finanzen.net

ALSTOM bitte um Einschätzung

Seite 211 von 215
neuester Beitrag: 17.02.05 14:34
eröffnet am: 06.01.04 17:33 von: michelb Anzahl Beiträge: 5353
neuester Beitrag: 17.02.05 14:34 von: bullybaer Leser gesamt: 225350
davon Heute: 8
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | ... | 209 | 210 |
| 212 | 213 | ... | 215   

02.02.05 13:58

598 Postings, 5410 Tage Sylvester05Schirm, Charme

Chinese....::::)  

02.02.05 17:01

2935 Postings, 5665 Tage MeikoPower Gen India & Central Asia 1/3 February 2005

Power Gen India & Central Asia 1/3 February 2005
CONNECTING A NEW GENERATION OF POWER
Massive increased demand is creating new frontiers across India and the Central Asia region. There has never been a better time to gain invaluable face-to-face contact with thousands of industry professionals and potential business associates at the region¿s leading power generation event.
The Indian government opened up the country¿s power sector in 1991 and has since implemented a series of major changes to attract private investment. Proposals for projects of Rs15 billion or less with 100 per cent foreign equity are approved automatically and major power plant components and wind turbines are exempt from import duties.
Recent India power sector reforms have led to plans to build the world¿s largest gas-fired power station (3,500 MW capacity) which will eliminate a 2,000 MW power deficit in the northern state of Uttar Pradesh. The reforms have given independence to India¿s electricity boards and provided for trading of electricity and entry into the market by private sector distributors.
With the second highest global population and ranked as the sixth largest energy consumer in the world, India is in critical need of new technologies, systems and development plans. In addition to massive demand for additional electrical power, a large percentage of installed thermal and hydro capacity is in need of reconstruction and modernization ? assessments show that 34,000 MW is in need of renovation.
India's electricity sector will need $170 billion for generation and transmission projects to meet power demand by 2012. While coal currently supplies around 70 per cent of the country¿s thermal power plants, natural gas is emerging as the preferred fuel in the power generation sector and there are plans for wind power to make a contribution of as much as 20,000 MW to the fuel mix. Nuclear power is also a critical element of the government¿s strategy to avoid dependence on energy imports in the future.
CONNECTING A NEW GENERATION OF POWER
Massive increased demand is creating new frontiers across India and the Central Asia region. There has never been a better time to gain invaluable face-to-face contact with thousands of industry professionals and potential business associates at the region¿s leading power generation event.
The Indian government opened up the country¿s power sector in 1991 and has since implemented a series of major changes to attract private investment. Proposals for projects of Rs15 billion or less with 100 per cent foreign equity are approved automatically and major power plant components and wind turbines are exempt from import duties.
Recent India power sector reforms have led to plans to build the world¿s largest gas-fired power station (3,500 MW capacity) which will eliminate a 2,000 MW power deficit in the northern state of Uttar Pradesh. The reforms have given independence to India¿s electricity boards and provided for trading of electricity and entry into the market by private sector distributors.
With the second highest global population and ranked as the sixth largest energy consumer in the world, India is in critical need of new technologies, systems and development plans. In addition to massive demand for additional electrical power, a large percentage of installed thermal and hydro capacity is in need of reconstruction and modernization ? assessments show that 34,000 MW is in need of renovation.
India's electricity sector will need $170 billion for generation and transmission projects to meet power demand by 2012. While coal currently supplies around 70 per cent of the country¿s thermal power plants, natural gas is emerging as the preferred fuel in the power generation sector and there are plans for wind power to make a contribution of as much as 20,000 MW to the fuel mix. Nuclear power is also a critical element of the government¿s strategy to avoid dependence on energy imports in the future.
 

02.02.05 18:11

4070 Postings, 5607 Tage MannemerHängt fest bei 0,68 in Paris. o. T.

03.02.05 10:36

392 Postings, 5626 Tage LeichtgläubigerDie Aufregung legt sich (Schweizer Zeitung)

Die Aufregung legt sich

Alstom-Sanierung Paris will die Verpflichtungen einhalten

Die Alstom-Aktie schloss gestern unverändert bei 68 Cent. Die Börsenaufregung um Alstom hat sich offensichtlich wieder gelegt, nachdem die französische Regierung die Wogen um die Auseinandersetzung mit der neuen EU-Wettbewerbskommissarin zu glätten versucht hat. Am Dienstag war bekannt geworden, dass die EU die Bewilligung für die französische Staatshilfe an den Elektro- und Transportkonzern infrage stellen könnte, wenn Paris nicht sämtliche mit dem Brüsseler Kompromiss eingegegangenen Verpflichtungen einhalten sollte. Das hatte die Alstom-Aktie sofort unter Druck gesetzt. Dies, obwohl die Brüsseler Forderungen Als-tom zumindest nicht direkt betreffen. Direkt unter Druck gesetzt worden ist die französische Regierung, die mit der Brüsseler Zustimmung zur Staatshilfe u. a. auch die Verpflichtung zur Öffnung des französischen Marktes für Eisenbahnrollmaterial eingegangen war. Das Finanzministerium habe erklärt, Frankreich werde den Verpflichtungen selbstverständlich so schnell wie möglich nachkommen, schrieb die französische Wirtschaftszeitung «les echos» in ihrer gestrigen Ausgabe. (mz)  

03.02.05 12:53

2935 Postings, 5665 Tage MeikoAuszeichnung

ALSTOM Receives Global Quality and EHS Certification for O&M Activities
02/02/2005

ALSTOM's Power Service Sector has been awarded a multi-site ISO 9001, 14001 as well as OHSAS 18001 certification covering its Operation & Maintenance (O&M) activities at 14 different power stations in 8 different countries. The auditing body, Lloyds Register Quality Assurance, found all O&M activities to be in full compliance with standards at the O&M Service Execution Centre in Switzerland, as well as the power stations in Brazil, Chile, England, Indonesia, Italy, Philippines, Malaysia and Spain.
ISO 9001 (quality), 14001 (environmental) and OHSAS 18001 (health and safety) certifications provide independent measures of the quality of power station management processes. It is ALSTOM's policy to have a multi-site certification according to these standards covering all power stations under their responsibility. This certification is thus a major milestone in ALSTOM's drive to provide global power plant operation and maintenance services on a high standard.

This success was achieved based on a globally applied comprehensive management system known as POMS (Power Station Management System). The system has been jointly developed by several O&M power stations in various countries under the lead of ALSTOM's O&M Centre in Switzerland. POMS covers management, health, safety, environmental, operation and maintenance processes. To adapt to local circumstances, the power stations added local work instructions to the standard management system.

POMS has been developed to reduce the mobilization time for new projects and secure the quality of services during the commercial operation phase. The system also assures the environmental, health and safety commitment.

The certified power stations cover the GT8C, GT13E2, GT11N as well as GT24/GT26 gas turbine technologies.

 

03.02.05 13:59

392 Postings, 5626 Tage LeichtgläubigerWenn der Umsatz so bleibt ist das wohl Minusrekord

7 Mio. Stk. in 5 Stunden!  

03.02.05 14:14

809 Postings, 5640 Tage Unbedarftich versuch schon

seit heut morgen welche zu bekommen, keine chance!!  

03.02.05 15:52

392 Postings, 5626 Tage Leichtgläubiger77 Mio. in Dänemark

leider auf Spanisch

FRANCIA-DINAMARCA
Alstom consigue contrato 77 millones euros trenes para Dinamarca
Hora: 15:21      Fuente : EFE
 
París, 3 feb (EFECOM).- El grupo industrial francés Alstom anunció hoy que ha conseguido un contrato de 77 millones de euros para la fabricación de 27 trenes regionales para uso en Copenhague y sus cercanías.

Se tratará de trenes diesel 'Coradia Lint 41' con dos vagones cada uno, cuya entrega se escalonará entre el otoño de 2006 y el otoño de 2007, que circularán en diversas líneas en la región de Copenhague, en el norte de la isla de Seeland, precisó Alstom en un comunicado.

Esos nuevos convoyes, que se fabricarán en la planta que Alstom tiene en la localidad alemana de Salzgitter, sustituirán a otros que llevan hasta 40 años en activo.

Estarán equipados con asientos de gran confort y espacios flexibles que se pueden adaptar para acoger sillas de ruedas, un dispositivo de vigilancia por vídeo, una plataforma para acercar el suelo de los vagones a los andenes y un sistema de protección automática. EFECOM

 

03.02.05 16:03

809 Postings, 5640 Tage Unbedarftgucksduhier:

ging leider nur von spanish nach english
FRANCIA-DINAMARCA Alstom obtains to contract 77 euros million trains for Denmark Hour: 15:21 Source: EFE Paris, 3 feb (EFECOM). - The industrial group French Alstom announced today that it has obtained to a contract of 77 million euros for the manufacture of 27 regional trains for use in Copenhagen and its neighborhoods. One will be trains diesel ' Radiates Lint 41 ' with two wagons each, whose delivery will be staggered between the autumn of the 2006 and autumn of 2007, which they will circulate in diverse lines in the region of Copenhagen, in the north of the island of Seeland, needed Alstom in an official notice. Those new convoys, which they will make in the plant that Alstom has in the German locality of Salzgitter, will replace that they take in active-duty up to 40 years. Great and flexible space will be equipped with comfort seats of that can be adapted to welcome wheelchairs, a device of monitoring by video, a platform to approach the ground of the wagons the platforms and a system of automatic protection.  

04.02.05 10:14

4070 Postings, 5607 Tage MannemerKein Elan mehr

Sieht aus, als ob Alstom die Puste ausgegangen wäre. Wenn wir Pech haben, wird sie wochenlang zwischen 0,65 und 0,70 herpendeln, vielleicht mal einen Tag auf 0,71 gehen. Die großen "Super-News" lassen eben auf sich warten.  

04.02.05 10:33

2935 Postings, 5665 Tage MeikoKonsolidierung o. T.

04.02.05 10:36

6623 Postings, 6480 Tage bullybaerMannemer

das sind wir inzwischen ja schon gewohnt. Es geht halt nicht jede Woche um
5% rauf. Und wenn keiner mehr dran glaubt, fängt das Ding an einen Sprung
zum machen - zum Glück zur zeit in die richtige Richtung. Sollte es keine überraschend
schlechten News geben, sollte das auch so bleiben.

Unverhofft kommt oft.

mfg
bb  

04.02.05 11:12

2935 Postings, 5665 Tage MeikoIndien

10:39 04/02/05 Recommander ce message  1    
   
********Negotiation d'un Projet de 1100MW en Inde*********
Friday February 4, 1:40 PM

Alstom plans to make India global manufacturing hub
By Indo-Asian News Service


New Delhi, Feb 4 (IANS) Global infrastructure major Alstom is scaling up operations in India that will see substantial ramp up of engineering strength as part of plans to make the country a major manufacturing and research hub.


The scaling up of operations comes in the wake of more concrete power projects taking shape in India, buoyed by the new electricity legislation that came into effect in 2003 and reforms in the sector.


"The new rules being implemented are bringing more clarity to the market, which will facilitate financing of the sector and bring stability to the market. Our investment here is longterm," said Philippe Joubert, executive vice president of Alstom and president of Power Turbo-System and Power Environment.


"India will be the number one country for Alstom investment after China. We are restructuring operations to reduce manufacturing operations in the US and increasing them in Asia, particularly China, India and Brazil," Joubert said at a presentation held late Thursday.


The official felt independent power producers (IPPs), including some overseas companies, are coming back on the scene as the fundamentals are much more sound than a few years back.


Currently in negotiations with several prospective power project developers including Reliance Industries for its planned gas-based project in Uttar Pradesh, Alstom is proposing to set up an engineering centre in Bangalore to raise capacity in research and development.


The Paris-headquartered company is also expanding operations at its Vadodara plant in Gujarat to take up manufacture of hydro equipment for the domestic as well as overseas markets.


Simultaneously, the company's staff strength is being raised from 2,000 at present in India to around 3,000.


"We have plans to add 500 more high-level jobs and take our staff strength to 3,000," said Joubert.


The enhancement of staff strength, particularly high-level, will see Alstom operating its Vadodara plant to a higher capacity of 900,000 to one million hours, ahead of even its China plant with 600,000 hours capacity.


Of around euros 50-60 million the company has been investing globally every year, the bulk has been focused on Europe for much of the last 10 years. But in the last two years there has been a shift towards China and India.


Alstom is looking to India as a potential export hub as its China operations seem set to be fully engaged with the booming domestic market.


Having come out of the red last year, the company has restarted taking orders. Over the last 12 months, the company has supplied seven large gas-based turbines to Thailand and Spain.


"In India we are in the final stages of negotiations with Torrent power generation company for supply of gas turbines for its proposed project of around 1,100 MW in Surat (in Gujarat)," the official disclosed.


"We are also discussing a possible stake in the Torrent project," said Krishna K. Pillai, president of Alstom in India.


Alstom is also looking forward to a time when India will be looking actively at the nuclear power option to bridge growing gap between demand and supply. The company is already working in this sector in China and is proposing to do so in France and the US too.

 

04.02.05 15:29

2935 Postings, 5665 Tage MeikoUnterstützung,

sobald der Kurs unter die 0,67 sinkt oder droht darunter zu sinken, stehen wieder 8-10 Millionen im Ask.  

04.02.05 16:08

2935 Postings, 5665 Tage MeikoDas hört wohl nie auf!

BRÜSSEL (Dow Jones-VWD)--Die Alstom SA, Paris, bleibt möglicherweise länger von Neuakquisitionen auf dem Verkehrssektor ausgeschlossen als vorgesehen. Grund für eine etwaige derartige Strafe ist die anhaltende Weigerung der Regierung in Paris, die Auflagen der EU-Kommission bei der staatlich gestützten Restrukturierung des französischen Technologie- und Energiekonzerns umzusetzen. Ein Sprecher der Behörde sagte am Freitag, es sei denkbar, dass das Einkaufsverbot für Alstom im Transportbereich über das Jahr 2008 hinaus ausgedehnt werde. Als zunächst denkbaren Zeitrahmen nannte er ein halbes Jahr.

Dies entspreche dem Zeitraum, den die französische Regierung habe verstreichen lassen, ohne die Auflagen umzusetzen. "Die Möglichkeit, das Einkaufsverbot zu verlängern, wurde bei einem Treffen Anfang der Woche zwischen Vertretern des französischen Finanzministeriums und der Kommission angesprochen", erklärte der Sprecher von EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes im März. Die Frist für die Umsetzung lief bis November 2004 und wurde bereits einmal auf Januar 2005 verlängert.

Kroes hatte am Dienstag Frankreich mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gedroht, weil die Regierung nicht wie zugesagt zu Beginn dieses Jahres den Markt für Eisenbahnausrüstungen geöffnet hat. Der Sprecher wollte nicht sagen, ob die Kommission Frankreich eine Frist gesetzt hat, um die Auflagen umzusetzen. An anderer Stelle war zu erfahren, dass es bei dem Treffen Andeutungen in dieser Richtung gegeben habe. Von Alstom selbst war kein Kommentar zu den Vorgängen zu erhalten.

Die Kommission hatte die staatliche Rückendeckung für die Sanierung des finanziell schwer in Bedrängnis geratenen Konzern Anfang Juli 2004 nur unter strikten Auflagen gebilligt. Eine davon war, dass Alstom in den kommenden vier Jahren keine Geschäftsteile im Verkehrsbereich erwerben darf. Ferner muss sich das Unternehmen verkleinern und industrielle Partnerschaften eingehen. Der Staat muss sich aus Alstom zurückziehen. Mit den Auflagen wollen die EU-Wettbewerbskontrolleure sicher stellen, dass Alstom die staatliche Hilfe nicht zur Expansion zweckentfremdet.

Die Kommission wirft Frankreich vor, nach wie vor keine von der Staatsbahnaufsicht SNCF unabhängige Behörde für die Vergabe von Sicherheitszertifikaten für die Bahngütertransport geschaffen zu haben. Kroes befürchtet, dass Alstom dadurch eine Vorzugsbehandlung erhalten könnte. -von Dirk Müller-Thederan und Victoria Knight, Dow Jones Newswires. +32 2 741 14 90, europa.de@dowjones.com
(ENDE) Dow Jones Newswires/4.2.2005/dmt/tw
 

04.02.05 16:25

392 Postings, 5626 Tage LeichtgläubigerDas könnte Kron`s Geheimplan zunichte machen!

Eigentlich wollte Alstom ja spätestens 2008 die Transportsparte von Siemens und Bombardier übernehmen! Das scheint nun in Gefahr zu sein ;-)

Dass man nun ein halbes Jahr länger keine ZUKÄUFE machen darf ist nach den getätigten Verkäufen in diesem Bereich wohl nicht als Strafe zu bezeichnen.  

07.02.05 07:40

392 Postings, 5626 Tage LeichtgläubigerAlstom in Indien

Alstom may buy stake in power projects  

...To double turnover
 
Posted online: Saturday, February 05, 2005 at 0042 hours IST
 
       


NEW DELHI, FEB 4:  French power equipment maker Alstom on Friday said it may acquire some stake in generation projects as part of measures to expand its India operations and double turnover from power business to about Rs 2,200 crore in the next two-three years.



?We are in final stages of negotiations with the Torrent group for their 1,000 mw project (in Gujarat). We are also discussing acquiring some stake in the project,? Alstom executive vice-president Phillippe Joubert told reporters.

Alstom could take minority equity in projects to which it supplies equipment or build the power plant on turnkey basis but not in any company, he said, refusing to say how much stake, if any, the company would acquire.

At present, it has a turnover of about 200 million euro (about Rs 1,100 crore) from the power business and it would be doubled to 400 million euro in the next two-three years, Mr Joubert said.

Without specifying the investment the company would make in India for expansion, he said, ?it would be only next to China and could be several million euros.?

The power major, which was bailed out of financial trouble by the French government last year, has about 27 billion euro-order backlog at present and is gearing up to invest about 50-60 million euros globally every year

 

07.02.05 11:01

4070 Postings, 5607 Tage MannemerKursziel 0,68 ?

News vom 07.02.2005 08:38
CSFB startet Alstom mit "Neutral"
=== Einstufung: "Neutral" Kursziel: 0,68 EUR === CSFB startet die Alstom-Einstufung auf diesem Niveau mit dem Hinweis, dass die Bilanz mittelfristig adäquat scheine und dass die Ziele des Managements für die operative Marge und den freien Cash-Flow im Jahr 2006 "realistisch aussehen". Allerdings sei das Potenzial für positive Überraschungen begrenzt. (ENDE) Dow Jones Newswires/7.2.2005/bjl/alfap/av/ros/rz
 

07.02.05 11:49

598 Postings, 5410 Tage Sylvester05Hi Leute!

Dann müsste man ja schon wieder aussteigen, da das Kursziel ja schon erreicht ist!

Das sind vielleicht ein Paar Schlauberger die Analysten!

Dass das Kursziel bis Jahresende ganz anders aussieht, weiss ja wohl jeder der 1x1 zusammen zählen kann!

Glaubt denn eigentlich einer noch daran, dass der Turnaround nicht im Rollen ist!

VG Sylvester  

07.02.05 18:25

4070 Postings, 5607 Tage MannemerDoch Siemens ?

PARIS (Dow Jones-VWD)--Die Alstom SA, Paris, geht auf Annäherungskurs zur Siemens AG, München. "Es gibt keinen Grund, eine Zusammenarbeit mit Siemens auszuschließen, wenn dies für beide Unternehmen sinnvoll ist", sagte Alstom-Vorstandsvorsitzender Patrick Kron dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Im vergangenen Jahr hatte es noch Misstöne gegeben, weil Siemens einige Teile des angeschlagenen Alstom-Konzerns übernehmen wollte.

Kron sagte, die Sanierung seines Konzerns greife. Daran ändere auch die Kritik der EU-Kommission nichts. Brüssel hatte Frankreich vergangene Woche eine mangelnde Umsetzung des Alstom-Sanierungsplans vorgehalten. "Das hat keinen direkten Bezug zu unseren Aktivitäten. Die Verpflichtungen, die wir eingegangen sind, werden umgesetzt", betonte Kron.
(ENDE) Dow Jones Newswires/7.2.2005/11/jhe/bb
07.02.2005, 17:39
 

07.02.05 18:34

4070 Postings, 5607 Tage MannemerInterview: Alstom-Sanierung läuft nach Plan

"Wir werden keine Kooperation eingehen, die uns schwächen"

Interview: Alstom-Sanierung läuft nach Plan

HB: In Deutschland wurde die Beteiligung des französischen Staates am Rettungspaket für Alstom als ein Wiederaufleben der totgesagten Industriepolitik kritisiert. Können Sie diese Kritik nachvollziehen?

Kron: Ich sehe die Rolle des Staates als die eines Katalysators, der bestehende Entwicklungen beschleunigt. Der Großteil der Rekapitalisierung stammte bereits vorab von unseren Aktionären. Der Staat hat gesehen, dass Alstom eine Art "Betriebsunfall" nach dem Zukauf der ABB-Turbinen erlitten hatte. Sein Eintritt in unser Kapital hat für Stabilität gesorgt. Ohne den französischen Staat wäre eine Rettung schwierig verlaufen. Grundsätzlich ist das Unternehmen aber lebensfähig. Ich habe mir fest zum Ziel gesetzt, dass der Staat innerhalb von vier Jahren seine Alstom-Aktien mit Gewinn verkaufen kann.

HB: Ihr deutscher Konkurrent Siemens hat jüngst angekündigt, den Rettungsplan nicht gerichtlich anzufechten, und sendet damit ein freundliches Signal aus. Wie würden Sie heute Ihr Verhältnis zu Siemens beschreiben?

Kron: Wie der frühere Siemens-Chef Heinrich von Pierer es schon vor geraumer Zeit sagte: "Das Kapitel ist abgeschlossen." Auch ich möchte nach vorn blicken. Es gibt für mich keinen Grund, eine Zusammenarbeit mit Siemens auszuschließen, wenn dies für beide Unternehmen und den Kunden sinnvoll ist - wie im Fall der Lokomotiven für die französische Bahn, SNCF. Weitere Felder für Kooperationen zwischen beiden Unternehmen sind gewiss vorstellbar.

HB: Gefährdet der in der vergangenen Woche neu aufgeflammte Streit zwischen EU-Kommission und französischer Regierung das Alstom-Rettungspaket?

Kron: Klares Nein. Wir sind auf Kurs mit der Umsetzung unseres Sanierungsprogramms. Es ist mein Verständnis, dass es gegenwärtig Diskussionen zwischen dem französischen Finanzministerium und der EU-Kommission gibt. Dabei geht es um eine Klarstellung und um Korrekturen einzelner Verzögerungen bei der Umsetzung von Verpflichtungen seitens des französischen Staates. Das ist aber alles nur verwaltungstechnischer Natur. Dies hat keinen direkten Bezug zu unseren Aktivitäten. Die Verpflichtungen, die wir eingegangen sind, werden derzeit umgesetzt, und wir berichten regelmäßig darüber an die Kommission.

HB: Die EU-Kommission schreibt Ihnen vor, dass Alstom binnen vier Jahren industrielle Partnerschaften eingehen muss. Strebt Alstom in diesen Partnerschaften stets die Führung an?

Kron: Grundsätzlich ja, aber nicht unbedingt immer. In einzelnen Fällen werden wir sicherlich die Führung übernehmen, wie bei dem genannten Joint Venture in China. Bei anderen Kooperationen werden wir dies von Fall zu Fall überprüfen. Das Eingehen von Partnerschaften darf jedenfalls nicht zu einer Demontage des Konzerns führen. Wir werden keine Kooperationen eingehen, die uns schwächen.

Lesen Sie das komplette Interview am Dienstag in der neuesten Ausgabe des Handelsblatts.

HANDELSBLATT, Montag, 07. Februar 2005, 16:24 Uhr
 

07.02.05 19:20

4070 Postings, 5607 Tage MannemerDas Interview wird dem Kurs morgen guttun !!! o. T.

08.02.05 04:26

310 Postings, 5769 Tage coldiceAlstom+Siemens?

Presse: Alstom geht auf Annäherungskurs zu Siemens
          §07.02.2005 21:58:00
                              
           §
Der französische Elekro-Konzern Alstom S.A. geht Presseberichten zufolge auf Annäherungskurs zum Konkurrenten Siemens AG. Dies berichtet das "Handelsblatt" am Montag in seiner Online-Ausgabe.

"Es gibt keinen Grund, eine Zusammenarbeit mit Siemens auszuschließen, wenn dies für beide Unternehmen sinnvoll ist", sagte Alstom-Chef Patrick Kron im Gespräch mit dem "Handelsblatt". Im vergangenen Jahr waren weitergehende Gespräche im Zusammenhang mit der Übernahme einiger Teile des angeschlagenen Alstom-Konzerns durch Siemens abgewiesen worden.

Bezüglich der Kritik der EU-Kommission an den Finanzhilfen durch den französischen Staat im Zusammenhang mit der aktuellen Sanierung äußerte sich Kron wie folgt: "Das hat keinen direkten Bezug zu unseren Aktivitäten. Die Verpflichtungen, die wir eingegangen sind, werden umgesetzt." Frankreich ist größter Anteilseigner bei Alstom.  

08.02.05 07:54

392 Postings, 5626 Tage LeichtgläubigerKomplettes Interview

Alstom-Konzernchef Patrick Kron zum Stand des Sanierungsprogramms, über die Auseinandersetzung mit der EU-Kommission und das Verhältnis zu Siemens

Handelsblatt: Im Zuge des Rettungsplans ist der französische Staat zum größten Einzelaktionär von Alstom aufgestiegen. Fühlen Sie sich als normaler Vorstandschef oder als Erfüllungsgehilfe des Staates?

Kron: Als CEO ist man nie ein freier Mann, sondern muss das Interesse seiner Aktionäre wahren. Die Vertreter unserer Aktionäre sind im Board vertreten, an das ich regelmäßig berichte. Das Board von Alstom hat zehn Mitglieder, nur eines davon ist ein Vertreter des Staates.

In Deutschland wurde die Beteiligung des französischen Staates am Rettungspaket für Alstom als ein Wiederaufleben der totgesagten Industriepolitik kritisiert. Können Sie diese Kritik nachvollziehen?

Ich sehe die Rolle des Staates als die eines Katalysators, der bestehende Entwicklungen beschleunigt. Der Großteil der Rekapitalisierung stammte bereits vorab von unseren Aktionären. Der Staat hat gesehen, dass Alstom eine Art ?Betriebsunfall? nach dem Zukauf der ABB-Turbinen erlitten hatte. Sein Eintritt in unser Kapital hat für Stabilität gesorgt. Ohne den französischen Staat wäre eine Rettung schwierig verlaufen. Grundsätzlich ist das Unternehmen aber lebensfähig. Ich habe mir fest zum Ziel gesetzt, dass der Staat innerhalb von vier Jahren seine Alstom-Aktien mit Gewinn verkaufen kann.

Aber ohne Hilfe des Staates wäre Alstom in Konkurs gegangen?

Ohne Hilfe des Staates hätte ich es nicht geschafft, alle Banken an einen Tisch zu bekommen, um eine neue Finanzstruktur zu schmieden. Ich betone aber, dass der Staat uns zu den üblichen Marktkonditionen neue Kredite gewährt und seine alten Kredite in Aktien umgewandelt hat. Für Alstom gab es kein ?free lunch?. Wenn Sie aber die reine Tatsache, dass Alstom überlebt hat, schon als eine Bevorzugung ansehen, so hatten wir gewiss einen Vorteil.

Ihr deutscher Konkurrent Siemens hat jüngst angekündigt, den Rettungsplan nicht gerichtlich anzufechten, und sendet damit ein freundliches Signal aus. Wie würden Sie heute Ihr Verhältnis zu Siemens beschreiben?

Wie der frühere Siemens-Chef Heinrich von Pierer es schon vor geraumer Zeit sagte: ?Das Kapitel ist abgeschlossen.? Auch ich möchte nach vorn blicken. Es gibt für mich keinen Grund, eine Zusammenarbeit mit Siemens auszuschließen, wenn dies für beide Unternehmen und den Kunden sinnvoll ist ? wie im Fall der Lokomotiven für die französische Bahn, SNCF. Weitere Felder für Kooperationen zwischen beiden Unternehmen sind gewiss vorstellbar.

Siemens will derzeit in Österreich den Konzern VA Tech übernehmen. Auch hier erklärte Siemens ? nachdem eine erste Offerte von den Anteilseignern abgelehnt worden war ? ?das Kapitel ist vorbei?. Fürchten Sie nicht ein ähnliches Vorgehen bei Alstom?

Fragen Sie das Siemens.

Siemens hat mit Klaus Kleinfeld einen neuen Vorstandschef bekommen. Erleichtert das eine zukünftige Zusammenarbeit?

Ich kenne Herrn Kleinfeld noch nicht, habe ihm aber einen Glückwunsch zu seiner Berufung geschickt. Ich freue mich darauf, ihn bald einmal treffen zu können.

Gefährdet der in der vergangenen Woche neu aufgeflammte Streit zwischen EU-Kommission und französischer Regierung das Alstom-Rettungspaket?

Klares Nein. Wir sind auf Kurs mit der Umsetzung unseres Sanierungsprogramms. Es ist mein Verständnis, dass es gegenwärtig Diskussionen zwischen dem Finanzministerium und der EU-Kommission gibt. Dabei geht es um eine Klarstellung und um Korrekturen einzelner Verzögerungen bei der Umsetzung von Verpflichtungen seitens des französischen Staates. Das ist aber alles nur verwaltungstechnischer Natur. Dies hat keinen direkten Bezug zu unseren Aktivitäten. Die Verpflichtungen, die wir eingegangen sind, werden derzeit umgesetzt, und wir berichten regelmäßig darüber an die Kommission.

Die EU-Kommission schreibt Ihnen weiterhin vor, dass Alstom binnen vier Jahren industrielle Partnerschaften eingehen muss. Was genau ist eigentlich unter einer ?industriellen Partnerschaft? zu verstehen, und wie wollen Sie diese Partner finden?

Es stimmt, der Begriff ?industrielle Partnerschaft? ist nicht besonders präzise. Das Konzept hat zum Ziel, dass Alstom am Wachstum bestimmter Märkte teilhaben kann, um somit langfristig lebensfähig zu bleiben. Diese Partnerschaften sind also kein Selbstzweck, sondern Mittel zum Zweck. Ein Beispiel: In China haben wir bereits ein Joint Venture mit einem lokalen Unternehmen abgeschlossen, um den Markt für 600-Mega-Watt-Dampfturbinen für uns zu erschließen.

Was bringt Alstom in diese Partnerschaften ein, was ist die Rolle Ihrer Partner?

Alstom bringt seine Technologien und den weltweiten Marktzugang mit. Die Rolle des Partners kann darin bestehen, uns Zugang zu einem lokalen Markt zu verschaffen, in dem wir allein nicht stark genug vertreten sind. Der Partner kann auch seine Technologien mit einbringen oder Produkte, die unser Angebot ergänzen. Das Partnerschaftskonzept ist sehr flexibel. Eine Kapitalverflechtung ist dabei nicht zwingend. Nur im Bereich Turbinen für die Energiegewinnung aus Wasser sind wir von der EU-Kommission verpflichtet worden, ein 50:50-Joint-Venture einzugehen. Wir wissen aber noch nicht, mit wem wir das machen werden. Zuerst müssen wir noch ?Muskeln aufbauen? mit Blick auf unsere finanzielle Lage, um unsere Verhandlungsposition zu stärken.

Strebt Alstom in diesen Partnerschaften stets die Führung an?

Grundsätzlich ja, aber nicht unbedingt immer. In einzelnen Fällen werden wir sicherlich die Führung übernehmen, wie bei dem genannten Joint Venture in China. Bei anderen Kooperationen werden wir dies von Fall zu Fall überprüfen. Das Eingehen von Partnerschaften darf jedenfalls nicht zu einer Demontage des Konzerns führen. Wir werden keine Kooperationen eingehen, die uns schwächen.

Regelmäßig tauchen Spekulationen über ein mögliches Zusammengehen von Alstom und Areva auf, dem staatlichen französischen Nukleartechnik-Konzern. Ist das realistisch?

Wir haben gemeinsame Interessen im Nuklearbereich, denn Alstom hat einen Marktanteil von 40 Prozent für den konventionellen Teil bei Kernkraftwerken weltweit. Es gibt aber keine strategischen Diskussionen mit Areva.

Wie soll es mit dem Bereich Zivilschiffbau von Alstom weitergehen?

Die Marine-Aktivitäten machen fünf Prozent unseres Umsatzes aus. Ich sage schon seit langem, dass dies nicht zu unserem Kerngeschäft zählt. Wir wollen zunächst weiter die Produktivität erhöhen. Unser Plan ?Marine 2010? sieht vor, die Produktionskosten um mindestens 15 Prozent zu senken. Früher mussten wir vier bis fünf Kreuzfahrtschiffe pro Jahr bauen, um profitabel zu sein. Diese Grenze wollen wir auf 2,5 Schiffe absenken. Wir bauen in diesem Rahmen den Personalstamm von mehr als 5 000 auf weniger als 3 000 Mitarbeiter bis zum Sommer ab.

Reicht das?

Der zweite Schritt wird sein, für die Marine-Aktivitäten einen Partner zu suchen. Im Englischen sagt man: ?You must be two to Tango.? Im Moment sind wir etwas allein auf der Tanzfläche. Das muss aber nicht so bleiben.

Sinken Ihre Chancen bei der Partnersuche nicht dadurch, dass Deutschland und Frankreich langfristig nur ihre militärischen Marine-Aktivitäten bündeln wollen und damit mögliche Kooperationspartner wegfallen könnten?

Es gibt Gemeinsamkeiten beim militärischen und zivilen Schiffbau, wie bei Schiffsrumpf oder beim Antrieb. Als Partner sind wir bereits bei internationalen Militärprogrammen beteiligt. Es gibt also Synergien. Ob der militärische Bereich die Hauptachse sein wird, einen Partner zu finden, ist ein anderes Thema.

Aber Sie wollen die Partnersuche für die Marine-Aktivitäten bald abschließen?

Es gibt hierzu keinerlei Verpflichtung, etwa durch das Abkommen mit der EU-Kommission. Aber ich bin überzeugt, dass in den kommenden Jahren etwas passieren wird.

In Ihrer Branche ist regelmäßig von dem Gerücht zu hören, Alstom verschaffe sich vor allem auf dem asiatischen Markt mit Hilfe von Dumping-Preisen zusätzliche Aufträge. Stimmt das?

Diese Vorhaltungen sind vollkommen gegenstandslos. Alle unseren neu angenommen Aufträge sind mit einer Marge gepreist, die uns unseren Profitabilitätszielen näher bringen. Wir haben uns klar verpflichtet, im Geschäftsjahr 2005/2006 eine Marge von sechs Prozent zu erreichen. Warum also sollten wir Aufträge annehmen, die dieser Selbstverpflichtung widersprechen? Damit wir unser Ziel erreichen, wird jeder Auftrag oberhalb eines Volumens von 50 Millionen Euro von einem von mir geleiteten Komitee geprüft.

Jüngst tauchten Berichte auf, dass es Alstom in Deutschland gar nicht gut geht?

Es ist kein Geheimnis, dass der Bereich Energieerzeugung im Allgemeinen und hier die Sparte Turbinen im Besonderen derzeit eine schwere Zeit durchmacht. Davon ist auch unser Standort in Mannheim betroffen, auf den Sie offenbar anspielen. Schmerzhafte Einschnitte an unseren Standorten in der Schweiz, Frankreich, Deutschland und Großbritannien waren notwendig, um unsere Kapazitäten anzupassen. Dennoch sind unsere Standorte immer noch nicht ausgelastet. Wir beobachten das, um gegebenenfalls weitere Anpassungen vorzunehmen. Das betrifft aber alle unsere Standorte, nicht nur in Deutschland.

Welche Rolle spielen die deutschen Standorte insgesamt für den Alstom-Konzern?

Alstom beschäftigt in Deutschland 7 000 Mitarbeiter, damit nimmt Deutschland bei den Beschäftigtenzahlen von Alstom weltweit Rang zwei nach Frankreich ein. Darüber hinaus stammen 15 bis 20 Prozent unserer Verkäufe von den deutschen Standorten. Sie dienen uns als Drehscheibe für Exporte und haben daher für Alstom große Bedeutung.

Benutzen Sie vielleicht ein Siemens-Handy? Oder sind Sie schon einmal mit dem deutschen ICE von Siemens gefahren?

Ehrliche Antwort: Da kann ich nicht viel zu sagen. Ich glaube, ich benutze das Handy eines europäischen Herstellers. Und den deutschen ICE habe ich meistens nur von außen gesehen.

Die Fragen stellten Holger Alich und Stefan Menzel
 

08.02.05 09:19

311 Postings, 5304 Tage feierabendzockerdem Kurs scheint es gut zu tun

jetzt schon über 20 Mio Aktien gehandelt - soviel wie gestern den ganzen Tag.

Liebe Grüsse
Feierabendzocker  

Seite: 1 | ... | 209 | 210 |
| 212 | 213 | ... | 215   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400