Drillisch bald 1? ?

Seite 9 von 11
neuester Beitrag: 13.10.09 12:07
eröffnet am: 19.07.02 15:47 von: 123tim Anzahl Beiträge: 274
neuester Beitrag: 13.10.09 12:07 von: niovs Leser gesamt: 33455
davon Heute: 1
bewertet mit 5 Sternen

Seite: 1 | ... | 5 | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11  

08.04.09 08:19

1543 Postings, 4842 Tage FliegengitterUnd zur naiven Hoffnung Zuschreibung *g*

Es muß NICHT zugeschrieben werden ! *ggg*

§280 HGB

Wertaufholungsgebot(1) Wird bei einem Vermögensgegenstand eine Abschreibung nach § 253 Abs. 2 Satz 3 oder Abs. 3 oder § 254 Satz 1 vorgenommen und stellt sich in einem späteren Geschäftsjahr heraus, daß die Gründe dafür nicht mehr bestehen, so ist der Betrag dieser Abschreibung im Umfang der Werterhöhung unter Berücksichtigung der Abschreibungen, die inzwischen vorzunehmen gewesen wären, zuzuschreiben. § 253 Abs. 5, § 254 Satz 2 sind insoweit nicht anzuwenden.

(2) Von der Zuschreibung nach Absatz 1 kann abgesehen werden, wenn der niedrigere Wertansatz bei der steuerrechtlichen Gewinnermittlung beibehalten werden kann und wenn Voraussetzung für die Beibehaltung ist, daß der niedrigere Wertansatz auch in der Bilanz beibehalten wird.

(3) Im Anhang ist der Betrag der im Geschäftsjahr aus steuerrechtlichen Gründen unterlassenen Zuschreibungen anzugeben und hinreichend zu begründen.


Fliege  

08.04.09 08:31

1543 Postings, 4842 Tage FliegengitterUnd für diejenigen die es ganau wissen wollen *g*

Zuschreibung
Zuschreibung oder Wertaufholung ist die Wertheraufsetzung von Vermögensgegenständen.
Stellt sich nach einer außerplanmäßigen Abschreibung heraus, daß die Gründe, die zu dieser Abschreibung geführt haben, nicht mehr bestehen, so sieht § 253 Abs. 5 HGB ein Beibehaltungswahlrecht (= Zuschreibungswahlrecht) vor. Dieses Wahlrecht gilt auch bei ausschließlich steuerrechtlich motivierten Abschreibungen (§ 254 Satz 2 HGB).

Diese Regelung wird für Kapitalgesellschaften durch § 280 Abs. 1 HGB jedoch geändert. Danach besteht ein Wertaufholungsgebot, wobei die Obergrenze die fortgeführten Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten bilden. Steuerrechtlich sieht § 6 Abs. 1 EStG ebenfalls ein Beibehaltungswahlrecht vor, allerdings ist der steuerliche Wertansatz an einen entsprechenden Ansatz in der Handelsbilanz geknüpft (Maßgeblichkeitsprinzip). Gem. § 280 Abs. 2 HGB besteht von der handelsrechtlichen Zuschreibungspflicht jedoch für diejenigen Abschreibungen eine Ausnahme, die der umgekehrten Maßgeblichkeit unterliegen. Das heißt, daß wenn in der Steuerbilanz der niedrigere Wert beibehalten werden darf, dann ist dies auch in der Handelsbilanz möglich.

Damit wird das Zuschreibungsgebot in diesen Fällen zu einem Wertaufholungswahlrecht. Das Wertaufholungsgebot des § 280 Abs. 1 HGB wird zu einer fast inhaltslosen Regelung. Lediglich in folgenden Fällen hat es noch

Bedeutung:
1. Gründe für eine handelsrechtliche außerplanmäßige Abschreibung, die steuerrechtlich nicht anerkannt werden, fallen nachträglich weg. Das Wertaufholungsgebot ist anzuwenden.

2. Ursprünglich bestehende steuerliche Abschreibungsgründe fallen nachträglich weg, z.B. weil die Verbleibensfristen für bestimmte Wirtschaftsgüter nicht erfüllt werden und deshalb die Abschreibungsvergünstigen nachträglich versagt werden. In allen anderen Fällen besteht für Kapitalgesellschaften ein faktisches Beibehaltungswahlrecht. Allerdings sind gem. § 280 Abs. 3 HGB die aus steuerlichen Gründen nach § 280 Abs. 2 unterlassenen Zuschreibungen im Anhang anzugeben und hinreichend zu erläutern.

Zuschreibung ist steuerrechtlich nur im Rahmen des § 6 Abs. 1 Nr. 1 u. 2 EStG zulässig; handelsrechtlich ist sie bei Wegfall der Gründe für früher vorgenommene Abschreibungen bei Kapitalgesellschaften gemäß § 280 Abs. 1 HGB geboten, wobei unter Umständen von der Zuschreibung auch abgesehen werden kann (§ 280 Abs. 2 HGB).
In der Kostenrechnung sind Zuschreibungen dann anzusetzen, wenn bei Leistungsabschreibung das Leistungspotential zu gering oder bei zeitabhängiger Abschreibung die Nutzungsdauer zu niedrig angesetzt wurde.

Zuschreibungen haben Kapitalgesellschaften gemäß dem Wertaufholungsgebot des § 280 Abs. 1 HGB vorzunehmen. Wird bei einem Vermögensgegenstand eine Abschreibung vorgenommen und stellt sich in einem späteren Geschäftsjahr heraus, daß die Gründe dafür nicht mehr bestehen, so ist der Betrag dieser Abschreibung im Umfang der Werterhöhung unter Berücksichtigung der Abschreibungen, die inzwischen vorzunehmen gewesen wären, zuzuschreiben. Von der Zuschreibung kann allerdings gemäß § 280 Abs. 3 HGB dann abgesehen werden, wenn der niedrigere Wertansatz bei der steuerrechtlichen Gewinnermittlung beibehalten werden kann und wenn Voraussetzung für die Beibehaltung ist, daß der niedrigere Wertansatz auch in der Bilanz beibehalten wird (umgekehrtes Maßgeblichkeitsprinzip). Im Anhang ist gemäß § 280 Abs. 3 HGB der Betrag der im Geschäftsjahr aus steuerrechtlichen Gründen unterlassene Zuschreibungen anzugeben und hinreichend zu begründen.


Also mit anderen Worten, wenn der Laden Drillisch brummen sollte wird sich Drillisch hüten zuzuschreiben, immer unter der Vorraussetzung das der Freenetkurs seit heute gestiegen ist. *ggg*

Fliege  

09.04.09 15:51

5281 Postings, 5824 Tage atitlanHatte ich hier vorige Woche nicht

geschrieben wie laecherlich billig das fast schuldenfreie QSC (Nettofinanzverbindlichkeiten nur 3% vom Umsatz) im Telekomsektor bewertet ist.
http://www.qsc-anleger.de/sektor/

Ich habe zudem am Samstag fuer euch noch ein Sheat von Drillisch erarbeitet
http://www.qsc-anleger.de/drillisch

Guter Research fuehrt letzendlich immer zum Erfolg!

Gruesse von ein Hollaender (der hier s.e. nur 'interessantes' (d.h. fuer jeden Anleger im Telko Bereich),  beitragen wollte.  

09.04.09 15:54
1

3009 Postings, 4468 Tage _markus_atitlan

...Guter Research fuehrt letzendlich immer zum Erfolg!.....


Na wann fängst du denn damit endlich mal an?  

09.04.09 15:56

1762 Postings, 5016 Tage pegehaSehr richtig!....

Und immer schön Äpfel mit Äpfeln vergleichen!
...und nicht mit Birnen mit Melonen, gell? :-)))
-----------
Heute wird gegrillt! :-)

09.04.09 15:57

3009 Postings, 4468 Tage _markus_allein diese Aussage ist schon recht witzig

...geschrieben wie laecherlich billig das fast schuldenfreie QSC (Nettofinanzverbindlichkeiten nur 3% vom Umsatz) im Telekomsektor bewertet ist....

du stellst echt ganz neue Theorien der Bewertung auf........LOL

Stelle doch mal die Verschuldung ins Verhältnis zum FCF oder besser noch dem reinen Nachsteuerergebnis, dann siehts du erst wie Überwertet das QSC "Büdchen" ist!  

09.04.09 16:03

5281 Postings, 5824 Tage atitlanTja,

da hat einer bei 80 cent den Einstig verpasst.

Einfach Peinlich.


PS Die Teile sind immer noch sauguenstig zu haben...  

09.04.09 16:03
4

1762 Postings, 5016 Tage pegehaMich würde interessieren...

...in welchem Coffee shop atitlan gerade sitzt. :-))))))))))))
-----------
Heute wird gegrillt! :-)

09.04.09 16:17

3009 Postings, 4468 Tage _markus_atitlan,

ist das eigentlich deine einzige Antwort die du auf Lager hast, wenn du mal wirklich relevante Daten analysieren sollst?

Nu los, vergleiche doch mal den FCF mit der Verschuldung, dann hast du schon mal als Anfang den allgemein wichtigen Verschuldungsgrad an den sich Analysen so richten.

Auf andere Thematiken aus der QSC Bilanz gehe ich ja schon gar nicht mehr ein, da du wahrscheinlich der Erste währenst der sofort Verkaufen würde.
Da liegen eben die Feinheiten, zwischen Bilanzen lesen und auch wirklich realisieren können was da drin steht.

Ach noch was, wie sind eigentlich deine Gespräche mit den Banken gelaufen , welche du mit deinen Analysen von einem QSC Investment überzeugen wolltest?:)  

09.04.09 16:22

5281 Postings, 5824 Tage atitlanSchade das du

alles auf Sparkonto hast.

Soo peinlich...  

09.04.09 16:23

3009 Postings, 4468 Tage _markus_und da gibts 6%,

wieviel hast du mit QSC die letzten Jahre so verdient?

6% haben und nicht haben sind nämlich schon 12%:)  

12.04.09 18:39

1543 Postings, 4842 Tage FliegengitterEinfach nur lachhaft was nebenan über Skype

behauptet wird. *ggg*

Aus der FTD :

Skype-Gründer wollen Unternehmen zurück
Der Mutterkonzern Ebay hat es nicht geschafft, den Internet-Telefondienst in das eigene Geschäftsmodell einzugliedern. Möglicherweise schlägt die Stunde des skandinavischen Duos Zennström/Friis.
Die skandinavischen Skype-Gründer Niklas Zennström und Janus Friis wollen ihr früheres Unternehmen für Internet-Telefonie zurückkaufen. Wie die "New York Times" am Osterwochenende berichtete, versuchen der Däne Friis und sein schwedischer Partner Zennström, Investoren für ein Milliarden-Angebot an den derzeitigen Eigner Ebay zu gewinnen. Sie hatten Skype 2005 für 3,1 Mrd. $ an das Internet-Auktionshaus verkauft. Als Hintergrund gilt das Eingeständnis von Ebay, Skype habe sich schlechter als erhofft in das sonstige Kerngeschäft eingefügt.
Nach Unternehmensangaben telefonieren weltweit 405 Millionen Menschen per Skype über das Internet. Dabei können sie andere Skype-Nutzer ohne Gebühren und Telefonanschlüsse im Fest- oder Mobilnetz für vergleichsweise geringe Kosten anrufen. Laut "New York Times" will Ebay mindestens 1,7 Mrd. $ von einem etwaigen Skype-Käufer verlangen.


Ergo die Konkurenz für die kleinen Mobilfunkklitschen ist RIESENGROß ! *ggg*

Fliege  

12.04.09 19:57
1

2128 Postings, 6332 Tage thanksgivinnur zur Info:

-------------------------------------------
09.12.2008
Ebay
Schluss mit dem Skype-Abenteuer
von Jeff Segal und breakingviews.com

John Donahoe sitzt erst seit neun Monaten bei Ebay auf dem Chefsessel. Trotzdem sollte er sich nicht von dem Vermächtnis seiner Vorgängerin Meg Whitman davon abhalten lassen, das Richtige für die Aktionäre zu tun, wenn es um Skype geht. Die Telefonie-Firma könnte jetzt mehr wert sein als ihre Haltekosten. Ein Verkauf sollte nicht ausgeschlossen werden.

Der Chef von Ebay, John Donahoe, muss seine Visitenkarte bei den Aktionären abgeben. Zwar ist er bei dem Aktionshaus erst seit neun Monaten am Steuer, aber die Firma sieht immer noch aus, wie von seiner Vorgängerin Meg Whitman ersonnen und gestaltet. Deshalb sollte er darüber nachdenken, den Wert von Skype zu maximieren. Der Bereich für die Internet-Telefonie scheint jetzt mehr wert zu sein als seine Haltekosten. Donahue sollte einen Verkauf nicht ausschließen.

Es ist kein Geheimnis, dass Whitman zu viel gezahlt hat, als sie 2005 rund 3,1 Mrd. Dollar für Skype hingeblättert hat. Schließlich hat Ebay im vergangenen Jahr den Wert der Tochter um fast die Hälfte abgeschrieben. Die Online-Tauschbörse war davon ausgegangen, bei dem Dienst Synergien wie bei Paypal erzielen zu können. Diese haben sich allerdings nie eingestellt.

Doch das Wachstum von Skype wurde dadurch nicht beeinträchtigt. Das Unternehmen meldet über 300 Millionen registrierte Nutzer, im jüngsten Berichtszeitraum betrug der annualisierte Zuwachs der Nutzer im Quartal über 50 Prozent. Und anders als bei vielen aufstrebenden Technologie-Unternehmen liegen die Betriebsgewinnspannen von Skype bei soliden 20 Prozent.

Dies sollte dazu beitragen, dass der Dienst in diesem Jahr einen Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) von 133 Mill. Dollar erzielen kann. Und wenn man ein Ebitda-Vielfaches von 15 zugrunde legt, oder ein Drittel unter dem, was der Markt dem ähnlich schnell wachsenden Software-Unternehmen VMWare zugesteht, dann ist Skype jetzt rund zwei Mrd. Dollar wert - das sind 300 Mill. Dollar mehr als die bereinigten Haltekosten der Telefonie-Firma.

Doch das Geschäft sieht sich einer ungewissen Zukunft gegenüber. Die Einnahmen von Skype werden hauptsächlich durch Anrufe bei Nicht-Nutzern generiert. Während das Unternehmen Marktanteile gewinnt, sinkt der Anteil der Anrufe, die außerhalb des Netzwerks getätigt werden, und die Spannen schrumpfen.

Donahoe wird sich dieses Risiko vielleicht nicht aufhalsen wollen. Darüber hinaus verdient Ebay ihr Geld mit Online-Marktplätzen, nicht mit der Telekommunikation. Firmen wie Google und Microsoft andererseits könnten die Internet-Telefonie in ihre E-Mail- und Chat-Dienste integrieren. Da Kommunikationsdienste im Paket wertvoller sind als einzeln, hätte Skype für diese Firmen einen größeren Wert als für Ebay. Sie wären deshalb wahrscheinlich bereit, etwas draufzulegen.

Natürlich erschweren die derzeitigen Marktbedingungen einen Verkauf immens. Fusionen und Akquisitionen sind auf der Strecke geblieben, und gedrückte Vielfache in allen Sektoren bringen es mit sich, dass die Unternehmen einfach ihre eigenen billigen Aktien kaufen und einen soliden Ertrag einstreichen können. Doch noch verfügen Firmen wie AT&T, Google und Microsoft allesamt über enorme Barbestände. Und ein Wachstum wie bei Skype findet man nicht alle Tage.

Donahoe mag zögern, einen derart schnell wachsenden Dienst für weniger herzugeben als seine Vorgängerin dafür gezahlt hat. Aber das taugt nicht viel als Entschuldigung, wenn er damit Geld beibringen könnte, das Ebay im Interesse der Aktionäre einsetzen könnte - vielleicht um damit ihre eigenen billigen Aktien zurückzukaufen, die derzeit bei dem nur Achtfachen der für das kommende Jahr erwarteten Ergebnisse gehandelt werden. Donahoes Investoren würden dann vielleicht das Abenteuer, das Ebay mit Skype eingegangen war, in einem milderen Licht sehen.
---------------------------------------
Gruß
thg
-----------
Hier wurde eine Signatur gelöscht...

15.04.09 09:35
1

5281 Postings, 5824 Tage atitlanIch glaube QSC hat Drillisch

ueberholt.

Hatte ich hier doch vor zwei Wochen QSC bei 0,85 getippt und Vergleichsdata zum Sektor gegeben...

QSC im Sektorvergleich immer noch extrem billig.
http://www.qsc-anleger.de/sektor/
Ich hoffe das einigen von Euch trotz die QSC Basherei von _M..... eingestiegen sind.

Vom Bewertung (EV / EBITDA) her QSC jetzt etwa wie Drillisch aber:
1) Starker opertiver Aufwind
2) Viel weniger Risiken (nur 3% Nettoverschuldung zu Umsatz)
3) Sehr wertvollen Assets im Vergeleich zum MK (Netzwerk)

Wer wird zuerst dei 3 Euro knacken?
Ich wette auf QSC (wenn allerdings nich bald ein Uebernahme folgt)  

15.04.09 10:18

1762 Postings, 5016 Tage pegehaÜberolt, ja!.....

...Nur wie lange ist die Frage.
Vor ein paar Wochen konntest Du das Spiel auch anders herum beobachten.
Da ging Drillisch von ca 0,9 EUR auf über 1,8 EUR. - Und dann ging's wieder
abwärts. :-)
-----------
Heute wird gegrillt! :-)

15.04.09 11:01

3009 Postings, 4468 Tage _markus_na atitlan haste immer noch keine Zeit

gehabt die Schulden mal mit relevanten Zahlen in Verbindung zu bringen?

Na auch egal denn QSC 32 Cent, mehr sag ich net.  

15.04.09 11:48

5281 Postings, 5824 Tage atitlanWeil

ich Forumbasher ziemlich hasse, freue ich mich total darueber das du den ganz billigen Einstieg verpasst hat.

Freue dich weiter ueber dein Sparkonto

 

15.04.09 12:09

3009 Postings, 4468 Tage _markus_atitlan,

wenn ich mir so deine gleichen Texte aus dem Jahr 2007 anschaue , dann würde ich sagen liege ich ganz klar vorne mit meinem 6% Onlinekonto:)

Aber wie schon mal gesagt, 6% haben und nicht haben sind schon mal 12%.

Im übrigen wer basht denn hier, es gibt eben Menschen die erkennen eben das QSC nur 32 Cent wert ist , da kann ich doch keine Rücksicht drauf nehmen das du bei 5+ Euro in dieses "Adventure" rein gesprungen bist:)  

15.04.09 12:14

1762 Postings, 5016 Tage pegehaEgal wieviel QSC wert ist!...

...Hier ist ein Thread zu Drillisch.
Also lass QSC hier raus. Sonst fange ich demnächst an Zusammenhänge zwischen QSC und dem Solar- oder Biotech-Sektor zu konstruieren und pusche dann dort meine anderen Investments.
-----------
Heute wird gegrillt! :-)

15.04.09 12:23

3009 Postings, 4468 Tage _markus_nee nee pegeha

das passt eigentlich schon, denn er atitlan wollte doch mal zeigen wie günstig QSC im Verhältnis zu all den anderen Telcos ist, allerdings ist er bis jetzt immer noch den Beweis schuldig geblieben........wenn man schon selbst nicht weiss wie man sein QSC Investment rechtfertigen kann, dann macht er immer nur den "Aal":)  

15.04.09 13:43
1

100511 Postings, 7560 Tage KatjuschaAllein schon wegen dem Thread hier, wäre ne Fusion

von QSC und DRI der absolute Knaller. :)
-----------
Terroristen aus Liebe

15.04.09 14:27

1762 Postings, 5016 Tage pegehaEine Fusion?

Auf Basis welcher Größe denn?
EBITDA oder tatsächlicher Gewinn?
-----------
Heute wird gegrillt! :-)

15.04.09 14:51

3009 Postings, 4468 Tage _markus_Wunschgrössen nach atitlans

Ermessen, versteht sich doch von selbst..........LOL  

20.04.09 15:53

5281 Postings, 5824 Tage atitlanTja Versatel haette niemals Andreas Heinze gehen

lassen.
Der hatte bis 2005 Versatel Deutschland (damals Teil des Versatel NL Holdings) zum Erfolg gemacht.
Wahrscheinlich wusste Heinze aber zu viel ueber die Art und Weise wie die Heuschrecken Apax und Cyrte ein dreckiges Geschaftt bei der Verauesserung von Versaatel (Abzockepreis von 565 Mio Euro) gemacht haben.
Seit 2005 kommt Versatel operativ nicht mehr voran und wgeen die hohen Neuverschuldung (Apax hat die Kaufpreis sofort aus den Unternehmen gezogen). Der Boersengang von Versatel 2007 zu etwa 2 Milliarden Euro war dan wieder ein Verarsche von Apax c.s.. Die kaufen sich Analysten und bei ihre Uebernahmenziele Forumbasher.

Bis 2005 war ich uebrigens Versatel Anleger (2003-2005: 1000% Gewinn), jetzt finde ich im Sektor QSC die klar bessere Wahl.
http://www.qsc-anleger.de/

(deutsch bleibt ein schwierige sprache fuer hollaender)  

06.05.09 16:27
1

5281 Postings, 5824 Tage atitlanSchoener Tag für die kleine Telcowerte heute

Drillisch und QSC stark im Plus. QSC knackt vielleicht definitiv EMA 200.
Glueckwunsch an Jeder hier.

Mittwoch fuer beide Unternehmen Quartalszahlen.
Dann werden wir sehen wie es operativ weitergeht.
http://www.qsc-anleger.de/Drillisch/
http://www.qsc-anleger.de/QSC/  

Seite: 1 | ... | 5 | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln