NIKOLA Corporation US6541101050 Nachfolge Thread V

Seite 1 von 358
neuester Beitrag: 16.06.21 15:58
eröffnet am: 05.06.20 09:49 von: Papago65 Anzahl Beiträge: 8937
neuester Beitrag: 16.06.21 15:58 von: remai Leser gesamt: 1364910
davon Heute: 2897
bewertet mit 12 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
356 | 357 | 358 | 358   

05.06.20 09:49
12

1233 Postings, 4183 Tage Papago65NIKOLA Corporation US6541101050 Nachfolge Thread V

letzter Kurs vom ersten NIKOLA Handelstag 33.75 $ = 29,717 ?  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
356 | 357 | 358 | 358   
8911 Postings ausgeblendet.

15.06.21 09:19

783 Postings, 1087 Tage Bamzilloverstehe das auch nicht

für mich liest sich das als ob sie 300.000.000 Aktien zu 0,0001$ kaufen  

15.06.21 11:00

296 Postings, 102 Tage Strathan xBamzillo

Nein. So billig ist es nicht?..
? In einer 8-K Einreichung bei der SEC am vergangenen Freitag, sagte Nikola, dass es 155.703 neue Aktien ausgegeben hat, die Tumim in den nächsten drei Jahren auf Wunsch von Nikola kaufen muss. Es gibt keine Obergrenze für den Preis der Aktien. Wenn Tumim alle Aktien sofort kaufen würde, würde es etwa $19,27 pro Aktie zahlen?  

15.06.21 11:04

296 Postings, 102 Tage Strathan xSteigen die Preise

Wird es teurer fuer Tumin. Hier kann es sich eigentlich nur um Stimmrechte handeln, welche Tumim moechte und Nikola bereit ist zu geben. Der Kurs der Aktie wird dadurch rechnerisch nicht verwaessert, da immer nahe dem aktuellen Kurs gekauft werden muss, auf Verlangen von Nikola.  

15.06.21 12:08
2

73 Postings, 137 Tage remaiNIKOLA - Agreement mit TUMIM

Im SEC-Filing samt Anhängen ist die Rede von 155.703 „Commitment Shares“, weiters davon, dass 17,857.142 Aktien im Zusammenhang mit dem Agreement reserviert sind, und auch, dass der Schlusskurs der Nikola-Aktie an der Nasdaq am Tag vor dem Datum des Agreements USD 16,80 war.

Wenn es also um 17,857.142 reservierte Aktien geht und der Schlusskurs USD 16,80 war, kommt man bei 17,857.142 x USD 16,80 genau auf die USD 300 Mio. (es müssen ja bei Abschluss der Vereinbarung Aktien aus der genehmigten Kapitalerhöhung reserviert werden, das ist meiner Meinung nach ein logischer Weg zur Errechnung der zu reservierenden Stücke). Erst nach Ende der Vereinbarung wird feststehen, wie viele Aktien wirklich an TUMIM verkauft wurden, es kommt ja auch jeweils der für die einzelnen Teilverkäufe gültige Kaufpreis je Aktie zum Tragen. Es geht bestimmt nicht um 300 Mio. Aktien.

Damit die Beträge abgerufen werden können (also Aktien an TUMIM verkauft werden können), muss Nikola unzählige Bedingungen erfüllen (künftige SEC-Filings etc.) und Vorgaben einhalten. Es ist nicht so, dass Nikola zu jeder Zeit und zu jedem Preis Aktien an TUMIM verkaufen kann. Was den Preis betrifft, gibt es ein Regelwerk, und es gibt auch Maximalbeträge für die einzelnen Tranchen der Abrufe (Nikola kann nicht die gesamten USD 300 Mio. auf einmal abrufen).

Das Agreement endet durch Zeitablauf oder wenn die USD 300 Mio. erreicht wurden oder im Falle eines Konkursverfahrens gegen Nikola. Nikola kann das Agreement jederzeit aufkündigen.


Was hat TUMIM von der Vereinbarung? Naja, vorerst einmal 155.703 Nikola-Aktien (die Commitment Shares), Kurswert bei Kurs von – sagen wir einmal – USD 16,80: ca. USD 2,6 Mio.

Ich betrachte diese Commitment Shares auch als eine Art upfront fee an TUMIM, eine Gebühr für die Bereitstellung/-haltung des Investitionsrahmens von USD 300 Mio.



Hier einige Textauszüge aus dem Agreement:

As consideration for Tumim’s irrevocable commitment to purchase shares of the Company’s common stock upon the terms of and subject to satisfaction of the conditions set forth in the Purchase Agreement, upon execution of the Purchase Agreement, the Company issued 155,703 shares of its common stock to Tumim.

Commitment Shares” means 155,703 shares of duly authorized, validly issued, fully paid and non-assessable shares of Common Stock.

Reservation of Shares. As of the Commencement Date, the Company shall have reserved out of its authorized and unissued Common Stock, 17,857,142 shares of Common Stock solely for the purpose of effecting VWAP Purchases under this Agreement.

An aggregate of 17,857,142 shares of Common Stock have been duly authorized and reserved by the Company for issuance as Securities under this Agreement.

…. price means $16.80, representing the Nasdaq official closing price of the Common Stock on Trading Market (as reflected on Nasdaq.com) on the Trading Day immediately preceding the date of this Agreement.

 

15.06.21 13:31

1472 Postings, 939 Tage tuesAchja, schön.

Ich glaube zwar nicht daran, dass für den Aufbau einer Tanstelleninfrastruktur und der  gleichen
ein Betrag in dieser Höhe viel ausrichten kann.. aber es muss ja auch keine 3Jahre dauern..
bis der Deal vollständig abgewickelt wird.
So ne Art von Finanzierung könnte evtl. die Gebühren der Shorties ansteigen lassen und unsere
Manager somit näher an ihre Kursabhängigen Aktien kommen.?

Hoffentlich arbeiten die Ingenieure bei Nikola ebenfalls so engagiert.  

15.06.21 16:10

73 Postings, 137 Tage remaiNIKOLA - @TUES - Kapitalerhöhung

Der Rest der geplanten und vor ein paar Monaten genehmigten Kapitalerhöhung ist laut anderer aktueller SEC-Filings nach wie vor aufrecht, da geht es noch um weitere Beträge.

In einer der gestrigen Nachrichten stand u.a., dass das Werk in Coolidge (samt der geplanten Erweiterungen) USD 600 Mio. kostet, das sind keine peanuts, und es werden für Nikola noch diverse weitere, in Summe hohe (Investions-)Kosten anfallen, bis Betrieb und Produktion wie angekündigt laufen...

 

15.06.21 18:16

754 Postings, 3256 Tage jef85Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 16.06.21 09:29
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Marktmanipulation vermutet

 

 

15.06.21 18:25
1

215 Postings, 2281 Tage dagobertlchenjef 85

... oder kaufen, wenn alle schmeißen.  

15.06.21 18:55
1

333 Postings, 636 Tage 229211079AOhje

die Einzeller sind wieder zurück. Nein, ich meine nicht Einzeiler.

Bei dem niedrigen Volumen, so viel gespieltes Chaos.
Manche haben wohl noch keinen Sommer an der Börse erlebt.

Muss ich schmunzeln. Wer bei jedem Kursrückgang verkauft, muss ja super erfolgreich sein.

Aber ja, mir ist bewusst, dass dies nur ein Versuch war, hier Verunsicherung zu sähen.  

15.06.21 19:01

1665 Postings, 367 Tage ProBoyna super

eine KE und dnn werden die Aktionäre davon ausgeschlossen
Echt erbärmlich mein kursziel steht noch und das ist weit unter 10 Dollar
Gleich mal Short gehen lohnt sich diese Woche wieder  

15.06.21 19:10
2

1727 Postings, 417 Tage SquideyeWarum die Nikola-Aktie am Dienstag gefallen ist -

obwohl sie es vielleicht nicht hätte tun sollen.

Neue Konkurrenz im Bereich der Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeuge scheint Nikolas Ambitionen zu unterstützen.

Was geschah
Die Aktien des Elektrofahrzeug-Startups Nikola fielen am Dienstagmorgen im Marktgeschehen. Aber die Ursache dieses Rückgangs könnte man wohl als hervorragende Nachricht für das Unternehmen und seine Pläne bezeichnen. Um 11:50 Uhr EDT waren die Nikola-Aktien um 7,6% gefallen.

Was also
Es gibt heute zwei Nachrichten, die mit dem Einsatz von Wasserstoff im Transportwesen zu tun haben, auf den Nikola für seinen langfristigen Erfolg setzt. Erstens hat die Automobilmarke Jaguar Land Rover angekündigt, dass sie ein Wasserstoff-Brennstoffzellen-Elektrofahrzeug (FCEV) auf der Basis ihres neuen Land Rover Defender Sport Utility Vehicle entwickelt, was als direkte Konkurrenz für Nikola angesehen werden könnte. Unabhängig davon kündigten General Motors und das im Schienenverkehr führende Unternehmen Westinghouse Air Brake Technologies (Wabtec) eine Partnerschaft zur Entwicklung und Kommerzialisierung von wasserstoffbetriebenen Lokomotiven an, die die HYDROTEC-Wasserstoffbrennstoffzellensysteme von GM nutzen.

Was nun
In seinem Finanzbericht für das erste Quartal im Mai teilte Nikola den Investoren mit, dass der Bau der Produktionsanlage in Arizona planmäßig verläuft, und das Unternehmen bekräftigte, dass es plant, die ersten batteriebetriebenen Elektrofahrzeuge (BEVs) vom Typ Nikola Tre im vierten Quartal 2021 an Kunden auszuliefern. Vielleicht noch entscheidender für den langfristigen Erfolg des Unternehmens ist, dass der erste Spatenstich für die erste kommerzielle Wasserstofftankstelle noch in diesem Jahr erfolgen soll und weitere Partner für die Wasserstoffinfrastruktur und das Ökosystem benannt werden sollen.

In der heutigen Ankündigung, dass Jaguar Land Rover, das zum globalen Automobilhersteller Tata Motors gehört, einen eigenen Wasserstoff-FCEV-Prototyp entwickeln will, sagte das Unternehmen: "Wasserstoffbetriebene FCEVs bieten eine hohe Energiedichte und eine schnelle Betankung sowie einen minimalen Reichweitenverlust bei niedrigen Temperaturen, was die Technologie ideal für größere Fahrzeuge mit größerer Reichweite oder solche, die in heißen oder kalten Umgebungen betrieben werden, macht."

Diese Aussage und das Projekt helfen, Nikolas Ambitionen zu rechtfertigen, eine Wasserstoff-FCEV-Semi-Truck-Kategorie zusammen mit der dazugehörigen Infrastruktur zu schaffen. Die Tatsache, dass GM plant, seine Wasserstofftechnologie für den Antrieb von Lokomotiven zu nutzen, hilft ebenfalls, die Wasserstoffthese zu rationalisieren.

Investoren stoßen die Nikola-Aktie heute nach unten, vielleicht unter der Prämisse, dass ein zahlungskräftiger Konkurrent auf dem Weg ist. Aber im Großen und Ganzen scheinen diese Ankündigungen die Idee zu unterstützen, dass es einen großen Markt für die Geschäftsstrategie von Nikola geben wird.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

 

15.06.21 19:12
1

333 Postings, 636 Tage 229211079ALöschung


Moderation
Zeitpunkt: 16.06.21 09:45
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Beschäftigung mit Usern

 

 

15.06.21 19:35
1

754 Postings, 3256 Tage jef85Heute vor einem Jahr

stand Nikola bei 68 Dollar.

https://www.ariva.de/quote/...cy=&clean_split=1&clean_bezug=1

80 % Verlust in einem Jahr sprechen eine eindeutige Sprache.

Kann hier jemand die Gründe dafür nennen?  

15.06.21 19:40

754 Postings, 3256 Tage jef85Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 16.06.21 09:46
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß

 

 

15.06.21 19:41
1

1727 Postings, 417 Tage SquideyeLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 16.06.21 09:46
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Beschäftigung mit Usern

 

 

15.06.21 19:53

3791 Postings, 4839 Tage sharpalsvor einem jahr war es ein hype

wie hieß es, NIKOLA wird das TESLA für lastautos mir Wasserstoff.

https://www.elektroauto-news.net/2020/...0-000-kg-wasserstoff-pro-tag

Zitat:
„Wir bauen das größte Wasserstoff-Netzwerk der Welt auf, und ich könnte nicht stolzer darauf sein, dass Nel daran beteiligt ist. Diese Elektrolyseure werden fünf Hochleistungs-Wasserstoffstationen unterstützen, die mehrere Staaten und Transportwege abdecken werden. Die Zukunft des sauberen Transports ist hier, und die Flotten stehen Schlange, um Teil des Übergangs mit Nikola zu sein.“ – Trevor Milton, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Nikola Corporation
Zitat ende;

Mann beachte die sehr gewagte formulierung, zu einem zeitpunkt, als nichts reales existierte.

Dann kamen besagte geschichten und jetzt ist ein kern übrig geblieben, der
eben einer neubewertung harrt.

https://www.onvista.de/news/...ne-kann-sich-nel-auch-freuen-451160377

Jetzt kommt noch die KE dazu , die den kurs wohl ersteinmal drücken wird.

Zur zeit stehen eben 2 tankstellen und die geplante produktion der lastautos,
so denn nicht doch IVECO sie baut.

Vorzuweisen hat die firma zur zeit eben nur die idee, aber eben keine hardware.

https://www.iveco.com/germany/presse/...n/pages/nikola-iveco-oge.aspx


Es dürfte ein wettrennen sein, nehmen die volumenhersteller die wasserstoffidee auf ?
Und wenn ja, in welchen volumen.

Siemens Energy z,b plant eletrolysestationen, um aus dem überschußstrom wasserstoff zu erzeugen
und in der firma steckt noch eine menge ,,SIEMENS" drinn.  

Und dort wird nicht über das größte netz geredet, sondern man will wirlich erst einmal einen standort
aufbauen.  

15.06.21 19:58
1

73 Postings, 137 Tage remaiHexensabbat 18.6.2021

Denkt auch daran, dass am Freitag 18.6. Hexensabbat (= großer Verfallstag) ist! An diesem Tag und an den Tagen davor gibt es eine erhöhte Volatilität!

Hexensabbat ist immer am dritten Freitag der Monate März, Juni, September und Dezember.

Erläuterungen zum Hexensabbat z.B. hier:

Hexensabbat Börse: Was passiert dort genau? - TradingFreaks

 

15.06.21 23:08

2241 Postings, 3917 Tage sonnenschein2010Pferdewechsel!

... das Nikola Pferd braucht Pause...
ein weiteres Pferd scharrt schon ungeduldig mit den Hufen
und ist bereit für die Mittelstrecke ;-)

1000 H2 Hubs und 500.000 Fahrzeuge sind geplant;-)

Natürlich geht immer auch Ritt à la Kosaken-Style auf zwei Pferden gleichzeitg,
nur dann bestimmt das langsamere das Tempo....  

16.06.21 00:00

296 Postings, 102 Tage Strathan xLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 16.06.21 11:52
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Beschäftigung mit Usern

 

 

16.06.21 07:37
1

333 Postings, 636 Tage 229211079AWas soll eigentlich das

Problem sein?

Je größer die H2 Infrastruktur und Konkurrenz desto besser für Nikola.
Was habt ihr gedacht? Nikola als Monopolist?
Weil es so was ja auch gibt, im wahren Leben.

Manche sind früher, manche besser aber nur einen von der Sorte gibt es nie.

Der Kuchen ist groß genug. Ist es eure Ausdauer auch?

Ich habe die Golddiggerkurse genutzt, um mein Investment herauszunehmen und lass die selbe Stückzahl weiter laufen.
Kein Plan was ihr gemacht habt, um so groggy auf Nikola zu sein.
Bei 90 Dollar gekauft nach nem 1000 Prozent Anstieg?
Das war halt selten dämlich aber den Fehler macht jeder mindestens einmal. Lernt halt draus und profitiert.  

16.06.21 08:40

1727 Postings, 417 Tage SquideyeDrohne

16.06.21 09:49
1

296 Postings, 102 Tage Strathan xFakten

Obwohl gemeldet, entspricht dieser Beitrag #8931 der Wahrheit:
https://www.ariva.de/forum/...ge-thread-v-569631?page=357#jumppos8931

Den vorangegangenen Beitrag des angesprochenen Users hatte nicht ich gemeldet?. Der war wohl auch für r andere dafür gehaltvoll genug.
 

16.06.21 13:24

296 Postings, 102 Tage Strathan x@proboy

Du musst short geben bevor die Kurse fallen. Nicht jetzt wo sie wieder steigen. Aber Du hast ja noch eine chance heute mittag.
Übrigens, wenn alle damit rechnen, dass der S&P 500 bzw.  der Russel nach Sitzung der Notenbank fallen (weil statistisch gesehen dies fast immer der Fall war), der kann auch mal überlegen, das Spiel in die andere Richtung zu spielen. Da würden viele auf dem falschen Fuss erwischt werden (Bernanke) :)  

16.06.21 13:55
4

1727 Postings, 417 Tage SquideyeExklusive erste Fahrt: Nikola-Elektro-Lkw kann auf

kleiner Fläche drehen.

Der erste Elektro-Lkw des Start-ups läuft nahezu geräuschlos unter 7.200-Volt-Batterien.

PHOENIX - Von der minimalistischen Kabine im Cockpit-Stil, bei der fast alle Funktionen auf einem 17 1/2-Zoll-Monitor zu sehen sind, über den flüsterleisen batterieelektrischen Betrieb bis hin zu einem Wenderadius, der einen typischen Sattelschlepper in die Knie zwingen könnte - der Nikola Tre Daycab ist kein verbessertes Computerbild oder eine Übertreibung. Es ist ein sehr realer Truck.

Den Beweis dafür lieferte FreightWaves bei einer exklusiven Fahrt am vergangenen Donnerstag auf einer 1,9 Meilen langen Ovalbahn in der Gegend von Phoenix.

Nikola liefert nach Monaten harscher Medienkritik, die sich in letzter Zeit als Skepsis geäußert hat, einen Wettlauf mit der Zeit. Die Räder kamen bei Nikola letzten September ins Rollen, nachdem ein Bericht eines Leerverkäufers behauptete, dass das Unternehmen auf einer Litanei falscher Behauptungen des Gründers und Executive Chairman Trevor Milton aufgebaut sei.

Der daraus resultierende Skandal ließ den hochfliegenden Aktienkurs von Nikola abstürzen, führte zum Rücktritt von Milton und zum Scheitern eines Aktiengeschäfts mit General Motors. In die Krise gestürzt, setzte Nikola seinen Vorstand neu zusammen, um die Glaubwürdigkeit wiederherzustellen.

Ein nüchterner Zeitplan mit Produktionsmeilensteinen für nur zwei Produkte ersetzte Miltons Hype über einen elektrischen Pickup-Truck, einen Durchbruch in der Batteriechemie und eine Powersportabteilung. Diese Ablenkungen sind verschwunden.

Unmittelbare Herausforderungen
Nikola, eine frühe Wahl unter Dutzenden von Elektrofahrzeug-Startups, die von speziellen Übernahmegesellschaften (SPACs) unterstützt werden, hat mit den gleichen Problemen in der Lieferkette zu kämpfen wie etablierte LKW-Hersteller mit mehr Ressourcen und Erfahrung. Der Tre kommt von einem Startup, anders als der Freightliner eCascadia und der Volvo VNR Electric, die sich in der Flottenbewertung befinden.

"Wir haben Gegenwind, mit dem der Rest der Branche, einschließlich der Automobilindustrie, zu kämpfen hat", sagt Michael Erickson, globaler Leiter für batterieelektrische Fahrzeuge. "Aber wir arbeiten an Gegenmaßnahmen, um diese Risiken und Herausforderungen anzugehen. Wir befinden uns in der Validierungsphase und es könnte uns ein Curveball zugeworfen werden."

Was Nikola am meisten braucht, ist ein stetiger Nachschub an Batteriezellen, Mikrochips und Displays, um später in diesem Monat mit der Montage in einem neuen Werk in Coolidge, Arizona, beginnen zu können, wo die in Bausätzen aus Deutschland importierten Lkw zusammen mit komplett lackierten Kabinen aus einem Iveco-Werk in Spanien zusammengebaut werden.

"Es liegen viele Herausforderungen vor uns, vor allem, wenn wir Probleme mit der kurzen Zeitspanne haben, die wir haben", sagte Varoujan Sarkissian, globaler Leiter der Fahrzeugelektrik und der Steuerungssysteme. "Vom Zeitplan her sind wir immer noch auf Kurs, im vierten Quartal 2021 zu liefern."

Leben am Rande
Mit einem steigenden Aktienkurs nach einem 52-Wochen-Tief im April hat Nikola letzten Freitag zugestimmt, 300 Millionen Dollar in neuen Aktien an eine Investmentbank über die nächsten drei Jahre zu verkaufen und umging damit ein sekundäres Aktienangebot, für das es sich bei der Securities and Exchange Commission registriert hatte.

Nikola lebt am Rande einer Meme-Aktienrallye, bei der Leerverkäufer knapp über 32% der verfügbaren Aktien halten. Sie wetten darauf, dass der Aktienkurs fallen wird, könnten aber in Bedrängnis geraten, wenn Nikola die Produktion vorantreibt und Verträge wie den mit TravelCenters of America (NASDAQ: TA) über eine Partnerschaft bei Wasserstofftankstellen unterzeichnet.

Arizona Power hat zugestimmt, Nikola günstig Strom zur Herstellung von Wasserstoff zu verkaufen. Im Mai bestellte Total Transportation Services bis zu 100 BEV- und Brennstoffzellen-LKWs.

Jeder einzelne ist ein kleiner Erfolg, der sich in der Summe zu einer Art Momentum summiert.

Der Rundgang
Sarkissian führte einen Rundgang durch den Lkw während eines einstündigen Besuchs in einer Einrichtung, in der Nikola die Tre-Modelle validiert.

"Sie können sehen, dass wir hier neun quadratische Batterien haben", sagte er. "Jede einzelne von ihnen ist die gleiche [800-Volt-]Batterie. Im Grunde kann man sie austauschen."

Die Batteriepakete wiegen jeweils etwa 1.100 Pfund. Ihre kombinierten 7.200 Volt ergeben eine Reichweite von 300 bis 350 Meilen bei einer Last von 80.000 Pfund. Die Batterien und das Fahrerhaus zusammen wiegen laut Damon Owens, Leiter des Produktmarketings, etwa 29.500 Pfund.

"Wir haben gerade eine Umfrage durchgeführt, bei der wir Flotten eine Reihe verschiedener Profile zur Auswahl gestellt haben", so Owens. "Dieses hier hat gut abgeschnitten."

Die Redundanz von mehreren Akkupacks bietet ein Backup, ähnlich wie bei einem Flugzeug, das mitten im Flug die Funktion eines Motors verliert. Solche Ausfälle sind selten, aber das Wissen, dass es in Ordnung ist, die Funktion von bis zu drei Batteriepacks zu verlieren, gibt Sicherheit.

Ein zweiter Vorteil ist die Modularität. Eine Flotte, die weniger Reichweite benötigt, kann sich für sechs statt neun Packs entscheiden. "Alles, was wir tun müssen, ist, sie zu nehmen und auszurollen", sagte Sarkissian. "Wir können sogar den Radstand des Trucks verkürzen."

Die elektronische Antriebsachse des Tre verfügt über zwei Motoren, die über fünf Ketten von Zahnrädern mit der Halbwelle und der Verbindung zu den Reifen verbunden sind. Selbst mit den Lagern und anderen beweglichen Teilen benötigt der Antriebsstrang nur einen Bruchteil der 3.000 Teile eines herkömmlichen Verbrennungsmotors und Getriebes. Zwei Wechselrichter, ein horizontaler und ein vertikaler, leiten den Strom an einen Verteilerkasten, wo er zwischen dem Antrieb des Achsmotors und dem Bedarf an Hilfsenergie aufgeteilt wird.

Nikola drängt seine Zulieferer dazu, so viele 800-Volt-Systeme wie möglich herzustellen.

"Wann immer wir mit 800 Volt arbeiten können, besonders bei hohen Lasten, ist das für uns von Vorteil", sagte Sarkissian. "Jedes Mal, wenn man die Spannung herunterschaltet, verliert man an Effizienz. In unserem Fahrzeug sind unsere Klimakompressoren, Kältemittelkompressoren, unsere Heizungen, alle auf 800 Volt. Nicht viele Leute machen das. "Wenn man ein Fahrzeug in diesem Stadium hat, hat man mehrere Spannungen."

Die Fahrt
Wenn man die steilen drei Stufen in die riesige Kabine hinaufsteigt, findet man eine moderne Einrichtung mit einem Startknopf und drei schwarzen Schaltern, um den Stapler zu bewegen. Der großzügige Stauraum in der gesamten Kabine wurde vom S-Way übernommen. Zwei Jump Seats, die an den Vorführwagen angebaut wurden, ermöglichen vier Personen in der Kabine während des Besuchs von potenziellen Kunden.

Das Fehlen von Motorgeräuschen - es gibt keinen Motor - ermöglicht Gespräche in normaler Sprache. Der Abstand der Kabine nach hinten zur E-Achse minimiert die Betriebsgeräusche, selbst Reifengeräusche, die bei einem Elektrofahrzeug stärker ausgeprägt sind als die, die vom Motorgeräusch übertönt werden.

Da der Antriebsstrang aus einem einzigen Gang besteht, ist die Beschleunigung von Null auf etwa 50 mph mit einer angehängten 65.000-Pfund-Last aus Betonblöcken sanft und schnell. Das Gleiche gilt für den Rückwärtsgang, bei dem ein Knopfdruck genügt, um den Stapler rückwärts fahren zu lassen, ohne dass der Fahrer eingreifen muss.

"Der Stapler hat nur eine Geschwindigkeit, man muss also nicht schalten", sagt Sarkissian. "Die Motoren fangen an, sich vorwärts oder rückwärts zu drehen. Sie sagen ihnen, in welche Richtung Sie das Drehmoment haben wollen."

Und dann ist da noch das Wenden. In Europa, wo die Straßen tendenziell schmaler sind als in den USA, werden Cabovers zum Teil wegen des engeren Wenderadius gewählt, der das Manövrieren an engen Stellen ermöglicht.

Bei einer Abzweigung von der Ovalbahn demonstriert unser Fahrer, wie wenig Platz er braucht, um mit der Pritsche eine 360-Grad-Drehung zu vollziehen. Mit einer konventionellen Kabine wäre das ein Ding der Unmöglichkeit.

Die meisten Funktionen des Großbildschirms waren bei meinem Besuch zur Kalibrierung offline. Das nahtlose Umschalten des Hupenklangs, um eine Lufthupe oder eine elektrische Hupe zu imitieren, funktionierte einwandfrei.

Ursprünglich für Europa
Ursprünglich war der Tre ausschließlich für Europa gedacht. Aber er verdrängte die Brennstoffzellen-Elektro-LKWs, die Nikola 2023 in Coolidge bauen will, weil Flotten Interesse signalisierten und Nikola Einnahmen zur Finanzierung seines Brennstoffzellenprogramms generieren muss.

Die getarnten Tre-Fahrzeuge wurden in Arizona in Betrieb genommen, nachdem sie aus Deutschland eingetroffen waren, um die proprietäre Software und die Merkmale der Mensch-Maschine-Schnittstelle zu installieren, die den Tre von einem S-Way unterscheiden.

"Dies ist eine brandneue Technologie", sagte Sarkissian. "Dieser Truck wurde noch nie zuvor gebaut. Es gibt also eine Menge Kalibrierungsarbeit. Jedes Mal, wenn wir es verfeinern, versuchen wir, es auf die nächste Stufe zu bringen."

Die ersten Stapler brauchten drei Monate, um vollständig in Betrieb genommen zu werden. Bei den neueren Fahrzeugen ist diese Zeit auf weniger als einen Monat gesunken.

Mehr als eine Spenderkarosserie
Kritiker weisen darauf hin, dass der Tre wenig mehr als eine Spenderstelle von Nikolas Partner ist. Diese Art von Gerede verärgert die Leute, die rund um die Uhr am Tre arbeiten, denn auf einer Ebene ist es wahr.

"Wir haben einen guten Teiletopf bekommen, als wir mit [Iveco] eine Partnerschaft eingingen. Mit den Zeitvorgaben, die wir hatten, [erlaubte] uns das, uns auf die Elektrifizierung zu konzentrieren", sagte Sarkissian. "Das meiste davon ist ein Übertrag von ihnen. Diese Dinge sind nicht einfach zu bauen."

So sind 90 % des Tre vom S-Way adaptiert.

"Der größte Teil der Software auf dem Fahrzeug ist von uns", sagte Sarkissian. "Die funktionale Software, die Domain-Software, schreiben wir. Das Fahrzeugsteuerungsmodul, das Terminalmodul, das Karosseriesteuerungsmodul, das Rahmensteuerungsmodul, das Sicherheits-Gateway, das HMI-System sind alles Eigenentwicklungen von Nikola."

Neun serienreife "Alpha"-Versionen des Tre befinden sich jetzt in den USA, was die Gesamtzahl der Tre-Einheiten auf 14 erhöht. Alle Elektrofahrzeuge, die im Iveco-Werk in Ulm produziert werden, sind für den US-Markt bestimmt.

"Wir haben kein offizielles EU-Lkw-Programm, das wir offiziell gestartet haben", sagte Erickson. "Wir haben jedoch Pläne, dies in relativ naher Zukunft zu tun."

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Nikola puts FreightWaves in the passenger seat of a battery-electric Class 8 daycab nearing production in Arizona.
 

16.06.21 15:58

73 Postings, 137 Tage remaiNikola - Bericht von Der Aktionär 16.6.

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
356 | 357 | 358 | 358   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln