finanzen.net

Adler Real Estate AG,Adlerauge sei wachsam.

Seite 28 von 29
neuester Beitrag: 26.10.17 17:51
eröffnet am: 17.11.06 14:46 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 713
neuester Beitrag: 26.10.17 17:51 von: Equity Inves. Leser gesamt: 166285
davon Heute: 15
bewertet mit 11 Sternen

Seite: 1 | ... | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 |
| 29  

19.12.16 19:52

78 Postings, 1491 Tage bondfoxADLER bekommt 01/2017 über 422 Mio. EUR Cash

http://www.dgap.de/dgap/News/corporate/...satzmaterial/?newsID=978753

... und kann 02/2017 mit Frist 30-60 Tage die 6%-Anleihe WKN A11QF0 zum Kurs 101,5% zum 01.04.2017 kündigen.  

20.12.16 20:45

423 Postings, 3404 Tage Hallo84@bondfox

ja das wäre denkbar. Gibt es irgendwo Infos wie die Bankverbindlichkeiten verzinst sind? Sind dort noch hoch verzinste Anteile dabei?
 

21.12.16 15:32
1

235 Postings, 1949 Tage Equity InvestorHochverzinsliche Darlehen

Ich denke mal, die meisten Bankdarlehen sind überwiegend mit Immobilien besichert und erwarte daher eine durchschnittliche sehr günstige Verzinsung in diesem Bereich, da die Bonität Adler hier (zumindest) zweitrangig ist, da mehr auf die Sicherheiten abgestellt wird und die Banken entsprechend weniger EK-Anteile (4 bzw. 5% laut Basel) für die Kredite hinterlegen müssen und sie auch verbriefen können.
Die ausgegebenen Bonds sind unbesichert, und der/ die 6% Kupons sollten daher deutlich über den Bankdarlehen für Immobilien liegen. Dies ist aber eine Vermutung von mir, eine Aussage aus den Geschäftsberichten dazu wäre mir nicht bewusst.

Aber die Conwert-Übernahme war wahrscheinlich kurzfristig und nicht langfristig finanziert und hier vermute ich eine teurere Brückenfinanzierung, die jetzt abgelöst werden könnte. Und die von Bondfox angesprochene Ablösung der Anleihe mittels Sonderkündigungsrecht ist natürlich auch zu 100% sinnvoll - hier kann ich nicht abschätzen ob die Mittel dazu reichen, bzw. ich eröffne mal ne Grobberechnung der Liquiverwendung aus der Transaktion - Korrekturen und Ergänzungen dazu herzlich willkommen!:

Der ursprüngliche Anteil an Conwert lag bei ca. 24,79% und hatte Adler 285 mio. gekostet. 175 Mio. kamen aus der Pflichwandelanleihe, d.h. hier müssten ca. noch 110 Mio. hochverzinsliche Darlehen ausstehen.
Außerdem wurden von Petrus advisers jetzt noch 5 Mio. (?) Aktien aus der Calloption für 6 Mio. Anteile übernommen.  Der Wandlungspreis auf dem Niveau vom 19. Juli sollte damit bei ca. 14,7 € liegen - Kosten des calls nicht berücksichtigt. Dies macht ein Finanzierungsvolumen von rd. 74 Mio. Euro.

Wenn man das mit den ca. 422 Mio. Erlös von Vonovia verrechnet ergibt sich folgendes attraktives Bild:
422-110-74=238 Mio. (Liquizufuhr´, kein Gewinn!)
Dies berücksichtigt natürlich noch keine Steuern und es gibt ein paar Unbekannte, aber wenn ich in dieser Grobrechnung keinen signifikanten Schnitzer drin habe, sollte auch noch die 130 Mio.-Anleihe für April locker mit abgedeckt sein und sich zusätzliche Liqui für Adler ergeben.
(Und nachdem Adler mittlerweile ne kritische Größe erreicht hat, ist Schuldenstand kurzfristig erstmal zweitrangig, solange genug liquide Mittel in der Kasse sind bis auch der FFO anzieht und die Eigenbewirtschaftung / internes FM die Wertschöpfung erhöht.)
Nochmal zusammengefasst:
Wenn die oben aufgeführten Kredite mit ~6% verzinst sind und alle restlos getilgt werden können ist das 110+74+130=314 Mio Schuldenreduzierung bei gleichzeitiger Zinsreduktion um ca. 18-19 Mio. pro Jahr.
Und das bei einem FFO I von 12 Mio. in H1-2016.
Das müsste sich in den nächsten Quartalen m.E. sehr positiv für die Aktionäre bemerkbar machen...

