finanzen.net

Vonovia Aktie

Seite 1 von 54
neuester Beitrag: 30.03.20 12:22
eröffnet am: 05.01.16 13:56 von: Nibiru Anzahl Beiträge: 1344
neuester Beitrag: 30.03.20 12:22 von: Dolphins Leser gesamt: 288377
davon Heute: 114
bewertet mit 10 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
52 | 53 | 54 | 54   

05.01.16 13:56
10

151 Postings, 1551 Tage NibiruVonovia Aktie

Vonovia Aktie
mein TOP im 2016 mal sehen was daraus wird....
mein Tipp beste Aktie in 2016, na die mit den wenigsten Verluste doch ?!


VONOVIA SE
                    §
27,705 Euro +0,10
+0,36 %
WKN: A1ML7J ISIN: DE000A1ML7J1 Ticker-Symbol: VNA


 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
52 | 53 | 54 | 54   
1318 Postings ausgeblendet.

16.02.20 12:09

1585 Postings, 309 Tage immo2019unabhängig von allem

erwarte ich das Immobilien im Jahr um 10% im Wert steigen

alleine von dieser Überlegung müsste Vonivia bis ende 2021 auf ca. ?70 steigen
 

16.02.20 12:11

1585 Postings, 309 Tage immo2019die ganzen Prozesse gegen Vermieter sind positiv

es führt direkt dazu das immer weniger Wohnungen vermietet werden und es immer höhere Nachfrage gibt wobei die Mieten dann mitsteigen

Die Friedenspflicht der Vermieter ist vorbei  

17.02.20 14:32
1

9 Postings, 47 Tage porgunetre2010Löschung


Moderation
Moderator: ARIVA.DE
Zeitpunkt: 17.02.20 15:50
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Verdacht auf Spam-Nutzer

 

 

20.02.20 09:54
2

831 Postings, 1061 Tage xy0889Vonovia - kurzfristiger Trend

ist nach meiner Meinung zu steil als das er halten kann. Ein Rücklauf an den 50 Euro Bereich wäre wünschenswert  
Angehängte Grafik:
chart_year_vonovia.png (verkleinert auf 54%) vergrößern
chart_year_vonovia.png

26.02.20 18:25

1155 Postings, 1787 Tage phre22Löschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 27.02.20 12:18
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

04.03.20 16:31

573 Postings, 1916 Tage daroteBei Vonovia weiter strategische Expansion auf dem

Radar....


Von Ulrike Dauer

FRANKFURT (Dow Jones)--Bei Vonovia bleibt die weitere strategische Expansion im Ausland im Fokus. Einige europäische Länder stehen auf der Watchlist. Investoren sind gespannt, ob der Wohnimmobilienkonzern als nächstes in bestehenden Märkten wie Österreich, Schweden oder dem Heimatland Deutschland zukauft oder sich auf ein neues Terrain wagt. Oder doch mal konsolidiert. Die Frage ist auch, ob Vonovia den im November gegebenen Ausblick für 2020 bestätigt oder ob Effizienzgewinne durch die Integration der jüngsten Akquisitionen eine Erhöhung zulassen. Für 2019 peilt der Konzern nach der Prognose von November beim FFO und bereinigten EBITDA den oberen Rand der Spannen an. Bekannt ist auch die Dividende, sie soll für 2019 auf 1,57 Euro je Aktie von 1,44 Euro steigen.

Die Zahlen werden voraussichtlich am Donnerstag, 5. März vorbörslich veröffentlicht.

Was für Anleger wichtig wird:


ABGELAUFENES JAHR: Vonovia hatte sich mit den Zahlen zum dritten Quartal zuversichtlich gezeigt, beim bereinigten EBITDA Total und beim FFO das obere Ende der Spannen zu erreichen. Treiber sind das margenstarke Development-Geschäft sowie laut CEO Rolf Buch die Aktivitäten in Schweden, wo das Portfolio allerdings hohen Modernisierungsbedarf hat. Hier profitiert der Konzern davon, dass bei Vonovia die Modernisierungskosten niedriger sind und bei den modernisierten Wohnungen in Schweden die Mieten signifikant angehoben werden können.

Beim EBITDA sieht Vonovia die Zielspanne bei 1,70 bis 1,75 Milliarden Euro, die Analysten im Factset-Konsens erwarten hier allerdings mit geschätzten 1,675 Milliarden Euro nicht einmal den unteren Rand. Beim FFO, das seit 2019 das Development-Geschäft (Projektentwicklung) beinhaltet, will der Bochumer DAX-Konzern am oberen Ende der Spanne von 1,165 und 1,215 Milliarden Euro landen. Bei den Nettomieteinnahmen peilt Vonovia einen Anstieg um organisch 4 Prozent auf 2,04 Milliarden Euro an, hier trauen die Analysten dem Konzern mit den geschätzten 2,276 Milliarden Euro eine Schippe mehr zu.


LAUFENDES JAHR: Die Ziele für 2020 sind seit November bekannt, sie enthalten nun auch die jüngste Akquisition in Schweden - das Wohnungsunternehmens Hembla. An den Zielen könnte Vonovia durchaus nochmal drehen. Bei den Mieteinnahmen trauen die Analysten Vonovia mit 2,55 Milliarden Euro derzeit mehr zu als der Konzern selbst, der 2,3 Milliarden Euro anpeilt. Vonovia will die Funds from Operations (FFO) um rund 9 Prozent auf 1,275 bis 1,325 Milliarden Euro steigern. Das bereinigte EBITDA soll zwischen 1,875 und 1,925 Milliarden Euro liegen, also bis zu 10 Prozent über dem oberen Rand der für 2019 angepeilten Spanne. Investieren will Vonovia zwischen 1,3 und 1,6 Milliarden Euro, die Dividende soll 70 Prozent des FFO je Aktie betragen

Nachfolgend eine Auswertung der Prognosen von Analysten zum Gesamtjahr 2019 und 2020:




Quelle:Dow Jones  04.03.2020 15:00  
Angehängte Grafik:
unbenannt3.png
unbenannt3.png

05.03.20 12:35
1

1585 Postings, 309 Tage immo2019Zahlen wie Betongold

Corona null Auswirkung

wer gut schlafen kann soll muss sich mit Vonovia vollsaugen
 

05.03.20 13:08
warum ist das ergebis pro aktie so massiv runter??  

05.03.20 18:33

1585 Postings, 309 Tage immo2019Eps

Was soll runter sein?  

09.03.20 12:09

314 Postings, 2403 Tage GosAthorVonovia -- Nur mal so.

..mein Fels in der Brandung ... alles komplett rot im Depot.
Bis auf mein Beton-Gold --- immer noch +12%

TOP ;-)  

12.03.20 08:10

1026 Postings, 1080 Tage markusinthemarketkriegen die leute

jetzt panik dass die miete nicht mehr gezahlt werden kann oder dass die immobilienpreise abrutschen werden?? so langsam frag ich mich echt was hier los ist  

12.03.20 08:40

450 Postings, 2269 Tage nörglerDas frag ich mich seit Tagen!

Für mich zählt in dieser Situation eine Immobilienaktie mehr als  Bargeld.
Ebenso andere defensive Aktien wie Eon, Telekom,  Fresenius etc.
Wenn die Krise ganz schlimm wird,  wird auch das Vertrauen ins Bargeld sprich den Euro, v.a. durch das Mitgliedsland Italien,  schwinden.
Vll. muss sich dann Mutti wieder diesmal mit  Scholz hinstellen und sagen dass das Geld "sicher" ist. Nur ist es das wirklich? Das große Gelddrucken beginnt vll. bald.
 

12.03.20 17:42

97 Postings, 500 Tage donleutMal was positives:

Das Landgericht Berlin erachtet den Mietendeckel für verfassungswidrig. In einem Berufungsverfahren wurde beschlossen, dem Bundesverfassungsgericht diese Frage zur Entscheidung vorzulegen.

https://www.zeit.de/wirtschaft/2020-03/...ckel-fuer-verfassungswidrig

 

12.03.20 21:02

1026 Postings, 1080 Tage markusinthemarketDer Aufwärtstrend

Seit 2012 ist passe oder??  

12.03.20 21:44
1

1026 Postings, 1080 Tage markusinthemarketPreist der Markt

Aktuell schon einen Niedergang der Immobilienpreise ein? Wenn die Wirtschaft abtauchen werden die Kredite nicht mehr bedient und alles wird billiger?  

13.03.20 02:03

100 Postings, 796 Tage Sabr007Baufinanzierungen

Da regelrecht ein Boom im Bereich Eigenheimer war und diese auf Teufel komm raus sich was gekauft haben, teils sehr knapp kalkuliert und viel zu teuer engekauft + ohne Eigenkapiral. Kann es schon sehr gut sein, dass es da flasht aber minimal 10% max.

Es stehen auch einige im Immomarkt mit einer Menge Cash an der Seitenlinie - ähnlich wie aktuell an der Börse.

Wenn uns mal richtic .... geht wie gehts dann den Nachbarländern ? Es könnte sein, dass aus diesen Ländern einige zu uns kommen werden.

Es gibt auch nach wie vor zu wenig Wohnungen in Deutschland.

Vonovia ist eben auch nur ne Aktie - wenn der Markt fällt, fällt auch Vonovia.
Ihr könnt analog auch mal die Reits verfolgen - auch starker fall zb. ltc Properties.

 

13.03.20 18:01
1

514 Postings, 514 Tage CapricornoMietendeckel Berlin stoppen

16.03.20 09:18
1

1026 Postings, 1080 Tage markusinthemarketwarum kackt vonovia weiter ab

30% vom ATH???  

16.03.20 10:22

314 Postings, 2403 Tage GosAthor@ #1337

btw.. coole Nummer... #1337 :-)

Aktuell wird einfach alles geworfen, was irgendwas mit "Aktie" zu tun hat.
Inzwischen ist auch in meinem Depot mein "Fels in der Brandung (Vonovia)" im roten Bereich.

Es hilft hier maximal nachkaufen und ansonsten aussitzen.
Bei der derzeitigen Krise könnte es auch allerdings schon 2 Jahre dauern, bis man irgendwie wieder die Höchststände in Aktien wie letztes Jahr erreicht. Länger ist leider auch möglich.

Wird einige Firmen umwerfen,.. denke an die Tourismus Branche - Wenn Thomas Cook nicht schon pleite wäre, jetzt wären sie es garantiert. :-(

 

18.03.20 14:59
2

1118 Postings, 3318 Tage KleinerInvestor@GosAthor

" denke an die Tourismus Branche - Wenn Thomas Cook nicht schon pleite wäre, jetzt wären sie es garantiert. :-("

Ich denke heute wäre TC nicht pleite gegangen: sie hätten das Missmanagement auf Corona geschoben und hätten so staatliche Hilfen bekommen!

Vapiano schreit ja schon danach... die hätten es auch ohne Corona schwer gehabt.... jetzt werden viele Zombiefirmen gerettet unter dem Deckmantel der außergewöhnlichen Umständen... und das Spiel geht von Neuem los...

 

19.03.20 19:22

Clubmitglied, 412347 Postings, 2103 Tage youmake222Vonovia bekräftigt Jahresziele trotz Corona

Vonovia sieht sich trotz der möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie auf Kurs für die Ziele im Gesamtjahr. 19.03.2020
 

20.03.20 07:58
Hallo zusammen,

nicht wenige (Dirk Müller z.B.) rechnen ja mit einem Crash + grössere Verwerfung­en - inkl. Hyperinfla­tion.

Nehmen wir mal an es passiert so. Welche Aktien (wenn  überh­aupt Aktien) sollte man in so einem Szenario stärker gewichten und wenn ja warum.

Andere Frage: Nehmen wir an eine vielzahl an FIrmen gehen pleite und melden Insolvenz an. Was beduetet dies für mich als Aktionär? Totalverlu­st? Oder was passiert z.B. bei einer Vonovia, die ja Immobilien­ hält und Miete kassiert. Wenn die insolvent gehen sollte, habe ich dann als Aktionär überhaupt was von irgendwelc­hen Immobilien­werten oder wie sieht das aus?

Weitere Frage: Bringt Papiergold­ etwas, weil anscheinen­d der aktuelle ANspruch auf Gold ja gar nicht gedeckt werden kann gemäss diversen Quellen.

Danke für eure Gedanken!
 

24.03.20 09:57

82 Postings, 1895 Tage spadesmanFrage #1341

also Punkt 1: Dirk Müller rechnet immer mit einem Crash. Im letzten Monat scheint zum ersten Mal seine Strategie aufzugehen. Schauen wir mal wie lange. Inflation wird wahrscheinlich anziehen, aber aktuell liegt die ohnehin unter den Zielen der Notenbanken.

Punkt 2:
Ein Pleiteszenario kann ich mir für Vonovia gerade schwer ausmalen. Die Mieten fließen ja erst mal weiter und selbst wenn durch Kurzarbeit, Rezession und weitere negative Einflüsse aus dem Virus hier eine Verwerfung droht, so sprechen wir weiterhin von Betongold. Wenn natürlich keine Mieten mehr fließen, kann Vonovia die Kredite nicht mehr bedienen, wobei ich mir das gerade nicht vorstellen kann. Dann müsste eben iwann ein Invsolvenzverwalter ran und alle liquidieren. Bei dem aktuellen Verschuldungsgrad wird es dann eng...

Aber das ist jetzt schon erheblich schwarz gemalt ;)

Vonovia habe ich als Basis-Investment im Depot und werde da bestimmt nicht ran.





 

30.03.20 12:11
1

4 Postings, 5 Tage BörsenhannesZukunft Vonovia

Das Unternehmen wird bestimmt nicht insolvent werden.

Die größte Gefahr sind keineswegs einzelne ausbleibende Mieten (die ja ohnehin nur gestundet und damit als Forderungen eingebucht werden) , sondern fallende Immobilienpreise.
Die würden wegen der IFRS Bewertungen dazu führen, dass Vonovia sein Portfolio niedriger bewerten muss. Die gesunkenen Werte müssten dann als Verluste in der GuV ausgewiesen werden.

Was in der Vergangenheit toll für das Unternehmen war, könnte sich dann als Bumerang erweisen.  

30.03.20 12:22

1074 Postings, 831 Tage DolphinsWas mein Invest bei Vonovia

angeht behalte ich lediglich die Entwicklung zweier Parameter im Auge
a) Zinsen
b) Immobilienpreise (bestimmt durch Angebot und Nachfrage)
Aktuell sorge ich mich mehr um b) da eine ausgedehnte Rezession zu einem Käufermarkt führen könnte (Das Angebot übersteigt die Nachfrage).

Andererseits könnte das Öffnen der Geldschleusen auch dazu führen dass Betongold weiterhin stark nachgefragt wird. Zusätzlich sollte die immernoch bestehende Wohnungsknappheit den Effekt von b) abfangen.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
52 | 53 | 54 | 54   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Allianz840400
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733