finanzen.net

Bayer AG

Seite 1 von 87
neuester Beitrag: 15.02.19 09:04
eröffnet am: 17.10.08 12:35 von: toni.maccaro. Anzahl Beiträge: 2151
neuester Beitrag: 15.02.19 09:04 von: Unverbesserl. Leser gesamt: 462910
davon Heute: 147
bewertet mit 11 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
85 | 86 | 87 | 87   

17.10.08 12:35
11

1932 Postings, 3879 Tage toni.maccaroniBayer AG

Ideen zum Titel aus Tonis Bastelkiste...




ps. bisherige posting unter http://www.ariva.de/Bayer_t241289#bottom  
Angehängte Grafik:
chartfromufs.png (verkleinert auf 66%) vergrößern
chartfromufs.png
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
85 | 86 | 87 | 87   
2125 Postings ausgeblendet.

25.01.19 10:31
1

53 Postings, 330 Tage Unverbesserlichersh.Das wird hier ganz ganz schnell auf 100 gehen

so schnell werde manche nichtmal geld zum broker schieben können um hier zu partizipieren. Ich sage bis zur HV sind wir wieder bei 90 und alle beruhigen sich.  

25.01.19 16:46

53 Postings, 330 Tage Unverbesserlichersh.Aktionär Schundblatt

finde es grandios wie die Bayer Aktie hochschießt seit dem das Schundblatt "Der Aktionär" und deren Experten gegen die Aktie schießen mit teilweise unwürdigen Titeln

Heute ganz frisch:

- Bayer: Aktionäre stehen vor einem Scherbenhaufen


Richtiger kontraindikator dieser autor mit dünnem haar. Die Aktie outperformt gerade herrlich  

25.01.19 16:56

108 Postings, 2754 Tage BlackBlueKontraindikator

Das der Aktionär ein Kontraindikator ist, das ist nichts neues....  

25.01.19 17:04

1468 Postings, 2249 Tage Kasa.dammBei 60 eingestiegen

als es hieß, dass Bayer noch lange Zeit gemieden werden sollte. selber analysieren und dann entscheiden.  

26.01.19 09:51

1972 Postings, 468 Tage KörnigIch bin heute rein mit 50 Stück!

Dafür habe ich ein Cannabis Titel veräußert. Ich denke wir stehen nach Freitag vor dem Turnaround. Ich bin hier langfristig interessiert wegen Dividende, günstige Bewertung und ein bisschen wegen der hohen KZ seitens der Analysten. Was ich sehr gut finde ist der aktive Aktionär der hier eingestiegen ist und druck auf die Führungskräfte ausübt. Ich persönlich denke auch das es besser wäre einige Teile des Konzerns zu veräußern, um die Bilanz zu stärken.
Nur meine Meinung  

26.01.19 11:55
4

405 Postings, 1278 Tage Henri72Teile von Bayer wurden...

...doch schon veräußert. Covestro nur ein Beispiel. Oder zuletzt Teile abgeschrieben bzw. zur Veräußerung geplant. Bayer macht ca. 8 Mrd. Gewinn und der ist ausbaufähig. Eine Möglichkeit wäre, Bayer in die USA zu verlegen. Es ist doch sowieso faktisch schon ein US Unternehmen, warum nicht auch nach US Aktienrecht? Dazu muss entsprechend in den Sparten Gesundheit, Medizin investiert werden.
Faktisch ist doch ein riesiges Problem das deutsche Aktienrecht, wo zur Hälfte der Betriebsrat im Aufsichtsrat sitzt. Der Vorstand und große Teile des Aufsichtsrates agieren gar nicht für die Aktionäre, die dürfen sich nur einmal zur HV zu Wort melden und auch da dürfen sie nur die Hälfte des Aufsichtsrates mitstimmen, der Rest wird ausschließlich durch die Arbeitnehmer bestimmt.
Das ist das was M. Kranz sagte, das deutsche Aktienrecht hat die Geldgeber von ihren Investitionen entfernt. Ein Unternehmer dreht jeden Euro fünfmal um bevor er ihn ausgibt, investiert. Und dies tut er nur, wenn er nach entsprechender Recherche vollkommen überzeugt ist, dass dies sich auch lohnt. Deswegen ist/war der Mittelstand so erfolgreich. Dem Aufsichtsratsvorsitzenden oder den Vorstand,... geht es nur um ihren Job, das Prestige, das Einkommen, erst dann kommen die Interessen der Bank. Und in Deutschland ist derartig schwer den Aufsichtsratsvorsitzenden und den Vorstand zu kippen. Dabei hätte dies längst geschehen müssen. In den USA hätte Bayer auch eine Regierung, die hinter dem Unternehmen steht, nicht dagegen.  

26.01.19 13:35
4

1468 Postings, 2249 Tage Kasa.dammstimmt

Deutschland ist ein Schreck für Investoren als auch für Aktionäre. Was hier bestens funktioniert ist der Selbstbedienungsladen im Parlaments- und Sozialsystem. Investitionen in Zukunft, Infrastruktur  und Bildung bleiben auf der Strecke, stattdessen wird unser Sozialstaat immer mehr aufgeblasen. Technologisch werden wir abgehängt von den USA und China.
 

28.01.19 21:45
2

1 Posting, 19 Tage Top5Bayer ähnelt derzeit stark an Hoechst

Gerade wurde auf ein aktuelles Buch hingewiesen: Karl-Gerhard Seifert - Goodbye Hoechst. Seifert war Vorstand der Hoechst AG. So wie sich Herr Baumann gerade bemüht, den Konzern zu zerlegen, erinnert mich das sehr an Hoechst.

Sollten die Glyphosat Klagen nicht preiswert abgewehrt werden können, geht der Erlös des Animal Health Geschäfts vollständig in den Gerichtsverfahren drauf. Dann war es das mit dem Ausbau von Pharma.

Die Konkurrenz zieht dort mit Mega Mergers ohnehin gerade massiv vorbei. Auch der Hauptumsatzträger XARELTO glänzt mit -14 Umsatzrückgang im letzten Quartal beim Lizenzpartner J&J in den USA. Noch lächelt man die Fakten weg, während das Konkurrenzpräparat Eliquis langsam abräumt.

Opel und Ford waren auch nicht sofort vom deutschen Markt verschwunden. Aber das Ende ist doch überall absehbar.  

29.01.19 08:52
1

235 Postings, 933 Tage neu-bertMonsanto Update von 28.1.2019 WHO-Studie zugelasse

Entgegen der Hoffnung von Bayer ließ das Gericht in San Francisco gestern die Studie der WHO zu.  Es ist insoweit doch relevant, daß und wie Monsanto die Forschung beeinflußt.

...........................
Chhabria on Monday said plaintiffs could introduce some evidence of Monsanto?s alleged attempts to ghostwrite studies and influence the findings of scientists and regulators during the first phase of upcoming trials. He said documents which showed the company taking a position on the science or a study introduced during the first phase were ?super relevant.?

The company had hoped the judge would take a harder line on such evidence following a Jan. 3 order by Chhabria restricting evidence of corporate misconduct. At the time, that decision lifted Bayer?s shares nearly 7 percent.

Monsanto had argued much of this evidence was a ?sideshow? that would only distract jurors from the scientific evidence.
Plaintiffs? lawyers contended some evidence of corporate misconduct was inextricably linked to their scientific claims.

The judge appeared to agree with them, saying it was difficult to draw the line between scientific evidence and allegations of corporate misconduct, and questioned whether it would be fair for the jury to not hear about the company?s alleged attempts to influence scientists.

..............

Quelle: https://www.reuters.com/article/...oundup-cancer-trials-idUSKCN1PM2H3  

31.01.19 12:16
1

235 Postings, 933 Tage neu-bertThe good ol' Monsanto way of doing

is give people an extra job.

Alles,  "to get people up and shout Glyphosath is non-toxic"

Dies info und weitere interne Strategiepapiere von Monsanto - um die Wissenschaft zu beeinflussen und um genehme Studien zu bekommen, findet sich in den vom Gericht zugelassenen internen eMails:
Quelle: https://usrtk.org/wp-content/uploads/...ientific-outreach-network.pdf

 

31.01.19 12:44
1

235 Postings, 933 Tage neu-bertWie macht m Studien /anerkannte Experten US-Behörd

Damit man mal erkennt, wie diese Studien von anerkannten Experten und US-Behörden erstellt werden. Und von wem.

Beispielhaft:
Projekt : Krebs beim Menschen
C0mprehensive Evaluation Of Carconogenic Potential
Mögliche Autoren: Soloman, Sorahan, Greim, Williams, Kirkland, Sir Colin Barry, Jerry Rice
...
Kosten: 200.000 bis 250.000 $
Je nach dem, wer und wieviele Forscher eingebunden werden
UND
welche Texte von Monsanto erstellt werden.  (um die Kosten zu deckeln natürlich)

Projekt: Daten zu Krebs bei Tieren
Publication On Animal Carcinogeniticy Data
Autor: Die US Behörde Agricultural Health Study (AHS)
..
Kosten: ca. 75.000 $
Denn die meisen Texte könne von Monsanto erstellt werden.

Quelle: https://usrtk.org/wp-content/uploads/...-emails-re-post-IARC-plan.pdf
 

31.01.19 21:13

53 Postings, 330 Tage Unverbesserlichersh.Wirres Geschreibsel

Kannst du das bitte nochmal in richtigem Deutsch und mit vollständigen Sätzen inkl. Punkt und Komma schreiben?

Völlig wirres Zeug  

01.02.19 09:14

235 Postings, 933 Tage neu-bertDanke für den Hinweis,

denn ohne die über den Link beigefügten Original-Unterlagen (alles von Monsanto selbst geschrieben) ist es tatsächlich etwas schwer verstehbar.

Ich habe aber die Inhalte nur so übersetzt und wiedergegeben, wie sie dort sind. Denn den Vorwurf zu bashen wollte ich nicht bekommen.

Nun also in mit-Punkt-und-Komma. Persönliche Kommentare oder Ergänzungen sind immer so: (!Kommentar!)

........................................
Die Wissenschaftler in Europa sind immer so auf ihre Unabhängigkeit bedacht. Ziel muß es also sein, daß Monsanto - dies berücksichtigend - auch auf Europäische Wissenschaftler Einfluß nimmt. Die Leute müssen aufstehen und sagen Glyphosat ist nicht toxisch oder "get people up and shout Glyphosath is non-toxic".

Das zu machen, geht man den guten alten Monsanto-Weg und gibt diesen Leuten einen Extra-Job. oder "The good ol' Monsanto way of doing is give people an extra job".

(! Wegen dieser vielen gut bezahlten Nebenjobs haben ja unsere hochgeschätzten Professoren ja keine Zeit, selbst in den Hörsaal zu gehen und zu lehren !)

Für eine Studie zum Krebs an Menschen mit dem Titel "Comprehensive Evaluation Of Carconogenic Potential" sucht man sich einige anerkannte Wissenschaftler als Authoren. Z.B. Soloman, Sorahan, Greim, Williams, Kirkland, Sir Colin Barry, Jerry Rice.

(! Es lohnt sich, man nach diesen Namen zu recherchieren. Wer sich hat kaufen lassen !)

Dann gibt man denen 200.000 $ bis 250.000 $ und liefert natürlich Monsanto-Texte.

(! Copy und Past ist auch in der Wissenschaft stark verbreitet !)

Für die Datenerstellung zu Krebs bei Tieren oder "Publication On Animal Carcinogeniticy Data" für die von US-Behörden geführten  Agricultural Health Study (AHS) zahlt Monsanto nur 75.000 $. Denn es werden ja die allermeisten Daten von Monsanto selbst aufbereitet und geliefert.

(! Ich rege an, sich zur Vertiefung die oben verlinkten Original-Unterlagen anzusehen !)



 

04.02.19 21:19

38 Postings, 110 Tage DataScientistBayer verschenkt 63 Monatsgehälter

https://app.handelsblatt.com/unternehmen/...sgehaeltern/23948112.html

Ich halte von solchen Freiwilligenprogrammen nichts. Da schmeißt man Mitarbeitern Geld hinterher und vermisst sie kurz darauf. Natürlich melden sich vorwiegend die besonders guten Mitarbeiter freiwillig, die schnell woanders was neues finden. Und die Verbleibenden machen dann plötzlich Mehrarbeit? Oder will man sich von Geschäftsfeldern trennen? (Ich unterstelle, dass sich bisher kein Angestellter bei Bayer langweilt..)  

05.02.19 07:44
Ich denke nicht das jeder dieses Angebot bekommen wird.  

05.02.19 15:20

13207 Postings, 2185 Tage NikeJoeNächster Gerichtsentscheid

... in den USA steht angeblich im Februar an.
Das wird wieder spannend. Hohe Vola in der Bayer-Aktie sollte man erwarten, besonders auch nach unten (des des Tiefs), falls nochmals die Schuld von Monsanto bestätigt wird!

Bayer ist in einem Mega-Bärenmarkt ohne merkbare Erholung. Es gehört auch dazu, dass man als Investor manches Mal in die Sch*** greift. Doch diese Entwicklung war eigentlich schon während der extrem teuren Übernahme (pures Prestige des Managements!) absehbar....





 

05.02.19 17:09
1

53 Postings, 330 Tage Unverbesserlichersh.völliger unsinn

was du schreibst bzgl. keine Erholung ist völliger unsinn.

Die Bayer Aktie outperformt gerade den DAX sehr schön und ist schon wieder bei 70 Euro. Bedenkt man dass auch der Markt 10-15% korrigiert hat seit dem ersten Monsanto Urteil, ist hier schon wieder Licht am Ende des Tunnels zu sehen.  

05.02.19 17:11

53 Postings, 330 Tage Unverbesserlichersh.wenn die schlau sind


Es wird nicht deutlich, aber wenn die Schlau sind erhalten die guten Mitarbeiter kein Angebot sondern bekommen sogar noch einen Haltebonus, dern natürlich viel kleiner sein wird als die Abfindung.

So motiviert man die guten Mitarbeiter und trennt sich von lowperformern.  

06.02.19 10:31
1

1 Posting, 10 Tage AlphaPeteBayer unterbewertet und Kursziele von über 120 Eur

In der Bayer Aktie scheint bereits viel Unsicherheit eingepreist zu sein. Die Entwicklung der letzten Tage ist jedenfalls ermutigend. Mal abwarten was die nächsten Gerichtsverfahren ergeben.  Jedenfalls gehen mehr und mehr Profis von steigenden Kursen aus.

Der Amerikanisch- /Deutsche Aktienspezialist Pecora Capital hat eine Detailpräsentation und Erwähnung in deren Quartalsbericht bzgl. Bayer herausgegeben. Kursziel über 120 Euro.

https://www.pecoracapital.com/de#quartal  

07.02.19 10:36

53 Postings, 330 Tage Unverbesserlichersh.Alles hängt vom Glyphosat Prozess ab


Die einzelnen Teile von Bayer zusammengerechnet sind schon 158 Mrd Wert. Und das sind keine Mondpreise, sondern schlicht abgeleitet mit EBITDA Multiplikatoren aus derzeit gehandelten, sehr ähnlichen Geschäften. Pharma 60 Mrd, Pflanzenschutz/-saatgut 70 Mrd, ConsumerHealth 20 Mrd, Animal Health 8 Mrd.

Zieht man die Verschuldung ab ist man aber immernoch weit über 100 Mrd Marktwert.

Daher ist der Abschlag schon enorm. Ist er aber zu hoch?

Schwierig zu sagen, da alles am weiteren Ausgang des Glyphosat Prozesses hängt. Geht der gut aus und es kommen gute News dann wird es ein Kursfeuerwerk nach dem anderen geben. Zieht es sich wie Gummi, dann wird der Druck zu hoch dieses Bewertungsgap durch Aufspaltung zu schließen.  

07.02.19 10:42
1

53 Postings, 330 Tage Unverbesserlichersh.Insgesamt ist es ein Jammer was hier passiert


Es gibt nicht viele Geschäftsbereiche denen man zutraut auch in Zukunft stabile Gewinne zu produzieren und gleichzeitig nicht den NewComern aus China zum Opfer zu fallen.


Der Bereich Pharma und Ernährung wird einfach immer laufen und dort hat Bayer bei Pharma Weltmarktführerprodukte und bei Ernährung sind Sie Weltmarktführer. Mir fallen nicht viele Geschäftsbereiche ein die so geschützt sind vor disruptiven Technologien und dem Globalismus.

 

14.02.19 19:11

125 Postings, 1223 Tage kannseindas sind doch schöffengerichte die da entscheiden

oder?

Wie soll bayer da gegen einen krebskranken reüssieren können?  

14.02.19 20:54

38 Postings, 110 Tage DataScientistBayer

Bayer prozessiert so lange, bis das keine Schöffen mehr sind, sondern Profis, aber auch dann wird der Ausgang alles andere als klar sein. Für mich ist das derzeit so ne 0 oder 1 Situation, praktisch wie eine Binäre Option. Entweder die Prozesse gehen gut aus, dann steht die Aktie vielleicht bei 130 Euro (etwa mehr als der Wert vor der Übernahme) oder es geht schlecht aus, dann stehen wir im schlimmsten Fall bei 0. Basierend auf diesem Modell sieht der Markt die Chancen für einen Erfolg wohl derzeit bei etwa 50%/50%.

Das wäre jetzt vielleicht ne nette Chance für einen Put mit ganz niedrigem Basispreis als Spekulation oder als Absicherung des Aktieninvestments. Ich habe aber irgendwie keine Puts unter 40 Euro gefunden und die sind sehr teuer.  

15.02.19 09:04

53 Postings, 330 Tage Unverbesserlichersh.Wirres Model

Wirres und grotesk simples Model

Binär... dafür ist der Fall viel zu komplex. Es kann so viele Ausgänge geben.

Komplettes abschmettern ist nahezu unmöglich, dafür ist der Image schade schon zu hoch und die Politik zu sehr weichgekocht. Siehe die ganzen Initiativen gegen glyphosat.

Das wahrscheinlichste ist am Ende ein mix aus gewonnenen Prozessen und vergleichen im mittelgroßen Bereich.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
85 | 86 | 87 | 87   
   Antwort einfügen - nach oben
finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
TUI AGTUAG00
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Airbus SE (ex EADS)938914
Scout24 AGA12DM8
Siemens AG723610