 

21.12.16 20:39
2

78 Postings, 1491 Tage bondfoxMit conwert-Aktien besicherte Kredite

Laut Prospekt bzgl. Wandelanleihe 2016/2021 wurde das erste conwert-Paket (21.160.921 Stück) mit einer CS Margin Facility finanziert (127,5 Mio. EUR, Zins 2,5% über EURIBOR). Das zweite conwert-Paket (5.000.000 Stück) wahrscheinlich zu ähnlichen Konditionen (maximal 80 Mio. EUR). Beide Kredite sind mit conwert-Aktien besichert und werden automatisch mit der Vonovia-Abfindung getilgt. Bleiben also mindestens 422 - 127,5 - 80 = 214,5 Mio. EUR übrig.

Das reicht locker für die Kündigung der 130 Mio. EUR 6% WKN A11QF0 zum Kurs 101,5% am 01.04.2017. Die 35 Mio. EUR 8,75% WKN A1R1A4 (fällig 03.04.2018) ist nicht kündbar, kann aber teilweise über die Börse eingesammelt werden. Die 6% Wandelanleihe 2013/2017 wird 06/2017 komplett gewandelt (Wandelpreis 2 EUR), also kein Cashbedarf für ADLER. Die ADLER-Tochter ACCENTRO wird die 10 Mio. EUR 9,25% WKN A1X3Q9 zum Kurs 101,5% per 26.06.2017 vorzeitig kündigen (mit eigenem Cash).  

27.12.16 22:46

235 Postings, 1949 Tage Equity InvestorNeue Aktien

Etwas weiter oben hatten wir uns zu den neuen Aktien von Klaus Wecken ausgetauscht. Dazu passen bin ich gerade im 9m-Report noch über die passende und interessante Passage gestoßen:

"Die CaRe4 aG, basel/Schweiz, ist ein nahestehendes unternehmen, da sie unter dem einfluss des adleR-aktionärs klaus Wecken & Cie, basel/Schweiz, (Stimmrechtsanteil adleR 25,18 Prozent) steht. adleR hat
mit der CaRe4 aG einen Vertrag über die vorzeitige Wandlung von Wandelschuldverschreibungen geschlossen. die CaRe 4 aG hat insgesamt 1.541.856 Teilschuldverschreibungen der Wandelanleihe 2013/2018 der adleR  gehalten.  der  nennbetrag  je  Teilschuldverschreibung  beträgt  euR  3,75  und  entspricht  dem  Wandlungspreis. als ausgleich für die vorzeitige Wandlung hat die C
aRe4 aG von der adleR einen betrag in höhe
von euR 0,492 für jede Teilschuldverschreibung erhalten. die ausgleichzahlung entspricht der abgezinsten Summe der an sich noch bis zur Fälligkeit am 27. dezember 2018 zu zahlenden Zinsen."

Hm, an sich ein sinnvoller Vorgang, die sichere Wandlung schonmal vorzuziehen und so die Bilanzkennzahlen verbessern. Dass es eben wieder ausgewählte Großaktionäre exklusiv machen kann, hinterlässt leider wieder einen faden Beigeschmack.
Wäre aber angesicht des anrollenden Cashs durch Vonovia für die 2018-er Wandelanleihe eine interessante Spieloption für alle Bondholder.  

30.12.16 11:19
1

78 Postings, 1491 Tage bondfoxOption: Tender bei der Wandelanleihe 2013/2018

Von der Wandelanleihe 2013/2018 wurden 3 Mio. Stück mit Nennwert 3,75 EUR emittiert. Ausstehendes Volumen am 31.12.2015 (gemäß Einzelabschluss 2015):
10.146 TEUR / 3,75 EUR = ca. 2.705.600 Stück

Gemäß §3(3) der Anleihebedingungen kann ADLER mit Frist 30-60 Tage vorzeitig zum Nennwert kündigen, wenn das ausstehende Volumen <30% beträgt (also <900.000 Stück). In diesem Fall sind die WA-Besitzer gezwungen, kurzfristig zu wandeln. Wer das versäumt, bekommt nur 3,75 EUR anstatt 1 ADLER-Aktie!!!

Durch den WA-Deal mit Klaus Wecken ist das ausstehende Volumen auf höchstens ca. 2.705.600 Stück - 1.541.856 Stück = ca. 1.163.744 Stück gesunken. Es fehlen also nur noch ca. 263.745 Stück, um das ausstehende Volumen auf 899.999 Stück zu reduzieren.

Die "saubere" Variante wäre, allen WA-Besitzern den gleichen WA-Deal anzubieten wie Klaus Wecken. Falls es den WA-Besitzern nicht gelingt, einen "900.000-Stück-Blockade-Pool" zu organisieren, müssten sie eigentlich das Angebot annehmen, weil bereits ab 22,67% Zustimmung die sofortige Wandlung droht und damit der Verlust der Verzinsung bis Ende 2018.

Die "unsaubere" Variante wäre, den WA-Besitzern z.B. nur die Zinsen bis Ende 2017 anzubieten. Wäre zwar immer noch ein Vorteil gegenüber der drohenden Sofort-Wandlung, aber Benachteiligung gegenüber Klaus Wecken.

Zusammen mit der Fälligkeit der Wandelanleihe 2013/2017 in 06/2017 könnte ADLER erreichen, dass ab 01.07.2017 die mit 6% verzinsten WA vom Tisch sind.  

30.12.16 11:33
2

78 Postings, 1491 Tage bondfoxKeine Grunderwerbsteuer bei WESTGRUND-Squeeze-Out

Die ADLER-IR hat mir bestätigt, dass durch die Erhöhung der WESTGRUND-Beteiligung auf 100% keine Grunderwerbsteuer fällig wird. Der Trick besteht darin, sämtliche WESTGRUND-Immobilien in Objektgesellschaften auszulagern (falls nicht bereits geschehen) und durch Verkauf an externe Investoren den Anteil an allen WESTGRUND-Objektgesellschaften auf <95% zu reduzieren. Es fällt keine Grunderwerbsteuer an, weil <95% x 100% = 100% x <95%.  

03.01.17 14:09

235 Postings, 1949 Tage Equity InvestorBewertung

Hm, zieht Westgrund bei der Bestandsbewertung die Transaktionskosten (also u.A. Grunderwerbssteuer) mit ab? "Die Welt" hat mal berichtet, TAG Immobilien sei "eine der wenigen" Immobilienfirmen, die die Grunderwerbssteuer in der Bewertung nicht berücksichtigen, da sie jeden Verkauf über einen Sharedeal unterstellen.
Wenn diese Annahme bei Westgrund bisher NICHT getroffen wurde, könnte diese jetzt ihre Bestände um entsprechend 5%-6,5% (je nach Bundesland) aufwerten, da dann tatsächlich für die Objekte die entsprechende Sharedeal-Struktur schon vorliegt.

Seitenbemerkung: Auch die zweite Adler-Tochter Accentro ordnet interessanterweise gerade parallel ihre Strukturen neu. Über die Hälfte der Bestandsimmobilien wurde an eine weitere Tochter ausgelagert, so dass sich Accentro immer mehr auf die reine Privatisierung + Vermittlung konzentrieren kann.
Wenn Adler das gleiche Gefühl wie ich hat, dass die Accentro-Aktie echt ordentlich bewertet ist, könnten sie in einem weiteren Sharedeal 94% der Accentro-Tochter übernehmen und dies mit Accentro-Aktien bezahlen und so die Beteiligung wertmaximierend abbauen und gleichzeitig den Bestand bei sich in den Büchern behalten.
 

07.01.17 17:32

235 Postings, 1949 Tage Equity InvestorNeue Adleraktie

Grade zufällig entdeckt: es gibt eine neue "Adleraktie aus Konversion". Zwar ohne Handelsvolumen, aber hat jemand mitbekommen, aus welcher Transaktion diese entstanden ist?

http://www.finanzen.net/aktien/ADLER_Real_Estate_1-Aktie
 

09.01.17 12:24

78 Postings, 1491 Tage bondfoxNeue ADLER-Aktie aus Wandelanleihe 2016/2021

Bei den Wandelanleihen (WA) gibt es unterschiedliche Regelungen bzgl. der Dividendenberechtigung der Wandlungsaktien. Bei den WA 2013/2017 & 2013/2018 gilt:
für  alle  Geschäftsjahre, für die die Hauptversammlung noch keinen Gewinnverwendungsbeschluss  gefasst  hat
Bei der WA 2016/2021 gilt:
ab Beginn des Geschäftsjahres der Gesellschaft, in dem die Wandlungsaktien ausgegeben werden
Wer in 01/2017 die WA 2013/2017 oder 2013/2018 wandelt, bekommt ADLER-Aktien mit Dividendenberechtigung ab GJ 2016. Wer in 01/2017 die WA 2016/2021 wandelt, bekommt ADLER-Aktien mit Dividendenberechtigung erst ab GJ 2017.

Wahrscheinlich ist die ADLER-Aktie WKN A2DAMT erst ab GJ 2017 dividendenberechtigt und stammt aus der WA 2016/2021, die ab 01.01.2017 gewandelt wurde.  

12.01.17 22:14

1 Posting, 1058 Tage Wolfi78Kursstürze warum???

Was ist denn mit dem Kurs los? Warum wird da andauernd in Massen abverkauft? ohne Nachrichten, ohne irgendwas? Stabile Einnahmen, ständig steigender NAV und der Kurs geht schon wieder runter??? Nervt langsam  

22.02.17 20:36

235 Postings, 1949 Tage Equity InvestorVolatilität

Eine Aktie ist sicherlich kein Sparbuch - aber das bietet auch umgekehrt manchmal die Chance recht günstig in Werte einzusteigen...

 

24.02.17 11:55

423 Postings, 3404 Tage Hallo84die 6% Anleihe wurde noch nicht gekündigt, ...

... Oder habe ich da was übersehen?  

25.02.17 15:12

235 Postings, 1949 Tage Equity InvestorAnleihebedingungen

Hab das gerade mal in den Anleihebedingungen nachgelesen(      4c):§
Die Emittentien ist seit 1.4.2016 JEDERZEIT berechtigt, die Anleihe mit einer frist von 30 - 60 Tage zu kündigen.
Ab 1.4.2017 wird der Fälligkeitsbetrag mit 101,5% günstiger.
Bei einer Cashauszahlung von 422 mio. durch Vonovia gleichwohl seltsam, warum diese Sonderkündigungsrecht noch nicht genutzt wurde...Aber wie gesagt, Adler hat jederzeit die Möglichkeit dazu und muss nicht den 1.4. mit der 30-Tages-Frist wahrnehmen.
 

02.03.17 09:53

336 Postings, 1196 Tage MichaleBewertung von HSBC

HSBC belässt Adler Real Estate auf 'Buy' - Ziel 21 Euro
Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für Adler Real Estate auf "Buy" mit einem Kursziel von 21 Euro belassen. Analyst Thomas Martin analysierte in einer Branchenstudie vom Donnerstag
 

03.03.17 14:05

148 Postings, 5685 Tage MunimukADLER Real Estate AG erwirbt Immobilienportfolio m

Berlin, den 3. März 2017 ? Die ADLER Real Estate AG hat heute einen Kaufvertrag zum Erwerb eines Immobilienportfolios mit 693 Wohn- und acht Gewerbeeinheiten in Osterholz-Scharmbeck und Schwanewede abgeschlossen. Die Liegenschaften im direkten Einzugsgebiet von Bremen erwirtschaften gegenwärtig Mieteinnahmen von mehr als zwei Millionen Euro im Jahr. Über weitere finanzielle Details haben die Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart.
?In einigen Häusern des Portfolios?, kommentiert Sven-Christian Frank, COO der ADLER Real State AG den Erwerb, ?besteht ein Renovierungsbedarf. Den werden wir angehen, weil wir damit rechnen, dadurch den vergleichsweise hohen Leerstand rasch und nachhaltig abbauen zu können. Ansonsten passen die Immobilien sehr gut zu unserer Zielsetzung, qualitativ hochwertigen, aber bezahlbaren Wohnraum am Rande von Ballungsgebieten bereit zu stellen. Der Standort bietet eine ausgezeichnete Infrastruktur und ist nicht zuletzt wegen seiner guten Anbindung an die Hansestadt Bremen für Mieter aller Altersgruppen und auch für Familien interessant.?
Im Landkreis Osterholz, zu dem sowohl Osterholz-Scharmbeck als auch Schwanewede gehören, leben etwa 110.000 Einwohner. Die mittelständische Branchenstruktur trägt dazu bei, dass die Arbeitslosenquote bei niedrigen vier Prozent liegt. Größte Arbeitgeber in der Region sind das Entsorgungsunternehmen FAUN Umwelttechnik GmbH & Co. KG, die auf Spezialfahrzeuge spezialisierte Centigon Germany GmbH, und die Einzelhandelskette Lidl, die in der Region ein zentrales Warenlager unterhält.
Der Erwerb, so Frank, mache zugleich die strategische Absicht von ADLER deutlich, über Zukäufe von kleineren Portfolien moderat, aber nachhaltig weiter zu wachsen, wenn sie den internen Ankaufskriterien entsprechen. ?Nach dem Konsolidierungsjahr 2016 wollen wir unseren Bestand jetzt wieder mit Augenmaß erweitern und prüfen momentan kleinere Portfolien mit insgesamt rund 10.000 Einheiten. Vor allem schauen wir uns in Regionen um, in denen wir bereits vertreten sind. Das Portfolio in der Nähe von Bremen ergänzt unsere Bestände in Norddeutschland in vorteilhafter Weise, weil wir sie unmittelbar in unser Property- und Facility Management einbinden und so Größenvorteile erzielen können.?  

09.03.17 17:57

235 Postings, 1949 Tage Equity InvestorBewertung Adler

Bleiben also mindestens 422 - 127,5 - 80 = 214,5 Mio. EUR übrig.

Bei einer Marktkapitalisierung von rd. 680 Mio. Euro  öffnen sich mit liquiden Mitteln in dieser Höhe erhebliche Spielwiesen.

Vermute die neusten Akquisitionen (http://adler-ag.com/2017/03/...mmobilienportfolio-mit-700-einheiten/) werden trotzdem Kreditfinanziert sein, bzw. zumindest der Teil der sich über Grundbuch zu Hypothekenkonditionen absichern lässt.

Da sie die Anleihe bisher noch nicht gekündigt haben, erwarte ich einen größen Wurf, wie das Geld wiederangelegt werden soll.


 

13.03.17 15:46

423 Postings, 3404 Tage Hallo84@ Equitiy Investor

Interessant in diesem Zusammenhang ist sicherlich, dass Hr Wacken (größter Einzelinvestor bei Adler) vor Kurzem seinen Anteil an der Demire AG auf über 25% ausgebaut hat. Demire verfolgt eine ähnliche Strategie wie Adler, jedoch mit Fokus auf Gewerbeimmobilien. Nachdem es mit der Übernahme von Conwert (wo Hr Wacken ebenfalls beteiligt war) nicht geklappt hat, wären dies evtl. eine weitere strategische Option.    

15.03.17 20:46
1

235 Postings, 1949 Tage Equity InvestorÜberraschung im JA drin

Das Adler im Gewerbebereich einsteigt, halte ich für eher unwahrscheinlich - Der Kapitalmarkt liebt klare Ausrichtungen und hier ist die Story "günstiger Wohnraum". Adler ist erst im Dez. 2015 mit einer eher nebulösen Aktion aus seinen Restbeständen an Gewerbeimmobilien (glaube sogar Verkauf an Demire) ausgestiegen.

Viel spannender dürfte die Transaktion von 3000 Wohnungen im Dezember von Accentro sein, die m.E. bisher weitgehend vom Markt unbeachtet blieb. Die Abspaltung war nicht an eine Tochter von Accentro, sondern an eine Tochter von Adler getauscht worden. Die 676 Wohnungen im Tausch, die schön tituliert als "Projektentwicklung" angepriesen wurden sind ziemliche Baracken in Berlin, die unvermietbar sind. Die Renovierungskosten übernimmt jetzt Accentro, während Adler seinen Bestand um 3000 Einheiten aufstocken kann und einen geringeren Capex/Opex bilanzieren kann. Rechne auch mit höheren Vermietungsquoten / geringeren Leerstandsquoten. Die Transaktion wird im Jahresabschluss von Accentro etwas näher beschrieben.
 

24.03.17 17:26

235 Postings, 1949 Tage Equity InvestorAus dem JA

Ein einmaliger negativer Ergebnisbeitrag in Höhe von EUR 16,1 Millionen ergab sich aus der Veräußerung der

Anteile (25,7 Prozent) an der österreichischen conwert Immobilien Invest SE im Januar 2017 an die Vonovia

SE im Rahmen des freiwilligen Übernahmeangebots der Vonovia an die Aktionäre der conwert. ADLE R hatte

den überwiegenden Teil seiner conwert-Aktien im August 2015 erworben und im September 2016 weiter

aufgestockt. Die Erlöse aus dem Verkauf abzüglich Veräußerungskosten deckten den Buchwert nicht vollständig,

sodass die Anteile an der conwert Immobilien Invest SE zum Bilanzstichtag entsprechend wertberichtigt

worden sind.

Da scheinen ja die Veräußerungskosten (Beraterkosten) ja gewalig gewesen zu sein, wenn sogar ein (bilanzieller) Verlust aus der Transaktion entstanden ist... 

 

25.04.17 15:10

235 Postings, 1949 Tage Equity InvestorAuswirkung Aktiendividende

Warum beschließt man solche Aktiendividenden?
Die prozentuale Stimmverteilung bleibt ja gleich, d.h. auch der Freefloat wird nur bei Verkäufen erhöht.
Wenn ich die Ad-Hoc-Meldung richtig verstanden habe, geht dies zu Lasten der Wandelleiheinhaber? Nur wenn diese noch in EK wandeln bekommen sie noch die Gratisaktien, anderenfalls werden sie quasi verwässert?
Das wäre natürlich eine gewaltige Nummer...Hab ich aber sicher falsch verstanden?
Optisch geht natürlich auch erstmal der NAV/Aktie nach unten, daher sehe ich den Sinn aktuell noch nicht.

 

25.04.17 20:22
1

78 Postings, 1491 Tage bondfoxAlle Wandelanleihen haben Verwässerungsschutz

Bei Kapitalerhöhungen (KE) aus Gesellschaftsmitteln werden die Wandlungspreise reduziert:

neuer Wandlungspreis = alter Wandlungspreis x Anzahl Aktien vor KE / Anzahl Aktien nach KE

Dadurch erhöht sich das Wandlungsverhältnis = konstanter Nennwert / reduzierter Wandlungspreis

Bei der WA 2016/2021 kann das Wandlungsrecht erst ab dem "19. Juli 2017" ausgeübt werden:
http://adler-ag.com/wp-content/uploads/2016/08/Nachtrag_Nr._1.pdf

Von der WA 2013/2018 waren per 31.12.2016 noch 1.156.804 Stück von 3 Mio. Stück ausstehend. Falls diese Zahl unter 900.000 Stück fällt, kann ADLER vorzeitig zum Nennwert 3,75 EUR kündigen und damit die sofortige Wandlung erzwingen.  

08.06.17 10:17
Konnte gestern jemand die Hauptversammlung besuchen? Was ist euer Eindruck?  

08.06.17 20:12

423 Postings, 3404 Tage Hallo84war nicht da, würde mich auch interessieren..

weiß jemand wann die Gratisaktien eingebucht werden?  

09.06.17 07:18

248 Postings, 2206 Tage worodaHallo84

wo steht etwas über Gratisaktien? Bitte um Info. Danke  

Seite: 1 | ... | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 |
| 29  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Allianz840400
BASFBASF11
Varta AGA0TGJ5
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750