NEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Seite 1050 von 1171
neuester Beitrag: 08.03.21 07:24
eröffnet am: 01.05.19 10:58 von: na_sowas Anzahl Beiträge: 29265
neuester Beitrag: 08.03.21 07:24 von: KevinM Leser gesamt: 6918992
davon Heute: 3682
bewertet mit 77 Sternen

Seite: 1 | ... | 1048 | 1049 |
| 1051 | 1052 | ... | 1171   

26.11.20 21:24
1

6834 Postings, 1112 Tage na_sowasArtikel über NEL und Yara

4 Wochen alt aber mir neu.

*******

Elektrolyseure können die CO2-Emissionen von Yara eliminieren

Nel Hydrogen investiert stark in seine neue Pilotanlage auf Herøya.  Zusammen mit Yara werden sie sehen, ob Elektrolyseure Erdgas und Kohle in ihrer Düngemittelproduktion ersetzen können.

Text: Kine Myrvold Foto: Nel Hydrogen



Nel Hydrogen hat seit vielen Jahren eine Produktionshalle in Notodden.  Jetzt verlagern sie die Produktion nach Herøya und vergrößern sie erheblich.  In Herøya wird es auch ein Pilotprojekt mit Yara geben.  Das Projekt wurde vom Pilot-E-Programm an den Forschungsrat, Innovation Norway und Enova unterstützt.

- Unsererseits umfasst das Pilotprojekt die Entwicklung der nächsten Generation von Elektrolyseuren, die langfristig dazu beitragen können, die CO2-Emissionen bei der Herstellung von Mineraldüngern zu eliminieren, sagt Bjørn Simonsen, Kommunikationsdirektor bei Nel Hydrogen.



FORTSCHRITT FÜR DIE WASSERSTOFFTECHNIK

Dass Yara bei der Herstellung von Mineraldüngern Elektrolyseure einsetzt, ist nichts Neues.  Die Düngemittelprodukte von Yara basieren auf Ammoniak, das aus Stickstoff und Wasserstoff besteht.  Bis 1991 waren die Elektrolyseure von Nel die Wasserstoffquelle.  Zu dieser Zeit wurden Elektrolyseure durch fossile Energie übertroffen.  Jetzt ist die Wasserstofftechnologie wieder wettbewerbsfähig.

- Nel hat kontinuierlich an der technologischen Entwicklung gearbeitet und die Elektrolyseure seit dem Bau der ersten im Jahr 1927 verbessert. Der Elektrolyseur, den wir in das Pilot-E-Projekt einbringen, wird kompakter, leistungsfähiger und insgesamt energieeffizienter als die derzeitige Plattform sein.  Trotzdem verbessern wir auch ständig die vorhandene Technologie, die heute die Referenz der Branche ist.  Es ist das, dessen Produktion wir jetzt vergrößern.  Es braucht Zeit, bis sich neue Technologiegenerationen auf dem Markt etabliert haben.  Wir müssen ständig mit aktuellen und zukünftigen Technologien arbeiten, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten, sagt Simonsen.



10 MAL GRÖSSERE PRODUKTION

In der neuen Pilotanlage in Herøya kann Nel Hydrogen mehr als zehnmal so viele Elektrolyseure wie zuvor produzieren.  Es wird eine hochautomatisierte Produktionslinie auf dem neuesten Stand der Technik sein und schließlich mehrere hundert Mitarbeiter vor Ort beschäftigen können.

- Zusätzlich zum Pilotprojekt mit Yara haben wir kürzlich einen Großvertrag mit Nikola Motors unterzeichnet, einem Hersteller von Wasserstoff-LKWs.  Wir sehen auch, dass Wasserstoff in Zukunft in verschiedene Branchen investiert wird, was für uns sehr aufregend ist.  Unser Produkt trägt zur deutlichen Reduzierung der CO2-Emissionen bei und ist ein Produkt für die Zukunft, sagt Simonsen.

https://poweredbytelemark.no/...mpaign=magasinet&utm_content=2020  

26.11.20 21:32
2

6834 Postings, 1112 Tage na_sowasMeilensteinabkommen der Hydrogenwoche

Meilenstein bei der Aufnahme von Brennstoffzellen-LKWs in Europa!

44 große Unternehmen, die die gesamte Lieferkette von Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeugen repräsentieren (darunter Honda, Hyundai, Daimler, Hyzon, IVECO und Toyota), haben ihre Unterstützung zugesagt, bis 2025 zwischen 5.000 und 10.000 wasserstoffbetriebene Lkw in Europa zu liefern Bis dahin 100 Wasserstofftankstellen im Rahmen eines Meilensteinabkommens, das während der Europäischen Wasserstoffwoche unterzeichnet wurde.

Während der Europäischen Wasserstoffwoche wurde ein Meilenstein für die Dekarbonisierung der Schwerlastindustrie in Europa enthüllt: eine Koalitionserklärung, die von 62 Unterzeichnern unterstützt wurde. OEM-, Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologieanbieter, Tank- und Wasserstoffinfrastrukturanbieter, Lkw-Betreiber, Nutzer von Straßengüterverkehrsdiensten und verwandte Branchenverbände haben sich zusammengeschlossen, um ihr Engagement für die Erreichung der im Green Deal festgelegten Ziele zu bekräftigen und die Rolle der Wasserstofftechnologien hervorzuheben . Über 1000 Teilnehmer sahen sich die Veröffentlichung dieses wichtigen Beitrags zu einem klimaneutralen Europa an!

Der erste Meilenstein fand im März 2020 bei einer Brennstoffzellen-LKW-Veranstaltung in Brüssel statt. Bei dieser Gelegenheit wurde der ?Gemeinsame Aufruf zum Einsatz von Wasserstoff-Brennstoffzellen-LKWs: eine notwendige Verlagerung hin zu einer klimaneutralen Gesellschaft? gestartet. Diese Absichtserklärung zeigte, dass die Angebotsseite bereit war, die Fahrzeuge und ihre Infrastruktur einzusetzen. Vierundvierzig große Unternehmen, die die gesamte Lieferkette repräsentieren, haben ihre Unterstützung zugesagt, bis 2025 zwischen 5.000 und 10.000 wasserstoffbetriebene Lastwagen und bis dahin mindestens 100 Wasserstofftankstellen auszuliefern.

Während Wasserstoff-LKWs und Wasserstofftankstellen bereits heute eingeführt werden, sehen die Unterzeichner vor, dass bis 2030 bis zu 100.000 wasserstoffbetriebene LKWs und 1.500 Stationen eingesetzt werden. Das Jahr 2030 ist nur ein Teil der Geschichte, da die Anzahl der registrierten wasserstoffbetriebenen Es wird erwartet, dass sich die Fahrzeuge ab 2030 jedes Jahr verdoppeln, um die Ziele der EU-CO2-Emissionsvorschriften zu erreichen.

Darüber hinaus wurden heute die wichtigsten Ergebnisse einer europaweiten Studie zur Bewertung des Marktpotenzials von Schwerlast-Wasserstoff-LKWs vorgestellt. Die vollständige Studie, die von der FCH JU in Auftrag gegeben und von Roland Berger geliefert wurde, wird im Dezember 2020 öffentlich zugänglich gemacht.

Die Unterzeichner der Koalition , vertreten durch die Präsidentin von Hydrogen Europe, Valérie Bouillon-Delporte, übermittelten die Koalitionserklärung virtuell an Verkehrskommissarin Adina V?lean, nur wenige Wochen vor der Veröffentlichung der Strategie für nachhaltige und intelligente Mobilität am 9. Dezember, der Sektor-Roadmap für die kommenden Jahre.

Valérie Bouillon-Delporte , Präsidentin von Hydrogen Europe, sagte: ?Es ist mir eine Ehre, die Erklärung der Koalition in Anwesenheit der EU-Verkehrskommissarin Adina V?lean zu veröffentlichen. Heute erkennen alle Akteure der Branche die Rolle, die wasserstoffbetriebene Lastkraftwagen bei der Dekarbonisierung des Verkehrssektors spielen werden: die Angebotsseite, die Infrastruktur und die Wasserstoffakteure, die daran arbeiten, sauberen Wasserstoff erschwinglich zu machen, der Logistiksektor und die Endverbraucher der Technologie. Wir werden weiterhin hart zusammenarbeiten, um bereits in den 2020er Jahren viele wasserstoffbetriebene Lastwagen auf den Straßen zu haben.

https://meethydrogen.com/...-in-uptake-of-fuel-cell-trucks-in-europe/  

27.11.20 00:23
2

1172 Postings, 1130 Tage sailor53Befreiung von der EEG-Umlage f. grünen Wasserstoff

Der Hammer !!!  

Endlich will man es umsetzen durch Änderung der EEG-Novelle, soll zum 1. Januar in Kraft treten. Derzeit befindet sie sich noch in der Abstimmung.  Für grünen Wasserstoff stimmen Wirtschafts- und (!) Umweltministerium zu, für anderen Wasserstoff das Umweltministerium bisher nicht.

Voraussetzung ist eine Inbetriebnahme der Produktionsanlagen, die den Wasserstoff mittels Elektrolyse erzeugen, vor dem 1. Januar 2030 (s.u.).

BEFREIUNG VON DER EEG-UMLAGE:
Subvention für grünen Wasserstoff rückt näher
VON NIKLAS ZÁBOJI-AKTUALISIERT AM 26.11.2020-18:02
Grüner Wasserstoff soll in Deutschland vor allem mit Windstrom erzeugt werden.

Die Bundesregierung will den Markthochlauf von grünem Wasserstoff kräftig subventionieren ? und plant neben schon vereinbarten Fördermilliarden eine Befreiung von der EEG-Umlage.

Produzenten von grünem, also auf Grundlage von Wind- und Sonnenstrom erzeugtem Wasserstoff sollen in Deutschland künftig von der EEG-Umlage befreit werden. Worauf sich die Bundesregierung grundsätzlich schon verständigt hat, will sie nun durch eine Verordnungsermächtigung in die Tat umsetzen.
F.A.Z.
Das sieht die Formulierungshilfe für einen Änderungsantrag der EEG-Novelle vor, die der F.A.Z. vorliegt. Zudem soll mit einer neuen Ausgleichsregelung die Herstellung von Wasserstoff aller Art gefördert werden, also auch jenem, der auf Grundlage von Erdgas erzeugt wird: Betriebe, in denen dies den größten Beitrag zur gesamten Wertschöpfung leistet, sollen nur noch eine begrenzte Umlage zahlen müssen.

Die Novelle des Gesetzes zur Förderung der Erneuerbaren soll zum 1. Januar in Kraft treten. Derzeit befindet sie sich noch in der Abstimmung. Es gibt mehrere Streitpunkte. Die Formulierungshilfe aus dem Wirtschaftsministerium soll nun zumindest in puncto Wasserstoffförderung Klarheit schaffen. ?Der Anspruch auf Zahlung der EEG-Umlage verringert sich auf null für Strom, der von einem Unternehmen zur Herstellung von grünem Wasserstoff unabhängig von dessen Verwendungszweck in einer Anlage verbraucht wird?, heißt es darin.

Voraussetzung ist eine Inbetriebnahme der Produktionsanlagen, die den Wasserstoff mittels Elektrolyse erzeugen, vor dem 1. Januar 2030. Ein Sprecher des Bundesumweltministeriums stellte sich zumindest hinter die geplante Umlagebefreiung für grünen Wasserstoff. Auch Vertreter der Erneuerbaren-Branche sehen darin ?einen Anreiz für den Hochlauf der heimischen grünen Wasserstoffwirtschaft?. Die beihilferechtliche Prüfung halte indes noch an, hieß es aus dem Wirtschaftsministerium.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...rueckt-naeher-17072007.html  

27.11.20 04:07
1

40 Postings, 103 Tage hartwuaschdBEE bemängelt EEG Novelle

Berlin, 26.11.2020.Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) befindet sich in der finalen Abstimmungsphase. Im Dezember soll es von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden und ab dem 1. Januar 2021 in Kraft treten. Mit der Vorlage eines bereits angekündigten Formulierungsvorschlags hat das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) sich nun zweier Leerstellen im EEG angenommen. ?Wir begrüßen, dass die angekündigten Vorschläge des BMWi zur EEG-Umlagebefreiung und zu Paragraph 51 nun Form annehmen?, so BEE-Präsidentin Dr. Simone Peter.
Der vorliegende Formulierungsvorschlag zur EEG-Umlagebefreiung für grünen Wasserstoff entfalte die richtige Lenkungswirkung und schaffe einen Anreiz für den Hochlauf der heimischen grünen Wasserstoffwirtschaft. Er müsse jedoch so ausgestaltet sein, dass Elektrolyseure im Sinne der Energiewende als flexible Verbrauchseinrichtungen agieren müssen, um so zu der benötigten Systemstabilität in einer erneuerbar geprägten Energieversorgung beizutragen, erläutert Peter. Eine anteilige Befreiung für die fossile Wasserstoffproduktion sei darüber hinaus strikt abzulehnen. ?Verfahren, deren Grundlage fossile Energieträger sind, müssen gänzlich ausgeschlossen werden. Der Fokus muss auf dem Ausbau einer ausschließlich grünen Wasserstoffwirtschaft liegen, indem Erneuerbare Energien fortan als einziger Primärenergieträger der Zukunft anerkannt werden?, so Peter weiter. Der BEE legte in seinem Vorschlagspapier bereits ein zweistufiges Modell zur konkreten Ausgestaltung der EEG-Umlagebefreiung für grünen Wasserstoff vor.

Weiterhin behandelt das BMWi in seinem Vorschlag auch das Problem der negativen Strompreisfenster und ergänzt Paragraph 51 um einen Ausgleich durch eine um die negativen Stunden erweiterte Verlängerung des Vergütungszeitraums nach 20 Jahren Förderung. ?Der vorgeschlagene Ausgleich muss sich auf den Ausgleich der Energiemenge und nicht auf den Ausgleich der zeitlichen Stunden beziehen, um die gesamten Mengen auszugleichen und nicht nur kleine Anteile?, so Peter. Außerdem sei die Regelung problematisch für Anlagen, die keine 20 Jahre bestehen oder repowert werden. Zudem löse der Vorschlag nicht das entstehende Liquiditätsproblem, welches durch Paragraph 51 über die 20 Jahre Vergütungszeit entsteht. ?Es bedarf zielführender Übergangsregelungen bis zur Ausgestaltung eines neuen Strommarktdesigns. Die Erneuerbaren Energien dürfen nicht für die Verwerfungen am Strommarkt haften, die durch inflexibel laufende konventionelle Kraftwerke ausgelöst und verstärkt werden. Der Strommarkt der Zukunft fußt auf Erneuerbaren Energien. Sie tragen das zukunftsfähige und nachhaltige Energiesystem der Zukunft und sorgen dafür, dass die Klimaschutzziele erreicht werden können?, so Peter.

?Das EEG weist aber noch viele weitere Baustellen auf, an denen die Bundesregierung nachjustieren und Vorschläge vorlegen muss. Es fehlen weiterhin eine realistische Annahme für die Bruttostromentwicklung mit entsprechend nach oben angepassten Ausbauzielen und -mengen, der Abbau bürokratischer Hürden wie die Ausweitung der Smart-Meter-Pflicht oder der erweiterten Ausschreibung für PV-Dachflächen sowie Anschlussregelungen für die 2021 aus der Förderung fallenden Anlagen und das Repowering. Und auch weitergehende Maßnahmen für den weiteren Ausbau der flexibel zuschaltbaren Quellen Bioenergie, Wasserkraft und Geothermie fehlen?, so Peter.

Weiterführende Informationen:
Die Vorschläge des BEE zur EEG-Umlagebefreiung für Wasserstoff finden Sie hier.
Das Positionspapier zum dringendsten Handlungsbedarf finden Sie hier.

Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche in Deutschland bündelt der BEE die Interessen von 45 Verbänden und Unternehmen aus den Branchen der Wind-, Bio- und Solarenergie sowie der Geothermie und Wasserkraft. Wir vertreten auf diese Weise 30 000 Einzelmitglieder, darunter mehr als 5 000 Unternehmen, 316 000 Arbeitsplätze und mehr als 3 Millionen Kraftwerksbetreiber. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr.  

27.11.20 05:59

6834 Postings, 1112 Tage na_sowasAuch ein Meilenstein die Befreiung von der EEG

27.11.20 06:01
1

6834 Postings, 1112 Tage na_sowasSpareBank1 Hydrogen Seminar mit NEL CFO

27.11.20 09:41

24 Postings, 173 Tage OnneCHartanalyse

Kann uns jemand wieder etwas charttechnisches reinstellen.

danke

 

27.11.20 09:44

1033 Postings, 671 Tage _easyGeht nach oben mittelfristig :P

27.11.20 09:44
1

47 Postings, 792 Tage anion@onne

da kommt nur Robin in Frage.
 

27.11.20 09:47
1

6834 Postings, 1112 Tage na_sowas@franzel

komm, ein buntes Bild!  

27.11.20 09:50

2440 Postings, 5051 Tage borntoflyWenn das hier so weiter geht...

...wandle ich meine Anteile in einen Bausparer oder so! ;-)  

27.11.20 09:51
1

2440 Postings, 5051 Tage borntoflyChart ist ein Bildnis der...

...Vergangenheit und hat nichts mit der Zukunft zu tun.  

27.11.20 10:02

55 Postings, 5134 Tage hojasChart

Genau Charttechnik ist sogar "Bullshit". Kein Kurs hält sich an Chartechnik. Börsenkurse sind viel mehr von guten und schlechten Nachrichten abhängig als von Linien zwischen Kurven.  

27.11.20 10:07

63 Postings, 2924 Tage green_worldSo kann...

...es ruhig weitergehen, wo seht ihr den nächsten Widerstand...!?

Tolles Wochenende schon mal allen investierten...;-)  

27.11.20 10:38
1

157 Postings, 263 Tage Danone2408@ borntofly

Bisschen nervt dein Geschreibsel.  sorry nicht böse gemeint aber ich muss nicht wissen was du persönlich machst. Bausparer usw.  

27.11.20 10:50

24 Postings, 1190 Tage NeokoIch bin kein Chart-Spezialist

Habe aber gestern bei 2,19 Euro deutlich aufgestockt.
Warum? Ich denke das wenn wir diese Woche mit 2,2X abschließen, ist der Weg nach oben frei (Höchstand).
Natürlich wird nächste Woche noch ein paar wichtige Infos kommen, wie oben erwähnt.
Bei 1,90 habe ich mich abgesichert.

Nur meine Meinung...  

27.11.20 10:57

4590 Postings, 1222 Tage AMDWATCHEs ist schon erstaunlich

Das es manchmal gut, Dips auszusitzen.
Hatte massiv bei 1,61 und 1,806 ?, eingekauft.
Bekanntermaßen ging es danach erstmal Richtung Süden.
Bin DRINGEBLIEBEN
2,20 ?, schien doch ein harter Widerstand gewesen zu sein.
Mal schauen, wo nächste Widerstände auftreten.
Ich finde, das sich der NEL NEWSFLOW, mehr und mehr, positiv entwickelt.  

27.11.20 11:03

966 Postings, 1001 Tage amorphishojas

"Genau Charttechnik ist sogar "Bullshit". Kein Kurs hält sich an Chartechnik. Börsenkurse sind viel mehr von guten und schlechten Nachrichten abhängig als von Linien zwischen Kurven."

Wenn du mich fragst gehört zu einer umfassenden Analyse einer Aktie immer beides => fundamentale Daten + Chartanalyse. Aber ich lasse dir gerne deine Meinung.

@borntofly

"Chart ist ein Bildnis der...
...Vergangenheit und hat nichts mit der Zukunft zu tun."

Das würde ich so nicht sagen. Wenn in der Vergangenheit an bestimmten Chartmarken Käufe oder Verkäufe eingesetzt haben, dann kann man daraus Wahrscheinlichkeiten ableiten - und um nichts anderes geht es doch. Ein Pokerspieler errechnet auch anhand seiner Hand und der bereits gespielten Karten (Vergangenheit) Wahrscheinlichkeiten. Es gibt Spieler, die sind über einen sehr langen Zeitraum erfolgreich - Zufall? Wohl kaum. Wenn ich mir eine Aktie ansehe, welche mir fundamental gefällt, möchte ich trotzdem gerne wissen ob es kurzfristig Sinn ergibt einzusteigen oder nicht. Genauso möchte ich bei einem Trade gerne wissen, ob die Aktie in Bereiche reinläuft, in welcher in der Vergangenheit vermehrt verkauft wurde. Schließlich muss ich dann damit rechnen das erneut Verkäufe einsetzen.  

27.11.20 11:24
1

53 Postings, 115 Tage Maxim_Endlich geht's vorwärts

Nel hab ich schon ewig aufm Schirm, am 1.3.2019 hab ich 9200 Stück zu 0,566 verkauft... Mit 122 Euro Gewinn :D

Die Aktie wurde oftmals aus der Bahn geworfen, sei es durch die Explosion der Wasserstofftankstelle, oder auch durch den Partner Nikola. Bin immer wieder eingestiegen, hatte vor einigen Monaten schon kräftig aufgestockt. Meine Geduld hat sich wohl gelohnt :)  

27.11.20 11:49

349 Postings, 474 Tage sporty 53kurz und unwichtig

butter gestern bei mir um die ecke das stück 1,09 euronen
interessiert auch kein schwein. bezugnehmend auf maxim - hi hi hi  

27.11.20 11:50

503 Postings, 482 Tage Neo_onehmm

Endlich haben wir die 2,19 bzw. 2,21 überwunden. Sollten wir am Ende des Tages bzw in den nächsten Tagen deutlich über 2,21 stehen, wäre sicherlich erstmal Luft bis ~2,35. Wenn wir das auch locker überwinden und die News stimmen, sollten wir Richtung 2,78 gehen. Da gibt es dann wieder einen größeren Widerstand. Bis dahin ist noch etwas Zeit - der Dezember wird spannend. Man weiß nie was passiert ;)
 

27.11.20 11:56
2

1045 Postings, 4395 Tage buddikatzeDanke Sporty

Alter 122 Euro Gewinn, ich lach mich schlapp. Deine Riesengewinnsumme interessiert hier keinen. NEL ist ein Langzeitinvest und keine kleine Würfelbude. Entweder man ein Ticket und fährt mit,  oder man bleibt an der Bahnsteigkante stehen. Das Thema Wasserstoff muss erst einwickeln , aber hier ist man aufm guten Weg.    

27.11.20 11:56
1

3176 Postings, 1368 Tage franzelsep@all - der Knoten für grünen Wasserstoff

scheint zu platzen ... gut so ...

Mal ne Frage in die Runde. Gibt es schon interessante Aktien-Anlagen bzgl. Speicherung Wasserstoff?  

27.11.20 11:58
1

40 Postings, 103 Tage hartwuaschdNeo_one

Ich sehe sogar Luft bis 2,80 blablabla
Sinnloses Geschnacke...  

27.11.20 12:07
8

503 Postings, 482 Tage Neo_onehmm

@hartwuaschd du machst sinnloses gequatsche ...
Ich habe fibonacci genommen und das sind die Werte - Was kannst du?  
Angehängte Grafik:
nel_i.png (verkleinert auf 34%) vergrößern
nel_i.png

Seite: 1 | ... | 1048 | 1049 |
| 1051 | 1052 | ... | 1171   
   Antwort einfügen - nach oben

  8 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Byblos, Divitante, Fjord, Prof.Rich, OBIWANreborn, ProBoy, tolksvar, Vestland

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln