finanzen.net

Rice warnt deutsche Firmen vor Iran-Geschäften

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 30.01.07 10:55
eröffnet am: 21.01.07 14:34 von: Lavati Anzahl Beiträge: 62
neuester Beitrag: 30.01.07 10:55 von: Depothalbiere. Leser gesamt: 3703
davon Heute: 1
bewertet mit 11 Sternen

Seite:
| 2 | 3  

21.01.07 14:34
11

1092 Postings, 5624 Tage LavatiRice warnt deutsche Firmen vor Iran-Geschäften

Rice warnt deutsche Firmen vor Iran-Geschäften

Im Atomstreit mit Iran hat US-Außenministerin Condoleezza Rice eine ungewöhlich scharfe Warnung an deutsche Unternehmen gerichtet. Die Deutschen, so die Aufforderung, sollten ihre Handelsbeziehungen mit dem Mullah-Regime überdenken. Der Iran war zuletzt Deutschlands wichtigster Exportmarkt in der Region.

 

21.01.07 14:36
5

15130 Postings, 6626 Tage Pate100Fuck you Frau Rice!

So kannst du vielleicht mit den Polen reden....  

21.01.07 14:54
9

1092 Postings, 5624 Tage LavatiAmi`s leiden an Größenwahn

Seit 1989 der Ostblock zusammengebrochen ist bilden sich die Amerikaner ein, das sie als "einzige Weltmacht" allen anderen vorschreiben könnten was diese zu tun und zu lassen haben.
Es ist für mich immer wieder verwunderlich mit welcher Arroganz der Ami festlegen will wer welche Technologien nutzen darf und welche nicht.
Wie man gestern lesen konnte hat der Chinese dem Ami jedoch gezeigt wo der Hammer hängt, indem sie einen Satellitenabschuß erfolgreich durchgeführt haben.
Man darf gespannt sein wie der Ami damit umgeht.
Um auf den Iran zurück zu kommen. Erst das Säbel rasseln und kriegstreibende Verhalten der Amerikaner hat den Iran dazu bewegt auf dem Gebiet der Atomtechnik wieder stärker aktiv zu werden.
Die Anzahl der Nationen mit atomarer Technik nimmt ständig zu. Stellt sich natürlich die Frage: warum nicht der Iran?
Hier wird genau wie im Irak nur mit Hilfe von Unterstellungen gearbeitet.
 

21.01.07 15:08
3

58796 Postings, 7325 Tage Kickywir sind doch in guter Gesellschaft

mit unserem Handelspartner Russland und ist auch nicht allein abgemahnt worden
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,460093,00.html
Zitat: Um ein milliardenschweres Engagement des chinesischen Ölkonzerns CNOOC in Iran zu verhindern, habe Washington bei der Regierung in Peking und dem Unternehmen ?unsere Sorgen? vorgebracht. Das berichtete die Sprecherin der US-Botschaft in Peking. Zuvor schon hatten US-Interventionen dazu geführt, dass Japan Projekt-Finanzierungen in Iran im Umfang von zehn Mrd. Dollar vorerst gestoppt hat....Europäische Diplomaten in Teheran zeigten sich ebenfalls verärgert über den US-Druck. ?Damit sollen wir aus dem Geschäft gedrängt und soll das Feld langfristig für US-Firmen bestellt werden?, behauptet ein Diplomat. Besonders merkwürdig sei in diesem Zusammenhang, dass etwa Coca-Cola ausgerechnet an die islamische Stiftung Bouyad-e Imam Reza eine Produktionslizenz vergeben habe, die eines der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen der Mullahs sei.
http://www.handelsblatt.com/news/Unternehmen/...-firmen-aus-iran.html  

21.01.07 15:11
7

4112 Postings, 7016 Tage Rexinihiermit bsstätigt sich wieder mal

meine meinung über die usa. seid ich hier angemeldet bin, schreibe ich über die gefahren der kriegshetzerischen usa. seinerzeit habe ich einige schwarze sterne für meine usa feindliche meinung erhalten. anscheinend haben es mittlerweile selbst usa treue hirn akrobaten geschnallt wer die gefahr für unsern frieden darstellt.  

21.01.07 15:17
3

15130 Postings, 6626 Tage Pate100naja langsam schwindet die Macht der Amis

schaut nach Südamerika, da gibt es eine linke, US feindliche Revolution.
Selbst Europa emanzipiert sich langsam von der USA.

Es geht langsam voran, wir brauchen nur noch etwas Gedult.
 

21.01.07 15:48
5

9953 Postings, 5650 Tage lumpensammlerAus Antiamerikanismus spricht meistens der Neid

Die Amerikaner sind sicherlich keine Waisenknaben, und die Bush-Regierung ist alles andere als außenpolitisch geschickt. Aber die USA im Vergleich mit dem Iran als größere Gefahr für den Weltfrieden hinzustellen ist schon ne üble Verzerrung der Optik. Solche Verzerrungen kommen meistens aus dem emotionalen Bereich, und da fällt mir der Neid als erste Triebfeder ein.

Mir sind die Amerikaner auch lieber als irgendein dubioser und unberechenbarer Spinner aus Südamerika. Auf diese Revolution kann ich gerne verzichten. Aus Neid und Enttäuschung ist noch nie etwas Großes entstanden. Idealisten, die dazu in der Lage wären, sehe ich da unten einfach nicht.

Den Ball immer schön flach halten.  

21.01.07 16:12
5

1092 Postings, 5624 Tage Lavati@ lummpensammler

Auf was genau soll man den beim Ami neidisch sein?
Vieleicht auf den momentanen Präsidenten?
Dann schau Dir doch mal die Leistungen diese Mannes an.
Unter Clienten gab es einen Haushaltsüberschuß der innerhalb eines 1/2 Jahres nach Amtsübernahme in ein Deffizit verwandelt wurde(und da reden wir nicht über Pinaz).
Die Anstrengungen im amerikanischen Gesundheitssystem die unter Clienten statt gefunden haben, abgewürgt.
Rückhalt unter dem amerikanischen Volk im Bezug auf Irakkrieg stark rückläufig.
Also: auf was soll man da neidisch sein?
Und noch etwas: Wir reden hier über amerikanische Außenpolitik und nicht über das amerikanische Volk!  

21.01.07 16:20

7215 Postings, 5024 Tage TroutAuch Bill war im minus

Bill Clinton war genauso im Minus wie Mr.Bush jun. jetzt auch.
Es kommt immer darauf an,wie alles verbucht ist.
Die bessere Buchführung hatte also Clinton.
Hab ich mal gelesen  vor geraumer Zeit.
Ich meine es war ein Artikel von Dr.Martin Weiß.
Auf jeden Fall war es sehr schlüssig und überzeugend.
Schönen Sonntag noch
Trout


--------------------------------------------------
Wahre Bildung besteht darin,zu wissen,was man kann,
und ein für alle Male zu lassen,was man nicht kann.
(Voltaire)  

21.01.07 16:22
1

15130 Postings, 6626 Tage Pate100neidisch auf dieses Land?

das einzige worin die gut sind ist die Rüstung. Für kein Geld auf der Welt
würde ich in dem Land leben wollen!!

kranke religöse spinner...  

21.01.07 16:23
1

9953 Postings, 5650 Tage lumpensammlerEben das bezweifle ich

Ich darf dich zitieren:
"Seit 1989 der Ostblock zusammengebrochen ist bilden sich die Amerikaner ein, das sie als "einzige Weltmacht" allen anderen vorschreiben könnten was diese zu tun und zu lassen haben.
Es ist für mich immer wieder verwunderlich mit welcher Arroganz der Ami festlegen will wer welche Technologien nutzen darf und welche nicht.
Wie man gestern lesen konnte hat der Chinese dem Ami jedoch gezeigt wo der Hammer hängt, indem sie einen Satellitenabschuß erfolgreich durchgeführt haben.
Man darf gespannt sein wie der Ami damit umgeht...."

Also ich lese da nur was von Amerikanern und nie etwas von deren Politikern. Außerdem lese ich da was von Arroganzund von Unzufriedenheit, dass die Amis der ganzen Welt etwas vorschreiben können. Die Bestätigung dazu gibts ein paar Zeilen später, wo du dich schadenfroh darüber auslässt, dass es der "Chinese dem Ami ... gezeigt" hat.

Q.E.D.

Gegenfrage: Möchtest du, dass Deutschland diese Rolle übernimmt, oder dass man den Mullahs einen Freifahrtschein ausstellt?

Wenn du die amerikanische Politik kritisieren willst, dann schreib über Bush oder Rice oder wen auch immer, aber bitte nicht über den "Ami".

 

21.01.07 16:44
2

1092 Postings, 5624 Tage Lavati@lumpensammler

es ist nun mal so, das es dann heißt: der Ami ;der Deutsche oder eben auch der Iraner oder, oder

Es gibt genügend Aussagen, in denen sich die Amerikaner (Regierung) als einzige Weltmacht bezeichnen.
Persönlich habe ich schon das Gefühl das die USA politisch anderen Nationen Ihren Stempel aufdrücken will, und dabei mit der Wahl ihrer Mittel nicht gerade zimperlich umgeht.
Wieviel Wahrheitsgehealt die Aussagen gehabt haben die zum Krieg im Irak geführt haben, hat ja die Zeit bewiesen.
In meinen Augen hat Bush Junior mit aller Macht nur das beenden wollen was Bush Senior angefangen,aber nicht im gewünschten Rahmen beendet hat.
Und obwohl das amerikanische Volk sehr patriotisch ist, scheint es in der Mehrzahl nicht länger damit einverstanden was mit seinen Soldaten im Irak geschieht.  

21.01.07 16:57
1

9953 Postings, 5650 Tage lumpensammlerVersteh ich nicht

Wenn du schreibst, dass die Mehrzahl der Amerikaner mit der Bushpolitik nicht mehr einverstanden sind, wieso sagst du dann, dass die Amis an Größenwahn leiden.

Umgekehrt gefragt: Wenn unsere Regierung irgendwas beschließt, wie z.B. die Entsendung von Soldaten nach Hinterabsurdistan, dann spricht man hier von der Regierung, oder von Merkel, oder von der CDU, aber sehr sehr selten von den Deutschen. Wenn Bush einen Furz lässt, heißt es immer: die Amis stinken.  

21.01.07 17:00

8274 Postings, 5113 Tage pomerolfrage ich mich auch o. T.

21.01.07 17:12

1092 Postings, 5624 Tage LavatiAussenpolitische Wahrnehmungsfähigkeit

Anderes Beispiel Agrarsubvention: wenn die französischen Bauern mal wieder streiken, heist es da bei manchen Bauer a oder Bauer b hat gestreikt oder heist es die Franzosen haben gestreikt?

 

21.01.07 17:16

9953 Postings, 5650 Tage lumpensammlerWürde mal auf französische Bauern tippen o. T.

21.01.07 20:30

25551 Postings, 6758 Tage Depothalbierermit waffeln-und hochtechnologie-export

läßt sich ne menge schotter machen.

da dürfte den betroffenen firmenchefs das gelaber der tussi wohl am arsch vorbeigehen, oder?

also nix, worüber man sich aufregen müßte.  

21.01.07 20:38

25551 Postings, 6758 Tage Depothalbiererwenn die ami-unternehmen auf alle geschäfte

mit sau-arabien verzichten und dafür deutschen das feld überlassen, könnte man ja nochmal drüber reden...  

21.01.07 20:41
1

18473 Postings, 4870 Tage Malko07@DH: Empfehle

Dir mal die US-amerikanischen Ausfuhrbestimmungen zu lesen. Ich glaube, dann würdest Du nicht mehr so leichtsinnige Aussagen machen. Für manche deutsche Exportfirma wäre es nicht so schlimm, wenn sie nicht mehr in die USA liefern dürfte. Allerdings der Verbot an alle US-amerikanischen Konzerne international irgendwie und irgendwo mit dieser Firma direkte oder indirekte Geschäfte zu machen (materielle oder immaterielle) würde ihr das Genick brechen. Sie hätte z.B. keine Elektronik mehr.  

21.01.07 20:48
1

25551 Postings, 6758 Tage Depothalbierersoll das heißen, daß deutsche firmen auf

amerikanische eölektronik so stark angewiesen sind, daß sie ohne nicht überleben könnten??

soll wohl n scherz sein, oder?

sie dir mal die geschichte der us-industrie an, etliche wichtigen errungenschaften sind deutsch, bzw. von den amis durch den verlorenen 2. wk geklaut worden.  

21.01.07 20:52

18473 Postings, 4870 Tage Malko07Na, wie heißt denn z.B. der

deutsche Mikroprozessor? Habe ich da eventuell etwas verpasst? Elektronische Steuerungen ohne Mikroprozessor? Zurück in die Steinzeit?  

21.01.07 20:54

9953 Postings, 5650 Tage lumpensammlerDu würdest dich z.B. wundern, wieviele Prozessoren

von Motorola in deinem Auto ticken. D.h. auch, dass alle namhaften deutschen Lieferanten und letzten Endes Autohersteller plötzlich ziemlich blass aussehen würden.  

21.01.07 20:59

25551 Postings, 6758 Tage Depothalbiereralso gerade steuerugselektronik von autos

ist ja nun wohl so simpel, daß die jeder hersteller in fernost kurzfristig kopiert bekommt.

os: in meiner buchte tickt k e i n einziger motorola-scheiß, garantiert !!  

21.01.07 21:04
1

9953 Postings, 5650 Tage lumpensammlerJede Wette

Und du hast Null Ahnung, was auf dem Sektor heute mittlerweile abgeht. SImpel, kopfschüttel...

Nur zur Erinnerung: Wir leben im CAN Bus Zeitalter, da steckt sogar im Blinker n Prozessor, und Motorola ist nach wie vor der Status Quo, an dem sich der Rest orientiert. Woher willst du bitte wissen, dass gerade in deiner Kiste kein Motorola tickt? Außer du hast ne 30 Jahre alte Kiste, dann o.k.
 

21.01.07 21:11

25551 Postings, 6758 Tage Depothalbiereris ja toll was du mir da alles erzählst lumpi.

und daß man im autobau alles immer komplizierter uind anfälliger bauen kann, weiß ich auch.

aber ist man darauf wirklich angewiesen, bzw laufen die buchten wirklich besser, als ne end 80er anfang 90er karre??

ps: ich weiß es ganz genau...

 

Seite:
| 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
BMW AG519000
Siemens AG723610