finanzen.net

Bundesregierung nennt falsche Arbeitslosenzahlen

Seite 1 von 5
neuester Beitrag: 03.01.20 22:01
eröffnet am: 05.01.07 11:32 von: 007Bond Anzahl Beiträge: 121
neuester Beitrag: 03.01.20 22:01 von: mod Leser gesamt: 13228
davon Heute: 1
bewertet mit 46 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5   

05.01.07 11:32
46

24273 Postings, 7342 Tage 007BondBundesregierung nennt falsche Arbeitslosenzahlen

Müntefering gibt falsche Zahlen heraus

Keiner weiß, wie viele Arbeitslose und Hartz-IV-Empfänger es gibt, sagt der Arbeitsmarktexperte Paul Schröder.Denn die Hartz-Gesetze haben zu einem statistischen Chaos geführt, in dem niemand mehr den Durchblick behält

taz: Herr Schröder, offiziell sind vier Millionen Arbeitslose registriert. Geht es jetzt aufwärts auf dem Arbeitsmarkt?

Paul Schröder: Die offiziellen Statistiken sind eher verwirrend. Vergangenes Jahr ist die Zahl der Arbeitslosen um knapp 600.000 gesunken, aber bis Ende Oktober sind nur 392.000 neue sozialversicherungspflichtige Stellen entstanden. Diese Lücke passt mit dem Aufschwung nicht so recht zusammen.

Die Statistik ist ungenau? Weiß man in Deutschland denn nicht sogar, wie viele Kühlschränke verkauft werden?

Bei der Arbeitslosenzahl sind die Gestaltungsspielräume aber extrem groß. Ein Beispiel: Wenn man die Bezieher von Arbeitslosengeld I und II zusammenrechnet, dann hat sich ihre Zahl letztes Jahr nur um 257.000 vermindert. Aber die registrierten Arbeitslosen sind - wie gesagt - um knapp 600.000 gesunken. Hier tut sich eine Lücke von rund 340.000 Menschen auf, die irgendwie aus der Arbeitslosenstatistik verschwunden sind.

Und wohin sind diese Menschen verschwunden?

Das weiß keiner genau. Denn bei Hartz-IV-Empfängern wird nicht erfasst, warum sie nicht - oder nicht mehr - als Arbeitslose registriert werden. Darüber gibt es bisher keine Statistik - oder sie wird nicht veröffentlicht.

Das klingt nach einer Verschwörungstheorie: Die Regierung will uns ihre dunklen Geheimnisse verheimlichen.

Es scheint eher so zu sein, dass die Regierung ihre eigene Reform nicht mehr versteht. Selbst Arbeitsminister Müntefering gibt Presseerklärungen heraus, die objektiv falsch sind.

Inwiefern?

Das ist so kompliziert wie die ganze Reform. Aber ein Beispiel: Ende November haben die Arbeitsagenturen 30.000 Arbeitslose weniger gezählt, die sie betreuen. Daraus hat dann Müntefering gemacht, dass es 30.000 Arbeitslosengeld-I-Empfänger weniger geben würde. Ein Irrtum, weil nicht jeder Arbeitslose auch Arbeitslosengeld I erhält.

Gibt es noch andere solcher amtlichen Irrtümer?

Eher lustig war, dass einige Landkreise immer wieder ausgewiesen haben, dass die allein erziehenden Hartz-IV-Empfänger zu 50 Prozent männlich seien. Das widerspricht natürlich jeder Lebenserfahrung. Ein Computerfehler, wie sich dann herausstellte: Jetzt werden für diese Landkreise gar keine Zahlen mehr zu Alleinerziehenden angegeben. Oder mit einer Fußnote versehen: "Software-Fehler".

Aber kann man sich wenigstens darauf verlassen, dass die Datenerhebung funktioniert, wenn es wichtig wird?

Nein. Es ist nicht einmal klar, wie viele Hartz-IV-Empfänger es wirklich gibt. Nach drei Monaten kommen revidierte Zahlen heraus - die bisher immer um 4 bis 5 Prozent höher lagen, als in den Arbeitsmarktberichten ausgewiesen wurde. Aber selbst diese revidierten Daten sind zum Teil so unplausibel, dass die Bundesregierung sie 2007 nicht herangezogen hat, um die Eingliederungsmittel für Hartz-IV-Empfänger zu verteilen.

Zusammengefasst: Viele interessante Daten werden gar nicht erhoben - und die erhobenen Daten sind ungenau.

Besonders erstaunlich ist zum Beispiel, dass zwar die Zahl der Hartz-IV-Empfänger immer wieder nach oben korrigiert wird - was aber gar keinen Einfluss auf die offiziellen Arbeitslosenzahlen hat. Die werden nie revidiert.

Vielleicht endet das Chaos, wenn alle Computerprogramme der Bundesagentur laufen?

Das ist unwahrscheinlich. Denn das Chaos wird von den Hartz-Gesetzen selbst gestiftet, die zwei Klassen von Arbeitslosen geschaffen haben und gleich drei Verwaltungsinstitutionen: Arbeitsagenturen, Arbeitsgemeinschaften und optierende Kommunen. Und zwischen diesen werden die Arbeitslosen hin- und hergeschoben.

Geben Sie doch mal einen Tipp an die Laien: Wenn man sich nur mal ganz schnell über den Arbeitsmarkt informieren will - welcher Zahl ist dann am ehesten zu trauen?

Hmm ?

Gibt es wirklich gar keine?

Eigentlich nicht. Man könnte zum Beispiel denken, dass wenigstens der Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Stellen eine relativ verlässliche Zahl sei. Aber es irritiert, dass immer mehr Beschäftigte mit regulären Jobs nebenher noch Hartz-IV beziehen müssen. Offenbar nehmen vor allem Teilzeitstellen und Niedriglohnjobs zu.

Ein letzter Test: Die Bundesagentur meldet stolz, dass nur 43 Prozent aller Erwerbslosen Langzeitarbeitslose seien.

Das stellt sogar das wissenschaftliche Institut der Bundesagentur in Frage. Ein Langzeitarbeitsloser muss nur einen 1-Euro-Job machen oder eine Trainingsmaßnahme absolvieren, dann gilt er wieder als "kurzzeitig arbeitslos".

Was raten Sie also?

Auch auf das Kleingedruckte und alle Fußnoten achten - besonders auf die nicht geschriebenen.

INTERVIEW: ULRIKE HERRMANN

taz vom 5.1.2007, S. 12, 159 Z. (Interview), ULRIKE HERRMANN

Merke:Traue keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast ...  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5   
95 Postings ausgeblendet.

03.01.20 18:36
2

38913 Postings, 2094 Tage Lucky79#96 der Hokai ist da immun...

der will das nicht verstehen...
selbe Diskussion hatte ich schon mit ihm...

Er bedenkt weder Lebenshaltungskosten noch Nullzinspolitik...!  

03.01.20 18:41
2

21999 Postings, 7056 Tage mod#93

Zum anderen ist das ja wohl nur eine Betrachtung von Nominalgrössen   c.p.

c.p. = ceteris paribus
-----------
Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit !

03.01.20 18:44
1

21999 Postings, 7056 Tage modSo errechnen sie das

"Das durchschnittliche Einkommen errechnet sich aus dem Bruttonationalprodukt und der Einwohnerzahl. Teilt man also alle Verdienste und Gewinne aller Einwohner eines Landes (= Bruttonationaleinkommen) durch die Anzahl der Einwohner, erhält man das durchschnittliche Einkommen pro Person. Darin enthalten sind alle Löhne und Gehälter, aber auch andere Einkommen z.B. aus Kapitalerträgen.

Der durchschnittliche "Brutto-Jahresarbeitslohn je Arbeitnehmer" in Deutschland lag im Jahr 2018 bei 35.189 Euro, also bei rund 2.932 Euro monatlich (82,50 ? mehr als im Vorjahr).

https://www.laenderdaten.info/durchschnittseinkommen.php
-----------
Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit !

03.01.20 18:46
2

5692 Postings, 1250 Tage 007_Bondlt. Bloomberg liegt die "Erhöhung" der Reallöhne

in Deutschland seit Einführung des Euros aktuell bei gerade einmal 0,4 %.


?DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI ? Warum dem deutschen Wirtschaftswunder ein jähes Ende droht? ? Faktencheck
https://www.xing.com/news/insiders/articles/...ht-faktencheck-2290981  

03.01.20 18:50
2

38913 Postings, 2094 Tage Lucky79#100 war doch absehbar...?

oder etwa nicht...
wer sich jetzt noch wundert...
dem kann man nicht mehr helfen.  

03.01.20 18:54

26123 Postings, 3800 Tage hokaiBond

was erwartest Du denn, die Bruttolohn sind sehr wohl angestiegen, das die Abgabelasten seit 1992 enorm zugelegt haben hat doch Gründe ( damals gab es neue keinen Soli, geringer KV Beiträge ( Gesundheitskosten pro Kopfanstieg) Rentenbeiträge sind aus den bekannten Gründen gestiegen,etc.), das streite ich doch gar nicht ab.

"..Die Statistiker messen den Reallohn in einem Index, bei dem die Durchschnittslöhne des Jahres 2015 auf 100 gesetzt werden. Seit 1991 wird dieser Index erhoben. Damals lagen die Durchschnittslöhne bei 93 Prozent des Niveaus von 2015, 1992 waren es dann 97,6 Prozent. .."

Angesichts dessen, ist der Wert doch gar nicht so schlecht.

Zu Deiner Frage, ich lebe in der Realität und ncht in einer Jammerwelt.  

03.01.20 18:57
1

21999 Postings, 7056 Tage modBezogen auf die Stückkosten sind

die Personallohn-Stückkosten der Exportgüter relativ gering.
Das hat hier früher einmal unser Arbeitsmarktexperte klar dargelegt.
Mein Fazit daraus:
Bei unserer Tarifautonomie haben die Gewerkschaften zumindestens in der
Exportindustrie nicht genügend herausgeholt.
-----------
Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit !

03.01.20 18:58
1

2003 Postings, 5068 Tage realityHauptsache die CO2-Steuer

kommt und ansonsten wird alles teurer, auch wenn man in Deutschland nicht mehr erkennen kann, außer dem Berliner Flughafen, wohin die ganzen Steuereinnahmen + Multimilliarden an Mehsteuereinnahmen fließen !?
Jedenfalls nicht in die Infrastruktur, das Bildungssystem oder gar an die Leistungsträger dieser Gesellschaft!!!  

03.01.20 19:09

26123 Postings, 3800 Tage hokai#103 was ein Quatsch, als wenn

die Exportprodukte grossartig andere Produkte als für den Binnenmarkt wären.

 

03.01.20 19:13
5

5692 Postings, 1250 Tage 007_BondDas Fazit über den Reichtum der Deutschen:

Tatsache ist und bleibt aber, dass wir Deutsche zu den Ärmsten in der Eurozone gehören.
 

03.01.20 19:20

26123 Postings, 3800 Tage hokaivielleicht ist einfach so

Tatsache ist und bleibt aber, dass wir Deutsche zu den Unzufriedensten in der Eurozone gehören.




 

03.01.20 19:26
3

21999 Postings, 7056 Tage modAbstraktes Denken

fällt eben einigen schwer.
Anhand des boomenden Wirtschaftszweiges wollte ich beispielhaft anführen, dass bei
der Tarifautonomie eben den Gewerkschaften eine wesentliche Rolle
für das Reallohnniveau zukommt.
Zugespitzt formuliert:  Sie sind zu "brav"  und hätten mehr rausholen können.
-----------
Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit !

03.01.20 19:28
3

21999 Postings, 7056 Tage mod007Bond, # 106

Deine Aussage trifft auch auf das Realvermögen/Person/Haushalt  zu.
-----------
Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit !

03.01.20 19:30
4

21999 Postings, 7056 Tage modSchade, dass K., der sich täglich

mit dem Thema beschäftigt, hier nicht mehr postet.
-----------
Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit !

03.01.20 19:36
1

5692 Postings, 1250 Tage 007_BondKarlchen!

03.01.20 19:39
1

26123 Postings, 3800 Tage hokai108 blablabla

Hauptexportgut bis dato PKW, in der Autoindustrie werden die höchsten Löhnen wegen starker Gewerkschaften gezahlt, Dein albernes Provokationsposting habe ich sehr wohl verstanden. Gleiches gilt für den exportlastigen Maschinenbau und Elektrotechnik.

Die Gewerkschaften sind im schlechtbezahlten Dienstleitungssektor am schwächsten, dass  ist durchaus zu bemängeln, Deine Provokation und anschliessende relativieren kannst Du Dir...


BTW: Du warst ein Grund mit warum K. hier nicht mehr schreibt; erbärmliches Verdrehen.  

03.01.20 19:55
3

5614 Postings, 1597 Tage bigfreddyzum Thema mal der FDP-Slogan

"Mehr Netto vom Brutto" würde den Arbeitnehmern schon mächtig weiterhelfen. Steuern und Sozialabgaben, die sich teilweise in Bereichen um die 50-60 Prozent bewegen (Tendenz steigend) sind m.E. ein Hauptfaktor für die Schieflage.  

Von den weltweit fast höchsten Energiepreisen, die jeder Bundesbürger aus seinem Netto zu stemmen hat, davon möchte ich jetzt gar nicht reden.  (Tendenz übrigens auch mächtig steigend.)

Ich finde, darüber sollte sich sich auch mal die Gewerkschaft bei ihren nächsten fragwürdigen Tarifverhandlungen  Gedanken machen.

Und, was ist eigentlich an dem Motto:  "Leistung muss sich lohnen" so verkehrt dran?

Eines ist jedoch ganz sicher: Armutseinwanderung nach Deutschland lohnt sich IMMER!  

03.01.20 20:07
5

21999 Postings, 7056 Tage modDu hast recht, bigfreddy

Entscheidend ist letztlich die Kaufkraft.

Deshalb im  internationalen  Vergleich "Kaufkraftparitäten":

https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/...ftparitaeten.html
-----------
Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit !

03.01.20 20:11
5

21999 Postings, 7056 Tage modBtw.

Mit Karlchen hatte ich nie persönliche Differenzen,
höchstens unterschiedliche  sachliche Beurteilungen.
Dazu habe ich ihn viel zu sehr geschätzt.

Den Herrn, der gerne emotionsgeladen mit Unterstellungen argumentiert und der auch mir schon den Tod gewünscht hat,
setze ich mal auf "Ignorieren".
Da er mir früher per BM seine Probs geschildert hat (ich hab sie noch),
weiss ich, was ich von ihm zu halten habe.
-----------
Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit !

03.01.20 20:15
3

21999 Postings, 7056 Tage modIm Übrigen stimmt es,

dass im Binnenmarkt der Dienstleistungssektor mit seinem relativ geringen
gewerkschaftlichen Organisationsgrad die Löhne relativ niedrig sind.
Die Gewerkschaften sind hier zu schwach.
-----------
Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit !

03.01.20 21:10
2

8710 Postings, 6690 Tage der boardaufpassermod, im nüchternen Zustand traut der sich hier

wochenlang seine geistigen Abfälle nicht abzusondern.
Und wenn der wieder da ist ... dann weiste gleich was kommt, nur dummes Zeuch


-----------
Napoleon Bonaparte über die Deutschen
(frag' bei google)

03.01.20 21:17

5614 Postings, 1597 Tage bigfreddy#116 ich kenne noch einen Sektor,

in dem die Gewerkschaften so gut wie keine Rolle spielen:
IT-und weitere innovative  Branchen.
Deren Mitarbeiter sehen die Gewerkschaften als Relikt des letzten Jahrhunderts.


Und, die exorbitant hohen Löhne in der veralteten Autoindustrie, die sich im Niedergang befindet, kamen ja nur durch die Erpresserischen Machenschaften der sog. "Arbeiitnehmervertreter" zustande.

Das wird sich mal bitter rächen.

 

03.01.20 21:24
1

5614 Postings, 1597 Tage bigfreddyEs ist doch ein offenes Geheimnis,

dass Nichtmitglieder,  z.B.  bei VW massiv von Betriebsräten gedrängt werden IG-Metall Mitglied zu werden.  Ansonste........ !  

03.01.20 21:44
2

21999 Postings, 7056 Tage modbigfreddy,

ich seh das - wie immer - rein funktional und pragmatisch:
(Btw. deine Argumente könnte man  auch auf die IT-Branche anwenden: "exorbitante ....)

Einzig und allein entscheidet der Markt über den Preis (hier: Lohn, Gehalt), also
die Vertragsparteien, die auch Einzelpersonen (IT-Branche) sein können.

Wenn man das dann nicht erwirtschaften kann, haben die Vertragspartner versagt,
es entscheidet der Wettbewerb und u.U. droht als Strafe dafür die Pleite.
Moralische Dimensionen sind rein subjektiver Art und damit auslegbar und unbestimmt, denn
jeder hat eine andere moralische Sicht der Dinge, der Markt jedoch nicht.
In der Sozialen Marktwirtschaft wacht dagegen der Staat, dass kein
Vertragspartner seine Marktmacht missbraucht (durch z.B. Schutzgesetze).
Ein Missbrauch der Marktmacht wäre dagegen in einer "freien Marktwirtschaft" möglich, z.B. annähernd in den USA.
-----------
Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit !

03.01.20 22:01
1

21999 Postings, 7056 Tage modbigfreddy, zu # 119

Ist schon übel, aber nicht nur bei VW.
Fällt bei mir unter:
Überall (auch auf Arbeitgeber- oder Politikerseite) gibt es üble Gesellen
= menschliches und kein systemabhängiges Verhalten.
Gegenbeispiel:
Als junger Mann musste ich in einem 10.000-Mann-Unternehmen mit dem
Betriebsrat zusammenarbeiten und mich abstimmen:  War sachorientiert und
angenehm, obwohl die Themen oft sehr heikel waren.
"Es kommt immer drauf an!"
-----------
Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit !

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
PowerCell Sweden ABA14TK6
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Apple Inc.865985
BayerBAY001