14 Gründe für ein Investment in BVB.

Seite 1 von 927
neuester Beitrag: 18.09.21 16:58
eröffnet am: 24.05.11 15:08 von: atitlan Anzahl Beiträge: 23170
neuester Beitrag: 18.09.21 16:58 von: JAF 23 Leser gesamt: 2879106
davon Heute: 1329
bewertet mit 61 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
925 | 926 | 927 | 927   

24.05.11 15:08
61

5367 Postings, 6122 Tage atitlan14 Gründe für ein Investment in BVB.

 

  1. Nach viel Jahre von sportlichem so wie wirtschaftlichem Rückgang, hat vor einige Jahre eine neue Zeitrechnung angefangen der  in die deutsche Meisterschaft kulminierte.

  2. BVB reduzierte dabei die vergangen Jahre (und zwar fast ohne europäische Teilnahme) ihre Verschuldung um mehr als 100 Mio. Euro... ein starkes Beleg dafür welche Freier Cashflow unter vernünftige Führung bei ein Club wie die BVB möglich ist

  3. Die Bundesliga ist zeitgleich sportlich aufgestiegen.
    Im Saison 2009/2010 belegte es den 1. Platz in Europa 2010/2011 den 2. Platz (UEFA Wertung). Von daher sind 4 CL Plätze erstmals garantiert.

  4. Dies ist auch ein Beleg dafür das deutsch Spitzenmannschaften relativ stärker geworden sind, bzw. vom Qualität her im CL viel bessere Chancen haben als vor einige Jahre.

  5. Eine Erfolgreiche Liga bringt mehr Euros aus internationale TV Vermarktung.

  6. Der internationale Konkurrenz.. kommt aus Länder die es wirtschaftlich nicht sehr gut geht.. dafür boomt es in Deutschland. Dies wird für den Clubs mehr Geld einbringen.. dafür weniger bei die Wettbewerber aus England, Italien usw.

  7. Die Europäischen Spitzenmannschaften sind meist restlos überschuldet.. b.z.w. sind von daher im Wettbewerb schwacher aufgestellt.

  8. BVB hat in Watzke, Zorc, Klopp, ein tolle Führungsmannschaft.

  9. Die BVB hatte die jüngste Meisterschaftmannschaft aller Zeiten in die zweitstärkste Europäische Liga... hat von daher extrem gute sportliche Chancen national.. sowie international.

  10. Hat einzigartige Einzeltalente wie Götzke, Bender, Kagawa, Hummels, Schmelzer und noch einige mehr. Im Kader.

  11. Mit 130 Mio. Euro, zusätzlich eine Nettoverschuldung von 40 Mio., hat die BVB ein sehr niedrige Gesamtbewertung (Enterprise Value) .. verschiedene Wettbewerber aus Spanien, England über 1 Milliarde.. dies zeigt den Potenzial bei Erfolg.

  12. Die Einkünfte aus Merchandising / TV / CL werden 2011/2012 sehr stark zulegen (schätzungsweise 50 bis 80 Mio. Euro). Dann müsste wenigstens 30 Mio. Euro Reingewinn übrig bleiben.. zu ein KGV von 10/12 bringe das ein Kurs von 5/6 €

  13. Es könnte sehr wohl ein großer ausländischer Investor auf die BVB aufmerksam werden.
    Ein arabischer Scheich muss ziemlich blöd sein wenn er ein Einzelspieler für 180 Mio. verpflichten möchte.. wenn er dafür den ganzen BVB (inklusive das tolle Stadium) kaufen kann.

  14. Atitlan ist ein Beleg dafür das schon die ersten ausländischen Kleininvestoren auf die BVB aufmerksam werden

-----------
Deutschland... schönes Land, schwierige Rechtschreibung (für Ausländer)
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
925 | 926 | 927 | 927   
23144 Postings ausgeblendet.

16.09.21 22:43

264 Postings, 142 Tage scooper666..

@tscheche

70 mille Verlust, das ist der einzige Grund.  

17.09.21 00:11
1

1352 Postings, 502 Tage WireGoldKapitalerhöhung schlecht Corona haupt

Belaster des Kurses.

Markus Lanz , hat gerade eine virologin zu Gast die meint es werden gerade mit Hochdruck anti Corona Medikamente erforscht.

In den USA werden diese noch dieses Jahr noch eingeführt.

Sie erwartet volle Normalität Mitte nächstes Jahr ..... Heißt der BVB muss noch diese Saison mit Corona Belastungen überstehen.

Danach hat man dann noch 2 Jahre bis die neuencl Reform kommt.
Ich bin echt gespannt wie das andere Clubs wegstecken !  Allen voran Barca real juvw und auch die Bayern haben die Handbremse angezogen.

 

17.09.21 00:33

71 Postings, 115 Tage JAF 23Kursverlust

Ich habe gerade nochmal gerechnet. Wer 100 Aktien zu einem Einstandskurs von 6,0 Euro gekauft hatte und jetzt 20 Aktien für 4,70 Euro nachkaufen kann kommt auf einen Gesamtkurs von 5,79 Euro. Das sind 34 Cent (oder knapp 6%) unter dem aktuellen Kurs.
Bei 6,2 Einstand wären es 5,95 / -9%
und bei 5,5 wären es 5,37 und man wäre immer noch im Plus.

Und der Kurs wird sich sicherlich noch erholen wenn der erste Schock verdaut wurde.
Interessant wird wie viele Leute verkaufen wenn sie ihre neuen Aktien bekommen haben. Das wird den Kurs bestimmt nochmal drücken. Ansonsten hoffe ich auf erhellende Äußerungen aus dem Vereinsumfeld wo das Geld hinwandert.
Alles in allem kein geiler Tag für die Aktionäre, aber auch kein Beinbruch.
Man kann nur hoffen dass das Geld „vernünftig“ genutzt wird (Schuldenabbau) und nicht wieder auf der Bank sitzend versickert.  

17.09.21 08:45
2

9444 Postings, 3883 Tage halbgotttBörsenkapitalisierung nach der Kapitalerhöhung


Börsenkapitalisierung gestern morgen bei einem Aktienkurs von 6,20 und 92 Mio Aktien

570 Mio

Nettokapitalzufluss durch die Kapitalerhöhung +75 Mio, um diesen Betrag ist das Unternehmen wertvoller geworden

570 Mio + 75 Mio = 645 Mio

bedingt durch die Verwässerung hätte man aber einen niedrigeren Aktienkurs

645 Mio bei 110 Mio Aktien entspricht einem Aktienkurs von 5,86

wenn sich die Aufregung gelegt hat, müsste der Aktienkurs normalerweise steigen, denn der eigentliche Investmentcase hat damit sowieso nichts zu tun. Die These war, daß 570 Mio für das Unternehmen viel zu niedrig sein müssten. Wenn das Unternehmen einen Nettozufluss von +75 Mio bekommt, ändert sich an diesem grundsätzlichem Szenario nichts (abgesehen von der nachvollziehbaren emotionalen Enttäuschung einiger Aktionäre)

Wenn die Kapitalerhöhung zu 5,70 stattgefunden hätte, hätte das Unternehmen brutto 18 Mio mehr erlösen können, dazu hätte man aber annehmen müssen, daß der Aktienkurs auch zukünftig durchgehend stabil geblieben wäre und in den nächsten Wochen nicht wegen irgendwelcher verlorener Spiele abrutscht, so daß der Kapitalerhöhungskurs nicht komplett gezeichnet worden wäre. Der Kapitalerhöhungskurs ist absurd niedrig, aber auch deswegen, weil er bei JEDER Widrigkreit garantiert ist. Ich kritisiere diese Kapitalerhöhung, muss aber trotzdem die Beweggründe des Unternehmens verstehen können.

Die Kapitalerhöhung efolgte nicht wegen einer besonderen Schieflage des Unternehmens zu diesem absurd niedrigem Preis, sondern aus oben genannten Gründen. Diese Gründe machen das Verhalten verstehbar, gleichzeitig kann und muss man das trotzdem kritisieren. Es wäre viel sinnvoller gewesen, sich bei niedrigsten Zinsen eine Anleihe zu holen, Watzke hat aber das persönliche Ziel schuldenfrei sein zu wollen.

Aber für den eigentlichen Investmentcase muss man sowieso die Dinge vernünftig durchrechnen und wenn man wegen des Verhaltens des Unternehmens enttäuscht sein sollte, berrechnet man eben einen Abschlag auf die faire Bewertung, niemals würde man dabei auf einen Aktienkurs von 5,40 kommen.

Bei der letzten extrem größeren Kapitalerhöhung ist der Aktienkurs klar gestiegen, es hatte fundamentale Gründe. Der anschließende Absturz der Aktie um satte 40% war den extremen sportlichen Widrigkeiten geschuldet, ansonsten wäre der Aktienkurs nicht abgestürzt.

Um nachhaltig tiefere Aktienkurse als heute anzunehmen, müsste ich ähnliches befürchten wie damals. Sportlicher Absturz bis zum letzten Tabellenplatz in der Bundesliga, oder aber eine Corona Vollkatastrophe. Wenn das alles nicht passiert, wird sich der Aktienkurs nach meinem Dafürhalten sehr deutlich erholen müssen.

 

17.09.21 09:38

73 Postings, 723 Tage derhansetraderBild

schreibt, dass die volle Ausübung gesichert ist. Spricht doch also für die These dass die Beteiligten Sponsoren die übrigen Aktien zum vereinbarten Kurs zeichnen werden, falls wir anderen nicht wollen. Daher wohl auch der Abschlag.  

17.09.21 10:20

4234 Postings, 3763 Tage Der TschecheNein, Hansetrader, das Emissionshaus nimmt alles,

was nicht von Interessenten abgenommen wird, selbst zu 4,70 ab - deshalb ist die volle Ausübung gesichert.  

17.09.21 10:29
1

183 Postings, 2242 Tage Jack Frost@Wasserbüffel

"und im Sommer 2022 kommen ja dann auch ca. 40 Mio. Euro Cash durch den Verkauf von Haaland"

Wie kommst Du auf nur 40 Mio? Überall steht zu lesen, die festgeschriebene Ablöse liegt 2022 bei 75 Mio. + x und die Spieleragenten (Raiola/Papa Haaland) kassieren ihre Handgelder/Provisionen vom aufnehmenden Verein und nicht vom BVB. Bleiben m.E. nur noch Salzburg und mglw. das deutsche Finanzamt übrig, die etwas von dem Kuchen (75 + x) abbekommen könnten, aber das sollte doch weit weniger als die Hälfte sein ...

Nächste Frage: Wenn der BVB diese Saison wieder operative Verluste macht, müssten die doch mit den Transfergewinnen aus dem Haaland-Verkauf irgendwie verrechnet werden können und das Finanzamt deshalb in die Röhre schauen. Außerdem wird höchstwahrscheinlich ein Teil davon gleich wieder in andere Spieler mit hohen Ablösen fliessen, war beim Abgang von Sancho ja auch so, das wird ebenfalls mögliche Steuerlasten senken.  

17.09.21 11:13

73 Postings, 723 Tage derhansetraderTscheche

17.09.21 11:28

2711 Postings, 3208 Tage Wasserbüffel@Jack Frost

Ich hatte angenommen, dass Salzburg doch recht viel bei einem Haaland Wechsel im Sommer 2022 erhält.
Das Finanzamt, Raiola und Co hatte ich nicht mit einberechnet.

Dann war meine Annahme wohl zu konservativ und beim BVB bleiben bei einem Wechsel von Haaland wohl deutlich mehr als 40 Mio. Euro ünrig.
Vielleicht hat jemand Informationen, wie viel Salzburg bei einem Wechsel Haalands im Sommer 2022 erhält?
Ist das ein fixer Betrag von beispielsweise 10 Mio. Euro oder 20% vom Sockeltransferbetrag von 75 Mio. Euro oder 20% vom Transferbetrag von beispielsweise 90 Mio. Euro  (inkl. Boni).?

Nehmen wir mal an Haaland wechselt für 80 Mio. Euro und Salzburg erhält 20%, in dem Falle würden
64 Mio. Euro beim BVB "hängenbleiben" und 16 Mio. Euro bei Salzburg.

Dann bräuchte der BVB noch weniger eine KE als mit den angenommenen 40 Mio. Euro.

Die Zahlen sind natürlich alle fiktiv, ich kenne die Ablöse nicht und auch nicht, wie viel Salzburg davon erhält.
Das sind nur Rechenbeispiele um sich der Realität ein Stück anzunähern.  

17.09.21 11:35
2

1352 Postings, 502 Tage WireGoldWann muss man die Aktie haben ?

Wie läuft denn das genau mit den Bezugsrechten ?

In welchem Zeitraum muss man denn die Aktie haben um Bezugsrechte zu erhalten ?

der Zeitraum ist ja vom 20. September bis 4 Oktober

Ich habe nun gestern nochmals Aktien gekauft , bekomme ich dafür auch Bezugsrechte ?
Bekommt jemand der am 21 September sich Aktien kauft auch Bezugsrechte ?
wie ist das wenn man Aktien kauft und dann wieder an jemand anderen Verkauft , kann ja nicht sein das dann beide Bezugsrechte erhalten ,

also Fall Ich kaufe am 19. Aktien   und dann kommt am 20 Meldung sie haben bezugsrechte
dann verkaufe ich am 21. die Aktien ... dann kann ja eigentlich derjeneige der sie am 21. gekauft hat nicht nochmals Bezugsrechte erhalten :)

Also aus meiner Ausführung müsste es ja so sein das man die Aktie bis spätestens 19. im Depot haben muss und da der 19. der Sonntag ist , ist heute der lezte Tag an dem man BVB Aktien kaufen kann und dann bezugsrechte dafür bekommt ?
Ist das so ?

--> Bin zwar schon länger an der Börse aber habe noch nie eine KE mitmachen müssen ( dafür aber eine Pleite ( Wirecard .. kotzt )  da ist mir die KE logischweise lieber ;) )  

17.09.21 11:49
1

9444 Postings, 3883 Tage halbgotttKorrektur Nettozufluss

nach Vergleich mit der damaligen Kapitalerhöhung aus dem Jahr 2014 muss ich meine Aussage in posting #23149 nach oben korrigieren. Die genauen Nettozahlen werden von Borussia Dortmund zwar nicht bekannt gegeben, der Nettoemmissionserlös dürfte schätzungsweise aber eher bei 80 Mio liegen. Genaueres weiß man hoffentlich, wenn die Transaktion am 8.10. beendet ist
 

17.09.21 12:23

2711 Postings, 3208 Tage Wasserbüffel@Danke Halbgott, dass du das Thema

Nettoemmissionserlös hier nennst.

In allen Atikeln ist immer nur vom Brutto-Emissionserlös die Rede, das sind ca. 86,5 Mio. Euro oder 4,70 Euro pro neuer Aktie
Diese Information ist natürlich auch schon mal wichtig.

Beispiel WDR :
https://www1.wdr.de/sport/fussball/...a/kapitalerhoehung-bvb-100.html

Zitat aus obiger Quelle :
"Die GmbH und Co. KGaA gibt knapp 18,4 Millionen neue Aktien zu einem Preis von 4,70 pro Wertpapier aus, um das erhebliche Minus zu kompensieren. Erwartet wird ein Bruttoerlös von etwa 86,5 Millionen Euro, das Grundkapital wird um 18,4 Millionen auf 110,4 Millionen Euro erhöht. "

Wichtiger oder interessanter finde ich jedoch das Thema Netto-Emmissionserlös
Angenommen es wären 80 Mio. Euro, dann würde man netto (nach Abzug von Transaktionskosten, sonstige Kosten) anscheinend deutlich weniger als die besagten 4,70 Euro pro Aktien einnehmen

ich rechne mal (wie gesagt die 80 Mio. Euro sind nur eine Annahme, da mir noch keine offizielle Zahl dazu bekannt ist)

80 Mio. Euro geteilt durch 18,4 Mio. Aktien
= 4,3478 Euro
sagen wir mal aufgerundet 4,35 Euro pro Aktie fliessen dann netto dem BVB pro Aktie zu


Wie gesagt, ich kenne den offiziellen Netto-Emmissionszufluss noch nicht, vielleicht liegt der auch bei 86 Mio. Euro, dann ist diese Rechnerei egal oder wurscht, aber falls da doch noch mal 5 Mio. Euro an Kosten zukommen sollten, dann wäre das natürlich supoptimal oder wie man das sagt.

Dann wäre der Abschlag bei ca. 30%
4,35 Eur o / 6,20 Euro = 70,16%
Dies entspräche  einem Abschlag von ca. 29,8387%  

17.09.21 13:05
1

183 Postings, 2242 Tage Jack Frost@Wasserbüffel

Keine Ahnung, wieviel Salzburg von der Haaland-Ablöse kassiert. Da die Ablöse, die der BVB im Januar 2020 bezahlt hat, festgeschrieben war (um die 20 Mio, weit unter dem damaligen Marktwert), gab's für den BVB mit Salzburg damals nichts zu verhandeln, so dass die normalerweise gar nichts an einem Weiterverkauf mitverdienen dürften. Das scheint aber laut Medienberichten nicht der Fall zu sein, warum auch immer.  

17.09.21 16:21

1583 Postings, 7415 Tage aramedIch wiederhole nochmals

RB Salzburg schneidet laut meiner inoffiziellen Quelle extrem mit. Zum Glück könnte man sagen, da es damit als Hemmnis für einen Verkauf in diesem Sommer war. Hohe Angebote gabs bestimmt, aber wenn ein großer Teil davon nach Salzburg gehen würde, dann kann man ihn gleich behalten. Für 200 Mio hätten sie es wohl doch getan, aber soviel kann zurzeit keiner zahlen. Wert wäre er es!
Ich glaube, dass der BVB nächstes Jahr mit der Klausel netto keinen allzu großen Gewinn machen werden, aber das wussten die Verantwortlichen schon die ganze Zeit. Dafür gabs Tore. Und eine KE, die deswegen nötig wurde ?.  

17.09.21 16:25

1583 Postings, 7415 Tage aramed@wiregold

mMn ist es völlig ausgeschlossen, dass er keine Ausstiegsklausel hat.  

17.09.21 18:54

1352 Postings, 502 Tage WireGoldJa ich glaube es auch nicht

Wäre aber natürlich dennoch abartig mega wenn es so wäre dann hätten wir im kommenden Sommer einen xxxl Transfer ! Und könnten direkt nachlegen mit top Stars oder halt ein Festgeldkonto aufbauen / Schulden abbauen .

Das der BVB langfristig ohne Schulden sein mag finde ich als Aktionär übrigens mehr als Klasse !  

17.09.21 21:33

1352 Postings, 502 Tage WireGoldKennt sich eigentlich keiner

Mit meiner Frage aus oder werde ich hier gedisst ;)

Ich weiß es wirklich nicht und ergoggeln klappt auch nicht da dann immer das Thema verkaufen von Bezugsrechten ...  

17.09.21 22:49

83 Postings, 4549 Tage don_sm@wiregold

Schau' morgen ab 18:30 Uhr mal auf bundesanzeiger.de nach der Ausschreibung für die Bezugsrechte.

Wenn du dort nichts findest, ruf' am Montag bei der IR-Abteilung des BVB an - die können auch was für ihr Geld tun...  

18.09.21 08:18

471 Postings, 611 Tage LannigstaBezugsrechte im Depot

Ich habe eben die Bezugsrechte bei mir im Depot entdeckt. WKN A3E5DT allerdings noch in der gleichen Stückzahl wie die Aktienanzahl. Zudem habe ich eine Mail erhalten in der ich entweder die BZR verkaufen könnte oder eben die Weisung erteilen kann dieses Recht wahrzunehmen. Von daher gehe ich davon aus das man maximal Morgen noch außerbörslich zukaufen kann um Bezugsrechte auf dem normalen Wege zu erhalten.
Laut dem Schreiben vom Broker wird das BZR vom 21.bis 30.9 handelbar sein. Meine Weisung muss ich bis 29.9 erteilen. Der Bezugspreis wird dann am 4.10 fällig.  

18.09.21 09:14
1

71 Postings, 115 Tage JAF 23Treß erklärt die Kapitalerhöhung

und warum die Aktie viel (gähn) höher stehen müsste:
https://www.wiwo.de/finanzen/boerse/...e-milliarde-wert/27621248.html  

18.09.21 11:58
1

471 Postings, 611 Tage LannigstaGehaltsverzicht

Das ist für mich absolut nicht nachvollziehbar weshalb zumindest die Topverdiener bzw alle über 2 Mio p.a. nicht auf 5 Prozent verzichten könnten. Warum versucht das der Verein nicht mal? Durch die KE weiß wohl jeder wie es um die Finanzen steht.
5 Prozent täten keinem der Spieler weh und der Verein würde dadurch mindestens mal 5 Mio.sparen. Das ist jetzt nicht die Welt aber weshalb das Wort nicht mal in den Mund genommen wird verstehe ich nicht. Es fehlen nach wie vor ein Drittel der Zuschauer und somit erhebliche Einnahmen. Viel mehr Argumente braucht es wohl nicht. Zudem wäre es solidarisch und demütig aber diese Worte sind anscheinend im Fußball schon wieder out.
Die Aussagen von Treß sind in meinen Augen absolut nichtssagend. Die Börse bewertet den BVB nicht mit einer Milliarde. Er kann zeitnah durch einen Insiderkauf ja zeigen wie überzeugt er von seinem Unternehmen ist.
Alles in allem eine katastrophale Woche des Vereins in seiner Außendarstellung beginnend mit dem Trikotgate und nun die seltsame KE obwohl doch alles bestens lief. Ab Morgen wird hoffentlich wieder über erfolgreiche Spiele berichtet.  

18.09.21 14:18

287 Postings, 131 Tage unbiassedTreß

kauft wenigstens regelmäßig selber Aktien. Aber schon abenteuerlich zu sagen die Aktie wäre zu günstig und dann zieht man so eine schlechte Kapitalerhöhung durch. Das Watzke die auch noch voller Stolz verkündet grenzt an Aktionärsverarsche.

Die Alternativen Anleihe und Gehaltsverzicht haben Wasserbüffel und Lannigsta treffend analysiert.  

18.09.21 15:32

103285 Postings, 7858 Tage KatjuschaYepp, ein Widerspruch in sich, dass die Aktie

eigentlich viel höher stehen müsste, aber die KE dann 25% unter dem Durchschnitt der letzten Wochen durchführt. Offenbar konnte Treß den lieben Instis und betreuenden Banken diese starke Unterbewertung nicht vermitteln oder man hat sich übern Tisch ziehen lassen.
-----------
the harder we fight the higher the wall

18.09.21 16:58

71 Postings, 115 Tage JAF 23Der S-DAX Abstieg

findet ja erst am 20.08.21 (also Montag) statt !?
Mal eine blöde (und vielleicht auch provokante) Frage:
- Wann verkaufen die S-DAX und Smal-Caps ETFs und Fonds eigentlich ihre Aktien/Anteile ? Wahrscheinlich doch erst wenn die Aktie tatsächlich rausgeflogen ist. Oder ? Ich meine, wenn eine S-DAX Aktie wie zum Beispiel von einem Pharmaunternehmen, drei Tage vor Abstieg ein neues Krebsmedikament vorstellt und der Kurs sich verzwanzigfacht, würde dem Fond ja x-Millionen fehlen ? Evtl. gibt es da aber auch nur Teilverkäufe und der Rest wir mit Optionen gesichert ?
Anders: Kann es sein das die Fonds erst am Montag die Aktien (oder ein Großteil davon) verkaufen ?
Das würde nämlich den Kursverlust kurz vor der Bekanntgabe des Abstiegs aus dem S-DAX (gab ja Gerüchte dazu) erklären. Und evtl. auch den Recht großen Abschlag.
Die Bank kennt ja die Marktmechanismen und weiß das sie mindestens 20% einkalkulieren müssen.
Oder wäre das alles schon eingepreist gewesen ? Ich finde den Zeitpunkt nämlich immer noch extrem unglücklich gewählt und das oben beschriebene Szenario (S-DAX Abstieg + schnelle Kapitalerhöhung (bisschen Zeit brauchte man ja zum organisieren und verhandeln) wäre eine (für mich) logische Erklärung.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
925 | 926 | 927 | 927   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln