Grenke Leasing

Seite 1 von 167
neuester Beitrag: 16.08.22 17:50
eröffnet am: 30.10.06 19:25 von: nuessa Anzahl Beiträge: 4156
neuester Beitrag: 16.08.22 17:50 von: Inara Leser gesamt: 1079935
davon Heute: 924
bewertet mit 10 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
165 | 166 | 167 | 167   

30.10.06 19:25
10

6858 Postings, 6360 Tage nuessaGrenke Leasing

Nachdem der Kurs nunmehr um 50% seit High zurückgekommen ist, kann man hier eine Anfangsposition eingehen. Das erste größere Ziel wird bei 37 ? gesehen.


Achtung: Analyse auf Weekly-Basis!

ariva.de

greetz nuessa

 
Angehängte Grafik:
Grenke_1.png (verkleinert auf 49%) vergrößern
Grenke_1.png
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
165 | 166 | 167 | 167   
4130 Postings ausgeblendet.

11.08.22 17:19
2

40 Postings, 86 Tage b123912Schön wärs...

... aber ehrlich gesagt glaube ich nicht so recht dran. Es gibt das ganze Jahr über schon gute Nachrichten, aber sie werden weiterhin ignoriert. Auch die EK Quote von 20% ist weit über der von Grenke gesetzten Zielgröße. Liquidität bei 500 Mio. EUR, was alles für ein weiter gutes Neugeschäft spricht. Im Call heute morgen wurde auch nochmal erwähnt, dass viele Kunden ihre Leasingverträge nach Vertragsende aktuell einfach weiterlaufen lassen, da die Wiederbeschaffungskosten so hoch sind, gepaart mit den Lieferangpässen. Hier profitiert Grenke zum einen über die Nachleasingerlöse und all das ist zudem auch noch potentielles Neugeschäft in der Zukunft  

11.08.22 19:53
1

88 Postings, 496 Tage goodlife45Danke für die

Infos aus dem Call!
"dass viele Kunden ihre Leasingverträge nach Vertragsende aktuell einfach weiterlaufen lassen" kann ich aber nicht wirklich glauben, da der Restwert beim Classic Lease i.d.R. 3% des Neuanschaffungswerts entspricht. Sprich wenn ich für 20 kEUR einen Gegenstand lease, dann habe ich die Option, diesen Gegenstand  zum Ende des Leasingvertrags zum Restwert, also im Beispiel hier für 600 EUR, zu kaufen. Das ist jetzt kein Betrag, bei dem ich überlegen würde, ein Leasing weiterlaufen zu lassen. Zumal die Raten bei einem 20 kEUR Leasing auch ein paar Huntert EUR sind.
Vielleicht verpennen es einfach viele. Ist auch in Ordnung.  

12.08.22 09:21
1

40 Postings, 86 Tage b123912goodlife.

Grenke hat in seinen Vollamortisationsverträgen, die den Großteil des Geschäfts ausmachen, keine Kaufoption enthalten. Was in der aktuellen Zeit auch perfekt ist, da man jetzt somit den Marktpreis erzielen kann und eben nicht den vor 4 oder 5 Jahren festgelegten Restwert.  Klar, die die vergessen zu kündigen gibt es natürlich, aber die Kunden werden nicht innerhalb eines Jahres so viel vergesslicher, dass der Verwertungsergebnis um 4 Mio. EUR steigt  

12.08.22 09:32
1

40 Postings, 86 Tage b123912Deutsche Bank

hat ihr Kursziel gesenkt und das mit gestiegenen Kosten begründet. Verstehe ich nicht. Personalaufwand steigt um 4,6%, die durchschnittliche MA Anzahl um 2%. Somit steigen die Gehälter bereinigt um die neuen Mitarbeiter um nur 2,6%. Bei der aktuellen Inflation ist das doch extrem gering. Der Vertriebs- und Verwaltungsaufwand steigt auch deutlich unterproportional zum Neugeschäft (Ng 50% Wachstum, Vertriebs- und Verwaltungsaufwand ca. 8%)  

12.08.22 11:02
2

1143 Postings, 2349 Tage andanteUnd nochmal gekauft

Basisdaten und Ausblick finde ich überzeugend und der Chart spricht für sich. Sollte es noch weiter runter gehen, warum auch immer, würde ich hier noch ein drittes Mal einkaufen. Das von der DBank ausgerufene  Kursziel von 33 Euro halte ich für zu niedrig.  
Angehängte Grafik:
screenshot_20220812-105630_chrome.jpg (verkleinert auf 47%) vergrößern
screenshot_20220812-105630_chrome.jpg

12.08.22 11:13

40 Postings, 86 Tage b123912Kursziel

und selbst das sind noch 32% Kurspotential. Das muss man sich mal vorstellen. Aktie sinkt heute um 4% (wohl auch aufgrund der "Analyse", die meiner Meinung nach auch noch falsch ist), obwohl ein Kurspotential von 30% gesehen wird.
Aber ich muss ehrlich gesagt auch die Kommunikation von Grenke in dem Call gestern kritisieren. Der CFO hat gesagt, dass die Anpassung der Vergütungsstruktur einen negativen Effekt in 2022 iHv 5 Mio. EUR hat, da weniger variabler Aufwand in den IDC berücksichtigt wird. Keine große Erklärung, dass das nur bilanztechnik ist und sich die nächsten Jahre aufbaut. Wer von den Analysten weiß denn, was IDC sind? Null Erklärungen seitens des CFOs dazu. Ich kenne die IDC auch nur deshalb, da ich im Accounting Bereich arbeite.
Was bleibt dann bei den Analysten hängen? Durch Änderung der Vergütungsstruktur 5 Mio. mehr Aufwand = höhere Kosten.    

12.08.22 11:20

330 Postings, 2295 Tage InaraEben soviel zu

Analysten, die in der Zukunft dann steigenden Kursen hinterher analysieren. Ich werde mein depot wohl weiter umbauen um grenke einen größeren Anteil zugestehen. Durch den zu Unrecht gesunkenen Kurs auch leicht zu rechtfertigen. Deutsche Bank... Kopfschütteln  

12.08.22 11:29

40 Postings, 86 Tage b123912Analysten

Ja, aber gerade das spezielle Thema mit den IDC verstehe ich , dass das Analysten nicht wissen, ehrlich gesagt auch gar nicht wissen können. Das war gestern die Aufgabe von Grenke das vernünftig zu erklären  

13.08.22 07:44

330 Postings, 2295 Tage InaraAls Analyst

Als Analyst eines  Unternehmens  erwarte  ich  entweder  Kenntnis von  wesentlichen  Zusammenhängen oder  die  Bereitschaft  bei  Unkenntnis  diese  zu  erfragen.  

14.08.22 12:23

181 Postings, 198 Tage b123812Zufrieden,

es geht voran.
Wie bereits erwähnt: der Gewinn fy2022 sollte geringer ausfallen als fy2021 (Sondereffekt wegen Verkauf). Somit wird es womöglich noch länger dauern, bis Grenke einen Track Record wieder aufbauen kann der den Kurs beflügelt (womöglich).
Die Finanzierung scheint relativ gesehen stabil zu sein (im Vergleich zu anderen Banken), die Marge gut und der Ausblick doch besser als bei anderen Firmen (trotzdem negativ insgesamt wegen einer potenziellen Rezession).
Ich kaufe immer weiter und gehe davon aus, dass es wohl einige Jahre dauern wird. Bis dahin wird die Dividende mitgenommen
Keine Anlageberatung  

15.08.22 19:26

330 Postings, 2295 Tage InaraNachkauf

Gehe  nicht  davon aus,  dass  es  Jahre bis  zu  einer  nennenswerten  Kursentwicklung dauert.  

16.08.22 09:25

40 Postings, 86 Tage b123912Berenberg

behält sein Kursziel von 50 EUR. Also mehr als 100% Kurspotential zum aktuellen Kurs.  

16.08.22 11:07

40 Postings, 86 Tage b123912Kursentwicklung

Mir reicht es ehrlich gesagt aktuell und ich bin tatsächlich ernsthaft am überlegen, ob ich meine Aktien verkaufe. Nur gute Nachrichten, das schlechteste Kursziel der Analysten liegt auch 40% über dem aktuellen Kursniveau, das beste über 100%. Der Gesamtmarkt steigt aktuell immer weiter und was macht Grenke? Fällt und fällt und fällt.
1 Monats Perf. SDAX: +9%
Grenke: -1%
6 Monats SDAX: -11%
Grenke: -15%
1 Jahr SDAX: -22%
1 Jahr Grenke: -35%
usw.
Aktuell muss ich leider einsehen, dass mein Geld woanders besser angelegt ist.  

16.08.22 11:22

330 Postings, 2295 Tage InaraKeine Frage

Das  doofe  Problem  mit  Erfahrung.  Man  macht  sie,  nachdem  man sie  brauchte.  Sinn  macht  der  Kursverlauf  nicht  und ist einfach nur enttäuschend.
Da  hilft auch  die  Dividende nur  wenig.  Hoffe diese  wird wenigstens  deutlich  erhöht.    

16.08.22 11:49

1189 Postings, 1651 Tage ewigeroptimist@b123912

Sie sprechen richtigerweise folgendes Problem an:
wenn man investiert ist, ist das Geld erst einmal gebunden.
Nachdem niemand unendlich viel Geld zur Verfügung hat, kann man den investierten Betrag  nicht anderweitig investieren. Bei dem man vielleicht jetzt bereits Gewinn erzielen würde.

Natürlich kann man Verluste aussitzen, meistens geht das auch gut.
Die Frage ist halt wie lange es dauert bis man wieder in der Gewinnzone angekommen ist.

Es muss jeder für sich selber entscheiden:
ist es sinnvoller einen Verlust auszusitzen um vielleicht in ein paar Jahren Gewinn zu machen.
Oder sollte man jetzt mit Verlust verkaufen, hat dafür aber die Möglichkeit mit dem frei gewordenen Kapital jetzt Gewinne zu realisieren.
Die Gretchenfrage lautet demzufolge: bei welcher Variante könnte man mehr verdienen.  

16.08.22 12:41

40 Postings, 86 Tage b123912behavioral finance

Ja, da gibt es ganze Bücher zu. Ich bin hier zwiegespalten. Einerseits bin ich von dem Unternehmen Grenke sehr stark überzeugt, da ich ein großes Wachstumspotential sehe (z.B. wird der größte Leasingmarkt der Welt, die USA, erst gerade erschlossen), aber das spiegelt sich leider nicht mal ansatzweise in der Aktie wider. Man kann bei jedem UN der Welt auch schlechte Punkte finden, aktuell ist es bei Grenke leider so, dass nur die schlechte Punkte gesehen werden (z.B. die nur minimal unter dem Zielwert liegende Marge) und keiner kann sagen, wann es auch mal wieder andersrum sein.

Anderes Beispiel. Die Deutsche Börse Tochter Clearstream hatte auch die Aufsicht im Haus und müssen auch zusätzlich Kapital vorhalten, da auch hier Schwächen im Risikoman. gefunden wurden (Was ich auch schonmal erwähnt habe, dass wenn die Aufsicht kommt, immer aber auch wirklich immer was gefunden wird). Es juckt aber kaum jemand und die Aktie der Börse ist keine 5% unter dem Allzeithoch. Bei Grenke waren die Schwächen im Risikoman. das einzige, was aus dem Viceroy Report hängen geblieben ist. Den Abstand zum Allzeithoch kennen wir...  

16.08.22 15:11

40 Postings, 86 Tage b123912Shortseller

Wellington hat weiter nachgelegt. Mittlweile 0,71% leerverkauft. Wellington hat von 0,6% auf 0,71% erhöht, was 51.000 neuen leerverkauften Aktien entspricht. Das entspricht ca. 25% des Handelsvolumens der letzten Woche (Seit Veröffentlichung der Zahlen ca. 200.000 Aktien)! Kein Wunder kackt der Kurs so ab.

Somit sind aktuell 1,367 Mio Aktien leerverkauft (2,94% aller Aktien). Die denken also gar nicht daran sich einzudecken, sondern es geht immer weiter  

16.08.22 15:45

1189 Postings, 1651 Tage ewigeroptimistIch will ja nicht klugscheissern

aber im Bundesanzeiger werden doch nur Positionen >= 0,5 % angezeigt.
Also sollten mehr als die genannten 2,94 % leerverkauft sein.

Aber das kostet doch auch Leihgebühr. Seit ca. einem halben Jahr läuft die Aktie seitwärts.
Wie rechnet sich da ein Leerverkauf?  

16.08.22 15:49

40 Postings, 86 Tage b123912Klugscheißer :)

Ja, deshalb schreibe ich ja in meinen anderen Posts sonst auch immer mind. 2,97%. Sorry, dass ich diesen Zusatz dieses mal leider vergessen habe.
Auch das mit der Leihgebühr habe ich erst letzte Woche geschrieben. Klar, das kostet eine Gebühr, die bei bei Grenke auch nicht unerheblich sein dürfte, da die Vola doch höher ist als bei anderen Aktien. Ich verstehe es ja auch nicht. Ich habe ja auch geschrieben, wieviele Tage das bei dem aktuellen Handelsvolumen dauert, bis die Position abgebaut ist. Wir sind bei mittlerweile über 60 Tage (Sorry, mind. 60 Tage :))  

16.08.22 15:56

40 Postings, 86 Tage b1239126 Monate

Und jetzt muss ich mal Klugscheißen (habe ich auch erst 5 Posts weiter oben geschrieben), die 6 Monats Perform. von Grenke sind -16%. Also leider eher ab- als seitwärts  

16.08.22 16:10
1

1189 Postings, 1651 Tage ewigeroptimist@b123912

das haben Sie evtl. falsch verstanden: ich wollte Sie weder beleidigen noch sonst irgendwie diffamieren.

Ich habe auch nirgends etwas von den Kosten der Leihgebühr bei Grenke gefunden.
Üblicherweise sind das ein paar Prozent des Aktienwertes.

Entweder bin ich zu doof es zu verstehen - oder es ist wirklich unlogisch.
Wieso stockt jemand seine Leerverkaufspositionen auf, obwohl das Handelsvolumen zum Abbau der Positionen viel zu gering ist. Ausserdem  dümpelt der Kurs seit einem halben Jahr seitwärts vor sich hin.
Wie kann man damit Geld verdienen?  

16.08.22 16:17

1189 Postings, 1651 Tage ewigeroptimistzu #4151

natürlich haben Sie Recht mit den -16% bezogen auf ein halbes Jahr.
Aber wenn man den Kurs mit dem vor 3 Monaten vergleicht sind wir jetzt bei ca. -4,6 %.

Aber das sind doch alles Haarspaltereien.
Der Kurs dümpelt seit einem halben Jahr zwischen 23 und 28 ?.
Je nachdem wann die Leerverkäufer aufgestockt haben können die jetzt im Plus oder auch Minus sein.
Dazu müsste ich jetzt mal im Bundesanzeiger nachsehen, wann wer was ge- oder verkauft hat.
 

16.08.22 16:50

40 Postings, 86 Tage b123912Optimist

Ja, ich verstehe es ja auch nicht. Wie hoch die Leigebühr ist weiß ich auch nicht, gehe aber schon davon aus, dass das mind. 5% p.a. sind. Und auch das Volumen und die Verkäufe heute sehen so aus, als ob weiter aufgstockt wird.

Ich gebe Ihnen vollkommen Recht. Auch ich verstehe es nicht, warum die Shortseller weiter aufbauen. Ich sehe eigentlich nur zwei Möglichkeiten. 1. Die Shortseller können sich nicht damit abfinden, dass sie nicht mit dem beabsichtigten Gewinn rauskommen und versuchen daher immer weiter den Kurs zu drücken oder 2. Die Shortseller haben noch was in der Hinterhand, was ich mir aber nicht vorstellen kann

Wie in meinen vorherigen Posts geschrieben, kommen die aus der Shortposition nur raus, wenn ein Fonds ihre Anteile  OTC verkaufen will. Somit können sie ihre Position auf einen Schlag schließen. Über die Börse ist das aktuell ausgeschlossen die 1,4 Mio. Aktien zurückzukaufen

Hier sehen Sie auch die Entwicklung der Shortpositionen und den bisherigen Gewinn aus den Shortpositionen (zumindest laut den verfügbaren Infos lt. Bundesanzeiger). Ist aber alles vor der Gebühr
https://shorteurope.com/...php?company=Grenke%2520Ag&land=germany
 

16.08.22 17:50

330 Postings, 2295 Tage InaraAktuelle Leihgebühr

Bei  IB 3,72 Prozent...  Über  100k Stücke  dort  verfügbar.  War  schon  deutlich  höher  und  enger.  Problem  beim  glattstellen ist oftmals  die  geringe verfügbare Stückzahl.  Und es  kann  eine  option sein  weiter  short  zu  gehen damit  man  flüssig bleiben  kann  und  der  kurs in der  Bilanz  positiv  für  den  shorter bleibt.  Deswegen ist  das  Spiel der shorter  auch  durchaus riskant.  Steigt  das  Kaufinteressente und  der kurs  muss  der shorter  ggfs in  steigende Kurse  hinein  zurück kaufen.  Verkauft  wird  ggfs auch  i
Von  der  rechten in  die  linke  Tasche  und zusätzlich Gehege Gehege  

16.08.22 17:50

330 Postings, 2295 Tage InaraBlöde App...

Hoffe die  Botschaft kam trotzdem an  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
165 | 166 | 167 | 167   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln