TECO 2030 ASA - Wasserstoff für Schiffe

Seite 1 von 49
neuester Beitrag: 22.04.21 16:00
eröffnet am: 11.12.20 08:43 von: Justachance Anzahl Beiträge: 1206
neuester Beitrag: 22.04.21 16:00 von: Justachance Leser gesamt: 151361
davon Heute: 1252
bewertet mit 8 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
47 | 48 | 49 | 49   

11.12.20 08:43
8

2972 Postings, 4888 Tage JustachanceTECO 2030 ASA - Wasserstoff für Schiffe

Hier ein interessanter neuer Player aus Norwegen , der wie im Namen enthalten zukunftsorientiert  bis 2030 und darüber hinaus im Wasserstoffsektor  ein gehöriges Wort auf den Weltmeeren und Flüssen mitreden möchte mit seinen  aussichtsreichen Technologien

https://teco2030.no/

Freue mich auf spannende Diskussionen

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
47 | 48 | 49 | 49   
1180 Postings ausgeblendet.

21.04.21 06:59
2

578 Postings, 673 Tage maxen90News

Lysaker, 21. April 2021): TECO 2030 ASA (OSE-Ticker: TECO) ist stolz darauf, bekannt zu geben, dass der TECO 2030 Future Funnel weiterentwickelt wurde und nun neben dem bereits bestehenden offenen Kreislauf auch einen hybriden und geschlossenen Kreislauf bietet.

Da die Entwicklung abgeschlossen ist, ist TECO 2030 stolz darauf, marktreife Hybrid- und Closed-Loop-Systeme auf den Markt zu bringen, deren Hauptzweck die Reduzierung von SOx und NOx ist. Sie sind bereit für eine weitere Verbesserung der PM- und BC-Emissionsreduzierung und schließlich für eine integrierte CO2-Abscheidungstechnologie.

Das System mit geschlossenem Kreislauf wird in erster Linie für Schiffe eingesetzt, die in Gebieten operieren, in denen das Einleiten über Bord verboten ist und der Alkaligehalt des Meerwassers gering ist. Die Abgase werden an Bord gewaschen, und die Stoffe werden in einem separaten Tank an Bord gesammelt, der zur entsprechenden Weiterbehandlung in Häfen entleert wird.

Das Hybridsystem kann entweder als offener oder geschlossener Kreislauf eingesetzt werden, je nach den Anforderungen und Vorschriften des geografischen Standorts. Dieses System ermöglicht dem Schiffseigner eine flexiblere Kontrolle der Emissionen und der Umweltauswirkungen.

"Wir sind stolz darauf, unsere Technologien zur Emissionsreduzierung zu erweitern, um unser Portfolio weiter zu verbessern und die Bedürfnisse unserer Kunden zu erfüllen. TECO 2030 Future Funnel ist jetzt für alle geografischen Vorschriften weltweit bereit", sagt Tore Enger, CEO von TECO 2030 ASA.

 

21.04.21 08:21

578 Postings, 673 Tage maxen90hier noch

der link von galvangar bei WO stibitzt:

https://newsweb.oslobors.no/message/530673

jetzt dürfen auch gerne aufträge kommen. :)  

21.04.21 08:33
1

470 Postings, 104 Tage GalvangaaarDiese

News heute hat mich doch gewundert. Ich dachte ehrlich gesagt, dass der Future Funnel schon als geschlossener/hybrider Kreislauf existiert.
Das könnte natürlich ein wesentliches Absatzproblem gewesen sein, gerade durch das Verbot von offenen Kreisläufen in immer mehr Regionen.

Dazu kommt wahrscheinlich bei einer Umrüstung von offen zu hybrid/geschlossen nochmal zusätzliche Kosten. Da werden natürlich einige drauf verzichten und drauf warten bis der hybride/geschlossene Kreislauf verfügbar ist.

Gut ist auch der Hinweis auf die zukünftige Emissionsreduzierung von PM, BC und dann auch CO2. Ich hoffe auch, dass es nun ein paar Aufträge gibt oder zumindest nach dem MEPC 76. Es gibt ja genug Reedereien, die Interesse an einem CCS (Carbon Capture & Storage) gezeigt haben und da wäre der Future Funnel ja prädestiniert für.
Es bleibt wohl alles eine Frage der Zeit. :-)  

21.04.21 09:30

30 Postings, 50 Tage Phoebe05Umsatz

Schon bezeichnend, dass in Oslo ein Aktienumsatz von knappen € 2.000,-- den Kurs um 5% nach oben schnellen lässt, denke doch, dass die Aktie bald überverkauft ist......  

21.04.21 09:49
2

470 Postings, 104 Tage GalvangaaarJetzt kommt es dicke

Gestern hat sich John Kerry, Joe Bidens Klimabeauftragter zu Wort gemeldet. Nun soll die Schifffahrt bis 2050 emissionsfrei sein. Das ist mehr als was die IMO momentan veranschlagt (70% weniger CO2 bis 2050 und 50% weniger Treibhausgase bis 2050). Die Branche selbst verlangt nun auch marktbasierte Maßnahmen, um den Umstieg zu beschleunigen und der Vorsitzende des Ausschusses für Meeresumweltschutz (MEPC) hat auch angekündigt höhere Ziele im Juni festlegen zu wollen.

Nun das ist für die Schifffahrt neu, da die vorige Regierung in den USA nicht gerade viel Wert auf Umwelt und Emissionen gelegt hat. Wenn die USA investiert, dann profitieren alle aus der Branche - erst recht ein spezialisiertes Unternehmen auf Emissionsreduzierung via Future Funnel oder Brennstoffzelle. ;-)
Goldene Zeiten für Teco!

https://splash247.com/...for-shipping-to-have-zero-emissions-by-2050/

Die USA fordern, dass die Schifffahrt bis 2050 emissionsfrei sein soll

Die Schifffahrt hat gewartet und eine Verschärfung der Umweltgesetzgebung erwartet. Gestern erhielt die Branche ihren Marschbefehl, als John Kerry, Joe Bidens Klimabeauftragter, die Internationale Seeschifffahrtsorganisation (IMO) aufforderte, die Branche bis 2050 zu Netto-Null-Emissionen zu führen - eine komplette Kehrtwende gegenüber der Haltung der vorherigen Regierung in Washington gegenüber der Schifffahrt und der internationalen Gesetzgebung.

Auf einer Konferenz, die von der Ocean Conservancy veranstaltet wurde, bevor Biden diese Woche einen internationalen Klimagipfel veranstaltet, sagte Kerry: "Ich möchte ankündigen, dass die Vereinigten Staaten zur Unterstützung der globalen Bemühungen, uns in Reichweite von 1,5 Grad Celsius zu halten, und zur Unterstützung der globalen Bemühungen, bis spätestens 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen, sich verpflichten, mit den Ländern in der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation zusammenzuarbeiten, um das Ziel zu übernehmen, bis 2050 Null-Emissionen aus der internationalen Schifffahrt zu erreichen."

Die aktuellen Ziele der IMO fordern eine Reduzierung der Emissionen um mindestens 50 % bis 2050 im Vergleich zu den Werten von 2008. Diese Ziele stehen in zwei Jahren zur Überarbeitung durch das UN-Gremium an.

Kerry sagte auf der Konferenz, dass die USA bei der Einführung der Technologien helfen werden, die für eine rasche Reduzierung der Emissionen des Sektors erforderlich sind, die, wie er sagte, "uns bekannt sind" und für deren Ausbau Investitionen erforderlich sind.

Die Schifffahrt reagierte gestern auf die Nachricht mit weiteren Aufrufen zur Beschleunigung von marktbasierten Maßnahmen, um die Einführung neuer Kraftstoffe zu beschleunigen.

   Das US-Engagement für absolute Null, nicht Netto-Null, kann für die Schifffahrtsindustrie ein politischer Game Changer sein

Madeline Rose, Leiterin der Klimakampagne bei der in San Francisco ansässigen Nichtregierungsorganisation Pacific Environment, kommentierte die Ankündigung Kerrys wie folgt "Die Vereinigten Staaten haben sich zu dem historischen Ziel verpflichtet, bis 2050 eine absolut emissionsfreie Schifffahrtsindustrie anzustreben. Das US-Engagement für absolute Null, nicht Netto-Null, kann ein politischer Game Changer für die Schifffahrtsindustrie sein."

Der Beamte des japanischen Verkehrsministeriums, Saito Hideaki, der den Vorsitz des IMO-Ausschusses für den Schutz der Meeresumwelt (MEPC) innehat, der im Juni zusammentritt, ließ über japanische Medien verlauten, dass sich die IMO für die Festlegung höherer Ziele und wirksamer Regeln einsetzen werde.

Sehen Sie Kerrys Ankündigung im Video unten.  

21.04.21 11:58
1

470 Postings, 104 Tage GalvangaaarEs müssen

passende Maßnahmen zum Ziel "2050 - Emissionsfrei" her. Die Frage ist, ob ein 5 Milliarden Dollar Forschungsfond ausreicht, wahrscheinlich muss wesentlich mehr Geld in den Sektor fließen! Schließlich geht es hier um Aufbau von Infrastrukturen für die umweltfreundlichen Kraftstoffe als auch um die Schiffe selber, die dann neu ausgestattet werden müssen.
Die Branche erlebt eine massive Umstellung und es werden viele Gelder in Bewegung gesetzt. Gestern gab es auch einen Artikel, dass ein grüner Fond für Seefahrtbranche von 300 Millionen Euro entstehen soll. So langsam kommen hier gewaltige Summen zusammen.

https://splash247.com/...for-shipping-to-have-zero-emissions-by-2050/

Während die USA Null-Emissionen fordern, drängen die Reeder auf eine schnellere Umsetzung marktbasierter Maßnahmen

Nachdem die Vereinigten Staaten gestern die International Maritime Organization (IMO) aufgefordert haben, bis 2050 Netto-Null-Emissionsziele für die Schifffahrt anzustreben, haben die weltweit führenden Reedereiorganisationen einen dringenden Appell für verbindliche marktbasierte Maßnahmen (MBMs) für die internationale Schifffahrt veröffentlicht.

In einer gemeinsamen Eingabe an die Vereinten Nationen fordern die Verbände, zu denen unter anderem die BIMCO und die Internationale Schifffahrtskammer gehören, die Regierungen auf, die Diskussionen über die Bepreisung von Kohlenstoff voranzutreiben, so dass sie zusammen mit den Vorschlägen der Reeder zur Schaffung eines 5-Milliarden-Dollar-Forschungsfonds zur Dekarbonisierung berücksichtigt werden können.

Die Industrieverbände erklärten in einer Mitteilung: "Faire und gerechte MBMs sind eine praktikable politische Option für den Übergang zu den neuen Kraftstoffen und Technologien, die für den Ausstieg aus den Treibhausgasemissionen in diesem Sektor notwendig sind. Wir schließen uns mit Branchenkollegen zusammen, um die UN und die nationalen Regierungen aufzufordern, die Diskussion über MBMs zu priorisieren, um sicherzustellen, dass die Schifffahrt auf Kurs bleibt, um die wichtigen Dekarbonisierungsziele zu erreichen."

Die Schifffahrtsorganisationen sind immer noch dabei, die Nachrichten aus den USA zu verarbeiten, wo John Kerry, der Klimazar in der neuen Regierung von Joe Biden, gestern die IMO aufforderte, die Schifffahrt in Richtung Netto-Null-Emissionen bis 2050 zu führen - eine 180-Grad-Wendung gegenüber der Position der vorherigen Regierung in Bezug auf Schifffahrt und Umweltgesetzgebung.  

21.04.21 18:01
1

470 Postings, 104 Tage GalvangaaarEs

gibt auch eine Exhaus Gas Cleaning System Association - dort ist Teco eins der vollwertigen Mitglieder.
Für alle die es interessiert etwas über Scrubber zu lesen und deren Hersteller: https://www.egcsa.com/  

21.04.21 19:19

8 Postings, 12 Tage Mikee3112@Ibis2014: Charttechnik

Was sagt eigentlich aktuell die Charttechnik aus?
Kannst Du dies mal darstellen, wenn´s zeitlich möglich ist
In meinen Augen wird das Umfeld aktuell wieder besser und die NEWS
von TECO sind ja  bis dato leider immer wegen dem Umfeld verpufft. Denke der entscheidende Schub kommt in nächster Zeit, dann geht´s auch mal wieder über die 1 EUR.  

21.04.21 21:29

71 Postings, 584 Tage Ibis2014Charttechnik Teco

Bin leider kein Profi, aber oft passt der Chart.
Habe auf dem Chart im Trading Desk von Finanzen .net, evtl. ein cup and handle-Muster gefunden. Ziel wären ca. 1,01 ?.
Der zweite Chart zeigt auf Tradingview, an der Börse Oslo, dass Teco gerade dabei ist, den langen Abwärtstrend zu durchbrechen. Wenn die orangene Linie überwunden wird, sollte es aufwärts gehen. Zur Sicherheit sollte ein Rückfall auf die Linie des letzten Hochs im Abwärtstrend erfolgen und daran anschließend geht es weiter aufwärts.
Dazu wünsche ich uns allen viel Erfolg!  
Angehängte Grafik:
teco_2030_21.jpg
teco_2030_21.jpg

21.04.21 21:31

71 Postings, 584 Tage Ibis2014Der zweite Chart

Leider kann ich den zweiten Chart nicht laden. Versuche mal, den Namen zu ändern  

21.04.21 21:35

71 Postings, 584 Tage Ibis2014Noch ein Versuch

Das 50-er Fibonacci hat Support gegeben, 8-er und 21- EMA überschritten, ein gutes Zeichen  
Angehängte Grafik:
teco_2030_(2).jpg
teco_2030_(2).jpg

21.04.21 21:39

71 Postings, 584 Tage Ibis2014Eine Vergrößerung

 
Angehängte Grafik:
chart_teco.jpg (verkleinert auf 62%) vergrößern
chart_teco.jpg

21.04.21 21:41

30 Postings, 50 Tage Phoebe05TECO2030

Glaube auch, dass es schön langsam aufwärts geht, wenn € 1,-- bzw. NOK 10,-- überwunden sind wird es schnell Richtung 1,4 bzw. 14 gehen und wenn das hoch vorm Splitt überwunden ist, gehts weiter.

Mir ist aufgefallen, dass die Kaufaufträge heute zum ersten Mal seit langem überwogen haben, das Limit hat halt noch nicht gepasst, da die Leute noch hoffen günstiger zu kaufen, aber wenn es sprunghaft nach oben geht kriegen sie Panik und bessern das Limit nach.  

21.04.21 21:41

71 Postings, 584 Tage Ibis2014Charttechnik

Einen Aufwärtstrend zeigen MACD, RSI, Stoch. RSI und Momentum an. Das sollte reichen:-))  

21.04.21 21:45

71 Postings, 584 Tage Ibis2014Börsen

Große Börsen lassen ihre automatischen Algoritmen und Tradeprogramme laufen.
Denke, dass wichtige Ankerpunkte auch den Algoritmus starten lassen. Macht Spaß, das zu verfolgen.  

21.04.21 21:46

71 Postings, 584 Tage Ibis2014Algorithmus, sorry

21.04.21 21:47

71 Postings, 584 Tage Ibis2014Sorry,

sollte Algorithmus heißen  

22.04.21 08:23

470 Postings, 104 Tage GalvangaaarNeue Studienergebnisse

zeigen das ein Verbot fossiler Brennstoffe eventuell in Frage kommt. So müssten neue Schiffe auf alternative Kraftstoffe direkt ausgerichtet sein. Es regt sich immer mehr in der Branche, dass der Wandel her muss und dafür auch die passenden Rahmenbedingungen. Entweder es müssen Steuern für CO2 Emissionen her oder eine gewaltige Subventionierung für alternative Kraftstoffe bis sie wettbewerbsfähig sind.

https://www.maritime-executive.com/article/...s-a-ban-of-fossil-fuels

MAN-Studie: "Wir müssen möglicherweise über ein Verbot fossiler Brennstoffe diskutieren"

Das Antriebs- und Energiesystemunternehmen MAN Energy Solutions hat eine neue unabhängige Studie ( https://www.man-es.com/ahoy2050 ) zur Dekarbonisierung der Schifffahrt in Auftrag gegeben. Sie kommt zu dem Schluss, dass die Branche, um ehrgeizige Emissionsziele zu erreichen, "möglicherweise über ein Verbot fossiler Brennstoffe diskutieren muss" - und das vielleicht früher als erwartet.

Laut den Ergebnissen der Studie - erstellt von MAN Energy Solutions und dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) - könnte ein Verbot fossiler Brennstoffe für Neubauten in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts notwendig werden. In der Studie werden vier verschiedene Szenarien untersucht: 1) das Erreichen des IMO-Ziels für 2050, die Emissionen bis Mitte des Jahrhunderts zu halbieren; 2) eine marktgetriebene Fortsetzung des "business as usual", mit einem groß angelegten Übergang zu LNG, aber begrenzten weiteren Fortschritten bei den Emissionen; 3) ein völliges Scheitern der IMO-Dekarbonisierungsziele, mit einem Anstieg der Gesamtemissionen bis 2050; und 4) ein nahezu vollständiger Übergang, der die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 90 Prozent reduziert.

"Hier sind meine drei wichtigsten Schlussfolgerungen. Erstens: Wir brauchen die Unterstützung der Gesellschaft, um die maritime Energiewende zum Erfolg zu führen. Der notwendige Veränderungsprozess ist viel größer als unsere Branche. Zweitens: Globales Wachstum kann ein wichtiger Motor für die Dekarbonisierung sein - und umgekehrt. Und schließlich müssen wir irgendwann über ein Verbot fossiler Brennstoffe diskutieren, womit wir wieder bei der ersten Erkenntnis wären", schreibt Dr. Uwe Lauber, CEO von MAN Energy Solutions.

Um zu einem ehrgeizigen Szenario der Emissionsreduzierung zu gelangen, sind die Zustimmung der Öffentlichkeit und eine globale Regulierung erforderlich, so die Schlussfolgerung des ISI.

"Wenn es kein internationales Abkommen gibt, das kurz- bis mittelfristig eine strenge Politik zur Eindämmung des Klimawandels beschließt, werden die derzeitigen Emissionsvorschriften für NOx /SOx zu einem Wachstum von LNG als alternativem Kraftstoff führen", so die Studie. "Eine umfassende Umstellung auf kohlenstofffreie Kraftstoffe wird nicht stattfinden. Die Klimaziele werden verfehlt werden."

Die Studie stellte fest, dass LNG keine "Sackgasseninvestition" ist und als kurzfristige Brücke zu grünen Alternativen dienen könnte - aber es ist kein "grüner" Endpunkt an sich. "Die Dekarbonisierung kann nicht bei LNG oder einer anderen fossilen Ressource aufhören. Größere CO2-Reduzierungen durch synthetische kohlenstofffreie Brennstoffe sind erforderlich, um Kohlenstoffneutralität zu erreichen", warnte das ISI.

Laut der Studie bedeutet das Erreichen der Dekarbonisierung, dass schnell gehandelt werden muss, um kohlenstoffarme Kraftstoffe bis 2035 zur "Technologie der Wahl" für die meisten Schiffe zu machen, fossile Kraftstoffe für Neubauten auslaufen zu lassen und einen robusten Markt für die Nachrüstung von Antrieben zu schaffen.

In Bezug auf spezifische Technologien prognostiziert das ISI, dass die Luftfahrt bei begrenzten Vorräten an nachhaltigen Biokraftstoffen der Schifffahrt preislich den Rang ablaufen wird. Bleiben noch Power-to-Liquid-Kraftstoffe wie grünes Ammoniak, grüner Wasserstoff, grünes Methanol und grünes Methan. Die Wettbewerbsfähigkeit dieser Kraftstoffe würde von globalen regulatorischen Beschränkungen für billige, weit verbreitete fossile Kraftstoffe abhängen, denn "die maritime Energiewende hat keine Chance gegen niedrige Ölpreise, wenn es keinen globalen regulatorischen Rahmen gibt."

"Bei der Schifffahrt reden alle immer nur von der technischen Seite. Technisch ist die maritime Energiewende aber schon lange machbar. Die Herausforderung liegt seit Jahren auf der politischen und gesamtgesellschaftlichen Ebene", so Dr. Lauber. "Wir können heute Motoren bauen, die mit emissionsfreien Kraftstoffen laufen, aber die Entscheidung, synthetische Kraftstoffe auf den Markt zu bringen, können wir nicht alleine treffen."

Maßnahmen zur Dekarbonisierung könnten auch für die Schifffahrtsindustrie von Vorteil sein: Schiffe sind groß genug, um sperrigere alternative Kraftwerke und weniger energiedichte Treibstoffe zu transportieren, und sie sind von Natur aus energieeffizienter pro Tonnenmeile als Luft- oder Schienenverkehr. Diese Faktoren könnten dazu führen, dass sich in den kommenden Jahren ein größerer Anteil des Transportmixes auf die Schifffahrt verlagert.
 

22.04.21 11:26

470 Postings, 104 Tage GalvangaaarLNG

bleibt keine Lösung und das zeigt eine weitere Analyse von ABS. Die Analyse ist sehr interessant und zeigt auch auf, dass Ammoniak und Wasserstoff schon blau produziert wesentliche Ersparnisse gegenüber VLSFO bringen. LNG bringt insgesamt sehr wenig Ersparnisse.
Wer die Zeit und Muse hat kann sich das Paper ja mal zu Gemüte führen. :-)
Das komplette 76-seitige Paper gibts hier: https://absinfo.eagle.org/acton/attachment/16130/...utm_source=cision

https://splash247.com/...-from-abs-clarifies-the-future-fuels-debate/

Neue Wertschöpfungskettenanalyse von ABS verdeutlicht die Debatte um zukünftige Kraftstoffe

Die amerikanische Klassengesellschaft ABS hat eine 76-seitige Lebenszyklus- oder Wertschöpfungsketten-Analyse des Treibhausgas-Fußabdrucks der führenden alternativen Schiffskraftstoffe veröffentlicht, eine Veröffentlichung, die LNG-Kraftstoff-Lobbyisten wahrscheinlich erschaudern lassen wird.

Die ABS-Publikation enthält prospektive technische und ökonomische Daten zu den am meisten diskutierten alternativen Schiffskraftstoffen, einschließlich aufschlussreicher Vergleiche der CO2-Emissionen von Tank zu Schiff und von Schiff zu Schiff (siehe Grafik unten).

ABS hat auch mit Herbert Engineering zusammengearbeitet, um die Machbarkeit des Übergangs von drei konventionellen Schiffsdesigns zu kohlenstoffarmen Varianten zu untersuchen.

   Die Industriepartner der Schiffseigner ermutigen diese, sich verstärkt auf die gesamte Wertschöpfungskette zu konzentrieren, nicht nur auf den Verbrennungskreislauf


"Die strategischen Industriepartner der Schiffseigner ermutigen sie, sich bei der Entscheidung, welche Maßnahmen sie ergreifen wollen, um ihren kollektiven Kohlenstoff-Fußabdruck zu reduzieren, verstärkt auf die gesamte Wertschöpfungskette zu konzentrieren - nicht nur auf den Verbrennungszyklus", heißt es in dem Bericht, und weiter "Finanziers und Charterer scheinen zunehmend in der Lage zu sein, die Anforderungen an die Umweltleistung von Schiffen im Zusammenhang mit der voraussichtlichen Finanzierung neuer Schiffe bzw. neuer Charterverträge festzulegen."

Die wichtigsten Schlussfolgerungen der Studie über zukünftige Übergangsdesigns sind, dass durch moderne Motorenentwicklungen die Umstellung auf die meisten zukünftigen Kraftstoffe viel einfacher zu erreichen ist als in der Vergangenheit. Die neuesten elektronisch gesteuerten Zweitakt-Hochdruck-Dieselmotoren lassen sich einfacher und ohne Leistungsverluste auf alternative Kraftstoffe umstellen.

Die Umstellung auf alternative Kraftstoffe kann wesentlich attraktiver gestaltet werden, wenn sie bereits in der Konstruktionsphase von Neubauten geplant wird, so der ABS-Bericht. Insbesondere sollten die Treibstofftanks auf der Grundlage der ursprünglich und zukünftig geplanten Treibstoffe spezifiziert werden.

Die Investitionskosten für den Übergang zu alternativen Kraftstoffen sind weitgehend unabhängig vom Kraftstoff, so die Schlussfolgerung der ABS-Forscher.

Richard Gilmore, Executive Vice President bei der griechischen Maran Gas Maritime, bezeichnete den neuesten ABS-Ausblick als eine "Pflichtlektüre für alle Führungskräfte in der Schifffahrt".

"Schiffseigner müssen sich bewusst sein, dass sie die Lehren aus dem Übergang zur Dekarbonisierung nutzen müssen, um einen Kreislauf der kontinuierlichen Prozessverbesserung aufzubauen. Sie können dies tun, indem sie die Auswirkungen der Dekarbonisierung auf alle Aspekte ihres Geschäfts verstehen und diese Informationen nutzen, um den Zyklus voranzutreiben", kommentierte Christopher Wiernicki, ABS-Vorsitzender, die Veröffentlichung des neuesten in seiner Reihe von Dekarbonisierungs-Leitfäden.

Der Bericht weist stark auf Ammoniak und Wasserstoff als die Kraftstoffe hin, die das Potenzial haben, die Schifffahrtsindustrie wirklich zu dekarbonisieren.

Zum Thema LNG merken die Autoren des Berichts an: "Obwohl LNG ein kohlenstoffarmer Treibstoff ist, der die Tank-to-Wake-Emissionen im Vergleich zu Heizöl um etwa 20 Prozent reduzieren kann, ist es wichtig, seinen Well-to-Wake-Kohlenstoff-Fußabdruck und den Beitrag von Methan zum THG-Effekt durch den Methanschlupf der flüchtigen Emissionen zu berücksichtigen. Beide Faktoren sind wichtig und können zu bis zu 80 Prozent höheren THG-Emissionen führen als bei Marine Gas Oil (MGO) auf Lebenszyklusbasis, abhängig vom verwendeten Stromerzeugungssystem."

Methanschlupf ist nur ein Bruchteil des Methans, das über die gesamte LNG-Produktions-, Vertriebs- und Bunkerkette in die Atmosphäre abgegeben wird. Die United States Environmental Protection Agency (EPA) schätzt die Methanemissionen aus der US-Erdgasförderung auf etwa 1,4 % des geförderten Bruttogases; laut der ABS-Studie haben neuere Studien jedoch gezeigt, dass dieser Wert um bis zu 60 % unterschätzt werden kann.

"Diese Faktoren führen dazu, dass die Emissionen aller in der Schifffahrt verwendeten Kraftstoffe gut berücksichtigt werden müssen, was LNG voraussichtlich zu einem Übergangskraftstoff, aber nicht zu einer langfristigen Lösung machen wird", heißt es in dem Bericht mit dem Titel View of the Value Chain.

"View of the Value Chain" ist eine Antwort darauf, wie die strategischen Industriepartner der Reeder diese dazu ermutigen, ihren Fokus auf die gesamte Wertschöpfungskette und nicht nur auf den Verbrennungszyklus zu richten, wenn sie entscheiden, welche Maßnahmen sie ergreifen, um ihren kollektiven Kohlenstoff-Fußabdruck zu reduzieren. Inzwischen scheinen Finanziers und Charterer zunehmend bereit zu sein, die Anforderungen an die Umweltleistung von Schiffen im Zusammenhang mit der Finanzierung neuer Schiffe und neuen Charterverträgen festzulegen", sagte Georgios Plevrakis, ABS-Direktor für globale Nachhaltigkeit. "Die Reduzierung des Ausstoßes von Kohlenstoffemissionen wird eine Schlüsselrolle bei der Gestaltung der Zukunft des Geschäfts und der Bewertung der Umwelt- und Finanzleistung spielen, von einzelnen Schifffahrtsanlagen über die Flotten bis hin zur gesamten Wertschöpfungskette, die sie unterstützt."

Splash-Leser können den vollständigen Bericht aufrufen, indem sie hier klicken.

 

22.04.21 12:54

470 Postings, 104 Tage GalvangaaarFür alle

Interessierten das 2. Dekarbonisierungs virtuelle Forum. Am 27 April - Teco ist dort durch Herrn Stian Aakre vertreten. Einschalten lohnt sich, es war gestern auch schon ein Event. Davon habe ich die PDF bekommen und in meine Dropbox gelegt.

https://virtualshippingforum.com/  

22.04.21 13:37

2972 Postings, 4888 Tage JustachanceDanke für die Info Galvangaar

Auf dem Dekarbonisierungs Forum ist ein sehr, sehr gute Publikum dabei. Da könnten ein paar zukunftsträchtige Entscheidungen gut fallen  

22.04.21 13:50

8 Postings, 12 Tage Mikee3112@Ibis2014: Charttechnik

Vielen Dank für Deine Mühe.
Dann heißt nur noch abwarten und Tee trinken, wird schon werden.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
47 | 48 | 49 | 49   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln