Griechenland Banken

Seite 1969 von 1986
neuester Beitrag: 24.11.20 09:55
eröffnet am: 29.01.15 07:08 von: 1ALPHA Anzahl Beiträge: 49640
neuester Beitrag: 24.11.20 09:55 von: immo2019 Leser gesamt: 8777832
davon Heute: 789
bewertet mit 53 Sternen

Seite: 1 | ... | 1967 | 1968 |
| 1970 | 1971 | ... | 1986   

19.03.20 16:46
3

2119 Postings, 7607 Tage fwsKauf griechischer Anleihen durch EZB

Wir reden hier doch vom Kauf griechischer Anleihen des griechischen Staates, die in den Büchern von griechischen Banken stehen. Schuldner dieser Anleihen ist der griechische Staat und sind nicht die Banken. Somit haben die griechischen Banken, die Möglichkeit diese Anleihen jetzt an die EZB zu verkaufen. Diese Anleihen müssen sie auch nicht mehr von der EZB zurückkaufen - was wäre das denn für ein Verkauf? Vor diesem EZB-Beschluß waren diese griechischen Anleihen für die Banken unverkäuflich oder nur mit hohen Abschlägen zu verkaufen. Jetzt können Sie diese jedenfalls sehr viel einfacher loswerden.  

24.03.20 07:53

810 Postings, 2145 Tage cocobongoDas größte Potential Alpha bank

Die Bank ist am besten in Griechenland auf gestellt und hat das größte Potential  

24.03.20 10:46

195 Postings, 250 Tage Schreiberling@cocobongo

Warum?
Bin in der NBG investiert und überlege nachzukaufen. Würde mich daher interessieren, wie du konkret auf die Alpha Bank kommst.  

24.03.20 12:36

273 Postings, 4936 Tage loghoIn dieser Woche kommen

Zahlen unserer Banken zu 2019. Mit Sicherheit werden auch Aussagen zur aktuellen Situation kommen.
Ich glaube, dass das normale Bankbusiness sehr gut läuft, aber eine große Unsicherheit wegen dem wichtigen Toursimusbereich besteht. Die Kurse der Banken sind viel schlechter, als Griechenland kurz vor der Pleite stand. Die Situation ist aus meiner Sicht jetzt viel besser, wenn wir denn davon ausgehen, dass Corona ein temporäres Problem ist.    

24.03.20 13:18

2 Postings, 1255 Tage gentschaNBG

Das denke ich auch / ich gehe von steigenden Kursen aus und von einem temporären Effekt durch Corona. Ich denke der Spuck ist bald vorbei und es wird den Sommertourismus nicht wesentlich beeinflussen (/politisch nicht gewollt).
Auch wenn sich die Nachwirkungen von Corona noch einige Zeit ziehen.. habe ich schon eine kleine Position von NBG aufgebaut - die Bank ihat ein Drittel an Wert verloren bzw. nur noch 10cent  Wert (nach alten Maßstäben vor dem Resplit) - ich denke hier ist bald der Boden erreicht.  

24.03.20 17:22

1719 Postings, 5131 Tage ertiwas ist mit Piräus und EB

piräus kommt von 2,80 euro  und EB von 90 cent .  

24.03.20 19:53

195 Postings, 250 Tage SchreiberlingDie PB war im Hoch sogar bei 3,3 ?

Die NBG steht jetzt ungefähr dort, wo sie im Tief während der Bankenrettung stand. Ich glaube nicht dass der Spuk bald vorbei ist. Warum sollte auch? Solange keine effektiven Medikamente zur Behandlung der schweren Verläufe freigegeben oder (noch besser) ein Impfstoff gefunden wird, ändert sich die Problematik nicht. Ein Impfstoff ist nach den bisherigen mir bekannten Berichten frühestens Herbst 2020 zu erwarten, wahrscheinlich eher später. Die Olympischen Spiele sind nun auch abgesagt und die sind ja bekanntlich im Juli/August. An den Medikamenten forscht alles, was Rang und Namen hat. Selbst, wenn nächste Woche jemand ein taugliches Medikament findet, muss das erstmal für alle hergestellt und verbreitet werden... M. E. fällt der Sommertourismus dieses Jahr komplett aus, nicht nur in GR.  Ist für uns Aktionäre sicherlich doof, für die Griechen aber verheerend.

ABER: Nach meiner Erinnerung war es vor Corona doch so, dass die griechischen Banken operativ Gewinn erzielt haben oder zumindest an der Gewinnschwelle waren und kontinuierlich an ihrer Bonität gearbeitet haben. Bitte um Korrektur, wenn ich falsch liege!!! Die EU wird es sich auch nicht leisten können/wollen, GR fallen zu lassen und damit die Flanke zur Türkei zu öffnen. Wie bereits andere Teilnehmer geschrieben haben, sind die Banken diesmal auch nicht das Problem, sondern wichtiger Bestanteil der Lösung nach Corona, wann immer das auch sein wird. Ich schwanke noch, aber ich glaube, ich lege bei NBG nach.  

24.03.20 20:28

1719 Postings, 5131 Tage ertihauptsache die Banken kommen nicht wieder in

so eine klemme .

profitieren die banken von den geldern welche jetzt als kredite / hilfsgelder  ausgegeben werden ?

das risiko übernimmt zu 90 %  der KFW   hab ich wo gelesen ?!  

25.03.20 00:48
1

195 Postings, 250 Tage SchreiberlingWarum Klemme?

Dröseln wir`s mal auf:
Das Problem der Bankenkrise waren faule Kredite insbesondere für Immobilien oder durch Immobilien besichert, die den angenommenen Wert faktisch nicht hatten oder durch die Finanzkrise verloren haben. Dieser Umstand ist heute in der damaligen Form und Masse nicht mehr gegeben, sei es, dass die griechischen Banken die verbrieften Kredite abgeschrieben, vertickt oder sonstwie ausgelagert haben. Das meinte ich mit Verbesserung der Bonität. Natürlich sind aber in den Bilanzen noch größere Reste davon enthalten, zumindest habe ich das aus früheren Mitteilungen noch so in Erinnerung. Dennoch würde ich den Weg der Banken in GR positiv sehen und würde heute eher Aktien der PB oder NBG kaufen, als die der CoBa oder der DB. Da ich in Bilanzierung nicht wirklich bewandert bin: Vielleicht gibt es hier ja jemanden, der die anstehenden Geschäftsberichte besser lesen und deuten kann?  

Wenn nun also die EU griechische Staatsanleihen kauft, wird der Staat dieses Geld irgendwie an die Firmen sowie die Bürger verteilen müssen durch Beihilfen, verbilligte Kredite usw. Ein Teil wird für notwendige Sozialleistungen verwendet und durch staatliche Institutionen ausgezahlt, ein anderer Teil ist für Gewerbetreibende und Unternehmen bestimmt. An der Stelle kommen die Banken ins Spiel. Ohne gehts nicht. Ist bei uns genauso: will man z. B. als Existenzgründer von der KfW (= der Staat) einen Zuschuss , ein zinsgünstiges Darlehen oder eine Bürgschaft, läuft das über die Hausbank. Dito bei Gebäudemodernisierungen. In D geben die Hausbanken den Zinsvorteil allerdings komplett an den Antragsteller weiter. Möchte man den Banken was Gutes tun, lässt man sie einen Zinsaufschlag nehmen oder bringt die stattlich gestützten Produkte in Verbindung mit Krediten der jeweiligen Hausbank. Letzteres passiert in D. Dieses Modell ist prädestiniert, um auch z. B. kleinere Unternehmer mit niedriger Bonität und gleichwohl die Banken zu unterstützen. Wenn die Griechen clever sind, machen sie es ähnlich, vielleicht nur nicht ganz so bürokratisch und statisch wie bei uns. Wäre auch für mich interessant zu wissen, wie die Griechen das derzeit machen. Hier gab es doch jemanden mit griechischem Bezug, vielleicht weiß der dazu was?!

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Unternehmen/...ukte/index-2.html

Sofern die Banken mit Ihrem operativen Geschäft Gewinn machen, werden sie für sich selbst kein Geld benötigen. Das kann sich natürlich während der anstehenden Krise/Rezession auch schnell ändern. Vielleicht können sie bestehende Anleihen mit niedriger verzinsten staatlichen Krediten ablösen, was einen weiteren Gewinn oder zumindest eine Milderung der Einnahmeausfälle bedeuten würde. Vielleicht kann die EU aber auch die Stabilitätskriterien für die Banken lockern. Größere Rücklagen/Reserven, von denen sie zehren könnten, werden die Banken in GR nicht haben. Insofern wird sich die EU was einfallen lassen müssen. Für Spanien, Italien und Portugal stellen sich ja ähnliche Fragen. So, wie sich verschiedene Politiker bislang geäußert haben, würde ich persönlich auf zinslose Darlehen tippen.

Dass die KfW das Risiko für "Hilfsgelder" der EU oder des IWF übernimmt, glaube ich nicht. Bei den Summen, die da notwendig waren und sein werden, ist das vielleicht auch etwas zu groß. Die KfW hat GR selber mal 15,2 Mrd. geliehen, siehe Link anbei.

https://www.zeit.de/wirtschaft/2020-03/...enland-kredit-zinseinnahmen
 

25.03.20 11:02

1719 Postings, 5131 Tage ertihat die börse Athen geschlossen ?

sehe nur in D handel .  

25.03.20 13:14

932 Postings, 1967 Tage lordslowhand@Schreiberling: Spuk vorbei?

" Ich glaube nicht dass der Spuk bald vorbei ist. Warum sollte auch?"

Laut John Hopkins University gab es in Griechenland Stand jetzt 743 'Infizierte und gerade mal 20 Tote im Zusammenhang mit einer gleichzeitigen Covid19-Infektion. 

https://gisanddata.maps.arcgis.com/apps/...4740fd40299423467b48e9ecf6

Was für ein Spuk also?

 

25.03.20 13:41

92 Postings, 3783 Tage donpatrone@ erti National Feiertag 25 März

25.03.20 13:43

92 Postings, 3783 Tage donpatrone@ erti heute 25 März Nationalfeiertag

25.03.20 14:06

1719 Postings, 5131 Tage ertidankeschön !

sammelt ihr ....?  

25.03.20 15:18

932 Postings, 1967 Tage lordslowhandnö, Gewinne mitgenommen für 1,45

das wirtschaftliche Leben ist ja von den behördlichen Anweisungen abhängig.
Heute hat mir eine in D lebende Griechin erzählt, Ihre Eltern dürften jetzt nicht mehr zusammen im Taxi fahren, weil dort nurmehr 2 Personen in einem Auto sitzen dürfen.
Leider wiess ich nicht, ob das eine regionale Besonderheit ist oder für das ganze Land gilt.

Bekloppt!  

25.03.20 19:30

195 Postings, 250 Tage Schreiberling@ lordslowhand: 20 von 743

Ergibt bei mir eine Todesrate von gerundet 2,7 %. Bei 11 Mio. Einwohnern komme ich dann auf 297.000 Todesopfer. Wobei wir alle anhand der Entwicklung in Spanien und Italien sehen, dass die Todesrate mit der Überlastung der Krankenhäuser steigt. Italien liegt derzeit bei einer Todesrate von knapp unter 10 %, Spanien ist auf dem Weg dahin. Kannste dir in Ruhe auf der Seite des ECDC anschauen und dir zwischen deinen Gewinnmitnahmen mal überlegen, was da wohl in den Krankenhäusern und Familien abgeht. Link sieh unten. Ich würde die Situation/Ausstattung bzgl. Krankenhäuser in GR ähnlich wie in Italien einschätzen. Ich möchte mir nicht vorstellen, dass 10 % der Griechen an dieser Seuche sterben und was das für das Land und die Leute dort bedeutet. Das ist schon lange kein Spuk mehr, sondern ein Horrorfilm in Reality! Den Begriff "Spuk" hat gentscha in`s Spiel gebracht, siehe #49207.

Das einzige, was ich "bekloppt" finde, sind die Leute, die hier und in Nachbarforen teils offen teils unterschwellig die Situation verharmlosen und/oder pseudo-wissenschaftliche Vorschläge zu Herdenimunisierungen und Durchimunisierungen machen. Das gleiche gilt für gespielt naive Bemerkungen im Sinne von "ich weiß gar nicht, was daran so schlimm sein soll" , "an der Grippe sterben auch jedes Jahr xxx Leute" oder "das ist alles nur ein Medien-Hype".  

https://www.ecdc.europa.eu/en/cases-2019-ncov-eueea  

26.03.20 07:36

810 Postings, 2145 Tage cocobongoAlpha Bank bestens. Aufgestellt

Die Bank ist  bestens für die Zukunft aufgestellt ein  Lauf auf den hoch von 2? wird  kommen  

26.03.20 08:16
1

103 Postings, 516 Tage Stefanos220680@Schreiberling

Deine Zahlen stimmen aber wir dürfen nicht die Todesfälle durch die Anzahl der infizierten teilen um dann diese Prozentzahl auf die Bevölkerung hochrechnen...


Weil: Experten von der dunkelziffer 5 ausgehen.... d.h. 5 mal mehr infizierte bei denen keine Symptome nachgewiesen wurden noch sind die mitgezählt die keine Ausbrüche der Krankheit hatten.

Das heißt die 2,7 % durch 5 wären 0,6 - 0,7 %

Bei 11.000.000 Einwohner sind das dann IMMER NOCH ZU VIELE. Aber weniger.

Hinzu kommt dass die meisten d.h. über 90% alte Menschen, oder Menschen mit vorerkrankungen versterben. LEIDER.

Wenn man diese Zahl in die Statistik mit aufnimmt werden es IMMER NOCH ZU VIELE SEIN DIE LEIDER VERSTERBEN.

Und an alle die das hier eventuell falsch verstehen.....
Ich verharmlose die Situation nicht. Es ist sehr schlimm was passiert und wir müssen mitziehen und zuhause bleiben um die Pandemieinfektionsraten flach zu halten....

Nur lasse ich mir nicht zahlen vorgaukeln die mit billigen Tricks in Statistiken hochgehalten werden.

Falls ich jemanden mit meiner Meinung auf den "Schlips " trete,  dann mit Absicht....

Tolles Forum und tolle Beiträge von euch allen.... Danke euch dafür
 

26.03.20 09:14

1719 Postings, 5131 Tage ertigilt doch auch für GR Banken ?!

Die Förderbank KfW und damit die öffentliche Hand trägt bei dem milliardenschweren Sonderkreditprogramm bis zu 90 Prozent der Risiken. Aus der Wirtschaft waren Forderungen laut geworden, die Bundesregierung solle die Hilfskredite zu 100 Prozent absichern, um das Geld so noch schneller an die Firmen zu bringen.

VIRUS/Commerzbank: Hohes Tempo bei KfW-Anträgen - aber genaue Prüfung | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...traegen-genaue-pruefung  

26.03.20 12:57

195 Postings, 250 Tage SchreiberlingGR Banken und die KfW

Wenn die griechischen Banken hier in Deutschland als Hausbank für KfW-Kredite fungieren, müsste es auch für die GR-Banken und die nach KFW-Richtlinien vergebenen Kredite gelten. Habe hier in D allerdings (bewusst) noch nie eine Filiale einer GR Bank gesehen. Ob das online funktioniert, weiß ich nicht. Der Umgang mit der KfW und die Vermittlung von KfW-Krediten ist aber nach meiner Kenntnis recht kompliziert, ob sich das ausländische Banken freiwillig antun, kann ich mir nicht vorstellen.

@Stefanos: Ja, du hast Recht, die bestehenden Zahlen kann man wg. der Dunkelziffer nicht seriös auf die Bevölkerung bzw. das gesamte Land hochrechnen. Andererseits wird es bei steigenden Fallzahlen durch die Triage - in Frankreich und Italien ist das in einigen Krankenhäusern schon Realität - erhebliche Steigerungen der Todesrate geben. Die Vorstellung ist zwar unerträglich, passiert aber im Hier und Jetzt. Mein Posting war auch nicht als Versuch der Beeinflussung/Panikmache gedacht, sondern als Antwort auf die Sichtweise von lordslowhand. Kann es halt nicht leiden, wenn Leute die Situation ins Lächerliche ziehen wollen.

Ansonsten alles gut!  

26.03.20 15:26

103 Postings, 516 Tage Stefanos220680@Schreiberling



Alles gut.... ich kann es auch nicht leiden und es ist nicht lächerlich was gerade passiert....

So viele Schicksale sind betroffen.  Das ist wie im Krieg.

Gesundheitlich aber auch finanziell....

Langfristig denkende Investoren haben aktuell aber weniger Stress.... eher den Stress Liquidität zu schaffen um noch mehr zu investieren.  

26.03.20 17:59

195 Postings, 250 Tage SchreiberlingIch frage mich dabei halt nur, wann der richtige

Zeitpunkt zum Nachlegen/Verbilligen ist. Denke, die NBG hat ihr Tief aus Januar 2019 gesehen und ist dort gedreht. Habe deshalb auch zu 96 Cents mit einer kleinen Tranche meine EK verbilligt. Von der PB kann man dass aber nicht behaupten, und das ist das, was mich an der PB irritiert. Sollte die Aktie wirklich innerhalb von einem Jahr so an Substanz gewonnen haben, dass ein Test des Tiefs nicht mehr in Frage kommt oder kommt da nochmal der Rückfall auf ca. 60 Cents? Gibt`s dazu Meinungen?  

26.03.20 18:12

1719 Postings, 5131 Tage ertitja , wenn man das wüsste .

aberr bei 60 cent wäre sie bei 200 millionen  MK .  

Seite: 1 | ... | 1967 | 1968 |
| 1970 | 1971 | ... | 1986   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln