finanzen.net

Aurelius

Seite 1 von 649
neuester Beitrag: 16.07.20 12:16
eröffnet am: 18.09.06 20:23 von: dagoduck Anzahl Beiträge: 16210
neuester Beitrag: 16.07.20 12:16 von: Thebat-Fan Leser gesamt: 4667106
davon Heute: 1593
bewertet mit 32 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
647 | 648 | 649 | 649   

18.09.06 20:23
32

540 Postings, 7175 Tage dagoduckAurelius

hat schon ne gute performance hingelegt  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
647 | 648 | 649 | 649   
16184 Postings ausgeblendet.

12.07.20 15:22

41 Postings, 32 Tage AlterindianerAlbino wie oft

Albino wie oft die gleiche Aneignung posten? Warum welche Intension ist vorhanden?
Wir haben kapiert welche Meinung Sie haben

Nun ist mal gut!
Und bitte Bein Copy Paste !
Es reicht !

 

12.07.20 15:25

2841 Postings, 1577 Tage zwetschgenquetsche.Albino ist gesperrt weil er Fakten ignoriert

Jedem ist der Kursverfall ersichtlich und auf den zurückliegenden Seiten dieses und des Nachbar-Threads werden die zahlreichen Gründe dafür genannt und erörtert.

Erörtern ist nicht schönreden!

Da Albino, wie bekannt, an keiner sachlichen Diskussion interessiert ist, sondern zwischen Bashing und Pöbelei schwankt, wurde er im Nachbarthread gesperrt und kann sich hier mit seinen Verschwörungstheorien austoben.  

12.07.20 16:07
2

810 Postings, 4537 Tage oranje2008Albino nervt nur...

...kann den nicht mal einer komplett sperren? Das ist kein User, sondern eine Zumutung, ein Troll!  

12.07.20 16:57
3

134 Postings, 62 Tage Don GiovanniZwetschschgenq

du zerlegst zwar den Laden in allen Einzelteilen und begründest wieso und warum....
kannst du auch sagen wie realistisch du den Kursverlauf mittelfristig siehst...?
Hab deine Wirecard Beiträge gerne gelesen ...
musste aber auch dort feststellen das kritische Stimmen nicht erwünscht waren...
Albino hat den Kursverlauf kritisch gesehen, ja Charttechnich sieht es ja wirklich nicht berauschend aus...leider hat der Kurs meistens auch recht...
Angenommen der Dax hat oben bei 13000 erstmal fertig...vielleicht noch ein leichtes überschiessen und korrigiert dann...
Glaubst du etwa Aurelius geht dann den verkehrten Weg?

 

12.07.20 17:48
2

810 Postings, 4537 Tage oranje2008Don Giovanni

Ich bin zwar nicht Zwetschge, aber sitze auch im Wirecard-Boot. Ein grundsätzlichen Problem ist Systemversagen. Hier ist der wesentliche Unterschied zw. Aurelius und WDI. Bei WDI reichte Systemversagen bei einem Punkt (der Prüfung). Es gab sogar darüber hinaus weiteres Systemversagen: Prüfung, Aufsichtsrat, Bafin, Staatsanwaltschaft. Das ist ärgerlich, aber glücklicherweise kein Alltag.

Bei Aurelius müsste für eine ähnliche Katastrophe aber gleich mehrfaches Systemversagen auf zig Ebenen erfolgen, eben aufgrund der zahlreichen Portfoliounternehmen, der damit verbundenen Einzelabschlüsses, der verschiedenen Behörden (neben Aufsichtsbehörden, u.a. deutsche und britische Steuerbehörden, etc).

Last, but not least: Jegliche Vergleiche von Aurelius mit dem Dax sind illusorisch. Es gibt kaum eine systematische Korrelation.  

12.07.20 18:50
8

131 Postings, 26 Tage SukramanIch

sehe das anders. Das Management bedient sich. Es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn für die Aktionäre ebenso viel abfällt. Das ist hier nicht der Fall. Macht euch nicht zuviele Hoffnungen. Hätte das Management 50 Prozent  der Aktien, dann hätte ich keine Sorgen.
Habe das zu oft erlebt. Generell bedienen sich die Vorstände von Aktienunternehmen viel zu sehr. Qualität ist oft nicht vorhanden. Wer es auf die Posten schafft, hat ausgesorgt.
In die hehren Absichten der Manager glaube ich schon lange nicht mehr. Generell wohlgemerkt.
Die merken schon wie sich der Wind dreht. Normalerweise müßten die Nachkaufen. Die glauben selbst nicht an den Erfolg. Ich erinnere an Kali und Salz. Ein Übernahmeangebot in astronomischer Höhe wurde abgelehnt, weil der Konzern mehr als 50 Euro wert sein soll. Dümpelt so unter zehn vor sich her.
Die Vorstände kassieren weiter fürstliche Gehälter. Für mich müssten die zur Verantwortung gezogen werden. In Deutschland bekommt so einer noch das Bundesverdienstkreuz. In Deutschland müßte mal aufgetäumt werden.  

13.07.20 01:45

810 Postings, 4537 Tage oranje2008Tja, dann sind die Aktionäre zu schwach...

...denn die Aktionäre machen den AR aus und wenn das Mgmt nicht entsprechend Anteile hält, dann kann über dne Ar Druck ausgeübt werden ;) Aber da müssen sich alle an die eigene Nase fassen...zumindest die, die so denken  

13.07.20 08:48
1

131 Postings, 26 Tage SukramanIch habe

das bei der SCM mal versucht. Mit anderen gleichgesinnten kamen wir auf leider nur unter zehn Prozent der Anteile. Sonst hätte Schnöselbärtchen keinen Job mehr gehabt. Selbst, wenn man viel Geld hat, kauft man nicht den ganzen Laden. Hätten wir alle all unser Geld in SCM gesteckt, hätten wir wohl zwischen 30 und 50 Prozent zusammen bekommen. Das Management selbst hielt damals kaum mehr Aktien, verdiente aber prächtig. Haus und Hof verpfänden, das macht niemand. Der Kurs zieht dann schnell an, ohne das Qualität dahinter steckt. Hätten wie früher die Banken noch eigene Anteile, wäre es was anderes. Deshalb zieht doch das Gold an, weil kein Vertrauen im System ist, das sicher kein Vertrauen verdient.  

13.07.20 09:06
1

1404 Postings, 4007 Tage mh2003Das sind die Zeiten in denen Ihr man sich die

Überrendite für die nächsten 10 Jahre holt. Antizyklisch ist das Wort der Stunde.

Natürlich wurde Aurelius ordentlich verhauen und hat sich lange nicht so gut erholt wie der Dax oder "herkömmliche" Unternehmen. Die Gründe hierfür hat insb. Zwetschge im Detail erläutert. Jetzt ist jeder einzelne gefragt:

- Glaubt Ihr, an das grundsätzliche Geschäftsmodell von Aurelius? - Müsste ja so sein, sonst hätten die meisten nicht investier
- Glaubt Ihr, dass Aurelius von der aktuellen Situation profitiert? - Klar, denn das sind die Zeiten, in denen AUR Ihr gesamtes Know-How einsetzen kann um langfristig erfolgreich zu sein
- Glaubt Ihr, dass Aurelius genauso Pleite geht wie WDI? - Nein, weil ganz andere Struktur - siehe u.a. Ausführungen von Oranje und Zwetschge

Wenn Ihr ganz neutral auf Aurelius schaut, dann bleibt nur der Schluss zuzukaufen, aber das ist (psychologisch gesehen) ganz schwer in einer Phase in der die Aktie als einzige nicht performt. Dabei müsstet Ihr eigentlich die Aktien hinterfragen, die wieder auf dem Vor-Corona-Niveau stehen. Die sind nämlich aufgrund der schlechteren Zahlen im Vergleich zum Jahresbeginn auf einmal viel höher bewertet.

Ich glaube an das Modell und habe die letzten Wochen ordentlich zugekauft - zuletzt am Freitag für 13,69? - weil ich glaube, dass wir hier in 2-4 Jahren eine enorme Wertsteigerung sehen. Man muss nur den Mut haben, zur richtigen Zeit einzusteigen.

Wenn ich dann noch auf das Volumen der letzten Monate schaue, dann dürften wir mittlerweile enorm viele Aktionäre haben, die zwischen 15 und 20 EUR eingestiegen sind. D.h. der Verkaufsdruck sollte irgendwann nachlassen und dann setzt die Erholung wieder ein. In dem Zusammenhang erinnere ich gerne an Kostolany und den Hund.    

13.07.20 11:07

4595 Postings, 5122 Tage albinoLöschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 13.07.20 11:44
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

13.07.20 11:24
1

1404 Postings, 4007 Tage mh2003#16195

Herzlichen Glückwunsch!

Nach deinen sinnfreien Kommentaren letzte Woche und am Wochenende hast du es nun endlich auf meine Sperrliste geschafft. Du brauchst mich also nicht mehr in deinen Ergüssen adressieren, ich werde es nämlich nicht lesen.

Zum Thema Kursverlust: Dank der Nachkäufe bin ich nicht weit weg vom Break-Even (17?) - und das obwohl ich  zwischenzeitlich auch zu 40? das Stück gekauft hatte. Sollte also der von dir angesprochene "Verdreifacher" eintreten, dann freue ich mich enorm. Für meinen Case reicht es, wenn die Aktie wieder 19? erreicht, weil ich dann schon einen ordentlichen Gewinn eingefahren habe. Alles drüber ist Bonus.

Du kannst entweder flennen, weil der Kurs "so gemein" war oder du kannst etwas dagegen tun und billig nachlegen - choice is yours!  

13.07.20 11:47
3

70 Postings, 1191 Tage AffeMitWaffeHab den schon lange blockiert

Angemessene Kritik ist angebracht, dem Guten würde ich aber mal den Gang zu professioneller Hilfe anraten. Die Nerven sind wohl durchgebrannt als sein Vermögen bei Wirecard zerschmolzen ist

War er wohl zu viel investiert  

13.07.20 18:08
4

2841 Postings, 1577 Tage zwetschgenquetsche.don giovanni

1) Ich bin immer kritisch. Mein Thread heißt ja auch "Pro und Contra Aurelius"! Ich merke ebenfalls vielerlei Aspekte kritisch an. Nur geht dies oft unter, weil ich mit meiner Aversion gegen fadenscheinige Kritik zu schnell als Pusher missverstanden werde.

2) Zu deiner Bitte um Einschätzung des mittelfristigen Kursverlaufs: Ausgeprägte Seitwärtsphase.
Bei langfristiger Betrachtungsweise möchte ich ergänzen: "mit Tendenz gen Norden".

Und wenn Corona irgendwann mal kein Problem sein wird, wird es sich sicherlich auch wieder mit dem NAV kräftig nach oben gehen. Sagen wir in 12 Monaten wäre Corona vergessen und vorüber, dann wären konjunkturelle Befürchtungen ad acta und eine Erholung setze ein. Auch wären dann viele der Neuerwerbe vollkonsolidiert und einzelne davon, wie VAG, wären dann fast 3 Jahre bei Aurelius. Bedeutet: entsprechend frei von Restrukturierungsnöten, längst in der Wachstumsphase mit umgesetzten Wachtumsimpulsen (ggf. Addon-Akquisitionen) und in der Portfoliografik nochmals ein Stück weiter "links oben". Der ein oder andere lukrative  Exit käme hinzu, so dass auch wieder eine Dividende fließen würde. Diese müsste auch nicht bei 5 Euro liegen, um bei heutigen Kursen attraktiv zu sein. Das in aller Kürze.

Wer meine Postings zu Aurelius über die letzten 3 Jahre verfolgte, wird wissen, dass ich es als ein absolutes Longinvestment ansehe, dass ich den NAV für immens wichtig erachte und auf Charttechnik nichts gebe bis auf den Langfristchart. In ihm spiegelt sich sehr gut das Geschäftsmodell von Aurelius wieder.
Verliebt in diese Aktie bin ich keineswegs. Ich würde sofort verkaufen, wenn ich mein hier investiertes Kapital bräuchte oder es operative und personelle Gründe gäbe, hier nicht weiter ein Miteigentümer sein zu wollen. Aber das Team um Herrn Dr. Markus bzw. bei Aurelius hat bislang nichts getan, was für mich einen Verkauf rechtfertigen würde. Ich setze mich allerdings auch mit Aurelius auseinander und kann daher nicht (so oft negativ) überrascht werden wie viele andere der hiesigen Schreiberlinge. Die ganze Gehaltsdiskussion oder auch die Diskussionen um den Enterprise Value/Exiterlös bewiesen für mich, dass hier weiterhin viele unwissende und vor allem lernresistente User aktiv sind.

3) Meine Äußerungen zu Wirecard (und vor allem zu Datenunternehmen und Digitalwirtschaft im Allgemeinen und Speziellen) waren insofern korrekt, wenn man davon ausging, dass Wirecard ein gut geprüftes und gut geführtes Unternehmen war. Ebenso war ich geframt von der damaligen Zatarra-Short-Attacke. Ich ging davon aus, ebenso wie alle Medien (lest mal zu Wirecard von Feb. 2016-Feb2019), dass die genauso schädlich und falsch war, wie die beiden Shortattacken bei Aurelius.  

14.07.20 11:24

260 Postings, 299 Tage cosmocCorona

Puh, zum Glück gehedged, bin dann wohl auch mal weg und komme wohl frühestens wieder, wenn sich Corona hier wirklich nicht als Problem dargestellt hat und die Vetternwirtschaft sich entweder bewiesen hat oder abgeschafft wurde. Hier ist wohl keine Eile geboten, viel Erfolg euch weiterhin.  

14.07.20 15:15

1033 Postings, 900 Tage timtom1011Hallo Leute wann ist jetzt die hv

Nächste Woche
Bin ja wirklich gespannt auf News von Office Depot müsste doch Corona Gewinner sein  

14.07.20 15:23

260 Postings, 299 Tage cosmoctimtom

Die war schon, stand falsch bei ariva, sie ist nicht am 17.7. sondern war bereits am 17.6., danach ist rein gar nichts passiert.  

14.07.20 15:27

1033 Postings, 900 Tage timtom1011Danke

Habe ich woll verpasst  

14.07.20 15:45

260 Postings, 299 Tage cosmocBitte

Nee man, hast nichts verpasst ;-).  

15.07.20 09:54
1

149 Postings, 879 Tage CroveBei...

Aurelius finde ich das Geschäftsmodell gut allerdings gefällt mir die Vergütung der Vorstände nicht! Das ist zu viel!

Was wünsche ich mir von Aurelius?
1. Ein Monatliches Update bezüglich der Entwicklung der Beteiligungen.
2. Einen Ausschuß der Fair die Vergütung regelt.
3. Ein weiteres ARP zur Unternehmen Finanzierung. Also die Aktien wieder verkaufen wenn sich der Einstandskurs verdoppelt hat.
 

15.07.20 10:07
1

78 Postings, 1171 Tage gpphjs@Crove

handeln mit ihren eigenen Aktien dürfen sie nicht. Sie können ihre eigenen Aktien einziehen oder als Zahlungsmittel benutzen.  

15.07.20 10:09

1404 Postings, 4007 Tage mh2003#16204

Ich wünsche mir

1) Weltfrieden
2) Ein Ende der Corona-Pandemie
3) Eine Milliarde Lotto-Gewinn

Und nun? Wünsche aufgeschrieben, was passiert als nächstes?

Zu deinen Punkten:

1) Wann sollen die sich dann noch um die Beteiligungen kümmern? Außerdem bekommen potentielle Käufer dann einen viel zu guten Einblick, was sich bei Verkaufsverhandlungen negativ auf den Preis ausüben kann
2) Es gibt eine klare Vergütungspolicy ( siehe HV) diese ist auch Marktgerecht
3) No comment. Die Kohle wird jetzt im Zweifel im Kerngeschäft gebraucht.  

15.07.20 14:18

70 Postings, 1191 Tage AffeMitWaffeGrün

Wieso steht denn der Kurs heute bei +5% obwohl gestern ZIM Insolvenz beantragt hat?

Ich mein da kann Aurelius nichts für.
ZIM hätte es durch Corona auch so erwischt

Ist halt Glück
Andersrum haben wir letztes Jahr Ghotel losbekommen
Das würde heut niemand mehr kaufen  

15.07.20 14:58
2

1380 Postings, 3759 Tage Thebat-FanHmm


ZIMs Bilanz 2018 (und vermutlich noch mehr 2019) sah schon sehr schlecht aus. Mit der Insolvenz wird man evtl. die hohen Verbindlichkeiten deutlich reduzieren können und dann frei von Altlasten das Unternehmen mit neuer Geschäftsführung fortführen. Oder man geht mangels Aufträge ganz Pleite.

Man sollte eine (hier: eigentlich schon absehbare) Insolvenz nicht nur als Scheitern, sondern als Chance begreifen.
 

16.07.20 08:40

1239 Postings, 2484 Tage BilderbergDie nächste negative Meldung aus dem Süden

Zufällig heute morgen darauf gestoßen.
Eventim hat auch mit einer Tochter ein Bilanzproblem.
https://orf.at/stories/3173692/
Was kommt noch alles auf uns zu?
Was unternimmt die Politik um den Rahmen zu stabilisieren für Unternehmen?
Das ist eine globale Angelegenheit.
Meine Meinung  

16.07.20 12:16

1380 Postings, 3759 Tage Thebat-Fan?


Was sollte die Politik da machen? Die Bank hat Scheingeschäfte getätigt und wird nun abgewickelt. Leider sind alle Einlagen > 100.000 Euro futsch (warum bunkert Barracuda auch 34 Millionen Euro auf einem Geschäftskonto).

Das hat nichts mit Corona zu tun, das ist einfach nur Bilanzbetrug.
 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
647 | 648 | 649 | 649   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Moderna IncA2N9D9
Deutsche Telekom AG555750