitarbeiter des Unternehmens später daran arbeiteten.  In einer Widerlegung der letzte Woche eingereichten Klage behauptete Tesla, Nikola könne die Entwürfe nicht schützen, da sie nicht vom Unternehmen selbst stammten, sondern von Adriano Mudri, einem in Kroatien ansässigen Designer.  Zwei Personen mit Kenntnis der Transaktion teilten der Financial Times mit, dass der Nikola-Gründer die Entwürfe im Jahr 2015 gekauft habe, nachdem er Herrn Mudri bei einem Besuch des Elektro-Supersportwagenherstellers Rimac in Kroatien getroffen hatte.  Während Teslas Einreichung den Designer als Quelle der ursprünglichen LKW-Zeichnungen identifiziert, enthält sie keine Details über die Transaktion, erklärt nicht, dass Geld ausgetauscht wurde oder dass Herr Milton selbst den Kauf orchestriert hat.  Die neueste Wendung kommt, wenn Nikola Anfang dieses Monats immer noch von den Anschuldigungen schwankt, dass er die gekaufte Technologie als seine eigene weitergegeben hat und bei der Erstellung von Werbevideos die Namen der Lieferanten auf Schlüsselkomponenten mit Aufklebern abdeckt.  Nikola sagte, es habe nie behauptet, die Komponenten hergestellt zu haben.  In einem Bericht, in dem Nikolas Aktien zum Tanken gebracht wurden, wurde Milton vom Leerverkäufer Hindenburg Research beschuldigt, einen ?Ozean der Lügen? über die Technologie des Unternehmens und seine Produkte verbreitet zu haben.  Etwas mehr als eine Woche später beschloss Herr Milton, das Unternehmen zu verlassen, und teilte den Mitarbeitern mit, er wolle sich "gegen falsche Anschuldigungen verteidigen, die von externen Kritikern gegen mich erhoben wurden".  Der 39-jährige Gründer hat wiederholt darauf bestanden, dass er niemanden wegen der Lastwagen belogen oder getäuscht hat.  Die Klage bei Tesla, die während der Amtszeit von Herrn Milton eingereicht wurde, konzentriert sich auf die Ursprünge der Entwürfe für den "Nikola One" -Lastwagen.  Das Unternehmen behauptet, dass Herr Milton zwei Jahre lang an dem LKW gearbeitet hat, bevor er 2015 unzufrieden mit seinen Entwürfen den Designer Steve Jennes engagierte. Die Klage besagt, dass das Paar dann in einem langen Prozess das endgültige Design zwischen ihnen entworfen hat.  Als es fertig war, hatte Nikola laut Klage ?mehrere Millionen Dollar für die Entwicklung des Nikola One? ausgegeben.  In seiner Gegenargumentation sagte Tesla, dass die Entwürfe für das Modell von Herrn Mudri stammten, einem Designer bei Rimac, der es als ?Road Runner? bezeichnet hatte.  Die Ursprünge des Designs könnten weitere Fragen zum geistigen Eigentum von Nikola aufwerfen.  "Trevor Milton hat beschlossen, den Road Runner Concept Truck nicht mit irreführender Absicht an das [US-Patent- und Markenamt] weiterzugeben", sagte Tesla in seiner Einreichung.

Nikola sagte: ?Der Nikola One wurde von Nikola entworfen und patentiert.  Es ist üblich, Entwürfe von Drittanbietern während der Fahrzeugentwicklung zu lizenzieren, und obwohl Nikola zu Beginn des Prozesses eine Lizenz für Adriano Mudris Entwürfe erwarb, war er nicht Teil des Designteams und seine Entwürfe unterscheiden sich wesentlich von dem von Nikola für den Nikola erfundenen Entwurf  Einer."  Nach Angaben mehrerer Personen, die über das Geschäft Bescheid wussten, versuchte Herr Milton 2015 erfolglos, bei einer Reihe von Projekten mit Rimac zusammenzuarbeiten. Auf einer Reise zum Hauptsitz von Rimac am Stadtrand von Zagreb traf er Herrn Mudri, den Designer des Unternehmens, der  hatte im Rahmen eines früheren Diplomprojekts einen futuristischen Truck entworfen.  Laut zwei Personen hat Herr Milton die Computerzeichnungen und das virtuelle 3D-Modell des Fahrzeugs für mehrere tausend Dollar von Herrn Mudri gekauft.  Der Name Road Runner blieb monatelang bestehen.  Eine Person, die mit der Entwicklung des Nikola One vertraut ist, sagte: ?Road Runner.  .  .  war der interne Name für Nikolas Projekt während der gesamten Zeit, in der wir daran gearbeitet haben. ?  Ein Screenshot eines Nikola-Dokuments der Financial Times zeigt 13 Personen, die zur Zusammenarbeit am ?Nikola Roadrunner Prototype Project? eingeladen wurden.  Ein weiterer Screenshot zeigt eine frühe Version der Nikola-Website, die einen Lastwagen zeigt, der mit dem Road Runner in Teslas Gerichtsakten identisch ist.  Nikola erwähnte weder Herrn Mudri noch Rimac oder sagte, dass die Entwürfe in seiner Einreichung gegen Tesla im Jahr 2018 gekauft wurden.  Vertreter von Herrn Milton lehnten eine Stellungnahme ab.  Rimac lehnte ebenfalls einen Kommentar ab.

https://www.ft.com/content/9bd5e3f3-4d09-458c-b390-bc94b1f4a024


Was ein Durcheinander, wer soll da noch durchblicken, noch nicht mal ein Gericht ;-)  

27.09.20 13:26
2

5563 Postings, 950 Tage na_sowasNikola erklärt

was es mit Elektrofahrzeugen macht und was nicht!

Die meisten batterieelektrischen LKW-Komponenten werden von Dritten hergestellt.

Nachdem Gründer Trevor Milton verschwunden war, versuchte Kim Brady, Chief Financial Officer von Nikola Corp. (NASDAQ: NKLA), eine Wolke der Verwirrung darüber zu beseitigen, was der Startup-Hersteller von Elektrofahrzeugen tut und was nicht.

Vorwürfe, Milton habe Investoren über die technologischen Errungenschaften des Unternehmens in die Irre geführt, führten zu seinem plötzlichen Rücktritt. Nach einem brutalen Bericht des Leerverkäufers Hindenburg Research vom 10. September kam es zu einer Razzia der Aktien des Unternehmens. Die Nikola-Aktie schloss am Dienstag um etwa 3% höher.

Milton verließ das Unternehmen, das er 2014 gegründet hatte, mit Aktien im Wert von Milliarden Dollar. Er ist gesetzlich verpflichtet, ohne Erlaubnis nicht mehr über das Unternehmen zu sprechen. Sein Twitter-Konto wurde am Dienstag deaktiviert.

Brady war der erste Manager, der öffentlich auftrat, seit FreightWaves Miltons Abreise am Sonntagabend meldete.

Ein traditioneller Vorsitzender tritt ein
In einer Online-Diskussion mit Analysten von Evercore ISI sagte Brady, Nikola sei ?Trevors Baby. Es wurde jedoch immer deutlicher, dass die Aufmerksamkeit eher auf Trevor als auf das Unternehmen und die Mission des Unternehmens gerichtet war. ?

Der frühere stellvertretende Vorsitzende von General Motors Co., Steve Girsky, wird den Vorsitz im Verwaltungsrat von Nikola führen. Aber er wird die täglichen Entscheidungen CEO Mark Russell und seinem Führungsteam überlassen. Nachdem Milton im Juni die Rolle des CEO an Russell abgetreten hatte, nahm er als Executive Chairman am Tagesgeschäft teil. Beim Verlassen verliert er einen zweijährigen Beratungsvertrag, der ihm 10 Millionen Dollar pro Jahr eingebracht hätte.

"Er ist sehr gut in Nikola verankert", sagte Brady über Girsky, der Nikola durch einen viermonatigen Reverse Merger-Prozess mit seiner VectoIQ-Akquisitionsfirma führte. "Steve hat tatsächlich eine Armee ehemaliger GM-Ingenieure mitgebracht, um die Due Diligence durchzuführen."

Kritiker abwehren
Nikola hat versucht, die von Hindenburg Research und anderen Kritikern geäußerte Kritik abzuwehren, indem er seine wichtigsten Partner aufstellte, um für ihre Legitimität zu bürgen.

"Sie haben eine Erklärung von GM gesehen, die Nikola sowie Bosch und CNHI unterstützt und bestätigt, dass sie derzeit unsere [Nikola Tre] -Prototypen herstellen, die bis Ende September fertiggestellt sein werden", sagte Brady. Eine zweite Charge von Testfahrzeugen werde zwischen Oktober und dem ersten Teil des Jahres 2021 hergestellt, sagte er.

"Wir haben vor, einige dieser Testfahrzeuge bei potenziellen Kunden zu platzieren", sagte Brady.

Die Unterstützung kommt auch dann, wenn die Möglichkeit von Ermittlungen des Bundes droht. Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) und der US-amerikanische Anwalt für den südlichen Bezirk von New York sehen sich Berichten zufolge Nikola an, obwohl keine der beiden Behörden dies bestätigt.

"Wir haben nichts gehört", sagte Brady. "Wenn es mehr zu offenbaren gibt, werden wir es offenlegen."

Präparation des Nikola Tre
Brady versuchte akribisch und ruhig, Nikolas Geschäft zu erklären.

?Letztendlich sind wir ein [Erstausrüster]. Die meisten unserer Komponenten werden von Dritten hergestellt, auch wenn es sich um unser Design und unsere Konstruktion handelt ?, sagte er. ?Es ist wichtig, das zu unterscheiden. Ich verstehe, dass einige Leute irgendwie glauben, wir wollten die meisten unserer Komponenten herstellen.

?Das stimmt einfach nicht. Das macht in der Automobilindustrie niemand. ?

Brady las von einem einzigen Blatt Papier auf seinem Schoß und sezierte das Tre-Modell. Es basiert auf dem IVECO S-Way, der 2019 debütierte, und ähnelt in seinen Dimensionen.

Zum Beispiel verwendet Nikola die Kabine und das Fahrgestell des S-Way. IVECO integriert die elektronischen Bremsen und die Lenkung. Nikola überträgt diese auch auf die Tre. Nikola beeinflusste das Design des Akkus, seine Kühlung und Elektronik. Die Batterien selbst stammen von Lieferanten. Nikola entwarf auch das Infotainmentsystem und das funktionale Sicherheitssystem.

"Es ist wirklich ein sehr koordinierter Prozess und wir haben nie dargestellt, dass wir jede Komponente herstellen", sagte Brady. "Wir stellen die meisten Komponenten nicht her und wollen sie auch nicht herstellen."

Verwendung validierter Teile
?Wir verwenden validierte und homologierte IVECO-Teile, auf die wir zum IVECO-Preis zugreifen können. Fast 85-90% des Inhalts sind IVECO. Dies sind jedoch Warenteile mit einem Wert von 15%. Nikola ist für elektrische Antriebskomponenten verantwortlich, die etwa 15% des Volumens, aber etwa 85% des Wertes ausmachen. ?

Bosch und Nikola haben das Brennstoffzellensystem gemeinsam entwickelt. Es geht nach dem batterieelektrischen Tre in Produktion. Bosch wird Brennstoffzellen für Nikola in Europa herstellen. Die Hydrotec-Brennstoffzellen von GM werden voraussichtlich für das Modell Nikola Two verwendet, das 2023 in Coolidge, Arizona, hergestellt werden soll.

"[Bosch] hat früh erkannt, dass es in Bezug auf Design, Innovation und Unterbrechung weitaus besser ist, mit einem kleinen Unternehmen wie Nikola zusammenzuarbeiten", sagte Brady. "Es wird Milliarden von Dollar kosten, um es herzustellen und zu skalieren."  

https://www.freightwaves.com/news/...and-doesnt-do-on-electric-trucks  

27.09.20 13:45
2

5563 Postings, 950 Tage na_sowasGM hat Girsky sehr viel zu verdanken

nach ihrer Insolvenz.


Wird GM Girsky und somit Nikola fallen lassen, ich glaube nicht.
Nur meine Meinung, und ich glaube Nikola fällt und steht mit der Gnade von GM.
Girsky wird sich seinen hervorragenden Ruf durch Nikola nicht beschädigen wollen.

Hier der Abgang von Girsky 2016 von GM:


- Mary Barra, Vorsitzende und CEO von General Motors Co., gab heute bekannt, dass Stephen Girsky sich entschieden hat, aus dem Verwaltungsrat von GM auszutreten, und sich auf der Jahreshauptversammlung des Unternehmens im Juni 2016 nicht zur Wiederwahl stellen wird. Girsky trat dem Verwaltungsrat im Juli 2009 bei.

"Im Namen des Vorstands wünschen wir Steve alles Gute und möchten ihm für seine vielen bedeutenden Beiträge zu GM in den letzten sieben Jahren danken", sagte Barra. ?Steve brachte zu einem kritischen Zeitpunkt in der Geschichte von GM Fachwissen und Fähigkeiten in verschiedenen wichtigen Bereichen in das Unternehmen ein. Er hat GM dabei unterstützt, unseren Weg fortzusetzen, um langfristiges Wachstum und einen nachhaltigen Shareholder Value zu erzielen, von dem unsere Eigentümer in den kommenden Jahren profitieren werden. ?

Von März 2010 bis Januar 2014 war Girsky nicht nur Vorstandsmitglied von GM, sondern auch stellvertretender Vorsitzender von GM. Während dieser Zeit war er für verschiedene Funktionsbereiche verantwortlich, darunter:

Globale Unternehmensstrategie,
Neue Geschäftsentwicklung,
Globale Produktplanung und Programmverwaltung,
Global verbundener Kunde / OnStar und
GM Ventures LLC und globale Forschung und Entwicklung.
Girsky war in diesem Zeitraum auch Vorsitzender des Aufsichtsrats der Adam Opel AG und Interimspräsident von GM Europe. In dieser kritischen Phase hat das Unternehmen seine derzeitige Strategie ?Drive Opel 2022? festgelegt. Girsky war von 2011 bis 2013 auch für die globale Einkaufs- und Lieferkettenfunktion von GM verantwortlich und war von Januar 2014 bis Juli 2014 als Senior Advisor für General Motors tätig.

"Der GM, der heute existiert, ist ein ganz anderes und stärkeres Unternehmen als vor sieben Jahren, als ich zum ersten Mal in den Vorstand kam", sagte Girsky. ?Es gab viele Meilensteine ??und Erfolge, auf die ich stolz war, ein Teil davon zu sein, einschließlich des Ausstiegs von GM aus dem Bankrott, der verbesserten UAW-Beziehung und des anhaltenden Comebacks des europäischen Geschäfts. Auch die Geschwindigkeit, mit der sich GM aktiv positioniert, um von den Innovationen zu profitieren, die die Zukunft der persönlichen Mobilität gestalten - insbesondere in den Bereichen Elektrifizierung, 4G-Konnektivität und Autonomie -, ist ein Beweis für sein starkes Führungsteam. ?

Girsky ist derzeit Präsident von SJ Girsky & Co., eine Position, zu der er im Juli 2014 zurückgekehrt ist. Die unabhängige Beratungsfirma hat ihren Sitz in New York, wo Girsky seine mehr als 25-jährige Erfahrung in der Arbeit mit leitenden Unternehmens- und Vorstandsmitgliedern sowie Arbeitsleitern einsetzt , OEM-Führungskräfte, Zulieferer und Händler sowie nationale und lokale politische Entscheidungsträger. Girsky hat kürzlich eine neue Firma namens VectoIQ, LLC gegründet, in der er geschäftsführender Gesellschafter ist.

Darüber hinaus ist Girsky Director bei Valens Semiconductor Ltd., einem Anbieter von Halbleiterprodukten für den Vertrieb von unkomprimierten hochauflösenden Multimedia-Inhalten. Von 2008 bis 2009 war er außerdem Lead Director der Dana Holdings Corp.

https://www.welburndesign.com/media/us/en/gm/.../apr/0422-girsky.html  

27.09.20 13:58

5563 Postings, 950 Tage na_sowasWie Tesla, Nikola und Donald Trump

27.09.20 14:29

5563 Postings, 950 Tage na_sowasShort steigt wieder bei NEL

27.09.20 16:02

128 Postings, 403 Tage Bergmann99@ David1983

Ich hab bestimmt keine Fake News verbreitet sondern wollte hier Infos haben ob das stimmt oder nicht.
Das ist aber auch ganz klar herauszulesen.
Wenn dann haben Sie mir unterstellt Fake News zu verbreiten. Schluss mit Kindergarten.
 

27.09.20 16:19

8 Postings, 205 Tage otenba"The Truth about Hydrogen" -

27.09.20 16:25

182 Postings, 112 Tage FS001@Be.gma.n99 Die Quelle hast Du nicht nachgereicht

Hallo Bergmann,
deine Aussage in # 24454  ist interessant aber ohne Quellenangabe und damit wertlos. Wie kamst Du zu deiner Aussage?

https://www.ariva.de/forum/...s-norwegen-562634?page=978#jumppos24454  

27.09.20 16:31

128 Postings, 403 Tage Bergmann99@ FS001

Habe das im Nikola Forum bzw. Thread gelesen und wollte hier dazu antworten finden.  

27.09.20 17:20

164 Postings, 80 Tage David1983Bergmann99

Hätte ich nicht so raus gelesen. war kein Angriff. sorry  

27.09.20 17:35
3

13 Postings, 230 Tage uk10@na_sowas ..ja, leider!

ich verstehe es nach wie vor nicht und finde es sehr schade, dass der Gesetzgeber diesem Treiben nicht schon längst einen Riegel vorgeschoben hat und zwar weltweit! Diese Leerverkäufer (damit meine ich Hedgefonds und Investmentgesellschaften z.Bsp. in New York, Boston und London), die also massenhaft Aktien verkaufen können, welche denen gar nicht gehören (alleine so etwas in Betracht zu ziehen ist meines Erachtens bereits krank und die Perversion des Denkens), können aufstrebende innovative Unternehmen wie Startups (Nel ist kein Startup und hat eine hohe Eigenkapitalquote- Gott sei Dank) u.U. schon in arge Bedrängnis bringen. Man muss einfach nur ohnmächtig zusehen..ist so!  

27.09.20 17:39

5563 Postings, 950 Tage na_sowasSpeziell zu Heroya ist mir dieser Artikel

aus dem März bekannt. Was ja ein Zeichen von anfänglichen Baumaktivitäten sein sollte.

https://eng.heroya-industripark.no/latest-news/...e-world-of-hydrogen

Inwieweit hier aktuell arbeiten stattfinden ist mir nicht bekannt.
Aber laut NEL gibt es auch nichts widersprüchliches dazu.  

27.09.20 17:40

4040 Postings, 3601 Tage philipo@uk10

sie bringen nicht NUR nachteile,informiere dich mal besser.  

27.09.20 17:49
2

13 Postings, 230 Tage uk10@philipo

für die Finanzmärkte? Tatsächlich weisen zahlreiche wissenschaftliche Studien zu dem Thema darauf hin, dass Leerverkäufer ein wichtiges Korrektiv sind, um Kursexzesse nach oben abzuschwächen. Wie Märkte funktionieren, wenn es keine Leerverkäufer gibt, zeigt das Beispiel Immobilienmarkt: Hier sind Spekulationsblasen viel verbreiteter, die größten Börsen- und Wirtschaftskrisen hatten meist hier ihren Ursprung. Shorties sind in dieser Lesart die wahren Finanzaufseher der Märkte. Zumal Leerverkäufer nicht auf Dauer gegen ein gesundes Papier oder gegen einen gesunden Staat spekulieren können. Ihre Rechnung geht nur dann auf, wenn dort wirklich etwas im Argen liegt."

Das kann man glauben oder auch nicht. Ich bevorzuge letzteres..  

27.09.20 17:52

13 Postings, 230 Tage uk10@philipo

27.09.20 18:05

4040 Postings, 3601 Tage philipo@uk10

soweit so gut.die lv spekulieren nur bei gesunden unternehmen,weil sie diese zum späteren zeitpunkt günstig erwerben möchten.
durch das shorten spekulieren sie auf günstigere kurspreise und wenn diese kurse erreicht sind,wollen sie in der regel diese aktien erwerben.
der shortpreis und der anschließende kursanstieg ist deren gewinn.

manchmal kann diese art der attacken der lv auch in die hose gehen,wie im beispiel tesla&co eintrat.

also bleiben wir gelassen.


 

27.09.20 18:24
1

5563 Postings, 950 Tage na_sowasLaut Bank of America,

befindet sich Wasserstoff an einem Wendepunkt, an dem der Markt auf 11 Trillionen USD explodieren wird.

Laut der Bank of America steht die Wasserstofftechnologie vor dem Start, da sinkende Produktionskosten, technologische Verbesserungen und ein globaler Vorstoß zur Nachhaltigkeit zusammenlaufen.  Das Unternehmen geht davon aus, dass dies einen direkten Umsatz von 2,5 Trillion US-Dollar generieren wird - oder 4 Trillion US-Dollar, wenn der Umsatz mit zugehörigen Produkten wie Brennstoffzellenfahrzeugen gezählt wird -, wobei das Gesamtmarktpotenzial bis 2050 11 Trillion US-Dollar erreichen wird.

"Wasserstoff ... könnte unseren Energiebedarf decken, unsere Autos tanken, unsere Häuser heizen und zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen", sagte das Unternehmen kürzlich in einer Mitteilung an die Kunden.  "Wir glauben, dass wir den Punkt erreichen, an dem wir das Element, das 90% des Universums ausmacht, effektiv und wirtschaftlich nutzen können."

Die Technologie hat sich aus verschiedenen Gründen bisher nicht durchgesetzt, darunter, dass die Herstellung von Wasserstoff teuer ist, da er mit einer anderen Energiequelle hergestellt werden muss und weil er weniger energieeffizient als fossile Brennstoffe ist.

Die Bank of America verglich den Sektor mit Smartphones vor 2007 oder dem Internet pre-dot.com und sagte, es sei jetzt an der Zeit, sich das anzuschauen, "bevor es zum Mainstream wird".  Davon profitieren unter anderem Industrie, Infrastruktur und erneuerbare Energien.

https://www.cnbc.com/2020/09/27/...-explode-says-bank-of-america.html  

27.09.20 18:32
3

5563 Postings, 950 Tage na_sowasMinisterpräsident Kretschmer bei Iveco/Nikola

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, besuchte die IVECO-Räumlichkeiten in Ulm, wo er Gerrit Marx, CNH-Industriepräsident für Nutz- und Spezialfahrzeuge, traf, um über die Arbeit der Marke und ihre bahnbrechenden Erfahrungen im Bereich alternativer Antriebe und deren Erörterung zu diskutieren  breite Palette nachhaltiger Transportlösungen, von CNG- und LNG-Fahrzeugen bis hin zum revolutionären Nikola Tre.

?Anfang des Jahres freute ich mich sehr über die Entscheidung von IVECO, die Produktion des Nikola Tre hier in Ulm aufzunehmen.  Dies stärkte den Ulmer Raum, aber auch das Land Baden-Württemberg als Innovationszentrum weiter.  Die Entscheidung war auch deshalb wichtig, weil sie in eine echte Zukunftstechnologie investiert, die neue Arbeitsplätze schafft und unser Ökosystem für alternative Antriebe noch stärker macht.  Der Güterverkehr spielt auch bei der Dekarbonisierung eine wichtige Rolle.  Batterie und Brennstoffzelle haben das Potenzial, hier zur Schlüsseltechnologie zu werden ", kommentierte Kretschmann.

https://www.linkedin.com/posts/...t-activity-6714933509779144704-Mvty  

27.09.20 18:49

389 Postings, 113 Tage JB_1220Nikola ist...

... definitiv noch lange nicht abgeschrieben! Bin da zwar erstmal raus, aber eventuell steige ich später wieder ein...  

27.09.20 19:40

5563 Postings, 950 Tage na_sowasAirbus-Chef: Mit klarem Statement

Kein Ausweg aus Wasserstoff, wenn die Luftfahrtindustrie eine Zukunft haben soll!

https://www.tu.no/artikler/...XwgduB3etpr3mrhRdVlsmubVR7Dii41wYNAXd_o  

27.09.20 20:18

850 Postings, 298 Tage kfzfachmannBatterie ist sehr gut wenn's endlich

1. Sicherer wird ( Feuer/ Kurzschluss.
2. Schneller lädt
3. Bezahlbar wird
4. Infrastruktur stimmt.
4½ Ladestationen/ Werkstätte / Fachleute
5. Überhaupt annähernd nachhaltig ist.

Bei Wasserstoff genauso!

Beide noch ultra tief in den Babyschuhen  

27.09.20 20:20

1384 Postings, 1106 Tage ScoobHouse verabschiedet eine Gesetzesvorlage zur Erhöh

Das US-Repräsentantenhaus hat am 24. September mit 229 zu 187 Stimmen das Gesetz zur Erweiterung des Zugangs zu nachhaltiger Energie (HR 4447) mit 229 zu 187 Stimmen verabschiedet. Der Gesetzentwurf enthält Bestimmungen des Integrity Act für erneuerbare Brennstoffe.

Quelle:
http://biomassmagazine.com/articles/17401/...ncrease-sre-transparency

Das erhöht die Chance, den optionalen Reaktor von Velo für RedRock!  

27.09.20 20:20

850 Postings, 298 Tage kfzfachmannFür mich momentan Nase vorne :

Wasserstoff

Wegen der schnellen Betankung/ Reichweite / Umwelt / etc

 

27.09.20 21:26
1

5563 Postings, 950 Tage na_sowasGM Deal bis Mittwoch 30.09. abgeschlossen?

Artikel nur zu öffnen, wenn Sie ein Abonnement haben. Deshalb wird er kopiert und eingefügt.

"Hier ist, was der Artikel aus den Automotive News vom 27. September sagt:

*******

Das Chaos der Nikola Corp. ist nicht unbedingt die Katastrophe von General Motors.


Die Partnerschaft zwischen GM und dem Hersteller von Elektrofahrzeugen soll bis Mittwoch, dem 30. September, abgeschlossen sein. Trotz der Vorwürfe des Betrugs gegen Nikola und Gründer Trevor Milton, die zu Miltons Rücktritt als Vorstandsvorsitzender geführt haben, wird GM die Partnerschaft wahrscheinlich relativ unbeschadet vorantreiben.
Analysten sagen.

Milton: Wegen Kontroversen zurückgetreten
Da GM im Rahmen seiner Vereinbarung, Nikolas Pickups zu konstruieren und zu bauen, kein Kapital gebunden hat - im Austausch für einen Anteil von 11 Prozent, eine Zahlung von 700 Millionen US-Dollar und wertvolle Gutschriften für Elektrofahrzeuge - ist der Deal für GM finanziell immer noch risikoarm und hat das  Das Potenzial, eine hohe Belohnung zu erhalten, sagen Analysten.

"Selbst wenn Nikola morgen vollständig implodierte und sein Geschäft aufgab, würde GM finanziell nicht davon betroffen sein", sagte David Whiston, Senior Equity Analyst bei Morningstar.  "Wenn Nikola kein Betrug ist, ist der langfristige Wert der Aufwärtsoption des Deals für GM immer noch vorhanden."

In einem Bericht des Leerverkäufers Hindenburg Research in diesem Monat wurde Milton verschiedene Fälle von betrügerischem Verhalten vorgeworfen, beispielsweise irreführende Investoren über die Fähigkeiten und Produkte von Nikola und die Tatsache, dass Fahrzeuge voll funktionsfähig erscheinen.  Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) und das Justizministerium untersuchen die Forderungen nach verschiedenen Berichten.

Milton, der Nikola häufig auf Twitter bewarb und sich mit Kritikern auseinandersetzte - irgendwann erklärte er, dass nur ein "Feigling" vor solchen Widrigkeiten davonlaufen würde -, löschte letzte Woche abrupt seinen Twitter-Account "@nikolatrevor", nachdem er beiseite getreten war.

Kim Brady, CFO von Nikola, sagte letzte Woche auf einer Evercore-Investorenkonferenz, dass Milton eine Leidenschaft für Nikola habe. "Es wurde jedoch immer deutlicher, dass die Aufmerksamkeit eher auf Trevor als auf das Unternehmen und die Mission des Unternehmens gerichtet war."

Viele der Vorwürfe gingen auf den Juni zurück, als Nikola mit Mitteln eines Unternehmens an die Börse ging, das vom ehemaligen stellvertretenden Vorsitzenden von GM, Steve Girsky, geleitet wurde.  Er hat Miltons Platz als Nikolas Vorsitzender eingenommen.

"Nikola hat schnell gehandelt, um sein Management zu ändern und eine stabilisierende Kraft einzubringen", sagte Stephanie Brinley, Principal Auto Analyst bei IHS Markit.  "Wie viel Einfluss das hat und welchen Einfluss es auf die Leistung von Nikola im Laufe der Zeit hat, werden wir sehen. Aber sicherlich sollten die Managementmaßnahmen das Unternehmen stabilisieren und versuchen, es zu isolieren." Gefragt, ob GM versuchen könnte, den Deal danach neu auszuhandeln  Angesichts der Vorwürfe und wilden Schwankungen des Aktienkurses von Nikola sagte ein GM-Sprecher letzte Woche, der Autohersteller habe sich weiterhin an die am 8. September beschriebene Vereinbarung gehalten. Der Deal sieht vor, dass GM den elektrischen Pickup von Nikola Badger mit seinen proprietären Ultium-Batterien baut und Brennstoffzellen bereitstellt  für die Dachs- und Nikola-Sattelschlepper.

"Wir werden mit Nikola zusammenarbeiten, um die von uns angekündigte Transaktion abzuschließen ... um die Wachstumschancen in breiteren Märkten mit unseren Hydrotec-Brennstoffzellen- und Ultium-Batteriesystemen zu nutzen und den Nikola Badger zu konstruieren und zu bauen", sagte GM in einer Erklärung.  "Nik-ola, Honda und andere Unternehmen, die die Technologie von GM als Plattform für ihre Produkte betrachten, sind nur ein Teil unserer gesamten EV-Strategie. Unser übergeordnetes Ziel ist es, alle in einen EV zu versetzen und die Akzeptanz zu beschleunigen."

Die Vorwürfe gegen Nikola störten laut dem Wall Street Journal die Gespräche mit anderen potenziellen Partnern, darunter BP, über den Bau von Wasserstofftankstellen.

Das GM-Nikola-Abkommen hängt nicht davon ab, ob sich die Technologie von Nikola als erfolgreich erweist, sagte Brinley.  "GM erklärte sich bereit, sie mit Batterien oder Brennstoffzellen zu versorgen, und sie stimmten zu, einen LKW im Auftragsbau zu bauen", sagte sie.  "Das Ziel war nicht zu validieren, welchen Stand der technologischen Entwicklung Nikola bereits erreicht hatte. Bei GM ging es darum, was diese Lastwagen in Zukunft verwenden könnten."

GM geht nur ein geringes Risiko ein, indem es die Vereinbarung vorantreibt.  GM wird 11 Prozent des Unternehmens besitzen und 700 Millionen US-Dollar - die Finanzierung, die Nikola durch eine Fusion mit Girskys VectoIQ Acquisition Corp. im Juni erhalten hat - als Investitionskosten für die Herstellung erhalten.

"Das Risiko besteht darin, dass [GM] etwas Technik, Ressourcen und Zeit investiert, und vielleicht funktioniert etwas nicht so, wie sie es wollten", sagte Brinley.  "Auf der anderen Seite könnte es gut funktionieren. Und sie haben einen neuen Kunden" für Batterien und Brennstoffzellen.

GM hat angekündigt, mindestens 4 Milliarden US-Dollar an Vorteilen aus der Beteiligung, EV-Gutschriften, der Auftragsfertigung des Dachses und Lieferverträgen für Batterien und Brennstoffzellen zu erzielen.  Die meisten dieser Vorteile bleiben wahrscheinlich erhalten, aber die Nikola-Aktien waren letzte Woche etwa halb so viel wert wie zum Zeitpunkt der Bekanntgabe der Vereinbarung.  Die Nachricht von dem Deal schickte Aktien über 50 USD, aber sie fielen letzte Woche unter 20 USD.

"Wenn Nikolas Aktien nie wieder in die 40er oder höher zurückkehren", sagte Whiston, "wird GM die angekündigten Vorteile nicht realisieren."  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
978 | 979 | 980 | 980   
   Antwort einfügen - nach oben

  5 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fjord, ProBoy, tolksvar, trawek, Vestland

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BioNTechA2PSR2
Amazon906866
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
NVIDIA Corp.918422
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000